(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Handbuch der Uniformkunde"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



'W^u ^ oH^-^ip 




I?arlüarö College S-iürarj) ^ 

FHOM THE 

GEORGE B. SOHIER PRIZE FUND 

The sufplus aanuaJ balauce " shall be qs- 

pended for boolts for the library." 

— iMitr of IVtildo //i^ttstJfi^ 



R<^cdved L... Ck.J>J^^ 



t '' 



€\0.%..: 



1 









HmfurmtontTje. 



^on 



Htdiatb mui 



m Sber 1000 einitlalibilliangtn auf 100 SafelB, 



iBertaggbu^'^anbtung öon g. g. SBeBer 
1896 

Digitized by CjOOQ IC 



lua^v ^e^^A 



AIJ6 m.7 ' ' 
\ ... ■•■■7.- 

O Cr tvUß-A- d!c-c^^ V ci - 



Mc SÄcd^tc löotbcl^aftcn. 



Digitized by CjOÖQ iC 



Vorwort 



Sn 3;rad^tenti)erfcn fatrn btc ©efd^id^te ber Unt 
fonnictung nur geftreift werben, türit baö ®ebict fo 
umfangreid^ ift, baJ5 eä eine eigene Sefianblung für fid^ 
Verlangt. 9?id)t nur in ber beutfd^en, fonbem iiberl^au^jt 
in ber gefaxten 3SeItlitteratur giebt eö fein 3Berf, ba^ 
bie ©efd^id^te ber Uniformen aCer euro^jäifd)en §eere 
Verfolgt, fo auögejeidinete @t)eäialfd^riften über einjelne 
Slrmeen unb ^erioben aud^ t)orI)anben finb. ^au^?t== 
fäd^IidE) biefer Umftanb t)eranla§te ben SSerfaffer, ber 
burd^ langjäl^rige, eingef)enbe ©tubien mit bem ®egen^ 
ftanbe Vertraut ift, jur ^erau^gabe be^ anfpntd^ölofen 
S3ud^e^. Sei ber Slbfaffung erfd^toerte einerfeitö bie 
güUe beö t)orI)anbenen SRateriäfe, anberfeitö bie 
Sücfenl)aftigfeit be^felben bie erftrebte einl)eitlid^e 93e= 
l^anblung. Sei bem fncip^jbemeffenen SRaume tonnten 
nur bie I)au^)tfäd^Iid^ften dEiarafteriftifd^en Srfd^einung^- 
formen in§ Sluge gefaßt tüerben. S)ie Orenje toax I)ier 
fd^mer ju jiel^en. SBietoeit e^ bem SSerfaffer gelungen 
ift feinem ©toffe geredet ju tüerben, barüber ftel^t if)m 



Digitized 



by Google 



VI ajoriüort. 

itatürfid) ein Urteil nid)t ju. ^oä) bittet er berüdftdjtigen 
3U tüoßen, ba§ er auf bem ©ebiete einer Oefamtuniform^ 
gefd^id)te feinen SBorgönger ijottz unb er fid^ fomit burd^ 
^erbeifd^affung unb ©id^tung beg riefigen Waimal^ 
bie ©runblagen erft felbft fd|affen mufete. 2)er Umftanb, 
ba§ bie Stbfaffung be^ Xejteö tük bie Slnfertigung ber 
Sßuftrationen in berfelben §anb lag, mad^te e^ ntöglid^, 
bag SBort unb 93ilb fid^ ttjunlid^ft gegenfeitig ergänsen. 
2)ie 93ilber erfparten nteift einget)enbe 93efd)reibungen 
be^ ©d^nitte^, ber gorm ber ÄopfbebedEungen u. f. tv., 
tüälirenb ber SEejt tDieber bie nötigen garbenangaben 
• entfjält. 2)ie farbige SBiebergabe ber Silber tDÜrbe ben 
^reiö be§ ^nd)^^ unt)ert|ältniömä§ig gefteigert I)aben. 
SBon Eingabe ber CueCen in gufenoten glaubte ber 
^erfaffer abfeilen ju bürfen, ba bie Dueöenfd^riften unb 
93itbertDerfe für fid^ aufgefül^rt tourben. S)iefer CueIIen= 
nad^tDei^ foB I)au:ptfäd)tid^ beut :praftifd^en ®ebürfniffe 
entgegenfbmmen. Um SKi^öerftänbniffen öorjubeugen 
ntag bemerft tDerben, ha^ bie SaI)re^äa]^Ien über ben 
Silbern burd)au^ nid)t immer anbeuten, ba§ bie Uniform 
in bem betreff enben Saf)re eingefül^rt tDurbe, fonbern 
oft nur, bafe bamate biefe Sefteibung öorfd^riftemäfeig 
tuar. Serid^tigungen tDerben ieberjeit n)iUfommen fein. 



Ilidiarb ftnötel. 



Digitized 



by Google 



j$anbl)n(^ ber Kmformknttdt 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



J 



ginfeifung. 



©d^on im SRittdoItcr laffen ftd^ öidfad^ SScrfud^c einer 
ßewiffen Unifotmierung nad^tüeifen. @o erfd^einen l^öufig 
bie ©efolgfd^aften ber Surften ober einjelner Stltter in beren 
S38oppenforben gefleibet ebenfo oftmaK bte ©tabtlncd^te in 
ben garben ber ©tabt. SSon biefen öercinjclten ©eflrebungen 
muffen wir l^ier obfe^en, ba bie Unifurmierung im l^eutigen 
©inne erft naäj ber Srricfjtung ber fte^enben ^eere auftritt. 
3m oKgemeinen lann man annel^men, ba§ erft bom 3«italter 
Subtt)ig§ XIV. an t)on einer allgemeinen Uniformicrung 
gcfproc^en werben barf. 

'' SBö^renb be§ S)rci6igiä^rigcn Sriege§ trug jeber SKann 
bie SIeibung, bie er eben mltbracfite. ©ei ber SReiterei mar 
l^auptjöd^Iicf) au§ praftifd^en ©rilnbcn baSSebertoamg beliebt. 
®o^ l^crr}d^te ^infid^tlid^ ber Semaffnung eine gemiff e Uni^s 
formität. ®er 5ßidfenier (Safel 1, b ©.5) trug eiferne 
©d^uferüftung unb jmar ©turml^aube, S3ruf^ unb Stüdens 
panier, ^algberge unb SSorberfd^urj. S)ie 95emaffnung 
beftanb au§ ber longen ßanje (5ßirfe) unb bem ©togbegen, 
S)er Stonbarfd^ier führte biefelbe ©dEju^rüftnng , baju 
SRuttbfd^ilb (rondache) unb ©d^mert. ®iefe ^Truppengattung 

DigitizedbyGt)Ogle 



4 Einleitung. 

tarn fd^on im Slnfange be§ ffiriegcS auger (Sebroud^. ®cr 
SKuSfctier (Saf. 1, a) l^attc ofö SopfbebedEung mclft bcn 
fereltfremptgcn ^ut, l^in unb tüiber aud^ eine ©turm^oubc. 
S)ic ?lu§rüftung beftanb au§ bem Suntcngeme^r, tücIc^eS 
fpöter burd^ bie SRabfd^Iogbud^fe öcrbrängt mürbe, ^a^n 
gcl^örtc bie (Sabel jum Sfuflegeti be§ Oemel^rS unb baS 
Sonbelier mit ben in leberübcrjogenen ^ol^fapfeln befinb« 
lid^en Sabungen, fomie 5ßulöerpafc^e unb ßebcrbeutel. Sll§ 
blanle SBaffe einlegen, ©er ^üraffier führte anfönglic^ 
hext öoHftänbigen 5ßlatten!^arnif(^ mit SSifier^elm; bie 
Unterfd^enfel toarcn ftatt ber Stüftung burd^ bk ©d^äftc 
ber ©tiefet gebedEt (2^af. 1, d). ©päter fiel and) nad) unb 
itad^ ha^ Unterarmjeug meg; l^äufig toav nur bie linfe 
^anb mit bem gefingerten ©ifenl^anbfd^u^ bebecft, tüä^renb 
J)ie redete mit einem lebernen ©tulp^onbfc^u^ betleibet toax. 
S)ie redete ^anb xoax ja burc^ ben S)egenIorb j^inlönglic^ 
^efd^üfet unb beim ©ebraud^ ber $iftoIe tnoren bie ©ifenglieber 
nnx l^inberlid^, menn e§ galt, ben ginger au§ bem Sb^ug^f^ 
fcügel ]^erau§jubringcn. ®er SSifier^elm midft fpöter oft 
ruberen ^elmformen. ©cl&r Verbreitet mar ber irrtümlid^ 
fo genannte ^ßappenl^eimerl^elm. ©erfelbe beftanb au§ einer 
®lodt mit abftc^enbem ©d^irm, D^renflappen, großem, 
^efd^icntcm SRadcnfd^irm unb öerfteübcirem 9lafenfcf)u^ 
(2af. 1, c). S(n bem. beutfd^en ©attel trug ber Süraffier 
rcd^t§ unb linfö in ben ^olftern }e eine ?J}iftoIe. S)er lange 
!J)egen mar mit einem reic^ gefd^Iungenen Jforbe t)erfe^en. 
®er ßanjierer — eine Sruppe, bie fc^on im 9lnfangc 
beg SriegeS üerfc^manb — mar mie ber S'üraffier an^^ 
gerüftet. ®aju nod^ eine meift mimpellofe lange San^e 
(2:af. 1, e). S)er Sarabinier, 5lr!ebufier ober 
©anbelicrreuter trug meift eine leichte @rf)u^ruftung 
o^ne 9lrmjeug, al§ Sopfbebedfung eine ©ifenl^aube. 9ln 
einem 93anbelier über bie linle ©d^ulter l^ing ha^ geuer^: 
geme^r mit Qnie\)'öx (^uberflafc^c 2C.), Staf. 1, f. S)ie 
übrige 9lu§rfiftung beftanb ou§ einem ®egen unb einem 
red^tg in ber ^olfter getragenen 5ßiftoL S)ie ®ragoner= 

Digitized by VjOOQ IC 



KttSTÜftung 5UT Seit bes !DTei^j[ä$itgen'AriegeS. (StfennungSieU^en. 5 




Digitized by VjOOQ IC 



6 (SlttUltimg. .jV 

roaffc, bamatö i^rer urfprünglid^en Seftimmuitfl gemäß 
Berittene Snfantcrie, fd^leb fid^inSragoner^^SKuSletictc 
,utib s^idEeniere; bie 3lu§rüftung glic^ ber entfpredöenben 
ber S"fö«terie=3:ruppenteUe. — S^aralteriftifd^ ift ber Um= 
ftatib, bag ber ©ragoner tüeber ^tftolen nod) ©poren ^atte. 
S)er ®ragoners3Ru§fetlcr trug bo§ ©cttjc^r Beim SRelten 
über bie ©d^ultcr gel^ängt (3:af. 1, h). ®ic 3:romt)etcr 
ber SReiterei l^atten feine ©c^u^rüftung. ®ie bcimotö 
gebröud^Iid^en, naä) leinten l^crab^ängenben offenen Ü6cr= 
örmel blieben 6t§ in unfer So^rl^unbert l^erein unter ber 
SJejeicfinung glügel 3:rompetera6jeid§en (2:af. 1, g), 3m 
SSerloufe be§ ©reigigjä^rigen Krieges fanben mancj^e 
Sinberungen in ber Slu^rüftung ^iatt ®cn fd^tt)ebifc^en 
9Ku§f euer en j. 55. gab ©uftQü Sfbolf ein leid^tereS ©eroe^r 
unb fonnte oug biefem ©runbe bie unbe^ilfüdEje ©erae^r- 
gabel abfd^affen. (Statt be§ Sonbelierg mit ben Sabungen 
führte er eine 9lrt ^atrontnf c^e ein. 

SBenn in biefem 3^i^obfc^nitt ton einem blauen ober 
gelben ^Regiment hit Sftebe ift, fo bejie^t fid§ biefe 93eäei(^-= 
nung nic^t ouf bie S'Ieibung, fonbern ouf bie gatbe ber 
gähnen, ^n ben greifd^aren ber faiferlid^en ^eere erblicten 
mir bie Urbilber ber fpäteren laif erliefen Siationalgrenjs 
truppen unb ber in ber golge allenthalben errichteten ^u[aren. 
Stud^ffofalen betreten in biefer^eriobe ben SriegSf^aupIa^. 

S^argenabjeic^en im l^cutigen Sinne gab e§ nid^t S)ie 
Dffijiere maren burdft i^re torneömere 2:rad^t ausgezeichnet. 
Seim gugüoll unb ben Dragonern führten fic ^arti[anen, 
bie SSorläufcr be§ fpöter gebräudEjUc^en ©pontong. (£S 
jd^eint aud^, bog bie ate ©rlennunggobjeic^en jtoifd^en 
greunb unb geinb getragenen gelbbinben tt)o^I nur bon 
ben Offizieren angelegt mürben. ®ie[e Sinben maren iei 
ben SBaÖenfteinern rot, bei ben ©darneben grün, ©old^c 
@rlennung§äeicf)en , bie in 3^iten, in meieren noc^ feine 
Uniform getragen mürbe, nötig maren, ermtefen fid^ aud^ 
fpäter bü ber grojjen 93untf(^edEigteit ber Uniformen aI0 
notmenbig. 3n ber ©c^Iad^t bei SBarfc^au 1656 trugen 



Digitized 



by Google 



tbiStüftung auc Seit be0 2)rei^igiäi^iiQen ftrieges. d^rlemtuitgSieic^en. 7 

bic SranbenBurgcr ©id^cnjttjcige , bie ©c^toeben ©trol^^ 
toifd^e an ben ^ütcn. 3n bcr ©d^lac^t Sei SBicn 1683 
toanben bie 5ßolen , beten Slugrüftuitö ber turüfd^en fe^r 
ähnelte, ©ttol^feile um ben Selb. — ®ie 5ßreu6en (menigftenS 
t)om jtoelten unb britten SBataitton beS SöntgSregimentö ift 
bieg Bejeugt) trugen 1715 tor ©tralfunb jtoei rote $erjen 
an ber SopfSebedEung, ma^rjd^einlic^ um ba§ ©iinbniS mit 
©ad^fen anjubeuten. ®ie »ürttembergifd^en (ärenabiere, 
bie faft gleid^e Uniform wie bic preußifcfjen unter griebrid^ 
bem ®ro§en Ratten, 6ebedften il^re 6tanfen (Srenabiermü^cn 
im ©iebenjäl^rigen Stiege mit einem meinen Überjuge. 
griebric^ ber Oroge gab 1762 ber gefamtcn preußifd^en 
SReiterei meige geberbüfd^e, bamit fie leiertet bon bet ä^nlid^ 
umfotmietten fcinblic^en SabaHetie untetfd^ieben metben 
lonnte. ©ei bet gtofeen SKannigfaltigleit ber Uniformen 
im ^eere ber SSetbünbeten 1813 galt eine meige 53lnbe um 
ben linlen Oberarm atö gemeinfameö Slbjeid^en. 3n ber 
©c^toeij toaren bic Uniformen je nad§ ben S^antonen fe^t 
berfd^ieben. ©al^er tüurbe bei S^ruppenjufammcnjie^ungcn 
bic rote ©inbc mit bem mcißen @ibgenoffen!reuj angelegt. 
1864 legten bie 5ßreu6en unb Dfterreic^er lieber eine roeigc 
Sinbe an, ebenfo 1866 bie preugifc^e äRainarmee unb bie 
t[)r jugeteilten Kontingente. S)ie fübbeutfc^en 3:ruppen, 
bereu Uniformen teilmeiö ben preugijd^en fel^r äljnlid^ maren, 
führten om finfen Oberarm eine fc^ttjarj* rot* gelbe 83inbe. 
Qvi ben allgemeinen ©rlennungSabjeic^en miiffen tt)ir in 
crftcr Sinie aud^ bie Äolarbe redEjuen. ?IÖ internationale^ 
9?eutratttät§äeic^en gilt bie meige 95inbe mit bem roten 
Äreuje, öon ber ©enfer Äonferertj im '^a\)xt 1863 öor^ 
gef dalagen unb ie^t ottgemein eingefül^rt. 



Digitized 



by Google 



5a$ ^mtf^e ^elr?. 



(Aofarbe 6tö tut Sleorganifation ton 18O8 f^toara« feitbem f(9tDaT$ mit 
»eiBem Sltnge.) 

f 2)te Untformgefci^^te M fjteugifi^m ^eereS lägt ftd^ in fofgenbe 
^criobcn einteilen: 

1. S5on ben STnfängen 6x3 gum SÄeöterunö^ontritt gricbrici^ 
Sir^elm3 I. Snt allgemeinen folgt bic Unifotmierung bem @ci^nitt 
bcr bürgerlid^en S^tad^t. 

2. S5on griebrici^ SBil^elm I. Bie jur 9lcoTganifattDn bon 1808. 
Unter griebrid^ SBill^elm I. erl^ält bic miütärifd^c ^leibun^ einen 
fno^percn @<3^nitt unb gel^t il^tc »on ber (Sitoiltraci^t unabl^dngigen 
Segc. Sl^arafteriftifci^ tft ber ^od mit umgcfd^lagenen ©d^ofeen, 
3o^)f unb 4)ut. 

> 3. 3^on 1808—1843. SDer 9lo(I totrb bnrd^ einen ftitgfd^ogtgen 
groc! erfefet Äl« ]^au^)tfäd^li#c Äo^fbebedung bient ber (Sgolo. 

4. ^on 1843 bid gut ^egentoart. 2)ie $eriobe ifl burd^ ben 
Sßaffenrocf unb bie ^itfeH^aubc d^axafterijtcrt. 

I. Infanterie« 

®ie erfte 3laäjxi(f)t toit einer Umfomtierunö ftammt ton 
bcr SJeflierunggjcit beS Äurfürften ®eorg SSSil^elm unb jtoar 
au§ bem ga^rc 1632. 8113 bie Seibgarbe (1000 SKann 
fjugöoll unb löOJReiter) au§ 5ßrcu6en, tool^in fte ben ffiur* 
fürftcn 5ur polntfd^cn Söniggtoal^I Begleitet i^atU, nad^ ber 
SRorl jurfidfam, toav bie 2:ruppe burd^göngig bunlelBlau 
eingelleibet. ®ag wir ung ton ber Uniformität feinen oHju 



Digitized 



by Google 



1)vf)tn Scgrtff mad^cn burfcn, Beweift ein SKuftetungSBerfd^t 
öom ^ai)xt 1 683 (alfo über fünf jig Saläre fpätcr !), in toeld^em 
t>on ber äRontur bcr SeiBgarbe beg förogen Äurfurften gefogt 
tüirb: „Sie ift erft öor fünf ajierteljal^ren ausgeteilt, burd^< 
ge^enbS aber gar fd^Ied^t unb ungleich, mögen ©inigc blau* 
tud^cne, Slnberc leberne ^ofen, ein leil breite jtnnernc, ein 
Seil runbe, anbete nteffingene ffnöpfc, ein 2:eit lic^t^^, ein 
leil bunlelblaue aiöcfc l^aben". Snt allgemeinen toirb man 
annel^men lönnen, ba eg fid^ im Solare 1632 um eine Seib* 
gatbc l^anbelt, iaj^ etft 1670 ber ®ebrou(^ ber Uniform 
im gröfeern SRafeftobc auftrat. Sll§ ©runbfarbe ber SRödfe 
tDoItete bei ber S^tfanterie bunlelblau bor; baneben erfd^einen 
aber aud^ rot unb grau gefleibete 9tegimenter. 2)er 3"fön* 
terift trug einen giljl^ut nac^ bamaliger SKobc, ^olStud^, 
toeiten StodE, langet ^omifol, ©trumpfe big über bo§ ^k^ 
gclenf rcid^enb, ^iegürtel unb ©d^naflenfd^ul^e. .Snbem 
breiten ©anbelier mor bie 5ßotrontafd^e unb bo§ 5ßulber« 
l^orn befeftigt. 8113 SBaffen bienten (Setoel^r unb S)egen. 
S)oS erfte ®Iieb ful^rte ©cf)toeingfebern (lurje ©piefee), 
laf. 2, b @* 11. Dffiäiere unb Unteroffiziere trugen ^äufig 
bie Uniform in abmeid^enben gorben. ©elegentlid^ tourbe 
ben DfRäieren befohlen, ©ruftpanjer ju tragen; im aö* 
gemeinen toar le^terer aber bereits außer Oebraud^. SBenn 
unjöpgc DffijierportrötS , fogar auS öiel fpöterer 3^^^, 
einen ^arnifd^ S^^O^^r f o if* berfelbe aI8 ritterliche^ ©t^mbol 
ju betrad^ten, nid^t aber ol8 SluSrüftunggftüdt. ©^aralteriftifd^ 
finb bie SBanblungen beg 2:aiffenfi^eg (S)egenIoppeI, Schärpe). 
1672 fa§ bie3:aillc jiemlid^ l^odE), 1675 normal (mie ^eute), 
1680 bis eitüa 1686 ift fie tief ^erabgegangen, 1688 big 
1696 toieber normal, bann aber tief unter bem 9?obeL 
Unb fo bleibt ber Saiffenfi^ bis jiemlid^ ju Snbe beS 
18. Sö^r^unbertS. S)ie Dffiäierfd^örpe war fd^warj^eig 
ober fc^warjfilber, alfo nid^t bie furbranbenburgifc^en 
garben, rot unb filber. 

^iet einige ©ingcH^citcn ber Uniformterung: Unter bcm ©rofecn 
Äurfürfim toar bie ?eibgarbc gu gug in bloueSJöde mittoeifec« 



Digitized 



by Google 



10 2)a& 2)eutf($e »el(^. 

STuffd^tägen ficKeibct. 2)ic Dffiatcre l^atten iüal^rfci^cinttci^ rote 9Jö(fc 
3)a8 SÄcgimcnt Äurfürfttn 2)orot^cc truj nad^ einem auSfül^r:; 
lid^en SWuperungöberid^t bon 1681 rote 2dhxbdt, ioeife gefüttert, bic 
^tuffd^täge IonH3agntctoeifc toerfd^iebcn ftafficrt, rote, toeifegefüttcrte 
Ttctxitd, rote ©trüitHJfe, teberne Äntegürtet, toeifee ^al^tüd^er mit 
rotem ^anbe fiebunben, fd^toarge $üte mit rottocigcr ^anbetnfaffung, 
n>ci6e ^atrontafd^en mit rotem 5[bter uitb S^iffre DCZB 
(Äurfürftin gu ^ranbenburg), rotgeflrid^ene ©d^toeinöfebem mit roten 
unb toeifeen granfen, bie Untcroffigiere etenöCebernc ÄoKer mit bfouen 
tre[fenbefe^ten SCuffd^tägcn, Seberbofen, blaue ©trumpfe unb SJ^öittel, 
tocifec ober graue ^üte mit ©ilbcrborten. 2)ie ©ubaltemofftgicr? 
toaren farmejtnrot, bie ^cüVßtXtutt biotett gcKeibet, ©^iefieute blau 
mit rottoeifeem ©d^nurbefa^ unb roten ^ofen. 1686 l^atte ba« 
Regiment rote SWontur mit grünen SCbjeid^en. 2)a3 ^Regiment 
^nl^alt 1688: Gemeine blaue dtödc mit rotem gutter unb STufs 
fd^tägen, Unteroffiziere rote diödt mit ©ilbcr unb StenöloIIer, bo^ 
9Jegiment ^urtanb btaue 9Jöc(e unb SJ^öntel mit blauem gutter. 

Unter Surfürft griebrtd^ HL (Sföntg grtcbridEi I.) blieb 
ber allgemeine S^pu§ junäd^ft tt)ie in ber borl^erge^enben 
?ßertobe. ®te elenSlebernen ^amif öler !amcn ab unb mürben 
burd^ fold^e üon Sud^ erfe^t. Sic SRingfrogen ber Dffijiere, 
bic aud^ fd^on in bem früheren 3citroume getrogen iDurbcn, 
moren mit bem SBoppen bc^. 3flcgiment§£^ef§ gefd^müdEt 
®tefeS SBappen iDor.oud^ ^ciufig ouf ben irommcln auf:= 
gemalt SBö^rcnb ber gemeine SKann ha^ lange ^aar frei 
^erabmalleub trug, mar ben Offizieren bie üorne^merc, 
ntobernere ^aartrad^t geftattet, bie fid^ namentUd^ iti ben 
l^ö^eren Sefe^Ig^abern atö enorme SBoßenperücfe auftürmte. 
S)ie 5ßicfen maren nod^ bor SluSgang beS 17. Sa^r^unbertö 
ganj abgefrfjafft. Sic ©renabierc erhielten eine fptfee SRüfec. 
?fn bem (Sranattafd^enbanbelier mar ein meffingener Suntcn^ 
berger angebrad^t. SJajonett jum Sinftedfen in ben Sauf, 
für gemö^nlic^ neben bem Segen am Sloppel getragen. 
1698 fc^eint eine gro^eUntformenänberung bor fid^ gegangen 
5U fein. Seit biefer 3^^^ erfc^eint bic gefamtc Infanterie 
(bo§ ^et^t äunäd^ft bie aKannfd^aften) in Slau. 

(Sinjel^ettcn ber Uniformicrung:- 

ficibgarbe gu gufe 1705. Gemeine: blauer 9JodC mit tocifeem 
guttcr unb Umfd^tägcn, ^eberl^ofen, toeifec (Strümpfe unb Änopfe; 



Digitized 



by Google 



ftw^^TantJcnburg — !ß«uBen. 



tl 






&. 




M> 


^ 


r 








o 




S' 




s 


bC 


2 




h^ 








w 








^ Ä' 








o »*• 


»M- 


:l 








»» o 




«* 1 












it 


V ^ 




\: 


s^ 



iz 






Digitized by VjOOQ IC 



12 t>ai 2)mtfd|eiAd<i^; 

Untcrofpjicrc: roter Ü6etrod mit Stauern guttcr unb Umfd^laacn^ 
©olbbcfo^, toeifec ©triimpfc. Ofpgicre: roter 9Jo(f unb Äamifol^ 
(Solbbefä^e, rote ^ofen, fc^toarge Strumpf e, ^ut mit ©olbSorten 
unb toeifeer ^lumagc ©ilbemer S^^ingtragcn mit S(b(erf(^i(b. 3« 
btefem Saläre erhielt bie Gruppe bie ©Qeic^nung ^^güfiliergarbe" 
(aud^ toeifee Oarbe genannt). 2)ic Slbbilbung (2:afel 3, b) ber 
©renabiere geigt eine eigenartig au^egacfte (^renabiermü^e in Hau 
mit toeifeen, geC6 eingefofeten SBcrgierungen. 3)ie ©pietteutc trugen 
bie iWontur rei(^ mit loeife unb roten ©d^nüren befe^t; bie 1698 
abgegtocigte rote ©renobiergarbe l^atte btaue Uniformen mit roten 
Ümf^lägen unb farmefinroten Orenabiermü^cn. a)ie meijlen Slegi« 
menter fc^einen blaue SWontur mit roten Umfc^tögcn getragen gtt 
l^aben; baneben lommen aber aud^ anbere SCbgeic^en bor, g. 53. orang"e 
beim ^Regiment SWarfgraf ^l^ilipp. 2)er ©renabter toom ^Regiment 
^nl^dlt (^f. 3, a) trögt einen blauen 2iiod mit eben fotc^en 
Ärmclaufft^lägen unb roten Umfd^togen, Sejte blau mit roten Änopf^ 
locbem, rote ©trumpfe, toeifee, buntbergierte ©renabiennü^e mit 
Blauem Beutel unb gelbe ^öpfe. (^ranattafd^e f(i^n)arg mit meinen 
«efd^Iägen. 2)a0 ^^alötud^ ift rot. 3m erften Sal^tgel^nt bc^ 
18. Sal^r^unbertd fängt ber gange ©d^nitt an ftd^ eta>a& mobemer 
gu gepalten (Safel 2, d). 

SSon cinfc^nctbenbcr SBebeutung tpurbc bie KegierungSjclt 
Sricbric^ SBilt)cIm§ I. 

SBcfonberS d&araftcriftifcf) iDurbc nunmehr ber Inappe 
©d^nitt ber Uniformen unb ber 3opf- ®^^ ^öot mürbe 
jur ?Parobe gepubert. Sie gefnmte Infanterie trug rote 
^atebinben mit meifeem SSorfto^, Dffijiere luei^e; bie ®runb* 
forte be§ StodEe^ blieb bie blaue, bie btS ^eute noc^ c^araf« 
teriftifd) ift unb bie mir ba^er in ber golge bei ber Infanterie 
tiic^t befonberg ju ertt)ä()nen brouc^en. 5)er 9}odE mar tJiet 
fad), ober burd^ou^ ntd^t bei oHen Stegimentern , borii mit 
atobotten gefc^müdt, bie 6et foltern SSetter übergefnöpft 
merben loniiten. Site fernere^ SWegimentSobjeic^en bienten 
ouggenäl^te ober mit Sifcen belebte S'nopflöc^er; bie ©d^ö|e 
moren burd)gftngig rot unb muvben umgefd^Iogen getrogen. 
S)ie Unterfleiber (SBefte unb ^ofen) moren entmeber rot^ 
gelb ober meife in berfd)iebenen ©djottierungen. gcrner 
mürben meifee ®dmo{d|en (fogen. Stiefeletten) getrogen^ 
unter beut Sfnie burd^ ftniegürtel ge()olten. S)er ^ut, brct* 
fcitig oufgetloppt, mor bie d^orof teriftijc^e Sopfbeberfung ber 



Digitized 



by Google 



ftut=:9MtAett(UTg — $reu|en. 



IS 




Digitized by VjOOQ IC 



SD?u§fetiere f omie fämtlid^er Dfftjiere (oud^ bcrjenigen ber 
(Srcnabiere). S5et ben DfPi^^i^^" ^^^ ^^^ ^"t ^it ©plb* 
treffen eingefaßt, bei ben SKannfc^aften mit tDci^er 93orte. 
2(n beiben Seiten Ouaften. SSom über bem linJen 8luge 
tpar eine 5ßufc{)el angebracfit (2:af. 2, e). S)ie ©renabiere 
tDoren burd^ eine tud^bejogene fpifee ©renabiermü^e a\x^^ 
gejÄd&net, beren SSorberfeite einen burd^brod^enen äRctall* 
befd^Iog jeigte (2:af. 3, d). S)ie färben ber ©renabiermüfee 
maren regimentermeife berfd^iebcn. gerner trugen bie 
©renobiere jum Unterfd^ieb bon ben SJfugletieren in ben 
i^cfen ber großen 5ßatrontafd^en (l^ier Oranattafd^en 
genannt) bier mefftngenc Oranoten, born am Sanbelier 
;ben iJuntenberger unb am Soppel um ben Seib eine Heine 
^artufd^e (2:af. 3, d). 5)ic Segen maren bei ben 3Ronns: 
fd^aften burd^ ©äbel erfe^t. ®er Dffijier trug atö ©ienft*^ 
jeid^en 5ßortepee, SRingfragen unb ©c^örpe, oI§ SBaffen 
S)egen unb ©ponton. Sie Unteroffiziere l^atten bie (Seiten:^ 
getoe^re ber 3Wannfc{)aften unb füt)rten fogenanntc Slurj^: 
geme^re, b. l^. einen ©piefe, tt)eld^er beben tenb länger tDor 
afö ba§ ©ponton. 5)er S^^ame „knx^Qetot^x" ftommt au^ 
ber 3^it, al§ bie langen $ßidEen getragen tourben. 3)ie 
Unteroffijiere trugen ju biefer geit eine etmag fürjere 
©c^aftmaffe. 

@tfienatti9 toar ba§ erjic Bataillon bc^ Äoniggrcgtmcntö gc= 
Itcibet (Xal S, e). 3n bicfeS Bataitton toutbcn bie größten Seute 
emgepcttt, bcren ber Äöntg l^abmt »erben !onnte, bafcr bie toolf8= 
tümüd^e ©egeid^nung „9iiefengatbc". SSorberfeite ber SWii^en, ^agcn, 
9Jabatten, ^uffd^täge, SBeftc unb ^ut iüarcn rot, bie knöpfe gelb, 
baö Sebergeug, ioie in ber gangen Slrmec, bon gal^lteber. 

Sie ategimenter t)on Stummer 29*) ab erhielten nic^t 
^üte, fonbern mad^Stud^ene güfiliermü^en mit gelben Sc= 
fd^Iägen. Siefe SKüfeen unterfc^ieben ftd^ bon benjenigen 
ber ©renabiere baburd^, ba§ bag ©opfteil leinten ettDa§ bon 



*) (Stgenttid^ lourten bie 9legimentei bamais nl^t burd^ 9htmmern unter« 
fd^icbcn, fonbern führten ben Konten ber C^cf«. 5)a f«^ nun blefe Scjet^s 
nungen l^Snfig Snberten . ift eS Ü61i(^ geworben , bie Slegimenter fura mit ber 
©tammnunmter anawfü^ren. 



Digitized 



by Google 



Äur=©ranbcnbur9 — ^cuBeju 16 

ber gpi^c abflanb unb mit einer ©lodfe, iDcId^c eine flamme 
trug, öerätcrt toat; aud^ fel^Itc bic $ufd^el auf ber ©pi^e 
(Jof. 4/a ©. 17). 

Unter gnebrid^ bem ©rofecn blieb in ben erften 
SlegierungSial^ren ber 3^^pu§ im allgemeinen berfelbe. S)ie 
©renabiermü^c erhielt ftatt ber burc^brod^enen ©d^ttber 
folc^e gänjlic^ au§ aWetall. ®ie Slbjeti^en ber ^Regimenter 
tüurben t)ielfad^ geänbert. gür bie ^Regimenter, meldte ber 
fiönig bon feinem SSater übernommen l^atie , blieb bie rote 
^aföbinbe d^orafteriftifc^ ; bagegen erl^ielten bic neu 
crrtc{)teten bergleid^en fd^marjc. Sie neuen Slegimenter 
tt)aren fämtlicf) güfilierregimenter, jum Unlerfd^ieb t)on ben 
alten, njeld^e aWuSletierc blieben. ?tud^ bie frül^eren 9iegi:= 
menter, meldte fd^on güfiÜermufeen (3?r. 29, 30, 31, 32) 
trugen , mürben nunmehr aWu§fetiere. 5Roc^ bem jtoeitcn 
fd^Iefifc^en ^iegc tourben neben ben meinen ©amafd^en 
aud^ fd^toarje eingeführt unb jtt)ar follten in ben ©ommer^^ 
monaten bic tt)ei|en , in ben SBintermonaten bie fd^morjcn 
getragen tpcrben. 

Sienftjeid^en unb SBaffen ber Dffiäierc blieben biefelben 
tt)ic im Dor^erge^enben gcitraum. 2)ie Dffiäierc ber älteren 
aiegimcnter untcrfc^iebcn ficf) im ollgcmeinen baburc^ , ia% 
fie eine fd^male, glatte ^uttreffe unb tocige §atöbinben 
trugen, toöl^renb bie ber neueren eine breite, gebogene 
Sreffe unb fd^toarjc ^alSbinben l^atten. Sbcnfomenig tDic 
bie (Srenabiermütje mürbe bie güfiliermüfee öon ben 
Dffiäieren getragen. SRannfd^aften unb Unterofpjieren 
mar geffattet ©c^nurrbärtc ju tragen, nid^t aber ben 
Dffijieren. Stfö 8lbjeid^enfarben lommcn rot, rofa, ücr- 
fd^iebcnc ©c^attierungen bon geffi unb tt)ei| öor. S)ic 
Untcrlleibcr maren bei ber ^nfonteric burd^gangig meig, 
gelbltd^ meig (paille) ober gelb; bei einem Siegimente 
pfirfic{)blütfarben. 

^cfonbcr« rcid^ toat ba6 9Jcgtmcnt „@atbe 9^» 15" auöqcftattct 
rnib p>Qx bomd^mtid^ ba§ erjie Sataitton. S)tc SCbgcid^cn toaren 
rot, bic ©Tuf^ toar mit ©ilberli^cn bcbcdt, Unterleiber gelb. 



Digitized 



by Google 



16 . S)a8 2)eutfi|e meidet. 

auf Safel 3, e ift baS fcIbmäBigc ®cpädE bargefteHt 
Über bie redete ©d&ulter, ba§ Jßatrontafd^enBonbcIicr 
Ircujenb, J^ängt bcr iorniftcr, boruntcr ber Srolbeutel. 
Sin bcn fRiemen ift eine Slnjal^I geltpflödEe angcBunben; 
ferner trug jebcr 3Rann ein ©tütf ©d^Qnjjeug, ^ade, S3etl 
ober ©pQten, ein Seil beS britten (SlicbeS eine gro|e gelb* 
flafd^e au§ SSted^ an ©teile beS ©döanjjeugcg. gm SSerlauf 
ber JRegierungSjeit be§ großen J^önigg mürbe ber SRodt 
Uorn immer me^r oBgeftoc^en^ fo bag julefet bie Siabatten 
itic^t me^r übergefnöpft merbcn Tonnten unb jur 6Io|en 
Sicr ^crobfanfen. S)er 3PPf foöte bis smifc^en bie beibcn 
SaiHcnInöpfe l^crabreid^en. 

Sriebric^ SBil^elm II. fül^rte üerfd^iebene Steuerungen 
ein. Slöe 9tegimenter, bie bt§ ba^in feine ätabatten gehabt 
l^atten, erl^ielten nunmel^r folc^e. 3)ie UnterHeiber mürben 
burd^göngig met^. Sin k>tetie ber $üte trat ein fogenannteS 
Slagfet, b. f), ein jmeiflappiger ^ut, ber mie frul^er mit 
meijjer 93orte unb farbiger ^ufd^el gefd^müdEt mar unb t)orn 
ben metallenen föniglirf|eh SKamenSjug jeigte (S^af. 2, h). 
8lud^ bie ®renabiere erl^ieltcn biefc SopfbebedEung, Dorn 
mit einer ©ranate gefd^müdft ©te 5eid^nete fid^ augerbem 
burd^ einen Keinen meinen @tu| au§. 3)ic ®ranaten in ben 
®(fen ber ^atrontafc^^n fielen meg. ©ömtlid^e Infanterie* 
{Regimenter maren je^t 3WuSfetier*3Jegimenter. S)er Stame 
^güfiliere" erhielt mit einer neuen Drganifation bie[er 
Iruppe eine anbere öebeutung. öiS^er mar ber güfilier 
nicf|tg anbereS mic ber 9Ku§Ietier, toon bem er fic^ nur äugerlid^ 
burd^ bie Sopfbebecfung unterfc^ieb. Siunme^r mürben 
aber bejonbere güfilierbataittone alS eine 2lrt leidster gn* 
fanterie errirf|tet. S)ie ©runbfarbe ber Uniform mürbe grün, 
bie atbjeic^en berfcf|iebenfarbig. S)ie S*opfbebedEung mar 
mit einem metallenen Slbler gefc^mücft , $al§binbe frfjmarj 
mit meinem S5orfto| , aßeS übrige mie bei ber ^nf^nterie 
(S^af. 4, e). fjür lurje Qtxt mürben bie Seinfleiber grün, 
balb ober mieber mei|. ®egen Snbe ber ^Regierung beS 
Sönigg fd^mörjte man ba§ ßeberjeug unb trug eS gefreujt. 



Digitized 



by Google 



SuisStaittaitttrg — ^rotten. 



17 




! 



Ml 



SS 



-^ 5 B 






Änötcl, Uniformfunbc. 



Digitized by VjOOQ IC 



18 ixti ^eutfd^e fRtl(^. 

Unter gricbrid^ SBtll^cIm III. gingen Balb nod^ bem 
SiegicrungSantrittc folgcnbe SSeränbemngen bor ftc^ : ®ie 
@cl^o|umfd^Iöge mürben feftgenäl^t unb bie Safd^en an beiben 
©eiten beS JRocIcg fielen tt)eg. S)er ^agen tourbe l^ö^er 
unb erl^ielt bie gorm be§ ©te^Iragen§. Sie Sa§fet§ tDurben 
burd^ ben früheren $ut erfe^t, nur »ar bie Sorm begfelBen 
etroa§ mel^r ber bamaligen 9Kobe entfpred^enb. Sie 
©renobterc Befamen eigenartig geftaltete äRüfeen, leinten 
mit einem Sud^ftreifen toon ber Sfbäeirfjenfarbe befe^t 
(Saf. 3, g). Sn ben Salären 1802 big 1803 erhielt ber 
jttod ftatt ber born nuSgeftoc^enen gorm gerabe ^erabge^enbe 
IRabotten (laf.^, i). Sie Dffijiere trugen 1806 bie ©d^örpe 
nid^t me^r unter bem Siodfe, fonbern legten biefelbe barüber 
an. Sie ®renabier==Dffijiere maren burd^ einen »eigen 
geberftufe mit fd^marjer SBur5eI ouggejeid^net. ©d^on früher 
l^otten biefelben ftatt ber ®amafc^en ©d^aftftiefel erl^altcn 
•(Saf. 3, h). Sie aRonnfd^aft trug jur ©d^onung ber SBein^ 
befleibung leinene Überi)ofen in gorm bon 5ßantaIong 
<Saf. 2, 1). Ser 3opf ^«tte fid^ immer me^r toerfürjt unb 
reichte jule^t nur nod^ big an ben untern Sragenranb. Sie 
güfiliere trugen bag fd^marje Seberjeug nid^t me^r gelreujt 
^I§ Sopfbebecfung anfangt ein $ut mit ©tuft unb 9lbler=: 
befd^Iag, fpäter Sjalog (Saf. 4, g, h). Ser SRocf l^atte im 
ga^re 1806 loHetartigen ©c^nitt, bie UnterKeiber waren 
mieber toeig. 

3)ic STbgcid^cn ber güfincr^ Bataillone toaren brigabciocife ter= 
fd^ieben unb jtoar nad^ biclfad^cm Scd^fd 1806 für: 
bie crpc oppreugtfd^c ©rigabc l^cllgrün mit gelben köpfen, 



erjie 2ßarf(j^auer 


l^cübto „ 




gtoeite ,, 


„ bleumourant „ 


gelben 


oberfd^lef. ,, 


fd^toarg „ 


toeifecn 


nieberfd^lefifd^e 


f/ ft rt 


gelben 


h)eftfäli|ci^c 


larmefm „ 


toeifeen 


magbeöurgtfd^e 


larmefinrot „ 


gelben 



Sie ffataftrop^e öon 1806 ^otte mit ber SReorganifation 
ber Slrmee ouc^ eine gänjlic^e änberung ber Uniform jur 



Digitized 



by Google 



ftuT«8tattbeit&ur0 — .$ieuBen. 19 

golge. ®cr S^Pf P^^ i^fe* ^^Ör i>cr $ut mutbc burd^ 
bcn ffijafo erfcfet, bcr JRod toerlor btc ^Rabatten unb crl^lclt 
ijorn jtüci Snopfrei^cn, bic Seinflelbcr tourbcn grau; 
bcr lorniftcr nunmehr an jmei SRiemcn getragen ftott bcr 
fiiS^crigen S^rogtocife über einer ©c^ulter. 3m cinjelncn 
foIgcnbeS: ®Qg Siegiment Oarbc ju gug ^otte auf ben 
Moucn Soffetg*) rote StodEf ragen unb Stuf fc^Iägc mit »eigen 
Stfeen, njcige 8l(^feIpotten unb Snöpfe. S)ie ©d^ogumfd^lögc 
toaren burd^gängig rot. 3m ©ommer toeifee 39einHeiber, 
im SBinter graue. S)oju Snieffiefcl. S)er S5a!o ^otte oben 
dnen 93efa^ öon meiner, id ben Untcroffijiercn toon filbcmcr 
SBorte unb ate S5ef(^Iag einen ®arbes@tcrn. ^o^e meige 
aSüfd^c bott SRogl^aaren, bei ben ©rcnabicren toeife, bei ben 
gfifilieren fd^marj. S)er Offiäier^Ejalo »ar oben mit 
©ilbcrborte unb on ben Seiten mit Reinen meinen l^eralbifc^en 
?[blem gefd^müdEt, an »elctjcn Settc^en bef eftigt ttjoren. ©tatt 
beS SioPaarbufd^eS ein geberbufc^ in ben entfprec^enben 
garbcn mie bei ben 9Wannfcf|af ten, ber untere Seil bei meinem 
aSufc^c fc^marj, bei fd^marjem meig (Jaf. 5, a, b @. 21). 
S)ic ©Margen bcr Dffijierc toorcn burd^ ben S^reffenbefa^ 
ber SIc^felftüdEe ouSgebrücft. 3)ie Sinienregimenter trugen 
fragen unb ?tuffd^(äge in. ber ^ßrobinjforbe. gür bie 
einzelnen ?ßrot)injcn tpurben bic Slc^felflappen für boiJ 
crftc ^Regiment tDd% jtoeiteS rot, britteS gelb, t)ierte§ blau, 
i. ]^. fomeit mehrere ^Regimenter überhaupt eyifti^rten; benn 
Jtur Öftpreugen f^atit öier 8legimenter. S^ragcn unb 2(ufs= 
fc^läge maren für Oftpreugen jicgelrot, SBeftpreufeen farmefin^ 
5ßommcrn tt)ei|, Sranbcnburg ponceaurot, ©c^lefien gelb. 
S)ie Änöpfe burd^gängig gelb, ©d^ogumfd^Iäge rot, Sirmet 
;patten toon ber ©runbfarbe beS SoIIetS. ®ie ®jaIo§ jeigten 
bei ben ©renabieren t)om einen gelben Slbler, baju einen 
fd^ttjarjen 9io|^aarbufd^. ®ie 3Ru§fetiere l^atten einen 



*) Da8 ^auptbeflcibwnflSftürf l^tefe offlitett „dtod". Qm öcrmeilmnfl efnet 
Sertoed^SIung mit einem SBaffcnrocC brausen tott ballet nac^ bem tBorgaitfl bon 
SKllo bcn Äuöbrurf Ao\Jict", obglct^ eigentlich baruntet btc futifd^öfige SRontujc 
ber StWüUtdt bctfianben »irb. 



Digitized 



byC?oogle 



20 2>as S)eutfd$e 3leid^* 

öerfd^lungenen StamcnSjug am ©jalo, bic güplierc eine 
Sanbfofarbc. äufeerbem toaxm lejjterc bun^ fd^toarje^ 
Seberjeug gelennjeld^net unb ttuöcn ftatt ber ©äbcl 
gafc^inenmcffer. 9Ja4 ber neuen gormatlon maren nömlid^ 
bie gäftitere ben 2nfantertes9legtmentem al§ britte 
SSatotllone gugeteüt unb trugen im übrigen bie Uniform 
i^rer ^Regimenter. S)o§ ©öbelfoppel mürbe für gemö^nlid^ 
über bie ©d^ulter getragen, bod^ mar e§ fo eingerid^tet, ba^ 
e§ bei $ßaroben aud^ um ben Seib gefrfjnottt merben !onnte 
(Saf. 5, a, Staf. 6, a, b, c©. 23). S)ie Offiziere trugen 
am ©jalo burd^göngig eine fd^marje Sofarbe; im übrigen 
S*ettd^en unb Slbler mie oben befd^rieben, bagu eine ©olb:^ 
borte um ben oberen SRanb, bie ©renabier^^Dffijiere augerbem 
einen fd^marjen S3ufd^. Sie graue ^ofe l^atte einen roten 
SSorfto^ an ben Seiten unb Iäng§ beSfelben gelbe Snöpfe. 
3)ie Offiziere ber aKuSfeliere unb ©renabiere Segen, bie 
ber güfiliere ©äbel in Seberfd^eibe (S^af. 6, d). Qnx 
©d^onung mürbe t)on Cffijieren mie aKannfd^aften ber 
ßjalo in mac^§Ieinenem Überjuge getragen., 

SBö^renb ber S5efreiung§friege mar bie Sefleibung infolge 
ber jal^lreid^en 9Jeuformationen red^tbuntfd^edKg, namentlid^ 
bei ben SRef erberegimentem , meiere bielfad^ aug ©nglanb 
gelieferte Uniformen befamen. ®ie Dffijiere bebienten fid^ 
t)ielfad^ afö Sopfbebedfung einer mit SBac^Stucf) belogenen 
SRü^e! Sag gal^r 1814 brad^te öerfc^iebene Slnberungen 
in ber Selleibung. @o mürben nunmel^r bie ©ragen born 
gefd^Ioffen, bieEjafo^ erl^ielten eine gefd^meiftere gorm unb 
infolgebeffen einen größeren SedEel. S)a§ bisher runbe 
SWalional mar je^t bon ettiptifd^er fjorm. Slttmöl^Iid^ mürben 
©d^uppenletten ftatt ber lebernen Sturmriemen eingefül^rt 
3nr ^arabe meige 93e^änge, bei ben Unterofftäieren fd^marj* 
meife, bei ben Dfftjieren filbem unb fd^marj; bie ®arbe 
au^e.rbem nod^ fd^marje bünne ©tu^e, Ux ben Dfftsieren 
mit meiner ©pi^e, bie ©pielleute rote. Sag 1813 errichtete 
jmeite ©arbe^SRegiment l^atte jum Unterjd^iebe bon 
bem erften gelbe Snöpfe unb Sluffd^Iöge in ber gorm, mie 

DigitizedbyVjOOQlC • 



Sui^OtaiibeniiRg — ^uiai. 



21 




I 

I 



TS W 

Ig 



ii 



„ ^1* 






,» 



s 



Digitized by VjOOQ IC 



22 3)aS ^eutfii^e 8leiil§. 

6ei berßimc, crl^olten (3^af. 5, c). Sie SlBjcid^en bcr fRcgts^ 
rnentcr tourbcn 1814 in folgcnbcr SBetfc Beflimmt: ©ragen 
unb Sluffd^Iögc Bei ben alten ^ßrobinjen tele toorl^er, SRagbe* 
Burg l^eHBIau, SRl^einlanbe frapprot, SBcftfalen l^ettrot. 
Slc^felHappen für ba§ erftc, jmeite, britte unb Dterte ^Regiment 
ber ?ßroPinj met§, rot, gcIB ober Blau, Srmelpatten burd^^» 
gängig bunfelBIau. 1817 würben ^agen unb auffd^Iägc 
burc^ttjeg rot unb finb ei^ Big l^eutigen Jagei^ geBIieBen*). 
Sie Siegimenter unterfd^ieben fic^ burd^ bie ärmelpatten unb 
3ld^feIHappen unb erhielten auf legieren Stumniern, Um 
gleid^ bie 3lBjeid^en l^ier Portoeg ju nehmen, ift ju Bemerfen, 
ba| 1835 atte ßinicnregimenter rote Srmelpatten erl&ieltcn 
unb jloar Bei ben SlrmecforpS mit ungeraber SRummer auf 
brei ©eiten mit meigem SSorfto^ Pcrfcl^en. 

1. ^rmecIOTjJö tod^t %ä})M(Op)ßttt, tocigcr ^attentoorjiofe 

2. „ „ „ fein 

3. ,, rote „ tocifeer „ 

4. „ „ „ lein 

5. „ gelbe „ tocifeer 

6. „ „ „ fein „ 

7. „ l^ettWaue „ toeifecr „ 

8. „ „ „ fein 

SBir tooHen nunmel^r unS bie SntlotdEelung bcr Uniformen 
Bei bem ©arbeforpg anfe^en unb jmar junäd^ft Bei ben 
©arbercgimentern ju gu^. S)a§ erfte ®arberegiment 
erl^ielt 1824 für bie erften Beiben 39ataiöone (baS 8üfilier=: 
Bataittonerft 1843) fpifce ®renabiermü^en mit rotem gutter 
unb meinem unteren 8?anbe. ®iefe äRü^en lourben nur ju 
großen 5ßaraben angelegt unb foHcn eigentlid^ nur ju meinen 
SSeinfleibem getragen werben (2:af. 5, e). ®a§ jweite 
©drberegimcnt, ba§ BiSl^er nod§ immer Sirmelpatten getragen 
^atte, erl^ielt 1834 rote fd^mebifd^c Stuffd^Iäge mit jmei 
meinen Si^en. 1843 mürbe ^elm unb SBaffenrodf cin^^ 
geführt. Sie StBjeid^en Blieben biefelBen wie früher. Ser 
^elm, mit bem fogenannten ©arbe^Slbler gefd^müdEt, l^attc 

*) mx ber ^infd^ränlung, baB bon 1843 Bis 1867 xdi^i ber gaitje ftrogen, 
fonbecn nur bie 5hagen)>atten rot toaren. 



Digitized 



by Google 



Slui>8tattbeniute — Renten. 



23 




Digitized by VjOOQ IC 



24 ■ 3)ad 2)eut{d^ %eid&. 

jur ^arobc bei bcn (ärenobtcrcn iüeigen, bei ben güftüerctt 
fc^ttjarjen ^anrbufd^. SJetnncibcr grau mit roten Siejcn 
ober loeife, baS Seberjeug 6lie6 borläufig boSfelBc roic fröl^er 
(Jof. 5, f), bi§ 1848 ba§ fogenanntc SSirc^omfc^c ®epöcf 
cingefül^rt toiirbe, bte fogenanntc ©ürtelrüftung. S)ag britte 
unb bierte ©arberegtment ju gug , bte Sönig SBil^elm I. 
bei feinem SRegierungSantritt errichtete, unterfc^ieben fid^ 
burdi gelbe bejtt). I^ellblaue Slc^felHappen. S)aju gelbe J?nöpfe 
\vk beim jmeiten ® arberegiment. ®a§®arbe=güfilier:= 
regiment erhielt bie Uniform be§ güfiliersSotaittonS be§ 
erften ®arberegiment§, aber mit gelben Sld^felHappen. 

9?ad^ bem fjelbjuge \)on 1866 mürbe ber S^ragen, ber 
biSber nur rote ?ßatten (natürlicf) mit Sijjen) gehabt l^atte, 
boHfarbig, ber ^elm tt)urbe erleid^tert. ^n neuerer geit 
iüurbc baS äRorfc^gepäd geönbert unb ber SKantel um ben 
Sornifter gelegt getragen. 1894 erhielt ba§ erfte ®arbe== 
regiment eine neue ©arnitur bon ©renabiermüfeen in 
fribericianifc^er ?lrt unb gab bie frül^er getragenen an ba§ 
S'aifer 2lIejanber^®arbe=®renabier=3Jegiment ah. 

5)ie ®arbes®renabierregim'enter. 3)te beiben 
erften ^Regimenter mürben 1814 erricf|tet. @te crl^ielten 
auf ben fioßetS rote iSrqgen unb Sluffd^Iäge, älrmelpotten 
bon ber blauen ®runbfarbe unb Stc^felflappen : beim 
SIIeyonber-SRegimcnt toei^ mit rotem Stamengjug, 
beim g r a n j ^^ SR e g i m e n t rot mit gelbem, ©jalo mic bei ben 
®arbercgimentern, ober born mit fliegenbem 2lbler gefc^mücft, 
aae« aRetaCäeng gelb (Jaf. 5, i). 1834 erl^ielt ber ^agen 
auf beiben Seiten jmei meige Sijjen. S)iefelben maren aud^ 
auf ben Sragenpatten be§ 1843 eingeführten SBaffenrode§ 
angebrad^t. S)ie bon S&ntg S33ilt)elm I. errichteten SRegi:^ 
menter Königin Glifabet^ unb Slugufta unterfd^ieben 
ftc^ burd^ gelbe ober l^ellblaue Std^feltlappen mit roten 
JRamengjügen. 1874 mürben bte ärmclpatten aller bicr 
®arbe * ®renabierregimenter mit meinen Sifeen berfel^cn; 
im übrigen mie bie ®arberegimenter ju gu§, namentlid^ 
feitbem in neuerer Qdt ber ^elmabler auc^ nod^ mit bem 



Digitized 



by Google 



ftursSraitbcnButg — ^cufecn. 25 

©tern berfcl^cn lourbc, wie fold^n bie ©atbcrcgimcntet ju 
guß trogen. 

' S3ei ben Stnicnregimentern iDurben junöd^ft öerfd^icbcnc 
SSerönbcrungcn mit ber ©jafobeforation botgenommen. 
®ie güfiliere ber ^Regimenter 1 Bi§ 12 erhielten 1816 ben 
S?amen§jug wie bie 3Ru§Ietiere, 1828 borüber nod^ eine 
^one. 3)ic feit 1813 getilbeten ^Regimenter bon SRr. 13 
an Befamen Bei allen Bataillonen born eine Solarbe mit 
meffingener 8lgraffe. 1836 fiel Bei ben ©jafoBel^ilngen ba§ 
Brette ®amgeffed|t toeg (Jof. 6, g). 1843 ttJurbe ber 
SBaffenrodE eingeführt: mit trogen bon ber ©runbforBe, 
ouf Beiben ©eiten mit roten 5ßatten berfe^eh. 3)er ^elm 
crl^ielt aU Sefd^Iag einen l^eralbifd^en Säbler bon gcIBem 
aJietall (Jaf. 6, h). 1848 SSird^ott)fd^e§ ©epödE. 3n ber 
gotgejeit iDurbe bie ^öl^e beg ^elmeg berminbert; nad^ bem 
gelbjug bon 1866 ba§ Oemic^t be§ $elme§ erleid^tert 
burd^ ©inful^rung be§ fogenannten S^eßerbefd^IogcS unter 
ber ©pi^c an ©teße be§ fogenannten Sreuj* ober SleeBIatt^ 
Bcfd^Iageg. ©erSlugenfd^irm iDurbe aBgetunbet*). ^n ben 
gelbjügen bon 1864, 1866, 1870/71 ^attc fi^ bie ©itte 
l^crauggeBilbct, jum felbmä^igen Stnjugc bie ^ofen in ben 
©tiefein ju trogen (2:af. 6, k). gn ben legten ^al^rcn ber 
{Regierung S^aifer SSil^elmg L mad^te fid^ baS SeftreBen 
ber (Seloi^tgerleid^terung Bcf onberS geltenb Bei SSerme^rung 
ber Safd^enmunition unb Beloirltc bit ©infü^rung beg neuen 
aRorfd^gepödEeS. Slud^ ber ^elm würbe »ieber erleid^tert 
unb jloor burd^ gortfatt ber (nunmel^r aBer toieber ein^^ 
geführten) ©d^irmfd^iene fott)ie ßrfo^ ber ©d^uppenfetten 
burc^ einen lebernen Sinnriemen (Saf. 6, 1). 9?ur ben 
(Sorbens unb ben Sinien :* (Srenabierregimentern 1 Big 12 
bcrBIieBen bie ©d^uppenfetten. 2tuc^ iDurbe bog Seberjeug 
mit Slugnal^me ber genannten Truppenteile burd^göngig 
fd^tt)orj. Qu 5ßarabcn toerben bon ben Sinien«®renabicren 
fd^toarje ^oarBüfd^e getragen. 

*) 1867 lourbe au^ bie l^intere $elmfd^iene obgefd^afft, ttdd^ bem Üfelb^uge 
boti 1870/71 febod^ toiebcT eingeführt. 

Digitized by VjOOQ iC 



26 



2)a8 2)eutf(^e SReic^. 



Sic l^eutigen W>iti^m ftnb folgenbc: 



Stegintcnt fUi^\ifSlapptn 


ärmelpottenDorfto^ 


1. 3. 4. 5. 33. 41. 43. 44. 45. . . 

2. 9. 14. 21. 34. 42. 49. 54. 61. 
8. 12. 20. 24. 35. 48. 52. 60. 64. 
26. 27. 31. 36. 66. 67. 71. 72. 93. 96. 
6. 7. 18. 19. 37. 46. 47. 58. 59. 
10. 11. 22. 23. 38. 50. 51. 62. 63. 
13. 15. 16. 17. 39. 53. 55. 56. 57. 
25. 28. 29. 30. 40. 65. 68. 69. 70. 

75. 76. 84. 85. 86 

73. 74. 78. 79. 91. 92 

32. 80. 81. 82. 83. 87. 88. 94. 95. 
97.98.99. 128. 129. 130. 131. 132. 

135. 136. 137. 138 

143. 144. 145 

140. 141 


toeiß 

toeife 

rot 

rot 

öeI6 

getb 

leHblau 

l^eHblau 

Joeiß 

toeife 

rot 

rot 

l^cKbTau 

aelb 


toeiß 

feiner 

toeig 

feiner 

Joeife 

feiner 

toeife 

feiner 

gelb 

l^ettbrou 

öetb 

l^eOblon 

selb 

gelb 



IL Säger ttttb €(l(fi$em 

Salb naö) feinem 9?eöierun0§antritte 1740 crrid^tcte 
fSricbricl^ ber (Sroße ein gööctforpS ju gug unb ju 
5Pterbe, bcffen gormotion unb ©tärf c bielfoc^en ©dittjanlungcn 
unterlag. S)ic Uniform beftanb fomo^t für bie gufes tüle 
für bie rcitenbcn Säger aug einem ^eifiggrünen. 3iodE oI)ne 
{Robatten, o6er mit roten ffragen, Sluffc^Iögen unb Bä^o^^ 
umfc^Wgen, auf ber rechten ©eitc getbe Slc^felbönbcr. Sie 
SBeftc f|otte bie garbe be§ Siodeg, bie Knöpfe waren gelb^ 
bie ^atebinben fc^marj. SJie Seinfleiber öon gelbem Sebcr. 
S)er ^ut datte anfangt einen ©olbtreffenbefa^, ber inbeffen 
fpöter wegfiel, ^ic guBjäger trugen am Stoppel um bcn 
Seib einen braunlebernen iJJatronraujen (Jaf. 11, a ©.55). 
SlnfangS l^atten btegußiöger ©omafc^cn, bie inbeSnoc^ unter 
ber 9?egierung be§ großen Sönig§ burc^ ©tiefel erfe^t iDurbcn. 
Unter bem 9?ac^foIger griebric^S beö ©rofeen erl^ielt ber fflocf^ 
it)ie bei ber gefomten ^nfonterie, ^Rabatten unb jtoar bon ber 
®runbfarbe. Sie Sluffc^Iäge tourben nunmel^r fogenannte 
branbcnburgifd^c, b. 1^. [xt erhielten eine mit brci Knöpfen 



Digitized 



by Google 



tcfc^tc 5ßatte (uiib jtoar öon bcr ®runbfnr6c). 3)cr ^uf; 
nad^ Srt bc8 bomoltöcn 3nfantcric*ffagfetö ö^formt murbc 
mit einem grünen @tu^ gefc^mücft. (Später mürben bie 
UnterHeiber meiß, ber ©c^nitt mad^te olle SQäanbelungen 
burd^ mie bie SnfanteriesUniform. 93ei ben reitenben ^iiöern 
f)aitt bie DffijierSsäRontur nod) öefticfte golbene ©(l)Ieifen. 
SWod^ ber ffotoftroptie öon 1806 bilbete mon qu§ ben 
Sleften bc8 ehemaligen Jelbjägerregimenti^ jmei neue 
SatoiKone, nämltd} ba§ ©orbe^^Sööers^Satoilton unb 
bog oftpreufeifc^e Säger ^^Sotaillon. S)ie Uniform 
beftanb Bei beiben aud bunfelgrünen SoOetö mit eben feieren 
©djogumfd^Iögen, roten Sragcn, eben folc^en fc^mebifc^en 
S(uffc^Iägen, $ld^felllappen unb S3orftog an ben ©c^ögen. 
Snöpfe getb. 1811 erhielt bog ©arbe^öatoillon gelbe 
Si^en ouf fragen unb ?luffc^Iägen. S)ie 83einfleiber moren 
grau. 8lnföngli(^ mürben bop f)of)t Stiefel getrogen. S)er 
©jofo mar mie bei ber Infanterie geftaltet, t)atte ober oben 
feine 6tnfaffung§treffe, bagegen grüne 93el)änge unb f(l)marje 
geberbüfd^e. SSorn beim (Sarbebatniöon ein gelber ©tern, 
beim oftpreugifd^en eine fd^marjmetge S^oforbe (Xaf. 1 1, b). 
2)er DffiäierS=^(£jafo mar mie bei ber Sfnfonterie geftaltet, 
bie Setjänge fdimarj unb filbem. 1815 fam ein SJotaillon, 
bai^ magbeburgtfd^e, I)inju, melc^eS gelbe ?lct)felHappen 
erl^ielt. 1821 mürbe baS oftpreugifc^e unb ba^ magbe:> 
burgifd^e 93ataitton in öier gögerabteilungen umgemanbelt, 
meldte fömtlic^ rote Slc^felfloppen mit gelber Sßummer 
erl^ielten. ®er Sjalo mad|te bejügtid^ feiner gorm bie 
SBanbelung mie bei ber S"fanterie burd^ unb mar bi^ ju feiner 
Slbfc^affung mit fd^mar^em ^oarbufd^e gefd^müdft (bei ben 
Unteroffijieren mit meiger ©pi^e , bei ben ^orniften rot). 
1 845 mürbe bie Qaf)l ber Abteilungen baburd^ Perme^rt, 
bafe bie bi^l^erigen Pier ©d^üfeenabteilungen (pergl. meiter 
unten) in eben foöieleSägerabteilungcn umgemanbelt mürben. 
S)cr 1843 eingefül^rte SBaffenrocf t)atte einen grünen itrogen 
mit roten 5ßatten. 8ld^feltlappen unb Sluffd^läge blieben mie 
bi^l^er.' Oleid^jeitig mit bem SBaffenrod mürbe ber ^elm 

Digitized by CjOOQ iC 



98 3)08 !Deutf($e Steld^. 

eingeführt utib jtt)at mit gelBcn Sefd^Iägeit. Sltö 5)cf oratioit 
beim ®arbc6otoitton bcr fogcnanntcOarbeoblcr mit ftI6cmem 
©tcrn ouf ber ©ruft, bei ben ßinicn^^Sögcrbotoilloncn ber 
fogenonnte l^crdbifd^e Slbtct. Qu Sßarabcn bei otten 
S3ataiffoncnf(^iDarjc(©pieneuterotc) $aarbüfd^e(2:af. 11, e). 
1854 würben fäppiortigc ®jaIo§ mit ?lugen* unb SWocfcn« 
fd^irm eingeführt unb jtoor beim (Sarbcbotoitton mit filberuem 
(Stern , bei ben Sataidonen 1,2,5 unb 6 mit gefröntem 
lönigüd^en 9?amen§jug, bei 9?r. 3, 4, 7 unb 8 aber mit 
einer mefftngenen Si^e (laf. 11, f); ju $ßaraben fd^warje 
l^erab^ängenbe ^aorbüf^c. 1860 tourbe bcr Sjalo ctroaiJ 
niebriger unb öerlor bie Schiene um ben Slugenfc^irm. ®ie 
S)eforation blieb beim ©arbebatoidon biefelbe, bagegen 
erhielten bie SinientsSotoillone einen meffingenen Slbler; 
ftott ber biöl^erigen ©c^uppenfetten, bie nur ben Dffijieren 
verblieben, jefet leberne Sinnriemen. 1867 tourbe bcr 
Srogen bottforbig, aUc übrigen Steuerungen, »ie SRorfd^* 
gepäcf 2C., bergl. ^nfontcrie (Jof. 11, g). 

©djü^en. gm ^af)xz 1808 würbe ein ©d^u^enbotaißon, 
baS fc^Iefifd^e, errid)tet. S)ie Uniform beftanb ouSbunlefc 
grünen SoUetd mit eben folc^cn ©c^ogumfc^lögen, fd^marjcn 
trogen mit rotem SSorfto^, eben f oldjc 2luffc^Iäge mit bunfet 
grünen Ratten o^ne S3orftog. ®ie äld^felflappcn tönren 
gleid^fottS fc^Warj mit roter ©infaffung. ®er ©jafo l^atte 
feine SBcl^änge, onfangi^ oud^ feine SBufd^e; etmaS fp&ter 
würben fd^morje aio^aorftu^e eingeführt. 9(0 ©eforotion 
tjorn bie Sofarbe mit mejfingener Slgroffe. 93einfleiber, 
Seberjeug, Änßpfc wie bei ben gögern (Sof. 11, c). 1814 
würbe in SWeufc^ötel bort bog ®arbe = ©c^üten* 
bataillon errid^tet. S)a8 Sottet unterfd&ieb fid^ bur(| bie 
gelben Sij&en am Sragen unb burd^ bie gorm bcr bunfeU 
grünen Srmelpatte, weld^e breifpifcig war unb augerbem 
roten SSorftofe jeigte. S)er ®jafo erl)ielt bie glcid^e gorm 
Wie beim ® arbcsgögerbataitton. 1816 würbe boS r ^ e in i f d^ e 
©d^ü^enbatailton gebilbct. @S erhielt rote 9ld^felftappen 
unb gleid^jeitig bomit ba^ fd^Iefifd^e weifee, fd^on im folgcnben 



Digitized 



by Google 



Solare Inbeg 6elbe rote mit gctber Sffummct. 1821 erfolgte 
btc Sciluitg ber Betben SataiHone in öicr Xtbteilungen. S)ie 
©ntmicfelung ber Uniform ging bööig paraöel mit ber 3dger* 
Uniform, big im Saläre 1845 bic Sinien^Sc^üfeen fämtlid^ 
in 3öger6ataiflone umgettjonbelt waren, ©eitbem beftel^t nur 
norfj ba§ ©orbe^Sd^üfeenbataitton. @iJ unterfdjeibet fid^ nur 
burc^ trogen unb ?luffc^Iöge, »eld^e fd^mar j mit rotem SSorftog 
finb, öomOarbesgägerbotaiflon. ©eit 1874 ift aud^ bie grüne 
älrmelpatte gteid^ bem Strogen mit gelben Si^en gefd^müdEti 

@g erübrigt, an biefer ©teöe ber freilDitligen ^äQtx^ 
®etad^ementg öjon 1813 ju ertoöl^nen, bie bei fämtüd^en 
Stegimentern unb felbftönbigen Sataiflonen für bie Dauer 
be§ SriegeS errid^tet würben. S)ie Uniform foßte bie ber 
betreffenben JEruppenteile fein, jebod^ öon grüner Orunb* 
färbe. @§ fomen aber im einjelnen, mie in ber 5Wot bei^ 
augenblidteS erflörlid^, öieleSlbweid^ungen öor. DaSffebers^ 
jeug mor burdigöngig fdilDarj. S)er ©jafo Würbe t)on allen 
Detod^ementS getragen, aud§ bon benen ber Süraffiere 
(weld^e ^elme trugen). 

Dag reitenbe gelbjögerlorpS, nur au8 Dfftjieren 
beftel^enb, trug öon 1808—1849 bunlelgrüne grarfg mit 
jwei 9?ei^en öon je ad^t gelben Snöpfen, rote Srogen o^nc 
Si^en, eben fold^e fd^webifd^e Stuff erläge unb ©c^ogbefö^e, 
anfangs bunlelgrüne ©d^ulterftüdfe, fpäter ©pauletten mit 
gelben ^albmonben, ^üte mit Weitem geberbufd^, graue 
93einlleiber nad^ 9lrt ber Sabaßerie^^Dfftjiere. Der 1843 
eingefül^rtc SBaffenrodE erhielt bie gleid^en Slbjeid^en, baju 
nod^ auf Sragenpotten unb Sluffc^lägen golbene Si^en. 
3nfanterie:^$elm mit ©orbe^Slbler, ju 5ßaroben fd^worjc 
^oorbüfdEje. Die SBanblungen im @^nitt woren bie gleid^en, 
wie wir fold^e fd^on fennen gelernt ^aben, j. ©. Würbe 1867 
ber Srogen bottfarbig. 

m. fiütafftete. 

Unter bem großen Surffirften war ba§ ^auptbefleibungS:^ 
ftüdE beg SReiterg ber aug bem 30iät)rigen ^icge l^er belannte 

Digitized by CjOOQ iC 



ScbetloHer, ®crabe bic Uniformen bcr Siciterci fd^cinen am 
fpäteftcn geregelt tporben ju fein, ^amifc^e iDurben öon 
ben aWannfc^often nic^t me^r getragen; ü6cr^oupt finbet 
fic^ ftatt ber äSe^ei^nung „ffürajfier" bamatö immer bie 
Benennung „^Regiment ju ^ferbe". 

@o trugen nad^ einem aKuftcnmggberid^t toom Saläre 1688 bic 
aj^annfd^aften be« afJeflimcntö 51 n^ alt gu sterbe ÄoKcr mit blauen 
Sluff erlägen , ötouen fftod, grauen SWantd mit blauem gutter unb 
^agen, Seber^ofen, fd^ioarge ©d^arpe mit orange unb toeifeen granfen, 
toeifeeö ©alötud^ mit ft^toargem S3anbe unb $ut mit (Silberbcfa^. 
SDa« ^Regiment ©cnöbarmc«, eine« bcr bome^mpen 9Jeiters 
regtmenter,^]^attc nad^ einem ^erfd^te öom 3alj|re 1700 einen blauen 
SÄcd, bic ärmel mit filbcmcn ©c^leifen, bic ^opflijd^cr mit ©ilber? 
treffe befe^t, <inen blauen 2;ud^mantel mit golbbcfcfetem Äragen, 
^ut mit (Silbertreffe. 3)ie ®arbe bu Sor^g be« ^rfürften 
griebrtd^ III. in bemfelben Saläre ebenfalls blaue 9J5dc mit reid^em 
©olbbefa^ unb larmejtnrotc ©anbeliere mit (Solb unb ©ilber bcr= 
giert {ial 7, a). ©d^ärven bon Äarmefxn unb ®olb. 2)ie Grand- 
Mousquetaires trugen rote, golbbefe^te 9iödfe, il^re 2^rompcter blaue. 

Unter fjriebrtd^ SBill^elm I. 6eftanb bic 93eHeibung ber 
©üraffiere au§ einem lebernen S'oQet mit äiemlid^ langen, 
umgefct)lagenen ©c^ögen, lebernen ^ofen, l)o^en ©tiefein, 
^ut mit ©olbtreffe unb ©tulp£)onbfc^u^en ; fi^otter, SBeftc 
unb fiarabinerriemen roaren mit Sorten Bcfefet. ©d^on feit 
1735 iDurben bie gelblebernen ©ottetS oßmä^lic^ in folc^c 
t)on gel6Ucl)em (paille) Jud^ ober fiirfe^ öerttjanbelt, nur 
ba§ gjegiment SWr. 2 behielt bi§ 1806 gelbe SoUetö, tüurbe 
fpöter fogar jitronengetb [ba^er bie Sej^eic^nung be§ 9?egis: 
mentg bis 1806 afö „gelbe 9?euter"]*). ®a§ 3ieglement 
öon 1727 fpric^t in betreff ber Sluffc^töge 2C. nur öon 
rotem, blauem unb bleumourant Xnd:), ebenfo nur t)on 
Oolbtreffen; e§ Verbietet fogar augbrücflid^ filbeme. yiaä) 
einer ©ammlung Don jmölf Dlbilbem im berliner S^ug* 



*) Xte ßelMtc^ett ÄoHetS ttjurben, tüentt pc fi^mu^ifl »arm, tocll (jcftrtc^cn 
(geloaert). S)abuT(^ tourbe bie %axbt immer ^eOer. ®egen (Snbe bec Stegierung 
^rirbr'c^S beft ®roBen f^ab man ben fioUet« bann gleich toeile ®runbfaibe. 3)te 
gelben {Reuter l^atten »a^rfcbeinlid^ früher bie gleichen Soüm wte bie anbeten 
Regimenter, nur firic^ man fte gelb an. aSiel(ei(t)t ouf SBunfc^ be« ^^rtnalic^en 
<£l^ef9 blieb bann bie. gelbe ®runbfatbe. 



Digitized 



by Google 



Äutsötanbendurg — ^^teuBcn. 



31 




•^igitoed by-GoOgle 



32 ^» ^mmt 9ttL^, 

i)an\t l^atte baS T.SRcgiment rof a 81B jeid^cn. Unter griebrid^ 
bem ®ro§en würben bic ©d^ö§e beS ^oßctg attmä^Hd^ 
fürjer. 9?od^ bem erften fd^Iefifd^en Kriege' önberten ftd^ bte 
SlBjeid^en einiger Siegimcnter, blieben aber bann bis jur 
Satoftropl^e t)onl806 ftctS bte gleichen, gm fiebeniä^rigen 
Sricge lourbe bie ^uttreffe nlc^t ntel^r getrogen, bogegen 
1762 ein tneiger ©tu^ eingeführt, bei ben Dffijicren mit 
fd^lDarjer 3BurjeI, bei ben Unterofpjieren mit {old^er ©pi^e 
(2Caf. 7, d, e). ©d^on unter griebrid^ SBitl^elm I. mar ber 
atudfenteil beS ^arnifd^eS mcggefollen. (£§ blieb olfo nur 
ber a3ruftfüra§ (plastron) übrig, auf bem IRüdfen burd^ 
S^reujricmen gel^alten. ®ie ^olSbinben, bic unter ber bor== 
l^ergel^enben ^Regierung rot maren, mürben unter griebrid^ 
bem ®ro§en fd^marj. JEafel 7, d jeigt einen Suraffier öom 
aiüdten. Über bem S'ottet mürbe äunöd^ft baS ^ßollafc^^ 
gel^änge mit ber baran befeftigten ^ßaßafd^tafd^e angelegt, 
barüber fam bieSeibbtnbe (öon ber Slbjeid^cnfarbe). S)arauf 
mürbe ber S^ruftpanjer umgelegt, bann über bie redete 
©d^ulter bie Kartufd^e, über bie tinle bog ffarabiner= 
bonbelier. Sediere beiben mürben burd^ fd^mote Sld^fet 
Hoppen t)on ber Orunbforbe be§ fiolletg feftgel^alten. ääei 
ben (Sorbe bu ©orpg mor ber Sruftpanjer blonl, bei ben 
übrigen Siegimentem gefd^märjt. ®ie Dffijiere trugen ben== 
felben in reid^erer 2lu§ftattung , bie Sreujriemen moren bei 
il^nen mit aKetottbeJc^Iägen öerjiert. S^m ©olomod^tbienft 
in ben föniglid^en ©d^Iöffern erhielt bie Oorbe bu ©orpS 
rote ©upermeften, ouf abruft unb Slücfen mit bem ©tern 
beS ©d^morjen Slblerorbeng berjiert. S)ic Dffijiere fömt^ 
lid^er SRegimentcr l^otten meige 3nterim§* unb Oolorödfe 
mit farbigen 9lbjei(|en (oud^ SRobotten). S)ie (Sotouniform 
jeigte je nad| ben Slegimentern golbene ober filbeme ©d^Ieifen, 
nur bei ben ®arbe bu ©orp§ unb ben ©enbormen moren 
bie (Solorödfe bon roter Orunbforbe ol^ne 9?abotten. 

Unter griebrid^ 3BiI^eIm IL mürben bie ajruftponjer 
abgelegt. S)ie Dffijiere erhielten ©ortufd^en. Sie ©d^öge 
beS ÄoßetS mürben immer Heiner, ^ut, ©tu^ unb Stogen 



Digitized 



by Google 



5h««8ratibett5ttrg — beulen. 



33 



immer l^öl^er, namentlid^ unter griebrid^ SSUl^elm III. 
(Inf. 7, f). 

S)ic SCBgcid^eit bcr ^Regimenter 'toarm im Saläre 1806 fotgcnbc: 



9tamt bc9 Slegimems 


wtttitOTatpe 


Wiit\^tt{ 


«Befte 


14 


1. ®raf Sendet . 


toeig 


rot 


rot 


ftlbcm 


2. t>on beeren . . 


jitronenadb 


farmefinrot 


larmeftnrot 


ff 


3. Seibrcgiment . . 


todb 


bunlelSIon 


tunldbtou 


golben 


4. öon SöagenfcO) 


ff 


fd^toarj 


f^toarg 


ff 


5. t>on Saüliobg . 


ff 


bleumourant 


bleumourant 


ff 


6. bon Dui^o» . 


ff 


^eEgiegdrot 


l^cn3iegelCrot 


ff 


7. öon fRei^enjicin 




gitronengclb 


gitronengdb 


ftlbcm 


8. t>on ^cifing*) 


ff 


bunlelblau 


bunlelblou 


ff 


9. t>on ©olgcnborf 


ff 


bun!elfarmefm 


bunfetfarmeftn 


gotbcn 


10. ©cngbarmeö . 




rot 


bunlelblou 




11. ?eibsÄarabinier5 


,. 


^ettHon 


i^enerou 


ftibem 


12. öon «ünting . 

13. (Sarbe bu ^otipi 


1 " 


bunldorongc 


bunlelorcmge 


golbcn 


^ ff . 


rot 


rot 


ftlbcm 



aSei ber IReorganlf atton ber Slrmec tt)urben öier S^üraf fier^ 
SRcgimenter errichtet 

3){c Slbgcid^m toarcn nad^ einer Äabinett^orbrc öon 1808 folgcnbe: 



{Reaiment 


Haaeid^en 


5(nö))fe 


©(^leftft^e« 

Dftpreufeifd^e« . . . 
53ranbenburgifd^e« . 
(Sarbc bu (5orp« . . 


fd^Joar^ 
l^eüblou 
rot 
rot 


gelb 
toeife 
gelb 
Joei6 



®ic neue Uniform Beftanb auS einem beißen fi'ottet mit 
cBcn fold^en ©c^öfeen unb Slc^feHIappen, jwei Sleil^en öon 
je od^t knöpfen auf ber 93ruft, fragen, fc^webifc^en ?luf^ 
fd^Iögen unb SSorftögen um bie ©c^ogumfc^Iögc unb um bie 
ac^feltlappen in berSRegimentgfarBe; graue Üterfnöpf^ofen. 
ai? SopfbebedEung ein Seberl^elm mit aKejfingbefc^Iag, l^ol^em 



*) S)a9 berühmte el^emalige @eibli|f(i^e Stegitnent. 
ftnDtel, Untformlunbe. 



Digitized 



by Google 



84 



S)ad 2)eutfd^e Sleld^. 



lebemcn Sügd unb fd^lDarjcm SRo^l^aatfomm. Stuf htm 
toorbcrcit SSefd^tag ctn Stbicr, Bei ben ®arbe§ bu gprpS ein 
©tern. 9ltö Heine Uniform loutbe eine bunfelblaue, fogenannte 
Sit^etofa einöefü^rt (Jaf. 7, h) mit toeifeen Sld^felfloppen, 
fragen in bet SiegimentSfatbe unb jtoei ©nopfrei^en auf 
ber Stuft. 1810 erhielt ba§ branbenburgifd^e ^Regiment 
für bie SoUct^ lornblumenblaue 3(bjeid^en, bel^ielt bagegen 
auf ben Sitl^etofen bie roten Srogen bei (nod^ ^eutc tragen 
bie Dffijiere biefeg ^Regiments, Bei Blouen Slbjeid^en auf ben 
weisen ^oütvn, jur Blauen 3ntcrim§uniform rote SlBäeid^n). 
®ie (Sarbe bu ©orpS l^atte auf ffragen unb Stuffd^Iägen »eifec 
Sifeen erl^alten, für bie Dffijiere lourben 1812 ®pauletten 
eingeful^ri 1814/16 crl^ielten fämtlid^c Stegimenter a5ruft:= 
unb SRüdEcn^arnifd^e, aud^ njurbcn bie alten preufeifd^en 
5ßattafd^e gegen franjöfifd^c öertaufd^t. ®ie ©citenhiöpfe 
an ben ^ofen fielen toeg. 1819 würbe bie Äüraffiertoaffe 
ftarf öermel^rt. 

3)ie SCbgcid^cn gcfloJtctcn ftd^ tote fotgt: 



Stegiment 


SCbieid^en 


ftnBpfc 


@arbe bu doxp^ 


rot 


toetg 


5«r. 1 


fci^toarg 


gcft 


. 2 


latmcfin 


toeife 


. 3 


"^tmoü 


ff 


. 4 


orange 


ff 


. 5 


l^cUrot 


9etB 


. 6 


rufftfd^Bto 


ff 


n 7 


gdb 


ttctg 


. 8 


grün 


gett 



1821 »urbe bag ©arbe^^fi'üraffier^'JRegimcnt cr:= 
rid^tet. äBjeid^cn lornBIumenBIau, Snöpfe unb Sifeen toeig. 
®te Uniform, tt)ic pe Safel 7, i bargefteOt ift würbe BiS jum 
Saläre 1843 getragen unb bamatö burd^ ßoller (ein SBaffen^ 
rodE bom o^ne Snöpfe, burd^ ^aften gcfd^Ioffen) unb ©tal^U 
l^elme crfefet. S)er meige Soßer l^atte einen fragen Don 
ber ©runbfarBe, Sragenpatten unb Stuffd^Iöge öon ber 



Digitized 



by Google 



Äut»Sranbcnburg — ^reuBcn, 36 

abjetd^enfarfic. ®te gleid^e 3ar6e jeigen SSorftöge an bcn 
%cmeU unb IRudEcnnäl^tcn, ©(^o6tafd|en=Sciften unb um bie 
Slc^felHappen. Um Äragcn, Stuffc^lägc fonjte öorn herunter 
ift ber Sotter mit einer tDctgcit, in ber SRegimentSfarbe burd^« 
»irften Sorte befc^t. Die ^elmc finb bei ben bciben ©arbe«: 
rcgtmcntern bon gelbem SHetatt unb l^aben ftatt beg SlblerS 
einen toei^en Oarbe* Stern. 2lud^ beim ^Regiment 9?r. 6 
finb bie ^elme gelb. S)ic ^arnifc^e finb cbenfaflg für bie 
Oarbcregimcttter gelb, au(| bei ben Unteroffizieren beS 
6. ategimentS. 1856 erl^ielt ein Seil ber ®arbc bu ©orpS 
l^ol^e, bi§ über bog ffnie reid^cnbe ©tulpftiefel, 1868 tourben 
otte Slegimenter mit folc^en ©tiefein öerjcl^en, bod^ nunmel^r 
ftatt ber groucn loeige Sieitl^ofen eingeful^rt. gn neuerer 
"Seit werben attgemein ^iati berl^ol^en, f^Iappen bi§ jum 
ffinie reid^enbc fteife Stiefel getragen. SBejüglid^ ber W>^ 
jeid^en ift ju erloäl^nen, ba^ ba§ 3tegiment 9tr. 4 1870 bie 
orangefarbenen Slbjeid^en gegen rote bertaufd^te. ^arnifd^e 
werben je^t nur nod^ ju 5ßarabcn angelegt. SBie bie gefamtc 
Sabatterie, finb aud^ bie Süraffiere je^t mit Sanjen bewaffnet. 
®ie ®arbe§ bu ©orpS erl^ielten jum ®alawa(|tbienftl843 
wieber bie ©uperweften, wie fold^e bis 1797 getragen 
Würben. Qu gewiffen ^araben legt ba^ Siegiment eine 
' Oarnitur fd^warjer, rotgeranbeter ^amifd^e an, bie eS im 
3al^rel814 bom Saifer öon SRuglanb jumSefd^enl erl^alten 
l^at. Sei beiben ©arberegimentern lägt fid^ bie ^etmfpifec 
abfd^rauben unb bafür ein weigmetattener, fid^ jum ginge 
anfd^idfenbcr 8lbler auffegen. S)ie§ gefd^iel^t jeboc^ nur jur 
5ßarabe bejW. jum ®aIaWad^tbienft. 3m 3uni 1896 erl^ielt 
ba§ 2. (pommerfd^e) Süraffier^Sftegiment al§ 9tu§äeid^nung 
atingfragen, bie aud^ im gelbe getragen Werben fotten. 

IV. 3)ragoner« 

Unter bem großen Surfürften waren für bie ®ragoner 
ebenfalls Seberlotter in ©ebraud^. gür bie Sluffd^läge War 
bie blaue garbe bedorjugt. ©pöter Weiße 3iödEe. Unter 
griebrid^ SBil^elm I. Waren bie {Regimentgab^eid&en blau 

Digitized by CjOOQ iC 



36 



SaS S)eutfd^e 9{el(l§. 



ober rot, ble UntcrHciber geI6, ^atöbinbe rot (Saf. 8/c), 
Sßad^ bcm äioetten fd^Iefifd^cn Sricgc tourbe für {amtliche 
®raöoncrs3lcgtmenter bte l^cttbtaue garbe für bic {Röcfc 
cingefül^rt. S)te ^atöbinbcn tourbcn jc^t fc^toarj. S)ie Stuf:^ 
fd^Iägc crl^ielten burd^göngig ben fogenattnten fd^toebifdiett 
©d^ttitt; auf ber redeten ©d^uUer ttJaren fogenannte Sld^fel* 
fd^nürc angebrad^t, bie fid^ in ber garbc nod^ ben knöpfen 
rid^tetcn. Scr $ut toar ber gleid^c toic bei ben ftüraffteren 
(Jof. 8, d). (B^ gilt ba^er aud^ ^ier ia^ bort über ^nU 
treffe unb ©tu^ ©efagtc. ®ie Sartufd|e lourbe ntd^t, toic 
bei ben Süraffieren, an befonberem Sanbelier getragen, 
fonbem loar am ffarabinerbanbelier befeftigt. ®er 5ßallafd^ 
l^atte eine braune Seberfd^eibe. ®er 9lodE l^atte ööflig ben 
©d^nitt toie bei ber S^fanterie. dagegen tt)ar bo§ ©d^o§s= 
futter meift in ber garbe ber Slbjeld^en. 

©clm S^obc gttebrid^ö bcö ©rogcn Joaren bie Slbgcid^en folgenbc: 



9lame hti {Regiments 



ftragen 

unb 
Sluffc^mge 



9laBatten 



€(j^oButn« 
fdläge 



Änöpfe 

unt) 

Slc^fel. 

b&nber 



SBeften 



3»S 



IS)>o| 



1. (Brof Sottunt . . . . 

2. öon SRolöfen 

3. öon S^utt 

4. bon ®DtKtt 

6. a^atfoTof b. iBaireutl^ 

6. Don Slo^r 

7. »on ©otfe 

8. »on »taufen 

9. bon gi^tot^ 



10. bon {Rofenbmd^ 

11. »Ott »offe . . . , 

12. oon ftalfteut^ . 



rofa 

paille 

bunlelrot 

toetB 

f(^aT(ad^rot 

]§ellblau 

orange 
gelb 



fc^wara 

tt)eiB 

rofa 

paille 

buntelrot 

toetl 

!elne 

fd^arlaiS^rot 

!ettte, aber 

»ctBeßt^n 

leine 

gelb 

f(^tt)ar^ 



fij^toari 

toetB 

rofa 

paille 

bunfelrot 

toeil 

f(^artad^rot 

bunletblau 

orange 
gelb 



gelb 
toeiB 



gelb 
»eil 



tociB 



gelb 
piü^e 



paille 

>> 
toeil 



(SoVb 
©ilber 



®olb 
©Über 



@ilber 



3n ber golgejeit erl^ielten bie S)ragoner SoßetS in gleid^er 
Slugftattung loie bie bisherigen SRödfe, nur toaren bie ©d^og- 
lunfd^Iäge öon ber ©runbfarbe mitSSorftoß öon ber^bjet^en^ 
färbe. ®abei fiel bie SBefte loeg, S)ie Dffijiere behielten 
bagegen bie SRödEe bei. gm So^re 1797 tourbe baS Seber- 
jeug geteilt unb nunntel^r ia^ J?arabinerbanbelier über bie 



Digitized 



by Google 



ftuisSranbetAuTg — ^fittuitn. 



37 




Digitized by CjOOQ iC 



as 



S)a$ S^eutfd^e dttl^. 



Hnfe ©d^ultcr, ber fd^mälerc Sartufd^riemen ü6er bte redete 
getrogen*) (Jaf. 8, f). 

S)tc Slbgeid^cnfatbcn toatcn ün 3al^tc 1806: 



aiame b«« »egimcnts 


Ärogcn, Stuf» 
f^Iäge, {Rabatten 


Shtöt)fe unb 
9t(^fel6änt>er 


©tlcfetet 
m Den 
Offljletett 


1. Äönig bon 33a^ctn . . 

2. i)on ^rtttiüi^ 

3. bon 3rtotti9 

4. bon Äattc 

5. SJcgImmt bcr Äöntgin 

6. bon 5tucr ....... 

7. vac. toon di^m . . . 

8. bon (gfcbetf 

9. ®raf bon ^crgbcrg . . 

10. vac. aJlanftcin .... 

11. „ bon S5o6 .... 

12. „ toon SBrüfctöi^ . . 

13. „ bon SRouquettc . 

14. bon SBobcfcr ..... 


fd^loars 
locig 
rofa 
paille 

bunfcKarmefin 
toeig 

fd^arfad^rot 
ff 

orange 

jitroncngclb 

fd^tparj 

farmcfin 

chamois 


ÖClb 

ff 
9rt6 

ff 

ff 

ff 


®orb 

(Silber 

®olb 
©irbcr 

ff 
ff 

(Sorb 

!eine 



Sei ber SReorgantfatton bon 1808 crl^telten btc®rogoner 
l^eüblaue SoHetg mit titn fold^cn (Sd^o|umfd§Iägen, lüeld^e 
in berStöjeidienfarbe borgcftogen waren. SSorn gwei SReil^en 
bon je oc^t köpfen, ©ragen, Sld^felflappen unb fd^toebifd^e 
auffd^Iägc in ber SiegimentSfarbe. ®raue Über^ofen, an 
ben ©eiten mit köpfen befe^t. ©jafo mit ßebergarnitur, 
runbem SJational unb Slblerbefd^tag. Slnfängtid^ leberne 
Sinnrtcmen. ©dju^jpenfetten foßten erft im gaCe einer 
3KobiImad^ung auggegeben toerben. Qu $|jaraben bidte toei^e 
^aarbüfd^e, bie Dffijiere toaßenben geberbufd). Se^änge 
unb ©jafo§ nad§ ber garbe ber Snöpfe gelb ober toei§. 
Stnfänglid^ lourben bie alten 5ßaIIaj(^e in Seberfd^eibe 
getragen (S^af. 8, g) unb fpäter burd^ ©äbel erjefet. 



•) Dfflaterc führtet! feine Sfortiijc^e. 



Digitized 



by Google 



ÄursCtanbenburg — ^reuBen. 
3)tc SC&gctd^m toarm boti 1808—1819: 



39 



gilame beS SlegfntentS 



1. Äoniöin 

2. 1. Scft^rcufeifd^e« 

3. Stttl^ouifd^eg . . . 

4. 2. ffiepijreufetfd^c« 

5. ©ranbmburgifd^e^ 

6. Sf^eumärfifd^c« . . 

7. 8i^cnüfd^c« . . . 

8. SKagbebutglfd^c« 



ftragen 



larmcftn 

rot 
rot 

fd^toarg 
i^cllrot 



5ht5))fe 



gelb 

gelb 
tociß 
gerb 



®tc Dffiaiere erhielten bog SoKct crft 1819. 93iS ba^in 
trugen fic fogenannte SeiBrödEe, b. 1^. eine 8ltt grodE mit 
längeren ©d^öfeen. ?lli^ Heiner SSeHeibungSftüdt ber SRann* 
fd^aftcn biente eine Stt^emla t>on l^ettBlauer ®runbfar6c, 
mit ffragen unb Slc^felfloppen in ber SRcgimentSfarBe. gur 
gettJöl^nlidi iDurbc ber ©jafo jur ©d^onung in einem ÜBer=: 
juge getragen. 1814 verloren bie Seinltciber ben Snopf* 
befo^ an ber Seite. 1819 lourben Ijerfd^iebene ^Regimenter 
}u Süraffteren umgeloanbelt. 

@ö blieben nunmel^r nod^ fotgcnbe beficl^en unb gtoar toaren bie 
mgdd^en bon 1819—1843: 



92Qme beS flf^egimentl» 


Ätogen 


Jhtöpfc 


1. Jittl^ouifd^e« 

2. ©ranbcnburgifc^c« . . 

3. 9^eumörtifd^cö .... 

4. mdni^ä)^ 


rot 

fc^toarg 

^enrot 


gelb 
ßdb 



1826 würben bie Sjalobel^änge burd^gängig ttjeiß. gm 
fetten Saläre fielen bie ^oarbüfd^e, bie feit 1815 öon bünnerer 
gorm »aren, ganj weg. 1842 Würben SBaffenrödEe unb 
^elme eingeführt. S)er Ärogcn beä 9iodfe§ War bon ber 
©runbfarBe mit 5|3atten in ber SRegimentSfarBe (Saf. 8, i). 
©cit 1867 Würben bie Sragen doöfarBig. Sie fd^webifd^en 
Sluffd^Iäge waren anfangt fjellBIau mit farBigem SSorftog, 
feit DftoBer 1866 eBenfallS doUfarbig. ®er $elm ift mit 



Digitized 



by Google 



40 



^as ^eutfd^e ReU^« 



bcm f ogcnanntenSragoncrsablcr (mit auföcrid^tctcn giugcln) 
gcfd^müdEt. 3^^ ^ßaraben ein fd^ttjarjcr ^aarbufd^. ätel867 
ber fogenQnntc SeHcrbcfd^Iag bc§ ^clmcS unb bie Stugen^^ 
fc^irmc abgerunbct tourben, crftrccftc ftc^ bicfc änbcrung 
nic^t Quf bic ©ragoncr, tocld^c i^re aftcn ^clmc behielten. 
1870 tüurbcn graublau melierte ©einllclber in l^ol^en ©ticfcln 
cingcfül^rt. 3n ncuefter 3cit Sanjcn, berfd^mälerte ©anbe« 
liere unb ^ßaHafd^e, bie je^t am (Sattel befeftigt tüurben 
(unb jmar bei ber gefamten Siciterei). Slud^ fül^ren je^t bie 
9iegimenter fömtlid^ Stummem auf ben 9ld|felflappen. 

S)o§ erfte ®arbes®ragoner^3iegiment entftammt 
ber 1811 errid^teten 9tormal=:S)ragonersSompagnie, 
fpäteren ®arbe^®ragoner=s@§cabron, bie 1813 jum 
leichten ©arbes:SaPallerie*9iegiment gel^örte. ®ie 
aibjeid^en waren rot, boju gelbe ©arbeli^en unb Stopfe. 
9lm ©ia!o ein ®arbe^©tem unb auSnal^mSmetfe ein ^adtn- 
fd^irm. Se^terer fiel nad^ ben S5efreiung§friegen »eg , ba§ 
^Regiment trug im übrigen bie gleid^en Stbjeic^en weiter. 
2lud^ am SBaffenrodE waren bie roten Stb^eic^en unb gelben 
Si^en angebrod^t ®er ^elm würbe mit bem ®arbe:=äbler 
berjiert; bie ^aarbüfd^e weife. 95ei ber 9trmee:s9ieorgani^ 
fation unter ©önig SBill^elm I. würbe einjweiteSSarbe- 
5)ragoners8tegiment errid^tet, weld^eg fid^ in ber Uni^ 
form nur burd^ weifee Si^en unb ^elmbefd^lag unterfc^icb. 



2)ic 5C6gcid^m ber ^Regimenter pnb gegenwärtig fotgenbe: 


dlamt bes Slegimentö 


Stbaefc^en 


ftnö^jfe 


Ocmcttungcn 


1. @arbe=3)raöoner*9ieg. 


ponceaurot 


gdb 





^' tf n ff 


ff 


toctö 


— 


gfhr. 1 


n 


gelb 


— 


,, 2 


fd^tuarg 


ff 


— 


. 3 


pfttftd^eiütfarben 


toctfe 


— 


n 4 


gerb 


ff 


— 


. 5 


ponceaurot 


ff 


— 


. 6 


fc^hJatj 


,, 


— 


„ V 


pflrfid^btütfatben 


8d6 


— 


. 8 


aitronengelS 


ff 


— 



Digitized 



by Google 



Äutsötattbctiburg — ^^Un. 



41 



IRome beS 8tegimetttS 



9l6aei(^en 



ihtöpfe 



eemerfungen 



9h:. 9 

, 10 

. 11 

. 12 

. 13 

. 14 

. 15 

« 16 



farmcpn 

ponccourot 

pflrftc^btütfarbm 
fldb 



gdb 
gdb 
gelb 
tocig 



ISBctfec^Jorflöfec 

um ^agen 
mtb ^ff$läge 



®ic ©rrtd^tung bcr prcu^tfd^cn ^ufarcn föHt in baS 
Sa^r 1721. S)ic erfte Unifortn ir>ar tt)et§ mit gelben 
©d^nfiren , baju fogenannte glügclmü^cn , b. ^, fd^tüorjc 
giljmü^en bon bcr gorm ctne§ abgcftumpften ©cgcl§ mit 
einem langen glügel, ber für getoö^nlid^ um bie 9Ru^e 
fleiüunben »ar, ju ^ßaraben aber l^erabl^ing. SlnfongS ber 
breiglgcr ^af^xe bc§ borigen Sa^rl^unbertS tüurben ber S)ofc 
man rot, bie 9(uffc^Iöge blau, ber $el} gleichfalls blau. 
Schnüre »ei^, für bie Dffijiere golbeij. ©öbeltafd^en mit 
bem !önigltc^en S?amengjugc in ber Sarbe be§ S)oImang. 
3)ie 93ein!Ieiber »aren bon Scber. @§ fc^einen aud^ rot* 
tud^ene anlicgenbe ^ofen neben blauen fogenannten ©Claras: 
tüaben getragen morben ju fein. S)ie ©d^aramabcn roaren 
leine ^ofen im l^eutigen ©inne, fonbern jtoei getrennte 
aSeinlinge, bie bis jum ©palt reichten, ©ie l^atten 
t)orn ^ oben einen l^erjförmigen Sefa^ in ber garbe be§ 
3)oImanS. gricbrid^ ber ®ro§e Dcrme^rte bie ^ufaren* 
loaffe bcbeutenb. 

2)a« 1. 9lcgtmcnt, bcfonbcrö burd^ feinen gül^rer, ben 
„grünen Metjl", befannt, l^attc grüne 2)otman«, ^ßelge, ©c^aratoaben, 
©c^abralen, ©äbcftafd^en unb ©eutcl an ben ^etamü^en. 2)ic 
©cf(|nürung n>ar »eife. ©d^ärpc rot unb toetg. 

2)a« 2,, ba« bcrül^mtc ,,3ietcnfd^e", 9ecgimcnt trug 
rote 3)otman« unb Haue ^etge, toie oben bcfc^riebcn. 2)ie @tab«= 
offiaierc legten am erjten 9leöuetage einen befonberen ©d^mud an, 



Digitized 



by Google 



42 3)aS 2)eutf($e dtdC^, 

»clever in ^antl^erbcdcn mit tocrgotbctm SBcrgterungcn bcjianb. 
2)agu an bcn SKü^cn einen mäd^tigen SCblcrftügel, toeti^ct an cinent 
fcepterartigcn, aufred^tjle^enben (Stabe befeftigt n>ar. 

2)a« 3. 9le0iment toeige 3)otmang, bunHbtouc ^ßetge unb- 
@c^aran>abcn , gelbe ©d^niire, ^elgmü^cn mit toeifeem ©eutel unb 
bunfclblaue ©d^abrafen mit toeifeem 3^cCatranb. 2)ie @c^är})c toat 
gelb mit »eifeen Änöpfen, bie ©äbettafd^e ge(b mit »eifecm ©cfa^. 

2)a« 4. 9Jegiment l^eübtane 3)olman8 mit eben fold^en 
fragen unb Sluffc^lägen unb toetgen (Sd^nüren, toeige ^clge ebenfo- 
befd^nürt, l^ellblau unb hjetfec ©c^ärpen, ©äbettafc^en mit meinem 
®tunb unb l^ellblauem ©efajj, ^elgmü^en mit l^ellbtauem Söeutet 
®ie (Stunbfarbe ber @d^abra!en toar tueife, bie be^ 3^tfenranbe^ 
l^ettblou. 

3)a8 5. 9lcgiment, bie bcriil^mten ,,2^otcn!öpfe", nad^ben 
getieften S^otenfö^fen an ben gilgmti^en fo genannt, l^atte anfängt 
lic^ gang fd^toarge 9}iontur mit »eifeen (Sd^nüren, fpäter rote ^agen 
unb 3luffd^täge. 2)er 9lanb ber fd^toargen @d^abra!en fd^eint bon 
Anfang an rot gctoefen gu fein; bie ©äbettafd^en toaren toon fd^toargem 
?eber ol^ne S3efa^. 

3)aö 6. ^Regiment trug fd^toarge glügelmü^en unb ganj 
braune SJlontur mit gelben ©d^nüren, bie (Sd^ärpc toar geH^ 
unb ioeife. 

2)aö 7. ^Regiment J^ügelmü^en, gelbe 2)olman8 mit l^ell= 
blauen ^agen unb Sluffc^lägen, l^ettblaue ^elge unb ©d^aratoaben^ 
l^cllblau unb toeifee ©d^ärjjen unb @äbeltaf(|en. @(^abra!e l^eKblau 
mit gelbem 3ö<Jci^öi^t>- 

2)a88.9eegiment,ba8,,S3elltngfc^e",fpätere„Sölüd^erfd^e", 
bis gum 3al^re 1764 gang fd^ioarge ÜKontur mit grünen ^agen unb 
Slutfd^lägen, ©d^nüren unb ©d^abralenbefajj, gelbe knöpfe unb grün 
unb gelbe @d^är|}en, fd^lüarglebeme @äbeltaf$en. 2)ic glügelmüjje 
geigte in ©tiderei ein liegenbe« ©felett mit ©anbul^r unb ber 
Umfd^rift: „Vincere aut mori". Söegen be8 ©felette« toar ba^ 
9iegiment im ©egenfa^ gu ben S^otenlöpfen unter ber öolfötümltc^en 
Söegeid^nung „2)er gange Xoh" belannt. 1764 erl^ielt baö SBeHingfd^e 
9legtment bie Uniform beö bei SJlajcen in ©efangenfd^aft geratenen 
©eröborffd^cn 9legimentg unb gtoar gang buufelrote, toeifebefd^nürte 
Uniform. 3)agu fd^toarge glügelmüjjen. 

2)a8 9. 9iegiment bcftanb auö Sangenreitem, ben ©oöniafen, 
unb Jüirb fpäter bcfprod^en toerben. 

2)ag 10. SfJegiment h)urbc crft in ber fpäteren 9?egierungggeit 
griebric^ö be« ©rogen, nämlid^ 1773, errid^tet. (S« trug ^elgmü^en 
mit gelblid^em ©eutel, gelblid^c 3)olman3 mit bunfelblauen Ärggen 



Digitized 



by Google 



^t'SrattbenBurg — ^euBen. 43 

tmb Sfuffii^lägcri unb roter ©cfd^nürung , bunfctbtoc ^ctgc imb 
©d^aratoaben, rot unb blaue ©d^är^jcn, bunIcMauc (Säbeltafc^cri 
mit getbUii^cm 3ö<!cnranbe unb rotem 9f?amcn^jug. ©d^abralcn 
bnnidblau mit gelblid^em 3<i<f«iircmbe. 2)ic ©efd^mirung ber Offijiere 
Joar golben ober jitbcm. 

S3ct benjenigen ategtmentem, ipeld^c Slfigelmü^cn trugen, 
l^Qtten bie Dffijierc born eine feibcnc toeige ober gelBe S5anb:= 
lolarbe unb ber Slügel l^atte einen SBefa^ bon ©über* ober 
©olbtreffe ®cr ©c^nurbefa^ bei ben Dffiiteren toax filbem 
ober golben, jenad^bem ba§ betr. Stegiment lücifee ober gelbe 
Sefd^nürung l^atte, nur beim Qkten^d^m ^Regiment trugen 
bieDffijiere®oIbbefd^nürung, trä^renb bieberSRannfc^aften 
tt)ei§ mar. ®q§ Sarabinerbanbelier ^ing über bie Iin!c 
©d^ulter, bog braunleberne Sartufd^bonbetter über bie redjte. 
®ie ©äbeltajd^e faß äiemlic^ ^od^ (2af. 9, b ©. 45). Untere 
ofpjiere unb SRannf cf)af ten trugen feine 3öpfe, f onbem banbcn 
ba§ §aar fjinten unb an ben ©d^Iäfen in Snoten. Sm aU^ 
gemeinen önbertc fid^ hit Uniform bi§ jum S^^rc 1806 
roenig. 9?ur folgenbe Sßun!te finb befonberS ju bemerfen : 
5)te S)oIman§ erf)ielten eitoa^ fürjere ©d|ö§c, bie ^agen 
iDurben l^ö^er, bie ©c^araiüaben tourben abgefd^afft unb an 
i^rer ©teile fpöter Überfnöpfl^ofen eingeführt. SDrei Sruppen^: 
teile l^otten 1806 anliegenbe ungarifc^e Sud^l^ofen, nämüc^ 
bag Slegiment 9?r. 6 unb ba§ 1792 erri^tete ^ufaren^: 
bataiHon Str. 11, unb gwar beibe bon l^ettblauer garbe, unb 
9?r. 10 bunfclblau. 1796 tpurben bie ^ßeljmü^cn burd^* 
gängig abgefd^offt, mit Slu^na^me be§ jiüeiten Siegimentg. 
1804/1805 fofltene^afoSbefd^afftmerben, inbcffen finb bie 
meiften ategimenter 1806 nod^ mit ben alten glügelmü^en, 
bamatö ©d^adtell^auben genannt, auggerüdft. Safel 9, d jeigt 
bie gorm be§ gjaf o§. S3om toar eine toottene 8lofe, barunter 
eine SSanbfofarbe nebft Agraffe angebrad^t, unb jtoar 8lofe 
unb Sofarbe in ber garbe beg ^ßeljeg unb ber 93efd|nürung, 
jiid^t in ber SWationalfarbe. Sin ber redeten ©eitc nad^ leinten 
ein 93e]^ängc; ber loeige ©tu^ ipar bamafö bon fel^r ^ol^er 
gorm (unb jtoar iti ben ^ufaren loie überhaupt bei ber 
gcfamtcn Steiterei 1762 eingefül^rt). 

Digitized by CjOOQ iC 



44 



3)as 3)eutf(^e dtti^. 



SDa ftd^ bte SlBgciti^cn einiger 9Jeglmcnter mltttettocilc gcSiibert 
l^aBcn, folgt l^ier eine Überfid^t au« bent Saläre 1806: 



fftamt be8 Kcßlmcnt» 


Xolman 


ftragen unb 
«Ittffcöiage 


@(!^nüre 


Vel* 


@<^r»»e 


9h:. 1. 9tegt.toon®ettfanbt 


bunlelgratt 


rot 


»eiB 


buntelgrün 


tot— »etl 


„ 2. , ^ «uborff 


rot 


bunfelblau 


»etl 


bunlelblau 


bunlelblau— 
toeti 


H 3. . ^ $(e« 


bunbiblau 


gelb 


gelb 


bunfelblau 


gelb-well 


„ 4. „ $rfni (Sugen 


^eQblott 


rot 


weil 


bleumou- 


gclb-todB 


to. XBürttemb. 








rant 




« 6. „ bott tßrttttoil 


fd^ttora 


rot 


toeiB 


fc^toar* 


rot-toeift 


»6. „ @(j^{mmelfen« 


bunlet« 


gelb 


gelb 


bunfel:» 


gelb-toelB 


ntg )). b. O^e 


braun 






braun 




„ 7. . Wtt ftö^ter 


jitronen» 
gelb 


^cHblau 


»ctl 


bcUblau 


bellblau— 
weti 


, 8. . , ölttd^er 


bunfct 
larmefltt 


f(i|tDari 


weil 


bunlel« 
fanneftn 


rot-toelB 


hIO. „ „ Ufebom 


bunlelblau 


f<5toefelgelb 


toeti 


bunlelblau 


larmejttt— 
blau 


„ 11. öataiBott bon »Ha 


buttlergrfin 


rot 


gelb 


bunlelgrün 


rot-welB 



SBei bem 5. Iftegiment toar ber 2^oten!opf auc^ auf bcn 
©jaloS angebrad^t. 

©ei ber 9leorgqiiifatioit bon 1808 tourbcn fotgenbc ^Regimenter 
errid^tet: 



g^ame beS StegimentS 



(Kruttbfarbe 



ftragen unb 
Sluffd^mge 



8efa| unb 
Shtöpfe 



!Oeibl^ufarcn 

1. ©ranbcnburgifd^c« . . 

2. «ranbenb. (©c^ülfd^e«) 

^ommerfc^c« 

DberfWifd^e« 

9f?iebcrfd^lefif(^cö 



fc^toarg 
bunldbtau 

l^eObfou 

braun 

grün 



rot 



f^h>arg 

gelb 

rot 



toeig 
toeife 



Sie Uniform bcftanb feit 1808 aug S)oIman, $ßelj, 
grauen Über!nöpf^ofcn unb ©jaloS. Site S)eIorotion eine 
tooHene 3tofe unb fcl^tüar5n)ei§e SSonbfofarbe mit Slgraffe. 
S)ie SSel^änge l^atten bie fjarbc ber SSefd^nürung. geber« 
büfd^e toaren xot\% bei ben Strompetem rot. ©d^on in bem* 
felben 3a^re iDurbe baä Setb^ufaren:=3teg{ment in jtüei 

Digitized by CjOOQ IC 



ftttoSianbenfiurg — $teu^en. 



45 




I 

i 



t 



Digitized by VjOOQ IC 



46 



S)ag 2)eutf($e ffiti^. 



Sicötmcnter geteilt, ba§ 1. unb bog 2. Seibl^ufaren* 
Siegtmeni Sßetbe Slegimenter ^trugen bie alte Kjafo^^ 
belorotton, ben Sotenfopf, an ©teile bcr Solarbe. S)ag 
2. SBranbcnburgifc^e Sftegiment tourbe infofge beS ©d^tUfc^en 
3uge§ aufgelöft. S)ic Uniform ging auf ba§ ?ßommcrfd^e 
Sicgimcnt über, jebod^ mit bunfelblauen ©ragen unb Sluf:^ 
fd^Iögcn. 1811 »urbc eine 9tormal=^ufarens©oms! 
pagnie, fpäter ®arbcs:9?ormaI==^ufaren:f(£§fabron, 
errichtet, meiere genau bie Uniform be§ ehemaligen ©c^ißfc^en 
9iegiment§ crl^ielt, iebod^ mit gelSmottenen treffen um 
Sragen unb Sluffc^Iögc. 3"itt genjöl^nlid^en j)ien[t »urbe 
im gelbe bcr Kja!o im Überjuge getragen. S)ie ©öbeltofd^cn 
toaren bei ben ßeibl^ufarensSiegimentern bon fd^warjcm 
93IanHeber, bei ben übrigen Siegimentem mit rotem %n<t) 
bejogen unb mit gelber ober »eißer ©infaffung unb mit 
gc!röntem !öniglic^cn Stamen^jugc geJd^müdE t. ®ie ©d^abrof en 
tt)aren bon fd^tnarjem Sommfell unb rotem Sud^öorfto^. 
1815 »aren, nad^bem bie 9tormoI:s(£§!abron jum ®arbe* 
^ufaren:=9flegiment erhoben unb cine8ln5a]^I neuer Stegimenter 
errichtet toorben »aren, bie Slbjeic^en folgenbe: 



fftaxttt bc8 StegtmentS 


©ruttbforöe für 
3)oIman unb 


Stva^tn unb 
9(uff daläge 


SBefd^nürnng 
unb Sttt&pH 


Oarbc 


bunfctbtau 


rot 


öcTb 


9^r. 1 


ft^toarj 


ff 


toctfe 


. 2 


tf 


f(^tt)arg 


ff 


. 3 


bunlclbtou 


rot 


ff 


. 4 


braun 


flctb 


8et6 


. 5 


bunfclbtou 


bunfclbto 


ff 


n 6 


öriht 


rot 


ff 


. 7 


"d^toarg 
bunlclbtou 


ff 


ff 


. 8 


l^eDCblou 


toeig 


. 9 


fomMumbtou 


lomHumMou 


8«16 


. 10 


grün 


l^cObtau 


ff 


. 11 


ff 


rot 


weife 


. 12 


lombtumHau 


fornWumbtou 


ff 



Digitized 



by Google 



Äur*©tanben]&urg — qSreulcn. 47 

S)er®oImQn crl^telt jefet einen gefd^Ioffcnen fragen. 5)ic 
@ettenlnöpfe on ben ^ofcn fielen fort, bcr ®ja!o erhielt 
burd^ SSergrögerung bc§ ®edel§ eine anberc gorm; bie 
^QQrbfifd^e nunmehr bünncr. S)q§ $ßommerfd^e ^u}arcn:= 
Regiment belam bie gleichen ©öbeltofd^en n)ie bie Seibs: 
^ufQtcn. 1826 tt)urben bie 93e^öngc burd^gängig tüeiß, 
1832 fiel baS borbcrc ©arngeffed^t an ben Se^ängen tüeg, 
bie gangfd^nüte »urbcn berfurjt. Überbieg brad^tc ba§ 
Sal^r 1832 eine größere änberung; ^agen unb Sluffd^Iöge 
erl^iclten nömlid^ bie ®runbfarbe be§ ©olmonS. S)q je^t 
bcrfd^iebenc ^Regimenter bie gletd^e Uniform gel^abt l^aben 
mürben, erhielten baä 2., 4., 8. unb 10. SRegiment ©jafoS mit 
l^ellblauer Jud^belleibung (Saf. 9, h), bog ®arbe*9iegiment 
rote ©äa!o§. S)ie ^oarbüfd^e mürben nic^t mel^r getragen, 
nur bie ©arbel^ufaren behielten fie ju gugparaben bei. S)ie 
Sanbeliere, bie big^er fd^marj gemefen maren, mürben meife. 
1836 mürbe ber ©d^nitt beg ©olmonS geönbert, inbem er 
etma§ länger mürbe, bie SBefc^nürung erl^ielt eine anbcre 
gorm unb mürbe bei ben Dffijieren golben ober filbern 
(ftatt bcr bisherigen famelgomenen). ®ag ^df)x 1843, 
meld^e§ ber übrigen 2lrmee SBaffenrodE unb ^elrne brad^te, 
l^ottc aud^ für bie ^ufarcnuniform berfd^iebene SKeuerungen 
im ©efolge. S)ag ®arbe- unb bog 3. ^Regiment erhielten 
rote S)oIman§ mit ber bi§f|erigen 93efd^nürung, bie ^elje 
blieben Mqu; baS 5. blutrote S)olmanS unb ^ßelje mit meinen 
©d^nuren. 3)ag ©arbc^ unb 3. ^Regiment befamen ^elj* 
mü^en mit rotem 93eutel (S^of. 9, i) [erftereS ®arbes@tem]; 
bie übrigen ^Regimenter glügelmü^en mit fc^marjem Sud^:^ 
bejug (Sof. 9, k). 5)er glügel, jur $ßarabc l^erabl^ängenb 
getragen, mar innen mit farbigem 2:ud^ auSgefd^Iagen. Sltö 
a)e!oration bei ben beiben Setb^u}aren:»9iegimentern neu« 
filberne Sotenlöpfe. S)er ^aorbufd^ ftanb aufredet unb 
mürbe in ber SRitte burd^ einen meffingenen SRing jufammen* 
gel^alten. 1844 erhielt ba§ 10. ^Regiment 5ßelgmüfeen unb 
1850 fämtlid^e Siegimenter. 1853 mürbe ber S)oIman 
burd^ bie fogenannte ^ufar!a ober attila, meldte etmaS 

Digitized by CjOOQ IC 



48 



3)aS 3)eutf(j^e 8teid|. 



längere ©d^ö^e ^attc, erfefet. Statt ber bföl^ertgen engen 
SSerfd^nürung nur nod^ fünf ©c^nurret^en. S)er^elj rourbe 
gänjlic^ obgefd^afft; bei ben Sintcn=84egimentcm tourben 
1849/50 für aRannfd^aften tt)ie Unteroffiäterc fc^toars^^ 
leberne ©äbeltafd^en eingefül^rt mit gelbem ober »eiß« 
metallenem föniglid^en 9?amen§jug. 1860 tt)urbc an ber 
Sßeljmü^e ein ffiegenbeS 93anb au§ gelbem ober meinem 
SKetatt angebrod^t (Sof. 9, 1). ®aä 7. Stegimcnt änbcrtc 
feine ©rnnbfarbe 1854 in bunfelblau, 1861 in ruffifd^blau. 
Seit bief em Saläre on ber $eljmü^e ber löniglid^e 9tamen§:= 
jug. 1866 Würben bie ^ßeljmü^en niebriger unb bic^aar* 
büfd^e, ftatt aufredet, nunmebr freimattenb. ®aS ©axht^ 
$ufarcn::9flegtment erhielt gleid^5citig bunlelblaue 5ßelje (baS 
3tetenfd^e 1873). ©eitbem ^oben auc^ nod^ einige onberc 
^Regimenter biefeS SSefleibungSflücf erl^alten. 1867 änbcrte 
fid^ bie 93einbeHeibung; an ©teile ber leberbefe^ten grauen 
aieit^ofen traten bunfelblau melierte SBeinHeiber mit meißem 
ober gelbem SSortenbcfo^ unb ^ufarenftiefeL Slud^ »urben 
bie ©d^örpen, bie biSl^er bei ben ^Regimentern berfd^icben* 
farbig maren, burc^göngig ttieiß mit fd^marj unb »ci^cn 
Knoten. S)ie ©d^abrafen mit garfcnranb, 1815 eingeführt, 
»erben je^t nur noc^ju^ßaraben getragen. 3)ie Slui?rüftung 
mit Sanjen unb $ßaflafd^ gegenwärtig Wie bei ben Dragonern, 
aud^ bag gleiche berfc^mälerte Sanbclier. 

Ocgcntoärtigc SCbgciti^en: 



Stame bcS «egimenM 


«ttUa 


@(^nare 


militnbtutü 


SetbaatbesfinfaTtn 


rot' 


gelb 


rot 


9h. 1 


fe^»»atj 


toeife 


tf 


« 2 


W 


ff 


toeiß 


„ 3 


rot 


ff 


rot 


» 4 


braun 


gelb 


gelb 


„ 5 


bunlctrot 


toetg 


bunldrot 


„ 6 


örim 


gdb 


rot 


„ 7 


ruffifc^bto 


ff 


tt 


„ 8 


buniclblau 


toctfe 


{omblumblau 


., 9 


lomblumblau 


gelb 


ff 



Digitized 



by Google 



ftttt>8Taaben(itig — $nuint. 



49 



fl««ie te< ategtinen» 


«tttta 


©c^ttttre 


SRü^toitel 


9h. 10 


gtün 


gelb 


))om|)abounot 


„ 11 


bunWgtfin 


h)ct6 


rot 


. 12 


lornBlumMou 


n 


toctg 


„ 13 


tr 




rot 


„ 14 


bunldHou 


n 


tt 


„ 15 


fr 


n 


9e» 


„ 16 


fornMumlbCau 


» 


» 



VI. lOanem 

3in Saläre 1740/41 tüurbc in 5ßrcu^cn ein UIancn=: 
atcgimcnt errid^tct, tüclc^cg aber fd^on 1742 ju ^ufarcn 
umgciüanbelt tüurbc. Sic Uniform beftanb qu8 einer blauen 
Sud^mü^e mit ^ßelg gcbrömt S9laue§ SBam§ unb SSeinfleiber, 
tt)ei§eg lanöeS Dberfleib o^ne Strmel, rote Seibbinben unb 
rote ober blaue Sanjcnfloggen (Saf. 10, a @. 51). Sin 
anberei^ UlanenlorpS tourbe 1745 unter bem 9tamen ber 
„S3o8nia!en" errichtet unb anfangt bem J^otcnlopfs^ufaren^ 
^Regiment beigegeben, ©päter tt)urbe eg jum felbftönbigen 
SRegiment erl^oben (9?r. 9 unter ben ^ufaren). SHtereSar^^ 
fteüungen jcigen ein roteg, »ei^ borgeftogeneg SBom§ unb 
cbenfolc^e lange n)eite ^ofen. ®oju ein fd^roarjeS hirjei^ 
ÜbcrHeib mit nur big jum ©ttbogen reic^enben »eiten 
Ärmeln. Sltö Sopfbefleibung eine 2lrt Surbon, rot mit 
tt)ei§em 93unbc. S)ie fpätere Uniform unter griebrid^ bem 
©roßen tnar ganj rot mit weitem 93ef a^ ; ben Sopf bebedte eine 
^eljmü^e o^ne ©eutel. gm SBinter lange fd^njarje Überröcfe 
mit roeißem 95efa^. S)ie ßanjenflaggen »aren e§!abron§s= 
toeife berfd^iebenfarbtg (Saf. 10, b). ©pöter traten an bie 
©teBe ber SoSnia!en bie „2:ott)arcj^§". ©ie trugen bunf et 
bloue Uniform mit ponceauroten äbjeid^en, Seintleiber mie 
bie ^ufaren, rote ^ßaßgürtel mit meinem SSorftoß (Saf. 10, c). 
@ie refrutierten fid^ aui^ bem Reinen polnifd^en Slbel ber 
bamaligen $ßrobinjen Steuoftpreußen unb ^©übpreußen. 
SuS ben 2:ott>arcit)§ entftanb 1808 ba§ erfte unb jtteite 
UIanen=9iegiment, äubenenl809nod^ ein britteS l^injufam. 

An0tel, Untformlimbe. 4 

Digitized by VjOOQ iC 



50 ^a§ ^eutfd^e m^^. 

Sltö ^auptbefkibungSftüc! biente ein bun!elblaue^ Sottet mit 
rotem ^Qgcn unb polnifd^en Sluffd^Iägen unb jmei Siei^en 
gelber Snöpfc, auf ber redeten ©eifc born l^cruntcr roter 
SJorftog. S)ie blauen ©c^öfee mit rotem 95efa^. ®ie Sld^fcl* 
Happen iparen beim erften ^Regiment toei^, jtüeiten rot, 
britten gelb. Überfnöpf^ofen grau, ©jafo mit 9lofe unb 
f d^toarjtüeißcr 95anb!of arbe, gelben ©e^öngen unb fe^r langen 
gangf^nüren, bie über 93ruft unb ^afö gefd^Iagen tourben. 
©d^marje geberbüfc^c. Um ben Scib ein blauer, rot t)or= 
geftogener ^ßoggürtel. ®ie Sangenflaggen tt)aren unten blau, 
oben bon ber garbe ber Slc^fclflappen (Saf. 10, e). 1809 
tüurbe eine Seibs=UIanen=:(£§!abron gebilbet, beren 
Uniform in bun!elblauen Sottet§ mit roten fragen, ^Rabatten, 
polnifc^en Stuffd^Iägen unb an ben ©citen rot umgefd^Iagenen 
©d^ö^en beftanb. Iftote SSorftöge an ben 9?ä|ten, toeige 
Snöpfe, toeigc tnoüene ©pauletten mit lofen granfen, $o^* 
gürtcl toeife mit jlüei fd^marjen 2:rcffen. ®ie SRannfd^aften 
trugen SSeinficiber tt)ie bie übrige ^abatterie, bie Cfpäierc 
blaue mit rotem 93efa^, bunlelblaue ©japfo^ mit fd^marjcm 
gcberbufd^. Sanjenflaggen oben toeife, unten rot. 1810 
tüurbe bie 93enennung in ©arbe^UIanen^Egfabron 
geänbert unb bie Uniform ben Sinien^^ Ulanen äl^nlid^er 
gemad^t. 3)ag Sottet l^atte gelbe Snöpfe, rote ^bjeid^en 
(leine Siabotten), gelbe ©arbeli^en; an ©tette ber Slc^fet 
llappen ©pauletten mit toeißen gelbern unb gelben $alb== 
monben. Sie ©japfa erhielt getbeS ©d^nurmerf, bie Sanjen^s 
ffaggen blieben unberänbert (Saf. 10,d). ©ämtlid^e Ulanen 
Ratten fd^toarje SSanbeliere unb fd^lüar^e öammfcff jd^abralen 
mit rotem SSorftog. gum Keinen S)ienft bunfelblaue Sitetola 
mit rotem Kragen; Std^felflappen tok auf ben SottetS. 
©jalo im Überjuge. 1813 tourbe eine ©arbc^Sofalen*: 
(£§Iabron, meldte mit ber ®arbe*S)ragoncr:=, ®arbe* 
^ufaren^ unb ©arbesUlonen^^ßStabron baS leichte ©arbe* 
Sat)attcric=9iegiment bübete, errichtet; gleid^jeitig würbe 
aud^ eine ®arbc*83oIontär*Sofa!en=@§tabron for= 
miert, toeld^e bei ben ©arbeit bu Sorp§ bie ©tette ber frei- 



Digitized 



by Google 



ftui^ajtanbeniutg — ^eu^en. 



51 




Digitized by VjÖOQ IC 



52 



S)aS S)eutf($e Steiti^. 



tt)illigcn Söger*S)ctacl^cmentS bertrat. 3)ie Uniform toax gonj 
Hau, bcr Sßfi^enbeutct rot; bte Satiic ^Qttc feine glagge 
{Zal 1 0, f). 1815 tt)urbe bie anjQl^I bcr SRegimcnter bcrmc^rt 
unb bie ®arbe-@§!Qbron tt)urbe jum Stegiment erl^oben. 
2)lc SrBgdd^cn toorcn: 



9lamebe8 


SltftfeU 


fttiöpfe 


ytamt beS 


«c^fel» 


sttapft 


SlcgitnnttS 


tloppen 


«efllment» 


!t(U)»>ett 


Oarbc 


rote @^au= 


öelb 


S«r. 4 


l^cObtau 


getb 




tettcfclber 




ff 5 


tocife 


toetg 


S«r. 1 


tocift 


w 


. 6 


rot 


ff 


. 2 


rot 


« 


. 7 


getb 


ff 


n 3 


gelb 


ff 


. 8 


l^cUbtou 


ff 



5)ic ©japla ber ©Qrbe^UIanen erhielt einen ©tern. S)ie 
Siniens=3legimenter erl^ielten nun ebenfalls ^^apla^ ftott ber 
©jaloi^. 3^1 ^ßaraben ein njeißer l^o^cr ^Qarftu^. ®ie 
©c^affettfd^abrafen »urben abgeid^offt unb bafür Sud^über* 
bedEen eingeführt, unb jtoar bunlelblau mit rotem Staube, 
gm ^af)xt 1821 ttJurben bieSoHetÖ ber ßiniemSRegimenter 
mit roten SSorftö^en auf ben ärmet unb atüctennäl^ten ber^^ 
feigen. 1824 traten an ©teüe ber Stc^fetHappen ©paufetten 
mit gelbern in ber gleid^en garbe. 1825 mürben bie 93an* 
beliere ttjeife. 5ie®arbesSanbmel^r=(£§fabron§ Ratten 
eSlabronSmeife berfd^iebenfarbige Slbjeidjen. 1826 tourbe 
au§ i^nen ba§ 1. unb 2. ®arbe«^ Ulanen« (fianbtoel^rs) 
SRegiment gebilbet. 1843 erhielten bie fioflet§ einen 
anberen ©d^ogbefa^, an ben ©eiten rot aufgefc^Iagen, unb 
jur 5ßarabe auf^ulnöpfenbe rote SSruftrabatten, auc^ auf ber 
linfen ©eite ber Sruft einen roten SSorftog. 1843 mürbe 
auc^ ber obere bieredfige Seil ber ^^apla, ber bisher burd^« 
göngig bunfelblau mar, berfc^iebenf arbig, unb jmar ben 
Spaulettefelbem entfpred^enb. S5i§ 1844 mar bie ©japla 
o^ne 93efd^Iag, fie erl^ielt je^t einen mei§= ober gelbmetafienen 
Slbler, ber am oberen Seile angebrad^t mürbe. Sluc^ ju 
biefen Ejaplag mürben jur ©c^onung Überjfige getragen; 
JU 5ßaraben mürben mei^e ffiegenbe ^aarbüfd^e aufgeftedft 



Digitized 



by Google 



ftur-eranbenlfturg — ^eu^etu 



53 



{Xa\. 10, h). S)ic SScinbellclbung wie bct bcn Dragonern. 
S)le bctbcn OarbcsUlanctis^Siegimenter erhielten 1861 rote 
Slbjcld^en, beim crftcn Sicgimcnt tücißc Snöpfe, Si^en, 
Slblcr, beim jtocitcn gelbe. 1853 erl^ielten bic ©arbe« 
8legimenter, fpäter aud^ bic übrigen, fogenannte UlanlaÖ, 
eine Art SSaffenrodE bon befonberem (Schnitte. S)a§ ^a^r 
1867 brachte ein neue§ (S^japfamobell, bQ§ ganj auS fd^marj 
lädiertem Seber beftanb unb bei toelc^em ber Äbler auf bem 
unten runben Steile 5ßlo^ fanb. 3^ 5ßaraben »irb feitbem 
ber obere bieredtige S^eil mit einer fogenannten ©japla* 
9*obatte beHeibet. S)er »ad^Stud^ene Uberjug fiel jefet »eg. 
5)ie SanjenflQggen pnb feit 1815 fd^tt)arj unb tt)ei|; früher 
oben fd^tüorj, Je^t bagegen baö @d^n)ar5 unten. SBie bei 
ben Dragonern unb ^ufaren toerben jefet ^allafc^e unb 
toerfd^mälerte aSanbeliere getragen. 
2)tc Stbgcid^en fmb gcgcmöärtig tote folgt: 



fftamt beS ategtmentö 


«uff erläge, 
»adottcn 


(Spaulette* 

felber, 

8la6atten 


1 


Semcrfungen 


1. 


(Sarbc=Utanen=9lc9t. 


rot, 8labat= 
teil tocife 


tocl6 


tocife 


toeifec Si^en 


2. 


ff f» n 


rot 


rot 


gelb 


gelbe St^en 


3. 


n rt tt 


öet^ 


gerb 


toeife 


toei^e S^cn 




^. 1 


rot 


toeig 


gctb 


— 




ff 2 


ff 


rot 


tt 


— 




ff 3 


n 


gerb 


tt 


— 




ff 4 


„ 


^eEbtou 


n 


— 




ff 5 


tf 


toclfe 


tocig 


— 




ff 6 


tt 


rot 


^^ 


— 




ff 7 


tf 


öcr6 


ff 


— 




ff 8 


tt 


IcMou 


ff 


— 




n 9 


toeig 


todfe 


flelb 


— 




f. 10 


farmcpn 


farmcjin 


tt 


— 




ff 11 


9clb 


gelb 


tt 


— 




ff 12 


^ettHau 


IcUbtau 


tt 


toetße SJorjioge 




ff 13 


toctg 


tocife 


toctfe 


— 




. 14 


farmcfmrot 


famicfinrot 


tt 


— 




ff 15 


selb 


geft 


tt 


— 




ff 16 


^eObfau 


leUblau 


tt 


toel^c Sorftofee 



Digitized 



by Google 



54 2)aS ^eutfd^e 9lei(^. 

Vn. «rttUerie, Pioniere, Srate* 

Unter bcm ©rogcn ©urffitftcn toar bie artiHericuniform 
im aüöcmcmen nod^ nid^t geregelt. 9?qc^ einer Stad^rid^t foH 
Me Slrtiöerie bei bem $iIf§forp§, »eld^eS biefcr Sftegcnt 
jum 2:ür!enlricgel686 ftcttte, braune Siöde getragen l^abcn. 
S?ad^ einem äKuftcrungSberid^te bon 1709 trugen bie Dffi^ 
jierc rote 3tödEc mit golbenen treffen unb bleumourant 8luf=i 
fd^Iögen, paille SBeften unb ^ofen, toet^c ©trumpfe unb 
golbbcfe^tcn $ut. S)ie Sanoniere l^aben nad^ bemfelben 
Serid^t einen blouen, paille geförbten 9iodE, paille SBefte. 
ßeber^ofen, toeifee ©trumpfe, ^ut mit treffe unb rote§ 
^atötud^. 3n ber golgejeit glid^ bie Uniform im ©c^nitt 
t)öllig bcrjenigen ber Infanterie unb mod^te aUc SBanblungen 
tt)ie bort burd^. Unter griebrid^ SBit^elm I. ttjorert aud^ 
bie Dffijiere blau montiert. S)er SlrtiÜerierodE ]§atte !eine 
forbigen Slbjeid^en. ®ie Sluffd^Iöge toaren bon ber ©runb:* 
färbe, nur bie ©d^oßumfd^Iäge toaren rot. 1731 erhielten 
bie 93omborbiere SÖJü^en bon fd^tt)aräer aSad)§Ieinn)anb mit 
SKeffingbefd^Iag, ä^nlic^ mie bie güfiltermüfeen geftaltet. 
Unter griebrid^ bem ©rogen beftonb bie Uniform auä bem^ 
felben SRod mit SKeffingfnöpfen, gelben SBeften unb roten 
^atebinben für bie gelbartiOerie (2af. 11, 1 ©. 55), 
fd^n^arjen für bie ©amifousSlrtillerie. S)ie SBeften ber 
Dffijiere waren mit golbenen S^reffen befe^t, i^re ^üte mit 
einer eben fold^en fc^malen. S)ie SRanufd^aften l^atten eine 
tt)ei§e SSanbborte um ben ^ut. ®er große König fd^uf bie 
SBaffe ber rcitenben Slrtillcrie. S)ie SßeHeibung tt)ar bie 
gleid^e, nur glic^ bie Seinbefleibung b^rjenigen ber Sieiterei. 
Unter griebrid^ SBil^elm IL erhielt ber 9tocf bunfelblaue 
filappen. ®er jtoeiffappige ^ut, baS fogenannte S'aSlet, 
toeld^en ber fiönig einfül^rle, toax mit einer breiffammigcn 
©ranate gefc^müdft. 1798 »urben ©ragen, Stoppen unb 
Sluff daläge fcf)tt)arj, $ut in ber gorm tt)ie bamafö bei ber 
Snfanterie, bei ber reitenben Slrtiöerie ©abaüeriel^ut mit 
tt)eigem aSufd^. 1802 befam bie reitenbe Artillerie Solletg 



Digitized 



by Google 



ffutäBtanbetiBurg — $teuten. 



5& 




Digitized by VjOOQ IC 



66 2)08 S)eutfc§c dtti^. 

im ©d^nittc lütc bte Dragoner. S)ic fd^lüarjen Slbjctd^cn, 
auc^ bie fd^warjen Sefö^c um bte ©d^ofeumfc^läöc »aren 
rot Dorgeftogen. S)ie Unterltctber marcn metg. 

95ci ber SReorganiJation t)on 1808 mürbe ein bunfeI6laueg 
Sottet mit jtoei Steigen bon gelben ßnöpfen eingcfül^rt. Sic 
gufeartitteric l^attc rote ©d^ogumfc^läge, [d^marje rot bor* 
gcftofecnc fragen unb Sluftd^Iöge, bunfelblauc ärmelpattcn. 
S)ie9lc^feIQap})cn lüaren je naä^ berSßrigabe mcife, rot ober 
gelb, ^ofen, Oamajd^en ebenfo, bcr Ejafo mie Bei ber 
. Snfanteric. ^te S)ef oration eine breiflammigc gelbmctattenc 
Oranatc. ßeberjeug fc^marj (Sof. 11, 1). Sei ber reitcnben 
Strtitteric ©d^ögc nac^ Satjotterieart, bon ber (ärunbfarbe 
mit fd^toarjem rot tjorgeftogencm 93e[a^. Stagen toie Bei 
ber gugartitterie, bagegen 9luf fd^Iäge bon fd^toebifd^er gorm. 
Sa§ ßeberjeug mar meig. SaDatteriesEjoIo eben [o öerjiert 
mie bei ber gugartitterie. SBeiße l^ol^e geberBüfd^e unb gelbe 
aSel^önge. Sie reitenbe unb gußartittcrie ber Oarbe Ratten 
bie gleiche Uniform, nur mit getBcn ßifeen gefd^müdEt, ©jalo 
mit Stern ftatt ber ©rannte; bie ©arbe-gugartitterie 
fd^roarjen ^aarftufe. Sie Sld^felHappen maren rot. Sic 
meitercn aSeränbcrungen im ©d^nitt ber Uniform mören 
biefelBcn toie Bei ben anberen •^Truppenteilen, j. S5. 1814 
öeränbertc ©jafoform, bünnere ^aarBüfc^e, gefd^Ioffene 
Sragen. 1816 mürben burd^göngig rote Slc^felHappen mit 
gelben SRiimmern eingefül^rt. SSon 1809 — 1821 marcn 
aud^ ßitl^cmfen im ©ebrauc^ öon bunMblauer Orunbfarbe 
unb fd^marjen, rot öorgeftofeencn fragen. Sie ©jafoBel^änge 
marcn, mie bei bcr Oarbe rot, bei ber ßinic nunmel^r tt)ci§. 
1843 mürben aud^ Bei ber ärtitteric bie SBaffenrödEe ein^ 
gefül^rt. Sie^agenpatten fd^marj mit rotem SSorftoß, Sluf« 
f daläge ebenfo, bei ber reitenbcn Slrtitterie bon fd^mebifd^er 
gorm. Bei ber gugortitterie mit bunfelBlauen Slrmclpattcn. 
Ser ©jalo mürbe burd^ ben ^etm tjerbrängt, bcr mit bcm 
Oarbcs rcfp. ßinicn^Slblcr gef^müdEt mar (2:af. 11, n). ®ci 
ber Oarbe mcige. Bei bcr reitcnben ßinienortittcric fd^marjc 
^aarbüfd^c. Slnfönglid^ l^attc ber ^clm eine ©pifee, bie aber 



Digitized 



by Google 



Äur*©tanbenButg — ^euBcn. 57 

6oIb burd^ eine Äugcl erfefet tourbc. S)aS ßeberjeug burc^* 
flänötg toei^. ^inpd^tl^ ber tüetteren Anbetungen lönnen 
tt)ir auf bie öorl^ergel^enben Stbfd^nitte l^intoeifen (®ürtet 
Tttftung, 1867 öoHfarbtge fragen ic). 3)ie gugartitterie 
erhielt 1874tt)ci6e Slc^felflappen mit roten SRummern. ®ie:= 
feI6e tt)urbe mit Oewel^ren auSgcrfiftet 93ei bem neuen 
SKarfd^gepödE mit SluSnal^me ber ®arbe ^ gugartitterie 
fd^ttjarjeS Seberjeug. Sei ber gelbartiHerie würben neuere 
bingiS burd^göngig fc^mebifd^e Sluffc^Iäge eingefül^rt. 

®ie SKineure trugen unter griebrid^ bem ®rogen 6Iaue 
tRödfe mit e6en[oId^en Sfuffd^Iägen (o^e {Rabatten); baju 
toeige Snöpfe unb roteS ©c^ogfutter. SSefte unb SBeinfleiber 
orange. ^atöBinben [d^marj. 9lte SopföebedEung eine Slrt 
nicbrige güfiliermü^e mit weigern ©d^ilb, leinten orange, 
©tatt ber ®Iocfe unb glamme eine Weige ^ufd^cl (laf. 12, a 
©. 59). Sie 5ßontoniere l^atten 6ig 1806 ärtiOeric:» 
Uniform. S)a§ SRineurlorpS unter griebrid^ SBil^elmlL 
ouf ben Stauen StödEen bunlelBIaue 9ta6atten unb orange 
äuffc^Iäge unb fragen. S)aS S^OenieurlorpS unter 
griebrid^ bem ®ro6en (nur au§ Dfpäieren unb fogenannten 
Äonbuftcuren Beftel^enb) 6Iaue SRödfe mit roten Sragen, 
JRaBatten, ?luffd^Iögen, ©d^ögen unb Unterfleibern. ©itternc 
Si^en, auf ben 9ta6atten je brei, ^ut mit breiter gebogener 
©ilberborte. Sie SonbuÜeure trugen biefelbe Uniform ol^ne 
©ilberbefa^. Unter ber ^Regierung griebrid^ SBitl^elmS IIL 
6i8 jum Saläre 1806 traten öerfd^iebene llnbcrungen in ber 
Uniform ein. S)a§ 2RineurIorp§ erl^ielt fd^marje SlBjeid^en, 
t)om amSSanbelier tourbe eine 5ßiftoIe getragen (Jaf. 12, b). 
S)a8 SwöcnieurlorpiJ trug bunfelblaue SRöde mit fd^warj:« 
ntand^eftemen Slbjeid^en, getbe SBcften, toeige Setnflciber, 
©tiefet, um ben ^ut eine gebogene breite ©itbertreffe. Sie 
groge Uniform toax mit ©itberti^en bcrjiert, bie Heine 
bagegen ol^ne S3efafe. 

1808 erl^ietten bie 5ßioniere Soffetg gteid^ benfenigen 
ber gugartillerie, nur mit meigen köpfen unb fd^Webifcf en 
Stuffd^tögen. Sie Std^fetftappen waren fd^toarj mit roten 

Digitized by CjOOQ iC 



58 



2)ad 2)eutf(!^e Stü^. 



aSotftöfeen, ber ©jalo mit 8anb!o!arbc unb weißer Sorte 
tjcrjiert. Unterlleiber tote 6ei ber Infanterie, ßeberjeug. 
fd^wars (2:af. 12, c). Sie Sntwicfclunö ber Uniform ging 
in ber golge burd^auö parallel mit berjenigen ber Snfönterie. 
©eit 1830 ponceaurote äd^felflappen mit gelber SWummer* 
Sie (Sarbeabtetlungen feit 1816 weifee ßi^cn. Sei ber 
Oarbe auf ben SjafoS fc^warje fte^enbe ^aarbüfc^e, fpäter 
auf ben Reimen ebenfold^e l^erab^ängenbe S)ie (£if enbal^n* 
truppe erl^ielt bei il^rer ®rrid^tung bie Uniform ber ®arbe* 
spioniere mit einem gelben E auf ben Slc^fettlappen; fpäter, 
bei ber SSermel^rung biefer SBaffe barunter nod^ eine römifc^e 
Stummer. S)ie ßuftfd^ifferabteilung trögt auf ben 
Std^felflappen ein L. 5Weucrbing§ würbe für biefe Sruppe 
an ©teile be§ ^elmeS ba§ Sägerföppi mit weißmetattenem 
®arbe:=©tem borfd^riftSmögig. S)er 2:rain trögt feit feiner 
Steorganifotion im ga^re 1853 l^eHbloue Slbjeid^en unb« 
gelbe Snöpfe. Stnfönglid^ ^ßicfel^auben, fpäter lebemc Söppi^ 
für bie äKannfd^aften, ^ßidfell^auben für bie Dffijiere. Qux, 
5ßarobefc^tt)arje^aarbüfd^e.S)a§®arbes2^ratnbatatUott 
ift burc^ meife ßifeen unb jur 5ßarabe nod^ burd^ »eige 
^oarbüfd^e auSgejeic^net. äfö SBefd^Iag bei ben äKanus: 
fd^aften am Söppi ein ©tern ftatt beS SlblerS, bei ben: 
Offizieren am ^elme ®arbe==9tbler. 

m. Sottbtoeitr. ^ 

Infanterie. Sie ßanbtpel^r erhielt bei il^rer ©rrid^tung; 
im 3a^re 1813 eine fel^r einfädle Uniform, nämlid^ bunlet 
blaue ßitl^etüfen mit jwei S^nopfrei^en, bie Sragen nad^ ber 
garbe ber 5ßrot)inj, ebenfo bie ^öpfe berfc^icbenfarbig. 



^ooina 


ftragcn 


ftnöpfc 


$rot)lnA 


^agen 


5hiöpfe 


Oftprcufecn. . 


gtcöclrot 


tocife 








Äurmarf . . . 
S^icumar! . . . 


rot 
II 


II 


3)aau tarnen f)}8tcT: 






2öcflj3rcu6cn . 


fd^toara 


toeiß 


SBcPfatcn . . 


grun 


tocife 


^ommem . . 


tocife 


ßclb 


9i^ctntanb . 


frapprot 


ÖClb 


©Wien . . . 


gerb 


tocife 


(Slbtanbc . . 


l^cttMau 


II 



Digitized 



by Google 



StvLv^fdtanhttibuxQ — ^euBen. 



59 




Digitized by VjOOQ IC 



60 S)aS 2)eutf(9^e dtti<^. 

®tc Sfd^fcfflappen waren tnnerl^alB be§ StegimentS nad^ 
SataiHoncn bcrfd^tebcn unb ätoar tüeig, rot, gel^/ ^cHblau. 
SBä^rcnb beg SBaffenftiaftanbe« 1813 lüurbcn bic Slc^fct 
Happen mit geI6en ober roten 5Rummern üerfel^en. S)tc 
ßanbwe^rntü^e t)on ber befannten gorm mit großem SedEel 
unb ©d^irm bunfelblau mit öejafeftreifcn bon ber Sragen^^ 
farBe, Dorn ein weigmctatleneS ßanbmeörfrcuj (Xaf. 12, g). 
S)ie Uniformitöt toax im übrigen fe^r gering, namcntlid^ 
tt)a§ bie Seinbelteibung anbetrifft. SSiS in ben SBinter hinein 
»urbcn au§ iDtongel an ^^ud^^ofen bielfac^ leinene getragen. 
5Wöntel unb ^Eornifter waren oft gar nid^t üor^anben. 
©Öbel Ratten anfangs faum bieUnteroffijiere. SlüSSRangel 
an geucrgewe^ren bewaffnete man juerft ba§ erfte'®lieb 
mit ßanjen. SS würbe fowo^I weigeS wie fd^warjeS Seber* 
jeug getragen, jenad^bem SSorräte Verfügbar waren. 1817 
Würbe bie ßanbwe]^r^S"fönterie in Sejug auf bie Slbjeic^en 
mit ber ßinien^Swfoi^terie egalifiert. S)er Unterfc^ieb öon ber 
ßinie beftanb in einem blauen SSorftoß um ben fragen. 2tfö 
SopfbebedEung ©jafoS mit ßonbwe^rlreuj. ^m einjelnen 
fanben noc^ Diele änberungen ftatt, bie aufjufü^ren ber 
SRaummangelberbietet*). 1843$clmeunbSBaffcnrörfe, 1849 
Oürtelrüftung. SBei ben SBaffenrödfen fehlte ber rote aSor:= 
ftog tjorn herunter. S)cr ^elmabter war mit bem ßanbwe^r^^ 
Ireuj belegt. 1860 an ©teile ber ^elme ßeberfäppiS. 9ltö 
5)eIoration fd^warjeS DDal mit Weiger ©infaffung, in ber 
SKitte ßanbwel^rlreuj (2:af. 12, i). SteuerbingS wieber 
^elme, natürlid^ t)on moberncrer gorm, aber mit bem 
früheren Sefd^Iage — 9lb(er mit ßanbwe^rlreuj. 

Sie ßanbWd^r^Saöallerie. 1813 erl^ielt bie ßanb* 
wel^rsSabaHerie bie gleid^en ßit^ewlen wie bie ßanbwe^r= 
Snfanterie mit ebenfold^en ^rotjinäialabjeid^en. SSeinbeflei:» 
bung wie bie Dragoner ; ©jafoS, meift im Überjuge getragen, 
auf weld^em baS ßanbwe^rfreuj angebracht war. ©c^warje 
Sanbeliere, ßanjen, anfangs ol^nc, balb mit glaggcn, Welc^ 

*) a^ila, ^Qkfclid^te ber 8ef(eibunfl unb «uStfiftung ber ft0nigU(| 
^eufeifc^en «rmee in ben 3a$ren 1808 bl8 1878". 



Digitized 



by Google 



festere bcn garten ber^proötnjcntfprcd^cnfoHtcn. Snbcffcn 
l^errfd^t in bicfcnt fünfte böBHöc SBillffir. ©c^lüorjc Samm^ 
fettfd^abrafen mit Sud^borftoß (2:af. 12, h). ^m cinjelncn 
lamcn in bcr Uniform bidfac^c atrocid^ungcn üon ber l^icr 
gegebenen 9?orm üor. 1816 tourbc bie Uniform ulanen* 
öttig geftaltct: ©d&nitt beg ffoHetg, gorm ber »uff daläge, 
^aggürtel. Slc^JelHoppen bunfelblau mit gelber 92ummer 
nnb rotem SSorftofe. .^agen nnb 9luff erläge in ben 5ßrobinjiat 
färben. Dragoner* Ejafo mit Sanbwe^rlreu}. ©d^warj* 
»eigc Sonjenflaggen, bunfclblaue ©d^abrafen mit 93efafe in 
ber Slbäeid^enfarbe. 1822 ®jafo§ wie bei ben Ulanen, mit 
Sanbme^rfreuj. 1830tt)eige93anbeliere. SSon 1843— 1862 
SBaffenrödfe unb ^elme; le^tere mit gelbem ®efc^lage. S)er 
atorffragen toax bunfelBlan, bie^agenpattennac^ben9tegi== 
mentem berfc^iebenf arbig, ebenfo bieäd^felflappen. 5ßolnifd^c 
Slufjd^Iäge bon ber ©runbfarbe, bunlelblaue 5pa§gürtel, alle 
SSorftö^e Don ber garte ber ^agenpatten, gnöpfe gelb ober 
lüeig. S)ie ®arbesSanbtt)e]^r=Ulanen gingen in ber 
Irüppe ber ®arbe=Ulanen auf. 1862 fanb eine 9leotgani* 
fation ber ßonbtoe^rreiterei ftatt, bie nunmel^r nad^ ben 
Waffengattungen beS ftel^enben ^eereS gegliebert tourbe. 

©d^tocrc Sanbtocl^rTcltcr buntclblouc SBaffcnrödc mit far= 
Bigcn Äagcnpatten, «(i^fcIHappcn, fd^tocbifd^cn Sluffd^lägcn unb fJor* 
pog auf ben ^QÜ^tm. 2)ic ibgcid^cnfarbc toat gelb füt S'h. 1 unb 5, 
toeife 2 unb 4, rot 3 unb 6, l^eKblau 7 rnib 8; bie fnopfe tocife 
bei 1, 3, 4 unb 8, bei ben übrigen gelb, ^elme toic bie Siniois 
Äfirafjtcrc, auf bem 5lb(cr Sanbtocl^rfreug. ©einbeltcibung toic bo^ 
mal« bie gefamtc Äaöatteric. ^aKafd^e, toeifee Söanbelicre. Sanb« 
toel^rs2)ragotter SBaffenrödc toie bie rötoercn Sanbtoel^rrcitcr, 
jebod^ o^^nc SJorjlöfee auf ben S(rmel= unb Stiideraiäl^tcn. ^nd) toorcn 
bie Stuffd^lcige bon ber ©runbfarbc ; 2lbgci(i^en bei 'ifh. 1 unb 2 rot, 
bei 3 tücife, 4 gelb, fnöpfe hd iWt. 1 toeife, bie anbcm gelb, 
©elme toic bei bcr Infanterie mit gelben Sef(i^lägeu. Huf bem 
ilbler natürlid^ ba« Sanbtocl^rlrcug. @äbel am tocifeen Äoppcl, 
toeifee« ©anbelier. 2)ic ^anbtoel^rs^uf aren trugen einen bunfd* 
blauen ©d^nitnod mit fd^toarj unb toetgem @d^nurbefa^. ^U ^opf- 
bebedung eine ft^mar^e glügdmü^c, beren glügel je na(i^ ben 8^e^t' 
mentem berfd^iebene« gutter 3eigten, unb gtoar bei 5, 8 unb 11 toeig, 
1 unb 3 rot, 2, 4, 6 gelb, 7, 9, 10 unb 12 ^cUblou. Sßoxn an 



Digitized 



by Google 



62 ' 3)as ^mmt 9tü^. 

bcr 3Äü^c ein aufguHo^^cnber @(i^irm, barübcr ncufitSemc 9icgtmcntß- 
9'iummcr, oben an bcr redeten @cttc eine Äofarbc, baruntcr ba^ 
Sanbtocl^tftrcuj. ^anbtocl^r'Utancn SBaffenrödc toic bic fd^mcren 
?anbn)4rrcitcr, icbo(i^ mit bunIcIMaucn ^olnifd^cn SCuff(i^täacn. ^a6= 
giirtel mit ^orjlofe in bcr Slbgciti^cnfarbc. Scfetcrc toar für 4 unb 5 
mcife, 3 unb 8 rot, 1 unb 2 gdb, 6 unb 7 l^cKblou. ©dme toic 
bic 2anbix)c^r=2)ragoncr. @äbä unb tocige« SBanbdtcr. ^angc mit 
fd^toarj unb tocifecr glaggc; bei bcn ^Regimentern 4 unb 6 filierten aud^ 
bic Untcroffiaicrc fold^e öon tociger Orunbfarbe mit ^ö^toccqtm STbtcr. 

1867 erhielt bic ßanbtüe^rsSaDaHerie bie glcid^e SBc* 
Hctbung unb StuSrüftung tote bic cntfprcd^enbcn Sintcn= 
S'atjaffcricsStcgimcntcr, mit cinjcincn Keinen 9l6tt)cid^ungcn. 
Stn 3Wo6Umad^ung8faIIc lüurben Bei bcn cinjcincn Strmcc* 
!orpg9tcfcrt)c^Sat)aUcric=s3tcgtmcntcrgc6iIbct, toclc^c 
bic SScHcibung unb SluSrüftung bcr Sinicn5Sat)aIIcric= 
atcgimcntcr trugen, öon tocld^cn bie ©infleibung erfolgte, 
ho(f) mit bcn Slbjeici^cn bcr Sanbtoel^r an bcrS^opfBcbcdEung. 

IX. SrtBor))^ uuii SlotioitalsftatialleriesStegtmeitter. 

S)tc grcilorpS, bie griebrid^ bcr ©roße im ficbcniöl^rtgen 
^iege errtd^tetc, trugen meiften§, toaS bic Snfantcric Betrifft, 
buniclblaue Störfe; bie SlBäcid^en maren l^clIBIau, bieSnöpfe 
gelB ober toeife. 3m cinjcincn unterfd^ieben ftd^ bie SorpS 
burd^ StaBotten unb Kragen refp. bag gel^Icn bcrfcIBen, 
gorm ber Stuffd^Iägc unb teiltoeifc burc^ Si|enBefa| Don 
cinanber. SScrfd^iebene greiforp§ lüarcn aud^ Säger* 
aBteilungen BeigegcBen, Bei bcnen bic grüne ©runbfarBc bcr 
mdt d^ara!tcriftifc^ ift. 2lfö ÄopfBcbedEung für Infanterie 
unb ^äQtx ^ütc ; Bei einigen grcilorpS, bic teiltoeif e au§ öfter:= 
reid^ifd^enS)cf erteuren errid^tet lüurben, tragen bie®renabiere 
^ßclämügcn. Sunter »ar bic SabaHerie bcr greiforpS. 

Scfonbcr« d^aralteriftif(i^ unb cinjig in il^rer SIrt toar bie Uniform 
bcr „Älcijlfti^en ©rünen grcis2)ragoner", nad^ bcr 
Uniformfarbc fo genannt. 2)ic Stb^eid^en toaren ebenfottö grün, ber 
^od mit tooKencn ©c^tcifcn bcfc^t. 2CI8 Äopfbcbedung eine ^dg^ 
mü^e mit toeißem ©d^tlbc, leinten mit grüner SIbfüttcrung. @g gab 
<mä^ eine 5lbtei(una „Äleiftf(i^er Grüner Kroaten", todd^t 
als Äopfbcbcdung glugdmü^cn trugen. 



Digitized 



by Google 



Stux^fßtavhtxCbuxQ — ^eu^en. ^ 63 

®tc greif orpg be§ Sal^reS 1807 toaxen fcl^r Bunt juf ammctis 
^clüürfclt unb mcift aug ben 9leften bon ^Regimentern, S)epot§, 
tBerfprengten unb gangflüd^tigen geBUbet, bie jum grogen 
Ueile bie Uniform tl^rerSRegimenterimoBgeriffenftenSuftanbc 
trugen. 9lud^ in ben 93efreiung§Iriegen würben öerfc^iebene 
greif orpg gebUbet, öon benen bor aßen ba8 Sü^otofc^e 
burd^ bie Oeftalt feine« ©öngerg a:^eobor S^ömer öoIfS:^ 
tümttd^ gelüorben ift. Sie Uniform beftanb au§ fd^lüarjen 
Sitl^ctofen, ebcnfold^en fragen, Stuffc^Iögen unb Sld^felflappen 
mit roten SSorftögen unb gelben köpfen. S)ie ©jofoS ttjaren 
fel^r berfd^iebenortig üerjiert, ein Umftanb, ber aber weniger 
in§ Oeroid^t fiel, ba fie meiftenS im Überjuge getragen würben. 
Sie aSeinfleiber waren fc^warj, bei ber Steueret an ben 
©eiten mit Snöpfen Derfel^en. Sie ^uf aren trugen fd^warje, 
ebenfobefd^nürteSoImongunb 5ßelje. SieUIanenuniform 
Wie oben befd^rieben, baju ßanjen mit glaggen, wie eS 
fc^eint, le^tere rot unb fc^warj. ©n Xtroler ^äger^ 
Setad^ement, Weld&eiJ ben greif orp§ beigegeben war, trug 
graue S'oHetg unb Seinfleiber mit grünen Slbjetd^en, auc^ 
Stabatten unb weige Änöpfe, öfterreid^ifd^e gägerl^üte mit 
grünem SBufd^. Seberjeug fd^warj im ganjen Sorp«. Sie 
StuSlänberbataillone Don Steufe wie bie Sinien* 
2nfanteries3flegimenter, aber mit l^ettblauen äbjeic^en. So§ 
Sluglänbifd^e gägerbataillon bon {Reiche Uniform 
ber ßinien^sgögerbataittone mit l^eHgrünen Sld^felflappen 
unb rotem SSorftog. SBeim ^ellwigfd^en greiforpS 
l^atte bie gnfanterie bunfelgrüne Sottetg mit weitem SSor^^ 
ftog, fd^warje fragen, Slc^f elf läppen unb Stc^felwulfte unb 
cbenfolc^e polnifc^e Sluffd^Iöge. Stuf ber Sruft brei SReil^en 
weiter Snöpfe, graue Seinfleiber, ©jafo mit weigem 
©d^ü^en^orn unb fd^warje§ ßeberjeug. Sie Sleiterei trug 
rote Sotmang unb ^elje, erftere mit blauen ^agen unb 
Sluffd^Iögen. Sefd^nürung weig, bei ben Dffijicren golben. 
^eijmü|en mit blauen Seuteln, linfg fliegenber weißer 
^oarbufd^, fd^warje ©c^affeHüberbedfen, rot unb gelbe 
©d^ärpen, graue Steitl^ofen. Sag erfte Olieb War mit 



Digitized 



by Google 



64 3)aS ^eutfd^e dtd^, 

ßanjen Bctoaffnet, bercn Slaggen oben blau, unten rot 
waren. 

3u ben grcitüittigctt^gormationcn finb aud^ bic fogen. 
Stattonalsg^atjoHertesSiegtmenter ju rechnen, bie cinjelne 
5ßrot)injen auf Soften ber ©tönbe errid^tetcn. 

S)a§ oftpreufetftj^e SRationaUg^aüaneriesSlegi* 
ment trug lange bunfelblaue SRödEc mit roten Sragen unb 
fpifeen Sluffd^Iögen, gelber SBefd^nürung unb roeifeen Sld^fet 
Üappen. Sunlelblaue Überfnöpf^ofen mit jwei roten SSor^^ 
ftöfeen auf jeber ©eite. ©c^warje ©äbeltafd^cn. Ejaloö mit 
gelbem 8lbler unb SBel^ängen. ßanjen mit glaggen, oben 
loeig, unten bei ber 1. ®§fabron ebenfalls toeife, ber 2. rot, 
3. blau, 4. grün. Sie ®liten l^atten 5ßeljmüfeen mit rotem 
Seutel unb gelbmetaUne (Spauletten. 

Sag pommerfd^c grüne ßoHetS, wie bei benSragonem 
gefd^nitten, Weiße fragen unb fpifee Sluffd^läge. ®elbe Snöpfe. 
®raue Überl^ofen. ©jaf o§ mit grünen Sel^öngen. hellgrüne 
^ßaggürtel mit roten aSorftögcn. Sie @liten gelbe ©d^uppen« 
epauletten. 

Sagfd^lefifd^c9iationaU^ufarens9tegimentganj 
fd^warje $uf arenuniform, anfönglid^ mit gelben, fpäter mit 
roten ^agen unb Stuffc^lägen. Stote ®efc^nürung. ^ufaren^ 
^^ato^ mit weißem Sel^ang. 

Sag ©IbsSRationaU^ufarensSRegiment. Uniform 
wie bie ßiniens^ufaren t)on grüner Orunbfarbe mit l^eK* 
blauen ^Cbjeic^en unb gelben ©c^nüren. SlUe biefe Stegimenter 
Ratten fd^warjeS ßeberjeug. 

X. ®eneralitiit^ Stangabaei^eit tu 

3n ber fogenannten alten Slrmee, b. 1^. ber Slrmee k)om 
Urfprunge big jum ^al^re 1806, gab eg bei ben Dffijieren 
feine eigentlichen Siangabäeic^en, nurbleOeneralejeic^neten 
fic^ burc^ f ogenannte 5ßlumage (geberbefafe um bie Stempen 
bcg ^uteg) aug unb jWar war ber S3efa^ öon weißer garbe. 
®egen @nbe beg vorigen gö^rl^unbertg Würbe für bie 



Digitized 



by Google 



ÄursStonbenBurg — ^euBen. 65 

(Seneralc, bic 6i8 bal^in immer bie Uniform il^rcr SRcöimenter 
trugen, eine gelbuniform eingeführt unb jnjar bunlelblau 
mit titn fold^en ^Rabatten unb ©d^ofeumfd^Iägen mit golbcncm 
aSefofe. fragen unb Sluffd^Iöge »aren rot. 1806 toax ber 
SRodE ber ®encrale born runb auggefd^nitten. Stuf ber redeten 
©d^ulter ein golbenei? 9ld^feI6anb, toeifee ScinHeiber in 
Stiefeln. §ut mit geberbufd^. S)ie roten 2t6jeid^en l^otten 
eine Oolbftiderei. S)iefe Uniform njurbe auc^ Bei ber 
SReorganifation ber Slrmee beiBel^alten, ber $ut in ber 
golgejeit a6er nid^t mel^r mit ber Sreitfeite, fonbem mit 
einer ©pi^e nac^ öorn getragen. 9luf ber Hufen ©d^ulter 
eine fd^warj unb filbergebre^te ©d^nur. S)er SRodf njurbe 
nun Dorn nid^t me^r runb, fonbem edEig auSgefc^nitten, 
fobag fid^ nunmehr bie gorm be§ grorfg ergab. W3 1843 
ber SBaffenrodE eingefül^rt würbe, behielten bie ©enerale 
ben gradE nod^ bei unb legten il^n erft 1856 ab. 3)er feit* 
bcm getragene SBoffenrocf l^at born herunter jmölf Snöpfe, 
bon benen bie oberen ad^t benienigen an ben übrigen SBaffen:^ 
rödfen entfpred^en, toä^renb bie anbern bier bom am ©d^og 
bon ber Saiße abmärtS gefegt finb. S)ie ©d^o^tafd^enleiften 
jeigen ebenfalls ©olbftidEerei. Sie Keine Uniform ift bie 
gleite, nur fe^It aHe ©tidEerei. Statt be§ ^ute§ 1843 
^elme mit bem ®arbe:=9lbler; ju 5ßaraben weißer geberbufd§ 
mit fd^marjergüHung. ßur Keinen Uniform werben ©paus 
letten ober Sld^felftüdEe getragen. S)ie SeinHeiber ^aben 
roten SSorftofe unb auf j[eber ©eite jwei rote Streifen. 
9?euerbing§ Werben aud^ ju 5ßaraben bie SJeinüeiber in 
^ol^en ©tiefein getrogen. S)ie große ©d^obrafe bon ber 
®runbfarbe be§ SBaffenrodEe§ l^at ©olbbefafe unb ift in ben 
l^interen ®dEen fowie auf ben 5ßiftoIenftü^eIn mit &exn 
unb Srone gefd^müdft. S)er ©eneralftab trägt bunfel* 
blaue Uniform mit larmefinroten Slbjeid^en unb ©über* 
ftidferei. S)a§ Ärieg^minifterium bie gleid^e Uniform 
mit ®oIb. 

©igentlid^e SRangabäeid^en finb in ber Slrmee erft 1808 
eingefül^rt Worben. ©ponton unb 3HngIragen würben 



Änötel; Unlformfunbc, r5"^^^T^ 

dbyVjüOyiV;: 



Digitized b 



66 3)aS 2)eutf(^e aUeid^. 

afigcfd^afft, bic ©d^örpe ate S)icnftäct(j^cn bagcgen Bcifiel^altcn. 
^te ätangobjetd^en (eftanben auiS filbenten, jtpeimol fd^tpar^ 
burij^jogcnen Steffen unb sroar trug ber @u6aItcmoffiäicr 
eine fold^c Sreffc auf ber Std^fettlappe t)on oben über btc 
aRitte na6) ber. Schulter ju. ^auptleute unb 3Httmetftcr 
l^attctt Ireffencinfaffung um bie Beiben äußeren Stänber; 
bie ©tabSoffiäiere einen roten SSorftofe. 1812 erl^iettcn bie 
föüraf fter=£)ffiätere ©pauictten, 1 8 1 3 bie ©taböoffijiere aller 
SBaffen mit Stuönal^me ber ^ufaren unb 1814 f amtliche 
Dffijiere, ebenfalls augfd^Iieftlic^ ber ^ufaren, ©paulettcn 
mit golbencn ober ftlbemen SRonben. S)ic ßieutenant§ l^atten 
2:reffenBcfa^ auf ben beiben öufeeren Tanten be§ ©d^ieberg, 
^auptleute unb SRittmeifter, folüie bie ©toBSofpäiere baju 
uod^ ouf ber oberen ^ante, ße|terc burd^gängig filbeme 
^alBmonbe unb ebenfold^e bünne granfen. Sie 6i§ bal^in 
t)on ben Offizieren einjelner SBaffengattungen getragenen 
aid^felbänbcr fteten fort (j. S3. 1. ®arbe^3legiment, ®arbc:= 
iäger, fömtlid^e Sragoneroffijiere). 1832er]^ielten5ßrcmier* 
tieutenantä unb DberfttieutenantS ouf ben ©paulettenfelbcrn 
einen, bie DBcrftcn äWci SRangfterne. 1832 aud^ bie^aupi* 
leutc unb atittmeifter jlüci Slangfteme. ®aju Bei allen 
Sl^argcn IreffenBefafe am oBeren Steile be§ ©paulettc*: 
fd^ieberS. S)ie StBjeic^en finb nunmehr: 
©clonbtieutenant: fein ©tern, 
^remierlieutenont: ein ©tem, 
Hauptmann (SRittmeifter): jroei ®ttxm, 
^ajor: fein ©tern, bünne granfen, 
DBerftlieutenant: ein ©tern, bünne granfen, 
DBerft: jlüei ®ttmtf bünne granfen, 

©eneratitöt: bidEe ftcife granfen unb 
Generalmajor: lein (Biexn, 
©enerallieutenant: ein ®texn, 

©eneral ber Infanterie, Äaöaßerie ob.SlrtiHerie: jttjeiStemc, 
©eneraloberft: brei ©terne, 
® eneralf elbmarf d^aH, ber mit bem ®eneraIoBerft gteid^cn JRang 

l^at: älüei IreujtoeiSubereinanberiiegenbeSommonboftäBc. 



Digitized 



by Google 



Äurs»tanbcn6urfi — ^reu^cn. 67 

1866 ttJurbc für ben gelbäug bic ?CnIegung bon SCd^jft 
ftücfctt befolgten, bic an^ filbcmer, ätocimat fd^toarj burd^*: 
jogencr Srcffc beftanben. Stangftemc wie auf ben ©paulettcn, 
©fabgoffijiere au^ g^Poc^tcner filbcrncr f d^iporj burc^jogener 
©d^nur auf farbiger Unterlage, bei ber Oeneralität au§ 
gleid^er ©d^nur, bie mit ©olbfd^nur eingefügt ift, aber ol^ne 
Unterlage. @bcnfattg 9langfteme. ^n neuerer Stit ift haS 
äRobeK ber 9ld^feIftüdEe für ©ubaltcrnoffiäicre geänbert 
toorbcn. Diejelben beftel^en nun ebenfate au§ ©d^nur, aber 
nid^t berfd^Iungen, fonbern bierfac^ nebcneinanber genäht. 
Unter ffaifer griebrid^ mürben bie Spauletten gonj ab^ 
gefd^afft, finb aber bon be§ je^t regierenben SaiferS SKajeftät 
tt)ieber eingeführt ttjorben, atterbingS unter gewiffen ©in:^ 
fd^rönfungen, j. 93. nid^t mel^r auf ben gnterim^rödEen. 

S)ie Unteroffijiere unterfc^iebcn ftc^ im borigen ^a^x^ 
^unbert in folgenben ©tüdfen: ^utpufd^el (bie bei ben 
einjelnen Stegimentern fel^r berfd^ieben gefärbt maren) 
fd^warj unb ineig gebiertet, fd^moräweige ©öbelquafte unb 
®oIbs ober ©Übertreffe um ben ^ut. ©aju meift ®oIb* 
ober ©ilberü^en um bie Sluffd^Iäge. Snbeffen lommen l^ier 
ju biele ©injell^eiten bor, al§> ba§ fid^ eine allgemeine 9?orm 
geben liege. 1808 würbe burd^gängig eine ®oIb== ober 
©übertreffe um Sragen unb Sluff daläge eingefül^rt, bi§ jum 
3a^re 1814 aber nid^t um ben oberen, fonbern ben unteren 
^agenranb l^erumlaufenb. Saju mar bie Sanbborte, bie 
bamatö bon ben meiften gugtruppen um ben oberen ©jaIo= 
raub getragen mürbe, je nad^ ben Snöpfen bon ®oIb ober 
©über. Stud^ bei ben Süfd^en mar bie (Parge beS Unter» 
offijierg gelennjeic^net. SBeige SSüfd^e l^atten eine fd^marje, 
fd^marje Süfd^e eine meige ©pi^e. ®ie gegenmörtigen 
K^argenabjeic^en finb: für ©efreite ein ^opf an jjeber 
Sragenfeite, Unteroffijiere S^reffen um fragen unb 9luf:= 
fd^Wge, Sergeanten treffen unb Srageninöpfe, gelbmebel 
ebenfo, mit Dffijiers^Scitengemel^r, baju in neuerer 3eit eine 
jmcite ärmeltreffe über ber big^rigen angebrad^t. 1894 
mürben fogenannte ©d^ü^enfd^nüre eingeführt, an ©teöe 

Digitized by CjOOQ iC 



68 3)aS 2)eutf(!^e 9leid^. 

bcr biö^crigen ©d^icßauSjcid^nung, bic in gorm öon 
fd^mälercn ober breiteren fd^toarjweifeen Sorten über bem 
Sluffd^Iage angebrad^t waren. SemerfenSwerter SBeife jeigt 
bie ©d^u^enf^nur nid^t bie preugifd^en, fonbcrn bie äteid^S^ 
färben. S)iefc ©d^nüre finb je nad^ ben Stoffen berfd^ieben 
reid^ auggeftattef. Slugerbem giebt e§ nod^ eine gonje Sleil^c 
berfd^iebener Slbäeid^en, j. S5. bei ber S^oballerie gec^t- 
ou^äeid^nungen in gorm bon (E^ebronS auf ben Oberarmen, 
für Sefd^Iaggfd^miebe ^ufeifen auS gelbem 2:ud^ auf ben 
Unterarmen aufgenäl^t. Sie @iniä§rigs=grein)ittigen tragen 
eine fc^waräWeige ©d^nur um bie St^fetflappen. 



(ftolarbc l^enblQU'ttetB.) 

3n bcr Uniformtcrmtö^efd^id^tc fönnen toix fotgmbc ^criobcn 
untcrfd^cibcn: 

1. S5on ben 5lnfänöcn Big 1785. 2)ic ©runbfarbc bcr Tlonümim 
ip Hau. 

2. iBon 1785 Bt« 1799. ©runbfarbc tocife. 

3. SSon 1799 bi« 1814. ©runbfarbe toicber Hau. @ctt 1800 
9lau^)cn]^c(me. Slbacid^cn regüncntettoetfc tocrfd^icbcnfarbtö. 

4. «Ott 1814 bt« 1825/26. «ei gtclci^cr Uniform toic toorl^er 
burd^gängtg rote ^Ibgeid^en. 

5. «Ott 1825/1826 Bio 1848. (ginreil^iöe ÄoKet«. SlBgetd^en 
berfd^iebenfarBig. 

6. «on 1848 W 1872. SBaffenrödEe, cBenfaltö mit tcr= 
fd^icbenen ^IBjeid^cn. 

7. «on 1872 Big gur ©cgentoart. 8lote ^CBgeid^en. (®ie 
Snfantcricuniform afö mafegeBenb angenommen.) 

I. Infanterie« 

©d^on um 1660 trug bie Snfonterie blaue StödEe. 1682 
mürben fieben 2nfanteries9Jegimcnter errid^tet unb jmar: 

93erIo (je^t im 1. unb 10. 2nfanteries9tegiment), Mauer 
SRodf, »eifee Sluffd^Iäge. 



Digitized 



by Google 



f&ai^tai, 69 

5ßucc^ (1688 auf gclöft), grünet ^od mit gelben «uf* 
fd^lögen. 

Segenfelb Qefet 2. Snf.^^ Siegt.), 6Iau mit bunfellüa 
aufschlagen. 

äWontfott (1688 abgebanft), bunfelgrauer IRodE mit 
Blauen äuffc^Iögen. 

^erufa (1705 oBgebanIt), Blau mit beild^enBIauen Stuf* 
fd^Iögen. 

Stein au (1706 aBgebanIt), Blau mit roten äuffc^Iögen). 

^ r e^ fing (1 706 aBgebanIt), Blau mit gelBenSluff dalägen. 

1684 Beftimmte ein Sefret k)om 14.a»ärj, baß bcrSodt 
burd^göngig Blau fein foHte. Sr lüar mit weiten ärmeln 
unb fe^r großen Safd^en t^erfel^en unb reid^te Big jum ^ie. 
S)ieSBefte lüar fel^r long unb l^atte bie garbe ber Stuffc^Iöge. 
3iotc Äniel^ofen unb Oamafc^cn tjon öerfc^iebcner garbe. 
3)ie Dffijiere trugen lüä^renb ber 2:firfenlricge l^äufig bcn 
9lodE t)on ber Sluffc^Iagfarbe. S)a§ Unterfutter blau, fpöter 
aber in ber garbe wie bie SKannfd^aften. S)ie Dffijieri^' 
toeften waren mit ®ortenbefafe öerfe^en, bei ben Unter^^ 
offijieren bie KodEörmel betreßt. SÖS S)ienftjeid^en führten 
bie Offiziere eine ©d^örpe Don blauem SCaffet mit Silber« 
franfen, anfänglid^ um ben Seib, fpöter über bie redete 
©d^ulter. S)a§ ^aar würbe freiwallenb getragen (laf. 18, a 
@. 71), fpätcr leinten gefnotet, weiterhin 3öpfe. 1716 
erhielten bie (ärenabicrc judferl^utförmigc Sörenmü^en ol^ne 
©d^ilb unb 95eutel (3:af. 18, b). Sie Sanb f eignen, eine 
5WiIijtruppe, erl^ielten im Sfnfange beg 18. S^^rl^unbertö 
ücrbrömte $üte, rote ^alStüd^er, blauen 5Rocf mit weife« 
grauen äuffc^Iögen, weifec ©trumpfe, blaue SBeften, 5ßatron« 
tafd^en an gelbem Sliemen unb ebcnfoId^cS Stoppel; bie 
Dffijiere waren lid^tgrau geflcibet, o^ne ®o(b« unb ©Über« 
befafc. ©ic trugen blaue ©trumpfe, blauen gebcrbefafe um 
bie ^utfrempen; weifeblaue ©d^örpe unb fitbeme 3iingfragen 
unb ©pontonS. Sei ben ßinientruppen würben bie Sein* 
ftcibcr fd^on imSfnfange beS Sal^r^unbertg btou, 1748 gelb. 
5)ie SRödEe erl^ielten bietfad^ atabatten. 1740 würben an 



Digitized 



by Google 



70 .2)08 2)cutf(l§c »dd^. 

bcn Särcnmü^en leinten 2:ud^beutel angebrad^t. 1748 xoU 
Icberne §al§bttibcn. Sm S)tenfte trugen bie Dfjtäiere 
©pontonS, Hnteroffiätcre Surjgctpel^rc. ®ic UntcrHeiber 
1770 tt)ei§. ^üte nunmel^t öon etmaS Hcinercr gorm, 
^atöbinben fd^marj. 1774 mußten fömtlid^e 3tegtmcnter 
il^re SRöcfe tüeiß füttern liaffen, bagegen blieben bie farbigen 
5lbjcid^en beftel^en. S)ie aWannfd^aften trugen an ©teile be§ 
©eitengemel^reS ba§ Sajonett am Soppel über ber SBefte, 
bie ©renabiere einen ©äbel, Unteroffigiere ^aubegen. S)ie 
©renabiermü^en Ratten tjorn über ber ©tirn ein föltä) mit 
bem lurfürftlid^en SBappen (2^af. 13, d), Särte burften nur 
bon ben Unterofftjieren abtoärtS getragen tt)erben. 1777 
würbe bie furpfäljifd^e 2lrmec mit ber ba^rifdEien bereinigt. 

SBtr geben l^tcr btc ^Ibgeid^cn ber ipfälgtfd^en Infanterie, h)ie 
fotd^e bei ber SSereinigung beftonben: 

Setbrcgtment (je^jt 1. unb 3. 3nf.=9legt.), bunlelbkuer diod 
mit totem ^agcn mtb ^luffd^lägen, rot gefüttert unb mit toeifeen 
S3orten befcfet. Unterleiber unb $utborte »eife. (Selbe ÄniJipfe. 
Dffigiere golbene ©d^Ieifen, ?t$felbcinber unb ^utborten. 

3t»)etbrü(!cn (Je^jt 6. 3nf.=9icgt.), bunMbkuer '^oä mit roten 
^uff^tägen unb 9iabatten, rot gefüttert unb mit toeißcn Sorten 
bcfc^t. Söeftc, §ofen unb Änöpfe toetß, Offiziere ftlbcme ©d^Ietfen. 

Sirfenfetb (eingegangen), bunIcMauer dtoä mit gelben 3luf= 
fd^Iägen unb 9iabatten, gelb gefüttert; Unterleiber, §utborten unb 
Änöpfe löcife. 

@ f f e r n (abgegeben), bunfelblauer ^oä mit rotem gutter, ^Rabatten 
unb 5luffd^Iägen, Joetfee UnterKciber unb §utborten, gelbe Änöpfe. 

9loben]^aufen (jc^t im 9. 3nf.=9iegt.), bunletbkuer ^iod mit 
rotem gutter, ol^ne 9iabatten, »eifee @d^Ieifen, 5luff daläge, Unter= 
Itciber unb §utborten. ©elbe ^öpfe, Dffigiere golbene ©d^teifen. 

Seopolb bon ^ol^cnl^aufen (jcfet im 9. 3nf.=9?egt.)f 
bunletbkuer ^oä mit roten 9labatten, Äffd^lägen unb gutter. 
Söclßcr iöortenbefatj, toeige Unterltciber unb ^utborten, gelbe ^ö^fe. 
Offiziere filbernc ©d^leifen. 

Dften (eingegangen), bunlelblauer 9lo(! ol^ne ^Rabatten, mit gelben 
5luffd^lägen unb gutter. Unterfleiber, Änö^fe unb ©utborten toeig. 

Sofef bon ^ol^enl^aufen (je^t im 3. 3nf.=9iegt.), blauer fRod 
mit toetfeen ^Rabatten, 5luff dalägen unb gutter; tocige Unterfleiber unb 
^utborten, gelbe Änoipfe. S)te dtödt ber Dffigiere ettoag l^eKereö ©lau. 

vac. Saben (eingegangen), bunfelblauer diod mit roten 
batten, ?luffd^lägen unb gutter. Unterfleiber Joeife. Änoj)fc gelb. 



Digitized 



by Google 



93(i)j6ttt, 



71 




Digitized by VjOOQ IC 



72 S)aS ^eutfci^e SRet(|. 

1778 legten bie Dfftätere baS ©ponton aB. S)ie ©renabtcr- 
ofjtjiere bel^iclten bie öon i^nen fc^on öorl^cr getrogenen 
©erneute, baju Heine, über bie ©d^ulter l^ängenbe ^ßatron* 
tafd^en. ®ie ©d^ärpen tt)urben abgefd^afft, bagegen ber 
SRingfragen eingefül^rt. 1782 tüurbe bei ber ba^rifd^en 
Infanterie atö (Srunbfarbe ber Sftödfe allgemein ettt)o§ 
l^ellereS Stau eingeführt. Qnx Unterfd^eibung erhielten bie 
Stabsoffiziere auf jeber Sld^fel ein goIbeneS ober filbeme§ 
©paulette mit granfen, bei ben Dberften mit brei, ben Dberft* 
lieutenantS ätt)ei, ben SMajorcn einer SRofe; bie ©ubaltem= 
offtjiere trugen ein granfenepaulette unb jtoar auf ber Knien 
äd^fel, bei bem Hauptmann mit brei, bem Dberlieutenont 
jroei unb Unterlieutenant einem Sörtd^en quer barüber. ®ie 
^üte l^atten bei ben Dfftjieren ein gelbjeid^en öon blauer 
©eibe unb ©über, fotool^I oben toie in ben beiben Sdfen, 
baju breite Sorten öon ®oIb ober ©Über; bie Unterofftjiere 
um bie Kempen Sefo^ tjon fd^malen fübemen Sorten unb 
brei SRofetten tJon blau unb meiner ©etbe; SKannfd^aften 
meige ^utborte unb blau unb toeigttJoHene Duaften. SSer*^ 
fc^iebene 9iegimenter Ratten feine Sluffd^Iöge tJon abftec^enber 
garbe, jebod^ erhielten eben bicfe Sragen öon ber SftegimentS^^ 
färbe. S)a§ Seibregiment unb Surprinj l^atten an jebem 
^opf eine ßi^e mit treffe, anbere Ratten um bie Sluffd^Iöge 
einen ©ortenbefafe, mieber anbere oud^ um bie Safd^enpotten, 
einjelne trugen gar feine ßi^en. 1785 »urbe für ben 
3iocf bie toei^e ©runbfarbe eingeführt, bie ^utborten fielen 
roeg (laf . 1 3, e). ©d^on 1789 ift eine abermalige UniformS^ 
änberung ju ertt)ö^nen. 3)ie ganje 9lrmee erhielt eine 9lrt 
©nl^eitSuniform, nur bie garben waren für bie öerfd^iebenen 
SBaffen öerfd^iebene. Sflg Sopfbebecfung biente nunmel^r 
ein ffaSfet öon fd^roarjem ßeber mit Slugenfd^irm, born ein 
meffingeneS ©d^ilb mit bem SBappen, oben in einen ßömen* 
fopf auSlaufenb, ber an ber SSorberfeite beS Sügetö on^ 
gebrad^t war. 99i§ jum ©enicf fiel ein Stogl^aarbufd^ 
l^erab (2^af. 13, f). ße^terer mar für bie ©renabiere 
weig, für bie güfiliere fd^marj. ®er ©d^nitt be§ SftocfeS 



Digitized 



by Google 



f&a)9etn. 



73 



tüurbe fel^r fnapp. S)te gj^föntertc trug bcn 3iod öon 
tücißer ©runbfarbc; je jmei Sftcgtmenter l^atten gletd^farBige 
S'ragen, Sftabatten, 9luffd^Iägc unb ©d^ojsumf erläge. Sic 
untcrfd^teben jtd^ burd^ bfe garbc ber ffittöpfe. Stn bic grauen 
onliegcuben ^of en marcn ©amafd^en in gorm bon ungarifd^en 
©ttefeln angenäht. ®ag Scberjeug mürbe jum crftcn äRalc 
gefreujt getragen. Qu gleid^er gett fül^rtc man fd^toarj:» 
Icbcme (Spauictten mit SKcffingbefd^Iag ein unb jwar für bie 
ganje ?lrmee. ©ei bcn Öffiäieren toarcn bie SKeffingteile 
bergolbet. 3)ic SHnglragen »urben abgelegt, bie ®rab* 
auSjeid^nung beftanb in einer mel^r ober minber ja^Ireid^en 
6inf affung ber Änopflöd^er. 1799 tüurbe bie ®runbf arbc be§ 
JRocfeS, ber je^t jum Sottet tourbe, l^ettblau mit regimenter« 
toeife Derfd^iebenen Slbäeid^en. ätö Sopfbebecfung tourbe 
ber SRaupenl^elm eingefül^rt, öont mit einem ©d^ilbd^en unb 
Srone barfiber unb ßettd^en, bie öon jttjei feittt)ärt§ an^ 
gebrad^ten Söxoenlöpfen gel^alten tourben. Über bem Stugen*- 
fd^irm ein SKetattbanb mit ber 3iegiment§bejeid^nung. 

1803 erhielten bie ®renabiere baju rote ©tu^e (puppen), 

1804 bie ©d^üfeen bergleid^en grüne, 1805 legten aud^ bie 
Dffiäiere ftatt ber injmifd^en getragenen ^üte bag Saufet 
an unb ätt)ar mit 9iaupe öon Säärenfett. Sn biefem ^af)xt 
fiel ber gopf fort; 1806 tourbe am Saufet linfö bie roeig* 
blaue Sofarbe angebrad|t. S)ie Somifter feit SRotjember 1807 
an itüti 3Memen getragen (Saf. 13, g). 1808 legten bie 
Dfftjiere bie grauen aSeinlleiber ab unb trugen toeijse wie 
bie aWannfd^aften ober l^ettblaue 5ßantaIon§. 

2)te SCbgctd^en ber SRcöimcnter toarcn nad^ ber SRanglipe bon 1811: 



9lQme beS dtegimentS 



SRaibattcn, 
Stuff erläge 



^agen 



SBorftBBc 



StnJip^t 



1. Äönig 

2. Äronpring 

3. ^Jrms tarC 

4. ©ad^fcn^^übburgl^aufcn 

5. «Pro^fmg 

6. ^eQOg Sßitl^clm .... 



rot 



gelb 
rofa 
rot 



rot 



getb 
rofa 
rot 



feine 

ff 
ioetfe 
rot 
leine 
tocife 



toeife 
gelb 

ff 
Joeig 



Digitized 



by Google 



74 



2)aS 2)eutf(i^e ffttid^. 



fftamt beS dtegiments 



«obattcn, 
Sluff erläge 



firflgctt 



Sorp^e 



5hu)))fe 



7. 2ötoctipcin=3Bertl^elm 

8. ©cQog ^tu« .... 

9. Sfciiburg 

10. 3unlcr 

11. miiXd 

13 ol^ne 9^amen 



rofa 
gerb 



fd^toatg 



rofa 
gelb 
tot 



feine 
rot 



gctb 



toetfe 
gdb 



(SaS 12. {Regiment fe^lt; eS toax koegett 37{euterei aufgelöft tootben.) 

®te ©d^o§umfd|Iäge tvaxm burd^gängtg tot. ®te IDeifeen 
S^ud^betnlleiber iDurben in fd^tüarjen ©antafc^cn getrogen. 
Seim crften ^Regiment toax ber äiocf mit meinen, beim jtüeiten 
mit gelben Sorten befe^t. ®ie für bie Dfftjiere im So^^^ 1800 
toieber eingeführten ®d|ärpen mürben unter bem 15. Slpril 
1812 abgefd^afft unb bafür 9iinglragen eingefül^rt. S)ie 
ganje Infanterie erl^ielt 1814 rote Srogen, Siabotten unb 
Stuftd^Iöge unb unterfd^ieb fid^ nur burd^ bie Sftegimentg^ 
nummer auf ben gelben Snöpfen. ®ag im gleid^en Saläre 
errtd^tete ®renabier==®arberegiment i^ait^ bie gleid^e 
Uniform mit meinem Si^enbefafe unb trug Särenmü^en mit 
geberbufd^ unb Sel^ängen. S)ie Siften, toeld^e baS erfte unb 
jtoeite ^Regiment bigl^er getragen l^atte, fielen meg. 

9Iud^ für bie 9Jiannfd^aften mürben batb l^ellblaue 5ßans= 
talong cingeful^rt. 3n ber Solgegeit mürbe ber Siaupenl^elm 
immer pfer. 1825/26 trat an. ©teile be§ SoIIetS mit 
Stobatten ein foId^eS ol^ne ^Rabatten, bom mit nur einer 
Snopfreil^e gefc^Ioffen (2:af. 13, h). S)ie ategimentgab^eid^en 
mürben mieber öerfc^iebenfarbig unb ftnb bann bi§ jum 
Sa^re 1872 unberönbert geblieben. 



9f{cgiment 


8tuff(^tagc 


ffinöpfc II Regiment 


mmht 


Änö»)fe 


?eibrcgimcnt 


rot 


»etfe y 


^r. 8 


gelb 


gelb 


9h:. 1 


bunfelrot 


gelb 


, 9 


larmefin 


u 


. 2 


fd^toarj 




, 10 


tr 


Joeife 


n 3 


rot 


,^ 


, 11 


f(^toar3 


„ 


. 4 


gelb 


toeife 


, 12 


orange 


ff 


,, f) 


rofa 


^^ 


, 13 


bunlelgrün 


tt 


V 6 


rot 


rr 


, 14 


„ 


fldb 


. 7 


rofa 


gelb 


, 15 


orange 


n 



Digitized 



by Google 



SBoljcrn. 75 

Dag Scibregtment l^atte auf bcn Stuff dalägen jtoct l^ortjon* 
talc toeißc Stfecn üBcrctnanber. SSorfiöge unb ©d^ogumfd^lägc 
morcn burd^gängigrot, bicSJcinfleiberl^cIIBIau, imSommcr 
»cig. 3)lcfc Uniform blieb btS jum gol^ic^e 1848 befielen, 
«n igtcKc bcg «ottetö trat ein SBaffenrocf (laf. 13, i) mit 
einer Änopfrei^e unb burd^gängig roten SSorftögen unb 
Sfd^felHappen. Diejenigen Regimenter, meldte fd^marje ober 
bunlelgrüne äbjeid^en l^atten, befamcn rote SSorftöge um 
Stagen unb Sluffd^Iäge. S)a§ SaSlet erl^ielt bic gorm beS 
fd^on öorl^er bei ben Söö^tn eingefül^rten Sftaupenl^elmeS 
unb l^ieg fortan ^elm. Die Deloration beftanb unter gort^ 
faß beg SReJfingbanbeS fotoie ber ffeltd^en au§ einem 
ftral^Ienförmigen ©d^tlb mit bem löniglidEien 9?amen3juge. 
Die Söioenlöpfe an ben ©eiten tt)urben tiefer angebracht 
unb bleuten afö ^alter für bie ©d^uppenfetten. Dag Seber^ 
jeug mürbe big jum ^al^re 1860 gelreujt getragen unb 
toar big ba^in für bie erften beiben Satoillone ber SRegi^ 
menter tt)ei§, für bie brüten (©dfü^enbataittone) fd^ttjarj. 
Sm genannten ga^re würbe bie fogenannte ©ürtelrüftung 
eingeführt, burd^meg öon fd^toarjem Seber. 8ln ©teile ber 
äc^felflappen traten rote Std^felmülfte (Jaf. 13, k). Stuf 
bem ^elme fiel fpöter ba§ ftral^Ienf örmige ©d^ilb weg. Der 
Sefd^Iag beftanb nur nod^ aug bem gelrönten 9?amen§äugc. 
Diefe Uniform war im allgemeinen big 1872 borfd^riftg= 
mögig. gn btefem ^a^xt erl^ielt ber 8todE ben preufeifi^en 
©d^nitt (Jaf. 13, 1) bei gleid^er ©runbfarbe wie früher, 
©ragen, Sfuff erlöge, nunmel^r aud^ Srmelpatten unb Sfd^fet 
Happen rot; lefetere mit gelbet SRummer. Dag 1. ba^rifd^e 
fiorpg mit weitem SSorftog um bie ärmelpatten, bag 2. ol^ne 
fold^e. ffnöpfe gelb, nur beim Seibregiment weiß, ßefetereg 
erl^ielt Slufjd^Iäge bon fd^webijd^er gorm unb Weiße Si^en 
auf Sragen unb Sluffd^Iägen. 9luf ben Sld^felHappen eine 
gelbe ^one. Die Offiziere legten ben Stingfragen ab unb 
tragen feitbem eine filberne, blau burd^jogene ©dEjärpe. 
Der SRaupenl^elm, mit lebernen ©turmbänbern, ©dEjiene um 
ben Slugenfd^irm unb getröntem L, würbe 1886 burd^ bie 

Digitized by VjOOQIC 



76 



2)aS 2)eutfd^e diti^. 



^icfcl^au6c erfefet. S){cfcI6c crl^telt einen öierecfigen 8tugen== 
fd&irm, ^eujBef^Iag, geriefelte ©pi^e unb öorn bag Ba^rifd^e 
SBappcn mit ©c|ilb^altern, aHeS öon gelbem, beim Scib:^ 
regtment öon weigern ^etaU. ®te l^ellblauen Seinitetber 
wie fröl^er mit rotem ©eitenDorftojs berfel^en. ßeberjeug, 
aKarjd^gepöcf wie in 5ßreu6en (2:of. 13, m). 



n. SSger nnb leiste Snfantene. 

1805 Würbe ein gögerlorpS ju ?Pferb unb ju gufe 
errid^tet S)ie reitenben trugen lange grüne grodfg mit einer 
SRei^e geffier ffnöpfe, gelbe fragen, Stuffd^Iöge unb SSorftöge, 
lange grüne Seinlleiber mit gelben ©treifen, gelbe ©pau*: 
letten, breiecfige ^üte mit weig unb blauem geberbuJdE), 
fd^WarjeS Seberjeug, ©äbel unb ©öbeltafc^e, grüne, hinten 
jugefpifete ©d^abrafen. S)ie gufeiöger bei gleid^er Uniform 
Snf anterie^ffogfet§,9lrtiIIerie^©äbeIunb f alblebeme »üd^fen^ 
ranjen. ®ie Säger würben in Icid|te Sataillone umgewanbelt. 
®ie Uniform ber Ieid|ten Infanterie beftanbauSbunlet 
grünen ^oUet^ mit fd^warjen IRabaitm unb Suffc^Iögen, 
roten SSorftö^en unb ©d^ofeumfd^Iägen. Sauge graue SBein^ 
Ileiber. S)ie an ©teile ber ©renabiere babei beftel^enben 
ffiarabinierS l^atten auf ben S'aSfetg grüne ©tufee. äffe^ 
Übrige wie bei ber Sinien^ Infanterie (Saf. 16, a @. 89). 

Stbgcid^cn im ^al^re 1811: 



SBataiQon 


Äragen 


StnäpH 


1. Oeboni . . . 


tot 


ge» 


2. Sörcbc .... 


rr 


tocife 


3. ^cmdan . . 


fd^tüatj 


n 


4. Stl^eoBatb . . 


ff 


8*16 


5. «utticr . . . 


öetb 


J»d6 


6. ?a SRod^e . . 


„ 


9el6 



1815 Würbe bie leidste Snfanterte aufgel^oben. @8 
würben an il^rer ©teile balb Sägerbataillone errid^tet. 
Uniform Wie bei ber Sinien := gnf anterie mit hellgrünen 



Digitized 



by Google 



»o^Ktn. 77 

©ragen, Stuffd^Wgen, ©d^ojsumfd^Iäöcn, 3tabotten unb 
?PontoIonS. fiaSfct tote bei ber Snfonterie mit grünem 
@tu^. Seberjcug fd^marj. 1825/26 tt)urbe ber ©d^nittber 
Uniform tt)ie bei ber Sinie geänbert. S)ie Stbjeid^en blieben 
grün, bie ffnöpfe gelb, ^ofcn mürben l^eHblau. 3^ i>cn 
©den ber ©d^o§umj(f)Iäge gelbe Soöb^örner, an ©teBe ber 
ÄoSletÖ traten 1829 einfädle K^aloS, öom mit einer ffiolarbe 
öerjiert (Saf. 16, b). 1845 ber fogenannte göger^elm, 
f d^on unter gnfanterie befd^rieben. ®rün moBlene ©d^üfeen^ 
jd^nüre bereits feit @rrid|tung ber SäataiBone. ®ie Steifet 
Happen auf ben 1848 eingeführten SBaffenrödEen toaren 
grün, ebenfo bie fpäteren STdifelmüIfte. S)a§ Seberjeug blieb 
fd^marj. 1872 l^eHblaue SBaffenrödfe preugifd^en ©d^nittö, 
aibjeid^enfarbe grün, bie SlufJd^Iögc öon fd^mebifd^er fjorm. 
1886 mürbe ber ^elm eingefül^rt, mie bei ber Infanterie 
auSgeftattet. 

m. tfirairtere, flattere 9teiter. 

1682 mürben folgenbe ^Regimenter errid^tet: 
§araucourt: lid^tgrauer SRodt mit blauen Sf uff dalägen. 
SörteB (garben unbefannt). 
89 ea üb au: lid^tgrau mit roten Sluffd^Iägen. 
©d^fife (Sorben unbefannt). 

Sltö Sopfbebedfung tourben ©ifenl^auben ober ^üte 
getragen. SBä^renb be§ fpanifd^en ©rbfoIgefriegeS §üte. 
SBöl^renb biefer Stit trugen bie ©üraffiere lic^tgraue 9?öcfe, 
elen§leberne ffioHer unb ^anbfd^u^e, Sßabmäntel unb l^irfc^^ 
teberne ^ofen, fdimere ©tiefet. ®er fd^marje ^ut mar aud^ 
bei ben ©emeinen mit golbener Sorte eingefaßt. SDer Äürag 
mar matt gefd^Iiffen. ®ie 2:rompeter l^atten 3tödte in 
gemed^felten garben. 9luf bem Stüdfen bon ben Sld^feln 
^erabf aUenb bortenbef e^te Sänber, fogenannte fjlügel. 1717 
legten bie nad| Ungarn marfd^ierenben 3flegimenter fdimarje 
Sofarben an ben $üten an. Später mürbe bie Uniform für 
bie ffüraffiere mei§. SSorn oben mar eine Si^e mit Snopf 



Digitized 



by Google 



78 ^a§ Sattf<l^e »ete^. 

ange6ro(f)t. ®te Sfuffc^Iäge ber ärmcl unb SSorftößc an bcn 
atorffd^ögen fotoic bie Si^c geigten bie ÜicgimentSfarbe. 
SBcfte unb $o|cn ge(6, tt)ctgc ©ttefclmanfd^ctten, l^o^e ©ticfd. 
®er Sruftlarnifd^ tt)urbe unter bem 9tod getragen. S)aS 
über bem SRod ongelegtc Sonbelier tt)urbc Iinfö burd^ ein 
in ber Sicgimentgforbe berjierteS Sld^felbonb feftgel^olten. 
S)er §ut l^atte leine ©infaffung, aber an jeber Seite jtt>ei 
fenfred^t gejefete SBörtc^en. SRad^ bem fiebcnjö^rigen ffricgc 
ttJeigblauer geberbufd^ (Saf. 14, b). ©ei ber Bereinigung 
ber pföljifd^en Gruppen mit ber ba^rifd^cn Slrmee 1777 
trug baS pfäljifc^e ^Reiterregiment 5ßrinj äJiay 
ujeifeen 3tocf ol^nc {Rabatten, rot gefüttert mit roten auf* 
fd^Iägen. ©elbc Unterfleiber unb ßnöpfe. ^ut für bie 
9Kannfd^aften ol^ne, für bie Offtgiere mit golbenen Sorten. 
1785 lieferten bie ßürafftere i^re Sruftl^arnifd^e an bai^ 
3eug^au8 ab, fnöpften ben jiemlid^ berfürstcn SRodE biS 
unten ju unb fd^nallten bag Goppel barüber. Sei ber ©in* 
fü^rung ber ©inl^eitguniform 1789 trat an ©teile beg $ute§ 
Dag fd^on befd}riebene Äa§!et mit xoeifeem SRo^l^aarfd^toeif. 
3?ocf rnie bei ber Infanterie, aber mit toeigem Sragcn. 
SBefte totx^, $ofen gelb, Snieftiefel. ©pauletten ebcnfattS 
mie bie Snfanterie. ®er ©äbel mürbe an weitem ffioppel 
über bie linle ©d^ulter getragen. 1800 ©infül^rung be§ 
9?aupen^eImeS. ®ie ©runbfarbe ber Uniform blieb loci§. 
Die SBaffc ber fiürafftere ging, nad^bem jule^t nur nod^ ein 
9?egiment bcftanben l^attc, 1804 ein. 1814 tt)urbe ein 
^Regiment ®arbe bu gorpS errid^tet, meld^cg ^cttblauc 
ffiottetS mit roten Slbjeid^en, njeige Seinfleiber unb ^ol^e 
Stiefel erl^ielt. SBei|metaIIene ©pauletten o^nc granfen 
mit rotem gutter, gelbe ^arnifd^e (unb jtt)ar ©rufts unb 
atüdfen^arnifd^e) mit roten, mci^ tjorgeftofecnen Sürag« , 
manfd^etten. ©elbmctaKene ^clmc mit Sügel unb fd^toarjcr 
3?aupe. Um bie ®Iodfe l^erum fd^toarjc SSerbrämung, bei 
ben Offizieren mit golbener ©id^enlaubguirlanbe gefd^müdft. 
1815 würben bag 1. unb 2. Sürafficr^SRegimcnt 
errid^tet, bie öl^nlic^e Uniform crl^ielten, aber mit toetß' 



Digitized 



by Google 



Sägern. 



79 




Digitized by CjOOQ iC 



80 2)a§ %eat\ifii fftd^. 

metaHencn ^amifc^cn unb Reimen (2:af. 14, d). @ic 
unterfd^icben fid^ burd| bie garbe bcrS'nöpfe. S>ic Uniform 
ie^ieli trofe mannigfacher ätnbcrungcn im ©d^nitt im aK* 
gemeinen i^ren S|arafter unb aud^ bie garben big jur 
Ummanblung in fd^mere {Reiterregimenter (1879) bei. 
Seibe {Regimenter tragen je^t ^eHblaue SBaffenröcfe mit 
roten Slbjeid^en, im ©d^nitt tt)ie bei ben pren^ifd^en 
Dragonern (iaf. 14, f). ®a§ erfte {Regiment mit meinen, 
ba§ jnjeite mit gelben Snöpfen. ^elme mit SBefd^Iag nad^ 
ber garbc ber knöpfe. Qu $ßaraben meiner ^aarbufd^. 
S3einfleiber bon fd^marj unb blau meliertem %uä) in ^ol^en 
©tiefein, ttjeigeS Seberjeug. SBie bie gefamte ^aöallerie 
be§ ®eutfd^en {Reid^eS führen aud^ bie {Reiter Sangen mit 
glaggen in ben SRationalfarben. 

lY. Dragoner nnb (Stenanleger^. 

®ie Dragoner trugen 1683 rote {RödEe. Sftö fie aber in 
jtt)ei {Regimenter geteilt tourben bag eine {Regiment rote 
{Rödfe mit blauen Stuffc^Iägen , baS anbere blau mit roten, 
^opfbebedfung ^üte. S)a§ {Regiment ^ol^enjoHern^ 
©ragoner ^atte 1735 rote {Rödte mit paille Stufjd^tägen, 
gutter unb UnterHeibern. SSom eine {Reil^e toei^er Snöpfe. 
Sinfö eine ttjeige Std^felfd^nur, ba§ fd^marje S3anbelier 
^altenb. ^üte mit ©ilberbortc (Jaf. 14, h). 

5ßiofagque=^I)ragoner ebenfalls rote {Rödfe mit 
paille gutter, blauen 9luffd^Iägen , SBeften unb ^ofen. 
®etbe Snöpfe unb golbene ^utborte. 1748 tourben SSäeften 
unb ^ofen burdE)meg paille. (£§ fd^eint, bag bie ^o^enjoKern^ 
©ragoner 1768 fd^marje Slbjeic^en befommen l^aben. 
SDamatö tourben au4 bie ^utborten abgefdEjafft unb bafür 
ein tüei^ unb blauer geberftu^ eingeffil^rt. 1769 erl^iett 
bie Uniform ©pauletten, bei ben Dffijieren bon ®oIb ober 
©Über, bei ben SRannfd^aften nur eine (Spaulettc auf ber 
linlen ©d^utter mit ©trcifen in ber {Rcgiment§farbe. 



Digitized 



by Google 



aSa^em. 



81 



1780 toarcn bic 
mcntcr btcfe: 


2l6add^<n 


bcr bamal^ Bejicl^cnbcn bicr Qf^egt* 


{Regiment 


«uffd^ISge 


©d^olfutter 


5hiöpfe 


^auletten 


Scibbragoncr. . . . 

U 9eofec 

SBal^t 

Scintngen 


Hau 
grün 


rot 
gelb 

grün 


gcTb 

tocife 
ff 


rot unb gelb 
rot unb blau 
rot unb fd^toarj 
rot unb grün 



2)tc ÄrmeCouffd^tägc beim ^Regiment Sßal^t unb ?a 9lofce fd^toebtfd^, 
bei bcn anberen an ber (Seite offen mit gtoci Änöj)fen auf unb gtoei 
über bem Sluffd^lagc. 2)aS 9iegimcnt Söal^t erl^ictt toal^rfd^einltd^ 1782 
ftatt ber toeifeen ^agen unb Stuffd^lägc fd^toarge. 



9?ad^ ber SSerorbnung öom 11. äRärj 1785 tourbe, mte 
bamafö aUgemctn, auc^ Bei ben ©ragonern eine tücißc Uni^ 
form eingeführt. 3)ie SRannfd^aft Inöpfte ben Stocf , beffen 
©(f)ö6e öerfürjt tüurben, born ganj ju (Saf. 14, k), bie 
äRäntel maren toeig. Seibbragoner unb SBal^I erl^ietten 
fe^njarje fragen unb äuffd^Iöge, SBal^I mit tüeifeen Snöpfen. 
Seiningen, Sa Siof^c BIou; le^tere ebenfalls mit meinen 
Snöpfen. 1789 blieben nur nod^ jtoei 3)ragoner'9fJegimentcr 
befielen. ®ie bamatö eingeführte ©in^eitSunif orm war ouc^ 
für bie ®rogoner njeig. ®er fragen ^atit bie ©runbfarbe 
be§ StodfeS; Srogen, Stabatten unb Sf uff erläge fdEiiDarj, bie 
Snöpfe beim 1. ^Regiment weife, beim 2. gelb. I)a§ neue 
Sagfet l^Qtte Weißen atofel^aarfd^weif (Jaf. 14, 1). 1800 
Würbe ber SRoupenl^etm eingeführt (iof. 14, m). 1811 
würben bic beiben ©ragoner-SRegimenter ju K^ebaulegerg 
umgewanbett. 

g^ebautegerS: S)ie K^ebauIegerS finb eine ©d^öpfung 
SRumforbS, be§ SteorgonifatorS ber ba^rifc^en Strmee. S)ie 
©rrid^tung ber Sruppe erfolgte 1790. änfönglid^ gab eS 
bier Dtegimenter. I)ie Uniform ^atit ben ©farafter ber 
bamalS eingeführten @inl^ett§befleibung. S)a§ @og!et war 
mit einem weisen ^aarfd^Weif gejiert. 3lodt unb SBefte 

finötet, Unifonnfuttbc. 6 



Digitized 



by Google 



82 S)a8 ^mmt dtei^. 

tDorcn grün, bcr fragen bon ber Orunbfarbc, ©pauletten 
Don fd^worjcm Seber mit 9McffingBefc^Iag mic in bcr gonjen 
Slrmce. Seinllciber unb ©d^aBralen grau (S^of. 16, a). 
S)a§ 1. unb 2. Siegiment unter Jd^ieb fid^ burd^ fd^marje 
atabattcn, Stuffd^Iägc unb ©d^ofeumf daläge, bag 3. unb 4. 
burd^ bergleid^en apfelgrüne. ®ie ungeraben 9?ummern Ratten 
lüetfee, ble geraben gelbe Snöpfe. Seberjeug meijj. Über ber 
©d^abrafe ein meißeS Sammfell mit grünem SSorftog. Sm 
Sa^re 1800 tt)urbe ber Staupen^clm eingeführt. ®er 3ipdf 
erl^ielt bie gorm be§ S?oIIet§; @dE)ö§e öon ber ©runbfarbe 
unb baju SSorftöfee bon ber garbe ber äbjeid^en. 3tl§ 
Std^felftürfe tt)urben tDeige ©d^uppenepauletten unb jmar 
onfönglid^ fe^r iDeit nad^ I)inten getragen, fo ba§ fte bon 
öorn nid^t gefeiten werben fonnten. S)ag S*a§fet tt)ar linfö 
mit meinem @tu^ berfel^en, §anbfd&u]^e mit gang fursen 
©tulpen. S)ie grauen Seinfleiber in ungarifd^en ©tiefein. 
SH§ äPbjeid^enfarbe erhielt bo§ ^Regiment Seiningen fd^arlad^^ 
rot, tt)ie eg bag ^Regiment „S^urfürft" bereite l^atte, Sugger 
f c^marj unb burfte, roie bag neu errid^tcte 8tegiment Suben* 
i)ofen, nod^ ber Drbre bom 8. Stpril 1803 feine fd^warjen 
Srogen, SRabatten, Sluffd^Iäge unb ©d^ogDorftöjse rot einfaffen 
laffen. ®ie beiben, burd^ Ummanblung ber S)ragoner in 
e^ebauIegerS (1 8 11), ^in jugelommenen 3?egimenter erhielten 
fd^orlad^rote Sfbjeic^en, bagegen fragen tjon ber grünen 
(Srunbforbe mit roten SSorftöjjen, ba§ 1. toeige, ba§ 2. gelbe 
knöpfe. S)a§ 2:ud^ ber ßoKetg toar anfängtid^ l^eKer, feit 
3tobember 1809 aber bunfelgrün. ®ie Dffijiere Ratten 
feit 1804 jur ©d^onung ber metgen Selnfleiber, bie in= 
jnjifd^en aud^ für bie SRonnfd^aften eingeführt mürben 
(2:af. 15, b), lange graue fiberl^ofen mit Streifen tjon ber 
SlbjeidEienfarbc. ®ie Dffijierölartufc^en unb SJanbeliere 
maren bon 1802 bi§ 1804 geftictt, feitbem öon ©über. 
S)ie ©d^abrafen rot, bei ben Offtgieren mit ©über* 
ober ®oIbbefa^, bei ben SKannfd^aften tt)eiJ3 unb blau 
gerautet. 



Digitized 



by Google 



Stt^cttt. 



83 




Digitized 



by(!^OOgk 



84 



2)aS %)tat\^t 8le{d§. 



m^d^m 1811: 



Stcgintettt 


^Rabatten, 
©(i^ofetoorftöBe 


ftragcn 


iSorftöle 


Shiö^jfe 


1. (ol^nc S^amm) . . 

2. Xa^i« ....... 

3. ^onprtttg 

4. f öntg 

5. Setningen 

6. SBubcnl^ofcn .... 


rot 

fd^tüarj 
rot 

fc^ioarg 


grün 

fd^tüarj 
rot 

n 

fd^ioara 


Ictnc 

rot 
lerne 

rot 


toetfe 
gelb 

toeife 
gcIB 
Jocife 



9?ad^ ben SBefreiungSfr legen traten an ©teile ber »eigen 
SeinHeiber grüne mit farbigen ©eitenftreifen. gn ber 
5ßetiobe bon 1814 bt§ 1826, toä^renb toeld^er fämtlic^e 
SRegimentet gteid^ ber bamaligen Infanterie rote Slbseic^en 
Ratten, mürben fonft wenig Steuerungen eingeführt. 1826 
gelangten bie farbigen 8lbjeid^en jur 2^ragung, tt)el(f)e nodE) 
^eute bie ^Regimenter unterfd^eiben, nömlid^ farmefinrot für 
1 unb 2, rofa für 3 unb 6, rot für 4 unb 5. 83ei itn 
ungeraben Stummern gelbe, bei ben geraben meigc Snöpfe. 
3(uf ben bamafö eingeführten SoHetS waren bie ©d^öge in 
ben Hinteren ©dfen bei ben ungeraben Stummem mit ^onen, 
bei ben geraben mit Söwen gefd^müdft, bie 3t(f)fetfd^uppen 
Don meinem SRetaU (Saf. 15, c). Stn ©teHe be§ S^oHet§ 
trat fpöter ber SBaffenrocf. S)er ^elm mürbe 1848 nad^ 
8lrt be§ f ogenannten Sögerl^elmeg beränbert, inbeffcn mürben 
bie metallenen ©eitenfpangen, bie ben (S^ebauteger^elm 
d|ara!terifiert l^^tten, beibehalten. S)er SSorberfc^irm crl^ielt 
eine SReffingfd^iene. S)ie farbigen 3iabatten mürben nur 
5ur 5ßarabe aufgefnöpft, ^m gelbe mürbe ftatt beg SBaffen=* 
rodfeS ber ©penjer getragen, eine ^ade mit Sragen in ber 
Siegimentgfarbe, bagegen mit Stuf f flögen bon ber ®runb:= 
färbe (S:af. 15, d). ©inige Stbönberungen erlitt bie Uniform 
im 3a]^re 1872. ©tatt ber meinen Stc^felfd^uppen befamen 
bie S^eöauIegerS nunmel^r Std^felflappen tjon ber SRegimentg:= 
färbe. S)ie Seinlleiber blieben grün, mürben nun aber nad^ 
preugifd^er 9lrt in 3ieitftiefeln getragen. "Ber ^etm, born 



Digitized 



by Google 



lea^ent. 85 

mit gelröntcm % Qt\ä)mMi, unter SciBc^altung ber ©eitcn^ 
fpangcn unb ©d^irmfd^icnc, erhielt ju 5ßaraben ftatt bcS 
ftel^enben einen ^öngcnben toeißen SRofel^aorbufd^ (laf. 15, e). 
Sn neuerer 3^^ trat an ©teile be§ JRaupenl^elmeg bie 
5ßidEeI^aube mit 8(u8ftattung tt)ie bei ber ba^rif d^en Infanterie. 
3u ?ßaraben toerben auf bie ©pifee »eige ^aarbüfd^e ouf^ 
gefd^raubt. ®ie grünen ©d^abrafenjeit 1872runbgef(j^nitten, 
mit S3eja^ Don ber SRegimentgfarbe unb Ärone in htn l^interen 
©den, tt)crben nurnod^ ju ?ßaroben aufgelegt. ®egentt)ärtig, 
tt)ie bie gefamte S'aboIIerie, Sanjen mit Slaggen in ben 
SRationalfarben, alfo ^ier toeig unb blau (Jaf. 15, f). 

T. ^ttfaren itnb Ulanen« 

1688 crrid^tete ber ©eneralabjutant ßibi bon ©or? 
bula ein ^ufaren^Stegiment, tneld^eg unter bem 5Wamen 
„aSaron Siblifd^e ®ränni^ = ^ungarn ju ^ferbt" 
aufgeführt tt)irb. 3)ie Uniform toax blau, bie ©tiefet rot. 
gm Slnfangc be§ 18. gal^r^unbertä fommt ein ^ufaren-, 
9iegiment Don Socatelli üor. ®iefe ^ufaren trugen blaue 
S)oIman§ mit ttjeißer SSerfc^nürung unb hjeige Snöpfe in 
Sirnenform, blaue ^ofen, ©df)örpen üon ©über unb tt)etger 
SBoHe. aWü^e Don guc^Spelj mit blauem S3eutcl, blaue, 
meifebefe^te ©öbeltafdf)e, blaue, meiß eingefaßt« ©d^abrafen. 

©übe ©ejember 1813 ttjurbe «in ba^rifd^eä ßanb* 
^ufarcnlorpS errid^tet, meld^eS 1815 in jmei Sinien:= 
^ufaren * SRegimenter geteilt tourbc. SBie bie früheren 
ba^rifd^en ^ufaren , fo trugen aud^ biefe SRegimenter blaue 
®oIman§ mit tt)ei6er Sefd^nürung. SSeinlleiber Don gleid^er 
garbe. Sragen unb Sluff erläge maren ebenfalls blau, bie 
©d^ärpc blautt)ei§. S)a§ l.Siegiment l^atte fd^toarje ©jalog 
unb blaue ^elje mit meigen ©c^nüren, ba§ 2. Stegiment 
rote ©jalog unb meige ^ßelje mit ebenfold^en ©d^nüren 
(2^af. 15, g). ©d^abralen rot mit tt)ei§ unb blau gerautetem 
atanbe. ©öbeltafc^en fc^marj mit gefröntem SlamenSjug 
M. K. ®ie ©tu^e auf ben SjafoS oben h)ci§, unten blau. 
1822 tDurben beibe Stegimenter aufgelöft. 

Digitized by CjOOQ iC 



86 S)as S)eutfd^e »dd^. 

Ulanen: 1813 tourbc ein UlanensStegiment errid^tct, 
beffen Uniform nad) öflerreic^i[c^er 9lrt gercflclt toax. S^rtla 
unb 5ßantaIon§ tooren grün, le^tere unten mit ßcberbcfa^; 
fragen, ^Rabatten, 2luffdf)Iäge unb aSefofe ber 3fiüdEen:= unb 
Slrmelnöl^te fotoie ^ofenftreifen anfangt |eBbIau, 1814 rot 
©japla mit l^eKgelbcm Oberteil unb ftel^enbem meinen afioß* 
^aarbufc^, bei ben Dffijieren mit l^öngenbcm geberbufc^. 
SBeige Sld^feljc^uppen unb knöpfe. SBeig unb blau geftreifter 
5ßaggürtel. Sanjemittoeifeer, untenblauer31agge(2:af. 15,h). 
1822 ging biefc SBaffengattung ein unb tt)urbc erft 1863 
in ber ©tärfe öon jtoei Stegimentem tt)icber errid^tet. Sie 
Uniform toar burc^auS grün, ganj äl^nlic^ tok bei ben ®^ebau== 
Ieger§ gefc^nitten, bieSlbjeid^enformefinrot, beim 1. SRegiment 
mit gelben, beim 2. mit tt)eigen Klopfen. ®ie ©japla toax 
rot belogen unb trug Dorn ben löniglid^en SRamen^^ug. 
©aju niebriger hjeiger Stog^aarbufc^ , im gribe Überjug 
(Saf. 15, i). 91I§ Heine Uniform ein ©penjer, tt)ie bei ben 
©l^eDauIegerS befd^rieben. 1872 gingen bie gleid^en 
änberurigen toie bei ber E^eöauleger:^ Uniform bor fic^. 
©tatt ber Sld^felfd^uppen hjurben Sld^felflappen eingefül^rt, 
bie aber neuerbingS burd^ ©pauletten nad^ preufeifd^em 
SRufter erfe^t toorben ftnb. Slud^ bie ©japfa erl^ielt bie 
gorm ber preu^ifc^en, bie SRegimentöabjeid^en blieben hk^ 
felben. SSon ben preufeifd^en Ulanen untcrfc^eiben fid£| bie 
bat|rifdE)en, abgefel^en bon ber grünen (Srunbfarbe, bem 
SRational unb bem Esapfabefd&Iag, baburc^, bag fie feinen 
^a§gürtel, fonbern ba§ tt)ei§e Sloppel über ber Ulanfa 
anlegen (S:af. 15, k). 

YI. «rttttcrie, Pioniere, Xtain. 

Sie Uniform ber Strtitterie anfangt ^edf)tgrau mit blau. 
©eitl791 finb biegarben bunfelblau, bie Slb^eid^en fd^marj 
unb jttjar im genannten Saläre baju ba§ Siumforbfd^e Saufet 
mit fc^tt)aräem SRog^aarfc^njeife. S)ie ^eKgrauen SBeinlleiber 
ftedften in ungarifc^en ©tiefein. S)a§ Seber5eug h)urbett)ei6 
an ©teile be§ bisher getragenen gelben. Sie fc^hjarjen 



Digitized 



by Google 



Sa^erR. 87 

SlBjeid^en crl^ieltcn fpätcr rote SSorfiößc. ®tc Snöpfc toaren 
gelb (Jaf. 16, e ©. 89). ®ie ©ntiüidfelung feitbcm böBig iDie 
bei ber SnfQitterie, nur ift ju bemerlen, ia% ber JRaupen^elm 
bei feinen üerfd^iebenen SSanblunöen in ber gorm ftetS bic 
©eitenfpangen wie bei ben E^etjauIegerS trug. Ser ©tu^ 
an ber linlen ©eite toar rot Sie reitenbe Artillerie, 
beren SoBetS mie bei ben ©^eDauIeger^ gefd^nitten waren, 
l^atte rote ^ängenbe ^oarbüfcf)e an ber tinlen ©eite beS 
Siaupenl^elmeS; gelbe Sldöf^^f^^PP«^ Würben fowol^l öonber 
reitenben wie Don ber gufe^SlrtiKerie getragen. %üx bie 
jpätere Stxi ift ju bemerlen, bag bie reitenbe StrtiBerie bei 
gußparaben auf ben bunfelblauen SBeinlleibern breite rote 
©treifen trug. S33egen ©infü^rung be§ SSaffenrodEeS jc. 
Derweifen wir auf bie früheren Slbfd^nttte. 1872 fielen 
neben anberen Slnberungen bie 2lc^fel)cf|uppen weg unb 
würben burc^ rote 9lct)feltlappen erfejjt. ^eute, nadE|bem 
ber $elm preugifdE)en 9KobeBö eingeführt ift, beftel^t bie 
Uniform au§ bunfelblauem 3?ocE unb ^ofen mit roten 8Sor== 
ftöfeen. fragen, Sluffd^löge unb Srmelpatten fc^warj, rot 
tjorgeftofeen, Snöpfe gelb, ^elm wie iti ber ba^rifd^en 
Infanterie, ol)ne Sugel auf ber* ©pi^e. S)ie reitenbe StrtiBerie 
5U 5ßaraben rote ^aarbüfc^e. S)ie Sanbeliere ber Dffijiere, 
rot abgefüttert, finb bon ©olbftoff blau burd)äogen. S)ie 
Pioniere trugen unb tragen noc^ eine ber 9lrtiBerieuniform 
ganj ö^nlid^e, bie fic^ ^auptfäcf|lic^ nur burd^ bie weigen 
Ä^uöpfe unterfd^eibet. 1822 Würbe eine 5ßontonier:=, 
fDiintxix^ unb eine ©appeurlompagnie evrid^tet. S)a= 
malg Würbe bie bunlelblaue Uniform mit fd^Warjtud^enen 
Sragen unb 2luffdf)lägen eingeführt. S)ie 5ßontoniere Ratten 
Weiße, bie anbern gelbe Snöpfe. S)er Staupen^elm l^atte 
gelben 93efdf)lag; bie Unterfdf)eibung§5eid[)en beftanben für 
SJlineure in einem roten, unten fc^war^en ©tuj^, auf ben 
gracffdt)ö6engeIreujte©pi^()acfen;für©appeureinfcf)Warjem, 
unten rotem ©tu^ unb ©djan^Iörben auf ben ©d^öfeen; bie 
^^Jontoniere Ratten ^eßblauen ©tu^ unb auf ben ®(i)'6%en 
9lnfer. ©pöter erl^ielten audE| SKineure unb ©appeure weiße 



Digitized 



by Google 



88 2)aS 3)eutf(!§e IReid^.' 

knöpfe. ®a§ ßcberjeug toax lueig. ^m übrigen gleiche ®nts 
iDidEelung lüic öor^cr. ^cutc untcrfd^eibct ftd| bte Uniform 
ber spioniere Don ber preußtfd^en nur burd) bic bunfelblauc 
©runbfarbe ber S3einfteiber unb bie gotmber ^elmbefd^Iögc. 
2)a§ gu^rtocfcn toav frül^er ^edgrou uniformiert mit 
Blauen 2tbäeid^en. Sic 9KannfdE|aft trug an fd^hjorjem 
fioppel über bie ©d^ulter ben gnfanteriefäbel, bic Unter* 
offiäierc ben ffobaÜeriejäbel, Dffiäiere ba5u nod^ feit 1812 
bie S^artufdE)c mit h)eiger®amitur; 1822n}urbe bie bunlet 
blaue Uniform eingeführt mit eben fold^en Slbseid^en unb 
roten SSorftögen. ®etbe Stopfe unb 2ld)felfd^uppen. Sie 
übrige ©ntmidEelung tt)ie bei ber Strtitteric. ^eute gleid^t 
hk Uniform faft ber be§ prcufeifdben 2rain§, nur l^aben bie 
Söeinfleiber bic bunlelblaue garbc be§ SBaffenrocteS. 91I§ 
SopfbebedEung tt)irb bic ?ßtdEeI^aube in berfelben gorm mie 
bei ber ba^rifc^en Infanterie getragen. 

ni. ^ofgorben^ ©eneralttSt. Siaitgabaeirleii. 

Sie Seibgarbe ber ^artfd^icrc ift eine uralte 2:ruppe, 
bereu Slnfönge big inS SRittelatter äurüdEreid)en. grüner 
beftanben au|er ben ^artfc^ieren nod^ S^orabinier^ unb 
©renabiere. Stile biefe S^ruppen maren beritten. Sie 
Uniform hjar blau mit reidiem ©ilberbefafe. Sie ^artfc^iere 
Ratten rote, bie föarabinier§ unb ©renabiere blaue, mit 
©über befefete SKöntel. SKitte be§ Porigen gal^rl^unbcrtg 
mar mit Slugna^mc be§ Schnittes, ber fic^ Pielfac^ änberte, 
bie Uniform ber ^artfd&iere bie gletd^e, Jüie fie big 1852 
getragen mürbe, nur I)atten fie rote SRäntel unb feinen 
geberftu^ auf bem ^ute, fonbern nur eine fc^marje Slofette. 
Sic ritten SRappen. Sie ©d)abrafen maren blau, bei ben 
Offizieren Pon ©amt. ©päter mürbe bie Gruppe unberitten, 
bel^ielt inbeg SJeitftiefel unb ©poren bei. 

Xafct 16, c fteßt bie Uniform bar, h)ctd^e im Saläre 1852 
abgcfd^afft iüurbe, imb gtoar bie ©alauntform. S)er fWbcrborticrte 
^ut l^at einen toeifeen, unten l^cübtauen @tu(j, ber grad bon ]^eü= 
Mimix ©runbfarbe l^at getbc ©d^ofeumfd^läge, fd^marjc ^agen, 

Digiti^d by CjOOQ iC 



Sa^cm. 



89 




Q 



8S^ 

AD ^ «^ 

».« I 

5S 'I 



»«.- 



•5 
I 

08 ^ 



Digitized 



by Google 



90 ^a$ ^eutfc^e ^eic^. 

9Jal6attm unb Stuffd^tägc mit ©ÜbcrBcfa^, fitßcme (Spautcttcn ol^ne 
granfcn, ^ttbc Änicl^ofcn, hjcifec ©trünipfc unb ©d^nallcnfd^uj^c. 
2)cgcn an fd^toargem, jirberBctrcfetcm Goppel. Über beni gradC eine 
fogenonnte ^afa!c, ^cüblau unb fd^toarg gcftreift, mit ©itberbefa^ 
unb gelbem guiter. 2)ic geloöl^nlid^e 2>ienftuniform bejianb öuS 
bem $ut unb gradC, 2)egen unb ^ojjpet tote oben befc^rieben. ©agu 
tocißc ^einfleiber unb l^o^e 9?citfticfel mit ^Infc^naUfporen. Äarabtner= 
unb Äartufd^banbetier gefreugt getragen, bon fd^toarger garbe mit 
©ilberbefa^. %U Söaffc aufecr bem 2)egen ein Karabiner. S^ 
®ala eine fogenannte (Sioufe, b. 1^. eine ©d^afttoaffc mit einem 
mefferartig geftafteten (Sifen mit rcid^er ^ergierung. 2>er S^pi fiet 
erft 1825 fort. 2)ie 1852 eingefül^rte Uniform beftel^t gur @ala 
au§ einem l^eKbtauen SSaffenrod mit fd^toargem fragen unb 5(uf= 
fc^lägen. mit ©ilberti^en. 2)ie «ruft ift ebenfalls mit ©ilfberli^en: 
bebedft. Über bem SöaffenrodC eine toeige ©upem>efle mit bem ©tent 
be§ @t. $ubertu§=Drben§ toergiert. ^(d^feltoütfte fitbem unb l^eKblau. 
Seifee S3einKeiber unb ©tuTpl^anbfd^u^e. Sauge l^ettgraue ©tiefet,, 
toeifemetattener $etm mit getben 33efd^Idgen, oben mit einem Sötoen 
bergiert, tooKenben ben Sfngug (^af. 16, d). 5110 Sßaffen bie (bat 
bef^riebene (Soufe unb 2)egen an fd^toargem, filbcrbortiertem ^e^nge. 
3um 2>ienftanguge gel^ören aufeer jenem SBaffenrodC toetfee «ein= 
fleiber, fd^iwarge l^ol^e (Stiefel mit ^tnfd^naUfporen unb ein ^^anbeüer 
über bie linfe ©d^ulter in bcr garbe be§ 3)egen!oppel8. (Statt be^ 
Jörnen ift ber ^elm mit einem iüeifeen ^aarbufc^e bergiert. 

S)ic ©eneralttät erljielt bei ©tnfü^rung ber ©inl^ettg^ 
uniform 1790 eine S3efleibung, iüeldf)e in ©d^nitt unb garbe 
jener ber bamal§ tjon ber Strmee getragenen glic^. S)ie 
Slu§5eic^nung Beftonb in einer Stn5a^I öon gefticften fi'nopfs^ 
löd^ern auf ben 9Ja6otten. ®ie (Senerale bettelten ^i\t unb- 
SDegen. 1799 Btaue Uniform, grad mit roten S^ragen,. 
Stabatten unb Sluffd^Iögen unb reicher ©überftidEerei. ©aja 
^üte mit geberbujc^ unb Sreffenbefa^. S)er (ScneralftaB- 
biefelbe Uniform mit bioletten 2lb5eic^en, bie Knopflöcher 
mit ftibernen Si^en eingefaßt. 2ldE)feIfc^nüre, tt)ei§e SBeften 
unb äSeinfleiber, ^o^e ©tulpftief el. 9II§ ^ienftjeic^cn ©d^örpen.. 
91I§ 1 8 1 2 bie ©c^örpe a bgef d|aff t mürbe, behielten bie ® enerale 
unb glügelobjutanten, ©eneralftnb unb Dffijiere ber ^art* 
fd^iere bie ©cf|örpen bei. 2)te Slbjutanten ber ©enerole 
legten fie über bie ©d^ulter an. ^n ber golgejeit unb jnjar 
nad^ SlngaBen aug bem ^af)xt 1826 trug ber gelb mar fc^alt 



Digitized 



by Google 



8a^enu 91 

einen l^eKblauen gtadE mit einer Steige Don weisen ffnöpfen, 
rote Äragen unb auf [daläge mit ©ilberflidEerei, jold^e Don 
eigenartiger gorm anä) Dorn unter bem förogen. ^ut mit 
©übertreffe unb »eifeer 5ßlumagc, n}ei6e S3einl(eiber unb 
Steitftiefel. S)ie ©enerale l^eHblnue, ebenfaH§ einreihige 
gracfg mit roten fragen unb Sluffc^Iögen unb ©ilberfticterei. 
Silberne ©pauletten o^ne granfen, hellblaue lange 33ein* 
Ileiber mit fcf|malen roten SSorftößen, ^ut o()ne Ureffe, aber 
mit l^ellblau unb hjeifeem geberbufd^. Sfjnlid) n^or aud) bie 
Uniform ber (SeneraU unb glügelabiutonten, aber mit ®oIb== 
ftirferei unb gelben ffnöpfen. ©tatt beS gradE^ fpöter SBaffen^ 
rodE in gleid^er SBeife auSgeftattet. 9tucf| l^eute nod^ tragen 
bie ©enerale ben $ut mit hjeiß unb blauem geberbufd^. ®ie 
(£in5el^eiten ber Uniformierung finb inbeffen me[}r ber ent^: 
fpred)enben preußijd^en Uniform angenähert, j. 83. breite 
rote ©treifen an ben ^ofen ju beiben ©eiten ber S3ife, auf 
ber red|ten ©d)uUer golbene SRoupen mit ebenfold^en 9lcf)fet 
fd^nüren. S)er ©eneralftab l^at tt)ie in 5ßreu^en farmefin:^ 
rote 9lb5eid)en. 

®te Sttangabjeid^en finb biefelben h)ic im ganjen 
SReid^S^eere. SSon 1802 bi§ 1872 toar bagegen eine 
anbere Slnorbnung ber E^argenabäeid^en in ©ebraud^. 2)er 
Unterlieutenant l^atte am fitagen eine fc^male ßi^e Don 
®olbs ober ©ilberftoff, Dberlieutenant jmei, Hauptmann 
ober auttmeifter brei. Sie ©ta6§offiäiere angerbem eine 
SJragcneinfaffung Don ©olb^: ober ©übertreffe. Saju bei 
ben SKajoren eine, DberfttieutenantS jtoei, Dberften brei 
fd^male Si^en. gn ö^nlic^er SSeife toaren bie nieberen 
S^argen auSgejeic^net unb jmar burd^ Sifcen unb treffen 
Don gelber ober tt)ei6er SQSoUborte; e§ trug ber ©efreitc 
eine fd^male Sijje, ber Korporal ebenfo, baju eine gelbe ober 
h)ei§e Sorte um ben 3?anb beg SragenS, beim Sergeanten 
jlüei, beim gelbmebel brei formale Si^en. S)ie ©pteKeute 
l^otten bis 1872 feine ©df)malbennefter, fonbern eine Sorte 
um ben fragen unb Sluffd^Iöge, ber Säataißongtambour 
baju Sld^felfd^uppen, bie ^oboiften feine Sorte, bagegen 

Digitized by CjOOQ iC 



92 . S)as ^tumt dtü^, 

öIcid^faKg Sld^felfd^uppcn, ber SRufilmeifter jmci Sorten um 
©ragen unb Sluff^Iäge, bic Trompeter ber SabaÜerte unb 
Strtiderte Ratten baju nod^ nuf bem StudEen mit Sorten 
befe^te Jud^ftretfen, bic fogenannten S^rompeterflügel. 

1872 tourbe ofö Sienftjeidien für bie Dffiäiere bic ©c^örpe 
tüicbcr eingeffil^rt, bogegen ber fRinglragen otgelegt. 



(Aofatbe M8 1815 toeil, feitbem grün unb toei^.) 

2öir fönnm folgcnbc ^on^jtaBfc^mttc in ber Untfotmierung ber 
fäd^ftfd^en ^rmec aratcl^men: 

1. S5on ben ätteften 3citen Bis gum 3al^rc 1734. S)cr 9lodC 
ijl anfönglid^ grau, erhält aber Balb bie rote ©runbfarBe. 

2. S5on 1734 m 1810. 3)ie ©runbfarbc toirb toeig. S)ie 
Slbgeid^en toerfd^lebenfarbig. 

3. S5on 1810 fei« 1815. 2)ie Uniform Bleibt toeife, bod^ Joirb 
ber dicäo eingefül^rt. 

4. S5on 1815 bis 1832. Uniform toeig, ^Ibgeiti^en burd^gängig 
grün, ©efd^toeifter Sgafo. 

5. S5on 1832 big 1849. ®rüne ÄottetS. ©efd^tociftcr (£ga!o. 

6. SSon 1849 bis 1862. ®rüne Saffenrorfe. (SjafoS in gorm 
toon abgeftumpften Regeln. 

7. S5on 1862 bis 1867. ^ettblaue SRödCe. (SgaloS toie toorl^in. 

8. SSon 1867 blS jur ©cgenioart. S)un!etblaue SöaffenrödCe 
unb ^idCell^auben. (5ttS mafegebenb babei bic Infanterie := Uniform 
angenommen.) 

I. 3nfaittette. 

1683 beftanb bie Sefleibung ber Sufonterie qu§ einem 
tudf)enen 3?odE mit grieöfutter, jinnenen ober meffingenen 
Snöpfen, ^ut, J:ucf|ftrümpfen bon ber garbe be§ grieS^ 
futterS unb bodE(ebernen ^ofen. ®a§ Seibregiment l^otte 
rote Stöcfe, bie übrigen ^Regimenter graue. Sie Slbfütterung 
berfdf)ieben. Surffirft Sodann ®eorg befahl, bie 5ßidEen 
ju $aufe ju laffen unb [ömtlid^e Snfa"terie mit 3Ru§Ieten 
unb ©d^mein^febern, bie jum 2luflegen ber SRuSfeten benu^t 
lücrbcn fonnten, auSjurüften. 1686 tüurbe ftott ber bisher 

Digitized by CjOOQ iC 



©ad^fen. 



93 



Bcftonbcncn einen ©renobier^s^ompognie icbem Stegi* 
mente eine fold^c beigegeben. Die ®renabiere erl^ieltcn 
Woutud^cne ©rcnobiermü^en. 1687 l^örte bic Unterfd^eibung 
ber SRannfd^aft in SWuSletiere unb 5ßicfcniete enbgültig auf. 
1695 tt)irb bie rote ®runbfatbe ber Uniform eingefül^rt. 



2)ic SCBjcid^m 


bom 


3a]^TC 1701: 






Stefliment 


%Htiö9tn*) 


1. ^otnifd^c (Sarbe, 


2. @ä#fc^e ®arbc 


n)ci6 


3. Äöniöin, 




4. (ggibi? 


tfafecKcnfarbcn 


5. Äint)rin3, 




6. Xl^iclott 


jitroncngclS 


7. ©tctnou, 




8. 3eitJ 


grün 


9. «irou, 




10. XronH) 


(unbcJHmmt) 
bleumourant 


11. ^iftort«, 




12. 9?cu6 


13. ©acfcn, 




14. 2)^atfd^aa 


moogfarben 


15. giirpenberg 




16. SiJtocnl^aupt 


bunfclblau 


19. «cid^fingcn, 




18. Slotl^enburg 


meergrün 




20. Söcimar 


grau 


21. 2)ün^of, 




22. gicmminö 


(unbcjHmmt) 



1715 erl^ielten bie Dffijiere SRingf ragen mit gelben 
SBappen. Sii^ 1729 würben bie ^üte unbortiert getragen, 
ber Siocf ^atte feine ^Rabatten unb hjurbe Dorn herunter 
gan,5 jugefnöpft, fo ba§ Don ber SBefte nic^t§ ju feigen toar 
(Staf. 17, b@. 95). 

3n bicfcm Saläre h)urbe ein Santtfd^arcnlorpg errid^tet. 
2>ie Uniform beftanb au« einem gitroncngelben SRocfe, roter SBejic 
unb ^ofen toon ungartfd^cm ©d^nitt mit blautoeifecr 33orte. ®elbc 
^albjHefel, gelbe Sanitfd^arenmü^e, für bie Offiziere Durban. 3)a« 
Seberjeug n)ar gelb. TO 3ntenm«untform grüne Dber=, gelbe 
Unterffeiber. 

Sluf Stbbilbungen au8 bem ^ai)xt 1730 trägt biegnfanterie 
rote SRödEe mit anber§farbigen Stabatten, ©d^ogumfd^Iögen, 
fd^webifc^en äuffd^Iögen unb SSSeften. S)ie Seintteiber leber^^ 
forben, Strümpfe hjei^. Sortierter ^ut mit farbiger 5ßufd^el. 
®ie ^atrontafd^e an leberfarbencm SBanbelier jeigt für bie 
SRuSfetiere leinen Sefd^Iag, für bie ©renabiere SBappen 



*) Sflad^ ed^ttfter unb fSftattde. 



Digitized 



by Google 



94 



^aS 2)eutfd^e dttidf. 



unb (Sranoten in ben SdEcn, fomie ßuntenfierger am Sanbc^ 
licr, am Soppel um ben Scib fiartufd^e. Site Seiten gcme^rc 
S)egen. Die ©renabicrmü^e l^atte born ein roteS ©d^ilb mit 
aKcffing6cfd£|Iag, leinten einen farbigen Seutel (2:af. 17, c). 



1730: 



JRegtment 



diod 



Scibgrcnabier := (^atbc 
1. unb 2. (Satbc . . 
tronprtna ...... 

Söeifecnfcl« 

Tlaxd^m 

?ön)cnba]^t 

miät 



en^ 



«ö]^n 

(Saita 

Sßeimar 

^rmabiet = Äom|)agmc 



gitroncngclB 

paille 

rot 



paille 



8lb5ei(^en 



Änöpfe 



rot 


9e(b 


ff 


tocig 


gitroncngdb 


^^ 


gelb 


w 


toeife 


getb 


bleumourant 


w 


gimtbraun 


»/ 


blau 


ff 


palUe 


iocife 


papageigrün 


Jf 


grün 


gelb 


rot 


toeife 



1733 mürben Pier ©reigregimenter errid^tet, meldte 
6i§ 1756 beftanben. Uniform rot mit blauen Slbjctd^en. 
1734 erl^ielt bie Infanterie toeifee 3?ödEe, nur bie Seit* 
grenabiergarbe bel^ielt rot bei. 1740 erl^ielten bie ^ofen 
gleidf) ben SSeften bie StegimcntSfarbe. 1742 bfefamen bie 
W6it stoei Snopfreil^en Pon je fedf|§ <BtM. Sie Sluffc^lägc 
runb gefd^nitten. 1745 tüurben auf ber DffijierS* unb 
UnteroffijierSmontur farbige fragen angebrad^t. ®ie Steige 
regimenter erl^ielten graue SiödEe. 



3lbgcld^m im Saläre 1754: 






- 

Regiment fftod 


Stbaetd^en 


Änöpfc 


2cibgrcnabier=®arbe . . . 

(Sarbe ju gufe 

Königin 

^rprinjcffin 

griebrid^ 5t«gup 

Saber 


l^ettrot 
tocife 

ff 

ff 


gelb 

rot 

Cochenille 

bleumourant 

gelb 

bleumourant 


gelb 

ff 

• ff 



Digitized 



by Google 



©ad^fcn. 



95 




Digitized by VjOOQ IC 



96 



S)a$ S)eutf(i§e 8leid^. 



{Regiment 

(Siemens 

«rül^l 

?ubomirSft? . . . . 

9Jod^on) 

2Km(!iöt^ 

©otl^a 

griefen 

1. ^eiStegiment . 

2. 

3. 

4. 



Kocf 



Wtiiiü^m 



Anöpfe 



toctfe 



grun 



tid^tgrau 



ftangBIau 

rot 

gelb 

tot 

frangblau 

bleumourant 

Ötün 

getb 

bleumourant 

rot 

grün 



selb 

toeife 
gerb 
toeife 

gerb 
toeife 



S)cr ftc6cnj[Q]^rige Stieg Brachte ber föd^fifdien Slrniee 
gleich im Slnfangc bic Äataftrop^e öon 5ßirna. griebridö ber 
©rofee Bilbetc au§ ben gefangenen ©ad^fen preugifc^e 9legi:= 
menter, bie inbeffen jebe (Gelegenheit benu^ten, bem auf* 
gezwungenen S)iehfte ficf| ju entjiel^en. S)ie 5Iüdf)tigen 
[ammelten ficf| jum großen 2:eil in gefcf|Ioffenen Xtuppen^: 
förpern in franzöfifd^em ©olbe. 9?ac^ bem fiebenjöl^rigen 
S'riege unb jn^ar im '^ai)xt 1765 lüurbe mit ber 3?eorganif ation 
ber Slrmee eine neue Uniform eingcfül^rt. S)ie 3«ffl"ic^ic 
erhielt tDtx^t 9iödEe (mit Slu^na^me ber ®renabiers=®Qrbe). 
©d^ogumjd^Iage bon ber (Srunbfarbe; Srogen, Sftabatten, 
Sluffc^Iöge unb 3Beften t)on ber 9lb5etd)enfarbe. Slnliegenbe 
lüeifee Seinfleiber mit toeifeen ungarifc^cn Änoten, fd^marje 
©amofdEien in gorm Don ungarifdE|en (Stiefeln, rote ^atö* 
binben. ^ut mit meiner Sorte unb farbigen 5ßufd^eln 
(J:af. 17,f). gür bie ©renabiere, meiere Slec^mü^en ^inten 
mit farbiger 2lbfüttcrung getragen Ratten (3^af. 17, d), nun^ 
mel^r ^eljmüfecn, Dorn mit SRetaUfd^ilb üerfe^en (3:af. 17, e). 
9ln ©teHe be§ ©eitengemel^reS Sajonett, bie ©renabierc 
Säbel. S)ie Dffijiere trugen ben ^ut mit ©olb* ober ©über* 
borte eingefaßt, baju meifee Sofarbe. ^al§btnben weiß, 
Stingfragen mit furfürfllid^em 9?amen§5uge in ber SKitte 
auf farbigem ©amtuntergrunb. ©d^ärpe filbern unb rot, 
Dorn auf ber redeten ©eite gefd^Iungen. 



Digitized 



by Google 



©ad^fett. 



97 



1765: 



»egimetit 


«B»ei<^ 


ftnöpfe 


Äurfurjl 

«ordc 

«Prina latocr 

turfSrflin 1 

^fring (SIcmeng 

„ 5lnton 

„ SÄapminan ! 

moä 

^ng Äarl ' 


frcHJprot 
rid^tbtau 
bunlcftlou 
gelb " 
grasgrün 


gelb 
gdb 
gelb 
gdb 
gelb 
gelb 


^, ^otl^a 


®raf @otm3 


a:^tcrc i 



®ic Sci6öifci^fli>i^^*®örbc bcl^iclt bic roten {Rödc mit 
gelten Sltieic^cn (tt)ic »ir gleid^ borgreifcnb bemerfen toottcn, 
btö äur auflöfung bcr 2ruppe 1848). 1771 erl^ielten bic 
©einlleibcr unb ©amofd^cn bcn früheren ©d^nitt. SiS jum 
^af)xt 1810 önbcttc ftd^ bie Sellcibung fcl^r toenig, nur 
tourbe ber ©ci^nitt ber äRobe entfpred^enb geönbert, olfo ber 
ftragcn l^öl^cr, ber SRodt bom me^r obgeftod^en, bie ^üte 
runber, bcr gopf fürjcr (Xaf. 17, g). 1793 tt)urben bei 
ber Snfanterie bei jeber Äompagnic ein Unteroffijier unb 
ad^t aßonn atö @d^ä^en auggebitbet unb öugertid^ burc^ 
grüne gcberftu^e auf ben ^üten aui^gejjid^net. 1810 trat 
eine Steuuniformierung ein. S)er fftod mürbe jum ffoHct 
(ober ©penjer) mit gerabc l^crabl^öngenben ^Rabatten. S)ie 
»eigen ©d^ofeumfd^Iögc l^atten SSorftoß Pon bcr a?cgimentSs= 
forbe, ebenfo bie Sld^jeHIappen. SBetge lud^beinftciber unb 
lurjc fd^hjarje ©omafd^en, rote ^alSbinben, ©jaIo§ mit 
gelbem ©c^ilb unb ©d^uppenletten, weißer Sofarbe, farbigem 
aicgimentgpompon unb »eigen Sc^ängen (3:af. 17, h). 
®renabiere rote SSe^önge unb geberftu^. S)ie Dffijiere 
l^attcn lungere ©c^ögc unb ©pauictten nad^ franjöfifc^em 
SWuftcr. ®oju JRinglragen afö ®ienftjeid^en. ®ie »eigen 
»rinfleiber in Änieftiefeln. 

Änötcl, Unlfotmfuitbe. /h i 

Digitized by VjOOQ iC 



98 5)a8.S)cutfd^e »etd^. 

^(bgcid^cn nad^ ber 9Jangtipc bon 1813 : 



IRegiment 



Stbaeid^en 



An5))fe 



rot 


selb 


/f 


toeig 


blau 


^^ 


,^ 


öelb 


gelb 


,^ 


f' 


mcife 


flTun 


getb 


,, 


h)ci6 



9'iiefcmeufd^el 

^ring 5lnton 

Soto 

^rinj SWapmilian . . . 

Siedeten 

?Prina gricbrid^ 5lugup 
©tcinbcf 



Snfolge ber ^egSbrangfale toax bte Selleibung ber 
Infanterie @nbe 1813 bei ber SZeuuniformierung im l^öd)flen 
(Srabe mongel^oft. 1815 njurbe bte tt)ei§e ffoforbe mit 
grünem Slinge eingeführt. ®ie S"fö"tcrie erl^ielt lüeige 
ffoÜetS o^ne Sftabatten, ober mit jmei Sttei^en gelber Änöpfc. 
^agen unb 9luffdE|Iäge tüurben burd^gängig grün. 3)er 
©jolo öerior bie SBel^änge. 9lte Seinfleiber graue ^antalonS 
(2af. 17, i). S)te d^aM l^atten ein ftod^eS, freigförmigeg 
^ompon mit grünem 9ianbe. S)ie innere güHung mar für 
ba§ Seibregiment grün, 1. {Regiment Mau, 2. fd^ttjorj, 3. rot. 
SDarauf bie ffompagnie^Srtummer bon 1 bi§ 12 bon gelbem 
aKetaß. ®rüntud|ene gelbmü^en mit ©d^irm. 1832 mürben 
an ©teKe ber toeifeen grüne SoHctS eingefül^rt. fragen, 
Slufjd^Iäge, aSeinfleiber unb gclbmüfeen ^eflblou, SSorftöge 
rot, jmei Steigen gelber S^nöpfe(2:af. 17, k). Sie 8}egimentS:= 
abjeic^en beftanben au§ ben nunmehr ftu^förmigen $ompong 
unb Sld^felltappen, beim Seibregiment rot, 1. ^eHblau, 
2. tt)ei§, 3. grün, ©arnifonbiöifion fd^marj. Der ©jalo 
erhielt einen JfadEenfd^irm unb Dorn eine ©ternbeforation. 
93i§^er beftanben bie ©rababjeidEien ber Dfftäiere aug S^reffen^ 
befa^ am fragen, nunmehr aber au§ 9tangfternen auf ben 
©pauletten. Sie ©piellcute hjurben burd^ Sud^epauletten 
mit SBoßfranfen auägcjetd^net unb äloar bon l^eHblauer 
garbe mit gelbmetaHenem ^albmonbe. 1842 crfefete man 
bie ftu^artigen 5ßompon§ burd^ obale; an ©teßc ber farbigen 



Digitized 



by Google 



©ad^fen. 99 

Sld^felHappen traten fold^e Don ber bunicigrüncn garBc bcS 
9tocfc8. 1849 mürbe bie S^fönteric in Srigabcn eingeteilt 
unb bie Bataillone burd^ bie gonje S^föntc^^c fortlaufenb 
numeriert. 

1. Srigabe. . . . SataiKon 1 biS 4 
2 „ 5,8 

3. . 9 12 

4. (ßeib=)S3rigabe "„ 13 I 16 
ßugleid^ erl^ielt bie S^fanterie ben SBaffenrodE in gleid^er 

StuSftattung tt)ie bie biSl^erigen ®oIIet§. S)ag Seberjeug, 
bi^^er meig, tt)urbe fc^marj. Slud^ !am bie SSird^omfd^e 
2^ragart bei^ ®epädEe§ jur ©infü^rung. Ejafog in gorm 
eineg abgeftumpftcn S'egetö toaren fc^on 1846 jur Sluggabe 
gelangt (Jaf. 17, 1). ®ie 5ßatrontaf^e erl^ielt 1851 i^ren 
©i^ born. 9luf ben Sld^felflappen rote SataiHon^nuntmern, 
bei ber Scibbrigabe no^ eine Ärone barüber. S)ie Dfftätere 
jd^naHen ba§ ©öbelloppel über ben SRodE unb legen bie 
JRinglragen ob. 1861 mürben bie feit 1849 abgefd^afften 
2:rommeIn mieber eingefül^rt, 1862 mirb bie garbe be§ 
StodEeg geänbert, ber SRod mit ben Std^fefflappen mie bie 
Seiniteiber maren jefct l^cBblou (laf. 17, m). S)ie 1. S3rigabe 
trug rote, 2. gelbe, 3. fd^marje, 4. meige Sragcn unb auf:= 
fd^Iöge. ®er fftodE mar ringS rot porgeftoßen unb jmor lief 
ber aSorftog aud^ um ben unteren Sragenranb. 1866rüdEte 
bie Infanterie in JeHermü^en mit @dE)irmen au§. S)ie ®runb:= 
färbe ber 3Kü^c l^eßblau, ber fftanb üon ber Srigabenfarbe, 
SSorftögc unb Sompagnienummer über ber Solarbe rot. 2)ie 
SataiHonSnummer mürbe auf ben Sld^felflappen angebrad)t. 
Sie Dffijiere legten bie ©pauletten cA unb erl^ielten al§ 
®rabau§jeid^nung Sterne Pom am fragen. 1867 mürbe 
eine neue SBelleibung eingefül^rt, bie fid^ an bag preufeifc^e 
SSorbilb anlel^nt, boc^ blieb mand^e d^aralteriftifdEie (Eigenart 
bcfte^en. S)er bunfelblaue SBaffenrodE ^at ringsum roten 
SSorftofe, bie @df)o6tafdf)enletften l^aben nur je jmei Änöpfe; 
Äragen unb Sluffc^lägc mürben rot, bod^ bel^ielten le^tere 
il^re alte gorm mit jmei Snöpfen hinten. 2ltö S'opfbcbecf ung 

Digitized by VjOOQ iC 



100 2)08 <&eittf<l|e 9let($. 

^clm prcugtfd^cn SRobcH«, öom ©tembcforatioti mit bcm 
f&d^fifc^en Sßoppen. ^efc^t&ge kute ^öpfe gelB. Seinlleiber 
grau mit roter Söicfc (jaf. 17, n). S){e {Regimenter unter« 
fd^eiben ftd^ burd^ geI6e Stummem auf ben Std^fetllappen, 
toetd^e bie (Srunbfarbc jeigen unb mit rotem SSorftoße r)tx^ 
feigen ftnb. Scberseug fd^toarj. S)ie übrigen SBanblungen 
bis in bie neueftc geit (j. ». 2RarJd^gepädE) wie in ^ßreufeen. 
®ie ©renabiers {Regimenter ^obtn ßi^en auf fragen unb 
fd§tt)ebifd§ geformten auffd^Iftgen, fomie fd^warsen ^aar« 
bufd^ 5ur 5ßarabe. S)ie föd^ftfd^e Infanterie fü^rt innerl^atb 
be§ {Reic^S^eereS folgenbe 9iegimentiSnummern: 100, 101 
(®renabierc), 102, 103, 104, 105, 106, 107, 133, 134, 189. 
S)aÄ {Regiment 108 be^anbeln wir im fotgenbcn äbfd^nitt. 

IL Setzte Infanterie (3figtr, S^ii^en). 

1809 tourbc aus ben ber Infanterie jugeteüten ©d^u^en 
ein ÄorpS leidster Infanterie errichtet unb in bem* 
fetten gal^re ein Sößci^IorpS. ®ic Uniform warfurbeibe 
bunlelgrün mit fdftwarjen Slbjeid^en unb gelben köpfen, 
im ©d^nittc, wie unter S^fanteric befd^rieben. S)er ®5afo 
^üt bei ber leidsten Infanterie grüne Sel^öngc unb ©tu|>, 
fowie gelbes ©d^itb (laf. 19, a @. 109), bei ben Sägern 
weiße öel^Önge, grünen @tu^ unb gägerl^orn. S)aS Seber« 
jeug fd^Warj. ®ie ß^f^mmenftettung öon grün, fd^warj 
unb rot ift ber leidsten jruppe ftetS d^arafteriftifd^ geblieben. 
Sm affgcmctnen folgen bie ^nberungen im ©dftnitte unb in 
ber SluSftattung benjenigen ber Infanterie. S)ie 1822 ein* 
gcfül^rten fdöeibenförmigen,grün eingefaßten 5ßomponS f)atien 
fd^warse güUung unb getbmetaUene römifd^e 9iummer. 1832 
würben bie äuffd^IagSpatten bataittonSweife öerfd^ieben, 
ebenfo wie bie Sld^felÖappen» unb jwar 1. Sataiflon rot, 
2. l^eHgrün, 3. ^ettblau. S)ie 1832 für bie ©pielleute ein* 
gefül^rten Spauletten l^atten fd^war5eS S^Ii> ^^"^ Sranfen 
unb gelbmetattene ^albmonbe. SBegen ©nfül^rung bcS 
SBaffenrodeS unb neuen SjalomobedS bgL t)orl^erge]^enben 
äbfd^nitt. aSon ber 1862 eintretenben Uniformönberung 



Digitized 



by Google 



©fti^fCtt. 



101 



»urbc bie Zxnppt »cnig Betroffen, äud^ bei ber Sleu^ 
untformicrung bon 1867 blieb bte Uniform bcr frül^er 
getragenen fcl^r äl^nlid^. S)a§ feitbcm getragene fel^r ntcbrige 
Äöppt ol^ne ^interfd^irm tft mit einem feitli^ nad^ linfö 
befeftigtcn fd^warsen 8io§]^aarbufc^ öerfel^en (lof. 19, c). 
S)ie roten SSorftö^c laufen ntd^t um ben oberen, fonbern um 
bcn unteren ^ogenranb ^erum. S)ie äc^felöappen bon ber 
®runbforbe jetgen ein roteS gägerl^orn, barunter bie 
Stummer. ®a§ (Sd^üfeen<5üfilier^)9iegtment 108 ^at gelbe 
Snöpfe, bie Sögerbataittone 12, 13 unb 15 loeiße. 

m. »euer* diirofflere. 

1707 toav bie ®runbfarbe ber Uniform rot. S)ie gleid^e 
gorbc l^atten auc^ bie SKöntel. ätö ffopfbebedtung ^üte. 
SSeinbelleibung gelbe ßeberl^ofen in l^ol^en ©tiefein. 

2)ie STBgctd^cn toaren im Saläre 1707 fotgcnbc: 



Stcgitnent 



Scibregiment . . 
Königin .... 
^utpring .... 
spring ^tcjconbcr 



(gid^pacbt . 
3)ami^5 . . 



mitiditn 



palUe 

gelb 

grün 

fc^toarj 

faffccbraun 

bleumourant 



1734 mürbe bie ®runbfarbe ber SRödEe toei^. S)ie 
©d^abrafen l^atten bie abjeid^enfarbe. 1740 paille SoDetS 
unb ebenfold^e SBeften. 3)ie Unteroffiziere l^atten treffen um 
ben ^ut. 



1754: 



Steointcnt 


mod 


Slöäetc^cn 


Änöpfe 


®arbc bu (Soqjg 


tot 


bleumourant 


gdb 


Scibfürafficrc 


rndfe 


l^od^rot 


tf 


Äönigt. Frings Äürafjicrc . 


w 


bleumourant 


tocife 


^mim=Äürafficrc .... 




fatmefin 


fr 


gürft ^nl^alt:=türafftcrc . 


;/ 


gelb 


tt 


^löfe=türafftcrc 


^^ 


gnm 


flett 


^i^tl^um^lnivaffteve . . . 


w 


bunldbtou 


fp 



Digitized by CjOOQ iC 



102 3)aS ^tat^^t 9let($. 

SBä^renb bc§ ©yttö bcr fäd^ftf d^en Slrmce im ftefieniöl^riöen 
^ege famtncltcn fid^ bte ftürajftere atö ®renabtcr=ffom= 
<)agnten im franjöfijd^en ©olbc. Sei ber 9?euformicrung ber 
armee im Sö^rc 1765 erhielten bie ©orbeS bu ®orp§ 
gclblid^e SoHet§ unb SBeinfleibcr, blaue S^ogen, Sluffc^Iögc, 
@d^o§umfd)täge unb SBeftcn, atteg mit gelbem, rot burd^** 
h)irftem SSortenbeJa^ öerje^en. ^aföbinbe rot, §ut mit 
golbeuer Ireffe uub meißer Sofarbe. ®ie SnterimSuniform 
foroie bie große ©alauniform ber Dffi5tere toax rot. ®aS 
Sarabinicr^SRcgiment l^atte biefelbe Uniform, nur ftatt 
ber blauen 9lbjeid^en rote. S)a8 Sfiraffier^Stegiment 
Surfürft l^atte auf ben gelBIid^en SoHet§ rote 2tbjeid^en 
unb gelbe, rot burd^mtrfte Sorten, gürft 3ln^aIt==Sürafs 
fiere Ratten gelbe Slb^eid^en, bie Offiziere ©ilberbortcn (bie 
übrigen 3iegimenter ®oIb). 3En gleicher 9lu§ftattung crl^iclt 
fid^ bie Uniform bi§ gum ^af)xt 1810, nur fielen für bie 
SRannfc^aften bie^utborten meg; bagegen würbe ein gebcr*: 
ftufe eingeführt (Jaf. 18, c, d ©. 103), bei ben Dffijieren 
mit fd^roarjer SBurjel, bei ben Unteroffizieren mit fc^tt)ar5cr 
©pi^e. ®er gefd^wärjte Süraß bcftanb nur au§ einem 
aSruftftüdf. 1810 erfolgte bie (Sinfü^rung be§ SSügell^elmcS 
unb 5mar für bie ®arbe bu ©orpS öon gelbem 3RetaH 
mit fdimarjem 33räm unb SRaupe. 3)aS ÄoHet mar gelb, 
fragen, 9luffd)läge unb ©d^ofeumfd^löge blau. Um fragen, 
Sluffd^läge unb ®d)öße fomie öom herunter ein SBorten^ 
befa^ au§ blauen, roten unb gelben Streifen befte^enb; bei 
ben Offizieren Oolbtrcffe, SSeinfleiber meife, ^elmftu^ mie 
früher auf htn ^üten. ®ie beiben Sinien :s Siiraffier:^ 
^Regimenter Ratten ebenfalls ben gelbmetaüenen ^elm, ba^u 
meifee SoüetS unb ^ofen, l^ol^e ©tiefel, ©tulpfanbfd^u^e, 
fd^marjen ^albfüraß unb 8ld^felfd)uppen (S:of. 18, e). 3)ie 
Slbjeid^en maren für bie Seib:=Süraffiere (früher Sönig* 
^raffierc) rot, ber Sortenbefa^ rot unb gelb, für ßaftrom^s 
Süraf fiere (früher Slnl^alt) gelb, ber SSortcnbefa^ mei§ 
unb fd^marj. 1815 mürben beibc Süraffter^^Slegimenter 
bereinigtunb 1821 barau§baS®arbes:3fieiters{Regiment 

Digitized by CjOOQ iC 



Soffen. 



108 




Digitized by VjOOQ IC 



104 S)a8 S)eiitf($e »et($. 

errid^tet. 3n bcmfelben ^ol^rc tourben oud^ bte bcibcn 
onbcren noci^ beftel^cnbcn ÄatJaUcrie^SReöitncntcr (^ufarcn 
unb Ulanen) afö JRcttcrs^IRcgtmentcr auggcrfiftci gür alle 
brei SRciter^aieötmenter tourbe bte gletd^c Uniform ctngef ül^rt, 
nömltci^ ein Seber^elm mit gelbem 93efcl^Iag unb @d^uppen^ 
fetten, fd^marjem Sügel unb SRaupe (SEaf. 18, i). SBeigeg 
SoDet mit jwei SReil^en gelber Snöpfe, l^ettblaue fragen, 
Sluffci^Iäge unb SSorftöße, SSeinfteiber, ©d^abralen unb 
3KanteI}acf, gelbe 2lcl^felfd^u<)pen, mcifee Siefe auf ben $ofcn 
unb SBefafe auf ber ©c^abrale nad^ ^ufarenart. 5!luf ben 
Änöpfen unb ben SBöben beS 2RantetfadEe§ beim ®arbe^ 
^Regiment eine ^one, bei ben anbem beiben SWummern. 
®ag ©arbesfftegiment filierte bie frfil^eren leidet gefrümmtcn 
Süraffierjäbet mit SReffinglorb, bie anbem beiben leidste 
SatjaDeriejäbel mit ©tal^Iforb. 1832 Würben J^cUblaue 
SoHetS mit meinen SSorftößen eingeführt (SEaf. 18, k). ®ic 
Regimenter unterfd^ieben fid^ burd^ ^agen, äuffd^Iäge unb 
©d^ofebefa^, unb jwar beim ®arbe*3iciter59iegiment burd^ 
mei|e, beim 1. leidsten 9teiter:5g%cgimcnt rot, beim 2. farmefin. 
1840 fielen biefe berfd^iebenf arbigen 5!lb5eid^en meg. Sitte 
Sftegimenter erl^ielten tt)ei6e 9lb5eid^en unb unterfc^icben fid^ 
nur burd^ bie neu eingefül^rten ^rmelpatten unb jmar für 
ba^ ®arbe*aflegiment toeig, 1. rot, 2. l^ettblau. 1849 tt)urbc 
ein 3. Stegiment errid^tet, weld^eö gelbe, jpöter orange Ratten 
erl^ielt; in bemfetben gal^re würben bie Siaupen auf bem 
J^elme abgefc^affi an ©tette beö SottetS traten SBaffen== 
rödEe, bie ©d^abrafen, Wie bisher nad^ ^ufarenart gefc^nitten, 
würben abgerunbet unb erl^ictten einen SBefafeftreifen bon 
ber 5ßattenfarbe. 1852 audft Weimer SSorfto^ um ben unteren 
atodEranb. ®ie biSl^er weißen fragen erl^alten bie garbe 
ber 2tuffd^IagSpatte, bie 2tufid^Iöge felbft feitbem fogenanntc 
fc^webifd^e mit swei Änöpfen (Xaf. 18, 1). 1862 wirb bie 
Snopfreil^e t>oxn l^erunter abgejd^afft, ber IRodt feitbem burd^ 
J^aften gefd^Ioffen. SSorn^ l^erunter nunmehr SJortenbcfo^. 
1867 würbe ein neue§ ^clmmobeü eingeführt mitfc^warjer 
aiaupe auf bem SBügel (laf. 18, m). Die 2tbjeid^en beim 



Digitized 



by Google 



@ail^fcn. 105 

®arbe:=9lcitcr:s9Ic9tment tt)ct§, Beim l.SRcötmentponccaurot, 
Beim 2. purpurrot, Beim 3. Wtoarj. S)te ®ruubfarBc belJ 
IRodEcS uub bcr SöeiuHcibcr BlieB bte l^cIIBIauc, Scbcrjcug 
tt)ctfc f d^tuarjcS ©atteifctt. S)ie Trompeter rote SRaupe, leine 
©d^toalBenuefter, bagegcn auf ber ©ruft brcijc^n tüctfee SSanb^ 
ti^en. S)ie Dffijiere tragen feine ©d^ärpen. 2tl§ bte Beiben 
fäc^fifd^en ^ufaren^SReöimenter errid^tet mürben, BlieBcn nur 
nod^ 5tt)ei IReiter^SRegimenter Befleißen unb jmar baS (8 arb e^^ 
Siettcr^^lRegiment unb bag SaraBtnier:5gic9iment; 
erftereS Behielt bie toet^en SlBjeid^en, festeres bie jd^n)orjett 
bei^ S-atettersSRegimentg. «Ig ffopfBebccfung jefet ^urafficr* 
l^elm preugifd^en 2Robcttg öon gelBem 3Ketatt mit weiften 
aJefd^ßgen, born ein ©tem mit bem fäd^fifd^en SBappen 
(Jof. 18, n). 8ur 5ßarabe weifte J^aarbfifd^e. ®ie Söeiu:* 
Heiber werben in l^ol^en ©tiefein getrogen. Sei ber Sewoff^ 
nung ber gefamtcn Saöaüerie mit Sausen erl^ielten bie 
fäd^fifd^en Sftettcr fold^e mit weift unb grünen glaggen. 

IV. Sragoner^ e^etianleger^^ tUanen nnh ^nfarem 

®ie föd^fifd^en Dragoner erl^ietten 1707 roteSftödEe, gelBe 
Seberl^ofen unb ^üte. 

3)ic SlBgcid^m toaren für: 

ba9 9!egtment ^aireut^ H^J^Mon 

»taufe öclB 

,, „ @d^utmBurg paille 

„ „ 2)ünööatb grün 

„ (S>oii^ fcä^toarg 

SBrongd laffccBtaun, 

Um 1730 Waren ben Dragoner ^IRegimentem oud^ 
©renabiere jugeteilt, weld^e biejelBen ©renabiermü^en 
trugen wie bie ©renabiere ber gnfanteric. ®ie Uniform 
l^attc nunmel^r fragen unb SiaBatten (Saf. 18, f). S)ie 
^atöBinben waren fd^warj. SBeften unb ^ofen leberfarBen. 
®aS ßeberjeug )Don %afjilkbtx, bei ben ©renabieren born 
mit Suntenbergcrn gefd^müdEt. 

Digitized by CjOOQ iC 



104 S)a8 ^tumt »et($. 

crrtd^tct. 3n bcmfelben Solare würben oud^ btc betbcn 
onbcrcn noc^ beflel^cnben SaöaHeric^SRcgtmcntcr (^ufarcn 
unb Ulanen) afö JRcttcr^Siegimcntcr auggerüftci gür aKe 
brei SReitersategimenter »urbe bie gleid^c Uniform cingef ül^rt, 
nömlic^ ein Seber^elm mit gelbem SSefd^Iog unb ©d^uppen^ 
fetten, fd^marsem Sügel unb Siaupe (laf. 18, i). SBeigeg 
Sottet mit jmei Keinen gelber Snöpfe, l^ettblouc fragen, 
Sluff daläge unb SSorftöfee, Seinfleiber, ©d^abrafen unb 
fOlanttl^ad, getbe 2ld^felfd^uppen, tt)ei§e Siefe auf ben §ofcn 
unb SBefafe auf ber ©d^abralc nad^ ^ufarenart. 5!luf ben 
Snöpfen unb ben SBöben be§ aRontetfadte« beim ®arbe* 
^Regiment eine ^one, bei ben anbem beiben Stummem. 
®o8 ®arbe:=Sftcgiment führte bie frül^ercn leidet gefrümmten 
Mraffterfäbet mit 3Keffingforb, bie anbem beiben leidste 
Saöatteriefäbel mit ©tal^Iforb. 1832 würben l^ettbloue 
ÄoDetg mit weisen SSorftößen eingeführt (SEaf. 18, k). ®ie 
^Regimenter unterfd^ieben fid^ burd^ fragen, Sluffd^Iäge unb 
©d^ogbeja^, unb jwar beim ®arbe*3ieiter:s9iegiment burd^ 
meifee, beim 1. leidsten aieiter^SRegiment rot, beim 2. farmefin. 
1840 fielen biefe berfd^iebenf arbigen Slbjeic^en weg. Sitte 
aiegimenter erl^ielten Weiße 2tbjeid^en unb unterfd^ieben ftd^ 
nur ,burc^ bie neu eingefül^rten ärmelpatten unb jwar für 
ba§ ®arbe*SRegiment Weiß, 1. rot, 2. I^ettblau. 1849 würbe 
ein 3. 3legiment errid^tet, wetd^eö getbe, fpäter orange 5ßatten 
erl^ielt; in bemfetben Saläre würben bie 3iaupen auf bem 
J^elme abgefd^afft. Sn ©tette beS SottetS traten SBaffen^ 
rödte, bie ©d^abrafen, wie bisher nad^ ^ujarenart gefd^nitten, 
würben abgerunbet unb erhielten einen SJefafeftreifen bon 
ber 5ßattenfarbc. 1852 aud^ weißer SSorftoß um ben unteren 
9tod(ranb. S)ie bisher weißen fragen erl^alten bie garbe 
ber 3luffd^Iag§patte, bie Sluffd^Iäge jelbft feitbem fogenannte 
fc^Webifc^e mit jwei Snöpfen (Jaf. 18, 1). 1862 wirb bie 
Snopfrei^e öom l^emnter abgefd^afft, ber füod feitbem burc^ 
^aften gefd^Ioffen. SSorn^ l^erunter nunmehr SJortenbefafe. 
1867 würbe ein neueS ^elmmobett eingeführt mitfc^warjer 
aiaupe auf bem SBügel (Jaf. 18, m). S)ie «bjeid^en beim 



DJgitized 



by Google 



@ail^feiu 105 

®orbc^9fieitcr==9ficöttnent tt)cig, Beim l.SRcgtmcntponceaurot, 
Beim 2. pVLXpuxxot, Beim 3. fd^tDarj. ®te ©ntnbfarBc beg 
SftocfcS unb bcr Söeinlleiber bItcB bie l^cffblaue, Sebcrjcug 
»eifc fd^toarjeg ©atteifctt. S)ie Irompcter rote 3laupe, leine 
©d^toalBcnncfter, bagegcn ouf ber ©ruft breijel^n toeiße SSanb^ 
li^en. S)ie Dffijicrc tragen feine ©d^ärpen. ?(fö bie Beiben 
fäd^ftfd^cn ^ufarens=3iegimcntcr errid^tet lüurben, blieBen nur 
nod^ jtt)ciSReiters3legimenter Befielen unb5tt)arbo§®arbes 
3lciter^9iegiment unb ba§ ffaraBinier:=8flegimcnt; 
erftcrcg Bel^iclt bie meinen 5!l65eic^cn, lefetcrcS bie jd^marjcn 
beg 3. SReiter^ategimcntÖ. aig ff opfBebecf ung icfet Süraffter* 
l^elm ))reugifcl^en SRobeQ^ bon gelBem SRetaQ mit meinen 
aJef dalägen, Dorn ein ©tcm mit bem föc^ftfd^en SBoppcn 
(Saf. 18, n). 8ur 5ßarabe weiße ^aarbüfd^e. ®ie löcin:: 
Heiber »erben in l^ol^en ©tiefein getragen. Sei ber Sett)offs= 
nung ber gefamten ffaöallerie mit Sonjen erl^ielten bie 
fäd^fifc^en Leiter fold^e mit toeig unb grünen glaggen. 

IV. Srogoner^ e^etianlegtr^^ tUoneit uvh ^nfarem 

S)ie fäd^ftfd^en Dragoner erl^ielten 1707 roteSiödfe, gelBe 



Seberl^ofen unb ^üte. 




3)tc W>idä^ta toaren für: 




ba« 8!cgimcnt S3aireut^ 
»taufe 
©d^utenBurg 
2)ünctoatb 

SBrongeT 


Uii^tBtau 

gcIB 

pailie 

grün 

fd^löarj 

laffccBraun. 



Um 1730 waren ben ©ragonersSRegimentem auc^ 
©renabiere jugeteilt, meldte biefelBen ©renabtermüfeen 
trugen »ie bie (Srenabiere ber gnfanterie. ®ie Uniform 
l^atte nunmel^r fragen unb JRaBatten (Jaf. 18, f). S)ie 
^ateBinben Waren fc^wars- SBeften unb ^ofen leberforBen. 
2)a§ Seberjeug )Don Sal^lleber, Bei ben ©renabieren )DOxn 
mit ßuntenBergern gefd^mudft. 

Digitized by CjOOQ iC 



106 



^aS 3)eutf(l^e Steic^. 
^bgcid^cn 1730: 



Kegtment 


Slbjetc^en 


Stnbp^t 


Grenadiers ä Cheval .... 

Slrnjiöbt 

Äattc . 

©olbader 


paille 

brniMbtou 
^jo^agcigrim 
grasgrün 
bleumourant 


? 
? 


Chevalier de Saxe 


? 



®a§ ^Regiment 2Rier:=®ragoner trug polmfd^e 99e* 
fleibung. SBiS 5um 5!lu§6rud)c be§ fie6cn|ö]^rigcn SricgcS 
l^attc fid^ bie Uniform ctroaS geönbert. 1754 trug bo8 
9icgtmcnt SRutowSf^, leidste Dragoner, rote Stöcfc 
mit jd^marjen Slbjeid^cn, paille Sottct§ unb gelbe Snöpfe. 
1765 erl^ielten bie biSl^er grün gefleibeten E^ebaulegcrä 
rote atöcte unb jtüar 2llbred)ts®^ebauleger§ mit grünen 
Stbjeid^en, SRenarbs^S^ebauIcgerg mit blauen Slbjeid^cn. 
©a^u gelbe ffnöpfe. SBefteunb^ojen paille. S)oS9iegiment 
Surlanb==®^et)auleger§, tt)eld^e§ erft 1762 etngefteibet 
loorbert toax, trug feine grünen SRödEe mit roten 8lb5eid^ett 
bis 1767 auf. ©adEen:=S)ragoner rot mit fd^marjen 
STbjeid^en unb Weißen An öpfen. ®a§3iot ber (S^ebauIegerS* 
uniform toax jiemlid^ ^eH. 1767 mürben aud^ beiSurlanb* 
©^ebaulegerg rote SRödEe eingeführt unb jtoar mit papagei:= 
grünen ^lüfc^ouffd^Iögen. Snöpfe gelb. S)ie Uniform bcr 
©l^eöauIegerS blieb im ganjen bi§ 1810 bie gleid^e, mit 
8lu§na^me be§ ber SRobe untermorfenen ©d^nitlcS. S)te 
aSorten auf ben $üten n)urben in ber golge obgefc^afft unb 
burd^ meinen ©tufe erfefet (Saf. 18, g), ®te ©t^abrafen 
maren öon roter (Srunbfarbe. (Segen SluSgong be§ 18. S^^t^- 
l^unbertS mürben baju fd^marje ©d^affcDüberbedEen ein* 
geführt. 1810 ©jafoS (2af. 18, h). SJet ber engen SSer^ 
binbung bon Surfod^fen mit ^olen ftnben mir in ber f äd^fifd^cn 
Slrmee öfters Ulanentruppen ermähnt. 1754 merben 
folgenbe 5ßuI!S eingeführt: 

SSäilcjemSfi meiße lange 9iödEe mit roten äbjeid^ctt 
unb bleumourant Unterleibern, 

Digitized by CjOOQ iC 



©oii^fen. 107 

aiubnicl^ cBenfo uniformiert, nur auf ben »eigen 
SRöden bleumonrant 3(6jeicl^en, unb 

Srontfott)Sf^ mit gcI6en aLBjcid^cn. Snö<)fc burcl^:= 
ßönfliß 9^6. S)ie Slbteitungen fd^eincn inbeffen nid^t lange 
Beftanben ju l^aBen. ®inneue§ Ulanens^SRegimcnt tuurbe 
1813 gebtlbet. ®er ©d^nitt ber Uniform loar ber bamafö 
üBtid^e, bie ©runbfarbe für S'ottetS unb ^ofen blau, 
8ib5eid^en fd^ttjorj, SSorftößc rot, ffnöpfc unb Scf daläge 
meig, blaue (S^apta. 1815 mürbe bie Uniform geänbert. 
8?unme^r rote SottetS, l^eDblaue 2tbjeid^en, SSeinlleiber unb 
©jafoS. S)aS ategiment ging fpäter in ber Sieitertruppe auf. 
1867 würben nad^ 3lbgaben anberer 9legimenter 5tt)ei UIanen:= 
Sftegimenter gebilbet ®ie Uniform erl^ielt ben preufeifd^en 
©d^nitt. ®ie ®runbfarbe ber Ulanfa unb ber äjeinlleiber 
l^ettblau, fragen, Sluffd^Iäge unb bei ben $ßaraben über== 
5ufnöpfenbe ^Rabatten Don farmefinroter garbe, 33einIIeiber 
mit breiten larmefinroten Streifen. S)aS 1. 9iegiment meige, 
ba§ 2. gelbe ®arbeli^en. SSorftöße toeig, bei beiben 3iegi* 
meutern gelbmetaDene ©d^uppenepauletten. ©japfaS öorn 
mit ^tetn, ju $ßaraben beim 1. 9iegiment mit weißen, beim 
2. mit larmefinroten ©japfarabatten. S)ie ©runbfarbe ber 
SRüfee ift loeig, ber »efa^ftreifen beim 1. Siegiment ^ettbtau, 
beim 2. larmefinrot. ©d^loarje ©d^affellbedEen wie bie 
^Reiter. S)iefe Uniform wirb nod^ ^eute getragen, nur 
Werben je^t an ©teDe ber langen Seinfteiber fold^e in 
finieftiefeln getragen. Sauje mit Weig unb grüner Slagge. 
®ie 9iegimenter fül^ren innerl^alb ber Ulanentruppe beS 
SReid^Sl^eereS bie 9trn. 17 unb 18. 

1791 Würbe ein ^ufaren^gficgiment errid^tet. S)ie 
Uniform beftanb in ^eUbtauen ^ßeljen mit fd^Warjem SSor^ 
ftog unb weisen ©d^nüren. SBeige ®oIman§ mit l^eflblauen 
^lufjd^lägen, S'ragen, 33orten unb ©d^nüren, rote ©d)örpe 
unb Weifee Unterfleiber. ©d^warje glügetmüfeen mit weigern 
Sortenbefa^ unb blauem glügelfutter. SBeige geberftu^e, 
bloue SÖJäntel (SEaf. 18, o). ©pöter würben aud^ bie 
3)oImang l^eüblau mit weigen ©c^nüren, bie abjeic^en 

Digitized by CjOOQ IC 



108 3>aS %mmt 8lei($. 

fd&lparj, bajtt 1810 ein ©jalo (lof. 18, p). 1822 tt)urbe 
ba§ atcgimcnt ju 9icttern umgeformt, ©cit 1876 bcftcl^ett 
jtoet ^ufaren^^SRegimenter unb gmar baiS 1., melc^eiS 
bie SRr. 18 ffi^rt, auS bcm 1. 3iciter»3lcgtmcnt, bog 2., 
S?r. 19, aus bcm 2. 3lciter:=3legtmcnt, tocId^cS au§ bcm 1791 
crrid^teten ^ufarcnsSRcgimcnt (jcröorgcgangcn toax, gcBilbci 
S)ic Uniform tft für bcibe SRegtmcntcr fotool^I für ättila toic 
für ScinHcibcr l^cHblau, bic ©d^nürc beim 1. gelb, beim 2. 
tt)ci§. ©rfterei^ l^at rote, le^tereS farmefinrotc SJeutet on 
ber 5ßcl5mü^c, tocldje mit bcm ©tcm gcfd^mürft ift; S)ic 
©äbeltafd^cn ftnb l^cDblou mit Sejafe in ber @d)uurfarbc 
(laf. 18, q). S)ie ©attdüberbedten öon fc^mar^cm ©d^af* 
fett. 93eibe 3icgimcnter führen nunmcl^r Sanjen mit toctg 
unb grüner ^iaQQt, 

¥. «rttllerie^ ^iontere^ Xtalvu 

1691 njor bie ärtitterie grau belleibet mit roten Stuf*: 
fd^Iügen, ^agen unb Jud^ftrümpfen. $ut mit ©d^nur. 
1717 grüne atödfe mit roten fragen, 3labatten, Sluffc^Iögen, 
paille Unterfleiber. ®ie grün unb rote Uniformfarbc ffat 
fid^ mit ber lurjen Unterbred^ung bon 1728 big 1730, tt)0 
bie gclbartitterie paille Slbjetd^en trug, big l^eute erl^alten. 
5)ie Uniform mit gelben Snöpfen, bei ben ©Jörgen mit 
(SotbftidEerei. blieb ftetS im El^arafter ber 3nfantcrieunif orm, 
fobafe mir bejüglid^ ber ©ntmidtelung ouf biefe l^inmeifen 
fönnen. SeinHeiber grau. S)iereitenbe2lrtiHerie, bie fpäter 
errichtet mürbe, erhielt für bie Uniform ben ©c^nitt mie bei 
ben ei^eöaulegerg, gleid^fattg unter 3Mfommenftettung öon 
®rün unb Jftot, mit gelben Snöpfen. 1810 »urbe ber Esafo 
eingeführt (SEaf. 19, f). gür bie reitenbe Strtitterie 1843 
bis 1867 SRaupen^elm na^ ba^rifd^em SRufter (SEaf. 19, h). 
1849 ftatt be§ bisher getragenen gelben SeberjeugeS bei 
ber gug:^ unb reitenben Slrtitterie foId^eS t>on fc^marser 
garbe (laf. 19, i). 1867 grüner SBaffenrodf mit roten 
^agen unb gelben Snöpfen fomie rotem äSorftoß. Sei ber 
reitenben 3lrtiDerie lefetere aud^ um älrmet unb SiüdEennäl^tc. 

Digitized by CjOOQ IC 



@0(!§fen. 



109 




a 



I 



bO 



il 












»ff 



Digitized by VjOOQ IC 



110 S)a8 3)eutf(|e meid^. 

^elm mit ©eloration tüte bei ber Infanterie. Sluf ber Spt^e 
eine Sugel (Saf. 19, k). 3" ^oraben fd^marjc ^aarfiüf^c. 
®ie reitenbe Slrtiüerie mejfingene Sld^ jelf d^uppen, gitfeöttiDerte 
grüne Std^felHappen mit rotem SSorfto^, 8iegiment§nummer 
unb einflammiger ®ranate. ®ie Pioniere unterfd^ieben ftd^ 
öon ber 9trtiHerie in ben öerfd^iebenen ^erioben im tot\mU 
lid^en burd^ bie meige garbe ber Snöpfe, ein Unterfd^ieb, 
ber auc^ ^eute noc^ befte^t. S)er ^elm mit »eigen 93efd^Iägen 
fjat feine Äugel, fonbcrn eine ©pi^e. 

3)er Jrain trug im anfange biefe§ ga^rl^unbertS ebenes 
foUg fd^on bie gleid^e 5arben5ujammenfteIIung »ie l^cute, 
nömlid^ ^eHblau mit fd^marjen Slb^eid^en unb roten SSor^^ 
ftögen. ®ie Sopfbebedfung ift anber§ geftoltet afö baS 
preußifd^c Jrainfäppi, \o fel^It 5. 93. ber ^interfc^irm. ®ie 
Dffiiiere, frül^er ebenfalls mit biefer Sopfbebedtung ' auS= 
geftattet, l^abcn jefet $elme. 

VI. ®tntxalitfä. nm^ahiti^tn. 

1735 erhielten bie ©enerale meijse 9iödEe mit rotem 
gutter, rote SBeften unb aSeinfleiber. ®ie 3langftufen toaxen 
burd^ mc^r ober weniger reid^e (Solb^ ober ©ilberftidferei 
angebeutet. 1766 tourbe bie garbe beS 9todEe§ blau unb 
ift feitbem fo geblieben, ^m ein jelnen l^at bie Uniform fc'^r 
öiele SBanblungen erlitten. 99i§ 1867 mürbe afö ffopf:» 
bebedEung ber ^ut getragen, feitbem §elme. S)ie ^ßarabe^ 
uniform ift ä^nlid^ wie bie preugifd^e auSgeftattet, nur ber 
Schnitt ber fäd^fifd^e. ®ie ©rababjeid^en beftanben feit 
1832 in aKetaDfternen auf ben epauletten, bie 1866/67, 
tt)ie fd^on unter S^fanterie ermähnt, burd^ SRangfternc auf 
ben Stagcn nad^ öfterreid^ifc^em 5ötufter erfegt würben, feit=: 
bem mie in 5ßreugen. 



Digitized by CjOOQ iC 



2öürttcm6etg. 111 

(£o!atbe hli gegen (£nbe beS 18. 3a|r|. fd^ioara, bann rot «fc^ioari« gelb, 
©ett 1817 tot*f(^tt)ara.) 

Sit untcrfd^ctbcn folgenbc Verloben in bcr (Snttöiddimg bcr 
Uniform: 

1. SJon bcn Anfängen big SÄitte bc« 18. 3al^rl^unbcrtg. 2)ic 
©eKcibung ift fcl^r bunt. 

2. S5on ber SWittc bcö 18. Sal^t^unbcrte Bio 1799. Uniform 
nad^ ^jreufeifd^cm aJhtftcr. 

3. S5on 1799 big 1817. 2)ic Uniform tocd^fett fcl^r l^äufig. 
5Kg Äopfbcbcdung eine 5lrt bon 9himfotbfd^em Äagict, barouf 
8!cm^cnl^clm, fpäter Sgalo. 

4. «on 1817 U9 1821. ©^ataltcriftifd^ iji bie große (ginfad^l^dt. 
Äonigöblcmer 9iod U^ jum ^tc, bom ol^nc Änopfc. (Sgalo nur 
mit Äofarbc bcrjicrt. 

5. SJon 1821 big 1846/49. ÄoKct, gcfd^tociftcr Sgolo. 

6. ^on 1849 big 1864. Einreihiger SBaffenrod, Saafo in gorm 
cincg abgeftumpften Äcgdg. 

7. ^on 1864 big 1871. 3^cirell^igcr , nunmcl^r bunfclbloucr 
SBaffenrod, niebrigcg ?parabc!ä^^i. 

8. ^on 1871 big gur ©egcntrart. 2)ie Uniform toirb ber 
^reufeifd^en äl^ntid^. ^idetl^aube. 

L dttfanterie* 

Sn ber crftcn 5ßeriobe ^errfd^cn ^eHe garben t)or. ®te 
9iö(fe finb metft öon meiner, l^eHblauer ober gelber Sorbe. 
S)ie Seibgorbe trug 1683 graue, gelb oufgefd)Iagene SRödEe, 
gelbe Samiföler, leberfarbene .<^o|en unb graue ©trumpfe. 
3m aUgemeinen erhält fid) ber (S^aralter ber ©ibiltrac^t bt§ 
in bie breigiger gal^re beg 1 8. gal^rl^unbertS. ®amatö mürben 
Sftabatten eingeführt, gn ben fünfziger S^^^^c« bunfelblaue 
garbe für bie 9tödEe. Überhaupt tütrb ba§ preu^ifc^c SSor^ 
bilb nad^geal^mt (Xaf. 20, c @. 113). @o trug j. 93. ba§ 
^Regiment Don SBernedE rote ^agen, ^Rabatten, Suffd^Iöge 
unb ©döo^umfd^Iägc, gelbe SBeftcn, luei^e SBeinfleiber unb 
©amajd^cn. S)ie (Srenabiere erl^ielten ©renabiermü^en, bereu 
S3tc(j^ mit öerfd^Iungenem C. C. gefd^müctt lüar. darüber 
®tevn unb Stone. 3n ben ad^tjiger ^al^rcu b. öor. gal^r^. 

Digitized by VjOOQ iC 



112 



S)aS ^eutfd^e dtti^. 



SBärenmüfecn. 3" i>cr golgejeit 6iS 1799 »urbc bcr SRocfs 
fd^nitt cttüQg mobcrncr, b. ^, öorn tnc^r abgeftod^cn. 1798 
folgten einf d^neibcnbc gormotiongänbcrungcn. S)ic Infanterie 
tt)urbe in fettftönbigc SJataiffonc geteilt. 



eataUlon 


mbatttn 


9t(!|fema)))>en 


ftnöpfe, 

4^t60Tt€ 


3Ät?ftu« 

Dbcml^j 

©ccgcr 

«cultoi^ 

^ergta« 


gdb 

rot 

rofa 

tod6 


gelb 

$eII6(ait 

tociß 

rofa 

h)ci6 


9clb 



S)ie ©d^oßumfd^Iäge waren mie in ^ßreußcn burd^gängig 
rot. ©inen gönälid^ öerönberten S^aralter crl^iclt bie Uniform 
1799. 2ltö Sopfbebcdtung »urbe ein lebemeö SaSfet, bem 
bamafö in Söa^ern getragenen 8fhimforbfd^en fcl^r ö^nlid^, 
eingeführt, t)ovn mit gelben 93efd^Iögen, auf ber ^öl^e ein 
5ßompon, nad^ leinten ^erabfaüenb ein fd^marjer lRo§§aar:= 
fd^meif. 3)ie Stbjcid^enfarben blieben junöd^ft biefelben, 
bagegen tt)urbe ber Schnitt beS IRodEeS gänjlid^ geönbert 
(Jaf. 20, e). ®r mürbe ftarl öerfürjt unb erhielt fogen. 
^albe 'Stabaütn mit jtoci knöpfen baruntcr. S)a§ Goppel 
mürbe barüber gefd^naHt. ©einfleiber unb Seberjeug mie 
fd^on in ber früheren ©pod^e mei^, Jd^mar^e ©amajc^en. 
1808 »urbe miebcr bie ©inteilung in Slegimenter beliebt 
unb öerjdiiebeneStnberungen inber SJeHeibungt^orgenommen. 
®nbe 1806 mar ein güfilier^SRegiment errid^tet morben 
(t)on 9?eubronn), meld^e§ eine etma§ abmeid^enbe Uniform 
erhielt. ©§ fiel nämlid^ ber Slofe^aarfd^meif auf bem ÄaSfet 
fort unb mürbe burd^ eine fdimarje SRaupe crfe^t. S)ie 
Sftabatten beä SottetiJ nid^t bon bcr roten Slbjeid^en^, fonbern 
öon ber blauen (Srunbfarbe unb mit rotem SSorftofec befe^t. 
3)iefe beiben änberungen, JRaupen^cIm unb blaue ^Rabatten, 
mürben in ben fotgenben ga^ren aud^ auf bie übrigen 
Infanterie 5 ategimenter auSgebel^nt. 1811 erfd^cint bicfc 



^' 



Digitized 



by Google 



SBürttcmBerg. 



113 




4S 



« 



A 
ü 



Änötcl, Unlfornt!«nbc. 



Digitized b^OOgle 



114 



S)a§ 3>eutfd^c 8lcid§. 



Umtüanblung öölltg burd^gefü^rt. 9?unme]^r taud^t, borcrft 
öereinjelt, ber ©jafo auf unb gtoar öorn mit r^omfcifd^ 
geformtem Sefd^Iag unb SSorber= unb ^interfd^trm öcrfel^cn. 
Dbcn Itnte bte ^ofarbe, 1813/14 Btlbet er bte allgemeine 
ÄopffiebedEung (Staf. 20, g). 





1813: 










fragen. 








Xxu^pe 


auffc^Iägc, 


aSorftöBc 


Änöpfe 


ßt^^en 


S3at. Oatbe au %ni . . . 


fd^toarg 


toeife 


lüeife 


tocife 


?ctb=3nf.*9leöt. 9^. 1 . 


getb 


^^ 


^^ 


// 


^crgog SUl^cIm 5«r. 2 . 


aicgcttot 


^^ 


,^ 


// 


3nf.=9ee9t. ^. 3 . . . . 


toeife 


»^ 


n 


!ctnc 


;/ /^ w 4 . . . . 


rofa 






ff 


«Püng griebrid^ if^r. 5 . . 


l^eEHau 


,^ 


^^ 


h)ci6 


Äron^rtnj STh:. 6 


lüeife 


rot 


selb 


feine 


3nf.=9legt. 5«r. 7 .... 


fd^lüarg 


toetg 


// 


ff 


„ „ „ S . . . . 


gelb 


gelb 


/^ 





®ie große Uniformenönberung, bie 1817 bei ber ganjen 
Strmee ftattfanb, erftrebte bie grögtmöglid^e ©infod^l^eit 
(3:af. 20, h). ®ie SSelleibung erl^ölt ein ungemein nüc^terneg 
SluSfel^en. S)er ©jafo tüax gänjlid^ o^ne Sefd^Iag, nur mit 
S^nnriemen unb bom oben mit ber Sofarbe berfe^en. S)er 
Sftodt bon fönigSblauer garbe reid^te bi§ jum ©nie unb mürbe 
born burd^ ^aften gefd^Ioffen. S)ie Sluffc^töge toaren ent:: 
meber rot ober gelb, bie ©ragen bon ber ©runb:^ ober ber 
5(bjeid^enfarbe. 5ßa§gürtel mit rotem ober gelbem SSorftofe, 
©pautetten mit gelben, roten ober blauen gelbern, Iönig§:= 
biaue SeinHeiber o^ne SSorftog, toeigeä Seber^eug. 3"^ 
f leinen S)ienfte tourbe ein fönig§btauer ©penjer getragen; 
bie ©tabSoffijiere ©öbelgel^änge um ben Seib, ©ubaltem« 
offijiere mei|e§ ©oppel, born mit filbemen ©d^ilbd^n 
gef(|müdtt, über bie redete ©d^utter. ®a§ ^df)x 1821 bra(|te 
mieber eine neue Uniformierung (2:af. 20, i). S)er (^^ato 
erl^iett ein roteS 5ßompon unb unter ber ©ofarbe ein toeig^ 
metalleneg ©d^llb^en mit ber 3legiment§nummer. Sin ©teHe 

Digitized by VjOOQIC 



©ürttemfierg. 115 

be3 langfd^ögtgen 9{o(fe§ trat ein fönigSMaueS Sottet mit 
jtoei SRelf)en tüeißer fi'nöpfe. S)er Srogeu mar rot, Slufs 
{d)Wge blou mit rotem Sßorfto^e. ©poufetten BIou mit tüeigen 
^albmonben unb 9iegiment§nummer. S)a§ gutter rot. S)ie 
^etnfleiber erf)ielten roten SSorftoß. 8ürbteDffiäiereft(6crne 
$ßompon§ unb ©pauletten. 1836 tourbe ü6er bem 5ßompon 
nod) eine rote lofe ^pufd^el angebrnd^t bie STuf fd^Iäge tourben 
rot. 1844 nur eine Snopfrei^e. 1846 neue§ Kjäfornobett 
in gorm ctncS abgeftumpften Segetö. S)er ©jqIo mar mit 
pulöerblauem Znä^ bejogen, unten mit fd^ttjarjem Seber, 
oben mit weißer Sorte befe^t. SSorn Soforbe mit ioeißer 
9(graffe. darüber blauet (bei ben ©d^ü^en grüne§) Poppet 
pompon. 1849 mirb ber SBoffenrodE eingeführt (Jaf. 20, k). 
®crfelbe l^otte eine SReil^e toeiger ffnöpfe unb toar loieber 
öon f önigSblouer garbe. fi'ragen , Sluffd^Icige, Sfd^felflappcn 
unb SSorftöße rot, auf ben ©c^ogtafd^enletften je brci S'nöpfc, 
Seinlleiber lönig^blou mit roter Siefe, mte fd^on frül^er. 
2)o§ Sebcrjeug blieb mcig. 9ln ©tette be§ S^föntcriefäbcB 
ein gafd^inenmeffer. 1859 tourbe ba§ gefreujte meiße Seber^ 
5eug abgefd^offt unb bafür fdEinjorje (Sürtelrüftung eingeführt. 
©ine neue Umönberung erfuhr bie Uniform im gal^re 1864, 
mobei aber gletd^ bemer!t loerben muß, bag bie neue 93e=: 
fleibung öorerft nur jur 5ßarabe auggegeben mürbe. ®ie 
3Konnfc^aften rüdEten 1866 nod^ in ber atten SRontierung 
auS. S)aäu blaue ©d^irmmü^en mit rotem Sianbc. Set ben 
neuen Uniformen bilbete bie $arabefopfbebedEung eine föppi- 
artig gcftaltete 9Kü^e Don bunfelblauem 2:ud^e mit rotem 
SRanbe unb SSorftoß, ferner 9Ketattfd^itbdE)en unb 9ZationaI. 
8II§ jtoeite unb jugleid^ felbmögige Sopfbebecfung biente 
einebunfelblaue 3Kü^e mit rotem SSorftog unb Heiner Solarbc 
(lof. 20, m). S)cr bunfelblaue SBaffenrodt f)atte jtoei Steigen 
meiner Knöpfe, roten Kragen, Sld^felflappcn, Sld^felmülfte 
unb SBorftöfee ringS l^erum. Sluf ben ©d^oßtafctjenleiften je 
gtoci Knöpfe. Stuf ben Std^felHappen bie Kompagmenummer. 
®ie grauen ^ofen l^atten rote S3orftö|e. Seberjeug fd^marj 
( Jaf. 20, 1). SlteSRcgimentSabäeid^en bienten farbme Kraaen» 

Digitized b^l^OOQlC 



116 2)a§ 2)eutfd^e ateld^. 

Patten unb jtüar 6etm 1. SRgt. tuetg, 2. fd^ttJarj, 3. orange, 
4. grün, 5. l^eßblou, 6. 6Iau, 7. bunlelrot, 8. geI6. S)ie 
Dfftjtcre trugen bie ®rabau§jet(f)nung am fragen nad| 
öfterretd^tfd^er 9trt. Slfö ©ienftjeid^en eine fd^tüarjrote 
©d^örpe (bte übrigen^, tt)ie bemertt ttJcrben ntug, feit 1817 
in ©ebroud^ toax), mit linfögetrogener 5ßeitfd^e unb Duafte 
nad^ ^ufarcnart. Slm 1. Sluguft 1870 mürbe ba§ Slntegen 
ber preugifd^en DfftjicrSad^felftüdte befolgten. 1871 erfolgte 
eine neue SefleibungSöorf^rift, metd^e ba§ preugifd^e SSor^^ 
bilb ju ®runbe legte. S)ic Infanterie erhielt bie 5ßidEeIl§au6e 
mit bem SanbeSmappen unb ber mürttembergifd^en Solarbe. 
S)er SBaffenrodE erhielt jur ©rinnerung an bie frühere 
Uniform jmci S^opfrei^en (2^af. 20, n). S)ie Snöpfe mürben 
gelb, Sld^felHappen rot mit gelber 9?ummer. 3iote Sluffd^Iöge 
unb Strmelpotten, festere mit ^eüblouer ®infaffung. ®ie 
(Srenobier-SRegimenter 9?r. 119 unb 9?r. 123 tt)ei§e Si^en 
auf ^agen unb fd^toebifd^ geformten Sluffd^Iägen. ©eit 
1892 nur eine Snopfrei^c am 3iodt (Jaf. 20, o), Qu 5ßaraben 
legen bie ®renabier:5 9ftegimenter ^aarbüfd^e on unb jmar 
5Rr. 119 meiße, 9?r. 123 fd^toarje. SWarfd^gepödE ic. toie 
in ^ßreugen. S)ie mürttembergifdEjen ^Regimenter führen im 
a?eid^§^eere bie Stummern 119 bi§ einfd^Iie^Ud^ 126. 

n. Shtt unb (ei(]^te dnfaitterie. 

1799 tuurbe eine gugiögerlompognie errid^tet unb 
einem (Srenabierbotaillon jugeteilt, 1800 aber felbftänbige§ 
Sögerlorpg. ®ie Uniform beftanb au§ einem fcfjtoarjen 
f orfifd^en ^ut mit gelbem SWomenSjug F II unb grünem ©tif^. 
®rüne§ Sollet im ©d^nitt mie bamafö bei ber S^^fontcrie 
mit fd^marjen, toeijß öorgeftogenen Srogen, Sluffd^Iägen, 
l^alben Slabatten unb ©d^o^umfd^Iägen. ®elbe Snöpfe, grüne 
SSeinfleiber, fd^marjeg fioppet um ben Seib, öorn fiartufcfje 
mit 9?amen§iug, ^irfd^fönger unb ©tufeen. 1801 tüirb bie 
3:ruppe jum Satoiflon erhoben unter bem Siamen öon 
Sft m a n n. ®ie Uniform blieb bief elbe, nur mürbe ein ©jaf o 
cingefül^rt mit grünem 93unbe unb ©tu^ (2:af. 22, a ©. 125). 

Digitized by VjOOQ iC 



SBürttcmbergt 117 

1805 ©rrid^tung etneS jtüciten Satatßong, beffen Uniform 
fid^ burd^ tDCtfee ffnöpfc unterfd^icb. S)a§ fd^tüarjc Sebcr* 
5cug nunmel^r öcireujt. 1813 bcibe ^Bataillone bereinigt atö 
gugiäger-SRegimcnt Sönig. S)ic Uniform l^atte feit 
1811 9ta6attcn öon bcr ®runbfor6c, 1814 gcI6c Sifeen an 
trogen unb ?tuff dalägen, gelbe finöpfe, Kjalo toic bic 
gnfonteric mit meinen Sel^ängen unbStut- 1815 ging bie 
Sruppe ein. 

Seid^te 3nfonterie tourben 1805 jttJei ^Bataillone er* 
rid^tet, bie 1813 ju einem leidsten 2nfanterie==9icgiment ber* 
einigt mürben. Uniform 1805 mie bie Infanterie. ®runb* 
färbe grün, Slbjeid^en l^ellblan, SSorftöße meig, Snöpfe unb 
Seberjeug gelb, ^ofen meig, fi'aSfet mit fd^marjem ©t^meif. 
1807 ©^alo mie bie Säger, aber mit rotem ©tu^. S)ie2lufs 
löfung ber leidsten Snfanterie erfolgte 1817. 

Sine Sägertruppe mürbe erft fel^r öiet jpäter mieber 
errichtet. 1866 beftanben jmei, 1870 brei Sataißone. S)ic 
Uniform mar ber öon 1864 bei ber Infanterie eingefül^rten 
fe^r ö^nlid^, nur mar ba§ fföppi l^ellgrün mit blauem Sftanb 
unb SSorftoß ; baju gel^örte ein Heiner fd^marjer ^aarbufd^. 
SBaffenrod mie bie Snfanteric mit grünen ^agenpatten. 9töe 
©tüde, bie bei bcr Infanterie rot maren, l^ier grün, ©tatt 
ber ^ofenbiefe grüne ©treif en. ?luf ber SSruft grüne ©d^ü^en^ 
fd^nüre (Saf. 22, b). 5Rac^ bem Selbauge t)on 1870/71 
^örtc bie Säfl^rtruppe mieber ju beftel^en auf. 

m. SeiHgorie 31t ^ferb unb reitenfte^ SettiSgeilorti^« 

S)ie ©efd^id^te ber Seibgarbe ju $ßferb ift fe^r öermidtett 
unb bie Uniformierung unterlag fo Dielen Slnberungen, ba§ 
mir l^ier nur bie l^auptföc^Iid^ften güge miebergeben f önnen. 
?lnfänglid^ mar bie reitenbe Seibgarbe afö fd^mere 9ieiter 
(ßürafficre) au^gerüftet. S)ie ®runbfarbe mar um bie 
SBcnbc be§ 17. jum 18. Sa^rl^unbert gelb, Umf daläge rot, 
bic Sefö^c fitbem. Slanler Sruft^ unb a?üdEen^amifd^. 
©ilbcrbortierter ^ut. ®ie Umfd^Iäge mürben 1739 fc^marj. 



Digitized 



by Google 



118 S)af 3)cutfd^c Sftctd^. 

1776 beftanb bte SctSgarbe qu§ bret Sompagnien mit öer^: 
fd^tebener Uniform. 

1. tompagnic. ^ufatemmiform gang bunMrot mit gerben 

©d^niircn, l^cKblauc fragen, Sluffd^tägc, ©d^ärpc unb 
^anbcticr. 2)un!etroter 9J?ü^enbeutet unb (Säbcttafd^c. 
Sluf leitetet gefriJnte« gctbcö C C. 

2. tompagnie. ®elbc türafficruntform mit bunTclrotcn %b= 

idd^m unb SBanbettcr. ^lanfer ^amifd^, ^ut mit 
@i(berBorte. 

3. Äompag nie. S^ieitenbc 3>agcr. 9?o(f grün mit rot unb 

@i(ber. Unterfleiber tocife, ^ut mit gebogener ©tlber= 
borte. SBeifecr ©tu^, rote ©äbettafd^e. 

1794 mürbe bie ®arbe aufgetöft, aber 1798 toieber 
errid^tet. S)ie Uniform beftanb au§ gelben Sottet^ mit 
fd^marjen fragen. ©dEimarje ©upermeften mit toeigem 
©tern, meige ge!reujte Sanbeliere, ©tulpl^anbfd^ul^e unb 
^ofen, l^o^e Stiefel. ©o§!et mit fc^worjem ©d^meif unb 
rueigem ©tu^. Später tuei^er SOtetaö^elm mit Sügel unb 
fd^marjer Sftnupc. 

1809 beftonb bie Seibgarbe au« fofgenben leiten: 

1. @«Iabron Seibjagcr. ^etgmü(3C ä^nlid^ mic bei bcn 

reitenben @arbe=®rcnabieren S^apoleon« I. grüner %xad mit 
einer 9?ci^c toon gelben knöpfen, gctbe granfcnepautetten, 
fd^toargc tragen, SCuffd^täge unb geftreugtc Sanbenerc. 
Söeifee (Stutpi^anbfci^ul^e unb ©ofen, l^ol^e (Stiefel, 

2. Sölabron ®arbe bu Sorp«. ©etbc toKet«, fd^marge 

©upertüeften, §etme :c. toie oben befd^rieben. 

3. unb 4. (gölabron ^renabicrc gu ^ferbe. ^etg= 

mü^cn lüie bte 1. @ö!abron, btaue« toKet mit gelben 

Äragcn, njeifee @pau(etten, ©tutpl^anbfci^ul^e unb §ofcn, 

l^ol^e ©tiefet, btanic ^arnifd^e. 

3ebe (gSfabron ritt ^ferbe bon anberer garbe. SBenn ba« 

Regiment gcfd^toffen auörücCte, tüaren alle toter (SSlabrong bcr 

©renabiere gu ^ferb gefleibet mit ^elgmülje unb C^^^nif^f — bie 

1. ©ötabron in grün, bie anberen in blauen Uniformen. 

1815 tmirbe bieSiruppe auf getöft unb eine ©d^mabron 
Seibgarbe ju $ßferb errichtet. S)ie Uniform erl^ielt bie 
fd^mudftofe ®eftattung, mie mir nod^ näl^er unter „3teiter" 
icfd^reiben merben. 9ltö ff opfbebedfung eine fel^r breite 5ßelj* 



Digitized 



by Google 



föürtteml&era. 119 

mü^e mit gctben 8d^uppenletten. 3)tc weitere auSgcftaltung 
ber S3efleibunQ 6tS jur ^uflöfung ber 2:ruppe ging parallel 
mit bcrjenigen ber übrigen SfJeitcrci. (Seit 1817 gab c§ 
nur 9ieiter*9iegimenter.) 9?ur ift ju bemcrtcn, ha^ bic ^t^^ 
mfifec 1826 bem ©jafo tvxä). ?lUe Slbjcid^en, bie bei ben 
JRcitcm rot maren, Rotten bei ber Seibgarbc ju ?Pferbe 
amarant^rote gorbe. SBir fd^Iiegen ^ier on ba§ gctbiägcr:= 
forpg, unter biefem Slamen 1759 crrid^tet. (Sdine 3löde, 
•SBeftcn unb ^ofen, rote Slbjeid^en, getbe Snöpfc unb ^vlU 
borte, ©ne gugobtcilung beftanb big 1765, bic reitcnbe 
ttjurbe 1768 aufgelöft. 1782 erfolgte eine SÄeubilbung ber 
2:ruppe, bie feitbem ftetS beritten mar. 1798 erl^iett bic 
Orunbfarbc einen bunflercn 2:on, bic ßnöpfe tourben roeife. 
©d^nitt unb Naglet toic bamafö allgemein in ber Slrmce. 
Scberjeug fd^marj. ©päter Slaupcn^etmc unb fd^marje 
abjeic^cn. äud^ fd^warjc ©upernjcften (SCaf. 22, 1). 1815 
ttJirb bic S^ruppc nad^ Ulancnart bcHeibet unb crl^ätt aud^ 
bic 93ejeid^nung ßeibuIancnlorpS. S)ic Uniformfarben 
n)oren grün mit rot. S)oju Oolbbcfa^. 1817 mieber gelb* 
i ä g e r 1 r p §. ®ic Uniform beftanb au§ f önig^blaucm tang^ 
fd^ögigcn SRodt mit fd^marjen äbjeid^en, ^ßelämüfeen toie bie 
Seibgarbe. 1819 mürbe bie ©runbfarbe bunlelblau, bic 
aCbäcid^en ^eöbtou. S)ie meiterc ©ntmidfelung ber Uniform 
mie bei ber übrigen 9ieiterei. 

IV. 9iefter^ ftüraffiere^ ®renaMere an ^feri. 

1683 mürbe ein ,,fd^mäbifd^c§ Srei§^3lcgiment 
JU 5Pferb t)on ^öl^nftcbt" errid^tet, metd^eS btaugraue 
SWontierung trug, ©igentümlid^ erfd^einen bie lebernen 
?Panjcr, mit benen baS Slcgiment in bcm SBcrlc bon ©tab^ 
linger auf ben 1683 unb 1703 botierten Slbbilbungen au§^ 
geruftet ift (Jaf. 21, a @. 121). Später mürbe bie Gruppe 
©ragoncrsSlegiment unb mirb 1776 bereinigt mit bem 
Kegiment „reitcnbe Orenabicre bon 5ßfuir', bcffcn 
Uniform aud roten Stödcn mit fd^marjen Umfd^Iägen, gelben 
Sttöpfen unb ad^felbönbcm beftanb. SBci^e UnterHelbcr, 



Digitized 



by Google 



120 



2)08 2)ctttfc|e dtdf^. 



Über ber SBcfte ^arnifd^, ^ßeljmü^e öorn mit gelbem MttatU 
fd^ilb. 1768 tDurbe ein „@üraffter==3ieöiment öon 
$ßfuir' errid^tet, bo§ 1761 ju Dragonern umgeformt tourbe. 
®cr JRod tt)ar getb mit roten Umfc^tägen unb getbrotem 
SSortenbefa^. SRote SBeften, toeigc Sonbetiere. ^n ber 
golgcjeit finben toir nur Dragoner, ß^eöauIegerS unb 
rettenbe Söger^^Sftegimenter in ber Slrmec Vertreten unb öer^: 
weifen begl^alb auf ben näd^ften 2(bfdönitt 1817 ttjurbe bie 
gefamtc ©aöaHerie ju SReiter :=9legtmen tem gemad^t. ,®er 
löniggblaue SRod mit langen @c^ö|en, öorn burd^ ^aften 
gefd^toffen, l^atte genou benfetben ©d^nitt wie bei ber 
3nfonterie. S)er Srogen geigte bic ©runbfarbe unb war 
mit rotem SSorftofe berfel^en (Saf. 21, g). SSorn l^erunter 
l^atle ber 3todt einen roten SSorftog, wo§ bei ber gnfanteric 
nid^t ber gaU war. S)er ^ßaßgürtet war ebenfaög rot ein^ 
gefaxt. Stuf ben ©d^uttern gelbe ©d^uppenepauletten, rote 
liefen an ben lönigSblauen §ofen, Weigeg Sanbetier. 1820 
würben bic SRegimentSabjeid^en geänbert. 2)er ©jalo glic^ 
bcm ber gnfonterie, nur War er mit bem farbigen 2^ud^c 
bcjogen. Slnfängtic^ trug ba§ 1. ^Regiment ^eljmü^en. 



9legiment 



gu. 1 i 1817 
^' Ml820 

o/l817 
" 11820 

q / 1817 



4 1 1817 



1820 



auff(^Iä0C 



löntgöbtau 
rot 

!önig§blau 
getb 

fönigöMau 
!önig8btau 



(SaalobeauQ 



(^etjmü^c) 
rot 

gelb 
rot 

bunfetrot 
rot 

rot 



1821/23 tritt eine Uniformönbcrung ein (Jaf. 21, h). 
S)ie burd^göngig roten ®jaIo§ ermatten ein rote§ 5ßompon 
unb gelbe§ ©c^ttbc^en mit ber SRegimentgnummer. 8tn 
©teile beSSRodteS tritt ein Sollet mit jweiaieil^en öon gelben 



Digitized 



by Google 



asüittemietg. 



121 




Digitized by VjOOQ IC 



122 ^01» 2)cutf(9e ffttitli. 

knöpfen. (Srunbfarbe fönig^blou, ebenfo ber fragen. Stufs 
fd^Iöge, ©d^ogßefafe unb SSorftöge aud^ auf ben ärmet* unb 
SRücfennöl^ten rot. 3)ie fönig§6Iauen §o}cn mit roter SBtefe 
unb ©eitenftreifcn. 1844 erl^ält ba§ Sottet eine finopfret^c 
unb rote, ntit einem Knopfe befc^te fpi^e Sragenpattcn fomie 
roteä S)oppeIpompon. Sie ©d^ü^en l^atten grüne§. Sie 
toaxen mit Sarafiinern au§gerüftet, njö^renb bie übrige 
SRannfd^aft Sanjen mit rot unb fd^marjen glaggen führte. 
Slud^ tourbe bcr ©d^ogbefafe geänbert. 1845 ©jafog tt)ic 
gtei^jeitig bie gnfanterie, aber mit rotem Jud^e bejogen 
unb mit gelber Sorte unb Stgraffe fomie mit fd^tparjem 
^aarbufd^ gefd^mudti (Stof. 21, i). 1849 SBoffenrodE ebenfo 
au§geftattet toic bor^er ba§ Sfottet. ®ie ©eitenftreifen auf 
ben f önigSblauen Seinfleibern fielen fort, nur bie Siefe mürbe 
beibehalten. S)ic 1864 eingeführte Uniform g(id^ imSd^nitt 
bcr bamaligen neuen ^nfai^terieuniform (Saf. 21, l). S)ag 
Säppi mar rot mit blauem SRanbe unb SBorftögen, gelbem 
©d^itbc^en mit meiger SftegimentSnummer, boruber ein Keiner 
^aarbufd^. ®er bunlelbloue SBnffenrodE l^atte eben fold^e 
^agen unb auf f daläge, rote SSorftöfee, Sld^felllappen unb 
Sld^felmütfte. ®ie Sragenpatten maren beim 1. Slegiment 
§cttblau, 2. getb, 3. rot, 4. meig. S)a§ Seberjeug blieb met|. 
S)ie grauen Seinfleiber l^otten rote ©eitenftreifcn. S)ie Sauje 
mürbe abgelegt. 1870 rüdEte bie S'aöatterie in $ßidEeI^auben 
au§. 1871 erfolgte bieUmmanblung in Dragoner unb Ulanen. 

¥. ^ragoner^ e^enoitleger^^ 3äger gu $ferb« 

S)a§ fd^on ermöl^ntc 8fieiter:s9legiment bon ^ö^nftcbt 
mürbe 1732 ein Ärei§sS)ragoners3flegiment unb jmar mit 
bem Siamen SBürttemberg. SRodE unb SScinfleibcr maren 
meig, ©ragen, Sluffd^löge, 3labatten, ©d^ogfutter unb SBefte 
^ettblau ; Snöpf e, Stc^f elbänbcr unb ^utborte gelb (Jaf . 2 1 , b). 
3n ben fünfziger S^^rcn be§ öorigen ^a^tl^unbertS erfd^etnt 
e§ in blauer Uniform mit fd^marjen Slbjeid^en, gclblid^ 
meinen Unterlleibern. Snöpfc u. f. m. mie früher. (SWebenbei 
fei bemertt, ba^ Slbbilbungen biefe§ JRegimenti^ ftarle 



Digitized 



by Google 



SBütttemacrg. 123 

^IbiDeid^ungen seigcn. @o ftnben jid^ j. 93. bie fd^ioarjcn 
^bjeic^cn 6otb mit SBorteneinfaffung, botb^ol^ne btefc bar= 
fleftcHt; btc (Srunbfarbe 6oIb bunlelfilau, 6atb |eII6Iau.) ^n 
ben ncunjigcr So^^en bc§ Vorigen Sa^r^unbertg fott bie 
Uniform Blau mit roten 2l6äeic^en unb getßen, rot bor^ 
fleftogenen ©d^ogumfd^Iftgen gemefen fein, ©aju gelbe 
Sld^felfd^uppen nnb ^ut mit fc^ttjarjem Stufe. S)a§ fd^on 
«riDä^ntc Süraffter=s Regiment bon ^fuH tourbc 1761 ju 
^ogonern umgemnnbett unb 1766 aufgelöft. 3todt unb 
-gofen toaren tt)ei§, ©ragen, Sluffd^Iöge, ^Rabatten unb Sd^og* 
futter rot, SSefte, Snöpfe, Std^felbänber unb gebogene ^ut:= 
borte gelb. ®egen ®nbe be§ Vorigen 3ö^^^wnbertS taud^t 
t)ic Iruppe ber K^ebouIegerS auf. ®ie Uniform erhielt ben 
bamatö üblid^en ©d^nitt mit l^alben "Siabatkn, 9ltö Sopf:^ 
bebedEung ®a§Iet mit Sftog^aarfd^meif, ^ofen mcig in ^o^en 
©ttefeln (Saf. 21, c). SDie ©runbfarbe mar blau. Satb 
t)arouf mürben auc^ Sf»9cr ju ^f erb crrid^tet mit grüner 
Uniform. S)ie 5ßeriobe bon 1798 bi§ 1817 jeid^net fid^ 
nberl^aupt burd^ l^äufigen SBec^fel in gormation unb S3e= 
Heibung ou§. 1811 erhielten bie SRegimenter 9?ummem. 

1811: 

(5]^cbautcöcr=9?cgimcnt ^x. 1 balant. SSlaueÄoKctö mit 
ebenfol(^en SÄabatten, noeifecn ^Sorftöfecn, gelben Änöpfcn, 
Äragen, @i^o6um|d^tägcn unb ^aggürtetn. ^clm mit 
S3ügcl unb fd^margcr, oben gelber 9iaupe. ®ci|e« Sebcr^ 
geug unb ^ofen {Xal 21, e). 

I0etl6=(51^et)auteger=9legiment ^x. 2. Uniform tt>ic borl^er 
befd^rieben, nur jie^etrote Stbgeid^en, ^Sorftöfee unb ^a6= 
gürtet. SBeifee knöpfe unb üü^en am ^agcn. Äa5!et 
mit fd^toarjem ^^ofel^aarfd^mcif. 

Sägcr = 9Jcgimcnt gu ^ferb 9^r. 3. Mottet, fragen, 
Rabatten unb anlicgenbe S3cinHciber grün, ©orftöfec unb 
2[(^fet)'d^uppcn gelb, %öpfe toeife, Seberjeug unb ©tulp:: 
l^anbfd^ul^e fci^toarj, §elm mit toelfeem SBcfd^lag, auf bem 
^ügel grüne, oben gelbe SÄaupe. Ungarifc^c (Stiefel. 

3äger=9iegiment ju ^ferb '^x. 4. (Sang grüne Uniform 
h)ie boS bor^ergel^enbe. fragen rofa, iBorflöfec unb 
Änöpfc totx^, ^clmraupe grün. 



Digitized 



by Google 



124 ^as 2)eutfd^e 9tei($. 

2)ra0oncr=9lcgimcnt ^x, 5 Ätonprinj. @rünc8 ÄoKct 
mit lücifem ^agen unb @c3^o6umf(^tägm, köpfen unb 
Std^fclfd^u^pcn, rote S^orjtöge, tocifec ^einUctbcr unb 
?ebergeug, fd^toargc ©tutpl^anbfd^ul^c (Sgafo lüie bic 
Infanterie mit toeigen ^ef dalägen unb SBel^ängen (2:af . 2 1 , d). 

2Rtt 8tu§na]^mc be§ 1. SJegimentS toirb bie ©runbfatbe 
1814 burd^gänöig grün, atö SopfbebedEung berKjalo. ©eit 
1817 befielen mcber Kl^eöaulegerg noi) gäger ju 5ßferb. 

1871 hjurben jtDei 5)ragoners9legimenter errid^tet unb 
jiüar tDurbe ba§ 4. 9letters9icgiment jum 1. S)tagoncr== 
SRegiment, ba§ 2. jum 2. S)ragoner'9iegtment. Seibe erhielten 
^eHbtaue 3iöcfc im ©d^nttt mte bei ber toürttembergifd^en 
Snfanterie, alfo mit gmei S^opfret^en. (Seit furjem nur 
eine S^opfreil^e.) Seinbetletbung wie in 5ßreu§cn. S3eim 
1. SRegiment tourben fragen, fd^mebifd^c Sluff dringe, SSor= 
ftögc unb Sttd^feßlappen toeig, (entere mit rotem getrönten 
gefc^müdft. ®el6e Stiöpfe unb toeige (Sarbeti^en mit roten 
©piegetn. 5ßidel^au6e mit »eigen Sefd^Iägen unb jur 
5ßarabe meinem ^oarbufd^. S)a§ 2. ^Regiment erl^ielt getbe 
älbjeid^en unb meige Snöpfe, meiße ^elmbef daläge unb 
fd^tDorjen S3ufd^. 3e^t trägt aud^ biefeS ^Regiment JRameng^ 
jug auf ben Slc^f^tRöppen unb jmar ein gefrönteS rote§ W. 
2luf ben ^artufd^en feinen Sejcfilag. SBie bie gefamte 
fiatoöerie feit 8lu§gang ber ad^tjiger gal^re Saujen mit 
oben roten, unten fcfitoarjen gtnggen. 

VI. $ttfareit unb Ulanen. 

Sine ^ufarentruppe lernten iüir bereits in bem ?l6fd^nitt 
über bie Seibgarbc j. 5ßf. fennen. 1735 mürbe eine 
Scibl^ufarensSd^mabron errid^tet, bie 1758 jum 
Regiment erhoben tpurbe (öon ©orc^, 1763 t)on 83outüing:= 
l^aufen), 1798 aufgelöft. S)olmon unb 5ßclä tooren grün, 
bie Seinfleiber rot, ©^nüre gelb. Srogen unb Sluffc^lägc 
fd^iüorj. $ßeljmü^en mit rotem Seutel, rotgelbe ©d^ärpc 
unb ©äbettafc^e. Sanbeliere t)on gal^IIeber. ©eitbcm finben 
mir feine mürttembergifd^en ^ufaren mel^r. ®a§ Selbst 



Digitized 



by Google 



SBÜrttcmbcrg. 



125 




& 



1 1 

J3 e» 



33 o 









i \ ^ 






Digitized by CjOOQ iC 



126 5)a§ 2)cutf(i^c 9icic^. 

ulanenlorpg 1815 big 1817 l^aBen mir terettS bei ben 
gelbjögem ern)öl)nt. 1871 tDurbc ou§ bem 1. ?Rcitcr* 
9ie9imentba§l.lüürttem6eröif(i^eUIanen:=Slegimcnt,. 
toeld^cS bic 9?ummer 19 fü^rt, errichtet unb aii§ bem 3. Sleitcr* 
Sftegiment in bemfetben ^df)xt boS 2. tüürttembergifd^c 
UIanens3tegiment 9?r. 20. ®ie Uniform gleicht ber 
preufeifc^en (natürtid^ mit SluSfd^Iug öon ©joplnbefd^lag, 
Solarbe, 5ßortepee jc). S)ie Slb jeid^en finb beim 1. ^Regiment 
rot, beim 2. gelb, knöpfe nnb ^albmonbe ber ®paulettcu 
toeife. S)a§ 1. Sftegiment ^at meige ©orbeli^en. Sonjen« 
flaggen tuie bei ben tt)ürttembergif^en ©rogonern. 

VU. »rtiKerte^ ^iontere^ ^rafn. 

S)ie ättefte Uniform ber tuürttembergifd^en Srtiöerie 
fd^eint rot gemefen p fein. 1735 mar ber 5Rocf nod^ t)on 
roter ®runbfarbe mit ebenfold^en ©c^o^umfd^Iägen, fd^mar jcn 
fitagen unb Sfuffd^Iägen; ffnöpfe, ^utborte unbSBefte gelb, 
bic in ®amafdE|en getragenen Seinfleiber meig (2^af. 22, c). 
3n ben fünfjiger gal^ren beö 18. 3o^r^wnbert§, ate ber 
prengifd^e 2:t)pu§ für bie Uniform moggebenb mürbe, etl^ielt 
ber 3?odE blaue ©runbfarbe. S?ragen, 3?abatten, Stuffci^Iäge, 
©d^ogumfd^Iägc fd^marj, aud§ mürben fd^marje 3iabaikn 
angebrad^t. ffnöpfe unb ^utborte gelb, UntcrIIeiber mci§ 
(Staf. 22, d). aSon 1774 bi§ 1817 mar bie ©runbfarbc 
lid^tblau. 2)ie Sbjeid^en blieben junöd^ft biefelben, nur 
erhielt bie SBefte bie garbe be§ a?ocfe&. S)ie äebedEungS:^ 
fompagnie mar burd^ ^ßeljmü^en mit gelbem ©d^ilb unb 
gelbe Sld^felbönber auSgejeid^net. 1799 l^eKblaue SoKetS 
in bem bamalg neu eingeführten ^ä^niitt mit fd^marjcn 
falben ^Rabatten, Stuffc^Iägcn 2C. SaSfet mit gelben SSefd^Iögen 
unb fd^marjem Siogl^aarbufd^. Seberjeug meig mie öor^er. 
®ie meinen Seinfleiber in Snieftiefeln (Saf. 22, e). 1804 
tritt an ©tcHe bc§ SaSletS mit ©d^meif ein fofd^e§ mit 
fd^marjer Staupe. S)ic reitenbe SlrtiUerie, meldte 1784 grou 
mit grün, baju gelbe knöpfe, 1788 grün mit rot trug, ^atte 
bic gleid^e Uniform, nur l^eöblaue SeinHeiber unb fd^marje 

Digitized by CjOOQ iC 



SBürttemberg. 127 

^Poßgürtcl. S)cr @ftbcl ont ©dEjIcppfoppd toor an einem 
ü6er bie redete ©c^utter ge^enben Sanbelier befeftigt. Stuf 
ben SaSfetS meiner @tu^. ®ie ©arbebotterie mar burd^ 
meifec St^en auf ben fc^marjen Siobatten unb Sluffd^Iägcn 
auSgejeicInet. äud^ erhielt bie reitenbc afrtiöerie bantate 
tt)ei|metallene Sld^felfd^uppen. 1811 tüurben bie l^alben 
Slabattcn ^ellbfau glcid^ bem SoHet mit geI6en SSorftögen 
bcfe^t, bie SeinHeibcr atii^ bei ber gugartillerie l^ellbfou 
(laf. 22, f). 1813 gjolo mit ^intcrfc^irm unb gelben, bei 
ber ®orbe=9lrtiIIerie meinen Sefd^Iägen; leitete aud^ toeifec 
»el^önge (laf. 22, g). 1817 änberte man bie ©runbforbc 
in lönigSbtau um. ®er Schnitt toar berfelbe tt)ie bamatö 
in ber gonjen Slrmee. S)er 3lodf l^attc fd^marje Äragcn, 
fpi^e Sluffc^Iöge unb ®paulettefetber, rote SSorfiöge, aud^ 
öorn l^erunter, blaue rot eingefügte $aggürtel, ©jafo mit 
Äotarbe, »eigen ©eitenfpangen unb ©d^uppenletten, tt)eigeg 
Seberjeug (2:af. 22, h). S)ie Slbjeid^en blieben nunmel^r 
bicfelbcn. ®er ©d^nitt änberte ftd^ in gleid^er SSeife toie 
fcitbem in ber ganjen ?ltmee. SBei ber reitenben StrtiHcric 
lüaren 1817 f(|tt)ar}e ^eljmü^en mit »eigen ©d^uppen* 
fetten eingeführt roorben, toeld^e big 1838 getragen »urben. 
S)amoI§^ waren rote ©jafobe^änge in ®ebraud^, fotool^I für 
bie reitenbe toie für bie gug^SlrtiHerie. S)er 1 845 eingefül^rte 
mobernere Ejato »ar mit putöerblauem 2^ud^ belogen, oben 
meig, unten fd^warj eingefagt. Sfö S)eIoration weige 
gefreujte Sanonenrol^re, barüber Sofarbe mit weiger 
Sfgraffe unb l^öngenber fd^toarjer 9tog^aarbufd^ (Saf. 22, i). 
S)ie 1864 eingefül^rte Uniform erl^ielt ftatt ber fönig§^ 
blauen bie bunlelbloue gorbe. I)ie äb^eid^en blieben 
fd^worj, SSorfiöge rot, Snöpfe »eig, Sld^fetoütfte rot. 
3)oS bunfelblaue, mit fc^warjem Sfanb unb roten SSor:= 
ftögen berjierte $arabe!äppi toax gleid^faö§ mit fd^marjem 
SRog^aorbufc^ gefd^müdft. SBeinlleiber mie bamal§ bei ber 
Snfanterie, für bie reitenbe StrtiHerie gleicf) ben 3ieiter^ 
rcgimentern. S)oS Sebergeug tuurbe fc^toorj. 1871 mürbe 
bie Uniform nad^ preugif^em SSorbilbe geregelt. Slbjeid^en 

Digitized by CjOOQ iC 



} 



128 2)ad 2)eutf<j§e 9tü^. 

lüie in 5ßreußeit, 6iS öor lurjem jlüelreil^iger, jefet einrci^iöcr 
fRocI. ^tdfei^aube mit gelben Sefd^Iägen unb ^gel auf ber 
©pi^e, Seberjeug fc^mara (Jaf. 22, k). ©cit 1815 beftanb 
eine 5ßionierfompagnie, »eld^e faft bic gleid^e Uniform 
l^atte, aber burcfe gelbe Snöpfe unb 93efc^Iögc untcrfd^ieben 
lüar. Stud^ toat fpäter bei ber Sjalobeloration ein Slbäeid^en 
pon gelben gelreujten Seilen angebra^t. S)er 1864 ein« 
geführte mobernere Sjalo oben mit gelben Sorten eingefaßt. 
Seit 1871 ganj äl&nlic^ ben preugifc^en spionieren, nur mit 
ben überl&aupt bie loürttembergifd^e Uniform c^aralterifierett:= 
ben ©igentümlid^feiten, Snöpfe unb Sefc^läge feit 1871 toeig. 
S)er 2;rain trägt ebenfalls bie gleichen Slb^eic^en wie in 
5ßreu§en, nur iji ba§ Seberjeug fd^marj. 

^encralttSt 

Sn ber erften $älfte be§ 18. Sö^^^unbert§ l^atten bic 
©enerale rote SRödEe mit ®olbbefa^ unb ebenfo ber^ierte 
gelbe SBeften. ^üte mit (Solbborte unb »eigen gebern. 
©päter blaue 9iöäe, 1782 l^ellblaue mit fc^marjen fitagen, 
Sluffc^lögen unb Siabatten, fitbernen Schleifen unb Sld^fet 
fd^nüren. Sic^tblaue SBeften, ttjeige SeinHeiber. §ut mit 
©ilberborte unb meinem, unten fc^marjem geberftu^. 1798 
bunlelblaue fRödfe mit roten Sragen unb Stuffc^lägen fomie 
oben umgelegten S'lappen, aUeS mit ®olbbefafe; eine äteil^e 
gelber Snöpfe, §ut mit meiner Sßlumage unb golbener 
5lgraffe, @tu^ unb Seinlletber n)ie Dörfer, ©tiefel mit 
fteifen Stulpen. (Später erhielten bie ^öcle bunlelblaue 
^Rabatten mit roten SSorftögen unb reid^er ©tidterei fomie 
granfenepauletten. Se^tere fomie aöeSSerjierungen bei ben 
Oeneralen ber Infanterie Pon®olb, beibenenberSaüaHerie 
öon Silber. ®ie ©c^ärpe loar filbern mit rot unb gelb 
burc^jogen. gn ben jloanjiger Sö^ren einfacher $ut mit 
golbener Slgraffe unb fd^marjem ©tu^, rote fragen unb 
^uffc^läge; auf ber Sruft (Suirlanbenftirferei. gür geroö^n« 
lic^ fönig§blaue Seinfleiber mit rotem SSorftog, jur großen 
Uniform »eige in ^o^en Stiefeln. 3?ot unb fc^mar^e Sc^ftrpe 



Digitized 



by Google 



»abcn. 129 

nad^ ^ufarenart. 1829 ©olbftreifen an ben §ofeit. S)ic 
Heine Uniform l^atte jnjar geftidfte ^agen unb Sluffc^Iööe, 
bagegen fiel bie (Suirlanbenftidf erei auf ber SSruft toeg. S)er 
gradf lüurbe nur mit einer g^opfreil^e gefd^Ioffen. 1849 
SBaffenröcIe in berfelben Slugfiattung , 1851 Sjalog mit 
reid^em Sefafe bon ©olbborten (S^af. 22, n). Sei ber Keinen 
Uniform lüaren ^agen unb fpi^e äuffd^Iäge öon ber ®runb= 
färbe mit roten SSorftö^en befe^t, bie Seinfleiber ebenfalls 
nur mit roten SSorftö^en ftatt ber ©olbborten. 1864 erl^ielten 
bie ©enerale fd^toarge 3?ödfe unb SDiüfeen mit roten Slbjeid^en 
unb golbenem Sefa^. S)ie Siangabäcid^en nad^ öfterreic^ifd^er 
9lrt. 9luf bem ffiäppi meiner geberbuf d^ mit rot unb fd^mar^er 
güKung. S)ie3lbjutanten beSffiönigSl^ellBIaueStBaeid^en 
unb ©ilberbefa^. @eit 1871, toie mir fc^on in ben öorl^er^: 
gel^cnben Slbfc^nitten gefe^en l^aben, preufeifd^er J^pug. 
S)er geberbufc^ jur $ßarabe in ben garben mie 1864. 2)ie 
©d^ärpc öon ©über mit rot unb fd^toarj burd^jogen. Über 
bie Siangabjeid^en l^aben tnir fd^on an früherer ©teile 
gel^anbclt. 



B a b ß TT* 

(Äoforbe im 18. Sal^rl^unbert fc^njorj, H)ätcr rotsgclbstoeiB, bann rotsgelb.) 

gür bie Uniformicrung ber babifd^en ^rmee ift ba§ 
preu^ifd^e SSorbilb faft immer ma^gebenb gemefen. gm 
18. Sö^tl^unbert bunlelblaue 'iRöde mit öerfc^iebenfarbigen 
abjeid^en, ^eße Unterfleiber. Um 1790 trug bag SKarf^^ 
gräflid^ Sabifc^e Seibregiment eine Uniform, toeld^e 
bem preugifc^en Siegiment „®arbe" (3?r. 15) nad^gebilbet 
ju fein fd^eint. 2)er 9iodE l^atte rote Stagen, Siabatten, 
fc^tnebifd^c Stuffd^Iöge unb gutter; reid^er SSefa^ t)on »eigen 
Sifeen mit treffe, toeifeeÄnöpfe unb Unterfleiber. SDie^atö^: 
binben njaren fd^luarj. 3?ur an ©onn* unb geiertagen 
würben rote angelegt 93ei ben 3)iu§fetieren toeiportierter 
^ut mit roter $ßufd§el, bei ben ®renabieren 3Kü^en, öom 

ÄnStet, Untformfunbe. DigitizedbyGoOgk 



130 2)08 2)etttf(^e IReid^. 

mit Qtlbtm fßUi), leinten mit Blauer, unten roter 3l6fiitterung 
(Jaf. 23, a). 2)a8 güfilicrbataiHon „©rbprinj'' trug im 
genannten Saläre einen blauen, einreihigen fRod mit gelben 
Äragen, Stuf f (flögen unb ©d^ogfutter, toeifee UntcrIIeiber. 
SHe güftliermu^e öon gelbem ©led^e l^atte leinten bloucS 
gutter (2:af. 23, b). 2)ie ©amafc^en »aren bei ber ganjen 
Infanterie jur 5ßarabe toei|, fonft fc^toorj. ®ie Dffijiere 
legten atö Dienftseic^en SRingfragen unb filberne rot unb 
gelb burc^jogene ©d^ftrpe an. S3ig 1793 trugen bie ©üb:» 
altemen ©amafc^en, feitbem ©tiefet, gri bemfclben ^df)xt 
tt)urben bie DffiäierSfpontonS abgefd^afft. 3m gal^re 1803 
crl^ielt bie Uniform einen anberen ©d^nitt mit gerabel^erab* 
ge|enben Siabatten. ®ie DfPäierSfc^ärpen tourben nunmel^r 
über bem SRocfe angelegt. 1806 fielen bie3öt)fe fort, ebenfo 
bie ^rsgemel^re ber Unteroffiäiere. S)ie Seibgrcnabier:* 
garbe erl^ielt unterm 21. DJtober 1806 eine neue Uniform 
unb jtoar bunlelblaue SRödEc (Sollet^ mit ettoaS längeren 
@c^ö|en), rote Sragen, Sluffd^Iäge unb ©c^ofefutter, bunlefc 
blaue ärmelpatten unb toeigen Si^cnbefa^ auf ber SSruft 
tt)ie auf ben 5ßatten. Slec^tg lüei|e äd^felfc^nüre, n)ei6e 
Seinlleiber, fc^loarje ©amafd^en, 5ßeljmu^en mit toex^^ 
metallenem 93Iec^, meißrotgelben Sel^ängen unb toeifeem 
@tu^ (Jaf. 23, d). ®ie Sinieninfanteric belam etloaS fpäter 
bunlelblaue SoHetS mit eben folc^en Slrmelpatten, roten 
firagen, öuffd^lägen unb ©d^o^umf dalägen. Stopfe toeife, 
t)om in jtoei Steigen. Seinbefleibung toie borl^er (Siaf. 23, e). 
Site S'opfbebedEung eine Slrt Slaupen^elm mit gelben f8e^ 
fd^lägen, beim ßeibregiment mit loeigen. Sluc^ l^atte le^tereg 
»eifee Sifeen auf Sragen unb Slrmelpatten. 1807 erhielten 
bie Dffi jiere ©pauletten. 2)cr JHaupenl^elm iourbe im grü^*: 
jol^r 1813 burc^ ben ®jaIo erfe^t, gleichseitig tourbcn bie 
Slbjeic^en toieber berf^tebcnfarbig. Die Sog er l^atten 
bunfelgrfine Uniform mit fd^warjen Slbäeid^en, loei^en fßox^ 
ftöfeen unb Änöpfen; grüne ©pauletten. ^elmraupe unb 
©tu^, grüne $ofen unb hirge fd^toarje (äamafd^en. ©d^on 
toäl^renb ber Sefreiunggfriege tourbe bie Uniform ganj 



Digitized 



by Google 



eoittt. 



131 




Digitized 



byCoogle 



132 



2)aS 2)eutf(i^e Steid^. 



nad^ preu6!fd6em-aKufter geregelt. ®er Sjalo bclam einen 
fel^r großen 5)edfel unb fpöter ^tnterfd^irm. 8ltö Sefd^Iag 
ber babifc^e ©reif (Staf. 23, f). 1818 erhielt bie Infanterie 
auf ber bnnfelblauen, jlüeirel^igen SRontur rote fragen unb 
öerfc^iebenfarBige Sld^felflappen. 1833unterfci^ieben ftd^ bie 
Slegimenter bei roten ^agen unb Sluffd^tögen burdb bie 
ärmelpatten, Sld^felflappen unb Änopfe. ®ag Seib^ 
grenabierbataillon i)aüt filbeme Si^en. 



IRcQhitent 


Üvmtlpatttn, 


Änö^fc 


9^. 1 
. 2 

. 3 

. 4 


rot 

gerb 

^eßSlau 


gelb 
h)cl6 
gelb 



®ie 93einHeiber toaren beim ©renabierbataiHon grau, 
bei ber übrigen Si^fanterie bunlelblau mit rotem SSorfto^. 
Seberjeug tüei§. 2)a§ leidste SSataillon grüne Uniform, 
l^eßblaue Sragen, Sluffd^löge unb ©d^ofebefafe, gelbe ^öpfe, 
^eHblaue Sld^felllappen unb ?ßatten, graue ^ofen. SjaloS, 
fc^loarjcS Seberjeug. 1834 tourben lieber rote äd^fet 
Happen eingefül^rt mit »eigen Stummem. 1843 Dorn nur 
eine Snopfreil^e ftatt ber boppeltcn. SBäl^renb be§ für bie 
babifd^c Sürmee öer^ängnigöoHen ^df)xt^ 1849 toaren Sjalo 
unb SoHet im ®cbrauc^, inbeffen toax gcrabe bamatö eine 
neue Uniform eingeführt, jebod^ nod^ nid^t allgemein auS* 
gegeben morben. ^^eitoeife bemäd^tigten fic^ bie meuterifc^en 
©olbaten biefcr Seftänbe unb erfd^ienen nun in ber neuen 
Uniform. Sie beftanb au§ einer 5ßidEel]^aube mit gelbem 
©reifenbefd^Iag unb ffugel, an ©teile ber ©pi^e, blauem 
SBaffenrodE ol^ne anberSfarbige Sluffc^löge unb SSorftöfee. 
garbige firagenpatten unb Sld^felHappen: rot mit gelber 
Sifee für bieSeib^förenabiere, rot für ba^ 1. ^Regiment, ttjeig 
für bag 2., gelb für ba§ 3. unb l^eHblau für bag 4. (Sraue 
$ofen ol^ne Siefe. ®elreu}te§ Seberseug. Sei ber Sleorgani* 



Digitized 



by Google 



©oben. 133 

fatiot! öoit 1850 erl^telt bic 5ßidfel^aubc bie t^reu^ifd^c ©pi^e 
an ©teHe ber Sugel. ®ic3itfantertc, in felfeftöitbigeSSataiHone 
eingeteilt, befam rote fragen unb ebenf old^e branbenbutgifd^e 
9luff(^Iäge, fomie weiße ^6^]Aüapptn. ©eit 1856 wiebcr 
öerfc^iebenfarbige Slc^felflappen (bie ßeib:=®renabiere 1856 
bis 1867 lüeiße Snöpfe, bann n)ieber gelbe, nac^ 1870/71 
wieber weiße). 1856 würbe ber SRegimentSberbanb Wiebcr* 
^ergefteHt. 2)ie S^ger trugen bunfelgrüne SBaffenröcIe mit 
fc^waräen fragen unb Sluffd^Iögen, roten Sld^felHoppen unb 
SSorftößen. ®elbe Snöpfe. ^ßirfeC^aube jur 5ßarabe mit 
jc^Wargem ^aarbufd^. ©päter ^üte äl^nltd^ benjenigen ber 
öjierreid^ifc^en 3äger, fd^Warjeg Seberjeug. afbweid^cnb 
t)on bem preußischen SRufter waren bie S^ragriemcn beS 
Jomifterg gehaltet (Staf. 23, g). 1862 würbe baS Scber= 
jeug bei ber Infanterie burd^gängig fd^Warj. 1866 rüdfte 
bie Slrmee in ber blauen, rot geranbeten gelbmü^e auS. 
3in ber golgejeit würbe ba§ preußifd^e SRufter ganj unb 
gar eingeführt. S)er §elm jcigt afö Sefd^Iag ben babifd^en 
©reifen. 

2)te l^mttgm 9Jcglmcntcr unb il^te 5Cbjcid^cn jtnb folgcnbe: 

2eib=®renabter-§Reölmcnt 9h. 109: tociße SCd^felffoppen 
mit toter Äronc, »cifec Änöpfe unb ©arbctt^m. 5lufs 
fd^täoe öon fd^töcbifd^er gorm, toeifeer ^clmbcfd^lag unb 
gut $arabc tod^cc ©aarbufd^. 

2)ic fotgenbcn SJcjjlmcntcr l^aben oKe tote SCrmdpotten ol^nc 
löotftog unb gdbc Änöpfe. 

^, 110: h)ci6e STd^felttoppen mit rotem SfiomenSgug. 3«r 

$atab€ h)el6cr ^aarbufd^. 
9?r. 111: rote 5td^femappen. 
9h. 112 unb 142: gelbe SCd^femoppen. 
9h. 113: h)et6e Sld^fcIKa^pen. 
9h. 114: grüne 5Cd^fel!(appcn. 

®ie aKarlgröflid^ Sabifd^e (äarbe bu ®orp§ 
beftanb 1790 au§ brei Sompagnien unb jwar au§ ber 
Äompagnie ®arbe bu SorpS, einer S'üraffier* unb 
einer 3)ragonerIompagnie. 



Digitized 



by Google 



134 2)ad 2)eutf(|e dtti^. 

S)tc ©arbeS bu ©otpg l^atten flelBc SlödEc, rote ff ragen, 
©d^o^umfd^Iöge unb Sctbbinbeit, rot utib tücigcn Sorten* 
befo^ unb Std^felfd^nüre, Seberl^ofen unb l^ol^e ©tiefet. 
Silberne §utborten unb loeifeer ©tu^ (lof. 23, h). SBeife* 
Icbeme ffortufc^en mit SReffingfci^Ub. ®ie ©rogoner* 
fontpagnie trug bie Uniform beg fd^toöbifd^en ffreiS* 
aiegimentS SBurttemberg. SBlaue Uniform mit fd^toarjen 
Stbjeid^eUp gelben ffnöpfen unb »eigen Unterlleibem. ^ut 
mit toeifeer Sorte unb Stufe. ®ie ffüraffierlompagnie l^otte 
bie Uniform beS fd^wöbifc^en ffreiS^Stegimentg ^ofenjottern 
unb jlDor benfelben §ut toie bie Dragoner, meige Slödfe mit 
roten Slbäeid^en, fd^toorjen ffürag mit rotem gutter. 1796 
iDurbc bie Uniform ber (Sarbeö bu SotpS burd^göngig ioei& 
mit roten äbjeic^en (ol^ne fRabatten), Unterfleiber gelb, 
§ut mit loeiger ©orte unb Stufe. 1799 am oberen 2;eile 
ber »ruft bier filberne Sifeen. 1801 l^eHblaue jftödfe mit 
bunlelroten ffragen, {Rabatten unb Sfuffd^Mgen, ttjeigen 
ffnöpfen unb Slc^felbänbem, gelben ©d^ogumjd^Iögen unb 
Unterlleibern. S)er ©tufe unten rot, oben meife. 1804 
n)ei§e ffoHetS mit roten ffragen, rottoeigem ©ortenbefafe, 
roten ©äbeltafd^en mit gleichem 83efafe, barin gcfröntcS C. F; 
toeifec Seinßeiber, rote Seibbinbe. 8ltö ffopfbebedtung fpäter 
^elm mit toeißer Staupe, am ffoHet jtoci {Reil^en toeifeer 
ffnöpfe. Sn ben jwanjiger '^a^xtn faft genau bie Uniform 
wie bie bamaligen preugifd^en Oarbeg bu ©orpg. ®egen 
enbe beS 18. Sa^rl^unbertS beftanben auc^ SWarfgräflid^ 
Säabifd^e ^ufaren. 5ßelj unb ®olman waren grün, 
fftagen unb Sluffd^Iöge rot, bie Scfd^nürung gelb. ®rüne 
©äbeltafd^e mit gelbem 9?ameng}ug. Sd^toarje giljmüfecn 
mit ebenfold^em glügel. Seberl^ofen unb ungorifd^e Sti^el. 

1806 ©jaloS mit grünem Stufe unb rote ungarifd^e §ofen. 

1807 bunlelgrfine Sieitl^ofen mit roter Siefe jtoifd^en jtoci 
fd^malen roten Streifen. 5)a§ ^Regiment ging 1812 in 
{Rufelanb faft gänjlid^ ju ®runbe. 3m gal^re 1803 über«: 
nal^m ber äRarlgraf ffarl griebrid^ bei bem SlnfaH tyex^ 
fd^iebener Sanbegteile infolge belJ SReid^lJbeputationlJl^auptfc 



Digitized 



by Google 



»oben. 135 

fd^Iuffed antSf eine t)oIlfiättbig auiSgeflattete ba^rifd^e 
®]^cöauIcgergs®Sfabron. ©ie^^iclt bcn 3lamtn ^Seid^te 
I)rQöoncrs6§Iobron''. ©pötcr jum Siegiment erhoben. 
«18 SPopfbcbcdfung anfängli^ ^üte mit gcberftufe, ^cHbloue 
S'oHetS mit roten Äragcn, Slnff flögen unb aiabatten. SScißc 
Snöpfe nnb Stfecn, gelbe SBeftcn, toei§e Seinfleiber unb 
bol^e ©tiefel. 1805 ba^rifd^er Sloupenl^elm mit tüel§en 
ajefd^lögen, aber öorläufig nur für bie SWannfd^aften, feit 
1808 aud^ für bie Dffijierc. Qnx ©d^onung ber tüeißen 
SBeinfleibcr würben l^eDblaue JHeiter^ofen mit totem ©efa^ 
eingeführt (Jaf. 23, i). ®ie SBeften fielen fort, ©päter 
aud^ bie 9iabatten. X)ogegen bel^ielt boj^ Sollet jwei 
.©nopfrei^en. ^m S^^re 1833 beftonb oud^ ein ®arbe* 
Dragoner :*9legiment, melc^cS an bie ©teile ber®arbe§ 
bu Sorp§ getreten war. 8(n Sinien^Sragonern jWei 
Stegimentcr. SoHet unb ^ofcn l^eHblau. §elm mit SSügel 
unb jdtjWaräem -9lo§§oar!amm Wie bei ben bamaligen 
preugifd^cn ffüraffieren. SBeißeS Seberjeug (2;af. 23, k). 
S)a§ ®arbessS)ragonersafJegiment l^atte rote ©ragen unb 
Sluffd^Iöge mit weißen Si^en unb Weiße ^öpfe. 

S)a8 1. Slegiment weiße 9luff erlöge unb fragen unb 
gelbe finöpfe. Seine Si^en. 

®o§ 2. rote äbseic^en unb gelbe Si^en unb Snöpfe. 
3n ben breißiger gal^rcn erfolgte eine Uniformänberung. 
Der ^clm erl^ielt eine anbere §orm unb Würbe Dorn mit 
einem gcIbmetaHenen ©reif unb ebenfold^cm 93ügel öerjiert, 
ber fd^warje Äamm beibehalten (Jaf. 23, 1). Wit brei 
ategimenter Ratten l^eUbloue SoUetg mit einer Steige öon 
gelben S'nöpfen , l^eHblaue ^ojen , jur $ßarabe mit weißen 
©treifen gefd^mfidEt. gür gewöl^ntid^ leberbefefete JReit^ofen 
mit weißer Sicfe. S'ragen, Stuf jdtjlöge, Stc^felHappcn, SJor* 
ftöße unb S3efa^ ber ©d^oßumf daläge weiß, baS {Regiment 
®roß]§erjog auf ben ad^felllappen eine förone, bie beiben 
onberen SJummern. S)ie ^eHblauen ©d^abrafen mit Weißem 
SBefa^e jeigten \)om eine Stone, in ben l^interen @dfen 
gefrönten S?amen8jug. S3ei ber 8teorganifation bon 1850 



Digitized 



by Google 



136 S)a8 S)cutfd^c 8tci(j§. 

l^cHblaue SBaffenrödEe Wie bie prcugifd^en ©ragoner unb 
^idfel^auben. ®raue ^ofci;i mit rotem SSorfto^. 93cim 

1. ateöiment rote Sragen, ^uff daläge unb SSorftöße, Beim 

2. gelbe, Beim 3. fd^lüarje SlB^eid^en unb rote SSorftö^e. 
8lHe brei 3ftcgim«nter mei^e Snöpfe unb ^elmBefd^Iäge. 
Sltö Heine Uniform ©penjer. S)ie Uniform ift feitbem bcr 
entfpred^enben preu^ifd^en nod^ mel^r angenäl^crt tnorben. 
®ie SIB jeid^en ftnb biefelBen geBIiebcn. S)ie ^Regimenter fixieren 
l^eute bie 5Rrn. 20, 21 unb 22. 3^^ ^arabe tt)ei§e ^aax^ 
Büfd&e. Sei ber Semaffnung ber SaöaHerie be§ 3)eutfcl^en 
$Rei(^e§ mit Sanjen erl^ielten bie Babifd^en Dragoner rot 
unb gelBe Sanjenftaggen. 3)a§ ategiment 9?r. 20 (Babifd^eS 
SeiB:5S)ragoner=§Regiment) f)at auf ben Slc^feßlappen eine 
gelBe Srone. Slrtillerie unb spioniere l^aBen 4m aH^ 
gemeinen biefelBen Uniform§änberungen burc^gemod^t, n)ie 
toir unter Infanterie gefeiten l^aBen. S)ie SlBjeic^en njaren 
am ©nbe be§ Sö^^^unbertg fc|on fd^njorj, fpöter lamen 
nod& rote SSorftöfee bosu. S)ie Slrtitterie lüar burd^ gelBe 
Snöpfe bon ben 5ßtonieren unterfc^ieben, lüeld^e »eige trugen. 
S)ie Uniform ber ©eneralitöt l^at ftd^ e6enfall§ ber 
preu^ifd^en angefd^loffen. 



(ffiotarbc fd^toatä, feit 1807 rot unb toct^.) 

®ie öltefte Snfanterietruppe Beftanb aug bem fogenannten 
Sanbau§fd^u§, eine 9lrt SRilij, »eld^e im ga^re 1700 
reguliert unb ben gelbtruppen gleid^gemad^t mürbe. 2)a§ 
aSataiHon berDBergraffd^aft trug Blaue 9iödfe mit rotem 
930^ gefüttert, orange Sluff daläge, öier ginger Breite orange 
Sragen neBft eBenfotd^en Slappen. S^be 9iodEfeite mit öicr 
galten öerfel^en, brei ^ufeenb jinnerne Snöpfe, §ut mit 
öier ginger Breiten Sorten eingefaßt, graue SBeinfleibcr 



Digitized 



by Google 



. Reffen =5)atmftabt. 137 

unb ©trumpfe, 3Ku§!eten unb Segen. S)ie Unteroffijtere 
]§attcn blaue Sluffc^Iäöc unb Unterfutter. Sine Slbbilbung 
cineg Dffi}ier§ ber Sanbmilij öomga^re 1717 jetgt bunlet 
blauen SRodf mit lüetfecn Snöpfen, Sttuffd^lögen unb meig 
(filber?) aufgenähten Snopflöd^em. SSeige ^afötüd^er, 
blaue §ofen, rote Strümpfe. $ut mit gebogener ©ilber^ 
borte unb roter $ßlumage. SDie ©d^ärpe filbem mit rot unb 
blau burc^jogcn. 3lfö SBaffen ®egen unb ©ponton. Stufeer 
ber ©c^ftrpe atö ©ienftjeid^en filberner Stingiragen mit 
golbenem JJamenSjuge E. L (Srnft Subtt)ig) unb Srone. 
@in Offizier t)om 9iegiment 'oon ©c^rautenbad^ trögt bie 
gleid^e Uniform, nur finb bie filberbortierten fragen unb 
Stuffd^Iäge rot (Saf. 24, a ©. 139). SDag SDüringfd^e 
95 a t a i n n l^otte in berf elbcn Qtxi meige Uniform mit gelben 
?fuffc^Iägen, ba§ S)ann)igfc^e meig mit rot, bo§ Se^r» 
bai^fd^e toeig mit blau, ba^ ®ei§marfd^c toeiß mit grün, 
bagSrei^r^gtegiment blau mit weiß. SefetereS ategiment 
erfd^eint auc^ in ber ©d^Iad^t iei SRopod^, loo eg jur 
9leic^§armee gel^örte unb unter bcn toenigen 2^ruppen mar, 
bie mannl^aft ftanb^ielten, nod^ in benfclben Slbjeid^en. 
®er blaue 3ftodf war mit toeiSen Sragen, Sluffd^Iögen unb 
©d^o^umfd^Iägen öerje^en. 2luf ber SBruft unb über ben 
^rmelauffdilägen meifee Sifeen. ffinöpfe unb Slc^felbänber 
tüeig, ebenfo bie Unterlleibung. ^atöbinben rot. S)ie 
©renabiermüfeen mit burd^brod^enem gelben 93led^ auf 
tocifeem ©runbe, ^interteil rot, bie $ßufd^el toeife (Siaf. 24, b). 
®o§ SeibgrenabierlorpS l^otte öon 1739 bi§ 1768 
toeige Stödfe unb Unterfleiber, rote ^atöbinben, fragen, 
Rabatten, Sluffc^Iäge unb ©d^oßfutter, gelbe Stopfe unb 
5ßeljmü^en mit gelbem Sled^ unb rotem 93eutet. S)ie 
JDffijiere l^atten rote Unterfleiber. gm übrigen mar bie 
l^effensbarmftäbtifd^e Infanterie ganj nad^ preugifc^em SSor- 
bilbe uniformiert. 5Wamenttid^ mürben unter Sanbgraf 
Submig IX. 1768 bi§ 1790, ber öon 1743 big 1757 ate 
©rbprinj g^ef beö bamatigen preugifc^en Infanterie* 
SlcgimentS 9tr. 12 gemefen mar, aud^ felbft bie Sleinigleitcn 



Digitizectby 



Google 



138 3)0» XeutfiJ^e m^. 

im Slnjugc nod^ preußifd^em SRuftcr geregelt, ebcnfo toie baiJ 
preufeifc^e (Sjcrjierrcgicment unb bie S)ienftöorf(i^riftet! ein*: 
geführt »urben. S)ic bunfelblaue ©runbfarbc ift feltbcm 
für bic Snfantcrie d^arafteriftifd^ geblieben. Oegen ffinbe 
beS 18. 3öl^r^unbert8 erl^ielten bie 9iötfc beti Dorn me^r 
obgeftod^enen Schnitt, gm gol^rc 1 803 bejianb bie Infanterie 
au^ brei Särignben ju je brei Bataillonen. 3lflen gemeinfam 
ttjarcn bcr tneige Si^enbefa^, bie roten ©d^ofeumfc^Iäge, lüei^en 
Unterfleiber, fd^marjen ©amofc^en, njeifebortierter $nt mit 
rottt)ei§en ©eitenquoften unb 5ßufc^eln in ber ffompagnie* 
färbe (laf. 24, c). an ben umg^fd^Iagencn ©c^öfeen ju 
beiben ©eiten beS l^altenben ^opfe§ red^tedfige lud^ftede 
Don ber äbjeic^cnfarbe. 3)ie brüten fflatotHone l^iegen 
gfifiliere unb trugen bie äbjcid^en bcr SBrigabcn bei grüner 
©runbfarbe belJ SiodEeS. S)ie Slbjeic^en toaren für: 

®orbe rot, 

Sanbgraf ^eUblau, 

©rbprinj gelb. 
S)ie lorntfter Würben an einem Siiemen über bie redtjte 
©d^ulter getragen lüie in 5ßreu§en. SBö^renb ber 9l]^einbunb=^ 
periobe ttjurben öerfd^iebene Uniform§änberungen befolgten. 
1806 tarn im guli ber gopf in gortfaH. ®en Dffijieren 
mürbe geftattet, anliegenbe blaue §ofen in ©umorott)»^ 
©tiefein ju tragen. S)a l^äufig SWifeöerftänbniffe wegen ber 
ber preufeifc^en ö^nlid^en Uniform öorfamen, tnurbe befolgten, 
ba§ bie Dffijiere ]§of)e rote, oben fd^marje geberbüfd^e auf 
ben ^üten tragen follten. ®er Jomifter lüurbe mit jwei 
Tragriemen öerfel^cn unb nunmel^r über beibe ©d^ultern 
angelegt ®a8 frül^er lugelförmige ^utpompon erfiielt bie 
gorm eines fleinen ©tufeeS unb jmar wie frül^er in ber 
ßompagniefarbc. darunter bie Solarbe in ben Sanbeöfarben, 
bic biiS bal^in nur Don ben Dffijieren, aber in fd^Warjer 
garbe, getragen morben war. ©äbclge^öngc feit 1 808 nid^t 
mcl^r um ben £cib, fonbern über bic ©d^ultcrn. 1808 
erl^ielten bie SRanufd^aften blaue Seinfleibcr in lürjeren 
'*^amafd^cn. Sluf bem SMarfc^e lange blaue ober leinene 



Digitized 



by Google 



(^ai^SataiFlatt 



139 




Digitized by CjOOQ iC 



140 2)aS 2)eutf(i^e Slelc^. 

^ofen über ben (Samafd^en. S)ie britten, grünen Sataittone 
gingen ein. 1809 Sja!o§ mit lebernen ©turmbänbern, 
lüeißem ©d^ilbc^en, ^ofarbe nnb S)oppeIpompon (2:afel 24, f). 
2)er obere S^eil be§ 5ßompon§ mar rot, ber untere !JeiI 
jeigte bie Sompagniefarbe. 1. Sompagnie weiß, 2. fd^tüarj, 
3. blau, 4. rot, 5. getbwei^, 6. fd^maräweig, 7. blauwei^, 
8. rotloeife. S)ie Särigaben maren mieber ju ^Regimentern 
geworben unb jmar beftanb ba§ Seibgarberegiment 
unb baS Seibregiment aug jlüei ^Bataillonen ju je öier 
S'ompagnien; ba§ ategiment ©rbprinj erl^Wt 1809 
franjöfifcl^e Drganifation , nämlid^ jmei SBotaittone ju je 
fec^§ Kompagnien, bqrunter ^mei ©renabier* unb jn>ei 
SSoItigeurfompagnien. ©leid^äetttg lüurbe in ber Uniform 
be§ 3?egiment§ öcrfd^iebeneg nad^ franjöfifd^em SSorbilbe 
geönbert. S)ie ®renabiere rote ©tu^e unb ©^afobe^änge 
fomie rote gi^onfenepauletten. 93ei ben SSoItigeuren biefe 
©tüdEc in grün, bie ©pauletten mit gelben §aIbmonben. 
Die Iftaiatien hjurben nur nod^ ju $araben aufgeinöpft 
unb ber Stfeenbefafe fiel mit StuSna^me beSjenigen auf ben 
atabatten fort. ®ie ©omafd^en bei biefem ategiment öon 
ungarifd^em Sd^nitt. S)ie Slbjeic^en maren gelb ; bie güfiliere 
r)atten blaue gelbeingefa^te Sld^fcltlappen. ®a§ Siegiment 
©rbprinj foc^t in biefer Uniform in Spanien; bie anbem 
beiben, in 2)eutfd^Ianb jurüdEbleibenben 3ftegimenter, \)on 
benen bag Seibgarberegiment rote, ba§ Seibregiment l^ell* 
blaue äbjeid^en trug, behielten ben Sifeenbefa^ (fieben ttjei^e 
Si^en auf jeber "Stabaii^, jtüei barunter, jmei auf ber ©eiten* 
ta\ä^t, eine an jebem ^^aiöenlnopfe, brei auf ben Strmet 
patten) ^unöd^ft bei. 9luf ben Sld^feln bunfelblaue ©ontre* 
epauletten mit ©infaffung in ber 9tegiment§farbe o^ne 
5ßaffantcn (2:af. 24, f). S)ie Dffijiere trugen einreihige 
blaue 3Rarfd^fradfS. ©pauletten ber Dffijiere öon Silber, 
bei ben Subalternen ein granfen« unb ein Sontreepaulette. 
S)ic 3Rannfd^aften trugen auf SKörfd^en bie blauen ^ofen 

iibcr ben ©amafd^en. 1813/14 fd^einen bieSi^en mit StuS:» 

*e berienigen auf ben 3labatten loeggefaffen ju fein. 



Digitized 



by Google 



Reffen *J>armftabt. 141 

1814 lamcn bte ©ontteepauletten ber SKannfd^aftcn ai, 
bageöCtt würben blaue Std^felfloppen etitgefüljrt, lüie fte 
fd^on bie güfiliere be§ ategimentS ©rbprtnj getragen l^attcn. 
1817 ladfierte Sled^qalog. 1820 tourbe bie Uniform ttjieber 
geänbert. Sie beflanb nunmel^r au§ bunlelblauen ^oUtt8 
mit einer 9iei^e öon tnei^en Snöpfen. ^agcn, Sluffc^Iöge 
nad^ ben ^Regimentern öon roter, l^ellblauer ober gelber 
garbe. Sluf ben fragen unb Sluffd^Iägen loei^c, Dffijiere 
ftibeme Si^en. S)ie Säeinlleiber blau ober tt)ei§. ©jaloS 
toie frül^er. Seine Sjafobel^änge (fold^e toaren aud^ frül^er 
nid^t im ®ebraud&, mit SluSnal^me be§ 9iegiment§ (Srbprinj). 
Offiziere afö S)ienftjcid§en äJinglragen, aber feine ©d^örpen. 
SieDffijiere erl^ieitenl824 au^er ben blauen nod§ 9?anling= 
l^of en, baneben tneifee Seinf teiber. 1827 erhielten bie Sld^fet 
Happen bie Slbjeic^enfarbe. 1832 fielen bie ©ulüarolü:= 
©tiefet ber Dffijiere fort. 1834 amSjafo ftatt ber lebernen 
Sturmriemen SKetallfd^uppenbänber (2af. 24, e); bie gelb* 
mü^en feit 1836 mit ©d^irmen. 1842 lommt ein neue§ 
©pauIettenmobeH für bie Dffijiere auf, Generale unb Dberften 
mit feften granfen, Dberftlieutenantg unb SKajore mit lofen, 
Hauptmann ein§ mit granfen auf ber redeten, ein§ „ol^ne" 
auf ber linfen ©d^ulter, Sieutenantg ol^ne granfen. gutter 
überall rot, ^albmonb unb gelb filbern. S« festerem ber 
Sieutenant, ber SKajor unb ©eneralmajor einen, Dber== 
lieutenant, Dberftlieutenant unb ®enerallieutenant jn)ei, 
$ouptmann unb Dberft leinen, ®eneral ber Infanterie brei 
©terne. 1846 erhielten bie blauen ^ofen SSorftö^e bon 
ber Siegimentgfarbe. 1849 fanb eine 9?euuniformierung 
^iatt S)ie Uniform beftanb nun au§ einem bunfelbtauen 
SBaffenrodEe mit rotem Sorftog. Sluffd^Iöge öon ber ©runb- 
färbe in fpifeer gorm gIeid§faH§ rot öorgeftogen. Sld^fet 
Happen rot, Snöpfe tt)ei§, SeinHeiber grau mit rotem SSorfto^. 
SSeißeS Seberjeug in gorm ber ®ürtelrüftung. ^elme nad^ 
preu§ifd§em 5D?ufter mit SKeffingbefc^Iag. SSorn am fragen 
auf ieber©eite jlüei loei^eSifeen mitSnöpfen. S)ieffiragens 
färben rot, l^eHblau unb gelb loie frül^er. 1850 ftatt ber 

Digitized-by VjOOQ iC 



142 2)a2 3)eutf<$e »eid^. 

SKnöIrogen toteber ©d^ärpen für bie Dffijiere. Scfeterc 
crVItcn 1852 Äorbföbel ftatt bet S)egen unb jloar bie 
Berittenen mit ©ta^tjc^eiben, bie anbern in Seberfd^eiben. 
1866 legten bie Dffijiere gelbad^felflücle an. 1867 »urbe 
baS Scber^eug fd^toarj (Jaf. 24, f). 1872 SReuuniformierung 
nac^ preu|tfc^em SSorbilbe. 

2)tc tocfcntUd^ften UnterfiJ^eibunö«mcr!maIc finb aufecr Äofatbc 
unb bcm Scfd^tag mit bcm Sötocn am ^elm u. f. to. bie löeifeen 
Änopfe unb bie farbigen 5luffc^(ag§|)atten, tDcId^e mit ben ^d^fcl^ 
Kappen gteid^farbig ftnb. tragen unb Wuffd^Icige tote in ^eußcn 
rot 2)a§ SJegtment 9^. 115 l^at rote tragen unb 3ruffd^tag6|)atten, 
toeifee ©arbeti^cn. 3ur ^rabc fci^toar^c ^aarbüfd^ 9?r. 116 Sld^fct 
üappenunb^rmel^atten toeig, 117 l^e&btau, bap M ^aroben 
fd^toarge |)aarbüf4e, 118 Slbgeid^en gelb, 115 unb 116 tragen 
S'^amen^güge auf ben S[(^fetKa))pen, bie anbern: ^^^ummem. 

Unter ben JReitertruppen ift junäd^ft unb gmar unter 
bem Sanbgrafen Sublüig VI. 1661 ii^ 1678 bie Seib^ 
gorbefompagnie ju 5ßferb juermöl^nen, bi,e bunfelWauc 
3iödEe mit Sreffenbefafe, roteg gutter, larmefinrote ©d^ärpen 
mit granfen, rotfamtne S'arabinerriemen unb bunlelMaue 
©c^abralen ^atte. 1716rourbeeinefi'ompagnie@renQbiere 
ju $ßferb errichtet. S)ie ©renabiere njaren in blaue 9löde 
gelleibet mit roten Sluf fd^Iägen unb SBeften, baju ©renabier* 
müjen unb 9lct)felbänber. 9lu§ biefen ©renabieren bilbete 
man 1731 ha^ fRegimeut ®arbc be Dragong. S)ie 
Uniform war ebenfalls bunfelblau mit rot. 1739 erl^ielt 
baS aiegiment weige Uniform mit roten Slbjeid^en. 1763 
finben mir ein $ufarenlorp§ mit grüner Uniform. S)ie 
®arbe be S)ragün§ würbe 1768 aufgelöft. Sie bamalige 
®arbe bu ©orpg trug paille Uniform mit roten Sragen, 
Sluffc^Iägen unb SBeften unb meiferotem Sortenbefafc. ©aju 
5J}eljmü^en mit WeifemetaHenem ©c^ilb, rotem S)edEel, ber 
Sänge nad§ mei^ unb ^eUblau geftreiftem @tu^ unb Seber* 
beinfleiber (2^af. 24, h). Sin ©teile ber ^eljmü^en traten 
balb $üte. Sie ^ufaren. waren in berfelben Qdt l^eUblau 
uniformiert. @ine jweitc Heine ^ufarenabteilung ijaitt rote 
Uniformen. 1790 Würbe ein lanbgräflid^ l^effifd^eö 



Digitized 



by Google 



Reffen =3>annftabt. 143 

e^cDouIcgctsStcgimcnt crtid^tct. ®cr IRodE toax grün, 
bcr firaflcn rot, öorn mit fd^toarjcr 5ßQttc, 8io6attcn unb 
«uffd^Iögc fd^tparj. SHIci^ mit tt)ci6cm Sifecnbcfoft. ®cI6* 
Kd&c UntcrHciber, fc^toarjc ^atebinbcn unb S«§fct§ nod^ 
engttfd^em SSorbilbe. 3)ie ©t^ogumfd^Uge maren rot, bie 
©d^abralcn grün mit fd^ttjarjcm Södcnranb, »cifecm 8Sor== 
ftofe unb Siamcnj^jug in bcn Hinteren ©den. Sm allgemeinen, 
menn man bön ben äSanblungen im 3^i^d^f(^^^^ abfielt, 
erlieft fic^ bie Uniform m 1872. 1809 tt)urbc ber ©d^nitt 
lottetartig, ba^ Scbcrjcug fc^toarj (biiS^er bon gal^Ueber), 
bie ä3einl(eiber grün mit rotem ^orfto^, bad tadlet mel^r 
in gorm beS ba^rifc^en Slaupcnl^elmeS (laf. 24, i). 1820 
fallen bie SRabatten fort, bo8 Sottet wirb mit einer Steige 
Xütx^tx Snöpfe gefd^Ioffen, nur nod^ jloei weifee Sifeen auf 
ben fd^marjen Ratten be§ roten tagend. Sluffd^Iöge bon 
ber ©runbfarbe mit rotem SSorftog in fpifccr gorm. Site 
grünen SSeinHeiber mit roten ©eitenftreifen (Saf. 24, k). 
SBeifee Slc^felfd^uppen. 1850 SBaffenrodC in gleid^er 8tu8* 
ftattung, graue ^ofen mit rotem SSorftofe, 5|Jictel]^au6en mit 
gelbem Säefc^Iag. Qu 5ßaraben fc^warje ^aarbüfd^e. S)ie 
öanbeliere ber Dffijiere für gettjö^nlid^ in fc^marjem Über* 
juge mit »eifeen Änöpfen. 1860 mürbe bag Siegimcnt 
geteilt unb ein jweiteS errid^tet. Seit 18 72 l^at bie Uniform 
ben Schnitt toit bei ben preufeifd^en 2)ragonem (Saf. 24, 1). 
Sie ©runbfarbe ift bunfelgrün, beim 1. Jftegiment — 
1. gro^l^erjogÜd^sl^effifc^eS Dragoner ^SRegiment (®arbe* 
®ragonersSRegiment) 9?r. 23 — l^at ber bunfelgrüne SBaffen^^ 
rotf rote fragen, Sld^feKloppen unb fc^mebifd^e Stuffc^Iöge, 
meige Snöpfe unb ©arbeli^en, auf ben äc^felHappen gefrön teS 
meines L. ^elm mit toeifeen SSefd^Iägen unb jur 5ßarabe 
fd^marjem ^aarbufd^. ©d^warje^Seberjeug. auf bem Goppel 
ftatt ber ©d^nalle ein ©d^Io| mit Ärone. S)aS 2. groß* 
l^erjoglid^s^effifd^e SragonersSRegiment (Seibs^ragoner* 
aiegiment) 3lx, 24 ebenfo, nur meige äbjeid^en ftatt ber 
roten unb feine Sifeen. S)ie ©d^obrafen bei beiben Stegi* 
meutern grün mit weiter Srone in ben Hinteren ©cten unb 



Digitized 



by Google 



144 3)aS ^eutfd^e 8iet(^. 

SBcfa^ t)on ber JRegimcntSfarBe. SBcinBcfIcibung tüte bei bcn 
preufeijd^cn S)raflonern. 

S)ie Strttlleric trug 1790 bunIcIMauc 9tö(fc mit 
fd^lüarjcn fragen, ^Rabatten uitb Stuffd^Iägcn, rotem Sd^o^ 
futter unb gelben Snöpfen. SBeifee Unterfleibcr, fd^toarje 
©amofd^en. ^üte bei ben Dffiäieren mit breiter gebogener 
©olbbortc. ^aföbinben fd^warj. S)ie ä[rmelpatten tüaxen 
t)on ber ©runbfarbe beS 8todEe§. 1803 tourben bic Snöpfe 
njeig, baju njeiger Si^enbefa^ (Saf. 24, m). (Später ©jaloS, 
rote SSorftöge um bie fd^toarjen Sfbjeid^en unb bunlelblaue 
aSeinfleiber. ©d^nitt tök bei ber Snfanterieunif orm , beren 
SBanblungen bie SJeHeibung nun folgte. 1850 SBaffenröcte 
mit blauen polnijd^en Sluffd^Iägen burd^ roten SSorftog 
marfiert. SBeifee Si^cn am fd^toarjen Kragen, rote SSor* 
ftöge, »eifte Knöpfe, graue rot üorgeftogene SBeinlleibcr. 
^elm tt)ie in 5|Jreufeen mit gelbem Sötoenbcfd^Iag unb ©pi^e 
ol^ne Kugel. S)ie ©onbeliere ber Offiziere für getoö^nlid^ 
jur ©d^onung in fd^toarjcm Überjug mit »eigen Knöpfen 
lüie bei ben ©l^eöauIegerS. 1872 tt)urbe bie Uniform gänj« 
lid^ nad^ preugifd^em SBorbilbe geregelt. Stuf ber ^elmfpi^c 
nunmel^r eine Kugel. S)ag Seberjeug fd^njarj. Koppelfd^Iofe 
n)ie bei ben ©^eüauIegerS. S)ie blauen ärmelpotten rot 
üorgeftogen, Knöpfe nunmel^r gelb. SlßeS übrige öergL 
unter 5ßreugen. S)ie Uniform ber spioniere folgte ber^ 
jenigen ber Infanterie. S)ie Slbjeid^en farmefinrot. ®egen* 
märtig befte^en feine grogl^erjoglic^sl^effifd^en 5ßioniere. S)er 
Sroin ift ebenfalls nad^ preugifc^er 9?orm befleibet, aber 
mit fd^ttjorjem Seberjeug. Sie Slbgeid^en ber ©eneralc 
maren früher bei blauer Uniform rot mit ©über. S)ic 
®enerale unb glügelabjutanten l^atten ein l^eöereS Slau atö 
®runbfarbe. 



Digitized 



by Google 



aRe(fIcnBur0 = @d5tocrln unb aWetttcnöurg = (StrcU^. 145 

(Aofarbe 6(au«gelb«T0t.) 

$(5»>^«. 3)te mcctleuburgifd^c Umformicrung ift im 
allgemeinen ber preugifd^cn Storm gefolgt. 

Unferc 5ll6bttbung (2:af. 25, a ©. 147) gctgt einen iöhtgicticr bon 1749, 
in bnnfdbloncm 9io(!. ^uti3Ufd^ct, ^alsbtnbc, 9?abatten, Süiffd^Iägc 
unb ©d^ofefutter rot. ^utborte, ^ö)3fc unb Untcritcibcr gelb. 2)ic= 
fetbe 2:afc( gig. b in gkici^en garben^ nur tocige ^utbortc, Änö|)fc, 
l^i^en unb Unterleiber, ^e ©amafd^en finb fd^toarg. gtgur c l^at 
M roten ^rbgetd^en ebenfattö hjetfee ^ö^jf^ nnb Untcrfteiber. 

3n ber Stl^einbunbjett geigte bie 93eIIeibung eine merl*: 
ttjfitbige äRifd^ung öon preugifd^cn unb franjöfifd^en ©in* 
pffen. S)a§ Maue S^oIIet mit roten 9lbjeic^en glid^ im 
©d^nitt faft bem preugifc^en, ebenfo bie grauen 93einIIeiber 
in fd^h)aräen ©amofc^en. dagegen looren bie Slbjeic^cn ber 
©rcnabierc unb SBoItigeure gonj franjöfifd^er ärt. ©ie 
beftanben an^ roten ©jafobel^ängen, @tu^ unb gronfen^ 
epauletten für bie ®renabiere, unb grünen für bie aSoI= 
iigeure (laf. 25, d). S)ie güfiliere trugen feine ©äbel; 
ebenfo xvax i^nen ber ©d^nurrbart Verboten. ®ie Dffijiere, 
ftjeld^e bie ©öbel an »eifern ©el^änge über bie ©d^ulter 
anlegten, Ratten filberne ©pauletten bej. ©ontreepouletten 
roieber nod^ franjöfifc^em SKufter. Um ben Seib trugen fie 
bie golbene ©d^ärpe mit rot unb blau burd^jogen. 9?ad^ 
ben SJefreiunggIriegen bunlelblaue S?oIIet§ mit roten Kragen 
unb STuffd^Iögen fotoie ©d^opefa^. SBeige Knöpfe. ®raue 
SSeinfleiber mit rotem SSorftofe, im ©ommer loei^e. 

2)a8 ®renabier=55ataiIIon l^atte ^Petgmü^en mit ioeifeen, M ben 
Offizieren gotbenen S3c]^ängen. Sin!8 roter ©tu^j. äJiannfd^aftcn rote 
granfenepoutetten. 2(uf ben ^agen unb ben bunMblauen ärmd= 
patten toeifee ?i^en, Offigtere fUberne, Söei ben Sinien:=^atatI[onen 
fel^Ite ber Stl^enbefa^ auf ben ^agen unb ben blauen 5luf)d^Iag§s 
patten. 2)ie Sld^fetßoppen ioaren beim'l. S3ataitton toeife, beim 
2: gelb. (Sgafog ol^nc «et^änge (2;af; 25, e). 2)aö leidste Bataillon 
unterfd^ieb fid^ burd^ grüne ^agen, Sluffd^Iäge, roten ©d^ofebefa^, 
toeifee ^öpfc, fci^toargc^ !?cber3eug unb Sgafo« mit grünen ^e^ngen. 



iinötcr, Uniformfimbc. 



Digitized 



byCfoogle 



146 2)aS 3)cutf(3^c gicid^. 

1848 SBoffenrödEe mit roten S^ragen, Stuf [(flögen, aSor=^ 
ftöfeen. SBei^c ©nöpfc unb Sld^felflappen mit roter SWummcr. 
^idEcI^aube mit gelbem Sefd^Iag. Qu $ßaraben JDeige ^aar^ 
büfd^e. aSeinlleiber tt)ic frü]^er(Saf. 25,f). S« i>cn fed^jiger 
gal^ren ftatt ber ^elme bunfelblaue 9Kü^en mit rotem 9tanb 
unb fd^lüorjem ^^aarbufci^ in ruffifc^er gorm (Saf. 25, g). 
Jtunmcl^r rote Slrmclpatten nnb fc^tDarjeS Seberjeug. S)ie 
SKü^e mu^te lüieber ber 5ßidEeI^aube iüetd^en, lüeld^e aber 
auger bem SSefc^Iag mit bem Sanbe^wappen eine anber§= 
geformte ©pifec trug *). 2)ic ©d^merinfd^en 3:ruppen bcftel^en 
gegennjörtig au§ bem l.unb S.Sotntßon beSöroperjoglid^s 
medHenburgifd^en ®rcnabier:=9tegiment§ 9?r. 89 fowie bem 
^Regiment 9h. 90. 

2)cr bunfeMoue SBaffcnrod l^at rote tragen unb ^uffd^täge fo= 
n)le ^orftögc. 2)ie ärmcHjattcn finb bun!c(BIau mit roter S3tefe. 
3)ie ©d^ofetafd^enlciftcn je mit p>d köpfen bcfc^t. 5luf Äragcn 
unb SCuffd^lägcn toeifec ?i^en. S(uf ben toeifeen Slti^fetKappen roter 
Si^omenggug. S^x ^arabe fd^toarjcr ^aarbufd^. 2)te 2\i^m ber 
Dffiaicre fmb eigenartig geformt. §albmonbe ber ^autctten toon 
©ilber. ©d^ätpe unb Portepee in ben medttcnburgifd^en garben. 
2)aö 9icgiment 'üflx. 90 l^at toeber !?i^en nod^ ^aarbüfd^e, bagegen 
rote, gelbtoorgcftofeene Strmclpatten unb iocifee ^öpfe unb Sld^felHappen. 
Se^jtcrc mit roter 9Jegiment§nummer. ^ctmbefd^kg gelb, Scberjeug 
fd^toarj. 3)ie Säger l^abcn je^t grüne dtödt mit roten 5lbgei^en. 

Sin JReiterei errid^ tete SRedEIenburgsSc^lüerin 1819 ein 
®]^et)aulegers=9tegiment. ®ie Uniform beftonb ou§ 
^ettblouen ÄoHetS mit roten fragen, äuffd^Iögen, ©d^og* 
umfd^Iögcn unb ©paulettefelbem. ^eHblaue Slrmelpatten, 
gelbe ßi^en, ^öpfe unb ^olbmonbe um bie ©pauletten. 
®raue §ofen mit rotem SSorftog. ^elme öl^nlid^ benienigen 
ber bamaligen preugifd^en Süraffiere mit gelben Sefc^Iägen 
(3:af. 25, i). 3)ie gelbequipage nac^ öfterreic^ifd^em SSor- 
bilbe au8 roter UnterlegebedEe unb fc^marjer rot geranbeter 
SammfeHüberbedEe befte^enb. 1838 fielen bie ©pauletten 
fort unb iüurben burd^ rote Sld^felflappen erfe^t. Sin ©teile 
be§ ^elmeg trat ein ©jalo, foba^ bie Umform nunmel^r faft 



*) Slotcrbings ift btcfclöe ^elmfpl^c wk in ^reu^cn eingcfül^rt ttjorben. 

Digitized by VjOOQ iC 



aWecf(cn6urö = 2c^iücrln ünb 3JlccftcnöurQ = Streit^.. 



147 




10 



Digitized 



by Google 



148 3)a8 5)ctttfd5c dttx^. 

bcrjenigen ber preußifd^en ©arbcbragoner gltd^. 1847 
SBaffenrödEc in benfelbcn garten tüte früher unb neufilbcrne 
^clme in gorm ber $ßidel^aubc. 1865 trat eine l^ettbloue, 
rot geranbcte äRü^e an bie ©teile be§ $elme§ (Saf. 25, k). 
3u $ßarabcn ^aorbufd^. 1868 $ßidEeI]^au6en ou§ gebranntem 
ßeber. 1867 n)urbe burd^ Teilung ein jweiteS SDragoner*: 
9iegiment crrid^tet (ben SWamen Dragoner fixierte ha^ 
Stamm :=3icgiment fd^on feit 1837). S)a§ jtoeite 3iegiment 
unterfd^ieb fici^ burd^ fd^mebifc^e ^[uffd^Iäge in ber ®runb:= 
färbe be§ atodEeg ntit rotent SSorfto^ S)a§ 1. ^Regiment 
fd^toarje, ba§ 2. toeiße Sammfettüberbedten. @o öiele Slb- 
ttjeid^ungen in ©injell^eiten aud^ borlommen, ^ielt bod^ bie 
©nttoidEelung ber Uniform feit^er mit ber entfpred^enben 
preußifd^en gleid^en ©d^ritt. S)a§ 2. ^Regiment, n)eld^e§ bie 
SRummer 18 fül^rt, änberte feine Slbjeic^enfarbe in fd^loarj 
mit loeißen Snöpfen. Seibe 3tegimenter fül^ren j[e^t Sanjen 
ntit Slaggen in ben SanbeSfarben unb jä^Ien al§ 9?r. 17 
unb 18 in ber SDragonerwaffe be§ 9teid^§]^eere§. 

^ie Slrtillerieunifornt ift ftet§ ber entfpred^enben 
preugifd^en fe^r äl^nlid^ getüefen, nur tvaxen bie Snöpfe 
tt)ei§. S)iefe§ Stbjeid^en unterfd^eibet aud^ l^eute nod^ bie 
ntecRenburgifd^e Artillerie. Sluger ben d^aralteriftifd^en 
©d^ofetafd^enleiften mit jwei Änöpfen ift befonberS ju 
ertoä^nen, ba§ ber ©ragen aud^ unten l^erum roten SBorftoß 
jeigt. S)ie ® euer alität l^atte al§ abjeid^enfarbe bei bun!cl== 
blauer ©runbfarbe farntefin unb ©Über. 

'gaetßrenßttrg-^freßi S)ie ©trelifefd^e Infanterie loar 
tnä^renb ber SRl^einbunbSgeit ber ©d^toerinfd^en faft 
gleid^ . uniformiert. S)a§ l^auptfäd^Iid^fte Unterfc^eibung§:= 
merlmal bilbcn bie gelben Snöpfe. gn bem SBeilanbfd^en 
SScrIe, SluSgobe t)on 1812, erfd^ein'en bie Slbjeid^en bunlel= 
rot. Sn ben breißiger gal^ren bunfelblaue§ Sollet mit 
ebenfolc^en Slrmelpotten, roten ©ragen, Suffd^Iägen, Std^fel= 
floppen unb ©d^oßumfd^Iägen. (Selbe Snöpfe unb ©orbeli^en 
auf ©ragen unb $ßatten (Xaf. 25, m). ©jalog mit gelbem 
©efd^Iag unb grünen SSel^ängen, groue §ofen mit roten 



Digitized 



by Google 



Dlbenl&wrg. 149 

SSorftöfecn, im ©ommcr tocige SBcmlletbcr; bis auf bic 
grüne garte bcr SJel^änge alfo fafl genau nac^ preugifc^em 
STOufter, bo§ auc^ für bie toeitcrc ©ntttjidfelung maggcbenb 
ift. ©trelife ftcllt l^eute jum 8tegintcnt 89 bag 2. Sataitton. 
gm allgemeinen ift c§ lüie ha^ 1. unb 3. SJataiHon, bie 
Xüix unter ©d^ttjerin befprod^en ^dben, gefleibet, bod^ ftnb 
ftnöpfc unb Sifecn gelb, bie Sld^felflappcn rot mit gelbem 
SKamenSjug. Sei ben Offigieren bie Srmelpatten breifpi^ig 
(2af. 25, n). »n 3ieilerei ftettte ©trelife 1813 biS 1815 
ein ^ufaren^gtcgiment (Saf. 25, 1). S)ie Uniform 
beftanb au§ fd^loarjen 3)oIman§ mit ebenfold^en fragen 
unb Sluff dalägen, fd^toorjen 5ßeljen, gelben ©d^nüren, l^ell:^ 
blouer ungarifd^er ^ofe, fd^n)arä unb gelber @d^ärpe,fd^n)arjen 
©öbeltafd^en mit gelbem C, ©jafoS mit gelbem tpenbifd^en 
ffreuje unb gelben Sel^ängen. ©d^ibarje ©d^abrafcn mit 
l^ellblauem gelbbefe^ten 3ödEenranb. 3^^ Schonung ber 
ungarifdben Seinlleiber für gewö^nlid^ graue Überbiöpf* 
^ofen. Die freimilltgen ^äQex be§ ^Regiments l^atten biefelbe 
Uniform, nur grüne ©runbforbe für ^ßelj unb S)oIman, 
babei aber fd^ttjarge ^agen unb äiuffd^Iäge. S)ie SBe^ängc 
rooren grün. 



(ftototbe : IBIaucS gelb mit rotem Ärcuae, toelBcc atanb.) 

1775 iüurbe eine ftel^enbe Sruppe in ber ©täric öon 
einer Äompagnie errid^tet. Die Uniform l^atte ben preußifd^en 
©c^nitt (2af. 26, a ©. 151). ®er dtod toar bunlelblau 
mit roten 9lbäeid^en unb Ureigen Snöpfen. SBeige, blou unb 
rot burd^jogene Si^en mit ^ufc^eln, unter ben SKabatten 
über ben Sluff d^Iögen unb in berSaiHe. SBeige Unterlleiber, 
fd^tt)arje ©amafd^en, toeige ^utborte, rot unb blaue ^ut* 
pufd^el. 2lfö DIbenburg genötigt ttjurbe bem Stl^einbunb 
beijutreten, mugte eS ein SSataiHon Infanterie [teilen, ttjeld^eS 
au§ einer ®renabier=, einer ©d^ü^en^ unb tjier güfilier- 

Digitized by CjOOQ iC 



150 ^a3 5)cutfd^e SRcid^. 

fompagnicn bcftanb. S)tc bunIcIMaucn SoHctS l^attcn rote 
^Ibjeid^cn unb SSorftöfec, lüeigc Snöpfc, toctße, rot öor^ 
geftofeeneSld^felHappen, graue ^ofen unb fd^loaräeöamafd^cn. 
S)ie Sojjfbebedfung ber ©rcnabterc bilbeten 93ärenmü^en mit 
toeigen Sel&ärtgcn unb rotem 2)cdEeI. ©d^üfeen unb güfiüere 
trugen Siljl^üte mit linfö aufgefd^Iogener Srempe (2af. 26, b), 
barübcr ©tu^, bei ben güfilieren njeig, ben @4ü^en grün. 
^aS) ber ©d^Iad^t bei Seipjig ttjurben gmei 3nfanterie:= 
bataiHone errid^tet Sie erhielten bunfelbloue Soöctg mit 
roten 9tbjeici^en, njeiße Snöpfe, bunlelblaue Seinlleiber ol^ne 
aSorftö^e; im ©ommer njeige. ©c^ulterfloppen unb Seber=^ 
jeug mciß. ©jaloS mit gelbem, bei ben Dffijieren filbernem 
©c^Ub, barüberSrone. SBeige ©d^uppenfetten unb 93c^änge, 
fcfiroarjer ©tufe (laf. 26, c). 1818 lourben bie Untere 
offijierSabjcid^en, bie bigl^er nad^ franjöfifd^er 2lrt qI§ 
e^eörong auf ben Srmeln beftanben l^attcn, naä) prcugifd^er 
Slrt angelegt. Si§ 1825 trugen bie Dfftjiere ben 9ting= 
Irogen, ber nun burd^ golbene ©d)örpe mit rot unb blauen 
©treifen crfc^t rourbe. ^n ben breigiger gal^ren tourbe 
bie Snfanterie bermel^rt. 2)a§ 1. ^Regiment erhielt meijie 
9td)fel!(appen unb knöpfe, bo§ 2. gelbe. 1838 gelangte 
ta^ SSird)omfd^e ®epöc! jur ©infü^rung. ®ie SeinHeiber 
erl^ieltcn 1841 einen roten Sßorftog. 9ln ©tcCe beSS^ottetS 
trat 1843, junöd^ft öcrfud^§tt)eife, im folgenben '^a^xt enb* 
Qültig ber SBaffenrodE öon blauer ©runbfarbe mit ebenfold^en 
fpife gefd^nittenenSluffc^Iögcn, rotem SJragen unb SSorftögen. 
2)ag Seberjeug blieb wei^ 2l(§ Sopfbcbedfung eine SßideU 
l^aube mit eigentümlid^ geformter ©pifee (£af. 26, e). 
aSeinllciber mie borl^er. 1849 beftanben öier Sinien* unb 
€in leidstes SataiHon. S)iefcS SJataiffon belam grüne Sragen 
unb Std^fellloppen, erftere mit roten SSorftögen, festere mit 
roter 9?ummcr 5. ®ie übrigen SSorftöfee grün, Seberseug 
fd^toarj. ?lfö S>opfbebedEung S)äppig mit SRogfc^toeif. 
1855 erfolgte einegormationgönberung. S)ie leidsten Som= 
pagnien gingen ein. S)ie S3ataiHone traten in 9}egiment§^ 
tjcrbanb. 1858 lourben für bie Cffijiere ©pauletten mi) 

Digitized by CjOOQ iC 



CCbenburg. 



151 




M •£■ 



S 

o 



jt 






si Q 



= I 












Digitized 



by Google 



152 2)08 3)eutf(l^e 8iei(^. 

prcugifd^er $ßrobe eingcfül^rt. ®tc 6i§]^er blauen S3ctn:= 
fleiber lüurben grau mit rotem SSorflog. 1861 lüurbc beim 
britten SSataiHon unb 1863 bei ben beiben crften SataiHonen 
ba^ ßebcrjeug fd^lüarj. S)ie biSl^cr in Scheiben getragenen 
Sajonette »urbcn atö ©eitengelüe^re abgcfd^afft. 1864 blaue 
S^ud^mü^cn nad^ ruffifd^em ©d^nitt mit roten SSorftöfeen an 
©tette be§ §elme§ (Saf. 26, f). 3u $ßaraben tjorn ein 
toei^eS ©d^ilbd^cn unb fc^toarjer Stogl^aarbufd^. 1867 »urbe 
eine 9KiIitörfont)ention mit ^ßrcugen gefd^Ioffen. 3)ie S"^ 
fanterie bilbete nunmel^r ba§ Sfegiment 9?r. 91. ©eitbem 
preugifd^e Sinieninfanterieuntform mit hellblauen SSorftögen 
um bie Sluffd^Iaggpatten unb toei^e Sld^felflappen mit rotem 
gelrönten P. 2ln SR eiteret erri^tete DIbenburg im ga^re 
1849 ein ^Regiment. 2)te erfte Uniform beftanb au§ f d^toarjen 
aSaffenrödfen mit hellblauen fragen, Sld^felHappen, fpifeen 
9tuffd^fögen unb »eigen Snöpfen. ©ömtlid^e $8orftö§e aud^ 
um ©ragen unb Sluffd^Iöge ujeig. ©benfo S^nöpfe. ®raue 
ateitl^ofen mit l^eHblauen SSorftögen. ©ta^Il^elme nad^ 2lrt 
ber preugifd^en ^üraffiere mit gelbem Sefc^Iag. Seberjeug 
roeig. ©c^on im ©rrid^tungSjal^re be§ ^Regiments lourben 
bie »eigen SSorftöge mit l^eflblauen tjcrtaufd^t unb im 
folgenben S^T^rc Uniform*: unb Stbjeid^enfarbe gettjed^felt. 
®ic SSelleibung beftanb nunmel^r an^ l^eflblauen SBaffen== 
roden mit fd^toarjen ©ragen, »eigen 8ld^f elf läppen, ^^11:= 
blauen, fd^»arj tjorgeftogenen fc|»ebif4en Stuffd^Iögen, 
fd^toarjen Sorftögen unb »eigen ©nöpfen. Seinlleiber »ie 
frül^er, aber mit roten liefen. ©ieOffijierel^attcnSnterimSs 
röÄe bon l^eHblauem 3:ud^ mit fd^»arjcm ©d^nurbefa^ nad^ 
^ufarenart. (äleid^jeitig »ie bei ber Infanterie »urben 
1864 bie ^elme abgefd^afft unb burd^ ruffifd^e 3Kü^cn 
erfefet. 3)ie ©runbfarbe ber äRüfee l^eHblau, äianb fd^»arä, 
S)edfeIborftog »eig. Qu 5ßaraben filbemeS ©d^ilbd^en unb 
»eiger ^aarbufd^. 1867 ^elme »ie bei ben preugifc^en 
2)ragonern geformt, jur $ßarabe mit fd^marjen Süfd^en. 
?Roct unb SJeinlleiber »ie borl^er, nur »urben bie fd^»ebif(|en 
Stuf f daläge je^t f d^»ar j. Sluf ben »eigen Sld)f elf loppen gelr önte§ 

Digitized by CjOOQ IC 



^aiifeaten. 153 

rotci^ A. aUc übrigen Umformgänbcrungcn toic bei ben 
preugijd^en S)rQgonern. S)ic Satijenflaggcn ftnb rot unb blau. 
S)a§ ^Regiment fül^rt in ber Dragonermaffc bic 9?ummcr 19. 
2)ie Dlbenburgtfd^e Slrtillcrte trug in ben bret^iger 
Salären bunfelblaueSoHetg mit ebenf old^cn Sluffd^Iaggpatten 
unb bunidblaue ©einflciber o^ne SSorftofe. ©ragen unb 
äuffd^Iögefd^toar}; 2l(J^feIfIopt)en, ©c^ogumf daläge unb SBor^ 
ftögc rot, Knöpfe gelb, ©jolog mit roten Selöängcn. Scber* 
jeug fd^lüarj. ©pöter SSaffenröcfe unb ^elme, feit 1858 
graue, rot öorgefto^ene SBcinfleiber. 3m übrigen gleid^e 
©ntloicfelung tvk bei ber Snfanteric, j. SB. 1864 ruffifd^e 
SJiüfecn, jur $ßarabc mit ©d^Ubd^en unb fd^toarjen ^aor=^ 
büfd^en. S)ie beiben Dlbcnburgifd^en Batterien »urben 
1867 bem 10. 5eIbartiDcrie*3iegiment jugeteilt. 



(flofarbe: früher fd^tvar^, fpStet tvelB mit rotem ftreuac.) 

3m 18. 3o]^r]^unbert fd^eint bie rote garbc für bie 
Uniform öor^errfc^enb getoefen ju fein. 

(Sine plafiifd^e farbig bemalte 2)arpeIIung eine« ©rcnabler^ 
im Sübcdcr Äutturl^iftorifd^ett 3)^u|cum (2:af. 26, g) geigt roten ^od, 
iDeifee Slbgeid^cn, kno)ß\t unb Unterfleiber , fal^Ucbeme« S3anbcncr 
mit gelbem Suntenberger, gelbeö HJiü^enfci^ilb , in ber 2Wttte ein 
orangefarbener Äreiö , barin ba8 Sübecfer Söap))en. SBeifee Unter= 
Reiber. 2:af. 26, h fteUt einen Hamburger Offizier toor, ber 
roten 9Jo(f mit ebenfold^em Äragen trägt, ^ragenpatten, 9?abatten 
unb 3luffd^lägc l^eKblau. Öelbc ^bp\t unb (ipaaUtttn. ©ilbemer 
9iJinglragen mit golbenem Hamburger Sappen, dm^a^tt ^ut mit 
fd^toargcr ^ofarbe unb golbener SCgraffe. 

3n ben ^anfaftöbten beflanben neben bem bcfolbeten 
SRilitör nod} Sürgergarben, bei bereu Sefleibung, bie 
übrigeng nid^t allgemein geregelt toar, bic rote garbe, 
tt)enigften§ bei ben Offijieren, ben SSorjug genoffen ju 
l^aben fd^cint. S?od^bem Scttenborn mit feinen Sofalen 
Hamburg befreit ^otte, tourbe eine neue Sürgergarbe 



Digitized 



by Google 



154 5)aS 2>cutfc^c Kcld^. 

errtd^tet, beren Untfornt, tt>k ou§ bev 9?ot be§ Stugenblid» 
erflärlid^, äicmlid^ cinfad^ toax. S)ie 9}e!(cibung bcftanb für 
btc S^fanteric aii§ langen, 6i§ über btc S?nie rcid^enben 
bun!eI6Iauen ©d^ogrödfen ol^ne J?nöpfe, Dom burdö ^aften 
gefd^Ioffen. S'ragen unb SSorfto^ nm bie bunfelölauen Stuf^ 
f erlöge l^eHblau; SJeinöeiber unb ©(i)irmmü^e bun!e(6Iau 
mit l^eHblauem S3efa^, Dorn an berSJtü^e eine lüeifee .^o!arbe 
mit rotem ^anfelreuj. ©efreujte iüeiße 33anbeliere. ®ie 
StrtiKerie trug biefelöe Uniform, nur tüoren oHe 2(b5eid)en 
ftatt ^ellblau l^ier rot. ®ie Söger langfd^ögige grüne SRödEe, 
auf ber ©ruft mit fd^toar^em ©d^nurbefa^; grüne SRü^en 
mit l^ettgrünem JRanb, S^ger^orn, barüber S'ofarbe unb 
l^ettgrüner ©tu^. ®rauc SJeinüeiber mit hellgrünen Streifen; 
^artufd^e unb ^irfd^fänger on fd^roarsem SeibloppeL 3)tc 
33ef(eibung ber SabaHerie glid§ berjenigen ber Infanterie, 
nur tDar ber füod auf ber Sruft mit fd^marjen ©d^nüren 
ht\t^t Sltö ^opfbebedEung eine cjapfaartige 9Kü^e bon 
bunfelblauer ©runbfarbe mit IjcHblauem 9tanb, gelben a3e= 
I)ängen, tüeigem ©tu^ unb §anfefofarbe. S^artufcf)banbelier 
fc^tüarj. Sei ber SBieberbefe^ung §amburg§ burd^ bie 
granjofen tüurbe bie ^ambur^er S3ürgergarbe aufgelöft, 
bagegen (£nbe 1813 eine I)anfeatifd}e S3ürgergarbe 
erridE)tet. 2)iefelbe erl^ielt bunlelblaue 95ein!Ieiber, groue 
SOZöntel englifd^en ©d^nitt§, englifd^e S"fö"teriefa§fet§ 
(S:af.70, g, h, i). Sei ber Infanterie maren SDlantelfragen 
unb ^ofenftreifen ^eHblau, S'agfetbe^ängc mei^, ©tu^ unten 
rot, oben tueig. S)ie ©d)arf[d^ü^en SJeinlleiber wie bie 
3fnfanterie, bie onbern ermähnten ©tüdfe grün. ®ie 2lrtifferie 
biefelben 8tbäeidE)en, oud^ bie ^ofenftreifen in rot. ©tu^ 
oben lüeig. Saju nod^ rote granfenepauletten. S)ie Söger 
ä^nlid^ tüie bei ber Hamburger Sürgergarbe ol^ne ©d^nur* 
ie\a^'j bie ÄobaHerie bunlelblaue ^olmang unb 93einfleiber 
fomie JeHermü^en mit l^eÖblauen 8(bjeid^en unb fd^ttjorjen 
©C^nüren. 9(u§erbem ©äbel, Sanjen mit tüei^cr glagge 
unb rotem ^anfefreuj. 3)a§ fpätere ^amburgifd^e 
Sürgermilitörl^atim ein jelnen bie Uniform mel^rmatö 



Digitized 



by Google 



^anfcntcn. 155 

«gcloed^felt, bod^ blieben im allgemeinen bie Slbjcid^en bie:^ 
fetten, alfo bei bunlclblauer SJiontur für Infanterie unb 
ijabalierie l^eUWau, für bie Strtitterie rot, für bie Säger bei 
■grüner ©runbfarbe l^cttgrün. 3)ie ^opfbebedfung bitbete 
1815 ein ©jafo mit fel^r großem ®edfel, feit 1853 me^r 
fäppiartig geftaltete ©jafoS. 1868 mürben bie S3ürger:= 
■garben aufgelöft. ©leid^jeltig mit ber Hamburger 93ürger:= 
■garbe tourbe tüäl^renb ber 2iettenbornfd^en ©pifobe eine 
^anfeotifci^e ßegion errid^tet nnb jwar au§ greimilligen. 
2)ie Uniform beftanb au§ langfc^ögigen, born burd^ ^aften 
flefc^Ioffenen SRödEen, aSeinfleibern, S:eHermüfeen öon grüner 
•©runbfarbe. Sragen, ärmelborftöge, ^ofenftreifen, 
SKü^enbefa^ unb ©ecfeloorftog ^^Hblau. Stuf bem SRü^en^ 
ranbe bie ^anjefofarbe. Seberjeug fd^marj. S)iefe Uniform 
flalt fomol^I für Infanterie ttjie STrtitterie unb SabaHerie, 
nur l^atten erftere beiben nod^ gelbe Si^en auf jeber Strogen* 
feite. S)te9?eitereifü]^rteSanäeno^negtaggen. 1814 mürben 
iie Uniformen geänbert. Sin ©teile ber äRü^e trat ber 
^jalo, an ©teOe beg atodEeS ba§ S^oHet. S)ie S^abatterie 
fc^ieb fid^ in Ulanen unb ffofalen. ^ei beiben iie ®runb:= 
färbe grün, bie Ulanen mit larmefinroten Slbjeid^en, meinen 
knöpfen, fd^marjer E^apla mit jd^marjem Sufd^. San^en^ 
flagge oben rot, unten mei§. S)ie S'ofafen I)atten rote Sfb* 
jeic^en unb ^ßeljmü^en ntit rotem SSeutel. Sanken of)ne 
glagge. 2)ie ßübed!er greimilligen 1813 grüne lang^ 
fd^ögige dtödt unb 93einfleiber, rote SSorftöße um bie grünen 
^bjeidE)en, aud^ born l^erunter an ber ^aftenreil^e. §o()e 
©d^irmmü^e t)on grüner ®runbfarbe ntit rotem Sianb unb 
18orfto§, auf bem 9ianbe gelbe§ So9i>5orn, oben $anfe= 
lofarbe. 1815 S^oßetg mit roten ffragen unb Sluffd^Iägen, 
^raue ^ofen mit roten ©treifen, biefelbe äRüjje ntit fd^marjem 
SBufd^. 3)ie Srenter freimillige S^fonterie 1815 
fd^marje Sollet^ mit roten Slbjeid^en unb gelben Jhtöpfen. 
(Jjafo mit meinen Sel^ängen, gelben ©d^uppenfetten unb 
rotmei^em @tn^ (2'af. 26, i). S)ie Sößcr bunlelgrüne 
ÄofletS mit l^edgrünen 8(b5eid^en; graue ^ofen mit I)ell= 

Digitized by CjOOQ iC 



166 7>ai 2)eutf(^e 9leid^. 

grünen ©trcifcn, Jiroler^üte mit raupenartig gelegtem 
hellgrünen SBufd^. Stnf jeber ffragenfeitc eine gelbe Si^e. 
S)le Stciteret Sitl^ettjlen unb ^ofen öon fci^toar5er garbe mit 
roten abjeid^en unb gelben köpfen. ®elbe ßtje am ^agen. 
©d^toarje ©jopfaS, rotnjei^e Sanjenflaggen, Seberjeug 
burc^göngig fd^toarj. 

gn ber langen griebenSpertobc, toeld^e ben Sefretung§^ 
Wegen folgte, toax bie Uniform ber ^anfeatifc^en 
2:rut)pcn für bie Infanterie burd^gängig grün, bie ki^ 
jeid^en rot, bie ^öpfe gelb. S)ie unterfc^eibenben SKert^ 
male in ber Uniform jnjifd^en Hamburg, Sremen unb 
SübedE beftanben in ber abmeid^enben ©eftalt beg$ßompon§, 
©jafobefd^Iage^ u. f. m. S)ie ^amburgifd^e Stifanteric f^atte 
»ei^eS, bie Säremer unb ßübedfer fd^njarjeS Seberjeug. S)ie 
©jafobel^änge toaren »ei^, SJeinfteiber grau, im Sommer 
ttjei^ (2iaf. 26, k). 99ei ben Offijieren auf ben grauen ' 
SBeinlleibern rote SSiefe unb ©eitenftreifen. ^ie Hamburger 
©d^ü^en grüne ÄoHetS mit ebenfold^en Sld^felflappen unb 
2irme(potten, fd^ttjarjc fragen unb 9luf{d^Iäge, rote Sor:= 
ftöge, gelbe S*nöpfe unb Si^en am Sragen. ßeberjeug unb 
©jalobe^önge fd^lüarj. S)ie SlrtiHerie ganj blau mit fd^njarjen 
Stbjeid^en, roten SSorftögen, gelben Snöpfen unb roten Sjaf 0:= 
bel^ängen. Die JReiterei beftanb au§ ^Dragonern. S)ie Uni=: 
form töax grün mit farmefinroten Slbgeic^en, »eigen Si^en 
unb ©pauletten, fomie Snöpfen. ®raue Seinfleiber mit 
rotem SSorftog. ^elm mit SBügel unb fd^toarjer Staupe, 
daneben §atte Hamburg nod^ eine Ulanenabteilung, n)eld^c 
faft bie gleid^e Uniform trug, nur alg SopfbebedEung Ulanen^ 
cjapla mit larmefinrotem Oberteil, meinen S3ef dalägen unb 
bünnem l^ol^en @tu^. Sarmefinroter ^ßaggürtel mit »eigen 
aSorftögen, Sanjenpagge oben rot, unten »eig. @nbe ber 
öierjiger, Anfang ber fünf jiger gal^re änberte fid^ ber 3:^pu^ 
ber ]§anfeatifd^en Uniform burd^ ©infül^rung ber ^ictell^aubc 
unb beg SSaffenrodES. ®ie SaüaÜerie bel^ielt bie gleid^e 
©runbfarbe bei unb trug nunmel^r einen ^elm nac^ 2lrt 
hpr preugifd^en Süraffiere. ®ie Infanterie, bie aud^ ba§ 



Digitized 



by Google 



8TQunfd|tt}eig. 157 

SStrd^otDfd^c ®epM annotim, ücrtaufd^te bic 5ßidtel^auk 
fpätcr mit Säppt§, bcren gorm bei bcn Kontingenten eine 
öerfd^iebenc xoax. ©eit bcr äRilitövIonöention öon 1866 
fteDen bie §anfaftöbte bie beiben 9tegimenter 75 unb 76, 
beten Uniformabjeic^en unter ^ßreufeen ju finben finb. 



(Aofarbe: ftü^ ^^toaxi, bann l^eUl^lau = ge(6.) 

2m 18. gol^Tl^unbert toax bie Uniformierung ber broun^ 
fd^tocigifc^en Gruppen in gorm unb ©c^nitt ganj nad^ 
preufeijd^er 9?orm geregelt, »ie \a oud^ aug ben engen 
Sejiel^ungen be§ braunfd^meigifc^en ^errfd^erl^aufeS jur 
preu^ifd^en Strmee leicht erflärlic^. Eigenartig in Säejug 
auf Uniform toax ba§ „©d^warje ©orpg'' auSgeftattet, 
loeld^eS ^crjog griebrid^ SBU^elm t)on Sraunfd^toeig^^DelS 
1809 in SBöl^men warb unb ba^ burc^ feinen 3^9 i^^ 
SBefermünbung l^inreid^enb befannt ift. 3)ie S^f enteric 
(laf. 27, a @. 159) trug einen fd^morgen langfd^ögigcn 
fogentfnnten 5ßoIroct mit l^eflblauem Kragen unb fd^wargen 
IBruftfd^nüren mit fed^S fc^tt)arjen ©dftnüren jttjifd^en brei 
Steigen t)on fd^toarjen Snebelfnöpfen. Seinlleiber unb Seber^ 
jeug ebenfalls fd^toarj. S)er mit fd^n^arjem l^erobfattenben 
^aarbufd^ gefd^müdEte ©jalo geigte born einen tt)ei6metallenen 
lotenlopf unb gefreujte Knod^en. S)ie ^uf aren (S:of. 27, i) 
»aren ä^nlid^ geöeibet, nur ftott be§ 5(5olrodE§ ein fd^marger 
S)oImatt mit l^eüblauen Stdgen unb 9luffc^Iögen. ©d^ärpen 
^ettblaü unb gelb. S)ie Ulanen (Jaf. 27, h) grüne Koaetg, 
^a^gürtel, SSeinlleibcr unb ©c^abrafen, rote 2lb jeid^en unb 
aSefö^e, gelbe Knöpfe, ©japla mit gelbem Oberteil unb 
gelben gangfd^nüren unb toeifemetaflenem 3:oten!opf. ®ie 
SlrtiUerie tüie bie gnfanterie, aber ftatt ber ^ßolrödfe 
KolietS mit fc^toarjen @dE)nüren unb l^eHblauen ©d^o§^ 
umfd^Iögen, 9tuffc^Iägen unb 9td§feIfIoppen. S9ei bem Korp§ 

Digitized by VjOOQIC 



158 ^aS 2)cutf($c Dtelc^. 

6cftaiibou(i^einc©d^arffd^ü^en5Sompagnie(2:af.27,b)^ 
meldte Qxnm SolIet§ mit roten Slbjeid^en unb gelfien Snöpfen 
trug, ^üte mit grünem S3anb unb SSorftog. ®qS Sorp^ 
trat fielonntüd^ in engüfd^e ®icnftc unb fod^t in Spanien, 
Portugal unb teitmeife in ^ialkn. SBöl^renb biefer eng* 
lifc^en $ßeriobe legten bie Dffijicre unb Unteroffijierc bie 
englifd^en 2)ienftau§}cid^nungen an. SefonberS ift ju 
6emerfen bie larmefinrotc ©d^ärpe ber Dfftjiere. Sei itn 
Sergeanten e6enfatt§ farmefinrote ©c^örpe, in ber SD?itte 
öon einem ©treifen in ber Sragenfarbe burd^jogen. Sei 
ber Stüdtle^r be§ ^erjogö in fein Sanb 1814 mürben 
bie 6raunfd^meigifd()en Sruppen neu organiftert. ®ie 
Infanterie 6eftanb 1815 au^ einer leichten Snf enteric* 
brigabe unb einer Sinienbrigabe. Qux leidsten SBrigabe 
gehörte ba§ Seiböatailton, mefd^eS eine ber frül^eren 
ä^nlid^e Uniform behielt, nftmlid^ fd^morjc gnrfen mit 
fd)marjen ©C^nüren, l^ellblaue fitagen unb 9ld^jetflappen, 
fd^marje SSeinfteiber, ®}afo§ mit jiemlic^ breitem S)edel, 
mit lotenfopf unb fd^mar jem Sufd^ gefd^müdtt. S)ie übrigen 
leidsten Satailtone Ratten biefelbe Uniform, nur öcr* 
fcf|iebenfarbige ©ragen unb Slc^jelHappen. Sltö ©jalo* 
befd^tag ein meifeeS Sögerl^orn, ©tu^ in Sirnenform, oben 
getb, unten l^ellblau. S)ie Slbjcid^cn toaren beim 1. Sotaitton 
anfänglid^ l^eüblau, bann d^amoi§, barauf rofenrot; beim 2. 
gelb, beim 3. oronge. S)ie Sinienbataillone (Saf. 27,c) 
trugen bie gleid^c Uniform, nur aU Ejalobefd^tag ein meige^ 
©c^ilbd^en mit bem fpringenben Stog unb ©tu^, oben ^tü^ 
btau, unten gelb. TOjeid^en meife, 1. SataiHon rot, beim 2. 
grün, beim 3. meife. ^ie ^uf aren ganj öl^nlid^ mie frül^er, 
9luff daläge bagegen fc^toar^. S)ie Ulanen fd^loarje ffottetg 
unb $ofen, l^eUbfaue Slbjeic^en unb EjapfaS. 5ln ©d^ü^cn* 
truppenbagaiöontgarbe-Sataillon mit ^ed^tgrauer S3e* 
fleibung unb grünen Slbjeid^en, grünem ©tu^ unb ^utbefa^; 
tt)ei6eSnöpfe(£af.27,d). Sic^lrtillerie fd^marje SoIIet§ 
mit gelben SSorftöfeen, Ejafo^ mit lotenlopf unb fd^marjem 
93ufc^ für bie reitenbe 'ülrtiKerie, bagegen mit ®ranate unb 



Digitized 



by Google 



lBraunfd^h}eig. 



159 




Digitized by VjOOQ IC 



160 2)a3 2)eut|(l^e »eidg. 

getBcm SBirnenpompon für bie gußartiKcrtc. ^m 3ö^te 1823 
lüurbe eine Uniform naä) preußifd^em äRufter eingefül^rt 
nur bag ßeiSbotaiHon fiel^ielt bie fd^tparj nnb l^eßbtaue 
Uniform Bei. 3m S^^re 1830 trug bie Snfa^tcrie 
(2af. 27, f) bunfelblauc ©oHetS mit roten Äragen, STuf^ 
fc^Iägen unb ©topefa^. SBeiße ffnöpfe nnb ©arbcli^en. 
®raue Seinfleiber mit roter Siefe — im Sommer toeifee. 
©jaloS mit toeifeen SSel^ängen nnb loeigem, unten l^ellblauem 
@tu^. S)Q§®renabierbatainon (2of. 27,e) l^atte^elj.^ 
mü^en naä) öftcrreid^ifd^em äRufter mit rot unb toeißem 
gutter, @d)ilb unb ©d^uppenletten tt)ei|. S)er lomifter 
ttjurbe an fel^r fcfimaten Stiemen getrogen. Um ben 2)rucf 
berfelben auf bie ©d^ultem ju öerminbern trug man tebeme 
ßafd^en mit jmei ©cf|Iaufcn (Saf. 27, f). Später erl^ielt bie 
gnf onterie jur ©rinnerung on bie alte Uniform burd^gel^enbS 
einen fd)nurbefefeten SBaffenrodE gleid) ben Seinfleibcrn 
öon fd^toarjer gorbe. ©ragen unb 3[uffcf|Iöge l^ettblau. ®ie 
Stopfe ber ajiontierung öon fd^toorjem ®Ia{e. ?ltö Sopf^ 
bebedEung ©jalo mit gerobe obftel^enbem ©d^irm unb 
fd^arjem §aarbufd^ (2:af. 27, g). 9?ad^ bem gelbjuge 
t)on 1870/71 mürbe bie gorm ber SopfbebedEung bem 
Äöppi ber preugifc^en 3äger ä^nli^er. 2rml8.9Käräl886 
ipurbe preugifc^e S3eHeibung eingefül^rt, inbeffen bie alten 
Säeftönbc oufgetragen, bie enbgültig erft amll.9tprill892 
abgelegt lourben. ©citbem unterfd^eibet ftd^ ba§ braun= 
fd^njeigifdie 3nfanteric:=9iegiment 9?r. 92 burd) ben ©tern 
auf bem ^elmabler, meige Sld^felflappen mit gehontem W 
unb l^ettblaue SSorftöfee um bie Strmelpatten. S)ie$ufaren 
(£af. 27, k) trugen in ben breifeiger 3^^^^^^ O^^i blaue 
Uniformen mit gelber Sefc^nürung unb Se^öngen, rotem 
äRü^enbeutel unb ^ofenborftofe. ©pöter mürbe bie ©runb^ 
färbe fd^toarj. §eute l^at ba§ Siegiment im SSergleidE) ju ben 
preufeif(|en ^ufaren öerfd^iebene ©igentümlic^Ieiten aufju^ 
meifen. ?ln ber 5ßeljmü^e gelber Sotenlopf, fd^marjeS 
aSanbelier, meife^ellblaue ©d^ärpcn, ©öbeltafd^en rot mit 
gelbem gefrönten W. S)a§ ategiment füt)rt bie Stummer 1 7. 



Digitized 



by Google 



SBatbcd. 161 

ßonjenffaggen tok in Jßrcußen. Die Slrtilleric trug in 
bcn brcißiger Salären (Saf. 27, m) Unifonn lüie bie Sn= 
fantcrie, aber mit gelben ßi^en unb S'nöpfen. Slfö Sopf== 
BebedEung fftaupenl^elme, fpätcr SBaffenrödEe, beren ©runb« 
f orbe bann fcf|tt)arj lüurbe. Qux ©rinnerung an bie Slrtißerie 
beS el^cmoligen fd^toarjen Sorpg gelbe SSorftöße. 8lfö Sopf^ 
bebedEung ©äppiS. Die brannfd^toeigifd^e SlrtiHcrie legte 
nod^ früher atö bie Infanterie bie ent|pred^enbe preu|ifd^e 
Uniform an. 

llB)aIbB&*)- 

®a§ gürftentum SBalbedE mußte im Slpril 1807 bcm 
Stl^einbunbe beitreten unb alS Kontingent brei Kompagnien 
Snfanterie [teilen, totl^t für ben getbjug in ©panien 
beftimmt maren. ©ine Kompagnie toax bem fogenannten 
gürftenbataillon (©d^toarjburg^atubolbftabt, Sippe, 3?eu§) 
jugeteilt toorben. ?ll§ baSfelbe im gelbe furd^tbare SSerlufte 
erlitten ]|atte, lamen bieStefte jum 6. SRl^einbunbSregimente, 
»eld^em bie anbern beiben SBalbedEfd^en Kompagnien ein^ 
berleibt waren. Die Uniform (Saf. 28, a @. 163) beftanb 
au§ meinen KottctiS mit bunfelblauen Kragen, ^Rabatten unb 
Sluffd^lögen, gelben Knöpfen unb ©5afo§ mit toeißen 
Sel^ftngen ol^ne @tu^ fotoie toeifeem Seberjeuge (nad^ 
aaSeilanb, Slu§gabel812, gelbe Sel^änge unb gelbe§ Doppet 
pompon). 9?ad§ ben 93efreiung§friegen mufete SBalbedE jum 
beutfc^en 93unbe§]^eere brei Infanterien unb eine Söger== 
lompagnie fteHen. Die S^f^nterie erl^ielt bunfelgrüne 
Kottetg mit roten Kragen, Sluffd^lägen, @d)utterllappen unb 
©d^ofeumfc^Iögen. (Selbe Knöpfe, graue ^ofcn unb fd^ujarje 
©amafd^en, ©jafoS mit meinen Se^ängen. Die Säger ^aikn 
l^eHgrüneSlbjeic^en unbSe^änge. Seberjeug für Infanterie 
unb Söö^r f^tüarj (2:af. 28, b). Die Söger gingen fpöter 

*) 5)te Heineren norb» unh mittclbcutfc^cn Staaten finb natf) ber golgc - 
bcr SicglmentSnummcrn i^rcr Äontlngcntc öcovbnct. 

anötel, Unlformtunie. D,„,zedb,Gy.Ogle 



162 XaS 2)eutf(^e 9lei(^. 

ein. ^n bcn tjierjigcr S^^^^c^ tourbc bcr SBaffcnrodE ein:? 
gef ül^ri ©oju ^ctm naä) prcußifd^cm äRufter. 3)er fragen 
xoax leinten öon ber grünen ®runbfar6e. Sragcnpatten, 
ad^felHappen, fd^toebifd^e äuffd^Iöge unb SSorftöfee rot 
Änöpfc unb ^elmbefd^Iag geI6. ©d^ärpen, ^ortepee§ :c. 
ftibern mit ]6)roax^, rot unb gelb burdijogen. ®ie 8luf^ 
jd^(äge beg SBaffenrocfg anfangt öon branbenburgifd^er, 
fpäter t)on fd^tocbifd^er gorm (Sof. 28, c). ©eit bcr Äon:= 
tjention t)om 6. 8luguftl867 ift ba§ SBalbedtfc^e Kontingent 
bem 83. 3legiment eingereil^t. Sin ber SopfbebedEung bie 
preußifd^e unb ipalbedEjd^e Sofarbe. 



(flolarbe xt>U%üb.) 

(Sleid^jeitig mit SBalbedE trat Sippe bem SRl^einbunb bei. 
S)ie beiben Sippefd^en Staaten l^atten jufammen ein Sataißon 
atö Kontingent ju fteHen. S)ie Uniform beftanb 1808 au^ 
toeigem 3lodE mit grünem Kragen unb Stuf f dalägen, langen 
grauen $ofen unb niebrigen ^üten mit feitlid^ aufgefd^Iagener 
Krempe, grünem ©tu^ unb meinem Seberjeug. 9?ad^ bem 
SBeitanbfd^en SBerle, SluSgabe bon 1812, toeiße KoIIet§ mit 
ebenfold^en ^Rabatten, 2trmelpatten unb 3ld^feIHappen. (Srüne 
Kragen, ?luffd^Iäge unb SSorftöße, toei^e SBeinfleiber, ßeber- 
jeug, ©jafobefd^Iöge, Sel^änge unb Knöpfe (Saf. 28, d). 
9iacf| ben SBefreiungSfriegen ^atte S)etmoIb ein SataiHon 
Sufanterie jum SunbeS^eere ju [teilen. ®ie Uniform »ar 
bunlelgrün. Kragen, fc^toebifd^e Sluffd^Iöge, Std^felflappen 
unb ©d^ofeumfd^Iöge rot. Knöpfe gelb, graue Seinfleiber 
mit rotem SSorftoß (laf. 28, e). ^n ben tjierjiger So^^^cn 
SBaffenrödfe unb $ßidel^auben. ©runbfarbe grün, ebenfo 
ber Kragen. ®ie Kragenpatten, 8ld^felflappen, 3luff erlöge 
unb ärmelpatten rot. SSorftöße um biefe Stbjeic^en gelb, 
bagegen ber SSorftofe öorn l^erunter unb um bie ©c^oßtafd^ens 
leipen rot, Knöpfe getb, Seberjeug n^eig. ^elmbefd^Iöge 



Digitized 



by Google 



Silppt'^ttmotb. 



163 




Digitized by CjOOQ iC 



164 2)08 a)eutfc^e JRelt^. 

9cI6. SeinHcibcr tote früher (%a\. 28, f). 1861 tourbc ba§ 
SataiHon ju güftücren umgetoanbcli S)ie ®runbfar6e bc§ 
atodEeS 6Itc6 grün, bcr ^ogen (nunmel^r tJoHfarBig), btc 
fd^tocbifd^en Sluffcf|Iöge unb bte 9tcf|felflappen fc^toarj mit 
Totcn SSorftöfeen. Sud^ bte iifirtgcn ^orftöße rot, bie änöp\t 
»eife, ®a§ Scberjeug lüurbe |cf|lt)arj. 3lte ©opfbcbedung 
ein fiäppi toie Bei im preufeifd^en Söocm. SSorn ein lüeißer 
@tcm mit ber ßippefd^en SRofe. SRationate rot, außen geI6 
(Jaf. 28, g). Sn biefcr Uniform fod)t ba§ fürftUrf) Sippefd^e 
güfiKerSataißon 1866 auf preufeifd^er Seite bei Sifftngen. 
Saut Sonbention t)om 26. Sunil867 ging ba§ Kontingent 
in ber preußifd^en 9lrmee auf. 2)te aKilitörpflic^tigen treten 
in bo§ 55. (6. SBeftfötifd^e) Snfonterie=9tegiment unb tragen 
an ber Sopfbebedung bie SanbeSf olarbe fowie bie preu|ifd^e. 



;5ri^aumburg - JCtppB. 

(ftolarbe bIait«Tot*n)etB, ie^t xouxotifi.) 

Der berül^mte ®raf SBill^elm öon ©d^aum6urg==Sippe:= 
SJudteburg errid^tete 1753 ein ÄarabinierlorpS, anfängt: 
lid^ 75 Sleiter unb 50 fjuggönger ftarf , toetd^eg er in eine 
fel^r merflüürbige Uniform eigener ©rfinbung fleibete 
(Jaf. 28, h). 2ll§ SopfbcbedEung biente ein ©ifen^elm mit 
SBärenfeK tjerbrämt. SSorn toax auf einem grünen ©d^ilbe 
bie Si^fd^rift angebrad^t: Pulchrum mori succurrit in 
extremis. Über bem fd^toarälebernen fi'ottet, tt)eld^e§ rot 
aufgefdE)lagen lüar, tourbe ein fd^toarjer a3ruft=: unb 9iüdfen' 
l^arnifd^ getragen. Slnfänglic^ auc^ fd^toarje eiferne Dber= 
armfd^ienen. ®ie Seinlleiber waren t)on gelbem Seber. 
S)aS Sorp§ toar tJorjugStoeife mit fd^toarjen fpanifc^en 
^engften beritten. ®§ jeid^nete fid^ inä^renb be§ fieben* 
jährigen Sriegeg ate 5ßarteigängerIorp8 auö unb inurbc mit 
wenig beränberter Uniform, aüerbingö bei gänglid^ geönberter 
SBeftimmung beibehalten. @§ tl^at in ber golge ®en§barmerie:= 
bienft. SBä^renb ber SR^einbunb^seit ^atte baS ©d^aum^ 



Digitized 



by Google 



(Sc^autn^UTg -- Si))))e. Slti^alt. 165 

burgtf(f)C Kontingent mit Jben Detmolbem gleid^e Uniform, 
©cit 1816 ftcßtc ©d^Qumburg jloet Som^jagnien 3f Jiföntc* 
rie. ®ic Bcflen Seute lüurbcn ju einer Sägerabteilung 
tjercinigt. Slbjeid^enfarBcn luie bei ®etmoIb. ®ie %^%tx 
nnterfc^icben fid^ burd^ grüne Shcogen unb Sluffd^Iägc fotoie 
fd^toarjeS Seberjeug. ®nbc bcr brcißigcr gal^rc tourbc ba§ 
gange Kontingent }u Sägern umgeformt. S)ie Uniform 
tourbe bunfelgrün mit fd^marjem Kragen, fd^morjen %Vi\^ 
fdE)Iögen, Std^felHappen unb @d§o66efafe, roten SSorftögen 
unb gelben Knöpfen. ®raue ^ofen mit roten SSorftögen. 
©d^toor je§ Seberjeug, ©jafoS mit gelben Sefd^tägen, loeifeen 
SBel^öngen unb fd^marjen l^ängenbcn geberbüfd^en. 2n ben 
bierjigcr Sagten, unter Seibel^altung ber bisherigen garben 
SBaffenrödte nac^ preu^ifd^em äRufter. Die Sifeen fielen 
fpöter loeg. 31I§ Kopfbebedtung ataupenl^elmc in ba^rifd^er 
gorm mit ©d^uppenfetten unb ©tem t)on SRefftng (2:af. 28, 1). 
Stuf bem ©tern neufilbemeS ©d^ilb mit bem 9?effclbtatt:= 
ttJoppen. ®er Kragen toar tjollfarbig fd^toorj. S« gleid^er 
garbe 2luffd^Iöge unb 2ldE)feIIIappen, aKeS rot borgcftofeen. 
Stuf ben Std^fetflappen ein meffingener 9?amen§jug Q A mit 
Krone. Seberjeug fd^tüarj. 1866 gel^örte ba§ Kontingent 
jur Sßefa^ung t)on SKainj. ©eit ber Konvention t)om 
30. Suni 1867 tt)erben bie SJfilitärpflic^tigen in baS SBeft^ 
fälifd^e gögerbataitton 9?r. 7 eingcfteßt. 



(Äolarbe grün.) 



3n bm Solaren 1684 fei« 1689 fJcUtc ^Inl^alt ein Kontingent 
gum 9?ctd^ei^cerc, toeld^c« gcsm bie Mrfen aufgefeoten tourbe. 3)tc 
Uniform toar felau mit roten Umfc^Iägen. Äamiföter unb $ofen 
rot, ©triimpfc toetfe. SU« ÄopffeebedCung §ut mit grüner Sanb^^ 
fc^leifc. äl^nitd^ toaren btc 9?eltcr geKetbet, toeld^e aufeerbem einen 
fetauen, rotgefutterten 9J?antel l^otten. 

SQBäl^rcnb be« 18. Sal^rl^unbert« trug bie 5ln]^aU=3erBper 
Infanterie toeifee SRöde mit roten ^Ifegetd^en unb gelBen Änopfen. 
2)ie Unterleiber toeife. aWu«!etiere §üte, (Srenabiere ^etgmüt^en. 



Digitized 



by Google 



166 



£•» Satiät mä^. 



_^ CT^e ß^enbe Jrnppe morbe im So^tt 1795 in 
?»« errif^tet mb gmat ba§ S)e[fauif«^e SägetlotpS 
fXflf- 29, *). 2ie nnifonn btjianb auS einem buttW= 
gBW» »Hf mtt iveigen Snöpfen. 3<^o|umf(^(ägat unb 
n^^^ «nfii^läge »im bet önutbfotbe, Sragen tot, 
Uirteiflnbcr nrng, ebenfo boS Sebcrjeug. ,^ut mit gtnnem 
»«14 SB%eiib bet «^bmtbSjeit ftefften bie 9n^Itif(^ 
^^^i^Jammttt ein fiontingent, loelc^ giüne ein= 
^'ÜSi-^ "»«t »eigen finöpfen tmg. «uffc^öge öon 
bet(^bffltbc. fttogcn, «(^fdHoppen unbSorftöBe tofen« 
rot, Scbeijeng fc^toatj. ®toue SeinBetbet in fc^toatien 
»mnofc^ (Jof. 29, b). Sie ©tenobiete unb Soltigeure 
mtm bttt(^ tote bej. gtfine gtonfenepouletten, Cjafobäänge 
«nb^omponSouSgejei^net 2ie ajofobefc^Iäge »on loeißem 
VUtaü. 1813«»cttongte9?opoleon auc^ bieScftettung eineä 
tettenben 3äget=9iegimentS, bejfen Unifonn ä§n(i(§ mar, 
nutttoten bie ««fi^ISge t>on bet Sragenfarbe unb fcth 
8e|<^«tten ®toue 9ieit^ofett mit Sefolitreifen tton bet 
Äragenfotbe, »eiBe Cjotobe^änge unb «(^felft^uppen. 1818 
mtt «n^alt.SeJfou (Sof. 29, d) jum »unb^^eete ein 
ftwihngent ui bet etätte etneS «atoittonS. S>te ©tunbfatbe 

- v" L*'"T **" f«^«>e»>iWen aufft^lage blieb bunfet 
gni«, bie «bjeu^en tofo, bie Snöpfe meig. Die «einttetbet 
«itongi bunWgtün, fpötet gtau mit tofo Stteifen. S)ie 

Z! ^f Aw S""^""^ " **" fiompogniefütbe (tot, »eig, 
gmn, gelb), fpatet SiationaL v . p. 

SnrrJa -f"-. fli^J«*?"™ teftanb in bunWgrfinen 
SS ""* '^^'=nW"' «utWoflSpatten unb StfoSum. 
inl??„; l "«^"^'^ ««^HÖQPPen unb «ufft^Iägen. 
otteS tot »otgefloßen. ffnöpfe unb eaalobeft^Iäge toetfi. 
SetnHetbet gtau mit boppelten toten 8ettenftre?en Sebet= 
3eugf(^mota. ©aoffMc^Iöge »eig. ' 

«„ÄS?*^*"' '^''?*' ^^^^ ""« ©renabietlompagnie 

- « Sogerfornpogmen. 5)ie ©renabiete botten bunfel- 
otnne SoUetS, tote Stagen, «ufWiöge „„j, SotSSe 



Digitized by 



Google 



Sbtl^alt. 



167 




Digitized by VjOOQ IC 



168 S)aS !Dcutfd5c «cid^. 

©arbetifeen unb Stopfe. ©jafoS mit lüeigen Sefd^Iögen 
unb Sc|öngcn; lüciße^ ßebcrjeug, grouc ^ofen mit rotem 
SSorftog. S)ie Säger (Jaf. 29, e), cBcnfattg bunfdgrüne 
SoIIetS, ?luffd^lQg§pattcn t)on bcr ©rutibfarbe, fragen, 
3lc^feIIlappen unb Sluffd^Iäge ^cllgrütt mit roten SSorftö|cn. 
aäciuHeiber toie biö ©rcnabierc, Scberjcug fc^toarj. ©jalo 
mit toeißen 93ef dalägen unb grünen, fpötcr toetgcn gang^* 
fd^nüren. ®rüner ©tu^. 1846 erhielten bte Säger bunfel« 
grüne SBaffenrödte preufeifd^en ©d^nittS (Staf. 29, f). «6^ 
jeid^en l^ettgrün, SSorftöfec rot, Snöpfe meig tote i\gf)tx auf 
ben SoIIetS. 5ßidEeI^auben mit loeifeen SBefd^Iägcn unb 
fc^lüorjcn ^aarbüfd^en. 2luf ben $ßatrontofc^en ein loeiße^ 
©d^ü^en^om, afö ©eitengetoe^r §irfd^fänger mit SBüget. 
®ie übrigen Sln^altifd^en ©taoten führten ebenfalls SBaffen* 
rödfe unter ^Beibehaltung ber bisherigen garben ein. 5)aju 
$ßidel^auben mit loeißen 93efd^Iägen. 1854 übernol^m ®effau 
baS Äöt[)ener Kontingent. 1863 erfolgte oud^ bie &r\^ 
berleibung beS Sernburger Kontingents. @S beftanb nun*: 
me^r ein ^Regiment ?ln^alt (2:af. 29, g) mit jmei Som* 
pagntcn ©d^arffd^ü^en. ®er bunfelgrüne SBaffcnrodE biefer 
J^ruppe l^atte t)öHig ben ^reugifd^en ©dE)nitt, nur looren bie 
©d^oßtafd^enleiften nur je mit gtoei Knöpfen bcfe^t, S)ie 
fd^toebifd^en Sluffc^löge geigten bie bunfelgrüne ©runbfarbc. 
Kragen, SSorftöfee unb-Sld^felflappen rofenfarben, um le^terc 
toeifeer S3orfto§. (Sraue SBeinlleiber mit rofenfarbiger SBiefe. 
Knöpfe, Koppelfd^log k. toeife. ^elme mit toeißen Sefd^lögcn. 
2)aS gerabc ©eitengeloel^r l^atte gelbmetattenen 93ügel unb 
ebenfolc^eS Drtbanb. ®ie ©d^arffd^ü^en ^irfd^fänger unb 
grüne ©öbeltrobbel; fonft gleid^e Uniform. Saut Kont)ention 
t)om 28. Suni 1867 trat baS ^Regiment alS Snfanterie* 
aiegiment 9?r. 93 in ben preu^ifd^en ^eereSöerbanb. ^d^iQ^ 
Uniform fie^e unter ^ßreugen. 



Digitized 



by Google 



©ad^fen^SBctmar. 169 

(ftolQtbe fd^tData^grütt'geia.) 

2){e SBetmarifd^cn Stuppcn lüarcn im 18. Sö^rl^unbert 
gonj nacS) preugtfi^cm SKufler gcflctbct. @nbc ber ad^tjigcr 
So^rc crl^telten bic (Srenabiere ^ßeljmü^cn. 1788 ipurbe 
t)om ^er jog fi^arl Sluguft ein SögerBatailton, fpäter 
©d^arffd^üfeenbataitlon genannt, errtd^ tet. ®ie Uniform 
(Jaf. 29, h) beftanb 1790 au§ einem grünen Jlottet mit 
e6enfoId)en branbenburgifd^en Sluffc^Iogen unb ©ragen, 
gelben Srogenpatten unb ©d^ofeumlc^Iögen, gelben Snöpfen 
unb roter $al§6inbe. ^ut mit roter ©d^nur linfö auf^ 
gefd^Iogen; grüner ©tu^. SBei^c Seinfleiber, furje jd^lüarje 
®amofc^en, gelblid^e Sonbeliere. 1796 tourbe ba§ Seber« 
jeug fd^morj, fi'artufd^e am Jloppet um ben Seib. S)ie SSeiu:^ 
Heiber bei gleidjem ©d^nitt lüie früher grün. 1806 ^iatt 
berJfartufd^e n^ieber eine 5ßatrontafd^c an ©c^utterbanbelier. 
?U§ S?opf6ebedfung eine 2trt (ärenabiermü^e (Saf. 29, i), 
ö^nlic^ ber bamaligen preufeijd^en, tjorn mit gelbmetallenem 
SReife, HnfS grüner ©tu^. 1807 neueS 2Robeß für ben ^ut 
(Saf. 29, k). S)erfelbe erhält born ein gelbe§ ©c^ilb^en 
unb gelbe ©infaffung. ©tu^ toie frül^er. ®a§ Seber5eug 
tüirb gelb, aber 1809 lieber fc^marj. Slud^ merben je^t 
lange graue 5ßantalon§, über bie ®amafd^en gel^enb, getragen. 
1812 ©}a!ojS mit meinen SBe^öngen unb gelbem §orn 
(2:af. 29, 1). S)ie Se^önge fielen fpöter toieber fort. 5)ie 
grauen SBeinfleiber erhielten gelbe SSorftöße; im ©ommer 
tt)ei|e ^ofen. '^n biefer SluSftattung erl^ielt fid^ bie Uniform 
bi§ jur ©infü^rung beS SSaffenrodS. S)ie garben blieben 
biefelben. Sragen unb Sluffd^lcige grün mit gelben SSor:^ 
ftö^en. 9ln ©tefie be§ ©jaf o§ trat bie 5ßidfcl]^aube mit gelben 
Sefd^lägcn, Dffijiere gelbe ©d^ärpen (Jaf. 29, m). ©eit 
bcm 26. Suni 1867 bilbet ia^ SBeimarifdE)e S^ontingent 
ba§ S^fanterie^SRegiment SWr. 94. 9lbjeid^en fiel^e unter 
^Preußen. Sin Saballerie befielt gegenhjärtig nod^ eine Heine 
^ufarenabteitung, bereu Urfprung tief in ha^ 18. ^a^x^ 

Digitized by VjOOQ iC 



170 2)aS 2>eutf(^e »eld^. 

I^unbert l^tnctn rcid^t. Die Uniform glid^ faft genau ber^ 
icnigen bc^ prcugifd^cn Qkkn^^n^axtn^^eQimtni^, 3lote 
®otman§ mit »eigen ©d^nüren, blaue^djc, Btauc ©d^afirafen 
mit rotem ßödenranb. S)ie Ärogen maren rot, bie 9(uf=: 
fd^Iöge blau. Site Sopfbebecfung 5ßet}mü^en mit rotem SBeutel, 
jpöter fd^marje glügelmü^en, bann EjafoS, je^t lieber 
^ßelämü^en. S)ie ?l6jeic^enfar6en finb bie gleicfien geblieben. 
@nbc 1813 tourbc ein fteitoilHgcö 3ägcrlotp^ crrid^tet. 
3)ic gufeiäger trugen bunlelgrüne i'it^&otm mit gelben ^ogcn unb 
^uff dalägen, gtüci dtd^tn gelber knöpfe; graue ^einftctbcr in eben= 
fold^cn ^amafd^en, rote Sld^felflo^pen, (jgafo^ mit SSorber= unb hinter* 
fd^irm, gelbe @d^up|)enletten unb Ärcug, barüber |d^tt>ar3=gelb=grüne0 
9iational. 2)ie rettenben 3ager graue Sitl^ctolen, bom ol^nc ^öpHt 
aber mit gelben S3orten bcfc^jt. Öeinlleibcr grau mit gelben ©trcifen. 
®clbe 5l(^fel|ci^u|)pen, Sgalo toic bte gufeiägcr, baau fd^toarge ©üfd^e. 
©d^toarge ©tulpl^anbfc^ul^e unb ^ebcrgcug. 



;5adjrßn-Hobur0* &txt 1826 Koburg-@oi^a. 

(Äolarbe 0rün*ipct^.) 

Soburg ftcKte loä^renb ber fft^einbunb^^cit ein Son^ 
tingent jum 4. St^einbunb^SRegimente, bem 3?egimente ber 
'^erjöge öon ©acfifen. ®ie Uniform (Saf. 30, a ©. 171) 
beftonb au§ bunlelgrünen Sollet^ mit ebenfold^en Strmcfc 
patten, gelben fragen unb Sluffd^lögen, toeifeen Snöpfen 
unb ßi^en auf ben $ßotten. S)ie ©d^ogumfd^läge toaxtn rot. 
Öcllblauc ungarifd^e ^ofen mit gelber Sefd^nürung, für je 
fd^toarje ©amafd^en, aud^ lange leinene $ßantalon§. Scber^: 
jeug meife, ©jafo mit loeifeen SJe^öngen unb gelbem ©c^ilb, 
barauf ein gäger^orn. 2)ie ©renabiere trugen 5ßeljmfifeen 
unb rotnjoHene granfenepauletten. ®ie Dffijiere anfangt 
§fite, fpöter ©jafoS. 

3)ie frcitoilligen 3>ägcr, h)eld^e Coburg 1813 im herein mit 
9}ielnlngen unb ^ilbburgl^aufen tnö gelb [teilte, l^atten grüne dtödt 
mit roten 5luf|d^lägcn unb gelben ©orten. @raue, grün toorgeftofeene 
^ofen, (Sjaloö mit grünen ©el^ängen. @§ toar femer gemattet, 
©tulpfticfel mit glanglcbemen ©d^äften gu tragen. 

2)te ?anbtt>c]^r l^atte grüne Sitl^ett>!en unb fd^tocbifd^e, feitlid^ auf= 
gcfd^lagcnc §üte. 

Digitized by CjOOQ iC 



Söd^fcnsÄoöurg. 



171 




Digitized 



by Google 



172 2)08 3)eutfd^e «Reic^. 

1826 ftar6 ba§ ^au§ ©ad^fcn«®ot^a au8. Sa§ 
S^obutöifti^e unb ©otl^dfd^e Kontingent mürbe nun ju 
einem @a(i^fcn^Äoburg=®ot]^aifd)en S^fonterie* 
9iegimente tjerelnigt. ®ie Uniform (Jaf. 30, b) 
Beftanb auS bunfelgrünen SoHetS mit fd^toarjen, rot tjor^ 
geflogenen fragen unb Sluffd&Iägen — erftere mit gelben 
ßi^en — , roten ©d^oßumf dalägen. Std^felHappen erft 
fd^toarj mit toten SSorftößen, bann rot mit gelben. Sein* 
Heiber juerft grün, bann grau; im Sommer n^eife. ©jalo? 
behänge toeife. ®a§ Kontingent tüor 1846 nur nod^ ein 
aSataitton ftorl nebft einer Sögerobteilung. 2118 SeHeibung 
ie^t ein SBaffenrodt in ben frül^eren Sorben. 2ld^feU 
floppen unb fpt^ gcfd^nittene Strmelpatten rot, Seinüeiber 
grau. Slaupenl^elme mit gelben SSefd^Iägen unb meinem 
©tu^ (2^af. 30, c). Seberjeug tüc\% für bie Söger fc^loarj. 
1861 fd^Iog Soburg:=(Sot^a mit ^reufeen eine 3RiIitär:= 
lonbention ai, S3i§ 1867 beftanb bie Uniform (Jaf. 30, d) 
au8 einem bunlelgrünen SBafifenrodE mit fd^marjen, ringS* 
l^erum rot tjorgeftofeenen Kragen, roten 8lc^felflappen unb 
mmelpatten, ^i^toax^en 8luff erlägen unb roten $8orftö§en. 
Knöpfe gelb, dtott Sicfe an ben SeinHeibem, Seberjeug 
fd^toarj. ^etme mit eigenartig geftalteter ©pifee, oben mit 
Heiner Kugel. 3^ 5ßaraben lüeifee ^aarbüfd^e, toeld^e t)on 
ber ertüä^nten Kugel überragt hjurben (Saf. 30, e). 1866 
fochten bie Koburg^^Öot^aer bei Sangenfaija unb ttjeiter bei 
t)erfd^iebenen Kämpfen ber äRainarmee. ©eit 1867 mitben 
SDteiningern bereint fül^rt ba§ ^Regiment bie Stummer 96. 
Uniform unter 5ßreu§en. 



^ari^rBn-BJietninßßn-llilbburglraulBn» 

i8i§1807 beftanb baS ajeeiningif^e9KiIitör auslagern. 
S)ie Uniform toax grün mit roten Stbjeid^en. 8ltö Kopf:» 
Vbecfung Ka8!et8. 1807 ju 9Ku§fetieren umgeformt 

Digitized by CjOOQ iC 



ea(!Ofeu « aRclningen - ^tlbburgl^aufen. 173 

glcid^e Uniform n^ic unter ©Q(i^fcn = ®ot]^as3lItenburg 
befd^rieben. ^Übburgl^aufcncr gleid^e Uniform tote bic 
SBcimarifd^en Gruppen. S)ie 1814 errid^teten greimilligcn 
3ägcr Ijcrgleid^e unter Coburg. 1826 nod^ bem SluSfterben 
be§ StQmml^aufeS ergriff bie äReiningener ßinie SSefifc bon 
^ttbburgl^oufen, »öl^renb bie ^ilbburgl^öiifcncr ßinie SJIten== 
bürg erl^ielt unb fic^ nun @oc^fen»?lItenburg nonnte. S)o8 
Kontingent mar je^t atö SSataiHon formiert nebft einer 
©d^ü^enabteilung. ®ie Uniform beftonb ou8 bunfelgrfinen 
ÄoHetg mit fd^marsem ^agen, fpi^en äuffd^Iögen, ad^fefc 
Happen unb Stc^felloülftcn. Sluf ber ©ruft jtoei SReil^en 
gelber Stopfe, bie fid^ unten einanber näherten. SSeinlteiber 
anfangt bunfelgrun, fpöter grau, im ©ommcr bon iDci^em 
Seinen. EjafoS mit fd^marjcn, bei ben ©d^ü^en l^eögrünen 
ajel^ängen unb SRogl^aarbufd^. 1827 mürbe baS SSataillon 
}u ©d^üfeen umgetpanbelt (Saf. 30, f). 1846 bunlelgrüne 
aSBaffcnröcfe mit fc^marjcn ^agcn unb Stuffd^Iägen, roten 
Sld^felflappen unb ärmelpatten. SRote SSorftöße (beim fragen 
ring§]^erumlaufenb), gelbe Snöpfe, graue ^ofen mit roter 
33iefe. Sluf ben Stc^feHIappen gelbe S3ataiHon§nummer. 
Seberjeug fd^toarj (fpäter Oiirtelrüftung). ^elme mit gelben 
S3efd^Iögen unb loeißem ©tern (Sof. 30, g). 1864 begann 
eine Steuuniformierung. S)ie 93efleibung bcftanb au§ einem 
bunlelgrfinen SRodE mit fd^mor jen 93ruftfd^nuren unb Knöpfen 
(Saf. 30, h). Kragen, Sld^felf tappen unb fpi^e ärmelauff daläge 
fd^marj, SJorftöße ringS um ben Kragen, um bie 9luffd^Iäge 
unb 9ld^felflappen rot. ®aju foHte ein Käppi mit fd^marjem 
atogl^oarbufd^ eingefül^rt merben, e^ fd^eint aber, loenigfteng 
für bie SRannf Gräften, faum jur Stuggabe gelangt ju fein. 
2)ic Uniform ber Dffiäiere l^atte feine roten S8orftö|e, ba* 
gegen f^loarjen Sanb:» unb ©d^nurbefa^. Orababjeid^en 
unb Sraghjeife ber filbernen, grün bur^jogenen ©d^örpe 
mie in Dfterreid^ (Jaf. 30, i). 1867 mürbe mit ^reußen 
€tne aKilitärlonbention abgefd^Ioffen, nad^ meld^er Koburg- 
Ootl^a unb SJReiningcn ba§ 95. Sflegiment fteKen. 



• Digitized 



by Google 



17 i XMZtttü^md^, 

^tviffm-^ot^e^ fttt 1826 ^aäjifm'Mtimbwc^. 

Bttt 2^i M fieietija^rigeti Stieget trug ba§®o^atfd^ 
SRilitdr toei|e 9ld(te mit roten Srageit unb auffc^Iogen, 
rote SSeftett uub ^I^nbett, torige SeüiBeiber mtb mei§ 
Sortierte ^üte. Um 1780 toerben bte (Srunbfarbe blau, bte 
tlnterfleiber »dg, Slbjetc^en rot, ftnöpfe g^tt. Am 
18. 9lptH 1807 trat @a(l^fen^@ot^a bem 9t^einbuttbe bei 
unb mu^te in d^emeinfc^aft mit ©ac^fen^SReiningen jn^ei 
OataiQone ium 9legiment ber ^erjdge bon ©ad^fen fteUen. 
infolge Sertrage§ jn^ifc^en beiben ^'du\txn beftanb bie 
Uniform an^ ilautn 9löcfen mit roten fragen, 9uffd^Iögen 
unb 9labatten, n^ei^en Unterfleibem, fc^n^arsen turjen 
©omofc^en unb breieiigem ^ut mit 5ßompon. SBeige 
i^utbortc, JJoIarbc t)on fc^njorsem Seber mit ®oIb 
dof. 81, a ©, 176), ®ic (ärenabiere unb leidste Snfantcrie 
toaren burd^ einen roten besm. getbenäSoIIftu^ auggejeid^nei 
1809 tourben neben bcn tt)et|en Seinfleibern bunlelblQue 
^antolonS mit roten Streifen getrogen. S^U^^^ ^^ 
©otl^aem unb SKeiningem jcigten fid^ immerl^in einige 
Stbtoeid^uijgeninberSeOeibung, ba erftereben fronjöpfd^en 
©cfjnitt ongenommen i)atkn unb mcißeS Sebergeug trugen, 
Ȋ^renb lefetere nod^ Uniformen nod^ altem preu^ifd^en 
SÖfufter unb fd^toorjeS Seber jeug l^atten. 1812 toar bie 
©leic^förmigleit nad) franaöfifc^em SBorbilbe ööHig ^tx^ 
gefleat (2af. 31, b). 3laä) ber Äatoftrop^e bon 1812 
mußten bie ^crjöge ein neueS SotaiHon ftcffcn, meld^eS 
ben ?iomcn „I^üringifcfieg SKarfd^batoitton'' erl^ielt. ©§ 
trat in Slltenburg am 20. 9lprü 1813 ju ben SBerbünbeten 
über unb fod^t nod^ in feiner alten Uniform an berffafebad^ 
gegen bie jjranjofen. S)ie ©efleibung beftanb auS fel^r 
brcttfd)ö(iigen bunlelblauen gracfi^ mit roten JEragen unb 
IjcUblauen ?luffd^Iägen. $ofen l^cHgrau, ebenfo ber äRantel, 
ber einen Meinen Ü6crfaKIragen ^atk. Sttö SopfbebedEung 

Digitized by CjOOQ IC 



(Sad^fen -- <Slot|a - 9(Uen6urg. 



175 




■^m%^m 







a f 

a 



ff® 

S I 



85^ 
I tÄ 



•11 



T3 S 1 
5 'S" 



Digitized 



by Google 



176 3)aS 2)eut|(l^e 9leid^. 

ber SBeimarifd^e EjqIo. Dffiäiere SBad^Stud^mü^cn. Um 
ben SIuSfaK be§ übergetretenen aSataiKonS jubeden, ber^^ 
langte Stapoleon nunmel^r ein gonjeS ^Regiment. S)te 
Uniform n^or biefelbe lüie 1812. 9?ad^ bem jlüeiten ^orifer 
grieben mürbe bie Uniform gänjlid^ umgeftoltet. ®rüne 
ÄoHet§ mit einer SReil^e gelber ^öpfe, fd^marjc ^ogen 
unb Slnffd^Iöge mit gelben Si|en, rote SSorftö^e. ffl?u§f etiere 
rote, Säger fd^marje Sld^felfloppen. ®raue, im Sommer 
lüei^e SBeinfleiber. ©jafo mit gelbem ©tern unb @d^uppen*= 
fetten, lüeifeen Sel^ängen unb grün-lüeigem SRotional 
(Sof. 31, c). SRuSfetiere meifeeg, SöQcr fd^morjeS Seber^ 
jeug. Dffiäiere golbene Si^en, filberne Sel^änge, golbene 
epauletten. SRingfragen bis 1850. 

^10 1825 bejlanb oud^ eine (Sarbe bu (Sot^6 toon 70 bi0 
75 köpfen. ^U ^cfteibung gelbe ÄoIIetö mit roten tragen unb Sluf^ 
fd^tägen, tDeifetebemc ^ofen. ©tulj^fttefel mit (Sporen (bie 2^ruppe 
tüax unberitten) toeige iWäntet, ^allafd^e unb Karabiner. 

S)ie Uniform ber gnfanterie erlitt 1845 eine änbcrung 
burd^ ©infül^rung be§ SBaffenrodES nod^ preugifd^em ©d^nitt 
unb be§ Reimes. Sragen unb 2luff daläge blieben unberanbert. 
SSorn eine Steige bon ad^t gelben Snöpfen, leinten nur jtt)et in 
ber 2:QiIIc. S)ie Sld^felllappen erl^ielten gelbe Sompagnie:= 
nummer. S)er $elm i)atit einen gelben ©tern. ®er obere Seil 
ber ©pi^e mar otö fogenonnte grmenfäule geftaltet (^elmjier 
beS föd^fifd^en SRoutenlranämoppenS). Qnx ^arobe für bie 
SKuSfetiere mei^c, ^'dqtx fd^morje, ©pielleute rote ^aar* 
büfd^e. 1850 mürbe baS S'ontingent güfilierbataiHon. S)ie 
Uniform blieb biefelbe, nur mürbe ha^ Seberjeug burd^gängig 
fd^marj unb nid^t mel^r gelreujt getrogen (S^af. 31, d). ©eit 
1867 bilbet baS ?lltenburgifd^e Kontingent baS erfte SßotoiKon 
beS 96. S«fanterie=3tegiment§. 



Digitized 



by Google 



»euS. 177 

®tc ältefte Uniform n^or tocig mit rot (bergt, unter 
©d^lüoräBurg). 1750 lüurbe bie ©runbfarbe blau. S)ie 
93eIIeibung beftonb nunmcl^r au§ blauen SRödEen mit roten 
Sl:a0en, 9luffd^Iägen unb gutter. knöpfe gelb, Unterlleiber 
tt)ei§. S)ie ®reiä=ßobenfteiner Kompagnie erl^ielt 1778 rote 
Slabatten (bic ©berSborfer n)ei|e§ gutter) unb tourbe 1780 
in eine ®renabierIompagnte bertoanbelt. ©ie befam al§ 
fold^e ©örenmü^en mit gelbem SBappenfc^ilb , nur ba§ 
Sobenfteiner Kontingent flatt bcr bi§!^erigen ^üte Sa§Iet§. 
1807 erl^ielt ba§ SRI^einbunbglontingent (Jaf. 31, e) {dn 
aSataiHon = brei Kompagnien) toei^e Slöcfe mit gelben 
Knöpfen, l^eHblaue Krogen, Sluffd^Iäge unb ©d^ogumfd^Iöge, 
fd^marje, tt)ei§ borgeftoßene $al§binben, ungorifd^e ^eHblauc 
93einfleiber mit fd^warjrotgelber ©d^nur befe^t. ©d^lüarje 
©amafd^en. ©jafo mit obalem ©d^ilb, n^orauf ein R. f8t- 
t)önge bon fd^lüarjrotgelber ©d^nur, roter ©tufe, meißeg 
Seberjeug. SRad^ bem jlüeiten 5ßarifer ^rieben blieb bie 
Uniform ö^nltd^, toic fie üorl^er gemefen. 9?od^ üerfd^iebenen 
Heineren Slnberungen beftanb fie 1822 in einem meinen 
9JodE mit ad^t gelben Knöpfen gefd^Ioffen. Stbjeid^en l^eHblau, 
Slc^felflappen toei^, l^eKblau borgeftogen. S^^nt fleinen S)ienft 
graue Slrmelioeften mit l^eHblauen Stbjeid^en. 3m ©ommer 
toei^e, im SSinter graue ^antalonS. S)er ©jafo üerlor bie 
ajel^önge (Staf. 31, f). S)ie gelbmü^e preu^ifd^en ©d^nitte§ 
fc^n^arj mit l^eHblauem Sefa^. 1845 lüurbe bie meigeUni^^ 
form abgefd^afft, bafür fd^lüarje SBaffenrödEe (3:af. 31, g), 
mit l^eHblauen Kragenpatten, 9luffd^(ag§patten unb SSorftöfeen. 
gd^loaräe ^ofen mit l^eHblauer Stefe, im ©ommer meig^ 
leinene Jöeintleiber, ^ßidEell^auben mit gelbem Sefc^Iag, auf 
bem ©tern ein neufilberneS 3Bappen. 3« 5ßciraben fd^raarje, 
bei btn ©pielleuten rote ^aarbüfd^e. 1850 erhielten bie 
Dffi5iere unterjufd^nallenbe ©d^teppföbel. 9ln ©teile be§ 
gefreuäten Seberjeugeg ©ürtelrüftung , anfänglich für 

Änötcl, Uniformlunbc. ^2 j 

Digitized by V^OOQ iC 



178 3)ag ^eutfd^e »eid^. 

aWugfetlcre toe\% für gfiftiterc fd^toarä. 1861 burd^gängig 
fd^tüarj. S)ieStagen tourben 1854 öoKfarBig (Jaf. 31, h). 
Seit 1867 6übct ba§ ateufeifd^e Kontingent ba§ 2.gjatQiaon 
be§ 96. Slcgimentg. 



(Äolarbe tociB'blau.) 

3um fi)anifd^en ©rbfoIgeWege fteKte ©d^marsburg im 
SSercitt mit 9ieu| ein S^föttterie=3tcgimcnt. ®ic SJefleibung 
Beftanb oug tocigcn SRöcfen ol^nc fragen unb SRabotten, 
bogegen mit roten Sfuffd^Iögen gefd^mücft. 1733, atö ber 
polnifd^e . @r6f olgelrieg auSbrad^, erging erneut bie 8(uf= 
forberung jur SReid^S^üfe. S)ie ©d^toarjburgifd^en unb 
atcufeifd^en Käufer fteKtcn toieberum gemeinfam einSReglment. 
Sie Üniformfarben waren biefelben. ©ine förmlid^e Slufs 
löfung biefer Sruppe fanb nie ftott, bod^ tarn Qud^ leine 
berortige SSerbinbung jtoifd^en ben fd^lüorjburgifd^en unb 
reugifd^en Kontingenten ju ftanbe. 

3n einem ^erid^te toon 1791 *) tocrbcn oud^ ©d^tDatgburgifd^c 
(Sarbc« bu (Sotp^ ettoäl^nt. 2)er diod toar Mau mit roten ^agcn 
unb Sluff dalägen, bie SBcjlen paille mit rot unb Manen 53orten 
befc^t. 3«^ $arabc paille koUtt» mit roten STuffd^Iägcn unb 
Porten, ^ütc mit toei^cr gcbcr. ^aä^ bemfclbcn 53crid^tc l^attcn 
bie ©renabicrc neben bcn ^ärcnmü^cn aud^ toei^ eingefaßte ©üte. 
3ur^arabe toeifec, fonft fd^toargc ©amafd^en. 5lud^ ^ufarcn tocrbcn 
ertoaBnt. S)ic Uniform beftanb au0 grünen 2)olman$ mit roten 
Stüff(|läöcn. ^ott, fd^toara bcrMmtc ?Petje, toeifee ©d^nürc, geTbe 
Scbcrl^ofcn. ^Pclgmü^c mit rotem ©cutel unb tocife unb fd^toargem 
@tu^. 9totc ©d^abralen mit grünem, toeiß befe^tem 3adtenranbe, 
barauf Joie auf ber gteid^farbigen ©äbeltafd^e ifiamenögug C, F, 
gelbe ©anbeliere. 

3um erften Koalitiongfriege gegen gronfreid^ fteKte 
©d^lüoräburg 1792 ein Kontingent mit folgenber Uniform: 

•) ÄBgebrucft bciöott3)örtii8, ^©efd^td^te bcS 96. Snföntcrlc-SlcfllmenW". 

Digitized by CjOOQ IC 



©d^toaraBurfl Ohibolftabt — ©onberS^aufen). 179 

Blauer SRodE mit ebenfold^en SRobottcn — leitete rot öor* 
geftoßcn -^, rotcS gutter, fragen unb Sluffc^tägc, gelbe 
Stopfe, meißc Unterlleibcr. 9118 Sopfbcbedung ^ut mit 
toeißer Sorte unb forbigen ?ßufd^eln, je nad) ber Sompagnie 
berfd^ieben; bancben nod^ Sud^mü^cn. 

®ie beiben ffompagnten, meldte ©d^loarjburg 1808 jum 
gfirftenbatdllon (Bataillon des princes) *) ju fiellcn l^ottc, 
trugen bunfelgrüne SoHetg unb 33einfleiber, rote ©rogen, 
8luff erlöge unb^ojenftreifen. KjaIo§ mit toet|en gang* 
fd^nfiren unb rotem ©tufe. ©d^lüarjeS Seberjeug. S)a bie 
©rababjeid^en bei ben Kontingenten be§ 93atatIIon8 fel^r 
berfd^ieben maren, tourbenburd^gel^cnb^franjöftld^e DffijierSs 
epauletten angelegt. Statt ber grünen, rot befe^ten ^tin^ 
fteiber pnben fid^ auf Slbbilbungen oud^ graue in furjen 
fd^ttjarjen ©amafd^en (laf. 31, i). 9?ad^ bcn S3efreiung8s= 
friegen geftaltetc pc^ bie Uniform fotgenberma^en: ©runb* 
färbe ruffifd^*grün mit roten Sragen, Sluffd^Iägcn unb @d^o|« 
befafe unb grünen, rot borgeftogenen äd^felflappen. SJorn 
eine SReil^e öon neun gelben knöpfen. Oraue lange ^ofen 
mit roter SJiefe, im ©ommcr lüei^Icinene. ©jalo mit gelbem 
©oppelabicr unb ©d^uppenletten, blaumeigem SJational unb 
meinen »el^öngen (Saf. 31, k). Orüne äRüfee, rot öor^» 
geftofeen, ol^ne ^larbe (festere erft feit 1845). ©d^marjeS 
Seberjeug. 9luf ber ^ätrontafd^e gelbeS obaleS ©4ilb mit 
®oppeIabIer. S)ic Dffijiere trugen golbene ©pauletten mit 
tneigen, ben JRang lennjeid^nenben ©ternd^en. ©tabSoffijierc 
granfcn. 1845 tourbc ein grüner SBaffenrodE mit eben* 
fold^ert Stuffd^Iögen unb roten Sragen unb SJorftößen ein* 
geffil^rt, öom burd^ eine Steige öon neun gelben Knöpfen 
gefd^Ioffen. 8tK SopfbebedEung ber ba^rifd^e SRaupenl^elm 
mit S)oppeIabIer (Saf. 31, 1), fpöter ebenfo öerjierte pdEet 

*) 1. ftotn)>agnie @(l^tt>aTs6urg«®onbeTe$aufen. 
2. „ ®(^toaT5burg«9htboIftabt. 

8. „ SU)pe»2)ctmolb. 

4. „ Q\ippe^m(Ut>utQ. 

6. „ »lcu6*^tauen. 
6. ,. SBalberf. 

Digitized by CjOOQ iC 



180 . 2)08 3)eutf(!^c mti^. 

]§au6en. S)aS ßcbctjcug blieb fd^tüar^. S" t^cn fünfjigcr 
Solaren tourbe bie ©ürtelrüftung eingeführt (Saf. 31, m). 
®ie Dffisiere crl^ielten ftatt bc§ S)egen§ leidste @c^Iep<)föbel. 
1866 jum 2. Steferlje^Slrmeelorpä bei ber aRatnortnce 
gel^örig, liegen bie ©c^tDorjburger bie ipelme jurüdE, ba ba§ 
gonjc SorpS ber Oleid^mößigfeit falber nur SKü^en trug 
(bie baju gel^örigen SRedlenburger l^otten feine anbere 
SopfbebedEung). (Seit 1867 fteKen bie ©d^tporjburger ha^ 
3. SatoiUon 5um 96. g^fanterie^aieginient. 



§^tmah fouvetine ^iaaien. 

(Äolarbc 6i§ 1803 fcä^iüarj. 9lac3^ bcn Scfrciunggfriegcn fc^toarjsgclbsnjctfe.) 

93i§ jum '^df^x^ 1837 geigten bie Uniformen ber ünx^ 
brounfd^meigifd^^^Süneburgifd^en, fpäteren ^annoöerfd^en 
Strntee ftar!e Slnlel^nung on bie entfprec^enben englifd^en. 
Seit genanntem ^afjxt big jur 3luftöfung beg $eere§ 1866 
rid^tete fid^ bie SBefleibung metft nad^ preugifc^em SSorbilbe. 

I. dnfattterte« 

S)ie ®runbfarbc ber Uniformierung toar bi§ 1837 rot. 
S)ie Slbgeid^enfarben ber ^Regimenter ttjaren üerfc^ieben. S)er 
atodE ttjurbe anfänglid^ mit einer SRei^e bon Snöpfen ge= 
fd^Ioffen (Jaf. 32, a @. 181). 1727 lamen fogenannte ^albe 
Stabatten auf ber oberen $ölfte ber Sruft auf (Saf. 32, b). 
1730 erl^ielten aud^ bie aiuffd^Iöge bie garbe ber SBeften, 
n^eld^e bisher baS 9tegiment§'Unterfd^eibung§äeid^en maren. 
1761 tüurben bie SBeften unb ©d^ogumfc^Iäge l^eHf arbig, 
1766 lange ^aiatkn (Saf. 32, c). 1790 erhält ber SRodE 
fradEartigen ©d^nitt. Salb barauf fallen bei ben 9Kann= 
fd^aften bie ^Rabatten ganj tt)eg. ^er SJodE nunmel^r mit 
einer Snopfrei^e gefd^Ioffen, ba ju tüeifeer Si^enbefafe auf ber 



Digitized 



by Google 



.^annoijer. 



181 







Digitized by VjOOQ IC 



182 2)ae 2)eutf(^e diti^. 

93ruft. 1793 6eIommt bie Snfantertc aKäntcI, lange ^ofcn 
unb ^albgamafd^cit. Sn bemfdben S^^rc »urbc bic gorm 
beg ^ute§, ber mit Sorte eingefügt tvax, gcönbert. ®crfcI6e 
tDurbe nunmcl^r nur an ber linlen Seite aufgefd^Iagen. S)ie 
©renabiere, meldte feit 1753 fpi^e, mit SJIcc^ befd^Iagene 
®renabiermü^en trugen, Ratten 1787 93ärenmü^en erhalten. 
2)a8 Seberjeug toax erft gelb, feit 1 785 toeife. S)ie Dfifiäierc 
feit 1706 gelbe <S6:iäxpt über bie redete ©(^ulter, 1773 
ober bie @d^är<)e um ben Seib. S)ie ^utfolarben, nur üon 
btn Dffijieren getrogen, fd^tDorj. 

9lod^ ber 33efe^ung beS SanbeS burd^ bie graujofen im 
3a]^re 1803 fommetten fid^ jum großen STelt bie olten 
^Regimenter in englifd^em ©olbe in ber fogenonnten englifd^^ 
beutfc^en Segion (The Kings German Legion). S)ie Uniform 
mürbe nunmel^r gonj unb gar nod^ englifd^em SSorbilbe 
geregelt, ©ie beftonb, toie in ©nglonb, aug einem roten 
SoKet mit einer JRei^e t)on meinen Änöpfen, blauen ©ragen*), 
Stuf f dalägen unb äd^f elf läppen; bajuSSefo^ bon meinen, blou 
burd^jogenen Sifeen. Sie ©c^ofeumfd^Iöge loeiß, nod^ 2lnbern 
blau, SJeinIteiber grau, ®amafd^en fd^toorj. 9118 ®opf:= 
bebedEung bo8 in ©nglonb bomotS gebräud^tic^e SoSlet 
(SJaf. 32, d). Sie ©entrumSfompagnicn l^atten an ben 
Stc^felfloppen meige lurje SBoHfronfen. Sie fogenonnten 
glonlfompognien fd^male bunfelbloue ©d^malbennefter mit 
weitem ©efo^ unb toeigen lurjen gronfen. 8Itö gelbflafd^e 
€in l^eKblau geftrid^eneg ]§öljerne§ S^önnd^en, meld^eS übrigen^ 
für bic^onnobcrfd^eStrmee bi§ ju il^rer Sluflöfung d^arolte^ 
riftifd^ blieb. SRad^ ben 95efreiung8friegen önberte fid^ einiget 
in ber 93efleibung. Sie 5luffd^Iäge erl^ielten bunlelblaue 
Ißotten, ber Srogen jloei ßi^en, bie Seinfleiber mürben 
i^eöblou. SII§ SopfbebedEung SjofoS mit gelbem 93efd^Iag 
unb meinen Sel^ängen. ©d^morjgelbmeigeg JRationoI 
(Jaf. 32, e). Sog ®orbc=^®renobier::93ataiIIon l^otte ^ßelj^: 
müfeen. 1837 mürbe bie Uniform noc^ preugifd^em SRufler 

*) 3n ettfllonb traflcn blc SufantcrtcsKeglmcnter , lücld^e ben Sflamen bcS 
StüniQi filieren, Blaue Stbaeid^en. 



Digitized 



by Google 



^annoöer. . 183 

geönbert S)te SoKetS nuumcl^r bunIcI6lQu mit gleid^farWgcn 
ärmelpattcn (Jof. 32, f). Sragen unb Sluffd^Iäge foiptc 
©d^oßumfd^Iögc rot, btc 8ld^feIHQ<)<)en beim ®arbc-9icgimcttt 
tt)ei§, 2. unb 3. Infanterie :=iRegimcnt rot, 4. unb 5. gelb, 
6. unb 7. l^eHblau. 93eim ®Qrbe*Slcgimcnt tt)ei§c ®arbe* 
lifeen, bei ben onbcrn gelbe. SJelnllciber grau mit roten 
aSorftoßen. S)ic Änöpfe l^atten bic garbc ber ßifeen. 1849 
(laf. 32, g) SBaffenrödEe in benfelbcn garben unb ?ßidEct 
Rauben. Stuf le^tcren bic ®arbe ben ®eorggs@tem, bie 
anbem ategimenter baS fpringenbe meifee 9lo|. Qu ^araben 
bei ber ®orbc meiner ^aarbufd^. 1858 tourben S?äppt§ in 
gorm be§ öfterrcid^ifd^en gjaloS eingefül^ri S)ic Irag« 
ricmen an ber injttnfd^enäurSlufna]^megefommenen®ürtet 
rüftung »aren eigenartig geftaltet. 1866 mürben lebemc 
SBabcnftüdEe getragen; jum gcmö^nlid^en ©ienfte unb im 
gctbe ejolo im Überjuge (Za\. 32, h). S)ie JeHermü^e 
lüar einer 3Küfee öon öfterreid^ifd^er gorm gemid^en. S)ie 
Dffijiere legten beim 2luSmarf4 1866 bie ©pauletten ab. 

n. Seidjte 3nfttnterie. gäger* 

3ur englifd^ * beutfd^en Segion gel^örten smei leidste 
SatqiKone, bereu Uniform an bie englifd^en ©d^arffd^üfeen 
döfles) erinnert. S)a§ 1. leidste 33ataiHon trug bunlelgrihic 
SoUctS mit einer SReil^e öon gelben köpfen, f^marjc 
fragen, anffc^Iägc, Sld^felHappen unb 2ld^felmiafte. ©jaloS 
in gorm eineg abgcftumpften Segetö mit lurjem fd^marjen 
@tufe unb S3el^ängen fomic toeißem SöQ^^^o^u. . ßeberjcug 
fd^marj. ^irfd^fänger mit einfad^em 93üget. SJeinfleiber 
mie bei ber Sinie. S)ie Offiziere l^attcn jmei ateil^en öon 
meinen Änöpfen unb filberne äc^felraupen, f^marjeSartufd^* 
banbeliere, rote ^ufarcnfc^örpe unb ©d^Ieppföbel. S)a8 2. 
leidste Bataillon unterfd^ieb fid^ öom 1. burd^ brei ateil^en 
meiner Änöpfe, fd^marje lofc SBoHfranfen an ben Slc^fet 
Happen an ©teile ber Sld^felmülfle unb burc^ . fd^marjeS 
Sugelpompon an ©teile be§ ©tu^e§ (Saf. 32, i). S)ie 
Dffijiere, cbenfo auSgeftaitet mie biejenigen beS 1. JBatüiKonS, 



Digitized 



by Google 



184 2)aS S)eutf(i^e Sieid^. 

l^attcn fc^toarje ^ufatcnfd^nürc jtüifd^en brci Snopfreil^cn. 
Jiod^ ben aScfreiunggfricgcn l^cttblaue SJctnftctbcr unb 
ebenfo geformte EjaloS tote bte Sinie. S)te ©runbfatbe bei^ 
SoHctS blieb grün, Stbjeic^en fd^toarj, ffnöpfe toci^, Kjofo:« 
bcl^änge fd^toorj. S)te ©arbejäger |otten auf ben Sottet^ 
eine ftnopfreil^e irab auf beiben Seiten ber ©ruft eine Safd^e 
mit ie einem ffnot>f. 9luf ben ©d^ultem Sld^feltoülfte. ©ei 
gefreujtem Seberjeug fd^maler ßeibriemen mit Heiner Äor* 
tufd^e born. ^irfd^fönger mit baran befeftigter aSoionetts» 
fd^eibe. 2)ie beiben anberen ©otaiHone jtoei Änopfreil^en, 
fc^toarje ^rmelpatten, fc^toarje Eontree<)ouIctten mit grüner 
©infaffung (Sof. 32, k), an ©teOe be§ ^irf^fänger§ ©ajonett^ 
fd^eibe. 1837 erl^ieften bie ©arbejäger rote SSorftöge um 
bie fd^toarjen Stbscid^en. S)te ©einfleiber nunmel^r grau 
toie bei ber ßinieninfanterie. S3ei ber ©infül^rung ber 
SBoffenrödEe 1849 blieb ebenfaK§ bie garbenjufammenfteHung 
fd^toarj mit grün, Snöpfe toeig, bei ben ©orbeiägern rote 
SSorftöfee. ätö ffo<)fbebedung Säppi« mit fi^toarjem ^aar^ 
bufd^e, toeld^er ftetg getragen tourbe (2:af. 32, 1). 

m. SlettereL 

S)ie fd^toere SReiteret legte 1683 bie ©üraffe ab. S){e 
Uniformfarben toaren beim ßeibreuter^^SRegiment 1698 rot 
mit buttlelblau, baju gettc Snö<)fe. SSorl^er trug baS aiegi« 
ment toeife mit gelb. S)ie übrigen ateiter^Sftegimenter l^atten 
meiftenS toei^e SRöcfe. S)ie Stbjeid^en toaren regimentertoeife 
üerfd^ieben. Sm Slnfang be§ 18. gal^rl^unbertS toaren bie 
^üte t)on toeigem gilj (laf. 33, a @. 185), fpäter bon 
fd^toarjem. 

3m ftcbatjäl^rtgcn ^egc tourbcn mc^ad^ grcttor^)« crriii^tct 
Unter bief cn jtnb ju ertoal^ncn bicSudncts^ufarcn (toci^c 2)otman«, 
rote ^etje, erft örünc, bann gdbe ©d^nüre, anfangt gtügetmü^cn, 
bann ^ehmü^cn), ferner bicgrc^taöf(^cnreltcnbcn3ägcr(0anj 
grüne Untform mit tocifeen Änö^fcn, $ute) unb bte @d^eitf erfreu 
ÄarabinierS (paille tolletö mit grünen Slbjcid^en, ©üte). 

S)te toei^e Orunbfarbe ber Uniform toid^ in ben Sö^t^^*^ 
1761 bi§ 1768 ber bunfelblauen, nur bie reitenbe Seibgarbe 



Digitized 



by Google 



^annotocr. 



185 




n 



i 


ö 






\ ^ 


3 




*8* 




tS) 


1 


•o 




i# 


J 


gs 


'■ M 


&S 


1 


II 








«^fl 


• fH 


fS 1 


^ 


Ä ® Ö 




'S 1 m. 


.4 


« ' 'S" 

1 ll 










bß 


S 5^ 




*J>$s-ö 




o , 




•M 1 




sfi 


MH 






^Jr 


0) 


11 

Qg 




M 




«> Ä 




1 »^ 


»Ö 


i <^ 




Ö-^ 




c _r 




O "^ 








Ö «M 


Ü 






a 




M 


^ 


1 




1 


Co 


'S 




^ 



Digitized 



by Google 



186 



2)a8 3)eutf(l^e IReld^. 



bettelt 6t§ 1799 btc rote garbc bei, bertoufd^te fic ober in 
öenanntem ^a^xt cbcnfoIlS gegen bunlclblou. S)ie leidsten 
©rogoner erl^idten nad^ bem fiebeniöl^rigen Kriege SJüget 
l^elme mit roten SRogl^aarfd^toeifen noc^ Slrt ber englifd^en 
S)ragoner (Xaf. 33, c). Sei ber Sluflöfung ber Strmee im 
Sa^re 1803 tooren bie STBjeid^en folgenbc: 



9leg{ment ' 



$16ael(^en 



5lnöpfe 



Scibgarbc 

1. ÄabaIIeric=9tcöimcnt 

^* W * ff 

^* tf tt 

5. (©ragoner^S'lcgtmcnt) 
ö. „ f, 

7. 

8. „ ff 

9. (?cid^tc« Dragoner =9icötment) 
10. 



rot 
tf 

gcTb 
tocife 

gcis 

ff 
tocife 
rot 



gelb 
h)ci6 
gctb 



gctb 
tf 



Sn ber englifd^ ^ bcutfd^en Segion beftanben jmei 
S)rogoners9iegimenter, meiere öon 1808 bi§ 1812 
fd^toere ^Regimenter »aren, bann leidste würben. Stl^ Unt^ 
form ein rotcS Sollet mit ebenfolc^en 9lc^feIHappcn unb 
©d^uttertoiilften, gelbe SSorftöfee unb Sruftlifeen. S)Qg 
1. aiegiment I)atte bunfelbtaue, ba§ 2. fd^marje Stbjcid^en. 
ajeinlleiber unb ßeberjeug meiß. Site SopfbebedEung ^üte 
mit rotmeifeem geberftu^ (Staf. 33, d). 1814 n^urbe bie 
. Uniform geänbert unb beiben ^Regimentern bie SSelleibung 
ber englifc^en leidsten Dragoner gegeben (Saf. 33, e). ©ie 
beftanb aug bunfelblaucn ÄoHetS, meinen 93einfleibern, roten 
Srogcn, ^Rabatten, Sluff dalägen unb ©d^ogumfd^Iögen, rot^ 
blauem ^ßaggürtel. Oette Änöpfe, ©pauletten unb Ejalo^ 
garnitur beim 1. ^Regiment, beim 2. bicfe StüdEe in loei^. 
©otool^I ju ber Uniform ber fd^meren mie ber leidsten 
Dragoner jur ©d^onung ber n^ei^en, in bcn (Stiefeln 
getragenen SSeinfleiber graue Über^ofen. gerner geborten 



Digitized 



by Google 



^annoijer. 187 

jurßegtonbret^ufarcns^Sicgimcnter, bereit SeHeiimng 
ebenfalls nad^ englifd^em äRufter geregelt toax (Xaf. 33, f). 
SoImanS unb ^elje bunlelbtau, ^arobc^ofentoeilin ^ufaren« 
ftlefeln, im gelbe graue Uberl^ofen. Stagen unb STuffd^Mge 
Joaren beim 1, ^Regiment rot, beim 2. tt)etJ3, beim 3. gelb. 
5Die ©d^niire beim 1. unb 2. gelb, beim 3. weife. S)o§ 1. 9iegi^ 
ment ^atte ?ßeljmfi^en öon fel^r breitet gorm, ia$ 2. unb 3. 
f c^mälere mit lebernen Stugcnfd^irmen. Stile brei rote SJeutel 
unb rotnjcifeen ©tu^. 

1813 tDurben brei neue ^uforenregimehter errichtet (nid^t 
jur ßcgion gel^örig). S)a8 ßüneburgifc^e ^Regiment trug 
bunlclblaue ®oIman§ unb rote ^elje; Sragen unb Stuffd^ßge 
tot, ©d^nüre toeig. Seinlleiber grau mit roten, bei ben 
Offizieren fitbcrnen ©treifen. ®raue ^ßeljmü^en mit l^cH« 
blauem beutet ®ag ^ufaren^sSRegiment SSremen unb 
8J erben grüne ©olmanS mit roten Slbjeid^en; rote 5ßclje, 
njeifec ©d^nüre, bie 1. ©d^mabron ®jaIo§ mit fc^n^arjem, 
bie 4. mit rotem Sefa^, bie 2. unb 3. graue 5ßelämü^en mit 
totem 35eutel, SeinHeiber lüie oben. S)a8 frei» ill ige 
^ufaten^Siegiment ^erjog Ijon Eumbertanb grüne 
S)oIman§ unb 5ßelje, rote firagen unb Sluffd^Iöge, ©jaloS 
mit gelbem ©efafe, graue ^ofen mit gelben ©treifen. 1816 
folgte eine SReuformation ier SaöaHerie. S)ai^ ®arbe:= 
Süraffier-Siegiment (fpöter ®arbe bu Korp§) toeige 
Sollet^ mit roten Slbjeid^en unb gelbem SSefafe, gelbe Süraffe, 
l^ol^e 93ügel^elme mit ^aupc. ®a§ ßeib^^Süraffier^ 
Sflegiment meifee SoIIeti^ mit blauen Stbseid^en unb gelbem 
aSefa^, fd^toarje Süraffe unb 93ügel^elme mit Staupe 
(Xof. 33, h), ba§ ®arbe:«$ufaren=af{egiment bie llni== 
form beS 1. ^ufaren^afiegimentS ber ßegion, baS 2. unb 3. 
ebenfalls bie ehemalige Uniform ber entfpred^enben ategi^ 
menter ber ßegion, nur je^t ebenfalls breitere ^elsmü^en 
ol^ne 5lugenfd^irm. S)aS 4. ^ufarensSRegiment bunlet 
blaue 5ßetje unb S)oIman8 mit roten Stbjeic^en unb »eifeen 
©c^nüren. ^ßeljmü^en n^ie bie übrigen ^ufaren-SRegimenter. 
®aS 1. Ulanens=3tegiment grüne SoHetS unb SSeinIteiber, 



Digitized 



by Google 



188 ^ag S)eutfd^e «ßeid). 

rote Sl^Bjetcl^en, gelbe Snöpfe, tüeißgelSe ^ßofegfirtel, rote 
SjQpM (lof. 33, g). ®a§ 2.UIanen^9iegiment eöenfo, 
ober fd^ttjarje gjapfo§. 1833 tpurbc bic ganjc SatjaHerie 
ju Dragonern umgeformt. 2)te ®arbe hu ®orp§ legte bte 
^amifd^e ab, S)ic Uniform mürbe burd^gänglg bunfelblau, 
ajeinflelber l^eHblau. 9[tö ©opfbebedEung ein jd^toaräer ^elm 
mit Sügel unb fd^marjer Staupe (2:af. 33, k). 



atcßtmcnt 


Sl63ci(^cn 


Stnöpft 
unb Si|en 


®arbc bu dotpg . . . 
tönig8s2)tagoner. . . 
Äömötn=2)ragoner . . 
(Sambnbgc=2)ra9oncr . 


rot 
hfctfe 

gerb 


gerb 
ff 



S)ie neue gormation ttjurbe inbeffen balb aufgehoben. 
1838 trug bte ®arbe bu SorpS ttjetge Sollet^ mit roten 
Slbjeid^cn unb tt)ei§en Si^en. ®a§®orbeIüraffier:=9tegi:= 
ment njeifee Sollet^ mit lornblumblou unb gelben Si|en. 
aSeibe SRegimenter legten bte Äüraffe njieber an. S)a^ 
®arbe:=^ufaren:=9tegiment blaue S^elje unb S)oIman§, 
gelbe ©d^nüre, rote Sjafeg. S)ag ^önigin:=§ufaren:= 
ategiment ebenfoHg blaue ®oImang unb S^elje, aber tt)ei§e 
©d^nüre unb larmeftnrote ©ja!oS. ®{e ©ambribge* 
Dragoner blau mit lid^tblauen äbjeid^en unb roeigen 
Snopfen. ^ronprinj^Dragoner blau mit njeißen 8lb:= 
jeid^en unb gelben SJnöpfen. Söniggr^Sragoner blau 
mit roten Slbjeid^en, gelben Snöpfen; 2eib^®ragonerbIau 
mit gelben Slbjeid^en unb n)ei§en köpfen. SIKe ®ragoner:= 
Stegimenter trugen fd^njorje Sjafog. 

1849 n)urbe bcr SBaffenrotf bejtt). SoIIer eingefül^rt. 
S)ie ®arbe bu Eorpg in benfelben garben »ic öorl^er, 
baju ©tal^I^elme mit gelben Sefd^Iögen. 3ur 5ßarabe beißen 
ato^^aarbufd^. ®ie garbe beg Süraff e§ n)ar, n)ie fd^on früher, 
gelb, tt)eltmetalIene©onneafö®e!oration(2:af. 33, n). ®a§ 
®arbe:5®üraffier=sategiment gletd^foHS bie alten Uni* 



Digitized 



by Google 



^atmo))er. 189 

fortnfnrien, bicfeI6en feinte mie bic ®arbc bu Eorp§, 
icl^lDarje$armfd^cmitöel6cm@tcrn. ©arbe^^ufarenunb 
^önigin==$ufarcn anä) bic früheren garbcn. Seit 1847 
Jßdjmü^eiT mit rotcnt 6cjm. !armefinrotem35eutcI (2:af. 33, i), 
®ambriböe'3)ragoncr ^cHblauc SBaffcnrödEe mit 
larmcfittrotcn Slbjcid^en unb tt)ci|en knöpfen unb Si^cn. 
^te SopfbcbedEunö fc^marje 5ßirfd^Qu6en, ober nid^t au§ 
Scbcr, fonbcm au§ lädiertem S3Ie(^ gefertigt, mit fpringen=: 
bem 9*0^ (Saf. 33, m). Qu 5jjaraben tpeiße ^aorbüfd^e. 
^roiTprinj^Sragoner SBoffenröcfe in ben el^emoltgen 
garben, ebenfalls 5J}idEeI^aubeti. Sei ber gefornten ^abaHerie 
graue Setnlleiber tDie in^jjreugen. Seit 1840 beftanb eine 
Seltion ®önigS==®en§barmerie, eine Slrt Drbonnanjs 
truppe. SRote ®oImang, blaue ^ßelje, gelbe ©d^nüre unb 
groue SSeinlleiber. ®jo!oS nad^ 2lrt ber ungarifd^en ^ufaren, 
anfangt rot, feit 1859 fd^marj. 

lY. artftterfc. ©enieforp«. 

3)ie Slrtillerie trug im 18. SöW""^^^* l^eßblaue 
atiJdEc im ©d^nitt toie bei ber ^nfonterie. 1743 beftanben 
bie Slbjeid^en au§ l^alben roten Rabatten unb SBeften folüie 
©d^ofeumfd^Iägen, fd^ttjarjen Srmelpotten, gelben Sorftöfeen 
unb ©nöpfen unb ouSgenä^ten Snopflöd^em. ®elbe aSein^ 
Heiber. 2)er §ut »or mit gelber Sorte eingefaßt. S)ie 
^ßulberftafd^e on rotem, gelb öorgefto^enem Sonbelier 
(S:af. 32, m). ©päter mürben bie Unterlleiber meig; bie 
Uniformfarben erhielten fid^ bei med^felnbcm ©rf)nitt bi§ 
5ur Sluflö|ung ber Slrmee im ^a^xe 1803. ^ie Uniform 
ber SlrtiKerie in ber englifd^:=beutid§en Segion, öon bunfet 
blauer ©runbfarbe mit roten Slbjeif^en unb gelben ©efö^en 
öößig mie in ©nglonb. gu^ortiHerie ^nfonterie^SaSfet^, 
gelbe SJruftti^en unb graue ^ofen, reitenbe SlrtiHerte 9laupen= 
l^elm, gelbe ©ruftberfd^nürung, §ofen toie bie 9teiterei. ^laä) 
ben 93efreiung§friegen mor bie SlrtiHerie in bunWblaue 
.®oIIet§ mit roten ^Cbjeid^en gefleibet. knöpfe unb Si^cn 
am Sicagen fotoie ©pauletten gelb. S)er ©jofo ^atte gelbe 

Digitized by CjOOQ iC 



190 2)QS 2)eutfe^e IReid^. 

»dränge (laf. 32, n). 1838 toorcn bic 3l6jeid^cn fd^Voarj, 
aic^fdflücfc unb SSorflögc rot. 1849 SBaffcnrötfc in gleid^er 
3ar6cnjufan\ntcnflcHung, $ßi(fel]§nu6cn mit gclöcnt ©cfd^Iag 
unb meinem fpringenbcn Slofe. STuf bcr ©pt^c eine ^gel. 
S)ic reitenbc SlrtiCcric boju noä) f(^tt)arjc ^aariüfd^e. 
1859 mürben ©jafoS öflerreic^ifc^en aJiobeHg eingeführt 
(laf. 32, o), 1862 erhält bie reitenbe SlrtiHerie ^elme in 
äl^nlid^er gornt, toxt fold^e bie reitenbe SlrtiHerie ber 
ßcgion trug. 

5)ic Ingenieure l^otten 6i§ 1 803 bicfelbc Uniform tt)ie 
bic SlrtiHerie. Sei ber englifcl^:=beut[cl^en ßegion Beftanb feit 
1808 ein SngenieurlorpS, QÖer nur qu§ 10 Offtgiercn. Sltö 
Uniform bunfcirote gratf§ mit fd^toarjen Srogen unb Sluf=: 
fd^tögen, gelben knöpfen unb grauen §ofen. $üte mit gelber 
Slgroffe unb ttjeißrotem geberbufd^. 9?Qd^ ben SJefreiungg* 
Iriegen toax bie ©runbfarbe ber Uniform blau, Slbäcid^cn 
fd^toarj, bie Snöpfe gelb. StlS SopfbebedEung (liato^, 
1838 »ic bie SlrtiHerie, aber n)ei6e Snöpfe, 1849 SBaffen=: 
rötfe, ^elrne mit ßugel, »ie fold^e bie SlrtiHerie belam, aber 
mit »ei^em SBefd^lag. 1859 Söppig mit fd^marjem ^aar== 
bufd^, fd^marjeg ßebcrjeug. 



(Äofarbe rot*toetB.) 

I. Infanterie« 

©ig jum gal^re 1806 toar bie Infanterie im aHgemeinen 
nad^ preu|ifc^em SRufter gefteibet. S)ie Orenabiere trugen 
im 18. gal^r^unbcrt ©renabiermüfeen ö^nlid^ ben preufeifd^en. 
3Ku§!etiere bortierten §ut, gfifiliere güftliermü|en preufeif (|cn 
SKobeHS. S)ie ®runbfarbe ber Uniform ttjar blau, Slb jeid^en 
berfd^iebenf arbig. 1806 erfolgte be!anntlid^ bie Sluflöfung 
ber Slrmee ober mie man e§ nannte bie Beurlaubung. 9?ad^ 

Digitized by CjOOQ IC 



M«i*ÄaffeI. 191 

bcr aScrtreibuttg beS fföntgS ^ix^mt aug Soffel tDurbc ®nbc 
1813 bic Slrmec neu gebilbct. ®te gnfantcric (2:af. 34, a 
@. 193) crl^idt bun!cI6Iauc SoHetS mit roten ^ä)0^ 
umfd^Iööen unb jtDci S^opfrei^en öorn. S)lc aScinllciber 
maren toex^, boju fd^tDarje Oamafd^en bt§ unter bie ^te= 
fd^eibe reid^cnb. 

2){c Sclb = ®tcnabtcr=®avbc l^attc rote ^agcn, ^^fcl= 
ttappm unb fd^töcbifd^c Stuffd^lägc, töcifec ÄniJpfe unb (Sarbdi^en. 
^cljmü^en mit toctgcm Slcci^ unb ^d^ängen, .©tu^ toctfe mit roter 
@j3itjc. 3)a8 ®arbcs®rcnabicr=9icgimcnt bie glcid^c Uni= 
form, aber Sjdtoö toom mit toctgcr ®ranatc gcfd^mücft 3)a3u 
toctfec ©d^uppenbönbcr nnb 33e]^ängc, larmcfmjocile^ S'iationat unb 
©tu^ h)icbtcSctbgrenabiergarbc. 2)ic Sinicus^nfantcric l^atte 
brniletblouc älrmclpattcn unb Sgolo« bom ol^ne Scfd^Iag, nur mit 
@d^upj}cnlctten, tocifecn ©cl^ängen unb @tu^ gcfd^mürft. 3)ic ^b= 
geilen toaren beim ^Regiment „Äurfürff' gelb, bie tnöpfe toeife; 
„Äurpring" toeife, ^öpfe gelb; „Sanbgraf Äarl" rot, knöpfe gelb; 
„@olm^S3raunfel3" larmefinrot, Änöjjfe toeife. S)a3 Sebergeug toar 
toit in ^eufeen angeorbnct. .3)tefe Uniformen tourben bi3 gum 
Saläre 1821 getragen. 3)abet xmxi nod^ bemerft Serben, baß öon 
1813 U9 3um genannten Saläre ber 3^^f toieber borfd^rifttoäfeig 
h)ar, aKerbingö nur in fel^r Keiner gorm U^ gum unteren ^agen= 
ranbe reid^enb, unb gtoar tourbc er bon aKen Waffengattungen 
getragen. 

1813/14 ipurbc Duc^ SanbtDcl^rsgnfantcric in§ 
gelb geftcHt. ®ie Uniform ttjar ber cntfprcci^cnben prcufeifd^en 
fe^r öl^nlid^. Sö§ Stbäcid^enfarbc trug ba§ 1. ßanbme^r^^ 
^Regiment larmefinrot, bog 2. fd^tDarj, ba§ 3. rot. S)ie 
Snöpfc toaren »eig. 81I§ Sopfbebetfung ©jofoS im Überjüg, 
öorn mit SanbtDcl^rlreuä. 1821 erl^ielt bic ©d^ltieijer 
Seibgarbe bunWblaue SöHetg mit cbenfold^en Slrmcls 
potten, roten Strogen, ^Rabatten, Sluff dalägen unb ^ä)o^^ 
futter. Sld^feKIoppen tt)ei§ mit gelber ©ranate. S^ragen, 
atabatten unb ärmelpatten mit meinen ^ufd^elli^en t)tx^ 
fe^en. Slfö Sopfbebetfung ^ßelämü^en mit toeifeen SJel^ängen 
unb ©d^ilb fomie @d^uppen!etten. SRü^enbedEel rot mit 
tt)eifeer ©rannte. ®a§ ßeibgarbe^aflegiment S^oHetg faft 
genau benen beS preufeifd^en 1. ®arbe^3tegiment§ ent* 
fpred^enb. 8luf ben meinen 3ld^feIIIappen bi§ 1832 eine 



Digitized 



by Google 



192 5)aS 2)cutfc§c 8tct(^. 

gcttc Srone. ScinHeiber, ©jofo unb Seberjeug mtc in 
^reu^cTir naturUd^ mit 9?ationaI tjon b€r Sanbe§farBc. 
Sepnge für bie E^argierten rot burd^ftod^ten. S)ie Sinien:? 
Snfantcric5:9tegimenter trugen gleichfalls SoHct§ h)te 
in S|5rcufeen, Beim 1. Slegiment Sld^fcIHoppen ipei§, älrmel* 
patten gelB, Beim 2. Beibe (BtMt weife, Beim 3. Sld^felHappen 
rot, ärmelpQtten l^eHBIau. S)er ©joto l^atte aufeer bem 
SWotional eine Solarbe mit Slgraffe, barunter ben furfürft:= 
lid^en 9?amen§jug. gerner ©d^uppen!etten unb Se^ängc. 
1832 fül^rten bie Sftegimenter SKummem auf ben ^d^fet 
Happen. 1832 Würben Slrmelpatten unb 9l(^fettlappett 
gleid^f orbig (Saf. 34, b), beim 1. ^Regiment gelB, 2. lormefin, 
3. rot. 1846 SBoffenrödEe unb SßidEel^ouben nad^ prengifd^em 
SDtufter. ®ie ©d^weijer ßeiBgarbe unb bo§ ®arbe=9iegiment 
l^atten weifee §eImBef(^Iäge, bie übrigen gelBe. 3^ 5ßaraben 
für bie Beiben ©arbe^SRegimenter ^aarbüfd^e unb gwar für 
tie Sd^weijer ßeiBgarbe Weifee, für ba§ ©arbe^^SRegiment 
fd&tDarje. S)er SBoff enrodE unterf d^ieb fid^ bon bem preufeifd^en 
BefonberS baburd^, bafe er nid^t rote S^ragenpatten, fonbern 
gonj roten Srogen f)attt (Saf. 34, c). ©pöter würbe bie 
©ürtelrüftung eingeführt. 

IT. Shtc unb Sd^ü^en. 

1813 Würbe ein SägcrBataillon errid^tet. ®ie Uni« 
form glic^ im ©d^nitt berjenigen ber Snfonterie. ®ie garbe 
be§ SottetS war bunfelgrün, bie SlBjeid^en larmefinrot, 
knöpfe tüti'^, ^ofen ^eUgrau. 91I§ S^opfBebedEung ©jafoS. 
®ie freiwilligen '^&Qtx 1814 trugen bunlelgrüne S*oIIet§ 
mit gelBen Snöpfen, l^ettBIaue SlBjeid^en, graue $ofen, 
fd^warje§ Sebergeug. SjafoS mit ^Rational, gelBem ^'dQtv^ 
^oxn, grünen @rf)ärpen unb SSujd^. 1821 Würbe ba§ bis- 
herige SägerBataitton ju einem ©arbe^^SägerBataillon 
formiert. S)ie bunfelgrünen ©olletS, ganj Wie in ^ßreugen 
gefc^nitten, l^atten rote fragen, 9luf{d^Iöge unb Sirmelpatten, 
weifee S^nöpfe unb Si^cn. ®ie Sld^fetflappen Weife mit gelber 
Ärone. 9Im gjafo Weifeer Stern, grüner @tu| unb Sel^änge. 



Digitized 



by Google 



Reffen sÄaffcI. 



193 




Änötcl, Uniformfunbc. 



Digitized b^GoOgle 



194 XaS Deutff^e 9lei(^. 

1832 tDurben Snopfe, Si|en unb ©jalofternc gcIB, bte 
Sld^fclflappcn rot, bcr ©tu| fd^worj. 1821 errid^tctc man 
ein @d^üfecn6atatnon, beffen gormation ^öufig ttjcd^fcüc. 
Sic Uniform Beflanb au§ grünen SoHetS mit ebenfold^cn 
ärmclpatten unb ©d^ogumf dalägen, l^eHblaucn Stbjeid^cn, 
gelben Srogcnitfeen unb Snöpfen, roten Sorftößen unb 
Sld^felHappen. Ejato mit »eigen SScI^ängen unb @tu|. 
S)eIoration n)ic bei ber Snfantcrie. ßeberjeug fd^ipars. 
1846 erhielt e§ grüne SBoffcnrödEe, baju ^elme mit gelbem 
©efd^Iag. 3" 5J}araben fd^Voarje ^aarbüfdje. 2)a§ ©arbe:: 
Sögerbataillon im gleid^en "^c^xt grüne SSaffenrötfe o^ne 
Sifeen unb ^elme mie bie @(^ü^en. 1858 Söppi§ mit 
gelröntem gelben ^ßamenSjug unb fd^marje $oorbü{d^e. 
1851 tt)urbe ba§ ©d^ü^enbataidon jugüfilieren (alfo blaue 
Uniform) umgeioanbett, 1856 bagegen n)urbe e§ lieber 
©d^ü^enbataiHon unb erl^ielt ofö foId^eS grüne SBaffenrödEe 
mit fc|iparjen fragen unb Sluff dalägen, roten Sld^f elf läppen 
unb gelben knöpfen. §elme mit fd^morjen ^aarbüfd^en, 
1858 SöppiS ttjic bie ®arbej[äger. 

m. StettereL 

3m 18. 3a^r^nbert mar bie Sleiterei ebenfaH§ analog 
ber preugifc^en Uniform, fogar jum SSerioed^feln äl^nlid^. 
3n ben ad^tjiger Solaren mad^te ftd^ aber teitoeife englifd^er 
©influß geltcnb, fo feigen tt)ir j. S5. bie Dragoner mit 
englifd^en S)ragoner^eImen auSgerüftet (Saf. 34, d). 2m 
allgemeinen blieb aber ber preufifd^e ©inftuß tjorl^errfd^enb, 
bis äur Stuflöfung ber Slrmee im Saläre 1806. 1813 ix^ 
1821 beftanben folgenbe Truppenteile: 

®arbe bu ®orp§: Uniform faft genau tt)te bie bamalige 
preu^ifd^e, nur ba^rifd^er SRaupen^elm. 

® a r b e :! ^ u f a r e n : 5ßelä unb ® olman bunf elblau, firagen, 
Sluffd^Iögeunb ©äbeltafc^cn folüie ©eutel ber 5J}eIä^ 
mü^e rot, ©d^nüre tt)t\% Seberl^ofen in $ufarcns= 
ftiefeln. 



Digitized 



by Google 



^cjfcn Staffel. 195 

Setb^®ragoncr=9iegtment (S:af. 34, e): ^eÜMmie 
S^oIletS mit ^toti SRet^en gelber ©nöpfe, rote ab^ 
jetd^en, ©jalog, 93cirt6e!teibung tote bic ^ufarett. 

§ufaren::9legtment: Unifonnfarben tote bei beu 
Oarbe^^ufaren. Stfö S^opfbebedung ©jofoS. 

giir bie ®arbe bu Sorp§ ift für bie golgejeit ju bemerfen, 
ha^ fid^ bie Uniform in gleid^er SBeifc enttoiäelte toie bei ber 
entfpred^enben preugifd^en Sruppe. 1821 Seberl^elme mit 
Sügel unb fd^toarjem Sto^l^aarJEamm, gelbem Sefd^Iag mit 
toeigemStern. Slbjeid^en rot mittoeigenföarbeli^en; Sein* 
befleibung, ©d^obrofen toie in ^ßreu^en, nur toaren bie 
^arnifd^e toeife. ©eit 1846 toei^e ff oller unb ffüroffter== 
l^etme preu^ifd^en 9KobeH§. 

1821 big 1832 beftonben gtoei ^ufaren^^SRegimenter 
{Xa'i. 34, f). ®ag 1. trug bunlelblaue S)oIman§, 5ßelje unb 
©d^obralen, rote ©ragen, Sluffd^Iäge unb ßa^enranb auf 
ber ©d^abra!e. S)ie ©d^nüre toaren toei§, ba§ Sebergeug 
fd^toarj. Schärpe toeig unb rot. S)a§ 2. ^Regiment ^ßeljc 
unb S)otman bun!elbraun, ebenfo bie ©d^obrafen, bereu 
3actenranb gleic^ ben ffragen unb Sluffd^Iögen l^eHblau toar. 
©äbeltafd^e rot, ©c^nüre gelb, ©d^ärpe l^eHblau unb gelb. 
93eiben gemeinfam toar ber ©jafo mit ^Rational, ffo!arbe, 
Slgraffe unb toeigen SJel^ängen. ®raue 93einfleiber mit 
roter Siefe. 3" ^^^öl^nen ift, ba§ 5ßelj unb 2)oIman mit 
2td^feI!Iappen in ber ffragenfarbe berfel^en toaren. Um bie 
2ld^feIHappen ]§erum ein Heiner ffettenbefa^. 9Iuf ber Std^fet 
flappe SftegimentSnummer in ber garbe ber S3efd^nürung. 

aSon 1832 bi§ 1845 toaren idht ^Regimenter in ein 
eingigeg ^Regiment formiert, toeld^eg ben SRamen „Seib^ 
S)ragoner=:ategimcnt" (Saf. 34, g) führte. ffoCetg 
l^eHblau mit jtoei SReil^en gelber ffnöpfe, rote ©ragen, 
Sld^feßlappen unb fd^toebifd^e Stuf f daläge, SSorfto^ um bk 
©c^o^umfd^Iäge ebenfalls rot. Seberjeug toei§. ^elme 
toie bie bamaligen preu^ifd^en ©üraffiere. $ofen grau 
mit rater SSiefe. 

Digitized by VjOOQ iC 



196 S)aS 2)eutfd^e »ci(^. 

SSon 1845 big 1866 war bog 3tegtntcnt Voicbcr cin== 
geteilt in jtt)ci ^ufaren:^3fiegimentcr (Jaf. 34, h), bon 
benen baS 1. l^eÜblauc, baS 2. bunlelbloue Umform trug. 
S)ic SJefd^nürung mar toeig, ajiüfeenbcutel unb @ö6eltafd^e 
rot. ®icfc Uniformfarben l^abcn au(^ bie beiben Slegimcntcr 
13 unb 14 atö preugtfci^e Stegimenter beibcl^altcn, nur mürbe 
bie ©äbeltafd^e blonffebern. 

I¥. »rtifferie^ Pioniere itnb Xxaxn. 

Die frül^ere Uniform bet Slrtillerie toar blou mit 
!armefinrot. S)iefelben garben Vourben aud^ bei ber 9?eu- 
bilbung ber Slrmec im Sö^re 1813 beibel^alten unb jmar 
erl^ielt ber Srogen Oorbeli^en, bie S^nöpfe Waren gelb. Sll§ 
Sopfbebetfung ©jaloS. gußartißerie roeige 93einfleiber, 
reitenbe bunlelblaue mit larmefinroter SSiefe. 1821 würbe 
bie ©runbfarbe ber ^oüd^ bunlelgrün, bie Slbjeid^en 
fd^warj; gelbe ©arbelifeen unb Stopfe, rote @cl^ulter== 
floppen. ®ie reitenbe SlrtiHerie l^otte ©d^ö^e nad^ S'oballerie:^ 
art, b. i). Umf daläge t)on ber ©runbfarbe unb SSefa^ bon 
ber Stagenfarbe, baju rote SSorftö^e; Sufeartillerie rot um:^ 
gefd^Iagenc ©d^ö^e. Slm ©jafo, auf ber Sßatrontaf(^e bejw. 
S'artuf d^e gelbe ® ranate. ® elbe ©d^uppenletten, rote Sel^änge. 
gür bie reitenbe StrtiHerie bunfelgrüne Sfto^l^aarftu^e, ßeber- 
jeug tt)ei§, bei ber gu^artiHerie fd^warj. 1832 erl^ielten 
fragen unb Stuffd^Iäge einen roten S3orfto§ (Jaf. 34, i), 
bie gu^artiHerie ebenfaÖS weigeS Seberjeug. S)ie 9io6= 
l^aarftu^e, bie je^t aud^ bie Sugartißerie erhielt, würben 
fd^warj. 1846 bunlelblaue SBaffenrödEe nac| preu^ifd^er 
5ßrobe, ^elme mit gelbem Sefd^Iag. 3^^^ ^ßarabe fd^warje 
^aarbüfd^e. 

S)ie spioniere, feit 1832 erft bon ber Slrtiderie getrennt, 
trugen bi§ 1846 bie Uniform ber gu|artillerie, nur wei^e 
Sifeen, ©nöpfe, Ejalobe^ange unb SBefd^Iag, fd^warjc ©tu^e 
unb Seberjeug. 1846 SBaffenrödEe wie in $reu|en ol^nc 
öi^en, $elme mit Weisen 93e{d^Iögen. 3" 5J}araben fd^Warjer 
^aarbufd^. 



Digitized 



by Google 



yta\{atL 197 

S)cr 2^rain touxit 1854 ju einer Iramabtcilung 
formiert. S)unfeI6Iaue SBaffcnrödEe, larmeftnrotc Slbjeid^en, 
gelbe Snöpfe. Sltö ßopföebedEung bunfettlaue ©d^irmmü^cn 
mit lormefinroten ©treifen unb SSorftog. ©öbel an fd^tüarjem 
Soppel. 



{Stotatht f(^toaij, Slational btau unb otange.) 

®tn ^Regiment, Voeld^e^ 9?affausSBeiI6urg jum o6er== 
rl^einifd^en JJreife [teilte, trug jeit ben fünfjigcr S^^T^en be§ 
18. go^r^unbertS Blaue Uniformen mit beißen abjeid^en 
unb Unterfleibern, toic überhaupt bie Iruppen beS ober^* 
r^einifd^en SreifeS. 1803 tourbe ein Seibbataillon bon 
Sobennjartl^ errid^tet. ®ie SoHetS toaxm \>on bunfel* 
grüner ®runbfarbe, t)orn mit einer SReil^e gelber Snöpfe 
gefd^Ioffen. fragen, 2tuf{d^Iögc, ©d^oßumf^Iäge unb Sld^fet 
Happen rot, gelber SJorten^s unb Si^enbefa^. UnterHciber 
toeig, Seberjeug gelb. 81I§ S^opfbeberfung ätaupen^elme mit 
fd^ioarjem @tu^ (Saf. 35, a ©. 199). 1808 ging biefe§ 
SataiDon in bem bamofö errid^teten 1. naffauifd^en 
3nfanterie=3tegiment auf. Qn gleid^er S^it tourbe ein 
2. ^Regiment gebilbct. Seibe ^Regimenter trugen bunlel:: 
grüne S^oIIetS mit ebenfold^en ©d^ogumfd^Iögen unb einer 
Steige bott gelben köpfen. Sragen unb Sluffd^Iäge fd^njarj, 
mit orange 93ortenbeja^. Seberjeug n)ie früher*, totx^t 
SSäeften, l^edgraue Seinfleiber mit fd^tt)arjen SSerfd^nürungen 
am Sa^c, fd^toarje ®amafd^en. Sltö SopfbebedEung ©jaloS, 
bie Dffiäiere ben $ut, balb barauf ebenfalls Ejalog. 8llg 
©l^argenabjeid^en golbene ©pauletten nad^ franjöfifd^em 
SRufter, afö Sienftjeid^en 9iing!ragen. Segen an gelbem 
©d^ulterbanbelier, bom ein ©d^Ubd^en mit bem naffauifd^en 
aSappen. ®ie ©renabiere unb SSoItigeurc Spauictten unb 
©tu^ »ie in ber franjöfifd^en 2trmee. Sltö Sopfbebcdtung 
foHten bie ®rcnabiere bie alten ^elme be§ ehemaligen 

Digitized by CjOOQ iC 



198 3)08 3)cutfc^c gicld^. 

^ataiUon^ tjon Xobtntoaxti) tragen (Zal 35, b). ®ic 
2. ©Tcnabieriompagnie be§ 1. Stegtmcntg rütfte jebod^ 1809 
in ©jatoS nad^ Spanien au§. 1810 mürben bic Staupen- 
l^elme ganj aBgefd^offt unb burd^ Sßeljmü^en mit rotem 
S3eutel, ^tnl^ unb Sel^ängen erfcfet (Jaf. 35, d). Statt 
ber orangefarbenen Si^en unb SSefä^e njurben um 1809 
bie fragen unb Stuffd^Iäge mit einem einfod^en gelben SSor^ 
ftoß gcf^mütft. ©benfo bic STd^felflappen (Saf. 35, c). 1814 
erhielten bie ©renabiere unb glöi^^ueure (SSoItigeure) ftatt 
ber granfenepauletten rote Bej. gelbe Sld^felnjülfte. ©ei ben 
©entrumSfompagnien »aren auf ben SjafoS je nad^ hen 
Kompagnien berfd^iebenfarbige $ßompon§ angeBrad^t. 3n 
biefer Stu^ftottung erl^ielt fid^ bie Uniform Big 1833. S)ie 
Unterfd^eibung in ©renabiere unb glanqueure fiel je^t toeg, 
nur mürben bie 3. SatoiHone fogenannte leidste SataiHonc, 
unb al§ fold^c burd^ ein Söö^r^orn an ©teile ber geIB= 
metallenen ©onne am ©jafo äu§erlid§ gefennjeid&net. J?oIIet 
unb 93einfleiber maren je^t bunlelgrün, Bei ben Dffijiereu 
le^tere grau, fragen unb Stuffd^Iäge f(^n)arä, EjaloBe^änge, 
9ld^feIHappen, Sld^felmülfte, @d^o|umfd^Iäge unb SSorftögc 
rot. ßeberjeug unb S^nöpfc getB. 2tm Ejato Blauet SRational 
mit orange "SRanb (Saf. 35, e). 1849 mürbe ber 3tegiment§= 
DerBanb aufgel^oBen. ^ie Infanterie jerfiel in fed^§ felB^ 
ftänbige SataiHone. ©leid^jeitig mürbe ber SBaffenrocf 
eingeführt unb jmar bon bunfetgrüner ©runbfarbe mit 
fc^marjen Kragen unb Sluffd^Iägen, roten 2l(^feIHappen unb 
aSorftögen. ®raue §ofen mit roter Siefe. Site SopfBebedEung 
^itfel^auBen mit eigentümlirf) geftalteter ©pi^e, 93efd^täge 
getB. Knöpfe, Seberjeug unb 95ataitton§nummer auf htn 
Sld^fclflappen eBenfaßS gelB (Saf. 35, f). 1855 mürbe ber 
fftegimentSberbanb mieber eingeführt. 1862/63 erfolgte 
eine Uniformänberung unb jmar mit Slnle^nung an ha^ 
öfterreid^ifd^e SSorBilb. S)ie Uniform Bel^ieft bie gleid^eu 
garBen mie borl^er, bod^ mürben ie^t born jmei Knopfreil^en 
angeBrad^t. 2)er SSorftoß lief ring§ um ben SiodE. Site Kopf^ 
bebetfung Käppis nad^ bem SKobeK ber öfterreid^ifd^eu 

Digitized by CjOOQ IC 



9?affQU. 



199 




Digitized by VjOOQ IC 



200 2)aS 2)eutf(l^e dtti^. 

airttUcrie, linföfettg 6efefligtcn fd^toarjen 9to§^aarbufd^ 
(lof. 35 , g). Sitc ©d^ü^en unterfd^tcben ftd^ burd^ eine 
gelbe ©nfaffuitg ber äd^felflappen unb ba§ gel^Ien bcg 
aSügcfö om ©eitengetDel^r. ®er ©äofo lüurbc getoö^nlid^ 
im Überjuge getragen. Seim SluSmarfd^ in bcn gelbjug 
1866 fc^ttJörätc man baS gelbe Seberjeug. 1857 ipurbc 
ein Sögerbataillon errichtet ®§ erl^ielt bunfcigrüne 
SBaffenrödEe prcufeif d^en ©d^nitt^, fd^marjcn fragen nnb 
Sluffd^Iöge, toeifee STd^felflappen, SSorftölc unb ^öpfe. 
©d^marjeS ßeberjeug, graue ^ofen mit tt)eifeer 93iefe. Säppi§ 
mit fd^tt)aräem, linföf eitS bef eftigtem 9to6f)aorbufd^ unb hjeißem 
SBappcnftern (Jof. 35, h). 1864 tt)urben SRodE unb $ofen 
gonj fd^tDarj, 93ruftfd^nüre unb ©d^nitt tt)ie bei ben Sraun^ 
fd§tt)eigem. fragen unb Sluffd^Iäge tjon ber fd^njor jen ®runbi= 
färbe (Jof. 35, i). Sie. S^opfbebetfung blieb biefetbe. S)ie 
orange ©d^ärpe, ttjeld^e bie Dffijiere trugen, erhielt 1864 
bei ben gögcroffijieren bie gorm . ber ^ujarenfd^ärpe. ®ie 
Orababjeic^en feit 1862 nad^ öfterreid^ifd^em SKufter. 
Sleiterei befa§ SWaffau nur toö^renb ber 3?^einbunbgjeit unb 
jmar ein ^Regiment S^ger ju 5ßferb. 2)ie Uniform tt)ar 
ganj grün mit »eigen ^ufarenfd^nüren, fd^toarjem Seber^^ 
jeug unb ebenfold^er ©ftbeltafd^e mit SRamen^jug F. M unb 
^rone aiiS tt)eigem 3DtctaII. Sttö SopfbebcdEung anfangs 
ba^rifd^e SRaupenl^etme, fpäter ^eljmii^en mit rotem SBeutel. 
Sie naffauifd^e SlrtiHerie toax 1833 gonj ä^nlid^ mie bie 
Infanterie uniformiert, nur Voaren aUe ^indt, bie bort rot 
loaren, l^ier farmefinrot, bie Seinfleiber grou mit !armeftn:= 
roten ©treifen (S:of. 35, k). S)iefer Unterfd^ieb d^aralteripcrte 
aud^ bei ben fpäteren änberungen ber Uniform, meldte analog 
benjenigen bei ber Infanterie n)ar, bie 93efleibung ber 
Artillerie. 



Digitized 



by Google 



f^ranlfutt am aRain. 201 

Jratt&furf am tDain* 

(ftotaibe [(^toarj, fester rot unb \ot\^.) 

1806 mußte Sranffurt om SRoin unter bem gürften 
^rimaS öon S)otterg ein SRl^ctnbunbSsÄOtttinöcnt 
[teilen. S){e Uniform 6eftanb für bie güftlicre (Saf. 36, a 
@. 203) au§ ttjeißen Slöcfen öfterrcid^ifd^en ©d^nitt^ mit 
roten Slbjeici^en unb »eißen Snöpfen. Seberjeug unb ^ofcn 
meiß, fd^mar^e ©amofd^en. §ut mit fd^toar^er So!arbe. 
S)ic ^&Qtx (Saf. 36, b) trugen eine Slrt öon franjöfifd^em 
©urtout, gleid^ ben aSeinffeibern t)on grüner ©runbfarbe. 
Um bie ebenfalls grünen Slbjeid^en rote SSorftöße. Sfnöpfe 
toeig, SBeftc gelb, Seberjeug unb ®amafd^en fd^marj. Orüner 
®äa!o mit fd^njnrjem ©tu^ unb toeigroten ^e^ängen. 1808 
big 1809 tt)urbe bie SeHeibung ganj nad^ franjöfifd^er 9?orm 
geregelt. S)unfelblaue SRödPe (im ©d^nitte bcS ©urtout) mit 
ebcnfold^en ffragcn. Sie fpifegefd^nittenen SRobatten unb 
Stuf f erläge fotoie boS ©d^oßfutter rot. SSorftöge unb Snöpfe 
meig. ©jalo mit njeigem ©d^ilbd^en unb ®o!arbe. S)ie 
Slbjeid^en ber güfiliere, ®renabicre unb SSoItigeure Voie in 
granlreic^. Seinfleiber bleu in fd^morjen ©amafd^en 
(lof. 36, c), für gehjö^nlid^ bloutud^ene ober toeißleinene 
Über^ofen. S)a§ fpntere Kontingent, meld^cS granffurt 
jum beutfd^en SunbeSl^eere fteHtc, trug bunfelblaue 
ÄoHetSunb aSeinlleiber, rote abseilen unb SSorftöße, ffnöpfe, 
Seberjeug unb ©jalobel^änge tt)eig, ©jafobefd^Iag gelb, njcigeS 
^ompon mit roter ^ßufd^el (Sof. 36, d). ®ie ©d^üfeen Ratten 
grüne Sragcn, Sluffd^Iäge, Sld^felflappen mit roten SBorftößen. 
Sja!obe]§öngeunb5ßompon ebenfalls grün. SSorn am©ja!o 
gelbes Sößer^orn. Seberjeug fd(|»arj. ©pöter SBaffenrödEe 
unb $elme nad^ prcußifd^em SRufter (Saf. 36, e). ®runb- 
färbe beS SRodEeS blau, äbjeid^en rot, Snopfe njeiß, 33ein:= 
Ileiber mie in 5ßreu|en. ^elmbcfd^Iäge gelb. 



Digitized 



by Google 



202 3)a8 J)cutfd|c Wctd^. 

S)o§ lanbgräflid^ ^effifd^-^omiurgifd^c 35unbe§f ontingent 
trug eine Uniform, njeld^e faft genau ber be§ bamoltgen 
ipeffifd^^SDarrnftöbttfc^cn SRegimentS „©rbprinj" cntfprad^. 
Später grüne SBaffenrötfe mit roten Sragen, Sluff dalägen 
unb ad^felflappen, meifee ©nöpfe, fd^njarje^ ßebcrjeug unb 
ßöppiS mit aioß^aarBüfd^cn. 



S)ie 6eiben ^ol^enäoHernfd^en gürftentümer traten 1849 
il^re ©ouöeränität an 5jjreu§en ab. 2)a§ Kontingent, toeld^eS 
6eibe 6i§ bal^in jum beutfd^en SSunbe^l^eere [teilten, trug 
bunlel61aue Sollet^ unb Seinfleiber, rote S^ragen, äuffd^Iäge 
unb ©d^ogumfd^täge. S)ie Slrmelpotten njaren bei bcr 
1. S^ompagnie t)on meinem, bei ber 2. gelbem, bei ber 3. 
bunlelblauem 2^ud^c, bei ben ©d^ü^en, bie öon ßied^tenftcin 
gefteHt hjurben, t)on grünem Xn^t. ®ie 1. Steferöefompagnie 
J^eHblauc, bie 2. orange ^Patten. S)ie ©jaloS l^atten ein ttjeiß^ 
metallene^ ©d^ilb unb rote 2)oppelpompon§. ®a§ ßeberjeug 
mar mei^, für bie (Bi)vi^tn fd^marj. S^ ben bierjiger Seigren 
mürben bie Strogen, Sluffrf)Iöge unb Slc^fefflappen burd^^ 
gängig l^ettgrün, baju toeige ©arbeli^en. Stuf ben ©jafog 
fd^marjc, ©pielleute mei^e ^aarbüfd^e. Seberjeug fd^njarj. 
1845 bunfelblaue SBaffenrödEe mit jmei Steigen meiner 
S^nöpfe. ^eHgrünc Slbjeid^en. S)ie nunmel^r bun!etblaucn 
Sld^feHIappen belamen roten SSorftoß. 



S)ie @d^Ie§mig*^oIftein{d^e Infanterie ber ^a^xt 1848 
bi§ 1850 trug eine faft genou ber bamaligen preugifd^en 
entfpred^enbe Uniform, nur ging bie rote garbe beim ffragcn 



Digitized 



by Google 



Schleswig »$oIftetn. 



203 




Digitized by VjOOQ IC 



204 $oS 2)eutfd^e SReic^. 

ganj l^erunt. S)ie 2td^felflappen marcn lüeift mit roter 
SatdllonSrmmmer, Snöpfe unb Seberjeug toeife. S)änifc^c 
I)eII6Iaue SetnHeiber mit rotem SSorftoße. 5ßi(fetf|auben öorn 
mit gettem S)oppeIabIer gefd^mücft, barauf ba§ ©ci^Iegiüig:^ 
^olfteinfd^c SBappen. SDie 3äger biefelben SBoffenrödfe, 
nur in grüner (ärunbfarbe mit roten ätfijeidEien nnb Slc^fet 
Happen. Knöpfe toeife. Seintleiber grou mitroten SSorftößen. 
Seberjeug fd^marj. Söppt§ mit SSorber^: nnb ^interjd^irm, 
gettem S)oppeIabIer unb tief I^era6!^ängenbem fd^morjen 
9io§]^oar6uf(J§. Sei ben ® ragon ern SSaffenrod unb 93ein== 
Ileiberl^eHMau; Kragen, fpi^e Stuffd^Iöge unbaSorftöfee rofo. 
Sld^felHappen toeig mit roter Stummer. Knöpfe unb Seber^ 
jeug tDt\% ^elme toie biepreußifd^enKüraffierebonnjeigem 
SKetaH mit gelben SSefcIiIägen. Slrtilterie bunfelblaue 
SBaffenröcfe unb :^eß6Iaue ^ofen. Slbäeid^en unb SSorftöge 
farmefinrot. Knöpfe unb ^elmbefd^Iag geI6. Stuf bem $elm 
eine Kugel. Seberjeug n^eig. 5ßioniere biefetben §elme 
mie bie Strtifferie, atfo mit Kugel. SSaffenrödfe bunfelblou 
4nit ebenfold^en Stuff dalägen, f(I)toarje Kragen unb Slc^fet 
Happen, erftere mit roten, le^terc mit meinen SSorftögen. 
®ie übrigen SSorftöße rot, Knöpfe gelb, Seberjeug fd^ttjarj. 
^ofen tnie bie Infanterie. 



(JJofarbe Blausrotsgclfi.) 

S)ie SBürjburgifd^en 3:ruppen be§ 18. '^a^x^nnitxt^ 
trugen Ineifee Uniformen unb jtoar ba§ eine ber ^Regimenter 
mit roten, ba§ anbere mit blauen Slbjeid^en. 1795 mürbe 
ein SBürj6urgifd§e§ Krei^IontingentS^Sataillon er* 
rid^tet. 2)ie SBeHeibung beftanb au§ einem blauen SRodE mit 
meinen Knöpfen, roten Kragen unb 2tuffd^Iägen, meinen 
UnterHeibern unb fd^marjem $ut mit ebenfold^er Sorte. 
1801 mürben bieSRödfe toeiß unb bie Sataittone burd^ rote. 



Digitized 



by Google 



ssüta^ura. 205 

6Iaxic imb grüne 3l6jeid^en unterfc^ieben. S)te (Srenabiere 
trugen SRüfeen, bie Süfittere ^agfetö. 3n bem SBerfe *)on 
SBeilanb, SluSgabe öon 1807, trägt bie SBürjbnrgifd^e 
Infanterie (Staf. 36, f) meifec Stöcfe mä) öfterrcid^ifd^cm 
SRufter mit roten Slbjei^en nnb gelben köpfen. ^o{en 
unb Seberjeug njeife, ©amofd^en fd^toarj. äte Sopfbebedung 
öfterreid^if(I)e feinte, bei ben ©rennbieren roter, ben SSoIti^ 
geuren grüner @tu^. Slugerbem bie SSottigeure nod^ grüne 
©pauletten. StmaS fpöter ipurbe ber ©jafo eingefül^rt. S)le 
garfien ber Uniform blieben biefelben, bod^ önberte ftd^ ber 
©d^nitt nad§ franjöpfd^er $ßrobe. Slunmel^r rote Siabotten 
unb toeifee ärmelpatten. ®ie beißen Slbjeid^en mit roten, 
bie roten mit n^ei^en aSorftögen. S)ie UnterHeiber blieben 
weiß. (Srenabiere unb SSoItigeure burd^ ©pauletten, @tu| 
in roter bejm. grün^gelber garbe auSgegeid^nct (Jaf. 36, g). 
2)ic 81 rtilleri e=s Uniform gleid^en ©d^nittS, nur mar bie 
®runbfarbe für SiodE, SBefte unb SeinHeiber ]^ellgrau:5braun. 
Stuf ben @dE)uttern gelbe ?td)f elfd^uppen. Ejafo mit roter ®in:= 
faffung; ©d^ärpen unb ©tu^. Seine SSorftößc um bie roten 
Slbjeid^en. 2)ie S)ragoner (®]^et)auleger§) grüne einreil^ige 
SoHetg mit gelben köpfen unb roten Stb^eicfjen. Seber^eug 
unb UnterHeiber njeig. Sügell^elme mit gelbem Sefd^Iog 
unb fc^toarjem, oben rotem ©tu^ (Saf. 36, h). S)ie Uni^ 
form blieb aud^ fpöter nod^, nur mürben rote granfen- 
cpauletten unb ©safo mit roten Se^ftngen eingeführt, ©tufe 
njie früher (Staf. 36, i). fftaä) ben Sefc^Iüffen be§ SBiener 
ffongreffe§ fiel SBürjburg befanntlid^ on Sägern. 



(ftotarbe b(au unb tcei^.) 

S)aS Sönigreid^ SBeftfalen, toelc^eg SWapoIeon I. öu§ 
preugifd^en, fur^effifc^en, brounfd^ttjeigifd^en ©ebietSteilen 
fott)ie einer S)ienge t)on Heineren S)iftri!ten ^ufammen^^ 

Digitized by CjOOQ iC 



206 S5a8 Dcutfd^e ditid), 

gefd^tüeigt l^atte, fleKte unter ^txöme, bem Sruber be§ Ur^ 
fupalorS, eine ftattlid^e Slrmec in§ gelb, ©d^on bor Stblauf 
be^So^teg 1808 toaren fünf jel^nSotaittone, ad^t Kompagnien 
Infanterie, bierjel^n ®§fabron^ Saöaßerie unb je^n S'om* 
pagnten Artillerie üorl^onben. S)ie Sinien^^Snfanterie, 
anfänglich au§ ad^t ^Regimentern 6efte]§enb, mar njeig uni--^ 
formiert unb jn^ar trugen ba§2., 7. unb 8. ^Regiment buntet 
kaue fragen, 8luff(I)Iöge, Siabatten unb SSorftöge. S)ic 
@d§öge iparen toeiß. S)a§ 3. unb 4. 3?egiment l^attc afö 
2lBjeid^enfar6e ^eHfilau, ba§ 5. unb 6. geI6. ®ie ©renabierc 
waren njie in ber franjöfifd^en Sfrmee burcl) rote ©gafo- 
behänge unb ©tufe fomie rotegranfenepauIettenauSgegeic^net. 
Sie aSoItigeure l^atten grüne ©jafobe^änge, grünen, oben 
gelben ©tu^ unb grüne ©pauletten mit gelben ^albmonben. 
®ie Kentrum§fompagnien (güfiliere) trugen Sld^felHappen 
t)on ber njei^en ©runbfarbe, mit Sorftögen bon ber 9lb:= 
jei(I)enfar6e. S)ie Sel^änge toaren toei^. S)en ©jafo fd^müdftc 
ein Irei§förmige§ 5ßompon mit gelber S'ompagnienummer 
unb SRanb in ber Sompagniefarbe, ttjie in ber franjöfifd^en 
2[rmee. 3n gleicher SBeife !^atte man aud^ bie franjöfifd^en 
©l^argenabjeid^en übernommen. Um 1810 tuurbe bie Uni* 
form Vereinfacht, bcrgeftatt, baß bie berfd^iebenen Stegimentg^ 
färben megfielen unb bafür allgemein bunfelblaue S'ragen, 
ajabatten ic, üblid§ tourben. Sie Knöpfe maren gelb 
(£af. 37, c). 3m Sa^re 1812 n^urbe ein Infanterie* 
3Jegiment „Königin" errid§ tet, ioelc^eö biefelbe Uniform n^ie 
bie £inien*Snfa^terie trug, alfo meig mit bunfelblau. SWur 
waren Kragen, IHaiaikn unb 9luffc^Iag§patten mit weißen 
Si^en befe^t, bie Knöpfe waren Weiß. S)ie teicfjte Sn* 
fanterie trug juerft fornblumblau mit orange, fpöter grüne 
einreihige Uniform mit l^eßblauen 2lbjeicf)en unb weißen 
Knöpfen. S)ie Karabinierg, weld^e Wie in granfreid^ bei ber 
leidsten Infanterie bie ©teile ber ©renabierfompagnien ein* 
nahmen, waren burd^ bie belannten roten ©renabierabjeid^en 
fenntlid^. Stußer btefen ^nfanterietruppen gab e§ aud§ nod^ 
® arbe*9tcgimenter. S)ie ®arbe*®renabiere (Jaf . 37 , a) 



Digitized 



by Google 



Süntgteii^ SBeftfalcit. 



207 




Digitized 



by Google 



208 2)a§ 2)eutfd|e Stei(|. 

Ratten- meigc langfd^öfetge gracfg mit roten fragen, 9tuf*= 
fd^tögen, 9la6atten, @(I)o§umf(i)Iögen unb ©pauletten. ©rftere 
brei ©tüdfe mit golbenen Si^eii bcfe^t. ®ie Unterllelber 
tüoren tt)ei§. 2(tö S'opffeebecfung biente eine ?ßeljmü^e ol^ne 
(Sd^itb mit roten SBel^ängen, @tu^ unb ®edEeI; festerer mit 
gcI6er ®ranate. ®el6e Sd^uppenfetten. Sei ben Dfpäieren 
war ber ©tufe tt)ei§, bie Sel^äng« golben. ®ie®arbe = 
Säger (Xal 37, b) l^atten grüne gradE§, §ofen unb ^\>avL:^ 
letten, SRa6atten öon ber ©runbfarbe. fragen, äufjc^Iöge 
unb SJorftögc geI6. Stuf Sragen unb Sluffd^Iögen fotoie auf 
ben SRaBatten njcifee Si^en. S'nöpfe unb Sd^nurt^erfc^Iingung 
auf ben S3einfletbern, SSefa^ ber ®amafd^en tüzx% ©jafo mit 
lücißen Sel^ängen unb grünem, oben geI6em ©tu^. 93e}d§Iäge 
t3on njei^em SKetaU. ©ieSSoItigeursgarabinierSl^atten 
ganj grüne Uniform, ßi^en auf ben fragen, SSorftöfee unb 
Öcföfee rot, eBenfo bie §aI6monbe ber grünen ©pauletten, 
Stiöpfe gelb, Scberjcug fd^toarj. ©jafo mit getten Sefd^lägen 
unb grünem, oben rotem ©tu^. S)ie ®arbe§bu®orp§ 
l^atten boppelte Uniform. S)tc 5ßarabeuniform (3:af. 37, e) 
6eftanb au§ bunfetHauem Sottet, roten Slbjci^en, gelben 
ßi^en unb gangfd^nüren, Sruft^arnifd^ öon ©ta^t mit gelber 
©onne, ©tal^Il^elm mit gelben SBefd^lögen, fclimarjer 9iaupe 
unb meinem ©tu^; fd^toarjeS gelbgeranbeteS ßeberjeug mit 
gelben SSefd^lägen. S)ie beißen Seinlleiber njurben in l^o^en 
©tiefein getragen. Q\im ©ala^SBad^tbienft toar ein mei|e§ 
ÄoHet üorfd^riftSmä^ig, mit blauen Strogen, SRabatten unb 
Sluff dalägen; alle§ rot üorgeftogen unb mit golbenen ßifeen 
befe^t. 2)aju gelbe ©d^uppenepauletten. Surje SBajonett^s 
gemefjre. §elm, ßeberjeug unb SSetnbefleibung n^ic öor^iu 
befd^rieben. S)ic Trompeter l^atten rote gradg mit blauen 
9lbjeid^en unb ©olbbefag. S)er §elm jeigte eine meige Staupe 
unb roten ©tu^. ®ie ©l^eüauleger^^ßancier^ ber 
Oarbc (Saf. 37, f): grüne SoHet§ unb^ofen, roteS'ragen, 
2luffd^läge unb ©cfjo^futter, gelbe ßi^en unb fleeblattförmige 
©pautetten. gal^lleberne§ ©anbelier, fd^marjer §elm mit 
ebenfold^er SRaupe, gelben SSefd^lägcn unb ©tu^. 1808 



Digitized 



by Google 



Äönlgrctd^ SScftfatcn. 209 

ipurbc einSinien^Kl^eöauIegersSancicrS^Sieöintcnt 

errichtet, tocId^eS ö'^nlidEie Uniform erl^ielt. ®tc SlBäcid^cn 

waten orange, bic ffnöpfc tocig. ®er ßi^enfiefa^ fel^Itc. ^m 

Dftober 1812 njurbe bic ©rric^tung einei^ jtoeitcn 9?cgiment§ 

Befol^Ien, melc^eg a6er nie ju ftonbc tarn. 1811 foHten bie 

(S^ct)ouIegcr:sSancter§ Sanjen erl^otten, inbeffen fom biefcr 

aSefe^I nie }ur 9luSffi]§rung. ©aäL^üraffier-SRegiment 

würbe 1808 gefiilbet. ©g erhielt wei^e gracfS mit farmcfim 

roten Srogen, SRabatten, Sluffc^Iögcn unb ©d&ogfutter, Weisen 

SSorftö^en unb knöpfen; Weiße SBeinlleiber, rote ©renabier^ 

epauletten. ©tal^I^elm mit geI6en Sef dalägen, fd^worjer 

SRoupe unb brauner $ßeljt)erbramung. 9lnfang§ feine, fpätcr 

weiße aSruft^arnifd^e (Staf. 37, g). 'S)a^ 2. Äüraffier* 

3iegiment befam blaue ffoHet§ mit orange äbjeic^en, 

franjöfifc^e ^arnifd^e unb ^e(m wie ba§ 1. ^Regiment, aber 

mit fd^warjer Verbrämung. S)ag 1. ^ufaren^SRegiment 

(S^af. 37, h) l^atte ganj grüne Uniform mit Weißer ^t^ 

fd^nürung unb rot unb Weißer ©d^örpe, fd^warge ©öbet 

tafd^en mit weißer Stummer, fd§war5e§ Seberjeug, Kjalo 

mit weißen 93ef dalägen unb grünem ©tu^. 2)a§ 2.^ufaren=: 

^Regiment ganj l^ellblau mit roten S'rogen unb Sluff^Iägen. 

3m übrigen wie bag 1. @tu^ weiß. ®aS 1813 errid^tete 

^ufaren^SRegiment ^ixöme'^^apolton ^ieß wegen 

feiner roten Uniform im SSoIfömunbe „bieSrebfe". Sie Se- 

f d^nürung war gelb. ?ßelje unb $of en blau, Sjaf o§ rot. S)ie 

5ußartiIIerie(j:af.37,i)^attebIouengradEmitebenfoId^en 

^Rabatten, rote fitagen, 8luffd^Iöge, 2trmelpatten, ©c^öße unb 

aSorftöße. SBIaue ^ofen, gelbe Änöpfe unb ©jalogarnitur, 

©renabierepauletten. S)ie reitenbe Strtillerie ganj blau 

mit roten Sifeen ouf SSruft unb ffragen. SRote Sluffd^Iäge unb 

Strmelpatten, ©tu^ unb Kjalobe^änge, fal^UebemeSSanbelier. 

©tatt ber li^enbefe^ten Uniform würbe aud^ ein ©urtout 

getragen mit blauen ^Rabatten; baju rote gelbbefd^nürte 

SBefte. ®er S^rain trug grauen ©urtout mit ebenfold^en 

^Rabatten, rote S^ragen, 8luff daläge unb SSorftöße, weiße 

Jlnöpfe, rote Weißbefd^nürte SBefte, graue ^ofen mit weißer 

Änötcl, Uulformlunbc. ^4 i 

Digitized by V^OOQ iC 



210 2)aS Dcutfdjc Jftcidö. 

aSefc^ung. gal^IIeberne Sanbelierc, ©jalo mit tDCt^en 93e^ 
fd^Iägen unb öel^öttgcn, rote§ glammenpompon. ®ic 
Ocneralttät tuar ganj naij ftanjöftfd^em Sßufter uni:» 
formiert — blau mit ®oIb. glfigelabjiutanten: blauer 
einreil^iger gradE mit gelben Slbäeid^en, golbene ©pauletten 
unb äd^felfd^nüre, gelb utib blaue ©d^ärpe um ben Seib 
gefc^Iungen, tüei^e SeinHeiber in l^ol^en ©tiefein getragen. 
$ut mit gelbem ©tu^. S)ie Drbonnanjoffijiere beS 
Königs ]§atten einen grünen gradE mit ebenfold^en Siabatten, 
roten ©ragen unb fpi^en Sluffd^Iögen. ®ie reid^e ©tidEerei 
folüic Spauletten unb Sld^felfc^nüre in ©über, toei^e Untere 
Heibcr. SBeiße $ßlümagc im ^ute. 

infolge be§ ©iege§ ber Sßerbünbeten bei Seipjig l^örtc 
baS S5nigreid§ SBeftfalen ju beftel^en auf. 



{Stotaxht Uau'tDtit.) 

®ie ©d^idEfale biefe§ ®roJ5l^erjogtum§ möl^renb ber STC^ein* 
bunbi^jeit fallen jiemlic^ mit benen be§ S?önigreic^§ SBeft* 
falen jufammen. Stnfänglid^ öerliel^ SRapoIeon biefe Sronc 
feinem ©d^ttjager goad^im SKurat; fpöter, atö biefer ben 
neapolitanifd&en S^ron bcftieg, ipurbe ber öierjäl^rigc ©o^n 
be§ SönigS Submig t)on ^oHanb jum Oro^^erjog ernannt. 
SBlc h)ir bei SBeftfalen gefeiten l^aben, machte ber ©ieg öon 
Seipjig ber ^errlid^Ieit ein @nbe. S)ie Infanterie trug 
lüeige ©penjer mit l^ellblauem Stagen, {Rabatten, Sluf:^ 
f dalägen unb ©d^o^umfd^Iögen. S)ie S'nöpfe gelb, Unter* 
Heiber meiß. äfö ©opfbeberfung ein Kjafo, bie ®renabicre 
anfönglid^ $ßeljmü^e mit rotem ©tu^, fpäter ebenfalls 
SjafoS. ©renabier^ unb SSoItigeurabjeid^en tüie in graut 
reid^. S)ie Dffijiere gradEg mit edtig gefdE)nittenen ^Rabatten. 
^aS^aüallerie^^SRegiment, meld^eS ba§ ®ro§]^erjogtum 
als 3?l^einbunbS!ontingent ju fteßen l^atte, tüar anfönglid^ 



Digitized 



by Google 



®roJ5l5cräOfltum eicöcsScrg. 211 

(1807) gl^ebauleger§:=9leötment unb f^atte atö foIci^e§ 
9eI6Üd) Jr)ei§e§ Sollet unb efienfold^e Seinttetber. S^agen, 
SRabatten, Stuffd^Iöge, ©d^ogfutter, ^ofetiftreifen unb ©jafo 
pfirftd^blütfarBcn; S^nöpfe, (gpaulctten tuetg. 1809 mit 
Sonjen Bemaffnet, tüurbc bte Sruppe nun SancierS^ 
^Regiment unb eine 3^it i^^^Ö ^^^ franjöftfd^en Ädfer^^ 
garbe ungeteilt. ®ie Uniform glid^ ber früheren; nur tourbe 
bie geI6Ii(J§ n^eifee ®runbfar6e burd^ bte grüne erfe^t. ®ie 
Sopffiebedfung erl^tett bie gorm einer ©japla. S)ie Sanjenr: 
flagge mar oben pfirfid^6Iütfar6en , unten mei§. S)ia 
©d^abrafe in ben l^interen 6dEen fpi^ gefd^nitten eBenfaHs 
pfirftd^6Iütfar6en, mit einem meig unb blau gerauteten ^e^ 
fa^ftreifen. Sie Slrtillerie l^atte Haue ©peujer mit e6en=s 
fold^en SRaiatten unb gleid^farbige S3einIIeiber. S^ragen, 
Sluffd^Iöge, ©d^ofefutter unb Sorftöge rot, Slrmelpatten blau, 
S^nöpfe geiö. ©jafo mit roten SBel^ängen. 



Digitized 



byS^'oogle 



(flo!arbe boit Dftcrreic^ fd)tüar5=9elb, öon Ungarn Qxün-toti^'vot.) 



I. ^ofgarben* 

2)iefer ©taat 6eftfet feine (äarben im Sinne be§ preugtfd^en 
®arbe!orp§ ober ber el^emaligen franjöfifd^en ffatfergarben, 
fonbern nur §of^ ober 5ßalaflgarben. ®ie ältefte bon biefen 
3:ruppen ift bie ®arbe ber $atf(I)tere („Arciers")- ®te 
njurbe bon gerbinanb IL txxiä)iet unb jur Begleitung bc§ 
S^aifer§ auf SReifen fottJte jum SBad^tbtenft Beftimmt. gm 
gal^re 1700 (Staf. 38, a) 6eftanb bie Uniform au§ 
einem golbfiortterten ^ut mit »eigen gebem, fc^njargem 
golbbefefeten SRod, e6enfo(d^em S^amifol unb Unterficibern. 
SRote 9irmel mit gelben Sluffd^Iögen unb grün unb rot 
geftreifte l^ängenbe Überärmel; aUeS reid§ mit ®oIb bcfe^t. 
^te SBaffen bienten S)egen unb ©oufe. (Später fielen bie 
Überärmel fottjie ber geberbefofe am §ute tt)eg, bie Untere» 
Heiber n^urben meig. 1817 roter gradE mit fd^marjen 
^agen unb Stuff dalägen, rei(i)em ®oIbbefafe unb golbenen 
©pauletten. ©d^toarjeg SSanbetier mit ©olbeinfaffung, 
loeige aSeinlleiber, ^o^e ©tiefel, gotbbortierter ^ut mit 
fd^marjem Seberbufd^. §eute befte^t bie Uniform (2:af. 38, d) 
au§ einem meigmetaUenen $elm mit gelben SBefrfjIägen unb 
ujeigem ^aarbufc^. SRoter SBaffenrocf, reid^ mit gotbenen 



Digitized 



by Google 



Dftcvrel^sUngotn. 



213 




Digitized by CjOOQ iC 



214 Öfterrcl(5* Ungarn. 

Sifeen befc^t, golbene ©pautetten unb SBanbelterc. Unter:^ 
IIcibcrtDtefrfil^er.UntcrSeopoIbl.entftanbeineSrafiantens: 
garbe, toelc^e fd^tüarjgette^ gcpuffteS, fogenannteg "älU 
©d^iücijerfoftüm (Saf. 38, e) trug unb mit ber ^eHeBarbe 
Bewaffnet mar. 1767 iDarcn SRod, SBefte unb SJcinfleiber 
rot; erfterer mit fd^tünräen 2tuff erlögen unb ^ogen. Stuf 
atodE unb SBefte golbener SifeeuBefa^. ^ut, SBonbelier unb 
Goppel fd^toarj mit ®oIb6efa|, tüeige ©amnfd^en. 5ttö 
SBaffen ®egen unb ^eHefiarbe. Um 1800 (Jof. 38, f) 
tüurbe ein ^elm mit S3ügel unb 3?Qupc eingeführt. S5ie 
Uniform crl^ielt fd^loarje golbfiefe^te 9?a6attcn unb golbene 
©pauletten, Snieftiefel. ©pöter tourbc ber ^elm lieber 
burd§ ben ^ut erfefet. ^eute ift bie Uniform äl^nlid^ bcr^ 
jenigen ber §atfd^iere, nur jeigt ber rote Siorf f(I)ttjarjc 
Siabatten unb 2luffd^Iäge mit ®oIb6efa^. 2)iel^eutigc Seifig 
garbe^sg'ifönterie^^Sompagnie ift au§ ber ^ofburg* 
SBad^e entftanben. 1802, in toeld^em ^af)xt biefe S^ruppc 
au§ ber bon 3Raria S^erefia errichteten ^ofgarbc geBilbet 
ipurbe, beftanb ba§ Softum aug einem einfachen fc^marjen 
$ut mit Keinem e6enfoId§en @tu^, grauem SftodE mit einer 
^ei^e bon gelben Snöpfen, fd^marjen Sragen, 9luff erlägen, 
Sld§JeIIIappcn unb ©d^ultermülften. SBeifee Unterfleiber unb 
»anbeliere, Snieftiefel. 8ltö SBaffen ©äbel unb ®eme^r. 
1844 (J:af. 38, h) geigte ber ^ut golbene (£infaffung unb 
Slgraffe, fd^toarjen geberbufcl). ®er graue 'üHod l^atte golbene 
<£pauletten, Sragen unb Sluffd^Iäge, ©olbbefa^. Staue ^ofen 
mit toei^en Streifen, fd^marge Sanbefiere. Oegenmörtig 
{3:af. 38, k) befte^t bie Uniform au§ einem grünen jtoei^ 
reil^igen JRodE mit rotem fragen, 2luffcf)tägen unb SSorftögcn, 
^etben ©d^uppenepautettcn , S'nöpfen unb Std^fetfd^nüren, 
grauen §ofen mit rotem SSorftog, fd^marjem ^etm mit 
ebenfotd^em §aarbufd§ unb gelben SBefd^tägen. ©d^marjeS 
Poppet mit getbem ©c|toffe, ©öbet unb SSajonett in ©d^eibe. 
©emel^re mit fc^marjcn Stiemen, ©anjöl^nlid^ ift bie Seibs= 
•®arbe:=3Jeiter:=e§fabron (Staf. 38, i) gefteibet, nur 
tueigei^ Sanbelier unb ©tutp^anbfc^ul^e, meifee SBeinfleibcr 



Digitized 



by Google 



feftcrrcld^s Ungarn. 215 

unb ^o^t ©tiefet ®ie 1760 errid^tete ungarifd^c abelige 
Scibgarbc trug ein gatiä-rote§ JKationaKoftum mit reicher 
©UBerücrfd^nürung, ^ßantl^crfeH mit ftI6ernem ©d^tlbe auf 
ber aSruft, Äalpafö mit grünem Seutel unb njeigem @tu^. 
S)te Uniform ift l^eute nod^ im ttjefentltd^en biefelBe (S:af. 38, 1). 
S)ie 1782 errid^tete, aber fd^on 1791 toieber aufgelöfte 
))oInifdE)e £ei6garbe ]§atte ein reid^ei^ Stattonalloftüm, 
nämlid^ tüeige, peljüerbrömte Sonföberatfa mit golbenen 
öefäfeen unb SBel^öngen, roteS Untcröeib, üon bem nur bic 
Sirmet, bie mit (äolbicfa^ unb Blauen Stuffd^Iägen gef d^müdEt 
tt)aren, fid^tbar Blieben, darüber ein blauet Dberfleib mit 
roten Reinen aJabatten; alle§ reid^ mit ®oIb befe^t. Sanbetier 
unb ©d^ärpe rot mit ®oIb, rote ©tiefet, Sanjcn mit fd^mar j- 
gelber glagge. 1812 tourbe eine böl^mifd^e Stbelg^ 
garbe errid^tet. ©ie begleitete ben 3Ronard§en 1813 unb 
1814 unb njurbe bpnn aufgelöft. SBeigc einreil^ige SRontur 
mit roten fragen, Sluffd^Iägen unb ©d^o§umfd§Iägen, ®oIb:= 
befa^ um bie erfteren, golbene ©pouletten unb ©d^ärpe, 
tt)ei§e Seinfleiber unb ]§o]§e ©tiefet, $ut mit golbener Sorte 
unb Slgraffe, fd^toarjer geberbufd^, f^ttjarje Sanbelierc mit 
^ gelben SBefd^Iägen. 

1838 errid^tetc Äaifer gerbinanbl. eine lombarbifc^- 
öenetionifd^e Seibgarbe, bie 1848 aufgelöft tüurbe. 
2)ie Uniform beftanb au§ einem roten golbbefe^ten %xad 
mit l^immelblauen fragen unb 9tuff dalägen, »eigen golb^ 
befe^ten ^ofen; anfönglid^ ein ^ut, n^ie il^n bic böl^mifc^e 
Seibgarbe trug; feit 1840 toeilmetaHener SBügell^elm mit 
gelben S3efdE)Iögen. ®ie jüngfte ber ®arben ift bie fön ig ^ 
Itd§ ungarifdEie ffrontoac^e (Jaf. 38, m). Sie Uniform 
beftel^t in einem öerftiberten ^elm mit gelben Sefd^Iägen 
unb aufredet ftel^enber geber, frapproter Sittila mit ©Über- 
befafe, ebenfold^en SBeinHeibern unb gelben ©tief ein. ©d^marje 
^aföbinbc mit ©ilberfranfen. Sltö SBaffen ungarifd^er ©äbel 
unb Eoufe mit fenfenartig gefd^tt)eiftem ®ifen. darunter 
rote gx^anfen. 



Digitized 



by Google 



216 . Dftcrrcld^s Ungarn. 

II. Snfatttene* 

S)ic (ärunbfarie ber Infanterie := Uniform toax 6i§ fi6er 
bie SKittc bc^ 18. Sa^r^nbertS ein Iicf)te§ ®rau, meld^e§ 
bonn ber tocifeen ®runbfar6e tnid^. Sie UnterHeibcr nnb 
8l6äcid^en toaren anfangt f c^r berf d^ieben. 2)ie SWuSictterc 
(SCaf. 39, a) fül^rten jumteil bi§ gegen 1670 bie ®a6et 
ntu§fete, bie bann bon bem ©teinfd^Io^getüe^r berbrängt 
rourbe. Um 1700 erfd^ienen bie SBojonette mitS)ilIe, meiere 
nnnmel^r aud^ Beim ©d^iefeen oufgeftedEt Bleiben fonnten. 
S)omit gleicfjäeitig mürbe bieSBaffengattung ber 5ßidEeniere 
üfierflüffig. S^ren SBeftanb l^otte aKontecucuÜ fc^on feit 
1670 immer mel^r Verringert. ®ie erften ©renabierc 
fommen in ber faiferlid^en Strmee 1664 t)or. Sl^re Dffijiere 
filierten glinten, bie be§ übrigen gu^öolfö $ßartifanen. Um 
1720 (Saf. 39, b) fd^eint bie Uniformierung fc^on allgemein 
getoefen gu fein, gn einer SSorfd^rift t)om genannten ^af)xe 
merben für ben SKann folgenbe Stüde »erlangt: ,,(£in öon 
bauerl^aftem, gutem £ud^ gemad^ter unb mit 93ol} ober gutter^ 
tud^ mo^Igefutterter Siorf mit einem berglei^en Samifol, 
ein 5ßaar gute leberne §ofen, ein $ßaar moUene ftarfe (Soden, 
ein ^aar jud^tene mit 5ßfunbfo]§Ien gemad^te ftarfe ©d^u^e, 
ein bauerl^after guter ^ut, jtoei ^emben, jtüei §al§tücf)er 
ober glor, ein guter SRanjen, eine $ßatrontafd^e mit ju^ 
gel^örigen SRiemen, ein D6er== unb Untergetüel^r nebft 
Sajonett". S)ie Offiziere trugen treffen auf ben ^üten, 
SRödEen unb SBeften. Später njurben bie Unterüeiber meig. 
Sie ungarifd^e Infanterie (3:af. 40, a ©. 219) l^atte 
im anfange be§ ^a^xi)unbext§^ 9?ationaItrad§t bie fel^r tt)ill= 
fürlid§ au§geftattet mar. ^m fiebenjäl^rigen S^riege beftanb 
bie Uniform ber beutfd^en Infanterie (3:af. 39, d) au^ 
einem meinen 9todE, ebenfoldjer SBefte, le^tere teitö mit einer 
Snopfrei^e, teil^ mit jmei folctjen üerfel^en. 3)ie Seinlleiber 
maren mei§, bie (Samafd^en tüeiß ober fd^marj. ®er JRodE 
]§atte ^Rabatten unb Stuf f daläge, bie nac^ ben SRegimentern 
üerfd^iebenfarbig maren. S)ie umgefd^Iagenen ©d^öße tnaren 
entmeber üon ber ©runbfarbe ober Don berjenigen ber 

Digitized by CjOOQ iC 



Öftcrrcid^ = Uttgavii. 



217 




-^ 



•s s 
ei cT 






I 



c ^ 



Digitized by VjOOQ IC 



218 Öftcrrci(l| = Ungarn. 

Stbjetd^en. S)tc Hemen Sud^riegel, bwcä) toeld^c bte ©d^öge 
äufammengel^altctt ipurben, tuaren in gorm unb garBe fel^r 
öerfd^iebenartig. 2ltö ^opfbebedEung btente ein iput, mit 
tüei^er ober gelber ©orte eingefaßt. ®ie ©renabiere 
(Saf. 41, c ©.221) l^atten^ßelimü^en mit farbigem Seutel; 
am 93anbeliere metallene Suntenberger. @ie trugen ferner 
©äbel, tt)ä]^renb bie übrige SKannfd^aft nur ba§ Sajonett in 
ber ©d^eibe fül^rte. S)ie ipaföbinben haaren für bie beutfd^e 
Snfanterie f aft burd^gängig rot, für bie ungarifd^e gnf anterie 
fd^tüarj. Se^tere (S:af. 40, c) trug einen StodEo^neStabatten, 
aber mit farbigen Si^en öerjiert. S)ic SBeften öon ai^ 
fted^enber garbe geigten ^ufarenbefd^nurung ; bie anliegenben 
Seinlleiber, in ber garbe mit ber SBefte übereinftimmenb, 
lourben in ©d^nürfd^ul^en getragen. Über ber SBefte eine 
^ufarenfd^ärpe. ©inigc ^Regimenter Ratten aud^ ©äbet 
tafd^en. ^üte tt)ie bei ber beutfd^en Infanterie. Sief ein=: 
greifenbe SSerönberungen ixai^it ba§ ^ciiji 1767. ®ie 
gefamtc Infanterie erl^ielt nämlid^ einreihige 3tödfc, meldte 
t)orn l^erunter ganj jugefnöpft würben (iaf. 39, e, 40, d). 
S)ie ^Rabatten fielen bal^er tt)eg. G§ tnurbe allgemein ein 
liegenber Sragen eingefül^rt, tneld^er mit ben 9luff dalägen 
unb ©(^o^umf dalägen jugleid^ mit ber ^nopffarbe ba§ Untere 
fd^eibunggjeid^en be§ 9tegiment§ bilbete. S)ie SRannfd^aften 
crl^ielten leberne @a§Iet§, Dom mit einem aufred^tftel^enbcn 
fd^marsen ©d^ilbe mit SReffingbefd^Iag. Sei ben ®renabier== 
mü^en fiel ber l^erab^öngenbe ©eutel weg (2^af. 41, d). 3)ie 
Dffijierc l^atten ipüte, farbige SBeften unb Sniefticfel. S)ie 
ungarijd^e Infanterie bel^ielt bie farbigen anliegenben 93ein^ 
Ileiber in ©d^nürfd^ul^en, toö^renb bie beutfd^e Infanterie 
tneige ^ofen in f^ttjarsen l^ol^en ©amafd^en trug. S)te 
Sajonettflinte ber ©rcnabieroffijiere War fd^on 1760 ab^ 
gefd^afft worben. gm gal^re 1800 Wirb ein leberner ^elm 
mit aSügel, gelben Sefd^Iägen unb fd^warjgelber Staupe ein== 
gefül^rt (S:af. 39, g), ber jebodö balb bem ©jalo mit SSorber^ 
unb ^interfd^irm, 5ßompon unb Sofarbe Weld^en mugte. 
S)ie ungarif(^e Infanterie unterfd^ieb fid^ burd^ bie nunmel^r 



Digitized 



by Google 



Öftcrrclci^s Ungarn. 



219 




Digitized by VjOOQ IC 



220 Dftcrrclt^s Ungarn. 

burc^göngtg l^ellblauen Seinlleiber mit fd^tüarjgelber ^e^ 
jd^nürung foiüie burd^ ben meinen Sifeenbefofe (SSärentafeen 
genannt) an ben Sluffd^Iägen. @o erl^ielt fi(| bie Uniform 
jiemlid^ untJerönbert 6i§ 1840. 3n biefem äial^retüurbe ein 
neues ©jalomobeH auggegeben ( Jaf. 40, f ). Oleid^jeitig 
erhielt aud§ bie beutfd^e gi^fanterie l^eHbloue Seinlleiber in 
gorm öon 5UantaIon§ mit meinen aSorftÖ^en. S)er groge 
SReffingbefd^Iag auf ber ©renabiermü^e fiel Jüeg unb würbe 
burd^ eine geI6e ©ranate erfe^t (Saf. 41, g). gn ba§ 
Sa^rl851 fättt bie ©infü^rung be§ SBaffenrodEeS. S)erfelbc 
l^atte ätt)ei Snopfreifjen, fragen, 9luf|(^Iöge, Sld^felflappen, 
SSorftöfee in ber 9legiment§far6e (Saf. 40, g). ®ie ungarifd^e 
Snfanterie blieb wie frül^er burd^ bk anliegenben ungarifc^en 
Seinlleiber unb bie Särenta^en unterfd^ieben. S)ie 5ßeljmiifee 
ber ©renabiere würbe lurje Qzit barauf abgefd^afft; fie 
blieben nur nod^ burc^ bie ©ranaten auf bem SRiemenjeuge 
fowie burd^ bie ©öbel auSgejeid^net (S:af. 41, h). 9?ad§ bem 
italienifd^en gelbguge t)on 1859 führte man liegenbe fragen 
ein. S)er SBaffenrodE erhielt nunmel^r eine Snopfreil^e 
(2:af. 39, i). S)ie Dffiiiere legten bie ©d^ärpe, bie biSl^er 
um ben Seib getragen würbe, über bie ©d^ulter an. ©ine 
neue Uniformierung brachte ba§ ^df)x 1868, in Weld^em 
ber weige burd^ ben bunfelblauen SBaffenrodE erfefet würbe. 
3m allgemeinen ift biefe Uniformierung trofe berfd^iebener 
Snberungen l^eute nod^ maßgebenb. ©iefelbe beftel^t auS 
einem einreil^igen SRodE mit anberSfarbigem ftel^enben fragen, 
atuffd^Wgen, Sld^felflappen unb ©c^ulterwülften (Saf. 40, i). 
Sltö 3i«terimBbeIIeibunggftücf blaue 93Ioufe mit farbigen 
Sragenpatten (Sof. 39, k). ®er SWantel ift grau mit jwei 
Snopfreil^en, liegenbem fragen unb farbigen ©ragenpatten. 
2)ie ^Beinfteiber finb l^eHblau, iti ben ungarifd^en 9tegi== 
meutern anliegenb unb mit fc^warjgelber SSerfd^nürung 
öerfel^en. 91I§ Sopfbebedung Sjafo mit .gelbem S)oppet 
abier unb 9?ationaIe, SSor einigen Solaren Würbe ein neueS 
SRarfd^gepödf eingefül^rt. 3!)ie Offiziere l^aben leine ©d^ulter« 
ftüdEe, wie benn überhaupt \>a§ ©paulette nie red^t ^eimifd^ 



Digitized 



by Google 



Öftcrrclt^ 5 Ungarn. 



221 




Digitized 



by Google 



222 



Cftcrrcl(i§s Ungarn. 



in ber öfterrctditfc^cn Strmec getuorben tft. S)te Dfftjier* 
fd^ärpe tüirb feit 1868 toieber um bcn Selb angelegt. 



(^cöcnioarttg ftnb bic 5l5getd^cnfar5cn in 


fotgenber SBeijc toertetft: 




^etttfU^e 9fte8imenter 


nngarifi^e «eglraeBter : 


eöaIlfterunB8far&en 


ÄttÖ^fC 


Änö»)fc 




fleia 


toei^ 


ÖCI6 


tveiB 


fci^toarj 


14 


58 


26 


38 


toctfe 


94 


92 


— 


— 


rotbraun 


55 


17 


68 


78 


buniclbraun 


93 


7 


12 


83 


bun!drot 


1 


18 


52 


53 


borbcauprot 


89 


88 


— 


— 


ontaranlj^rot 


90 


95 


86 


— 


fccöppxot 


15 


74 


44 


34 


ftrfd^rot 


73 


77 


43 


23 


larmeftnrot 


84 


81 


96 


82 


fd^artad^rot 


45 


80 


37 


: 39 


Irebörot 


35 


20 


71 


67 


blaferot 


57 


36 


65 


66 


rofcnrot 


13 


97 


5 


6 


meergrün 


21 


87 


70 


25 


^a^aöeigrün 


91 


10 


46 


50 


a^felgrün 


9 


54 


85 


79 


grasgrün 


8 


28 


61 


62 


meergraggrün 


102 


— 


— 


— 


ftal^tgrün 


56 


47 


48 


60 


l^e^tgrou 


30 


49 


76 


69 


afd^grou 


11 


24 


51 


33 


orangegelb 


59 


42 


64 


63 


laif ergab 


27 


22 


2 


31 


fd^toe etgerb 


99 


41 


16 


101 


Ud^tbro^ 


100 


• 98 


— 


— 


Ud^tbtau 


40 


75 


72 


29 


l^immelbtou 


4 


3 


32 


19 



UI. i»otionol=®teiia'3nfantetie, Sreitntp)>en, gonböieJir* mh 
$onöcb*3iifantetle, »ognid^^^erjegoöiinifiie Snfciiterie» 

3um ©d^ufee gegen bie einfätte' ber Jürlen l^atte man 
in ben ©renjWnbern Soloniften angefiebelt, welche gegen 

Digitized by CjOOQ iC 



Cftcrrct(i§ » Ungarn. 



223 



Bufagc ber ateligionS:^ unb abgnbenfrei^eit }ur aSetuad^ung 
ber ©renjc öcrpfltd^tet tüurben. ®a8 ®e6tet mar in 
©eneralate eingeteilt. 1699 entftanb ba§ Sarlftäbter^, 
SBaragbiners unb a3aual=^®renjgeneralat, 1702 
bog flatoontfd^e. Später f amen nod^folgenbel^inju: 1747 
bie Sanater ©reujc, 1764 bie @cefler=: unb 1766 bic 
SBallad^ifd^c ©renje. SSiS furj öor bem ftebenjä^rigen 
©riege trugen biefe 2:ruppen fe^r berfd^iebenartige SRationat 
trad^ten (Saf. 42, a, b @. 225). SBö^renb jeneS ^iegeg 
erfd^einen fiein fd^iüarjen £}afo§ ol&ne ©d^irm, in befd^nürten 
godfen unb SBeften unb anliegcnben ungarifd^en 93cinöeibern. 
Daju tarn nod^ eine ^ufarenfd^örpe unb ein meift roter 
SKantel (Saf. 42, c). Sei einigen l^attc ber StodE ben ©d^nitt 
ber ungorifd^en S^föuteriesUniform. 









1762: 






»eaeidinung 


diod 


auf. 


SBefte 


©d^ttürc 


4>ofeu 


©cmerlungen 


?icancr 

Dguftncr 

Dttad^oner 


rot 
Uan 
rot 


grün 

gcfb 

l^eabtau 


grün 

blau 

l^cttbtau 


gdb 
gelb 
gelb 


rot 

rot 

^eabtou 




(Srcufecr 


toctfe 


grün 


grün 


toeig 


loeiß 


8lo(f Ungar, ec^nftteft 
mit grünen £i|en 


S3roobcr 


fd^toarj= 
braun 


gelb 


l^cttbtou 


gelb 


l^cObtau 


92o(I Ungar. ®<$nitte9 


©atuincr 


l^cllblau 


rot 


rot 


gelb 


l^eUblau 




©t.Öcorger 


btäulid^= 
grün 


tociß 


? 


loeig 


locife 





Sei ber SReuuniformierung ber Slrmee im go^re 1767 
erl^ielt bie ® reu j^^nf anterie groue einreil^ige 3t ödEe im ©d^nitte 
tüic bie ßinte, mit forbigen liegenben ©ragen unb Sluffd^Iögen, 
iDeifee ungarifd^e Seinfteiber in ©d^nürfd^ul^en unb lüeigeS 
Seberjeug. Sltö S^opfbebedtung fd^irmlofer ©jalo (Saf. 42, d). 
Später iDurbe ber SlodE lüeig unter SBeibel^alt ber übrigen 
Slbjcid^en. S)ie ©reuä^S^ifötiteriebeftanb big jum Saläre 1871, 
tüo bie ategimenter berSinien^ Infanterie einverleibt tüurben. 
SSon 1815 (Saf. 42, e) bi§ jum genannten ^af)xt trug ber 

Digitized by CjOOQ iC 



224 £)ftemld)= Ungarn. 

®renjcr eine Uniform, btc Dößtg ber ungarifd^en Snföttterie^ • 
Uniform entfprad^; nur toar bte ©runbfarbe beS furj^ 
fcl&ö|tgen gract§ unb fpäter be§ SBaffenroct§ bunlelSraun, 
bag Sebcrjeug fd^warj. S)ie 9l6äetc^en toaxtn IdfergelB, 
frebgrot, bleid^rot, larmefinrot, fd^arlai^rot, l^immelblau ober 
lid^tl^eci^tgrau, bie Snöpfc xotx% ober gelb, ©ne befonbcre 
Uniform ^atte baS3:itIer:=®rcnäbatQinon, frül^er unter 
bem Srtamen 2!f(^atfiften befannt. S)ie Uniform toax tjon 
iel^er lid^tblau mit roten Slbjeid^en unb toei^m Snöpfen. 
Unter ben greilorpS finb befonber§ bie5ßanburenbelannt 
bie aber eine eigentliche Uniform nid^t trugen, ^m fieben:= 
jäl^rigen Stiege finben wir ein Soubonfd^eS gretforpS. 
3)ie Uniform entfprad^ Döttig berjenigen ber Sinicn^ 
Snfanterie. S)ie garbe be§ SRodEeg, ber ©d^ogumfd^Iägc, 
SBefte unb ©einlleiber »ar grün; Stuffd^Iäge unb ^Rabatten 
rot, Snöpfe tt)ei§. SBeige ^utborte, fd^ttjarje ®amafd^en 
unb tt)ei§e§ Seberjeug. ©benfo uniformiert toaren bie 
SSoIontairS Don SSödE; nur l^atten fragen unb Stuf:: 
fd^Iöge eine gelblid^toeige gärbung. ©ine ganje Steige öon 
greiforpS finben toir tüä^renb ber SoaÜtionSiriege gegen 
bie franjöfifd^e 9tet)oIution. SSerfd^iebene franjöftfd£)e 
©migrantenlorpS, 5-93. ba§9tegiment dtotiaU'älUmanh^ 
S)ragoner, trugen i^re alte fran^öfifd^e Uniform in faifer- 
liefen S)ienften tt)eiter, nur legten fie fd^tt)arjgelben @tu^ 
unb Solarben on. Sie Segion ©r^l^erjog Sari l^atte 
1794 l^eUgraue 9lödfe unb ©einfleiber, meige SBeften, rote 
Sragen, Sluffd^Iöge, Stabatten unb ©d^ö^e, niebrige fd^tuarje 
Oamafd^en, ^elm mit fd^ttjarjcr Staupe unb ©tufe fomie 
meinem Sefd^lag. ®i> SBiener greinjilligen: grüne 
Uniformen, graublaue SeinHeiber unb forfifc^en iput. Singer 
ben ertoöl^nten erfd^ien no(^ eine gauje 3fieit)e anberer grei* 
lorpS. 3n berfd^iebenen biefer S:ruppenteile l^aben wir bie 
Slnfänge ber Sanbtt)e]^r5=gormationen ju fud^en, bie bamate 
aUerbingS ettt)a§ loefentlid^ anbere§ War, ate ^eute unter 
biefem ©egriffe öerftanben mirb. ^m Slnfang biefe§ ^al^r* 
^unbertg War bie öfterreid)ifd^e Sanbwel^r mit einem 



Digitized 



by Google 



Öftcrrel(i§= UnBarn. 



225 




Änötct, Unlformfunbe. 



Digitized 



by Google 



226 Öftcmit^* Ungarn. 

grauen einreil^tgen SRod befleibet; bie Snöpfe tüoren tt)d% 
ebenfo bie 93etnIIetber. Seberjeug uub ©attiofd^en fd^iüatä; 
ber linfö aufgeflapptc ^ut jcigtc öorn bte Soforbe unb ein 
geI6metaIIene§ ©d^ilb. 2)te fteirifd^e Sanbttjel^r trug 
1809 einen öorn runb ouSgefd^nittenen grünen SRodE mit 
h)ei§en Sragen, Sld^felHoppen, Sluffdilägen, gnöpfen, ^ofen 
unb Seberjeug. 8lfö ©opfbebedfung eine Slrt E^Iinberl^ut, 
linfö mit einer Äolarbe gefd^mücft. ©päter unterfd^ieb fid^ 
bie Uniform ber beutfd^enSanbttje^r ni^t tuefentlii^ tjon 
berienigen ber Sinie. Sie ungarifd^e toax ganj blau 
montiert mit toeifeer 93efd^nürung, lurjen ©tiefein, natura 
lebemem SJiementoerl unb ©jqIo mit einer ©ofarbe ol^ne 
fonftigen Sefd&fog. ^n neuerer Qext trug bie beutfd^e 
Sanbtoel^r bunlelblaue Sloufen mit roten Sragenpotten 
unb Sld^felllappen. Stuf festeren ttjeige 9tegiment§nummern. 
®raue gelbmüfeen unb ebenfold^e SSeinfleiber mit roten 
aSorftögen. SteuerbingS l^ed^tgraue Sloufe mit grünen 
^ogenpatten, bunlelgraue Seinlleiber unb SKü^e. 3)ic 
$ont)eb==Sttfönterie (ungarifd^e Sanbttjel^r) bunlet 
blauen SBaffenrodf mit ebenfold^en fragen unb aJuffd^Iägen, 
toeid^felrote ^ufarehberfd^nürung, ©infaffungen, Sld^fet 
fd^nüre unb Sld^fetoülfte. Saju 6i§ t)or toenigen ^ai)xtn 
frapprote ungarifd^e SSeinfleiber, bie nunmel^r fold^en t)on 
l^eKblauer fjarbe gewid^en ftnb. darauf e6enfall§ toeid^fet 
rote aSerfd^nurung. 2ln ©teile be§ SBaffenrodEe§ tritt für 
fold^e göHe, too bie übrigen Gruppen bie Sloufe anlegen, 
ein äl^nlid^er Stoct, toie oben befd^rieben, nur fel^lt bie 
^ufarenbefd^nürung unb bk ©infaffung Dorn l^erunter unb 
um bie unteren SRänber be§ 3tocte§. S)ie gelbmü^e ift l^ell:^ 
blau, baneben jur 5ßarabe ein roter ©jaf o. ®ie S o § n i f d^ * 
$crjegott)inifd§e g^f^^terie trägt lid&tblaue SBaffen« 
rödfe unb SSIoufen. ®ie Sttjeid^en, tt)ie bei ber übrigen 
Infanterie geformt, finb alijarinrot, bie finöpfe gelb. 
2ltö SopfbebedEung bient ein gej, Irapprot mit bunlet 
blauer Öuafte. 



Digitized 



by Google 



DftctreldÖ^Unflam. 227 

Vi. daget mh @4fi$eit 

©d^on im ftcBenjöl^rigen ^cgc gaB e§ cmgelbiägets 
lorpS (Saf. 42, g), tpeld^eS inbeffcn ntd^t lange bcftanb. 
S)tc ®runbfQrbc bc§ SRodEe^, ber SEBeftc unb ber 93etnIIeibcr 
toax grau. ®te Stuffd^Iöge, licgenben fragen unb ©d^og^ 
umfd^Iögc grün, bic Snöpfe gelb, Seberjeug fd^roarj, ©nies 
ftiefd. atö SopfbebedEung ein Äa§Ict, mie cg 1767 bie 
gefamtc 3"fantertc erhielt. 3)a§ SSorberfd^ilb l^attc feinen 
SRetaKbefd^Iag, bogegen tt)ar e§ grün eingefaßt. Um 1800 
bcftanben öerjd^tebenc gögerforpS, aber atö gi^eitruppen. 
®te ölteften ber jefet nod^ befte^enben SöO^tibatatllone tuurben 
1808 errtd^tet, bag SCiroIer 3öger:=8legimcnt 1816. 
3!)ie Uniform mad^t im ollgemeincn im ©d^nitte bie 
SEBanbelungcn burd^ mie bei ber 3nfanteric. S)ic garbe 
mar ftet§ ^ed^tgrau fottjol^l für SRödEc wie für Seinlleiber. 
fragen, Sfuffd^Iöge unb SSorftögc grasgrün, Snöpfe gelb. 
Seberjeug fd^tParj. 3!)cr mit einem grünen ^al^nenfcberbufd^ 
gcfd^müdtte ^ut f)at feine gorm im Saufe ber Seit mel^rfod^ 
geönbert (Saf. 42, i, k, 1). 2)ic SanbeSfd^ü^en finb tt)ie 
bie beutfd^e Sonbttjel^r gefleibet. S)ic Dffijiere tragen bcn 
3öger^ut, bie berittenen Sanbe^fd^üfeen l^aben bei 
gleid^er Uniform ÄaDaUerieauSrüftung. 

¥r Mirafftere* 

1720 toar für ben Äfiraffier Dorgcfd^ricben: „Sin öon 
gutem Xnä) gcmad^ter unb mit So^ tool^Igefütterter SKantel, 
ein 5ßaar bon guter S^dfet ober ^irfd^l^aut gemad^tc ^ofen, 
ein 5ßaar jud^tene mit 5ßfunbfol^Ien gemad^tc ©tiefel, ein 
bauer^after guter $ut, ein 5ßaar ipemben unb ^afötüd^er 
ober ein guter glorbafür; eine 5ßatrontafd^e mit jugel^örigen 
SHemcn, ein guter S)egen mit lebernem Säel^rgel^änge, ein 
guter Sarabiner unb ein 5ßaar 5ßiftoIen; ein guter, öon 
trodtenem Sebcr gemad^ter unb mit SRog^oaren tt)o|lgeftopfter 
©attcl mit jugel^örigen 5ßiftoIenl^aIftern, gute§ $inter:= unb 

Digitized byVjOOQlC 



228 . Öfterreldö» Ungarn. 

aSorbcrjeug famt ®urten unb ipauptgcfteU, ©langen, ©tctg^ 
Bügel, ©poren, Saglet unb^rag; ein gutc§ Jßoar leberne 
^anbfd^ul^c". gcbcnfattS a6er fam ba§ ÄQ§fct, btc ©fen:= 
l^auBe, 6alb nad^l^er in gortfaH. SStelleidit tft unter biefer 
aJejctd^nung l^ier ani) ein eiJerneS ©efteß ober ^utlreuj ju 
öerfte^en. ®ie ©runbfarbe ber Uniform toar ein K(|te§ 
®rau, fpöter toeig. S)er Sürog §atte SBruft* unb atüdEen^: 
ftüdf. aSeibeneinjelnenSfiegintenterntourbenEQraBinieri^Ä 
Sompagnten errid^tet, weld^e Sajonettlorabiner trugen. 
SBiS jum^al^re 1767 l^atten alle ^Regimenter rote Sfbjeid^en 
mit atuSnal^me be§ StegimentS SKobena, toeld^eS fold^e 
t)on blauer garbe trug. ®ie Unterlleiber toaren teite 
»eiß, teifö rot. Die Slegimenter unterschieben fid^ femer 
burd^ bie garbe unb Slnjal^I ber Snöpfe (Jaf. 43, c). 
SRad^ bem ftebenjäl^rigen Kriege tourbe ein fc^iDarjgelber 
geberftufe etngefül^rt. 1767 fanb, toie mir fd^on in ben 
t}or]§ergc|enben 9lbf(^nitten gefeiten l^qben, eine Sleuunt:^ 
formierung ber Slrmee ftatt 3)te zeigen S'ottetS ber 
Sfiraffiere loaren nunmel^r mit einer Änopfreil^e berfel^cn 
unb oben burd^ einen fleinen Suc^riegel gejc^Ioffen 
(Saf. 43, d). S)iefer bilbet im SBerein mit ben Sluffc^Iögen, 
©d^ogumfd^lägen unb SSorftö^en bag Slbjeic^en be§ 9legi:= 
mentS, inbem er, mie man in Dfterreic^ fagt, bie (^Qalu 
fierungSfarbe jeigtc. S)er Sruftl^amifd^ toax gefd^ttjärjt, 
bie ©d^abrofen rot mit gelben Sorten unb SKomenSjügen. 
1798 mirb ber iputöon einem ^elm berbröngt (Saf. 43, e), 
tt)eld^er fd^on jiemüd^ bie gorm l^atte, toit il^n l^eute nod^ 
bie öfterreid^ifd^en Dragoner tragen, nur toar ber 95ügd 
mit einer fd^toarjgelben Sftaupe gefd^müdft. 1805 faßt ber 
3opf tt)eg. Der Heine S:ud^riegel nal^m bie gorm bon 
Äragenpatten an, fobag alfo ber meige Sragen jefet mit 
Ratten in ber 94egiment§farbe tjerfel^en mar (Saf. 43, f). 
Die rote ©d^abrale, mie früher tjerjiert, mar mit einer 
meigen ©d^affettüberbedfe belegt. 



Digitized 



by Google 



Cftcrrcid^ = Ungarn. 



229 




Digitized by CjOOQ IC 



230 tfund^'Utt^rtL 

Um 1835 toQxm bte ^ibyaäfm fül^oibe: 



Detnndber Soiit9fte 



ftndlpre 



bunldrot 


long 
toeig 


' bimfeTrot 


ftcfb 


i gro^fitim 


)i>et6 


, Itd^tblou 


n>et6 


Wwarj 


tocife 


bimMrot 


tocift 


}ä)adadfxot 


gelb 



Äoifct tod§ 

(hil^a^ gtanj todS 

Sttoü^^itttil ta>d§ 

9iier9t)€rg todb 

&dimühta tt>^ 

^dnrid^ ^tbegg todg 

5gnaa i&atbegg „ tocife 

1840 (Jaf. 43, g) erhielten bic Äurafftcrc l^eBBIauc 
öeitiHeibcr an ©tettc ber »eigen. 1850 mürbe ber SBoffen^^ 
vod etttflefü^rt, bie SRaupe auf bcm $clm aBgefd^afft ®ie 
9(6}ei(l^en Biteben btefeI6en. 2){e ©d^affeUüberbeden maren 
nunmehr fd^toarj. 1860 tarn ber ffüra§ in gortfall 
(laf. 43, i). S)ie Uniform unterfd^teb fid^ nunmel^r faum 
t)on berjenigen ber Dragoner. 1868 ging bie SEBaffe ber 
SPfirafftere gänjlid^ ein. 

VI. Dragoner nnb C(^diau(eger^. 

Um ba^Söl^r 1700 tvax ber Sragoner öl^nlid^ gelleibet 
tt)ie ber S^üraffter; nur trug er an ©teile ber ©ifenl^aube 
ben $ut unb ftatt beS S^üraffeS ein leberneg ÄoKer, ober 
unter bem 9lodf. Die ®runbfar6e ber Uniform toax bis 
na6) bem fiebenjäl^rigen Kriege fel^r berfd^ieben. S)ie 
reitenben ®renabicre jeld^neten fid^ burd^ SSären^: 
müfeen auiJ. Die fponifd^en Dragoner im laiferlid^en 
^eere trugen um 1716 biefelbe ÄopfbebedEung h)ie bic 
fpanifd^en Dragoner, b. §. eine 2lrt Äa§Iet mit l^ol^em 
SSorberfd^ilb. SBäfirenb beS fiebeniöl^rigen SriegcS maren 
bie 9lb}eic^en folgenbe: 



Digitized 



by Google 



£)rtertei($>Unaaitt. 



231 









»eile 








iRante 
beS 


1 


i|l 


f^arbe 


II 


1 


* 


öemetfungen 


öat5)>an»> .... 


bunlel« 
blau 


tot 


bunfel« 
blau 


2 


gelb 


bunfel« 
blau 




«fpremont . . . 


tot 


fc^toata 


tot 


2 


gelb 


tot 




fited^tenftcin . . 


bunfel* 

blau 

bunlets 


tot 


tot 


2 


gelb 


tot 




ftoIott)rat .... 


tot 


tot 


2 


weil 


tot 






blau 














$rinA (Salt toon 
«Bürttembera . 


tot 


fc^toatj 


weilgelb 


1 


gelb 


weifgelb 




bengtfin 
bunfel* 


tot 
tot 


^eagrfln 
bunfel* 


1 
2 


gelb 
gelb 


weilgelb 
Wdlgelb 






blau 




blau 










SRobena 


tot 


fieirblau 
^eOblau 


hellblau 


2 


weil 


QeUblau 




@a(^fen'(BotQa . 


tot 


l^eUblau 


1 


gelb 


weilgelb 




Saint Sflnon . . 


fltfln 


tot 


tot 


2 


gelb 


wetl^^elb 




tUt^ann .... 


\Dtl^ 


tot 


toeil 


2 


gelb 


















feine Rabatten, 


4^ejTen«S)arm{labt 


tot 


gtfln 


weilgelb 


— 


gelb 


weilgelb 


StnüpU, btttd^ 
^fen gef^loffen 


S3rtenftcin . . . 


grün 


tot 


tot 


2 


weil 


tot 





@rft naij bcm fiebeniäl^riöcn Äricgc lücrbcn btc Dragoner 
öon ben K^etjauIcgcrS unterfd^ieben, crfterc crl^ieltcn toclfee 
Uniformen mit öerfcj^iebenfarbigen äbjeid^cn unb ^üte, 
Icfetcrc grüne ober tt)cige SKontur unb fi)a8fet8 h)ic bie 
Snfanteric (Jof. 44, d @. 233). »eibc Sruppcngottungen 
I^Qtten l^cUc Unterfleiber unb ^ol^e ©tiefet ^m allgemeinen 
folgte bie Uniformierung ber 3)ragoner unb @i§et)aulegerd 
Don jc^t ab berjenigen ber ffüroffiere in SBejug auf Sopf^ 
bebedfung fomie im ©(j^nitte ber gefamten Uniform. S)ie 
ffiragen bagegen toaxtn nic^t mei§ mit 5ßattc, fonbern 
öoBfarbig *). 



*) Sotübetge^enb Wutben fämtltd&e S)tagonet« unb (£^et)au(egerd*9legimentet 
in leidite 2)i*agonet umgewanbelt. 2)iefe f^otntatlon l^atte nut t>oix 1798 bis 
1801 Oeftanb. Die leidsten Dtagonct l^atten gtttne, einreii^ige j^oHetS mit t>tx* 
f(^iebenfatbigen Slbaeic^en, ba^u Oügel^elme mit fd^watagelber fftaupt, wei|e 
»einfleibet in l^ol^en Stiefeln (Zaf. 44, f). 



Digitized 



by Google 



232 tHetntflp^niiflant. 

Um 1835 toorm bte %h^näim folgenbcnita^ gepdtd: 



ftone bcs ftegfatcittd 









ftnaHe 



©ragoncr: 



2. tmttg tooit Soi^em . ; n>d| 

3. vac to«6 

4. 2^o^€ana : lodi 

©otootm 11 tocil 



6. Sicqudmont 



)t>ct^ 



bunldMmi 
bimlelTot 
I l^dlrot 
' bunldgtutt 
I lichtblau 



(S^etoaulegerd: 



1. Äatfcr ' bimfeCgriin 



2. ^ol^mjottent 

3. vac. . . 

4. »ittcmt . 

5. ^^ndicc 

6. vac. . . 

7. mof^ . 



bunMgTÜn 

h)d6 

buttfdgrün 

h)d6 

tt)di 

tödfe 



l^dlrot 
l^dlrot 
l^dlrot 
bunfdrot 

bunidrot 
!armcftnrot 



todg 
todß 
)pd§ 
t»dfe 
ta>d| 
tt)d| 



gdb 

n)dg 
gdb 
gdb 
gelb 
gdb 
todg 



3m 3ö^tc 1840 »utbcn ftatt bcr tücißen itt l^ol^crt 
©ttcfdn flctroöcncn SBcinfIctber farbige lange ^ofen ein* 
gefül^rt, unb jWor erl^ielten bie S)ragoner unb weiß uni* 
formierten (S^cöaulcgerg l^ellbloue ^ofcn, bie bunlclgrfincn 
Cl^eüauIegeriJ bunlelgrünc. 18B0 mürbe ber SBaffenrodf 
cingefül^rt (laf. 44> 1). S)ic ipelmraupe fiel fort. 1852 
mirb bie Truppengattung ber K^etjauIegerS aufgcl^obeti 
unb in iCragoner unb Ulanen umgemanbelt. ^änjlid^ 
geänbert mürbe bie ©ragoneruniform im 3^^^^ 1868. 
Die Orunbfarbe ber Uniform mürbe l^ellblau, bie ber ^ofen 
rot. 3»n allgemeinen ift biefc Uniformierung nod^ ^cute 
moggebenb, ipenn autfj im einjelnen biele ?inberungen öor 
fici& ötngen. Der ^elm l^at feine gorm bel^alten. ®ic 
SBefd^Iäge finb gelb, ©tatt ber biöl^er gebräud^K^en 



Digitized 



by Google 



fefterrclc§= Ungarn. 



233 







#5 



'^ Ä> 



2« 
f I 



S 1 



«Q^^ 



Digitized by CjOOQ iC 



234 



Cfterrcü^s Ungarn. 



bunicttlaucn SSIouJc trägt jc^t bcr Dragoner einen ßd^t=s 
6Iaucn SBaffcnrocf mit anber§farbigen ©ragen unb 8luf= 
fd^Wgen. Über bic Knie ©d^ulter ^ängt ein ätt)circi]^iger 
fHod mit $e(jfragen unb farbigen ^uff erlägen; bei laltem 
SBetter wirb bie[eg ffleibunggftücf angejogen; bie ^o]en 
finb rot, ebenfo bie 9Mü^c. 

2)ic ^Regimenter finb, h)lc gefagt, butd^ bic garSc be^ Äragcn« 
unb ber Sluffd^Iägc unterfd^ieben, fobann burd^ bicicnigc ber Änö)3fe. 





Änöpfe: 


(EgallfterungSfarben 


gelbe 


loeiBe 


f(^toat3 


6 


2 


h)el6 


15 


— 


laifcrgerb 


12 


5 


fd^efdactb 


10 


7 


grasgrün 


9 


4 


bunfcttot 


3 


1 


Ira^prot 


14 


13 


fd^ortad^rot 


8 


11 



YD. ^itfareit* 

®ie ungarifd^en ^ufaren finb bic eigentliche SRationat 
truppe i^rer ^eimat. Um 1700 mar t)on einer eigentlichen 
Uniform nod& leine Siebe. ®er ^ufar trug aö $aupt= 
befleibunggftüdf im allgemeinen einen furjen SRocf, toetd^er 
bie ©igentümlid^fett l^atte, ba§ er leine Snopflöc^er 
geigte, fonbern mittetö ©c^nüre gefd^toffen n)urbc 
(Saf. 45, a). 3lug biefem ißefleibunggftüd ^at fic^ 
ber S)olman enttoidfelt. ätö Sopfbebedfung biente ent^^ 
ujeber eine Seutelmü^e mit 5ßeljt)erbrämung ober bie 
fogenannte ^a^bulenmü^e au§ gilj, auS n^eld^er bie 
fogenannte glügelmü^e entftanb. ®ie SBeinlleiber tOQXtn 
anliegenb, bie niebrigen ©tiefel l^äufig Don farbigem Seber. 
2m fiebenjöl^rigen Kriege mar bie ^ufarenmaffc öoUftönbig 
uniformiert. 



Digitized 



by Google 



Cftcrrcld^s Ungarn. 



235 




Digitized by VjOOQ IC 



236 



CfierreU^s: Ungarn. 



1762: 



atame 
bei 

ttegtmentl 


®nmb 


nan 
«ufft^iage 


*eli 


et^nüre 


f 


Sein« 
Melber 


bcutel 


9tobaflbt| . . . 


rot 


rot 


bunlelbUiu 


gelb 


gtlb 


bunfelblau 


rot 


Saront^m . . 


grfln 


grfln 


grün 
bunlelblau 


rot 


gelb 


^flblau 


rot 


Sccicn^ . . . 


Duntelblttu 


rot 


rot 


gelb 


bunfelblau 


bunfelblau 


I801]™ .... 


^raum 


rofa 


^nuau 


rofa 


gelb 


^Oblau 


rofa 


2)cffcofhi . . . 


wamau 


rot 


iKüblau 


rot 


weti 


rot 


rot 


Cplttta . . . 


grün 


rot 


grfln 
bunlelblau 


toelBrot 


»et; 


rot 


grün 


^bif .... 


bunfolblatt 


rot 


gelb 


gelb 


rot 


rot 


»etilen . . . 


§eaHau 


rofa 


^Oblau 


rofa 


flelb 


^eüblau 


rofa 


ffterl^rt . . 


fttUbiau 


^Oblan 


^eOblau 
l^Oblau 


gelb 


gelb 


rot 


rot 


ftalnof9 . . . 


J^Oblau 


gelb 


gelb 


rot 


rot 


flalfer 


bunlelblan 


gelb 


buntelblau 


gelb 


gelb 


bunfdblau 


bunfelblau 


$atatiffal . . 


beOblan 


farmcfitt 


l^Kblau 


»et6 


toeta 


tot 


tarmefinrot 


(forlHaMet . 


bunrelMatt 


rot 


bunfelblau 


gelb 


gelb 


bunfelblau 


rot 


flute« 


rot 


rot 


rot 


wctB 


toeib 


rot 


rot 


C»clatKmicr . 


grün 


grün 


grün 


gelbkoeiB 


gelb 


rot 


rot 



S3et bcr SZeuuntformierung öon 1767 fd&eint attgcmein btc 
glügclmüfec cingcfiil^rt ttjorbcn ju fein. ®iefelbc erl^iclt öom 
9?atioiiafe unb Sofarbc \otvxe fd^marjgcIBcn @tu^ unb gang*: 
fd^nürc. ©pöter bilbctc pe fid^ burd^ ^injuf ügung eineSSlugcn^ 
fd^imiS jum ©jafo aug. S)te ©runbfarbc bcr ff opfbebcdfung 
mar nai) bcn SRegimcntcru öerfd^teben. ®cgen änfang bcS 
19. Sal^rl^. tüurbcn oud^ graue Übcrfnöpf^ofcn eingeführt. 

3ni aKgemcincn toaten btc garben bcr SÄcgimcntcr bon jener 
cttüäj^ntcn ^Jcuuntformicnnrg an fo gicmtid^ btefclbcn toit toix fxt va 
bcr Übctfid^t bon 1833 geben: 



<Rame beff Kcgimentfl 

1. Äatfer 

2. ergbcrjog 3ofcf .... 

3. (grgl^crgog gerbinanb . 

4. ©crarnb 

.0. Äönig bon ©arbinien 

6. ^önlg bon Söürttembcrg 

7. Stcci^tcnftein 

8. @a<^fen=(5oburg .... 

9. SBielonb 

10. Äönig bon ^rcufeen . 

11. ©geflcr 

12. «Palatlnar 



S^afo 



fd^toarj 

frapprot 

afd^grou 

Itd^tbtau 

frapprot 

fd^toarg 

grasgrün 

hopprot 

fc^toara 

grasgrün 

fc^toarg 

f4n?ar3 



9Sela unb 
2)olnian 



»einfleiber 



bunWbtau 

ttd^tblou 

bunfelblau 

bunWgrün 

bunfclgrün 

lomblumbtau 

üd^tblou 

bunfetgrün 

bitnfelgrün 

bunictblau 
foniblumblau 

Digitized 



bunfelblau 

lid^tblau 

bunfelblau 

bunfelrot 

farmefinrot 

fomblumblau 

Itd^tblau 

frapprot 

farmefinrot 

Itd^tblau 

bunfelblau 

fomblumblau 

by Google 






gelb 

gelb 

gelb 

toeife 

»eil 

gelb 

toeife 

gelb 

gdb 

gelb 

toetfe 

tocife 



£)fterTei(!^=itn9arn. 



237 



gu bcmcrlcn ift babct, bog bie ajcfd^nürunö ouf S)oIman, 
?J}eIj unb aSeinfIcibcrn burd^gftngig gelb mit fd^tuarj gemifd^t 
xoax, Die ©d^ärpc toax gcI6 mit fd^toorjcn ^otcit, bie 
©äbeltafd^c rot mit gelbem StamenSjugc unb gelbtüeigs: 
fd^toarjer aSortencinfoffung. ®ic gleid^c Stnfaffung jcigtc 
oud^ bie ©d^öbrale, tocld^e bon roter ©runbfarbc toar unb 
jum größten 2:eil bon einer $ßeljbetfe ber^üßt lourbe. S)iefe 
©d^abrolen toaren für bie gefamte SReiterei borfd^riftgmäfeig. 
Sm ^af)xt 1850 öerbr&ngt ber ättila ben ©olman. ®cr:= 
felbe l^ottc nunmehr an ©teile ber reid^en SSerfd^nürung 
gleid^ btm 5ßelj fünf ©d^nurreil^en. ®er ©jalo erl^ielt eine 
mobemere, niebrtgere gorm. ^te Slbgeid^en lourben öer^: . 
cinfad^t, nämtid^ Stttila unb SBeinIteiber erl^ielten bunlelbtaue 
ober lichtblaue garbe. Sieben biefer bilbete bie gärbung beS 
6^}qIo§ unb ber Knöpfe ba§ älegiment^abjeid^en. 

1854: 



92ame beS Stegintcntd 



(Shcito 



Sittila 

unD 

Seintleibec 



1. Ädfcr grang 3ofcf 

2. ®ro6fürfl S^Holouö 

3. ^ng (£art bon «a^cm .... 

4. ©c^Ud . 

5. 9Jabc^ft? 

6. Äönig Sit^elm Don SBürttembcrg 

7. gürjt »leufe 

8. ^tfürft toon §effcn=(£affel . . . 

9. Stcc^tcripein 

10. griebrici^SBtl^cImllLto.^rcufecn 

11. $ring ^tle^anber gu SBürttembcrg 

12. Malier 



grasgrün 

fd^arlad^rot 

f^arla^rot 

\4^xia^xot 

grasgrün 

fd^arlad^rot 

toeife 

grasgrün 

grasgrün 

njcife 



bunictblau 

bunfctblau 

bunfclbtou 

lid^tblau 

lichtblau 

bunfetblau 

bunfeMau 

Itd^tWau 

bun!el6Iau 

lid^tBIau 



gelb 

gelb 

gelb 

tt)et6 

»cife 

gelb 

»eife* 

gelb 

tt)ci6 

gctb 

»ciB 

tocife 



Sltö ber Krieg bon 1866 auSbrad^, mar bie ^ufaren:^ 
truppe in einer Uniformönberung begriffen, bie botb nad^ 
bem Kriege bollftänbig burd^gefü^rt tourbe. ®er Stttila 
blieb bunlel:= ober lid^tblau, bagegen tourben bie ^ofen 
Irapprot. Sltö Kopfbebetfung biente eine 5ßeljmüfee mit 
farbigem ©eutel, Kut§ma genannt (2af. 45, f)- 



Digitized 



by Google 



238 



Cftcrrcid^ ^ Ungarn. 



2)amad^ gesafteten ftd^ 1868 btc Stbgeid^eit: 



giante hti 9legintentS 



beutet 

Der 
5^utdma 



Slttila 



$ofen 



Q§1 



1. Äaifer gratis Sofef 

2. ©toßfütji 9^tMau6 

3. (Stenneötllc 

4. (gbctöl^etm 

5. ^ojoe^tt^ 

6. Äöntg tarl bon SBürttembcrg 

7. ^Prinj griebr. Carl b. ^eufecn 

8. Äurfürfl bon Reffen 

9. Sied^tcnfteln 

10. grtebr. SBin^. III. bon ^eufeen 

11. ^ng^Cle^anbcrguSürttcmbcrg 

12. ©oller 

13. äagi^gter unb Äumanter . . . 

14. ©ufareit^SReglment 



bunfelbtau 

»eife 

h)ei| 

Ira^^rot 

frai)i)rot 

afd^grau 

!raj3^)r0t 
toctg 
üd^tblau 
afd^grou 

bunletBIau 
fra|3prot 



bunletbtou 

Ud^tfelau 

bunfelfelau 

Itd^tbtau 

li^tblau 

Ud^tBIau 

Ud^tHau 

bunfctblau 

bunlelbtou 

Ud^tblau 

bunfctbto 

Hd^tblau 

bunlelBIau 

bunlelblau 



tra|3^)rot 



gelb 
gelb 
gelfe 
toeift 
torif 
gdb 

gelb 
toeife 
gdb 
»cife 
toci§ 

gerb 



Site öeloö^nltd^eS Stetbunggftücf tDurbe ftatt bcS SlttilaS 
bie bunlelblauc S3toufe getragen, bte nunntel^r aber tuieber 
abgefd^afft ift. ®benfo ift bie 5ßeljmü^c tüieber burd^ ben 
fatbigen ©jalo crfe^t tüorben. 
^cgcntoärtig imtcrfd^eibcn fid^ bie ^Regimenter burd^ fotgenbe SCbgeid^en: 



dtegimentSs 
«Rummet 


dhato 


mtiia unb 
*ct4 


$ofcn 


OttOen 


1 


bun!elb(au 


bun!e(blau 


fra^prot 


9«» 


2 


tueife 


Ud^tblau 


^^ 


aetb 


3 


»eife 


bunlelblau 


^^ 


fldb 


4 


hap^rot 


lid^tblau 


^^ 


»oeife 


5 


fta^pxot 


bunlelblau 


^^ 


toeife 


6 


afd^grau 


lichtblau 


ff 


flett 


7 


ftd^tbtou 


Ud^tbtau 




toetfe 


8 


fra^prot 


bunMblan 


it 


ge« 


9 


»eiö 


bunMbtau 


^^ 


»dg 


10 


n^tbtau 


tid^tbrau 


II 


8et6 


11 


afd^grau 


bunWblau 




tt)ei6 


12 


tDci^ 


lid^tbrau 


^^ 


toriö 


13 


bunfelblau 


bunletblau 


,, 


toct^ 


14 


fra^)^)rot 


tid^tblou 


^^ 


flctt 


15 


afd^grau 


bunlelblau 


,^ 


9«t6 


16 


afd^grau 


Ud^tblau 


n 


W(tg 



Digitized 



by Google 



Öftcmi(^:=lln0am. 239 

2)er ^ctaborftog ift üfeeralC fd^toarg, btc @d^nüte gelb unb fd^tuat^ 
öcbrc^t. 35cr Sgalo l^at einen fd^njargen @tu^ unb fd^toarggctbe 
^cl^ängc (2:af. 45, g). 2)ie 2)lenftmü^cn tote bei ber gefamten 
ÄatoaKerie rot. 3)ic Offigiere tragen fcJ^Joarge 3)Wi^en h)ie bei \amU 
Ud^en anberen 2:nt|)^entetten unb graue 3nterim«6einKeiber mit 
rotem ^orfloße. 

M. Itlaiteit. 

®ag erflc UIanen!orpg tüurbe im Saläre 1784 errid^tet. 
©pöter in ®it)tfionen ben ©^eöaulcgergskegimentern juge- 
teilt, tDurbe 1791 bie Xxuppt triebet atö UlanensSRegiment 
5»t. 1 felbftänbiö. gu gleid^er 3eit entftanb at§ 9?r. 2 ein 
au0 einem galijifd^en greiforpS l^eröorgegangeneg Ulaucns: 
SJegiment. ®ie erfte Uniform Beftanb au§ einer lid^tBIaueu 
S^urtla (Saf. 45, h) mit gelbem Strogen, Sluffd^Iägen, 
SRaBatten uub ©d^o^untfd^Iägen. S)ie Snöpfe tparen gelB, 
SBefte unb ^ofen lichtblau. 2lt§ Sopfbebcdung bientc eine 
polnifd^e t)ieredEige SKüfec mit ^ßeljranb. S)ie garbe be§ 
Jud^bejugeg toax gelb. ®ie Sanjenffagge geI6 unb fd^ttjarj 
geöiertet. ©d^on im nöd^ften 3a|re tpurbe bie Uniform in^ 
fottjeit geänbert, atö bie ®runbfarbe ber Surtia hjei§ tDurbe, 
bie ber abjeid^en bunlelrot. Unterlleiber unb Sopfbebedfuug 
tt)ic öorl^er. 1786 blieb bie ©runbfarbe tpei^, bagegen 
mürben bie Slbjeid^en lid^tBIau, bie Uuterfleiber mcife. 
1792 grüne S'urtfa mit roten Slbjeid^en uub getben Snöpfen, 
grüue SBefte unb ttjeige ^ofen. S)ie SDiü^e blieb getB. ®ie 
grüne ©runbfarBe blieb bie für bie SBaffengattuug ä^axah 
tcriftifd^e bi§ jur Steuuniformieruug öon 1867. 9?ac^ uub 
nad^ öerfteifte fic^ bie poluifd^e SWüfec jur gorm ber Sjapla. 
3)ie Surt!a tüurbe gcrabe l^eruuter gefd^Ioffen unb crl^ielt 
gelte SBoHepauIetten, bie Seinfleiber tüurben grün mit roten 
©treifen. Um ben SeiB ein fd^tt)arjgeI6er 5ßa§gürteL ©o 
erfd^eiut bie Uniform um 1809 (2af. 45, i). ®ic Sauäen^* 
ffagge mar oBen fd^marj, uuten getb. 3)ie Kjapla, bereu 
Oberteil naä) ben ^Regimentern t)erfd^iebenfar6ig mar, gierte 
ein fd^marjgelber ©tu^. 



Digitized 



by Google 



240 


Öfterrcld^s Ungarn. 
1833: 






fHamt be8 9legitnent9 


S^a^fta 


©runbfarbe 


«bjcldleti 


«nöj)fc 


1. Coburg .... 

2. ©d^toarjcnberg . 

3. (grjl^craog (£art . 

4. ^aifer 


fatfergclb 
bunMgrün 
fd^arlad^rot 
njetß 


bunfetgrün 


rot 


gerb 



®te Ejapla l^attc injlDifd^cn i^re gorm öcränbert. 2tn 
bie ©teile be§ fd^hjarägelben @tu^e§ toax liufö ein l^ängeuber 
fd^ttjarjer 9Jo§]^oarbufc^ getreten. Stuf ber linlcn ©eite lourbe 
leine (£paulette, fonbern nur eine gelbe Sld^felHappe getragen 
(Jof. 45, k). Sfnfang ber fünfjiger ^a\)xt erhielten bie 
Ulonen ftatt ber Jhirtla eine bunlelgrüne Ulanla, ebenfalls 
mit roten Sbjeid^en. (£pauletten mürben je^t auf beiben 
Std^feln getragen. 

1854: 



5Romc beS Kcglmcnta 


{l^apta 


stiapft 


1. (£ii>alart 

2. ©d^toaracnbcrg 

3. (Srgl^ergog Sari 

4. Äaifer grang Sofef 

5. SöaKmobens^imbom 

6. Äaifer grong Sofcf 

7. (Srjl^ergog Carl 

8. (Srgl^crgog 3}?a^tmilian 

9. iUcc^tcnftein 

10. (5Iam::®aaag 

11. ©rofefürft mejcanber 

12. Äöntg toon ©icillen 


laifcrgelb 

bunlelgrün 

fd^arlad^rot 

»eife 

Itd^tblau 

laif ergelb 

bunlelgrün 

f(^ar(ad^rot 

toeife 

Itd^tblau 

lamtefinrot 


gelb 

ff 
ff 

ff 



1860 tt)urbe ein greitüilligen^UIanenregintent 
crrid^tet, meld^eS eine abn^eid^enbe IXniformierung erhielt, 
nämlic^ eine frapprote polnifd^e SWü^e (Tatarka) mit 
Slblerfeber, li^tblaue Ulanla unb $ofe, ^ol^e ©tiefel unb 



Digitized 



by Google 



Dftcrrcid^* Ungarn. 



241 



braunen 9J?anteI. SRad^ bem S3or6iIbe biefe§ JRegtntentS 
begann man 1865/66 avLij bie übrigen Ulanenregimenter 
ju uniformieren. SSöIItg burctigefü^rt tnurbe bicfe 9?cu::= 
montierung 1867 (Saf. 45, 1). 

35ie ^Regimenter unterfc^iebcn fid^ je^t in folgenbcr SBcifc: 
1867: 



Käme bc§ Regiments 


Xatatta 

faifergelb 

bunfctgrün 

!ra))^rot 

toeife 

li^tUau 

faifergelb 

bunlelgrün 

fra|3prot 

lxä)tUavL 
bunlelblau 
ff 


Ulanla 






1. ®rünnc 

2. ©d^toargenßerg .... 

3. aHinutiHo 

4. Äaifer grang 3o)ef . . 

5. 2BaIl[moben=@imbom . 

6. Äaifer gran^ 3ofcf . . 

7. ^rgl^ergog Sart .... 

8. Äaifer toon 2«ep!o . . 

9. aufgelöft 

10. (£tam=®alla« 

11. ^aifer bon SRugtanb . 

12. Äönig toon ©icilien . 


lid^tbku 
ff 

ff 

ric^tbku 
tf 


fra^prot 

ff 
ff 

Ira^prot 
ff 


flelfc 

ff 
ff 

»cife 
ff 

weife 
fltib 



®ie Ulanla ^atte nur eine Snopfrei^e unb mar auf 
jeber ^ruftfeite fotnie auf jebem S3orberfd^o§ mit je einer 
'Üa\(i)e öerfel^en. ©pöter inurbe bie ®jap!a mieber ein^ 
gefül^rt unb ift nod^ t)orfdörift§mägig. ®a§ Oberteil ift 
öerfc^icbenf arbig; linfö l^erab^ängenber fd^marger SRo|^aar= 
bufd^ unb gelber Säefd^Iag. gür gemö^nlid^ njurbe eine 
buniclblaue SBIoufc getragen, ^iefelbe l^atte frapprote 
ffragenpattcn. ®ie Ulanfa burc^gängig lid^tblau. ^eute ift 
bie SBIoufe abgefd^afft. S^re ©teile Vertritt eine lichtblaue 
einreihige Ulanfa. Über bie ©c^ulter l^ängt eine jmeirei^ige 
mit ^ßeljlragen befe^te Ulanfa, ebenfattS öon lid^tblauer 
garbe (Jaf. 45, m). SBei faltem SBetter mirb btefelbe 
öngegogen. ®ie ^ofen finb burcä^göngig frapprot. 

DigitizedbySoOgle 



Änbtcl, Unlformfunbc. 



242 



Dftctrctd^s Ungarn. 



©cgcnhjSrtig fmb bic Slbgcid^cn lüie fotgt: 



@aa)>IasÜbeT5Ug 


Stn'6pH 
flclbc 1 


tociBe 


bunfctblau 
bunfelgtüu 
laifergelb 

fir[d^rot 


4 

5 

12 

2 

1 
3 




13 

7 

6 

8 

11 



3)ic 9?egtnicnter 9 unb 10 finb aufgcIÖft. 



IX. SCrtiücric. ®enietnt<Hjem !5Jnnir. — ©cncrolttät :c. — 

aäei ber ^Irtitlcrtc ift crft 5temKci^ fpät öon einer 
eigentlid^en Uttiformterung bte Sebe. ®er ®runb liegt 
bann, ba| biefe SBaffe nte^r eine 3""ft öI^ eine SBoffen^ 
gattung ttjar. Um 1734 (2^af. 46, b) etfc^einen auf 
Slbbilbungen Slrtitteriften in grauen SRöden mit gelben 
Snöpfcn unb roten Strmetauffc^Iägen, grauen Samifölern, 
lüei^en ©amafc^en, $üten mit ©olbborte. ®ie Stbjeid^en 
blieben in ber ^olQ^tit ftet§ rot, toö^renb bie ©runbfarbe 
aHmä^Iic^ burd^ SRe^braun unb SBoIfggrau in SDunfetbraun 
überging. 1760 finb Soc!, SBefte unb S3ein!Ieiber üon 
rehbrauner garbe, 1798 öon toolf^grauer. Sturer ben 
Stuffd^Iögen jeigen je^t auc^ fragen unb ©d^ogumfc^Iäge 
fomie bie SBeften ber Dffijiere rote garbe. S)ie Sopf- 
bebedfung blieb immer ber ^ut, beffen gorm mand^cn 
SBanbelungen unterworfen war. 1840 (Saf. 46, f) ift bie 
Uniform bun!elbraun, bie Seinfleiber l^eHbtau (öorl^er 
toarcn le^tere toeig). SDer SRodf glid^ im @^nitt bemjenigen 
ber Infanterie. Si^ 1850 fradartig au^gefd^nitten, lourbc 
er in biefem ^di)xt burd^ ben zweireihigen SSSaffenrodf erfe^t, 
1860 burd^ einen einreihigen mit liegenbem S'ragen. Seit 
1851 SjafoS. ®egenWärtig trägt bie gelb:=9lrtinerie 
bunlelbraune einreihige SBaffenröde mit roten Slb^eid^en, 



Digitized 



by Google 



Öftctrctd^ = Un0Qrn. 



243 




Digitized b 



244 Öpctreid^ * Ungarn. 

Bei bcn Offizieren anä) mit f old^en SSorftö^en. ® elbe Snöpf e. 
an ©teile ber Sloufen bunfelbtaune älrmelleibel mit roten 
Sragenpotten , hellblaue Seinfleiber ; ©jalo mit fd^ttjarjem 
SRog^aarbufc^ (2:af. 46, g). ®ie SRüfeen ber 3Rannfc|aft 
finb ^ellbtau, bie ber Dffijiere fd^ttjar^. 3)ie geftungS*: 
Slrtitlerie tft ebenfo uniformiert, nur trägt biefelbe rote 
(Streifen anben SBeinlleibern. ®ie 2^ec^nifci^e ^Irttllerie 
^at bei gleid^er Uniform graue S3einfleiber unb 9Ku^en. 
95ei ben SWanufd^aften fel^It ber SRoßfiaarbufd^ auf bem 
©jafo. %\xx bie (Senietruppe, spioniere, ä)?ineurc 
unb 5ßontoniere gab e§ in ber öfterreic^ifc^en Slrmee biet 
fad^ berfd^iebene Uniformen. 3)ie ^Pioniertruppe trug 
1760 ein \i}tt)ax^e^ SaSlet, grauen StodE unb SBefte mit 
gelben (fpöter meinen) ff nöpfen, grünen fragen, Stuf f dalägen 
unh ©^ofeuHifd^Iägen. SBeiße Seinfleiber unb ebenfoId^e§ 
Seberjeug. ©d^marje ®amafrf)en. gm übrigen folgte bie 
Uniform gauj unb gar ben SSeränberungen, tnie Xüix folc^e 
bei ber 3"ffl"terie lennen gelernt l^aben. Um 1830 biente 
al§ ffopfbebedfung ein Iinl§ aufgefd^Iagener ^ut, born mit 
ffofarbe, Stgraffe unb fc^marjgelbem @tu^ (Jaf. 46, h). 
1840 tritt an ©teile be§ ^uteg ein ®ja!o, mit fd^toarjem 
93ufd^ berjiert. SDie Seinfleiber ertialten nunmel^r bie 
®runbfarbe be§ fradfartigen 9todEe§, ber 1850 burd^ btn 
SBaffenrodt erfe^t ttjirb unb feitbem äße SSeränberungen im 
©d^nitt burd^gemad^t l^at toie bei ber Snfanterie. Stodf, 
Seinlleiber, ^loufe unb SKü^e ber SKannfd^aften finb grou, 
bie Slbjeid^en grün, bie ffnöpfe weiß, ba§ Seberjeug feit 
1840 fd^tüarj (Jaf. 46, k). SDie 5ßontoniere maren 
bunWblau gefleibet mit roten 9tb jeid^en unb tneigen ffnöpfen. 
©d^nitt ber Uniform tt)ie bei ben ^iomeren. ®ie 9Kineure 
grau mit bunfelrot unb gelben ffnöpfen. SDie ©appeure 
bun!elblau mit bunfelrot unb gelben ffnöpfen (Saf. 46, i). 
®ie ©enietruppe trägt l^eute lichtblauen SBaffenrodE fotüie 
SJloufe mit lirfd^roten Stbjeic^en unb blaugraue 93einIIeiber. 
^ie SKannfd^af ten beg g u ^ r m e f e n 8 trugen 1 7 78 gan j mei^e 
' nformen mit gelben Sragen unb fd^mar^gelber Sinbe um ben 



Digitized 



by Google 



Öftcrreld^ = Ungarn. . 2 45 

tinlen Dbcrorm. S)q ju baS bclannte ^aSttt ©päter tüurben 
bie Uniformen grau mit gelben 2l6jeici^cn unb meinen 
Änöpfen, U)ei6c SJemHciber unb ^ut mit fd^marjgettem 
©tu^. 1815 ift bie Uniform toicber ganj toeife mit gelben 
SCbjcid^en. ©aju Ejolo unb fd^n^arjeS Seberjcug. ®ie 
Dffijiere l^atten braune Uniformen mit gelben äbjeid^en 
unb ^fite. SBeifee Seinfleiber in l^o^en ©tiefein. 1840 
tt)erben bie Slbjeici^en l^ellblau, ebenfo bie S3cinIIeiber. 
©eitbem blieb bie Uniform immer ftl^nlid^ berjenigen ber 
^Irtiüerie, nur finb bie 95ein!Ieiber Irapprot, ebenfo bie 
SRü^en ber SKannfc^aften. Sieben bem braunen SBaffenrodE 
mit l^eHbtouen Slbjeic^en bunlelblaue SBIoufen. 

SSon einer ®eneraI§uniform lann man erft feit ben 
Seiten ber Soifcrin 9Maria Sl^erefia fpred^en. ®er Siod 
n)ar mei§; Slbjeid^en, SBefte unb $ofen rot, ißefa^ golben. 
3)iefe Sarbcnäufammenftcttung l^at \\ä) bei ftct§ nod^ ber 
SRobe njed)felnbem ©d^nitt big l^eute für bie (äolguniform 
erhalten. S)ie Heine Uniform befielt ^eute aug einem ^efl^ 
grauen SBoffcnrodE mit roten Slbjeid^en unb golbenen SBefä^en 
unb bunfelgrauen SetnIIeibern mit roten ©treifen. 3^r 
^arabe golbbortierter $ut mit l^eHgrünem geberbufd^^ 
(Jaf. 46, 1). gür bie ungarifd^e ©eneralität mürbe 
unter SWaria Sl^erefia ein reic^e§ ^ufarenloftüm bestimmt. 
®iefe Uniform mar jeitmeife unb für bie ©enerale ber 
SabaHertc öorfd^riftSmä^ig; l^eute überhaupt für ungarifd^c 
©enerale. ®a fid^ bie Uniform mentg öeränbert l^at, 
befd^reiben toxx bie heutige Uniform (Saf. 46, m). Sittila 
unb aSeinlleiber rot mit eben fold^en Slbjeic^en unb reicher 
®oIbt)erfc^nürung, meiner 5ßelj mit 93efafe mte auf bem 
Sittita. 5ßeljmü^e mit rotem S3eutel unb toeigem ©tu^. 
Slfö Heine Uniform grauer Sittila mit roten Slbjeic^en unb 
golbcnem ©d^nurmerf unb 93efa^. ^ßelj ebenfo mit fd^marjem 
Sorfto§. S)unfelgraue ißeinfleiber mit roten Streifen. 
Sltö Sopfbebedtung $ufarencjaIo unb bie allgemein übliche 
fd&marje DffiäierSmü^e. S)ie Uniform ber ®eneral= unb 
glügelabjutanten gteid^t berjenigen ber ©enerale, nur 

Digitized by CjOOQ IC 



246 tftttxn^ '- Ungarn. 

ift bic (Srunbfarbe bunlelgrün. S)ie Oalobeinfleiber bunlet 
grau mit rotem SSorftog unb breiten ©olbftrcifeu. 

Sttö ©l^argenabäei^en bienen S3ejäfee um Srogen 
imb Sluffd^Iäge fottJie ©terue in ben Sragenedfen. S)er 
gclbmarjd^all trägt breite gebogene (Solbtreffe mit Slotts^ 
ücrjierung. aSei ben folgenbcn S^argen glatte gemufterte 
©olbtreffe. ©itberne äiangfterne. 

Selbäcugmeifter unb ©eneral ber ®aballerie Sorte unb 
brei Sterne. 

Selbmorfd^alfiieutenant jmei ©terne. 

©eneralmajor einen Stern. 

93ei ben regimentierten Dffijienen rid^tet fid^ bie Sorte 
um Sragen unb Sluffc^Iäge nod} ber %(\x\it ber Snöpfe. S)ie 
atangfterne auf golbenen Sorten in Silber unb umgefe^rt. 

Cberft: treffe unb brei Sterne. 

Dberftlieutenant: 2:reffe unb jmei Sterne. 

ajlajor: treffe unb einen Stern. 

Hauptmann: brei Sterne. 

Dberlieutenant: jmei Sterne. 

Sieutenant: einen Stern. 

Sabettoffijier : fd^male ® oIb= ob. Silbertreffe u. ein. Stern. 

Sabettfelbtüebei: fd^male Oolb^ ober Silber* unb barüber 
toeige ober gelbe treffe, brei toeiße Sterne. 

3ugfü^rer: brei ttjeige Sterne. 

Korporal: gmei ttjeige Sterne. 

(befreiter: einen toeifeen Stern. 

SDie Dffijiergfc^ärpe ift au§ gelb unb fd^njarjer Scibc 
gefertigt. Sei ben ©eneralen öon ®olb unb fd^toarjcr 
Seibe. ®ie Slbjutanten tragen bie Sd^ärpe über bie linfc 
Sd^ulter. %\t Sd^ü^enabjeid^en beftel^en für bie Infanterie 
au§ roten, für bie Säger au§ grünen moHenen Sd^ü^en;= 
fc^nüren, n^eld^e ^n ber Knien Sruftfeite angelegt tüerben. 
Saöatterie* unb StrtiÖerieoffiäiere tragen eine filbcrne ®ars= 
tufd^e, bereu SDedfel mit bem golbenen ©oppelablergefd^müdEt 
ift, an formalem golbenen Sanbeliere. 



Digitized 



by Google 



Wxt romaniJif^Bn ^iaedtm 



^ranßreic^. 



(Äo!arbc: ©i8 jur Ärtjolution fcl^röcrfd^lcbcnfarMg. 3ur KeöotutionSicit btcl* 

fai^f0, hiau»tDti%»xot. Unter ber 9teftautation »etB. @e{t SouiS ^^ilU')) toithtx 

biaii'-mi^-xot.) 

l ®axhttt. 

Die föntglidjcn ^austruppen (maison du roi). 

S)ie ©infü^rung ber Uniformen fällt in grnnlreid^ in 
ba§ 2a^r 1670 unb jwar tüirb Kolinan be granbat afö 
ber Url^eBer biefer Steuerung bejeic^net. 3"bcffen fd^einen 
bie f öniglic^en ®arben fd^on bor^er eine Sir tUniformierung 
gel^abt ju ^a6en. SSir be^anbeln ^ier junäc^ft nur bie 
cigentlid^en ^au^truppen, bie jum SBad^t^ unb SSlortebienft 
bcftimmt maren, n)äl)renb mir bie SJegimenter ber franjö^ 
fifd^en unb ©d^roeijer^öarbe unter ber ®arbe^ Infanterie 
befprcd^en Serben. SSenterlenSmert erfd^eint, bag ben $au§^ 
truppen bie rote unb blaue garbe für bie ffletbung bor* 
bel^atten tnar. ®ie ®arbe bu corp§ (Saf. 47, a @. 249) 
beftanb au§ öier Sompagnien. (Sie trug btaue SRödEe, rote 
SBcften unb Sluffd^Idge, filberne knöpfe unb Si^en. 2)er 
$ut mar mit ©ilberborte befe^t. ^m 18. ^a^r^unbert 
mürben öerfd^iebcnfarbige Sanbeliere eingeführt. ®iefe 
unb bie Jlolarben an ben ^ntm geigten bie Kompagnie 
an unb jmar trug: 



Digitized 



by Google 



248 gratifrcld^. 

1. ©ompaönte (Comp, ^cossaise) fd^tüarje Sofarbe, 

fUbemeg SBanbelter mit lüei^en SSiereden; 

2. Sompagntc (premiere frangaise) tt)et§ unb grüne 

Sofarbe, SSanbelter fiI6ern mit ötünen SSiercdEen; 

3. Sompagnie (seconde fran^aise) Solarbe blau unb 

itjci^, SBanbelier ftifiern mit Hauen SSierccfen; 

4. Sompagnie (troisieme fran^aise) geI6 unb tt)ei§e 

®ofarbe, SSanbelier filBern mit gelben SSieredEen. 

Gardes de la Porte (Staf. 47, b): «lauer SRodE. Sluf^ 
fd^Iöge, gutter, SBefte, ^ojen unb (Strümpfe rot, Sorten 
Don ®oIb unb ©über ouf oHen SKöl^ten; bie Stuf) erläge bon 
^lüfd^ , SBonbelier unb fieibgurt in ®oIb unb Silber 
gemürfelt. S)egen unb SRugfeten. 

S)ie §unbert==@c]^tt)ei§er (Cent-Suisses): ©lauer 
9iodE mit rotplüfd^enen Stuffd^lägen. fragen unb @c^o§= 
futter fd^arlad^rot, gelbe knöpfe, blaue ober tt)ei^e $ofen. 
^ßeljmü^e mit einem 33Ied^e, ttjorauf ba§ franjöftfd^e SSappen. 
sbragoner^glinte unb ©äbel. ßum ®aIosSSad^tbienft fo= 
genannte^ Slltjd^ttjei^er J?oftüm. 

Gardes de la Manche (Saf. 47, d): ®anj tt)ei§e§ 
®oftüm; nur bieSd^u^e l^aben roteSlbfä^e. ®ie ©tidfereien 
auf ber Safa!e in ®olb unb ©Über, ©d^aft unb Duaft ber 
^artifane ttjeig. 

Gardes de la Fr6vot6 de THötel (Jaf. 47, e): 
iSIauer Stocf mit (äolbborten. Stuffc^Iäge unb gutter rot, 
^efte rot mit ®oIb befe^t, ^ofen unb ©trumpfe ebenfalls 
tot. ®oIbene ^utborte, Slafafe tt)ei6 mit infarnatroten, 
blauen unb ttjeifeen ©treifen, bie üon ber $üfte l^erabfatten. 
^eid^e ©olbftidferei. S)erS^aia!e, franjöfifc^:Hoqueton, ber- 
banit bie 2^ruppe bie ^öejeic^nung Hoquetons ordinaires de 
Äa Majest^. SSon ben ermähnten Jruppert tt)aren bie ®arbe§ 
bu Sorp§ beritten, traten aber auc^ 3)ienft ju gu§. 9letter=s 
Iruppen ber ®arbe tt)aren ferner bie ®en8barme§ ber 
föniglid^en ®arbe (Saf. 47, c): SRoter 9tocf. Sluffc^Wge 
Don fc^njar^em $ßlüfc^, SBefte gelblid^, reicher ®oIbborten* 
befa^. ®oIbene §utborte, jc^ttjarje JJofarbe unb toei^e 



Digitized 



by Google 



%xantcti^. 



249 




Digitized by VjOOQ IC 



250 Sranfrdt^. 

5ßlitntagc. 2)te ßl)et)nuleger§ b er ®arbe trugen btcfelbc 
Uniform mit meiner §utfofarbe. S)te SKuSfetiere bei^ 
Sönigg btibeten jttjei Kompagnien unb tt)urben nac^ ber 
gar6e ber $ßferbe graue ober fc^mor^e SKu^tetiere genonnt. 
^k erfte Sompagnte trug eine ganj rote Uniform mit reichem 
® olbBortenbefofe, ttJei^e 5ßlumage unb Solarbe. 3"^ 1 7. ^a^x- 
^unbert marcn bie S'afafen, ba§ eigentlid^e $ßarabeficib be§ 
9leiter§, bon meitem mantelartigen ©d^nitt, im Stnfange be§ 
18. gal^rl&unbertS aber nal^men fie bie gorm ber Super- 
njcfte an unb gmor 5eigten bie ffiafafen ouf Blauem ®runbe 
born unb hinten ein tpei^eS Sreuj mit roten glammen in 
ben SBinIcIn be§ ffreuje§. S)te itotitt S^ompagnie, bie fo:= 
genannten fd^njorjen SKugfetiere, trug bief elfte Uniform, 
nur ttjar ber SBortenBefo^ Don ©ilBer unb bk ermähnten 
glommen maren gelB. 

S)ie reitenben ©renabtere be§ ®önig§(2:of.47,f): 
^eHBIauer 3?ocf, ttjeiger 93ortenBeJaJ, SBefte, ^ofen unb 
Stuffd^Iöge rot, rote SKü^e mit fd^njar^em ^eljBefa^. 
©amafd^en bon gal^IIeber, meigeS £eber5eug. 

Unter Subroig XVI. unb jtüor unter bem SKinifterium 
beS ©rafen öon Saint ^©ermain tt)urben bie ^auStruppen 
a6geban!t, nur bie ©arbeS bu ßorp§ BlieBen beftel^en, Bii^ 
ber 9lu§6ruc^ ber SReöoIution auc^ bereu ^afein ein ©nbe 
mad^tc. Sni Saläre 1814 leBten mit ber SReftauration aud^ 
bie $au§garben tt)ieber auf unb jmar, ttjie fie öor ben SRe^^ 
formen be§ ©rafen üon ©aint:=®ermain Beftanben Ratten. 
SWan fal^ ttjieber ©renabiere unb ^unbert^Sc^ttjeijer, 
©arbeS bu ßorp§, bie Gardes de la Pr^vot^ unb de la Porte, 
bie ©en§barme§ unb ß^eöauIegerS fomie bie grauen unb 
fc^ttjarjen SKugfetiere. S)ie Uniformen ttjaren ber garBc 
nad^ biefelBen ttJie frül^er, nur ber ©d^nitt ttjar moberner. 
aSei ber SRel^rjal^I berbröngte ber ^Im ben §ut. S)iefe 
gan5e $errlid^!eit Brac^ aBer tuteber mit ber SRöcffel&r 
SRapoIeon§ jufammen. 5Radö beffen ättjeitem ©turje errichtete 
Subttjig XVIII. nur bie öier Jfompagnien ber©arbe§ bu 
Gorpg (Staf. 47, h, i) tütebcr, ju benen fpätcr noc^ eine 



Digitized 



by Google 



f$Tanttd($. 251 

fünfte fom. Uniform: 93Iauer ^xad mit einer 9let§e öon 
finöpfen unb nenn »eigen Srufllifeen mit Ouaften, roeifee 
Spauictten unb gangfc^nüre. Sarmeftnroter fi^rogen mit 
einer tneigen Si^e, ©d^oßum jd^Iäge in ber garbc be§ Srageng, 
tneifee ^ofen, ©to^Il^elm mit fd^tnarjem S3räm, fd^marjcr 
9taupe unb gelben 33ef d^Iögen. SBeifeer ©tu^, beffen SSäurjel 
bie ©ompagnieforbe geigte, ebenfo toie bic SSiercdEc be8 
SonbelierS. Siefe gorben »arcn für bie 1. Sompagnic 
ttjetfe, 2. Sompagnie l^eBgrün, 3. Kompagnie bunlelblau, 
4. Sompagnic gelb, 5. Kompagnie farmeftn. 

3m 3ö§te 1826 beftanben oud^ Pier S^ompognten 
®arbe§ bu ®orp8 ju gu^: SIouerSlodE mit neun gelben 
93ruftli^en o^ne Duaften, S'nöpfe unb ©pauletteu gelb, 
fragen farmefinrot mit einer gelben ®ranate auf ieber 
Seite, Sluffc^Iag farmefinrot, ebenfo bie ©c^ofeumfd^löge, bie 
mit gelben Stlien gejiert tt)aren, ^elsmüfec mit meinem 
®tu^, gelbem @rf)ilb unb Se^ängcn, ©äbel unb Säajonett^ 
getoe^r, 5ßalrontafdöen mit oier ©ranoteneden unb einem 
SKittelfd^ilbe, tt)elc^e§ eine Silie jeigte. 

2)ie übrigen ^Regimenter, ttjie ®orbe=Sancier8, ®arbe** 
^ufaren ic, irerben toir, ttjeil biefe S^ruppen leine eigeut= 
lid^en $ou8truppen ttjaren, unter ben betreffenben SBoffen* 
gottungen befpred^en. gür bie (Sorben be§ erften unb 
jroeiten Saiferreid^S toö^len tt)ir boSfelbe SSerfa^ren, ba aBe 
©orbetruppen gelb-SRegimenter ttjoren; l^öd^ftenS Kmen bxt 
$unbert=®orben 9?apoleon§ III. in Setrad^t. Slber oud^ 
biefe finben beffer il^rc Sefprec^ung in bem ben Sürafftcren 
getoibmeten 9l6fd)nitte. 

(Sarbe «3nfantcrie. 

S)a§ Porne^mfte ®arbe=:3nfanterte=9tegiment ber alten 
SRonorc^ie toar baS ^Regiment ber Gardes Frangaises, bai^ 
feinen Urfprung au§ bem So^re 1558 herleitet. S)ie 
garbenjufammenfteKung tt)ar bie überl^aupt ben ®arben 
Porbe()altene , nömlid^ blau mit rot, unb jttJar mor ber 
JRodE blau, SBefte unb ^ofen rot (Stof. 48, a @. 253). 

Digitized by CjOOQ IC 



252 ^iunatö^. 

Xa^u tarn noäf ein reicher Sefa^ Don meiBeit Sorten. 
9la^ htm fiebenjä^rigen firiege mürben bie ^ofen tDe$. 
Um 1730 erhielten bie ©renobiere biefer Jruppc ^d^- 
ntü^ mit @tu^ unb itoax fiber^upt als bie erften 
in Srantreic^ (lof. 48, b). ©päter erhielten aud^ bie 
@renabiere ber übrigen Infanterie biefe Sopfbebecfung. 

Da0 aiegiment ber ©(^tpeijer^Oarben (2of. 48, c) 
tmg rote 9tö(fe mit blauen 9labatten, SSSeften unb ^ofen. 
Se^tere mürben fpäter meig. 9tod unb SSefte mar mit 
meinem 99efa^ perfe^en. 

SBä^renb bie franjöpfc^en ©arben ftc^ rcPoIutionS« 
freunblic^ ermiefen, besegelten bie ©d^mcijcr-®arben i^re 
Ircue mit i^rem Slute. 2)ag ^Regiment mürbe bud^ftäblic^ 
niebergemac^t. 

®te SlePolution erlanntc natürlich cinjdncn S^ruppen** 
teilen befonbere SScPorjugungen nid^t ju. 2"beffcn ^iclt 
man ftc^ fd^on imSö^^c 1791 für genötigt, eine fogcnannte 
Garde constitutionelle in§ Scben ju rufen (blauer 9tocf 
mit roten ^Rabatten, Stuffc^Iägen unb ©c^ofeumf erlägen. 
SBcigc Unterfleibcr, meigborticrtcr §ut mit ber brciforbigcn 
ßofarbe). S)iefer iruppc folgte 1792 eine ®onPent::®arbc 
(Uniform in gleicfier garbcnjufammenftellung). SBid^tiger 
als biefe gormolion folltc bie urfprünglid^ jur SJebedEung 
beS Hauptquartiers ber Eonfuln 1799 errichtete ©onfular- 
Oarbe werben, ba fte ben ©tamm ber fpäteren ®aifers®orbc 
bilbete. S)ie Uniform ber ©renabtere ber Gonfular- 
®arbe beftanb auS fönigSblouem gracf mit gleichem trogen 
o^ne SSorftofe, meinen, ecfig gefc^nittenen Siabatten ebenfalls 
o^ne aSorftoö, roten äuffc^Iägen mit meinen 5ßotten, rotem 
©d^oßfutter mit gelben ©ranaten in ben ©dfen, ^Jafc^en* 
patten in ber Sänge mit rotem SSorftoß, gelben Sinöpfen, 
roten ©pnuletten, meinen aSeften unb Söetnfleibern, ^elj- 
müfeen mit gelbem ©d^ilb unb Sel^öngen, rotem @tu^ unb 
bretfarbiger Jtofarbe. 3luf bereu ^atrontafc^enbedfel eine 

'»rne ©ranatc. 



Digitized 



by Google 



tlriontrcid^. 



253 




Digitized 



by Google 



254 granfreic^. 



Die Katfer'(5arbe unter Ilapoleon I. 

©rftcS unb ätt)cite§ Stegimcnt bcr (Srenobiere 
ju gufe. 1804 6iS 1814 (Sof. 48, d): Uniform tt)ie bie 
©rcnabtere ber ßonfuIar=®arbe, nur tüeifee SBcl^önge on ber 
^ßeljmüfee. 9luf bcm gelBen SRü^enfd^tlb bcr faiferlic^e 
Slblcr jtüifc^en jttjct ©ranoten; ber 3)ecfel ber ^ßeljmü^e 
iDar rot, mit einer lüei^mollenen ©ranate gefc^müdt. 

®ritte8 ^Regiment ber ®renabiere- ju ^n% 
(^ollänbifc^eörcnabiere). 1810 big 1813: SBeiger 
9todf mit farmefinrotem ^ogen, ©d^öfeen, 2luffcf|Iägen unb 
ccliggefc^ntttcnen SRabotten; Xa](i)en in ber Sönge mit 
latmefinrotem SSorftofe. SBeige 9luffc^Iag§patten, geI6e 
(Sranaten in ben ©d^ofefpiegeln, gelbe Jfnöpfe, rote Spau« 
letten, ttjeige Unterlleiber. ^eljmü^e o^ne ©c^ilb, tüci^e 
Se^änge, roter @tu^, roteg SRü^enfutter mit tüei^cm Sreuje. 

Söger ju gu^. 1804 bi§ 1814 (Staf. 48, e): Slauer 
grodf mit ebenfolc^em Sragen, roten, mei^ üorgeftofeeuen 
ipi^en Sluffd^Iögen, lüei^e fpi^gefc^nittene 9ia6atten. ^n ben 
Dicr roten ©d^oßfpiegeln abmed^felnb eine gelbe ©ranate 
unb ein gelbe§ S^gbl^orn, S^ofd^cnpalten in ber Sönge mit 
rotem SSorftog, gelbe Snöpfe, grüne ©pauletten mit roten 
gronfen, tDei^e Unterlleiber, ^eljmüjje o^ne ©d^ilb mit 
loeigen Se^öngen, ©tu^ oben rot, unten grün. 

güfiIier=(Srenabiere. 1806 bi§ 1814: SWodE wie 
ba§ erfte unb 5tt)eite ^Regiment ber (Srenabicre, ebenfo Untere: 
Ileiber, tüeige ©pauletten, beren gelb jlDeimal rot burd^== 
jogen mar, ßjato mit meinen ©eitenftegen unb Sel^ängen, 
roter ©tu^. 

güiilier::3öger. 1806 big 1814: SRod unb Untcr= 
Meiber mie Säger ju gu^, Sjofo mit tDeißem Scl^önge; 
©tu^ oben rot, unten grün. 

2:iraiUeur=®renabiere. 1809 big 1814: ®urj^. 
fc^ögiger gradE, blau mit rotem, blou borgefto^enem trogen, 
jpi^en blauen ^Rabatten mit meinem SSorftoß, rote fpifee. 



Digitized 



by Google 



^ranfrelc^. 255 

tueife borgeftofeenc 2tuffc^Iäge, rote, meißöorgeftofeencStd^fet 
Kappen, Safc^enpatten in ber Sänge, mei^ borgeftogene, 
rote ©c^ogfpiegel mit meinen Slblern, meiße Unterfleiber, 
©jalo mit weisen ©eitenftegen, roten SSel^ängen unb rotem, 
unten tueigem ©tu^. 

2^iraineur=Sä9Ci^- 1809: Uniform genau mie 
Siraitteur-Örenabiere, nur grüne, rot borgeftoßcne ^(i)\^U 
f läppen unb grüne ^Ibler in ben ©c^ogfpicgeln, ©jafo mit 
njeißem SBcl^änge unb grünem ffugelpompon. 

SSoItigeur^Söger. 1810 Big 1814 (Jaf. 48, f): 
Slauer, !urjfc^ö§iger gratf mit ebenfold^en fpifeen, meig bor= 
geftofeenen ^Rabatten, gelber ^ra^en, rote fpifee Sluff^Iäge 
mit meinem SSorftog, Safd^enpatten in ber Sänge tt)eig bor? 
geftofeen, toeifee 3ö9^^örner in ben roten ©c^o^fpiegeln, 
gelbe S^nöpfe, lüei^e Üntertleiber, grüne ©pauletten mit 
gelben ^albmonben, ©jafo mie güpUer*3äger. 

glanqueur?®renabiere 1812 Big 1814: ©rüner 
©pen^er mit eBenfoIdjem Kragen, 9tc^fefflappen unb gerabe 
f)erunterge]^enben ^Rabatten. 9tÜeg gelB borgeftofeen, eBenjo 
bie langgefe^ten Safc^enpatten, rote fpi^e Sluffd^Iäge mit 
gelbem SSorftofe, rote ©c^o^fpiegel mit ureigen Slblern, gelbe 
Sliöpfe, ttjeige UnterHciber, Ejalo mit tueißen ©eitenftegen, 
rotem Sel^änge unb gelbem, oBen rotem Sugelpompon. 

glanqueur^Sägcr. 1812 Big 1814: ©penjer mie 
eBen Bei ben glanqueursSrenabieren BeJd^rieBen; nur finb 
aud^ bie Sluffd^Iäge grün unb bie ©c^oßfpiegel jeigen ttjeige 
gagbl^örner, ßjalo mit weitem Sel^änge unb gelben, unten 
grünen Birnenförmigen ^ompon. 

9tefruten*®renabiere. 1809 Big 1810: Sur^? 
fd^ößige Blaue Uniform mit ebenfolc^en Stagen, ^Rabatten 
unb Std^feltlappen. 9lKe biefe ©tüde fon)ie bie langgefe^ten 
Jafc^enpatten rot borgefto^en ; rote 2(uffc^Iäge mit toeifeer 
$ßatte, meifee ©d^öfee mit roten Stblern in bm ©dfen, gelbe 
Snöpfe, ttjeifee UnterHeiber, Kjalo tt)ie güfilier-^renabiere, 
aber mit rotem Sel^änge. 

Digitized by CjOOQ iC 



256 S^onlreic^. 

Slcfruten^Sögcr. 1809 bt§ 1810: Untform toic 
eben befc^rieben, nur roter firagcn, ötünc, rot öorgeftogenc 
Slc^fcIUappcn, fpi^e rote Sluffd^Iöge mit weigern SSorpofe, 
blaue ®d)o^'\pieQti mit grünen 3agb^ömem, Ejafo mit 
toeigem 93e]^önge unb grünem birnenförmigen ^ompon. 

5RationaU®Qrbe. 1810 bt§ 1813: ffurjfd^ögiger 
blauer Stodf mit toeigcn, rot borgcftofeenen fpi^en Slabatten 
unb ©d^ofefpiegeln ; in festeren blaue Slblcr, roter ffragen unb 
fpifee Stufjd^Iäge, tt)ei§ borgeftofeen, gelbe fönöpfe, Safc^en== 
potten in ber Sänge, Ejato mit rotem SBel^änge, Jfuget 
pompon unb SBoKbüfc^ef borüber rot, meiße Unterlleiber. 

Pupillen ber ®arbc. 1811 bi§ 18U: Uniform lüie 
Slanqueur-Orenabicre, unb Stuffd^Iöge unb ©d^ogfpiegel 
grün; le^tcre mit gelben 2lblern, 2^of(f|enpatten in ber Duere, 
©jqIo mit grünem Sel^änge unb gelbem Sugelpompon. 

aSeteranen ber (Sarbe. 1804 bi§ 1814: Uniform 
toie 1. unb 2. Stegiment ber ©renabiere, nur rote ^Rabatten, 
blaue Sluffc^IagSpatten unb quergefefete Saferen ; $ut mit 
rotem 5ßompon. 

©eefolbatcn ber ©arbe: 93Iauer S)oIman mit eben^ 
fold^em ©ragen; orange^ gelbe SSerfc^nürung njie bei ben 
^ufaren; rote fpi^e Sluffd^Iäge, gelbe ©c^uppen^^gpauletten, 
bloue faltige Seinlleiber mit orangeforbigem ©eitenbefa^ 
unb ungorifc^em Quoten; S5aIo mit orange Sorte eingefaßt 
unb ebenfold^en SJel^öngen, roter @tu^. 

®ie ®jafo§ ber ®arbe tüaren burc^göngig mit bem 
gelbmetaHencn laijerlid^en Slbler unb ©c^uppenbänbern 
gefd^müdt. S)ie glanqueur^örenabiere, 5Ionqueur= Säger 
unb 5ßupiKen trugen feine ©äbel, bemnad^ ouc^ lein ©äbet 
banbelier. S)ie Sajonettfc^eibe tvax am ^atrontafd^en- 
banbelier befcftigt. 

Unter ber SReftauration unb bem ^uU^^ötttgtum. 

Smga^re 1826 betrug bieStnjal^I ber ®arbe:=S"f«i^terie« 
^Regimenter ad^t, Don benen bie erften fec^g fran^öfifd^e unb 
-9lx. 7 unb 8 ©d^meiäer^SRegimenter loaren. 

Digitized by CjOOQ iC 



f$Tatt!rei(!^. 



257 





5)ic ^bgcid^m h)arcn 


folöcnbc: 








Sdr. 


»od 


ftragen 


$(uff(i^(S0e 


Sluf* 
))attcn 


umfc^lSge 


»orftöBe 


1 


UavL 


Mau 


fCltlTtCJlIl 


blau 


Jatntcjtu 


fatmcfin 


2 


n 


ff 


tofa 


f/ 


tofa 


tofa 


3 


ff 


ff 


öetb 


ff 


öet6 


gelb 


4 


ff 




Blau 


fatmcfin 


fatmefin 


Jatmcfm 


5 


ff 


,, 


^^ 


to|a 


to|a 


tofa 


6 


ff 


^, 


ff 


selb 


öelb 


öclfe 


7 


tot 


« 


ff 


Blau 


locife 


tot 


8 


tf 


tot 


ff 


tot 


»/ 


w 



Snie btcfe 9tegimettter trugen eine SReil^e bon lüetfecn 
Snöpfen unb tüetfeem St^cnbefa^ auf ber SBruft, $ofen blau. 
S)ic crftcn fed^S Stegtmcnter l^atten rote ©pouletten mit 
tDeißgcmifc^len granfen; bie legten Beiben mei^e ©pauletten. 
S)ie erflen fec^S SRegimenter trugen ferner Jßelämü^en 
(lof. 48, g) ol^ne SBefc^Iog mit meinem 93e^änge unb Stufe. 
Str. 7 nnb 8 ®jofo§, SSel^ängc unb Stufe lüie bie übrigen. 
S)a§ Sebergeug roar tüeiß. 



Die Kaifer*(5atbe tlapoleons III. 

2)urd^ einen SBefe^I öom 1. 3Kai 1854 tDurbc eine neue 
üfer:=®arbe in§ Seben gerufen unb jtoor lüurben an 
3nfonterie=3:ruppen brei (Srenobier^, Pier SSoItigeur^9tegi=: 
menter unb ein ^yxa'otxiMt^mtCii gebilbet. S)ie Uniform 
ber ®orbes®renabiere (Saf. 48, h) beftonb in einem 
blauen gracf mit rotem ^agen, äuffc^Iögen, @cl^o§um:= 
fd^Iägen unb ©pouletten, toeigen, bie gange SSruft bebecfenben 
^Rabatten unb ttjeigen Sld^felHoppen. ®elbe Snöpfe. Sic 
^ofe frapprot toie bei ber Sinien* Infanterie*). SBei§e§ 
Seberjcug gcfreugt, ^ßeljmüfee mit gelbmetaHnem ©c^Wb, 
toeifeen SJel^öngen unb rotem ©tufe. 

®ie ®arbe:=SSoItigeurc (2:af. 48, i) trugen biefclbe 
Uniform, nur fpifec Sluffc^Iäge Pon ber ®runbfarbc be§ 



♦) «nfanftUd^ blaue »eitilleiber. 
Änötel, Unifortnlunbc. 



Digitized by QjOOQ iC 



2&0 ^^fttitftcid^. 

%xade^, gelb t^orgef^ogen; gelber ^agen unb ^albmonbe 
ber roten Spauletten, Sjalo mit gelbem 93ef(^Iage, oberem 
Slonbe unb ©eitenftegen unb loctfeen SJel^ängen. @tu^ 
oben gelb, unten rot. ®ic Uniform ber beiben ertoäl^ntett 
Truppenteile änberte pd^ in ben fec^jigcr 3a^ten bergeftalt 
ba§ ber gradf burd^ einen einreil^igen S35affenroc! erfefet 
tourbe unb jtoar erl^ielten bie ©renabiere toeige SJruftli^ 
(laf. 48, k), bie SSoItigeure gelbe. ®a8 Scberjeug tt)urbe 
nun nad^ bemfelben SRobett »ie bei ber übrigen gnfanterie 
getragen. 

S)ie ®arbe^3i^at)en trugen blaue SMötoenjadEc unb SQäcfte 
mit gelbem 93efafe, bie fpifeen ?[uff(^Iäge »aren roi Wote, 
toeite $ofen, l^ettblaue Seibbinbc. gej rot mit gelber Ouafte 
unb mit einem weisen Sud^e umnjunben. S)ic Überbleibjel 
ber (Sarbe^JRegimenter tourben 1871 ber ßinie einverleibt. 

D. Stnien^dtifaiittrfe. 

SBic fd^on ertoä^nt , fällt bie ©infü^rung ber Uniform 
in baS ^af^x 1670. S)ic erften Uniformen waren im ®egen=: 
fa^ ju benjenigen ber ®arbe jiemlic^ unfd^einbar. ®§ 
ttjaltetcn neutrale 2:öne t)or njic ©raubroun, gfobeHcnforbc ic. 
®ie UmfdöWgc ber Uniform bagcgen toaren f orbiger, nämlid^ 
gelb, rot, blau ober grün; öielfac^ erhielten auä^ ^ofcn unb 
©trumpfe bicfe garben. S)ie ^identerc trugen ben ©ruft^ 
panjer, l^atten aber bie ©turml^aubc abgelegt (Sof. 49, a). 
1683 tritt bie ffartufd^c an ©teile ber einjelncn, am 
SBanbeltcre befcftigten Sabungen. 1703 werben bie ©aio- 
nette eingcffil&rt atö ©rfafe für bie abgefd^affte 5ßidEc. Um 
1715 erfd^einen einige Infanterie ^9tcgimcnter ($oitou, 
Sluöergne, ©l^ampagnc) in weißen 3?ödEcn; festere gotbe 
tourbe naä) unb nad^ btc oKgemeinc für bie notionatfran* 
iBpfd^e Snfanterie, wö^renb btc gremb^aiegimentcr, wie 
wir feigen Werben, anberSfarbtge 9tödEe erl^ieltcn. S9i§ 
1743 jeigte ber 9todE ben Schnitt ber bürgerlichen Sleibung. 
Slufeer ben äbjetd^en btlbcten bie fel^r öerfd^icbenortig 
geformten Safc^enpatten ein weitere^ ffirlennungSjeid^en. 

Digitized by CjOOQ IC 



^vardtctl/^. 



259 




Digitized (^TGoOgle 



260 gtanlrcld^. 

Um 1757 ^ottc ein großer ^eil ber Snfanterte bie ©antofd^en 
angenommen, gleid^äetttg aud^ ben mit ^Rabatten berfcl^enen 
atocf unb umgefd^Iagcne ©d^Ö^e. Sin <SteKe be§ Big bal^in 
üBItd^ gemefenen ^aarBcutetö trat nod^ Unb nod^bcr 3opf 
(Jof. 49, d). 1760 ttjurben bie §ofen burd^gängtg tüetg. 
SSon ben gtemb:=3ftegtmentern trugen bie ©c^ttjeijer unb 
Sriänber rote Uniformen, bie üBrigen Blaue. S)ie f ogenonnten 
löniglic^en ^Regimenter (rdgiments royaux) l^atten Blaue 
SlBjeid^en auf ben ttjei^en SRöden. Sie SlBjeid^en ber prtnj^s 
Ud^en ^Regimenter ttjaren rot. 1762 njurben al§ Slang- 
aBjeid^en für bie Offiziere ®paulette,n eingefül^rt; aufeer 
biefen trugen fte, aber nur atö DienftaBjeic^en, ben Siing* 
fragen. S)ie ©uBaltern^^Dffiäiere führten eine ©ajonettfltnte 
(2:af. 49, f). 1765 ttjerben bie 3:orntfter bon ^unbe= ober 
Siegenfett angefertigt, an ©teffe ber Big bal^in üBfid^ 
gettjefenen ßtoittid^raujen. 1775 erl^teften bie 3legtmenter 
SRaborra , glanbern unb ba§ SönigS^SRegiment §elme, bie 
fid§ inbeffen nid^t Belnä^rten unb barum miebcr abgcfd^afft 
ttjurben. SSon 1779 an trug man ba§ Seberjeug getreu jt, 
nur bie (Sarben Bel^ielten ba§ Goppel um btn SetB. 2)ie 
©c^oßfpiegel ttjurben Bei ben ©renabieren mit Granaten, 
Bei ben güfilieren mit Süien berfel^en. 33eim SluSBrud^ ber 
großen SReboIution l^atte bie ganje Sinten^Snfantertc tneiße 
aSeften, $ofen, (Samafd^en unb Slocffutter. 2)ie ©runbfarBe 
be§ SRodEfe§ lüar biefelBe mie fd^on Befc^rteBen. 2)ic farBigen 
SlBjeid^en (fragen, Sluffd^Iäge unb SlaBatten) tt)aren ferien^^ 
lüeife öerf (Rieben, ©o trug eine ®tuppe bon ^Regimentern 
l^immelBlaue SlBgeid^en, anbere fd^tt)arä:=plüfd§ene, biolette, 
eifengraue, rofa, gelbe, larmefinrote, filBergrauc, l^ettorange 
unb buntelgrüne StBjeic^en. Slfe SopfBebedEung bientc ber 
$ut. Bei ben ©rcnabteren bie ® renabier^^eljmü^e (2^af . 49, i). 
Se^tere mar nad^ bem SSorBilbe ber franjöfifd^en ®arbe um 
bie SRitte be§ gal^rl^unbertg auc^ Bei ben £iniens=®renabicren 
eingefül^rt ttjorben. S)a§ 9legimentCplonelg6n6ral, »eld^e^ 
rote äBjeid^en trug, l^atte ate SopfBebcdEung einen eifernen 
$elm mit fd^marjem §aarfd^meif (Staf. 49, h). 3n bem 

Digitized by CjOOQ iC 



gronfrcld^. 261 

bcnfwürWgcn ^ö^re 1789 ttjurbc bic Stottonalgarbe 
errtd^tct. Uniform: S3Iauer dtod mit toeifeem gutter, ebenes 
fold^cn aiabottcn unb äujjd^Iaggpatten, roten fragen unb 
Ittuffd^Iägcn. S)ie Kentrumg ^ Kompagnien trugen $fite, 
ou^ tt)0^f ben bamatö bei ben Sägern üblid^en ^elm; bic 
©renabiere bie 5ßclämü^e, bie inbeffcn ofö ju loftfpielig 
obgcfd^afft unb burc^ ben $ut mit rotem 93ufc^ erfe^t ttjurbe 
{Saf. 50, b @. 263). ^nbeffen toud^t bie ^ßelamü^c immer 
tüicber auf. S)ie eben befd^riebenc Uniform ging im ^^^^e 
1793 aud^ auf bie Sinien ^ gnfanterie fiber, atö bamotö 
bie ^albbrigaben formiert würben*), ^ebe §aI66rigabe 
bcftonb aug einem 2tnien:=$öatoiIIon unb gtoei SSataiHonen 
t)on greimlKigen ober 9?ationaI*®arben. 1803 würbe bie 
Drganifotion tnieber aufgel^oben unb nun Wieber 8?egis 
menter gebilbet. 

3eit be§ erften Soiferreid^eS. 

gorbe unb ©d^nitt ber Uniformen änberten fid^ biS jum 
Sa^re 1807 nid^t; nur bie (Srenobiere trugen größere 
^eljmü^en afö tnöl^renb ber Steöolution. 8ltö Sefd^Iag 
biente Dom ein lupferneg ©c^ilb, bei ben ©renableren 
einiger ^Regimenter nur eine lupferne (Sronate. 1807tt)urbe 
berKjafo eingeführt; bamit !amber3opf inSBegfaU. 1805 
woren bei ber Sinien* Infanterie SSoItigeur^J^ompagnien 
errid^tet roorben, bie gleid^ ben ©renabiercn (£Iite*iruppen 
waren. ®a§ 93ataiffon beftanb au8 einer ©renabier^, einer 
SSoItigeur^ unb t)ier ®entrum§= ober 3fiftUer=Sompognien. 
Slfö Slbjeic^en ber SSoItigeure galten gelbe ober gelb unb 
grüne granjen=s(£paulettcn unb gelb unb grüner ober gelb 
unb roter @tu^ an ber SopfbcbedEung , ebenfo wie bie 
©renabiere burd^ roten @tu^ unb ®pauletten auSgegeid^net 
waren. S)ie güfiliere trugen an ben ®}afo§ nad^ ben 
Kompagnien Uerjd^iebenfarbige 5ßompon8 (Jaf. 50, c). 
?tuf ber 5ßatrontafd^e trugen bie (Srenabiere eine ©ranate, 

♦) Die frühere toelfee Uniform »urbc no($ lange Seit auföetraßen, Dtcgl. 

Digitized by CjOOQ iC 



262 ilrranfreif^. 

c6cnfo in ben ©d^ogumfö^Iägcn, bic aSoItigeurc ein ^a^b^ 
l^om. 1808 tiertaufc^ten bie ©renobiere bie ^eljmü^en 
mit ®}a!o§, bie mit roten ©eitenftcgen unb ©nfaffungS^^ 
borte Uerjicrt toaren. S)ic Soltigeure trugen biefelben 
®t&dt am Sjalo in gelber gorbe; 1812 wirb ber Sloct 
fc^nitt öerättbert, bergcftalt, bofe bie {Rabatten nun gerobe 
herunter gelten unb bie ©d^öge lürjer merben (Sogenannte 
©penjer) (Saf. 50, d). S)ie ©pielleute ber S^iffliiterie 
trugen golbene treffen um bie ßragen, Sluffd^Iögc, ^Rabatten 
unb bic glatten roten ©d^toalbennefter. S)urd^ ®efret t)om 
19. Sanuar 1812 wirb bie ©pietmannö^^SRontur gänjlid^ 
geättbcrt. @ie Beftanb auS einem grünen ©penjer mit eben^^ 
fold^em Stagcn, ^Rabatten unb Stuff dalägen ; Icfeterc ©tüdfe 
ebenfo wie lafd^en unb ©c^öfee mit einer bunlelgrünen 
treffe bef efet , bie ouf gelben gelbern grüne Stbicr uni> 
fronen jeigte. Slufbemärmelfiebcn fparrenf örmige S3cfö^e 
öon bcrfelben treffe in gleid^en Slbftänben. 

SBlr muffen ^ier menigftcnS einiger oui^ ber großen 
Slnjal^I ber gremb*2:ruppen gebenfen. 

©d^meijer: Sloter grarf, weiße SBeinHciber, ffragen^ 
Stuffd^Iäge unb ^Rabatten beim 1. Slegiment gelb, beim 2. 
bunlelblau, beim 3. Don fd^warjem ^lüfd^, beim 4. l^immet 
blau. Sjalog unb ^ßeljmügen. 

griänber: (Srüner gracf. fragen, Sluffd^Iäge uni> 
SSorftöße gelb. ©jalo«. 

5ßortugiefen: S3rauner ©penjer mit rotem ©ragen^ 
auff^Iägen unb ^Rabatten. SSorftöfe weife, fiopfbebecfung 
öon eigentümlicher gorm. 

SBeic^feIs^Segion(5ßoIen):85Iaucr©penjer mit gelbem 
^agen, Sluffd^Iögcn unb {Rabatten. ®jafo§. 

S)ic SCnjal^I ber gremb^S^ruppen ift ju grofe, oö bafe 
wir ^ter näl^er auf biefeS ®ebiet eingeben lönnten. ©in* 
ge^enb bel^onbelt wirb ber ©toff in ber ,,®efd^icl^te ber 
gremb:^ Gruppen im ®ienftc granlretd^§" bon ©. gieff6 
r3)cutfc^c 9tu§gabe: SKünd^en, 1860). 



Digitized 



by Google 



flfraiilreic^. 



263 




Digitized by VjOOQ IC 



264 3ron!rel(!^. 

®ic Qtxt bcr 9?cftauration. 
ßubmiö XVIIL teilte bie ärmcc im Sa^re 1816 in 86 
©epartcmentalsßeöionen ein. Sie Uniform mar für bie 
Sinie toei^ mit fel^r berfd^iebenf artigen Slb^eid^en {Za^ 50, e). 
1820 ftnbet Jcbod^ »ieberbie ©inteilung in Sftegimenter 
ftatt. ^n bemjelben '^af)xt lüurben blaue ©penjer mit 
einer ateil^e t)on knöpfen eingeführt. Sttad^ unb nad^ 
toanbelt fid^ bie gorm in ©jafog um; er tt)irb fd^Ianfer, 
c^Iinbrifd^er. ©eit 1830 trögt bie gefamteßinien=3nfanterie 
bie rote ^ofe (pantalon garance), bie trabitioneU geworben 
ift (laf. 50, f). Sie (£entrum§=:Sompagnien finb burd^ 
fogenannte Kontre==@pauIetten, blau mit roten §aI6monben, 
auägejeid^net, ©renabierc unb SSoItigeure burd^ bie fd^on 
lange üblid^en roten ober gelben graufen=@pauletten. S)er 
©penjer mad^t bem SBaffenrodE (tunique) ^la^ (S:af. 50,g). 
Sm gelbe »irb ber Sjato im Überzüge, öorn mit aufgemalter 
3legiment§nummer, getragen. 81I§ gelbuniform bient ber 
grau=blauc ®apote=2Rantet. @o war bie Uniform befd^affcn, 
als fid^ Siapoleon III. bie Saiferlrone aufS ^aupt fe^te. 

Unter bem 5tt)eiten Saiferreid^e. 
1852 würben bie f5ranfen:=@pauletten aud^ für bie 
(JentrumS-Sompagnien eingeführt unb jwar rot mit grünen 
granfen. 9ltö 1867 ber Unterfd^ieb äwifd^en ^lite^ unb 
anberen Äompagnien aufhörte, befam bie gefamte Snfönterie 
bie roten ©renabier-SpauIettcn. gm Sa^re 1860 würben 
bie ©d^ö^e fe^r furj, bie §ofen bagegen weit; jugleid^ 
würbe ein neue§ SjafosälZobeff ausgegeben (Jaf. 50, h). 
®iefe Uniform öerfd^wanb im gal^re 1868, wo fie bem 
äWetrei^igen SBaffenrodE mit bem rotbejogenen ©jafo ?ßla^ 
mad^te. 3m* gelbe (Jaf. 50, i) würbe faft burd^göngig bie 
rote Sienftmü^e mit blauem 9ianbe , barauf bie rote SRegi* 
mentSnummer, getragen. S)er jweirei^ige SBaffenrodE l^atte 
gelben fragen unb ^rmelpatten, SSorftöge. Snöpfe getb; 
baS gremben=9tegiment unterf^icb fid^ burd^ roten Äragen 
iinb blauen SSorfto^. ®rüne ®pau(etten mit roten granfen. 



Digitized 



by Google 



granfrclc^. 265 

©Clt 1871 

ift an ber 3nfanterie=Umform jttjar vielerlei gcänbert morben, 
bod^ ift ber oHgemctne S^orafler berfelBc geblieben. Sie 
SRü^e l^at je^t nid^t me^r tintn roogerec^t abfle^enben, 
fonbern nad^ unten geneigten Schirm; bic ©pauletten merben 
im gelbe nic^t me^r getragen. SteuerbingS ift baö SRarfd^^ 
öepäcf in ä^nlid^er SBetfe ongeorbnet, ttjie in ber beutf^en 
Strmee, burd^ bie ©infu^rung be§ fogenonnten Sragc^ 
öerüfte§ , \otok breier ^atrontafd^en. Sic Offiziere l^atten 
burd^ mcl^rere 3a^re ^inburc^ eine fd^marjbefd^nurte Uni* 
form, bie ncuerbing§ lieber bem einreihigen SBoffcnrocf 
mit ©pouletten ^la^ gemad^t ]§at. ®er Snfanterift l^at 
€ine brelfac^e SeHeibung. ®rften§ SBaffenrod (tunique); 
Mau mit gelbem fragen, fd^ttjarjer Sragenpatte; barauf 
bie gelbe SRegimentSnummer, rote ©paulctten. ß^oeitenS 
ben @jerjieran^ug(ve8te); eine blaue ^ade mit ebenfolc^en 
fd^malen 2ld^felt(appen unb fragen; auf legieren rote Ratten 
mit blauer 9tegiment§nummer. ® ritten^ ben SRantel (capote) 
{S^af. 50, k); groublau mit ebenfold^em fragen, roter 
iiragenpatte, barouf graublaue SftegimentSnummer. Sie 
Stuffd^täge auf aKtn brei genannten Uniformen ^aben meber 
Ratten noc^ SSorftöge unb ftimmcn mit ber (ärunbfarbe 
be§ betreffenbcn SIeibung§ftüdEc§ überein. Snöpfe burd^s 
gängig gelb, gm gelbe tt)irb bie rote ^ofe entroeber 
umgef erlagen über ben (äamafc^en ober in ben[elben 
getragen. Sie S^erritoriaUarmee trögt feine SBaffenrödEe; 
bagegen ©jcrsieranjug mit (£apote:=3RanteI genau mie bie 
ßinic, nur mit meinen Snöpfen unb meinen Siegiment^- 
nummern in ben ffrogenpatten. 

ffl. Set(^te Infanterie nnb Säger« 

3m ^a^xt 1670 fc^uf ber SRarfd^aU Sroglic eine 
Sompagnie Söget in jebem ber i^m unterfte^enben Infanterie:* 
tftegimentcr. 1776 mürbe biefe ©inrid^tung auf bie gefamte 
franjöfifd^e S^fanterie au§gebe^nt. 1789 bereinigte man 



Digitized 



by Google 



266 fjrattfrd^. 

bic 3ööct in bierje^n Sotaittone, loeld^e 1791 bcn Flamen 
»Seichte SBataiHonc*' annahmen. ®te Drganifatton bicfcr 
SotaiHone cntfprad^ bcrjeniöcn bcr Sinicn:=3nfQntcrie, mit 
bcm Unterfd|icbe, ba| bie (ärcnabicre bcr leisten S^ruppe 
©oratinicrS genannt ttjurbcn. 1838 ttjurbe ein ^00^^== 
SJotaiHon unter bcm SRomcn 2^iratIIeure bon SSincennc^ 
tn§ SeBen gerufen. 3^ct ^a^xt barouf erl^iclt e§ bie 
Seseid^nung '^ä^ex bon DrKan§. Unter bcm jnjciten Saifer== 
ret^e feigen n)tr ein Säger=93atatlIon bei bcr ®arbe unb 
5tt)an}ig ßinten^SotaiHone cntftcl^en. 1854 ging bie leidste 
Infanterie, bie bt§ ba^tn neben ben Sägern ununterbrod^en 
fortiefianben l^atte, ganj ein. 

©obiel in Sürje über bie gormationSgefd^id^te. 

Seid^te Snfanterie (Jaf. 51, b). SBä^renb bcr 
©pod^c bcr großen SReboIution hjar bie ©runbfarbe be§ 
langfd^ößigen gradfeS, bcr SBefte unb bcr anitegenbcn Setn== 
fleiber btau; ^Rabatten, SluffdE)Iäge unb ©d^oßumfd^Iöge bou 
ber (ärunbfarbe, mit meinen SSorftößen befe^t. 3nm Untere 
fd^ieb t)on ber Sinien=Snfanterie toaren bie ^Rabatten unten 
fpife gefd£|nitten ; bie fragen waren rot, bie ©pauletten grün 
mit roten SRonben, für bie ©orabinierä gan^ rot, Snöpfe 
tt)ei| ; ^ut, für bic ©arabinierS 5ßcljmü^e mit roten SBcl^ängcn 
unb 93ufd^ unb rotem guttcr mit weißem ©rcuj (2^af. 51, c). 
©d^on gegen @nbc be§ 18. ^df)x^mi\>ext^ befam bic leidste 
txnppt ben ©jafo (Saf. 51, d). 2ltö 1804 bic SSoItigeur^: 
Äompagnien entftanben, crl^ieltcn biefe gelbe Sragen mit 
weißen SSorftößen unb grüne ©pautetten mit gelben ^alb^ 
monben. ®elber, unten grüner @tu^ auf bemEäafo. 1808 
tjcrtaufc^tcn bic ©arabinier§ bic $ßcljmü^e gegen ben Sjafo, 
bcr wie bei ben Siniens®renabiercn öerjicrt war. SQSö^renb 
bcr SRcftauration^äcit untcrfd^ieb fid^ bie Uniform ber Icic^:^ 
ten Infanterie t)on berienigen ber Sinicns^nfantcric burd^ 
bie gelben fragen fowie burc^ bic gclbtoorgeftoßcncn fpifeen 
äuffd^Iögc bon bcr ©runbfarbc ber Uniform (Jaf. 51, f). 
S)ie Scinbcflcibung machte bicfelben SBanblungen wie iti 
ber Sinie burc^, würbe alfo 1830 burd^ bic rote ^ofe erfefet. 



Digitized 



by Google 



3tantcei($. 



267 




Digitized by VjOOQ IC 



268 Sranfreid^. 

©bcnfo toaxen bie äbtüanblungen bcr Sjofaformcit bte^ 
fclbcn (2:af. 51, g, h). 

3ögcr {Xal 51, a): 1781 trugen bie ^'d^tx grüne 
gradfg mit berfd^iebenfarbigen 9lbjeid^en, chamois SBcften 
unb ^ofen, baju einen ataupcnl^elm. 1840 beftanb biefclbc 
ouS einem blauen , einreihigen SBaffenrodE mit ebenfold^em 
fragen unb fpifeen Stuf f (flögen. ®elbe SSorftöße, ttjeigc 
knöpfe. 93Iauer fäppiartiger Kjafo mit gelben SSorftögen, 
eifengraue Seinfleiber, fc^ttjarjeS Seberseug. ©pouletten 
grün mit gelben §oIbmonben (Jaf. 51, i). ®enau biefelbe 
SarbenjufammenfteHung l^at bie Uniform l^eute nod^, ttjenn 
avLi) im ßaufe ber Qeit ber Schnitt bielfad^e Slnberungen 
erfal^ren l^at. 

2)ic Säger bcr Äaifergarbc 9^apoIcon§ III. hKircn burd^ einen 
griitieti geberbufd^ aUögcjctd^net. 

IV. ^lirafftere unb fd^ioere MtUtu 

9Kerfrourbiger SBeife gab e§ in granfreid^ unter ben 
^Regimentern ber fd^meren ffaöatterie nur ein einjigeS 
Süraffier:=9tegiment, tüelc^eg im ^a^xt 1665 errid^tet 
lüurbe (Cuirassiers du Roi). SDie Uniform biefer 2:ruppc 
(Jaf. 52, a) n)ar blau mit roten Stbjcic^en unb Unter- 
fleibern. SDie SBefleibung bcr übrigen fd^meren 9legt:= 
menter fd^eint bi§ 1690 nid^t geregelt gettjefen ju fein. 
SSon biefem S^^^Piii^^te ab finben mir aber berfd^iebcne 
Uniformfarben, bie 1776 einem einl^eitlid^en SBIau $ßla^ 
mad^en. Sll§ SopfbebedEung biente ber ^ut. 1 733 murbc 
atterbing§ ber SSerfud^ gemad^t, ben S'ürafe für bie gefamte 
fd^mcre ffaöaUerie einjufül^ren, o^ne ba§ biefe ©inrtd^tung 
lange Seftanb gehabt l^ötte. 3Bag nun ba§ ermäl^nte 
Süraffier«9tegiment betrifft, fo njirb 1762 bie Uniform, 
njie folgt, bcfc^ricben: SRodE blau mit roten Umfd^tägen, 
giljl^ut mit mei^mollener ©infaffung, Seberjeug unb ^ofen 
chamois, Snöpfe tt)ei§. 1776 toerben bie 2lbjeid^en gelb 
^iatt rot. SBei ber Umbilbung ber 2lrmee 1791 na^m baS 
ategiment bie Stummer 8 unter ben fd^meren 9tegimentern ein. 



Digitized 



by Google 



gronfreld^. 



269 




Digitized 



by Google 



270 



Bfranttei^. 



®rft 1802 crl^altctt mcl^rcre icner ^Truppenteile ben ^amtfc^ 
(5., 6. unb 7. atcgiment). 1 804 906 e§ jd^on jmölf ff uraffier* 
aicgimcnter. 3« bemfelBen ^a^xz mürbe bcr eigenortigc 
$clm mit bem fd^marjen fftolfd^^cif an ©teile beS ^utc^ 
cingefül^rt unb bamit ber befannte 2:^pu^ be§ fronjöfifd^en 
ffüraffierS gcfd^affen (Saf. 52, e). S)ic ®Iocfc be« ^elmS 
»ar bott ©tai^I; Sügcl unb ©d^uppenfetten bon gettem 
ERetolI, bic ajcrbrömung bon fd^marjem geH. S)cr 6Ianfe 
ffioUfürafe i)aitt gclbmetallene ^altebönbcr. 

3)ic aicfltmoit^Bgcid^cn toatcn 1812 tote folgt: 



fftr. 


ftragen unb 
@(^oBfutter 


«afft^rag 


ICufr($(a0«^atte 


1 


tot 


rot 


rot 


2 


n 


rr 


Btau 


3 


if 


Mau 


tot 


4 


chamois 


chamois 


chamois 


5 


}} 


}} 


Mau 


6 


}} 


Mau 


chamois 


7 


fldb 


9et^ 


Mau 


8 


tt 


f/ 


9 


w 


Blau 


gelb 


10 


rofa 


rofa 


rofa 


11 


tt 


^^ 


Btau 


12 


n 


Mau 


rofa 


13 


niasfarmin 


ttk=farmin 


(tla=farmtn. 


14 


w 


w 


blau 



S)er 6tauc3?ocf, fett 1812 mit furjen ©d^ö^en, l^attc 
€ine Sfteil^e bon meinen Snöpfen, Safd^enpatten in ber Sönge, 
toei^e ©ranoten in ben ©c^oljpiegeln. 9?ote ffipaulettcn. 
Äüragmanfd^etten rot mit meinem SSorfio^; jur 5ßarabe 
fc^müdEte ben $etm auf ber linfen ©eite ein roter ©tu^. 
©c^abrafe unb SRantelfadE blau mit meinem Sefa^. 8luf 
crfterer in ben ©den eine ttjei^e ©ranate, auf le^terem 
bie tt)ei§e fftegimcntguummcr. ÜberbedEe bon meinem 
©d^affeff mit fogenannt^n SBoIfSjä^nen. Sie Dffiäiere 
trugen filbernc ©poulettcn. %vt 2:rompeter l^otten gradES 



Digitized 



by Google 



fjranhetc^. 271 

in getücd^fcltctt garten mit SBruftli^cn, ba fie feine 
^atnifd^e anlegten. 1812 trugen bie Trompeter grüne 
©penjer mit gelb unb grünen ©orten unb toeifee ©d^tüeifc 
<in ben Reimen. 

Sttad^ ber ©d^lad^t bon SBaterloo errid^tete Submig XVIIL 
fed^ä ^Regimenter mit folgenben Slbäeid^en: 

1. ^Regiment ber Sönigin jc^arlad^rot 

2. „ be§ 2)aup]^tn farmefin 

3. n SlngouKme l^eHorange 

4. „ Serri bunfelroja 

5. „ DrKan« gelb 

6. „ ^oxCti chamois. 

Sn ba^ ga^r 1815 fäat aud^ bie ©rrid^tung bon jtoei 
®arbe:=®uraffier*9*egimentern (Jaf. 52, f). ÄönigSWauer 
©penjer mit rotem S^ragen, Suff dalägen unb ©d^o^umf erlägen, 
toeigen S^nöpfen unb gangjd^nüren, tt)ei§er ^ofe; eiferner 
fBottfüra^, auf ber 93ruft mit einem gelbmeta&enen ©d^ilb, 
worauf baS SBappen bon granlreid^ unb 5ßat)atra. ©tal^fc 
Ijelm mit fd^ttjarjer fftaupe. ^\xx ?ßarabe toeige ^ofe in 
l^o^en ©tiefctn, für gen>öt|nlid^ lange graue ^einfleiber. 
1834 gab e§ jel^n ^Regimenter. S)ie Uniform blieb ö^nlid^ 
loie tjor^er, bie abjeid^en maren für ba§ 1. Dtegiment 
fd^arlad^rot, für ba§ 2. farmefin, ba§ 3. ^eHorange, 'boS, 4. 
rofa, ba§ 5. gelb, ba§ 6. f rapprot. ®ie ^Regimenter 7 bi§ 
10 l^atten bie Sluffd^löge in benfelben garben loie bie ent^ 
fpred^enben Dler erften, ba gegen blaue fi'ragen mit SSorftog 
bon ber SRegimentSfarbe. S)urd^göngig feit 1830 rote ^ofen. 
S)er ^elm toar feit 1825 ni(f|t Verbrämt unb ber Sügel 
trug au§er bem ^erabtooßenben ©d^loeif nod^ einen fd^warjen, 
bürftenartigen S^amm (2af. 52, g). (Segen 1840 tourbe er 
genau fo gef erägt toie unter bem erften Äaiferrei^. ©eitbem 
|at bie Uniform einige SSJanbelungen burd^gemad^t. 1860 
tourbe ein sääaffenrodt mit einer Steige oon meinen Änöpfen 
unb bur4|toeg frapproten Sragcn, 2luffd^lag§patten unb 
(gpauletten eingeführt (Jaf. 52, i). ®ie ^ofen l^atten bi§ 

Digitized by CjOOQ iC 



272 grottltelc^. 

jum ^nie retd^enbcn Sicttbcfa^. S)er SRontcI tüar tt)el§. 
Stapoleon III. ^atte oud^ Jtüci (Sarbe^Sürafftcr^^ 
aieg im ent er gefd^affcn unb ätüar in ben Sauren 1854 
unb 1855. ®a§ 1. SRegimcnt ^attc bunfelblanen , ba§ 2. 
I^eßblauen SBaffenrodE. Sei beiben fd^artod^rotcS SRodEfutter, 
Sragen unb Stuffd^tägc. SBeige ©pauletten unb 2ld^fe(fc^nüre, 
toeige $o|ett in ^o^en (Stiefeln. S)er ^etm tüar ftatt be^ 
SrömeS mit einer gelben SRetoßöerjierung, worauf tin 
gelrönteS N, gefd^müdEt. S)a§ 2. (Sarbe^^^roffier^SRegiment 
ging 1865 ein; boS cinjige nod^ befte^en bleibenbc würbe 
1871 aufgelöft. 91I§ Süraffiere Waren aud^ bie jum SBad^t== 
unb ©gfortebienft beftimmten $unbert-®arben au§^ 
gerüftet unb jwar ^otte ber ^etm Weißen $aarfd^Weif; ber 
aiodf War l^immelblau mit amarantl^roten 9(bjeid^en unb 
goIben:s unb rotgemifc^ten ©pauletten unb Sld^felfc^nüren. 
©einbefleibung wie bie ©orbe^^Sürafficre. S)er ^aHaf^ war 
jum Slufpflanjen auf ben Karabiner eingerid^tet. 

9?ac^ bem Kriege k)on 1870/71 ert)ielt ber Süraffier:= 
]§elm eine tttva^ anbere (Seftalt, bef onber§ burd^ bie fräftigere 
8lu§6ilbung be§ 9todEenfd^irme§. ^m allgemeinen ift ber 
alte Zt)pVL^ beuttid^ ju erfennen. S)ie garben blieben wie 
unter 1860 angegeben. 

V. ®renabtere an ?ferbe unb ^arabinier^« 

SSon ben fd^WerenSJeiter^fftegimenternber alten SRonard^ie 
trug ein ^Regiment unb jwar iaS ^Regiment ^ot)aU^lU^ 
manb $ßclämü^en unb war bamit atö ©renabiertruppe 
gefennjeic^net. S)ie Uniform beftanb im ^oi^xe 1786 au§ 
einem blauen SRodE mit roten Umfd^Iögen, weißen Sruftli^en 
mit ^ufd£|eln, weißen Stopfen, ©pautetten unb Sorten. 
^eHe Unterfleiber. ®ic ^eljmü^e War mit Weißen 93e^ängen 
gefd^müdft; baju weißer, oben roter @tu^. gemer finben 
Wir eine ©rcnabiertruppe in ber Sirectorial:^, fpöter 
SonfuIars®arbe. ®ic 5ßeljmü^e ^atte gelbe Scl^ängc 
unb ©d^uppenfetten fowie roten ©tu^. ®er blaue SRodE 
ittc Weiße Dtabotten unb ©c^oßumfd^töge, beibe§ mit roten 

Digitized by CjOOQ iC 



öranlreid^. 273 

SSorftöfeen. 9?oter fragen unb Hee6Iattförmige ©paulettcn 
XDti% gcranbct. S)ic Snöpfe toaren gcI6, bie SBefte toei^, 
bie SctnHciber chamois. Stu§ biefer S^ruppe cntftanb bo§ 
9?cgiment bcr rettenben ©renabiere ber Satfer* 
Oorbc (Jaf. 56, a @. 293). S)te ^clämüfec ^atte biefcIBcn 
Slbjeic^en tt)ie früher. SBIauer 9lodE mit eienfold^cn trogen, 
toelSen ^Rabatten, roten ©d^o^umf dalägen mit gelben ©rannten 
in bcn Spiegeln. ®clbe Sontre:^@pQuIctten, Sld^fetf^nüre 
unb Snöpfe, tt)ei§e SBefte unb Seinfleiber. ^QHaf(|lor6 unb 
©d^eibe üon gelbem 3Ketatt. 

Unter ber SReftouration 1814 bt§ 1830 beftanben jttjet 
reiten bc ®arbes®renQbier'9flegimenter(Jaf. 56,b). 
SRodE, Sragen unb Sluffd^Iöge blau, neun tt)ei§e 93ruftli^en 
mit Duaften, Snöpfe, Slcfafetfd^niire unb ©pauletten tüti% 
brei toei^e Sifeen auf ben langgehegten S^afd^enleiften. 8lm 
Sragen eine tnei^e (Sranatc ouf jeber ©eite. SBeige ^ofen. 
®o§ 1. ^Regiment ^atte htn SSorfto^ um bie 2^afd^enleiften 
bon weißer garbe, ©d^ogumf daläge unb Stuffd^IagSpatten 
maren blau; ba§ 2. ^Regiment unterfd^ieb fid^ burc^ farmefiu::: 
roten Jafd^enöorftog, burd^ Iarmefinrote,@d^o§umfc^Iögeunb 
2luffd^Iag§patten fotoie burd^ ebenfotd^en SSorftog um ben 
Sragen. S)ie ^eljmü^e mar mit einem tt)eigen, unten roten 
©tu^e gefc^müdEt. ©eit 1830 giebt e§ eine berartige 2:ruppens: 
gattung im franjöfifd^en ^eere nid^t mel^r. 

S)er Ursprung ber KarabinierS föKt in ba§ ^ai)x 1679 
unb 5iDar mürben bamal§ gmei fReiter in jeber Sompagnie 
mit bem Karabiner au^gerüftet. 1690 gab e§ iti jcbem 
9iegiment eine Sompagnie unb 1693 n)urbe ein ^Regiment 
9?o^aU©arabinier§ errid^tet. SDic Uniform mar blau 
mit roten Slbjeid^en unb ebenfotd^en UnterHeibern, bie aber 
fpöter chamois mürben. SReid^er S3efa^ an meinen Si^en, 
meigbortierter ^ut, gelbe§, mei§ borgefto|ene§ Seberjeug. 
1788 mürben gmei ^Regimenter errichtet. ®ie Uniform^ 
färben blieben biefelben mic frül^er, nur famen noc^ rote 
Sruftflappen ^in^u. Unter bem erften Saiferreid^e beftanb 
bie Uniform au§ blauem SRod mit eben[oId^em ^agen, roten 

ßnötel, Uniformfunbe. D,,.ed by^OOglc 



274 granErcid^. 

^Rabatten unb ©c^ogumjd^Iögen, cbcnfolc^en ©paulettcn, tne 
mit ätüei tüetgcn . Sangftteifen 6cfc|t tüaren, unb rottj^tn 
Shiöpfcn. ffieige Untcrfletbcr, öelbeSr tüetg borgeftogcneS 
Scberjcug. $ßelämüfee mit rotem @tu§ unb gcIBcn @c^uppcn= 
fetten (Jaf. 56, c). SDieje Uniform tourbe 1810 gcänbcrt 
iinb jttjar tt)urbe ein ttjeigcr grocf mit l^immelblouem Srageit 
unb ©d^ogumfd^Iägen eingeführt, boju rote ©pQuIetten, 
gelber küxa% unb ebcnfold^er 3Ketaß^eIm mit ttjeißer 
©arnitur unb Süget. 9luf festerem eine role Staupe. ®o§ 
Seberjeug blieb tt)ie früher (2^af. 56, d). 3)iefe Uniform 
tDurbe aud^ unter ber erften Sfleftauration beibehalten. 1825 
bagegen mürbe ber 9toc! I^immelbtau mit roten Slbjeidien, 
hie SarabinierS erhielten bie fpftter itx ber gangen Slrmee 
üblichen roten $ofen, ber gelbe Süra§ ttjurbc mit einer 
meinen ©onne gefc^müdft. 2Bit 9lu§na^me mannigfad^cr 
Stnberungen im ©d^nitt blieb bie Uniform bi§ 1871 
biefelbe (Saf. 56, e). 9?ac^ bem getbjugc tt)urbe biefe 
3:ruppe nirfjt mieber errid^tet. 

, VI. 5)raöoner. 

S)ie 5)ragonertt)affe gehört ju ben älteften in granfreidj. 
Uniformen mürben etma um 1690 eingeführt. S3i§ jum 
3a^re 1763 n^aren biefetben fe^r öerfd^iebenfarbig, bielfadj 
rot, bann aber aud& grau, blau :c. 9tl§ gug^ unb 93ein^ 
befieibung trug ber 5)ragoner ©d^u^e, borüber Seber^: 
gamafc^en. ! 9ltö Sopfbebedung biente ber ^ut ober eine 
niebrige ^elämti^e mit 93eutel (Saf. 53, a, b). Scibc 
mürben nebeneinanber getrogen; nur ba§ ^Regiment DrKan§ 
trug auöfd^Iieglic^ ^elgmü^en. SSon 1763 batiert bie 
allgemeine ©infü^rung ber grünen Uniform, ebenfo beS 
^elme§ mit Stog^aarbufd^, mie il^n bie ©ragoner be§ 
aiarfd^att§ bon @ac^fen f^on im Sa^rcl743 erholten l^atten 
unb ben fpäter bie barau§ ^erborgegangenen ©d^omberg^ 
Dragoner (2:af. 53, c) trugen. Se^tere lüaren fo ftolj auf 
biefe Sopfbebcdtung, bag fie fic^ fogar meigerten, ben $etm 



Digitized 



by Google 



gronfrcic^. 



275 




Digitized by VjOOQ IC 



276 5rQnttet(^. 

in bcr Sirene Q6june^mcn. (£rft ein 93cfe^I be§ fföuiö^ 
feI6ft fonntc btefcn Unfug abfteüen. 81I§ SRcrtoürbigfeit 
jei crttJö^nt, bofe fic^ im SRufcum k)on SSerjaiUcg ein ^elm 
be§ S)aup]^in§ Bcftnbcn fott, beffen ©d^ttjcif qu§ graucnl^aar 
^eröcftcßt ift. S)ic StBjcid^en auf bem grünen 9iocf »arcn 
fd^arlad^rot, purpurrot ober gclölid^; Beim Stegimcnt 8trtot§ 
tDei% bie UnterHeibcr gelblid^. SBä^renb bcr SRet)otution^= 
jeit erhielt ber geI6e, mit brauner SSerbrömung unb 
jd^tüarjem ©c^weif öerfe^ene $elm einen Slugenjc^irm. ®ie 
StödEe blieben grün mit berfc^icbenfarbtgen 8lbjetd^en. Unter 
bem Saiferrei(^c gab e§ ein ®arbesS)ragoner:s9iegtment, 
tt)elc^e§ 1810 ben S?amcn „S)rogoner ber Äaiferin" 
{Zal 53, f) annal^m. S)en gelben ^elm, beffen SSerbrömung 
ou§ ^ant^erfeü beftanb, f(^müdEte dn roter ©tu^, ber Iftod 
toax grün mit ebenfotc^em fragen, njeigen ^Rabatten unb 
gelben Snöpfen; gelbe ©ontresßpautetten unb Sfc^felfc^nüre, 
n^eige Unterleiber. 2ln Stnien:= Dragonern sohlte man im 
3a^re 1812 breigig ^Regimenter. S)er grüne SRodf, ber 
üorn fpife auggejc^nitten mar (2:af. 53, e), önbertc im 
genannten Saläre feinen ©d^nitt berart, ba§ er jum ©penjer 
mürbe, b. 1^. er erhielt gerabe ^erunterge^enbe Rabatten unb 
bebeutenb öerlür^te ©c^öge. SDic ffnöpfe maren burd^:= 
ge^enbS mei|, ber ^elm mar berfelbe mie fd^on befc^rieben. 
9luf ber ©d^ulter mürben 8ld^feIHappen getragen öon ber 
grünen ©runbfarbe be§ SRocfeS, mit SSorftog öon ber Slb= 
jeid^enfarbe. SDte ©litesSompagnien maren burc^ rote 
®renabter=(£pautetten unb ^eljmü^en auggejeic^net, meld^ 
(entere mit rotem ©tu^ unb Sel^öngen gefd^mücft maren. 
5)ic Unterfleiber maren mei§. SBaS nun bie SRegimentg« 
abjeic^en betrifft, fo-trug immer eine ©ruppe öon fed^§ 
^Regimentern bie gleid^en unb jmar bie erfte ©ruppe, atfo 
Dtegiment 1 6i§ 6 inf(., fd^arlac^rot, bie jmeite ©ruppe 
7 ii^ 12 farmefin, bie folgenbe, 5Rr. 13 bi§ 18, rofa, bie 
©ruppe SRr. 19 bi§ 24 gelb, 25 bi§ 30 chamois. S" i^^^^ 
einjelnen ©ruppe maren bie Unter fd^iebe nun mieber 
tolgenbc: 



Digitized 



by Google 



gianlTeidl. 



277 



Vttqimenti* 
mttntnetn 


KaöQtten 
iinb 


Äraßcrt 


auffi^ISöC 


auffc^lQᯮ 
))Qtte 


Xaft^en« 
letftcn 


1. 7. 18. 19. 26 

2. 8. 14. 20. 26 
8. 9. 15. 21. 27 

4. 10. 16. 22. 28 

5. 11. 17. 28. 29 

6. 12. 18. 24. 80 


«b8ei(!^enfarbc 


«65ct(9^enfQTbc 

flrün 
«bictc^cnfarbe 

9(65et(^cnfarbc 


9(baet(^enfQTbe 

Slbjeu^enfarbe 
gtfin 


Stbjeic^enfQtbe 

gtün 
«bictd^cnfarbc 


quer 
»• 

in befsänge 



®tc ©d^abrofe tüte Bei bcn ffüroffiercn, nur bon grüner 
©runbforbe mit lüeifeen S3cfä^en: ®ie Dffijiere unterf^icben 
fid^ burd^ plbernc ©pQuIctten unb boburd^, bn§ fie feine 
Sortufd^e trugen. a3i§ 1812 trugen bie Trompeter Unt^ 
formen in ben gemed^felten garten. ®ie Srompeter^^SRontur 
ber®ragoner berSaiferin mar mcig mit ^immelBIouen 816- 
^eic^cn unb ©olbbefofe. gür bie Sinien^^ragoner, tt)ie über^ 
loupt für bie gefomte ffobaHerie, ttjurbe ber grüne, mit gelb 
unb grünen Sorten bcfe^te ©penjcr (bergl. .^üroffiere) öor- 
fc^riftSmö^ig. ®ie ©rogoner ber^arifer®orbe Ratten 
graue gradES mit roten Slbjeid^en, im Übrigen ganj njie bie 
SiniensS)ragoner. 

Subtt)ig XVIII. bct)ielt jcl^n ©ragoner^ {Regimenter bei. 

STbgcid^cn: 

1. {Regiment du Calvados K( 

2. „ du Doubs i 1"^"*-^""^^^»^ 



3. 
4. 
5. 
6. 

7. 

8. 

9. 

10. 



'jgcib 



de la Garonne 1 
de la Gironde 

de la Manche | 
du Rhone i 



bnnfelrofa 



de la Saone ) - .. 
de la Seine r"'""^^'" 



Sie ©runbfarbe blieb grün; on ©teile beS SRofe- 
fc^toeifeS trat eine fdEittjarje {Raupe. ®ie Seinfleibcr grau 
(Xal 53, g). 

Digitized by CjOOQ iC 



278 fjranfrdf^. 

®te ©ragoner ber f önigltd^en ®arbe trugen grünet Sollet 
my e6enjoId§em ©ragen, amarantl^roten SRabatten unb §ofen, 
roeigen ©pauletten unb ad^felfd^nüren. ®er §elm änberte 
feine gorm fpöter in gleid^er SBeife toit ber Süraffier^^^elm, 
t)on bem er fid^ burd^ bie gelbe garbe be§ 3KetaU§ untere 
jd^ieb. @benjo gelangten, toie in ber ganjen ärmee, 1830 
bie Irapproten SeinHeiber jur ©infül^tung (2:af. 53, h). 
®ie jpäteren änberungen bi§ 1868 finb geringfügiger Statur. 
Sn biefem ^df)xt erl^ielten bie ©ragoner ben bunlelblauen 
SBaffenrodE mit einer SReil^e gelber Snöpfe. ®er ©ragen toax 
rotVß, SSorftöge unb Ratten ebenfo. S)aju fd^arlad^rote 
©pauletten unb !rapprote §ofe. ®eI6metaÜener ^elm 
(Saf. 53, 1). 

2tud^ unter bem jtoeiten Äaiferreid^e gab e§ ein ^Regiment 
®arbe*®ragoner (S^af. 53, i). S)ie Uniform beftanb in 
l^eHgrünem ©ollet mit rotem ©ragen, Zeigen Siabattcn, 
©pauletten, Sangfd^nüren unb Seberjeug. Sluffd^Iöge bort 
ber ®runbfarbe, burd^ roten SSorftof marüert unb jtoar 
fpi^. ©d^ö^e ebenfalls bon ber ©runbforbe, mit roten 
SSorftögen unb Oranaten. S^ajd^enpatten in ber Sauge, 
©nöpfc gelb, ^ojen rot mit tt)ei|en ©eitenftreifcn, gelb^^ 
metallener §elm ol^ne SSerbrämung, mit fd^marjem ©d^meif 
unb jur $ßarabe mit rotem ©tu^. SKantel meig mit bier 
roten Si^en auf jeber Seite be§ großen ÜberfaIIfragen§. 
S)ie Dffijiere l^atten golbene ©pauletten unb §ojenftreifen. 
9?ac^ bem gelbäuge bon 1870/71 ttjurben bie ®arbe:= 
Dragoner nid^t lieber errid^tet. ®er SBaffenrodE, tt)ie er 
bei ben Sinien := ©ragonern befd^rieben mürbe, blieb bie 
nöd^ften ^a^xt l^inburd^ borjd^riftgmögig , bi§ er öon 
einem blauen, fd^toarjbefc^nürten ®oIman öerbröngt 
tourbe, toeld^er inbeffen lieber bem SBaffenrodfe toeic^en 
foH. ®er gelbe Dragoner ^^^elm ift abgefd^afft unb burd^ 
ben meinen §elm mit gelber ©arnitur unb SSügel fomie 
fd^marjem SRo^fd^toeif erfefet , in berfelben gorm , tt)ie i^ 
bie ©ürajpere je^t tragen. StugenblidEIid^ ift ba§ erfte 
®Iicb fämtlid^er Dragoner «^Regimenter nac^ beutfd^em 

Digitized by VjOOQ iC 



•3rrQnfrci<^. 279 

aSorfiUbe mit ber Con^e betuaffnct (laf. 53, m). S)tc 
tJIagge ift tüeig unb rot*). 

Vll. <&ufaren« 

Siefe SBaffe befte^t in granlreic^ {eit 1692. 2)anintö 
ttjurbe nämlid^ ein ^Regiment unter bem 9?amen Hussards 
royaux errid^tet, l^aupljäd^ticl^ aug Fronten, ^olen unb 
Surfen. 1701 folgte bie SSUbung eine§ 2. ^Regiments unb 
fpäter nod^ anberer. gigur a Safel 54 ©. 281 jeigt einen 
^ujaren t)om ^Regiment Serd^en^ qu§ bem ^i'^f^e 1724 unb 
5rt)ar öergegenmärtigt bie Slbbilbung ben frül^eften SQpu§ ber 
fran5Öfif d^en ^u jaren=Unif orm. ® er S)oImQn ift himmelblau 
mit meinen ©d^nüren ; bie roten ^ofen finb burd§ bie ^immet 
blauen ©d^aratoaben faft berbedEt, bie ©d^ultern umflattert 
^iatt ber 5ßeljiadte ein SeH, bie äRü^e l^at einen roten Seutel. 
®ie jd^tuar^e ©öbeltafd^e jeigt eine toeifee Silie. SSiS 1740 
ttjaren ein5elne Seute ouger mit ben ©äbeln noc^ mit bem 
„?Panjerfted^er" betoaffnet, einem langen, bünnen, öier* 
fantigen S)egen. 1735 trug bag ^Regiment SRattf^ ganj 
rote Uniform mit meinen ©d^nüren unb blauem 5J3eIj; 
©fter^aj^s^ufaren 1740 ganj gelbe mit blauem 5ßelj 
unb ebenfoHS ttjeiße ©d^nüre; 9lo^aI:5$Raffau^^uforen 
um 1760 (Saf. 54, b) fd^marje Siljmüfeen mit ebenjold^en 
orange unb rt)ei^ bortierten gtügeln. SSorn an ber SKü^e eine 
meifee Silie. ®oIman unb §ofen fönigSblou, ^elj rot, ©d^nüre 
lüei^. S)ie rote ©öbeltajd^e jeigte einen meinen gefrönten 
2ött)en unb toax orange unb tt)ei§ eingefaßt. Um 1 745 finben 
fid^ aud^ bei ben öerfd^iebenen greitorp§ ^ufarenabtcilungen. 

5(1« fold^c finb unter anbeten gu ertoäl^nen btc ^retontfd^en 
gret5§ufarcn. 3)olman, ©d^nürc auf bem ^elge, §ofen unb 
glügetntü^e l^immeMau, ^elg, 3)o(manauffd^läge unb 2)olman)d^nüre 
Icttbraun. gret=§ufaren be« 2)aup^in: 3)olman unb ^ofen 
l^cllbraun. ^elj unb 2)o(manauffd^läge i^eUUan, ©d^nürc gelb, gitg= 
mü^e fd^njarj mit ^eUbtouem gtüget. 3)ionet=$ufaren: gang 
grün mit meinen ©d^nüren unb f^margcr gitjmüjje. Santabrifd^c 

*) Der eäbcl ttjirb ßcgentoärtig bei boUcr SttuSrüftung au ^ferbe am ©attel 
bcfefttgt, bo^et ift ber 2)t09oncr Xal 63 m o^nc ©cltengetoe^r borgcftcHt, eben 
fo h){c bie äbrigen mobemcn Stai>aüttii»Z\)pQtt. 



Digitized 



by Google 



280 



2ftanlrcl(^. 



^uf arcn: gan^ l^cttblau mit roten 5luff dalägen unb iocifecri (Schnüren, 
^ic btcfc einzelnen S5eif^3iclc jclgcn, mar bic Unlformicrung fcl^r bunt. 

9?ad^ ber Steuorgamfotion ber Slrmee 1762 bliefien nur 
brei ^ufaren^SRegimenter befielen, ju benen 1764 nod^ ein 
t)icrte§ tarn, S)te 8l6jeicl^en mürben je^t öereinfad^t. Sitte 
bier ^Regimenter erl^ielten grüne ^ßel^e unb ®oIman§ mit 
hjetgen ©d^nüren, bie §ofen mürben burd^göngig rot. Site 
©d^abrafcn ©d^offette mit gejal^ntem S^ud^öorftoge. ®ie 
8arbe btefe§ SSorftoßeg bilbete im SSerein mit ben gleid^^^ 
farbigen 2)oImanauffd^Iägen unb bem giügelfntter ber gUj' 
mü^e ba§ Unterfd^eibungSmerfmal ber ^Regimenter unb 
gmar trug ba§ ^Regiment Serd^en^ Irapprot, (£^am^ 
boran jc^lüorj, 8tol)aI:=$Raffau aurore (^ettorange) unb 
©fterl^aji) meiß. S)ie ©äbeltajd^en maren rot unb mit 
einer Silie gefd^müdft, an beren ©teile 8to5aI:=$Raffau 
ben föniglid^en 3?amen^jug trug. 5Rod^ in hen ftebjiger 
Salären be§ borigen Sfl|i^^uii^ß^t§ mürben jeboc^ mieber 
berfd^iebenfarbige Uniformen eingefül^rt unb jmar erl^ielt 
Serd^en^ l^immelblau a(§ ©runbfarbe, S^amboran 
braun, ©onflanS (au§ ber Segion ©onflang* unb SRaffau- 
^ufaren gebilbet) grün, ©fterl^aj^ I)ettblau, ba§ 178^ 
ou§ ber Segion S aujun errid^tete §ufarens3Jegiment gleid^en 
SftamenS l^immelblou. 

2)er 2:5pu§ ber Uniform änberte fid^ mäl^renb ber Slebo* 
lutton nid^t mefentlid^. 91I§ 1791 bie ^Regimenter i^re 
5Ramen Verloren unb bafür SRummern erl^ielten , mar ber 
93eftanb fed^S ^Regimenter. 



fßr. 


frühere 
öcaeid^ttung 


^olman 


?ßcia 


1 


$ofen 


i^Iügelmfit^e 


1 
2 

3 

4 
o 
6 


SBerd^cn^. . . . 
S^amboran . . 

^ftcrl^ag^ . . . 

©ajrc 

(£oloncl=®eneral 
Saujun .... 


blau 
braun 

blau^rau 
grün 
blau 


blau 
braun 

blau^rau 
grün 
rot 


toctfe 
tot 

gett 


blau 
l^immclblau 

blaugrau 
rot 
blau 


rot u. ft^toarj 
l^lmntclblau u. 

fd^toarg 

iüclg u. fd^matg 

grün 

fc^marj 
rot u. fci^toarj 



Digitized 



by Google 



graiifrcic^. 



281 




Digitized by VjOOQ IC 



282 



^an{rei(§. 



S)ie DtPätcre trugen ^ant^crfeUfdjobrafcn unb ^clj* 
mü^en. 5)cr ©tu^ ouf ber glügelmü^c mar fc^marj mit 
roter ©pi^c. 9ltö ha§ jiegiinent ©aje=$u}arcn emigrierte, 
fonb bei bcn 9tegimentem 5 unb 6 eine SJummemöer:* 
fc^iebung ftatt, SoIonet®eneraI erl^ielt 9?r. 4 unb Saujun 
9?T. 5. 3n ben folgenben Salären gefd^a^en öielc 9?eu= 
bilbungen, meift nur öon fur^er 5)nuer. S8ir finben jefet 
nuger ben crtoä^nten regulären 3tegimentern jmei fforp§ 
ber greil^eit, ferner amerif an ifc^e^ufaren, ^ufaren 
5u5u^,§uforenbc§Sobe§*),2BtIbfc^üfeen=^ufaren, 
5rei:=$ufaren be§9?orben§ (auc^ fc^marje^ufaren 
genannt), ^ufaren ber ®Ietc^]^eit u.a.m. S)te 3rei:= 
$ujorent)on$ari§ tourben megen tl^rer gelben ®oImon§ 
unb^pdje mit bem©pi^namen „Sanorienöögel" bejeid^^^ 
net. 3lnfönglid^ toax ber ©tu^ über ber linfen ©eite be§ 
©jaloS angebrad^t, fpäter born. (Segen 1812 tt)trb bie gorm 
bc§ ©jalog mel^r c^Iinbrifc^. S)erfelbe erl^ält jefet forbigen 
!Jud^bejug. ®ie 9?egimentgabjei(^en hjoren 1812 folgenbe: 



5Kr. 


2)oIman 


ÄTQflcn «uffc^tägc 


*elä 




^ofeit 


1 


l^imntctblou 


l^immctblau 


rot 


^tmmclbtau 


tt)ct6 


^ünmelblau 


2 


braun 


braun 


i^immdbtou 


braun 


w 


■ ff 


3 


grau 


jrau 


rot 


grau 


rot 


grau 


•1 


föntgSblou 


foniggb(a« „ 


rot 


flelb 


fönigöblau 


i) 


himmelblau 


t;immclblau tüctg 


mcife 


,, 


l^ünmclblau 


6 


rot 


rot rot 


föntgöbtau 


tf 


fönfggblau 


7' 


grün 


rr 1 ff 


grün 


'f 


rot 


8 


ff 


1 
»f f/ 


tr 


toti% 


ff 


9 


rot 


l^cKblau ^ f)cäUan 


l^eablau 


gelb 


l^cttblau 


10 ' 


^immciblau 


rot rot 


bimmelblau 


mcife 


l^immelblau 


11 i 


fönigöblau 


„ 


„ 


fönigöblau 


gerb 


fönigöHau 



®er ^eläborftog mar burd^göngig fd^marj mit2lu§na^me 
be§ 11. 9legiment§, melc^eg meigen trug. ®ie ©d^örpe toar 
farmeftn mit gelben ober meinen Knoten, nad) ber garbe 

•) Hussards de la Mort, eine IWoc^al^munfl ber preufeifc^en Xotcttfo^jplufaren. 

Digitized by CjOOQ iC 



tjranhcid^. 



283 



bcr ©d^tiüre unb Stopfe. 2)te ©äbeltafd^e, bie auf farbigem 
(Srunbc tüä^renb bcr SReöoIutiongjeit ein Sünbel öon 
Sictorenftäben bon ber grei]^eit§mü^e überragt neben jttjct 
Donjen mit ben Sud^ftaben R. F gejelgt l^atte, eri^ielt 
1804 ben faiferlid^en äbler. Später würbe fie bon f^marjem 
331anfleber gefertigt , mit ber metaHnen 9legiment§nummer 
barauf (Saf. 54, d). Sin ©teße ber ungarifc^en ^ofen, bie 
nur ^arabeftürf maren, mürben im gelbe unb jum getDöl^n^ 
liefen ©ienfte Überfnöpfl^ofen getragen, teitocife bon grauer 
garbe, teitoeife ber garbe ber ungarifc^en §ofen cntfpred^enb. 
®ie @Iite=Sompagnien ber §u|aren waren burd^ eine ^el5^ 
müfec mit rotem ©tu^ auggejeid^net. 

Unter ben ^ufarcnformationcn bc« erften Äatjerretd^c« muffen toix 
nod^ bie »ier 9?egtmcnter ßl^rengarben (1813 M8 1814) crtoäl^nen. 
9loter (Sgafo mit toeifeer ^ortc unb meifeem ?lblcr, grüne, n>ei6= 
befd^nürtc ^elge unb 2)oIman8; (entere mit roten ^agcn unb 3luf= 
fd^lägen, farmefin unb tpeifeer @c|ärpe, rote ungartf^e $ofen mit 
tt)ei6em ©efa^, grüne Über!nö:)}f]^ofe. (Sd^toarge ©abettafd^e mit 
n)ei|em 5lbler. '£)k S^^egimenter untcrfd^ieben fid^ burt^ bie farbige 
©pi^e be^ grünen Cgafoftu^eö unb gmar maren biefe garben für 
bo« 1. ^Regiment rot, 2. blau, 3. gelb, 4. toeife. SBeige @d^affett= 
bcde mit grünem 2:ud^ranbe. @in 1813 crrid^tetcö troatifd^cS 
$ufarcn=9Jegiment erl^ielt l^immelblaue 2)olmang unb ^elge, 
chamois ^agen unb ?luffd^läge, tocige ©d^nüre unb eifcngroue §ofen ; 
im Übrigen glid^ bie Uniform ganj benen ber anbercn 9fiegünenter. 
2)ie SReftauration bon 1815 liefe nur fed^ö ^Regimenter beftel^cn. 



Kr. 1 Women 


l^immelbtau 

braun 
grau 

l^eögrün 
!önig§blau 
bun!etgrau 


^ofcn 


1 
2 
3 

4 
5 
6 


du Jura 

de la Meurthe . . 
de la Moselle. . . 

du Nord 

du Bas-Rhin . . . 
du Haut-Rhin . . 


fd^arlad^rot 
l^immelblau 

farmefin 
fd^arlad^rot 

l^immelblau 



®ie garbe ber 93efd^nürung war überall au§ ©olman- 
unb ^ofenforbegemifd^t; alfo beim l.SRegiment l^immelbtau 
unb fc^arlad^rot gebrc|te ©d^nüre 2C. 2luc^ unter ber f önig^ 
lid^en ®arbe beftanb jefet ein ^Regiment, tt)elcf)e§ föniggblaue 

Digitized by CjOOQ iC 



284 



gronlrcid^. 



Uniform trug mit amarant^rotem fragen, Stuffd^Iägen unb 
^ojen fotDie SJeutel ber ^elämüfee. Schnüre tt)ei§. 5ßel5= 
öorftoß fd^toarj, @tu^ tt)ei§ mit roter SBurjcI (Saf. 54, f). 
S)er nUgemeinen SRobe entjprec^enb ftiegen in ben 
^manjiger unb breißiger 3aT}ren bie ©jafo§ ju einer 
unglaublid^en ^ö^e auf. 

2)tc W>id^m^axhtti toaxm 1834: 



Slr. a)olman unb ?cla 



$ofen mib (Sjafo 



f;tmmcMau 

braun 

filbergrau 

hopprot 

bunictblau 

grün 



!ra:)}^rot 



l^immclMau 
Irap^rot 



3n ber lurj barauf folgcnbcn ^eriobc ftnb nad^ftcl^cnbc SCnbcrungcn 
gu bcrgcid^ncn. 3)a8 2. Regiment crl^iclt blaue (Sgafo« unb §ofcn, 
gur ßrinncrunö an bie alten S^amboran=.5«[^i^cn, baju toeifee 
@d^nürc. 2)a8 1. unb 4. cbcnfaKS tod^c SBefd^nürung. 2)ie anbent 
8^egtmentcr bel^tcltcn bie aug ber garbe be« 3)olman§ unb ber 
§oJen gemifd^te ©d^nurfarbc. 2llö 1840 brct neue 9f?egtmenter 
errid^tet würben, erhielt bag 7. eine Uniform äl^nlid^ ber ber ©uiben 
9ia^oleon8 I., baö 9. eine fd^toarge ^elteibung jur Erinnerung an 
bie Hussards de la Mort. 2)ag 8. 9Jcgtment toeifeen 3)olman 
unb ^elg mit gelben ©d^nüren, l^immclblauen GEgalo unb Seintteiber, 
Ic^tere mit amarantl^roten (Streifen gur (Srinnerung an bie ölten 
?augun=$ufaren. 

Unter bem 5tt)eiten Saijerreic^e mürbe alg ffopfBebedEung 
eine fc^ttJarjc $ßeljmü^e mit rotem SSeutel eingeführt. 1862 
famen bie ^elje unb bie ©d^ärpen in SBegfaU. 

STtte ad^t 9Jegimenter (baö 9. iüurbe aufgclöft) l^atten rote $ofen 
unb fragen. 2)a« 1. unb 8. l^tmmelblauc ^olmanö, ba6 2. braune, 
baß 3. unb 4. ftlbergraue, baS 5. bunfelblaue, ba§ 6. unb 7. l^ell= 
grüne. 3)ie ^cfd^nürung bei ben fed^S erflen ^Regimentern toeiß, bat 
anbem gelb. 1869 erl^iclten baö 1. unb 8. S^egiment ftatt be« 
cngbefd^nürten 2)otman8 eine Slrt Sittila (tunique) mit nur fed^ö 
@$nurrei]^en. 3)ie ©äbeltaft^cn toaren fd^tuarj mit tu^ferabler. 2)ie 
Dfpgiere trugen geioiJl^nlid^ ftatt ber ^eljmü^c ein Seberfäppi mit 
Übergug. 



Digitized 



by Google 



granftcic^. 285 

yiaä) beni gelbjuge bon 1870/71 tDurbe aHgemein ein 
l^ellBIauer Solman mit meiner SSefd^nürung eingeführt. 
3)er "^eHfilaue Sragcn jeigt gleid&farbige SRegimentgnummer 
anf tt)ei§er ^otte. ®ie SeinBefleibung ift biefelbe gebliefien, 
bie ©ienftmüfee bon roter ©runbfarbc \)at einen ]§ett= 
blauen Streifen. 3)a§ ^ßarabefäppi ift l^ellblou mit tt)ei|er 
(Sarnitur (Saf. 54, k). 

m. Säger a« ^ferbe. 

5)er Urfprung ber Söger ju 5ßferbe ift in granfreic^ in 
ben greiforp§ ju fud^en, bie balb nac^ 1740 errid^tet mürben 
unb jmor mirb atö erfteS ^ü^exloxp^ ba§ gifc^erfd^e 
genannt. S)ie Uniform mar ganj l^ufarenmögig unb beftanb 
au§ grünem S)oIman unb l^eJIrotem^elj mit gelben Schnüren, 
grauem ^el5t)orfto^, l^eUroten ^ofen , gelber ©d^örpe unb 
fd^marjer SKüfee mit meißer geber unb Sofarbe (Sof. 55, a 
©. 287). 9(uf ber ©öbeltafc^e unb in ben (£cfen ber 
©d^abrale maren je brei gifc^e angebrad^t, gemiffermaßen 
ein rebenbe§ SBappen, meld^eS fic^berSefel^tö^aber Sodann 
K^riftian gifd^er beigelegt l^atte, ber feine Saufba^n afe 
einfacher Wiener begann. Sluc^ in t)erfcf)iebenen anberen 
greiforp§ finben mir berittene Säger; aber erft 1779 treten 
bie erften fed^§ ßinieusSRegimenter ber reitenben 
Söger in ber Strmee auf. ®ie Uniform beftanb aufgrünen 
Siöcten unb §ofen, chamois SBeften, ^ut unb ^ufaren* 
ftiefeln. Slufjc^Iöge unb Stabatten maren bei bem 1. SRegi* 
ment rot, beim 2. amarant^rot, beim 3. ^ettgelb, beim 4. 
^od^gelb, beim 5. orange unb beim 6. meiß. SBö^renb ber 
9tet)oIution mürbe junöd^ft ein für jer abgeftod^ener 5Rodf öon 
grüner ©runbfarbe mit meinen §ufarenfcf)nüren eingefül^rt, 
baju SBefte mit ebenfolc^en ©c^nüren, in ber ©runbfarbe 
übereinftimmenb mit ben fragen unb Sluffd^Iögen, bie §ofe 
blieb grün. 2(tö Sopfbebedtung ein Staupenl^elm, mie i^n 
bie Söger ju gu§ trugen (Saf. 55, b). Sieben bem §e(m 
erfc^eint balb bie ^ufarenflügelmü^e. 3)ie Uniform mirb 
jegt ganj ^ufarifrf) (iaf. 55, c); nur bleibt fie ftet§ t)ou 



Digitized 



by Google 



286 



granfrcic^. 



grüner OrunbfarBe, 5ßel5C tourben nid^t getragen, tt)ofjI aber 
©öfieltofd^en, bie erft 1806 megfielcn. Um 1805 ©jafog. 
3)tc befd^nürte ^ufarenuniform meiert bem ©urtout, einem 
gracf t)on grüner (Srunbfarbe mit gleic^f orbigen ^Rabatten, 
bie burd^ SSorftöße bon ber Slbjeid^enfarbe marfiert finb 
(Saf. 65, d). Se^tere garbe geigen aud^ ffragen, fpi^e 
Stuffd^Iöge unb ©d^ogumf erlöge. 1812 tritt an ©teile be§ 
©urtout ein gleichfarbiger ©penjer. S)ie ©tite^^ompognien 
trugen ^ßelgmü^en mit forbigem Seutel unb rotem ^tn^- 
unb rote ©pauletten. JKeben ber grünen ungarifc^en ^ofe 
mürben ouc^ grüne Überlnöpfl^ofen getragen, ©in SRegi* 
ment reitenber Säger gel^örte ber Saifer^^öarbe an 
(Jaf. 55, e). ^ic Uniform beftanb au§ grünem S)oIman 
mit ebenfold^em ©ragen, roten Stuffd^Iägen, gelben ©d^nüren, 
rotem 5JJeIj, gelblid^en ^ofen unb ungorifd^en ©tiefein, 
^ßelämü^e mit rotem Seutel unb grünem, oben rotem ©tu^. 
®rüne gelböerjierte ©c^abrafe unb ©äbeltafc^e, 8IIg S"- 
terimguniform ©urtout, grün mit roten Stbjeic^en unb SSor- 
ftößen. S)ie Uniform ift befannt, meil Stapoleon I. fie 
meiftenS ju tragen pflegte. 

1812 marm bie ^Ibgcid^cn für bie 2inicn=§Rc0tmcntcr fotgcnbc: 





Strogen 


8luf|d)iaflc 


©runbfarbe 


fflx. 






unb 


unb 




©rimöforbc 


ffiinfaffung 
grün 


SBorftöBc 


9labatten 


1 


fd^arlad^rot 


fd^artad^rot 


grün 


2 


grün 


fd^arlad^rot 


„ 


tf 


3 


fd^arlad^rot 


grün 


„ 


tt 


4 


selb 


^^ 


9d6 


„ 


5 


griin 


gelb 


„ 


„ 


6 


gerb 


grün 


„ 


„ 


7 


Tofa 


„ 


rofa 


„ 


8 


grün 


rofa 


„ 


„ 


9 


rofa 


grün 


„ 


„ 


10 


larmcfin 


w 


fanncfin 


tt 


11 


grün 


farmcfin 


^, 


„ 


12 


farmcfin 


grün 


„ 


„ 


13 


, orange 


' 


orange 

Digitizedby VjC 


rt 

)ogle 



fjtanfrcic^. 



287 




Digitized by VjOOQ IC 



288 



i^QltftcU^. 





ftrogen 


«uffc^lflge 


Oniitbfar6€ 


Wr. 






nnb 


1111b 




(BmnhfaiU 
grün 


«nfaffun« 


«orWIe 


»abaUen 


14 


orange 


orange 


' grün 


16 


orange 
1 ^tmmel6tau 


grün 


]^imme(6Iau 




" 


17 


1 gnin 


^immerblau 


,, 




,, 


18 


1 ^'mmclblan 


grün 


,, 




'r 


19 


^etlorange 


• 


l^eKorange 






20 


grün 


^eüorange 


,^ 






21 


l^cüorange 


grün 


,^ 




^^ 


22 


bunfelorangc 


ff 


bunfelorangc 




, 


23 


grün 


bunfelorangc 


" 




^ 


24 


bunfelorangc 


grün 


w 






25 


fra^jjrot 


„ 


Irapprot 






2« 


grün 


fra^prot 


„ 






27 












28 


amarant^rot 


grün 


amarantl^rot 






29 


grün 


amarant^rot 


,^ 






30 


amarant^rot 


gnm 


>/ 






31 


chamois 


// 


chamois 







aWantcI unb SRantelfadf tüaren grüti. ®rünc ©c^afirofc 
mit einem ©Ireifen t)on ber Stbjeid^etifarbe befe^t; im gelbe 
©c^nffeüüberbedEen. SBöl^renb ber SReftauration unb jtüar 
1818 beftanben bierunbäit)an5tg Sinien^^SRegimenter. Sie« 
felben trugen l^o^en fc^marjen ©jafo, grünen ©penjer mit 
ebenfotd^en ^aiaittn. fragen, 3tuffc^Iöge unb SSorftöße 
öon ber Stbjeic^enfarbe, knöpfe burc^meg tt^eife. ^nx 5ßarabe 
grüne ^ofen, fonft graue. 



2)ic Unterfd^eibungöfarben toarcn im 3a^re 1818: 



9lr. 

1 
2 
3 
4 



Benennung 



de TAllier . . 
des Alpes . . . . 
des Ardennes . 
de rArifege . . . 
du Cantal. . . . 
de la Charente . 



fragen 

fd^arlaci^rot 

grün 
fd^arlad^rot 

gcl6 

grün 

gcl6 

Digitized 



Sluffc^Iöge 
fd^arlad^rot 

• grün 
gelb 

gnin 
by Google 



Staitlxeleft. 



289 



»r. 


JBeucnimiiQ 


5Sragen 


^uffdjläge 


7 

8 

9 

10 


de la Corr^ze 

de la C6te d'Or 

de la Dordogne 

du Grard 


l^cllorange 

grün 
l^cKorangc 
rofa 
grün 
rofa 
farmcftn 

grün 

farmefin 

l^immclHan 

grün 

l^immclbtan 

rottotolctt 

grün 

rottoiolctt 

fd^toarg 

grün 

fc|mara 


l^cllorange 

griin 
rofa 


11 


de ris^re 


12 
13 
14 
15 


de la Marne 

de la Meuse 

du Morbihan 

de rOise 


grün 
farmcftn 

grün 
l^tmmclfetau 

grün 
rotoiorctt 


16 


de rOme 


17 
18 
19 
20 


des Pyr^n^es 

de la Sarthe 

de la Somme 

du Var 


21 
22 
23 
24 


du Vaucluse 

de la Vend^e. ...... 

de la Vienne 

des Vosges 


grün 
fd^marg 

giän 



S)te 5. @§fabron eine§ jeben ategiment^ Xüax mit ber 
San5c ou§gerüftet. S)ie S^ger ber Sönigltd^en ®arbe 
trugen 1824 eine Uniform, bie faft genau berjenigen ber 
bamaligen ®arbe^3)ragoner glid^, nämlid^ grüneg S*oUet, 
©pauletten unb Sangfd^nure, jebo^ $eljmü^e mit amarantl^^ 
rotem' 93eutel unb meinem, unten rotem @tu^. 2)ie Uniform 
ber Sinien = Säger (Saf. 55, f) toar injtoifd^en geönbert 
lüorben. @ie beftanb au§ fc^hjarjem l^ol^en ©jafo, oben 
mit Sorte in ber SRegimentSfarbe, ga^gfci&nüre ebenfo. 
©d^toarjer ©tu^ mit ©pi^e in ber STbjeicI^enfarbe. Orüner 
©penjer mit ^uforenfd^nüren, bie ©d£)öge mit aSorftog t)on 
ber 3tegiment§farbe. SSei ben Ütegimentem, toelc^e ien 
fragen in ber ®runbfarbe l^aben, beftnbet fid^ rcd^tS unb 
linfö eine Heine 5ßatte in ber 9tegiment§farbe. ^uc^ farbiger 
aSorftog um ben ^agen. ©benjo finb bei ben ^Regimentern, 
toeld^e grüne 9luffd£)Iäge ^aben, biefe burd^ farbigen SSorftog 
marfiert. 2)ie S^nöpfe überall toeig, bie ^ofen rot. 

Änötcl, Uttlformtutibc. 19 



Digitized 



by Google 



290 



Sranfrcit^. 



Untcrfd^eibimggfarbcn 1826: 



git. 


ftragen 


^ufaren« 
f(^nürc 


«uffc^iage 


1 unb 2 


fanHcftn 


!armcftn 


grün 


3 „ 4 


grün 


tr 


farmcfin 


5 „ 6 


! gelb 


9et6 


grün 


7 . 8 


grün 


tt 


gcTB 


9 „ 10 


rot 


rot 


grün 


11 „ 12 


grün 


,^ 


rot 


13 „ 14 


l^eEoronge 


l^cllorangc 


grün 


15 . 16 


grün 


tt 


^cßorangc 


17 „ 18 


rofa 


rofa 


grün 



©pöter, gegen 1830, werben SottetS mit einer SRcil^c 
l)on köpfen getragen, baju rote granfensßpauletten mit 
grünen gelbern. ®ie Seinfleiber bleiben frapprot. ^ol^er, 
tud^bejogener ©ja!o mit fc^marjem l^erabl^ängenben 35u|d^. 
S'urje 3cit barouf merben ^ßeljmü^en ol^ne Seutel cin^ 
gefül^rt, bie aber 1848 tt)ieber einem roten ©jalo toeid^cn. 
Unter bem ©aiferreid^e, 1856, erhält bie Uniform fd^mar5e 
©d^nüre unb jttjar at^tjel^n jtoifd^en brei Steigen öon »eigen 
köpfen; baju Keine ^eljmü^ett unb ©äbeltafd^en mit 
Supferabler. @o mar bie Uniform im Solare 1870 befd^affen. 
SRur bie SRegimenter 1, 6 unb 9 trugen l^immelblaue Södfen 
mit einer SReil^e öon zeigen Stopfen unb fed^§ fd^ttjarjen 
Sruftfd^nüren; ©ragen unb Sluff daläge l^immelblau mit roten 
aSorftögen. 3n ber Soifer^®arbe 9?apoIeon§ III. finben 
h)ir ein ©uiben^SRegiment (2:af. 55, i), beffen Uniform 
lebl^aft an bie reitenben ®arbe:=3äger 9tapoIeon§ I. erinnert. 
®unfelgrüner S)oIman mit frapproten Sluffc^Iögcn, fünf 
^opfreil^en in gelber Sefd^nürung. ®rüner ^ßelj gelb 
befd^nürt, !rapprote ^ofen mit golbgelben Streifen, ^elj- 
mü^e mit fd^tt)arj unb meinem 93ufd^ unb bunfelgrüne ©abel* 
taj^e mit golbgelbem SJefafe. ®a§ neue ©arbe^sgäger^ 
^Regiment ju 5ßferbe (iaf. 55, h) l^atte biefelbe Uniform 
mit meiner SBefd^nürung. ^ie SRü^e t)on ettPaS fd^molerer 
gorm. ^iefe beiben ©arbe-SRegimenter gingen 1871 ein. 



Digitized 



by Google 



Sran!reit|. 291 

©cgentPärtig tragen bie rcitenben Säger bicjelbe Uniform, 
tt)ie bie ^ufaren je^t in Sranfreid^ trogen, nämlid§ ^eII6Iau, 
aber mit fd^ttjarjer Sefd^nürnng unb rotem ©ragen. 8lud§ ift 
ba§ l^ellBIaue $orabe=:S*öppi öom mit einem gelben Säget- 
]^orn gefd^müdft. Die Snöpfe finb tt)ei§. Über bie Chasseurs 
d'Afrique bergl. unter „Slfrifanifd^e Sruppen". 

IX. Sanaenretter. 

Sm Saläre 1734 errid^tete ber SRarfd^aö bon ©ad^fen 
ein Ulanens^SRegiment, ba§ nad^ Strt ber polnifd^en 
Ulanen organifiert mar. gm erften ©liebe ftanben nämlid^ 
bie au^ ©belleuten fid§ refrutierenben Ulanen, mäl^renb 
im jtoeiten bie fogenannten ^ad^olfen l^ielten, benen bie 
$ferbett)artung fort)ie bie Snf^onbl^altung ber SBaffen i^re§ 
^errn oblag. S)ie 5ßac^oIfen toaren bragonermäfeig au§^ 
gerüftei ®ie Ulanen trugen ganj grüne Uniform mit rotem 
®ürtel unb SJefö^en. ©elbmetaUner ^elm mit ^eljbefafe 
unb rotem SRog^aarbufd^. 8II§ ©d^abrale ein SBoIfSpelj. 
®ie ®§Iabron§ unterfd^ieben fid^ burc^ bie garbe ber 
SanjenfIaggen(Jaf.56,f ©.293). Um 1750 ging bie Gruppe 
ein. @rft im Sa^re 1807 hjirb hjieber eine Ulanentruppe 
gebilbet, aUerbingS öorerft unter bcm 9?amen ©^eöau:^ 
legerS ber Oarbe. Srft jpäter toirb bie Sejeid^nung in 
©]§ebauIeger§sSoncier§ geänbert, benn bie SJehjaff^ 
nung mit ber Sanje erfolgte erft 1809. S)ie Uniform 
beftanb au§ Iönig§blauer Surtia mit farmefinroten 9lb jeid^en 
unb filbemem SBortenbefa^ fotoie farmefinroten SSorftö^en 
unb meinen ©pauletten, Slc^felfc^nüren unb S^nöpfen. Sax^ 
meftnrote§ Sjeinfleib mit blauen Streifen, ©japifa ebenfaUg 
larmefinrot (Jaf. 56, g). SDa§ ^Regiment toax unter bem 
Dramen ber ^olnifd^en £ancier§ befannt. 1810 ent= 
ftanb aug ber e^emoligen l^oHönbifc^en ®arbe:=8teiterei ein 
2. (£]^et)auIegerg!jSancicr§:=9iegiment ber ®orbe. 
^rtfa, ^ofen unb Kjapfa fc^arlac^rot, Slbjeic^en Iönig§blau, 
ffnöpfe, ©pauletten unb Stc^felfd^nüre gelb. Seibe 9legi:= 
menter trugen rot unb toei^c Sanjenffoggen. 

Digitized by VjOOQ iC 



292 



5ranfreic^. 



©el^r ^l^antapifc^ toar bic ©ölabron ber ,,S i ttl^ au i feigen 
Xar taten" auggcftattct, nämlici^ mit fc^toargcr 3Kü^c, gelbem 
2)o(man o^ne ärmei, lamteftnrotcr: Ärmelnjepe; belbe @tü(fe reid^ 
mit fd^njargcn ©d^nürcn befc^t, ^immetbkue toeite SBeintteiber. 2)ie 
(Sclaireur^ ber ®arbe »aren nad^ bcm ^orbilbc ber rettcnbcn 
3ägcr uniformiert. 

Sin ßinien^sSieöimentern ber Canjen-afleiter* Gruppen 
gab e§ unter bem erften Sat|erretd§ fed^S franjöfifc^e unb 
brci polnifd^e. ®ie Uniform toar bei beiben eine öcr^ 
fd^iebcne; bte franjöfifd^en SancierS, meiften§ ©J^ebau^^ 
legeri^^Sancierg (jaf. 56, h) genannt, trugen einen 
gelben ^elm mit jd^tuarjer 9laupe, grünen ©penjer unb 
^ofen. fragen, ©tappen, Sluffd^Iöge unb ©d^oßumfd^Iäge 
bon ber Slbjeid^enfarbe. ®rüne Slc^felKappen, bie ©liten 
rote ®renobier:=@pauIetten. 2)ie ^olnijd^en SancierS 
führten atö ffopfbebedfung blaue ©jaloS mit gelber ©onne; 
blaue Surtfa unb ^ojen, Stbjeid^en tn ber SRegtmentSfarbe, 
meige granfen^ßpauletten unb S*nöpfe. Sanjenflagge lüeig 
unb larmefin. 



2)ic Untcrfc^cibungöfarben 


toaxm im 3a]^rc 1812: 


»r. 


9lo(( unb 


Itnavfe 


fragen 


Stuff erläge, 
©(^o^umfc^läge. 


1 


grün 


9«ft 


fd^arlad^rot 


fd^arlad^rot 


2 


rt 


tt 


l^cKorange 


l^ellorangc 


3 


it 


tt 


rofenrot 


rofenrot 


4 


tt 


tt 


larmefin 


!armeftn 


5 




It 


l^tmmclblau 


l^immelblau 


6 


ft 


tf 


Iratoprot 


!rapprot 


7 


blau 


toeife 


ÖClb 


gelb 


8 


tt 


tt 


blau 


tf 


9 


tf 


tt 


chamois 


chamois 



1815 tourbe ein einjigeg ^Regiment beftel^en gelaffen 
unb jtoar baS 9tegiment ber Sancier§ ber Söniglid^en 
®arbe (Saf. 56, i). Uniform: ®rüne S^rtfa mit eben:: 
fold^em ^agen unb Stuffd^lägen , farmeftnrote ^Rabatten, 
"^orftöge unb §o{en , toeiße ©pouletten unb Stc^felfd^nüre, 



Digitized 



by Google 



3tanlrei(^. 



293 




Digitized 



by Google 



294 



5ron!ret(^. 



larmcftnrote ©japla mit gelber ©onne unb toei^em geber* 
bufd^. 1830 iDtrb biefeS atcöiment aufgelöft unb burd^ bic 
Laneiers d'Orlöans erje^t. Uniform: Sftote ©japla mit 
gelben Sel^ängen unb gangfc^nüren fotoie l^eratl^ängenbem 
fd^marjen ^aarBufd^; grüne ßurtfa mit gelten SRatatten 
unb Sßorjiölen, gelte ©pauletten unb Snöpfe, rote ^o[en. 
1831 »erben fünf Sonciergsraflcgimenter getilbet, bie 
Drteangs Sondert rangieren alg Str. 6. S)ie Uniform 
tcftanb in biefem ^a^xt au§ roter Sgapla, Surtia unb 
aScinlleibem , toeifeen Snöpfen unb ©pauletten unb 
fd^ttJarjem l^ängenben ^aartufd^. S)ie Sonjenftagge toax 
oben rot, bann loei^, unb unten blau. 

Untcrfd^ctbunaöfarbcn 1831: 



«Rr. 


«ragen 


auffc^tag 
unb ^attc 


SorftöBe 


mutttn 


untfc^Ifige 


1 


Blau 


Blau 


rot 


Blau 


Blau 


2 


ff 


rot 


ff 


,^ 


ff 


3 




blau 


Blau 


ff 


ff 


4 


ff 


ff 


rot 


ff 


rot 


5 


ff 


rot 


ff 




ff 


6 


rot 


Btau 


Blau 


ff 


ff 



®te ©d^atralen rot mit blauer ©infaffung, 1836 famen 
nod^ jmei Sancierg:=9legimenter l^ingu, 1837 erfolgte eine 
SReuuuiformierung. Surtfa unb ©japfa ttiurben blau, ^ofe 
rot. S)ie 8tb5etci^enfarbe mürbe für bie Slegimenter 1, 2, 3 
unb 4 gelb, für SRr. 5, 6, 7 unb 8 rot. 1839 ttiurbe ber 
^aarbufd^ rot. 2lug folgenber Überfielet ber Slbäeid^en au§ 
bem ga^re 1851 ift bie Verteilung ber Uniformabjeideen 
genauer ju erfel^en. Sitten 9legimentern gemeinfam ift bic 
blaue ®runbfarbe ber Surtia, bie meifeen ©pauletten, 
gangfd^nüre unb Änöpfe. ®ie ©pauletten^lter blau, 
$ofe rot mit blauem 93efa^e, Sluffd^läge tjon fpifeer 
gorm, roter 93ufc^. 



Digitized 



by Google 



Untcrfd^ctbungSfarbcn 1851 : 



295 



S«r. 


Kaaatten 


Ärogen 


«uff erläge 


umfd^lSge 


SSorftöB^ 


a:äa))la 


1 


getB 


gelb 


blau 


gelb 


9et6 


blau 


2 


,^ 


'f 


gcCb 


tf 


,^ 


tt 


3 


,^ 


blau 


blau 


tt 


tt 


tt 


4 


tt 


n 


gelb 
blau 


tt 


tt 


tt 


5 


rot 


rot 


rot 


rot 


fl«t6 


6 


,^ 


,^ 


rot 


tf 


,, 


,^ 


7 


tt 


btqu 


blau 


tt 


tt 


»/ 


8 


» 


„ 


rot 


tt 


tt 


^f 



1855 tüurbe nucf) ein Sancier§s9icötnicnt bcr 
ßaifer=®arbe gebilbct. 2)ie Uniform beftanb ouS ^tmmcU 
blauer ßjapla mit meifecn aScfö^cn unb ö^tten Sefd^Iögen. 
geberbufd^, gangfd^nürc, Sc^önge, ©pauletten unb ^ofcn 
rot. SSci|e S^urtfa mit l^immelblauem Sragen, Stuffd^Iögen, 
Stabotten, SSorftöfeen unb ©d^o^umfd^Iägcn. glagge oben 
tDci§, unten rot, ©c^abrafe unb 9KanteI|adE l^ettblau , meife 
befe^t, au§tt)enbtg rot borgeftoßen. ®ie S^nöpfc njaren »eiß. 

1870 maren bie franjöfifd^en Sancierg in einer Uni= 
formönberung begriffen, bie aber nur jum Keinen 2:eil 
burd^gefül^rt tüor. S)ie neue Uniform (2^af. 56, 1) beftanb 
in einem einreihigen SBaffenrodE mit gelben Stbjeid^en unb 
tocijgen ffnöpfen unb ebenf old^en ©pauletten. ©japfa fd^toarj. 
©eit 1871 ^ai bie SancierS^S^ruppe ^u befielen aufgehört. 

X. ^früanifd^e 2:ra))))en. 

SBir glouben ben ofrifonifc^en 2:ruppen einen befonbercn 
Slbfd^nitt »ibmen ju fotten, ba feit ber Eroberung 2Hgier§ 
granfreic^ berfd^iebene 2:ruppenteile in feinen afrifonifd^en 
Sefi^ungen unterl^ölt, bie jum 2^eil burd^ i^re eigenartige 
Uniform fid^ augjeid^nen. 

Slber aud^ fdgon frül^er, tovc erinnern an bie @^^ebitton ©ona^artcS 
nad^ Ägt)j3tcn, bürfen totr toon afrifanifd^cn 2:ru^^en |>red^en. 5ln crftcr 
©tcUe filieren Xovt auf bie topttfd^e Legion, 1799 in 5Cgi?pten 
gebtlbet. 2)ie Uniform (2:af. 57, a @. 297) beftanb auö einem ]^eH= 



Digitized 



by Google 



296 granlrci(^. 

grünen ©^pcnjcr mit gleichfarbigen 9?a6attcn unb 5(uffd^lägen; te^terc 
fpife Ö^f^^tttcn. ^agcn unb SSorftöge gelb, knöpfe toti% gelbliche 
enge ^einfletbcr, Keine ©amafd^en bon grauet Seinnjonb, |)ut mit 
einem ^ompon aU Äompagnieabgeid^cn; (^renabiere mit rotem ]^era6= 
l^ängenben 55ufd^, bagu rote Spauretten. ^a^ ber 9Jäumung %^t^)p^ 
tcnö lamen einige SWametudfenmit na^ granfreic^, bie ben (Stamm 
3U einer' egfabron abgaben, toeld^e fpäter ber taifer=®arbe .cin= 
tocrteibt tourbe. . @ie trugen retd^e orientalifd^e 2^rac^t , bie in ber 
garbe fel^r oft toe^felte, ba bie 33eReibung in ba« S3eneben be« 
^ommanbanten gcftcKt mar. 2)er ägi^ptifd^en (Sjcpcbition gel^ört 
femer bie eigenartige 2:tup^e ber 2)romebarreiter (^af. 57, b) 
an, bie eine fel^r merftoürbige Uniform trugen,^ befte^enb in einem 
l^ettblauen 3)oIman unb ebenfolc^en ^of en, bcibel mit toeifeer ©cfc^nü= 
rung; barübcr ein roter ^etg mit ebenfold^er SBefd^nürung unb mit 
Halbärmeln berfel^en, (Sgafo mit gelber ©amitur unb toeifeen 53e]^ängen, 
tt)ei6er arabifd^er S3untu8, fd^marge ©äbeltafd^c mit gelbem ^cfd^tag 
(S3ünbet mit ben Sictorenfiäben). 5CI§ Söaffc ^ufarenfäbci unb 
S3üd^fe. 2)ie Xmippm ber regulären 5lrmce toaren im 2<m^t beö 
^ege^ fel^r abgcriffcn unb ba ein (Srfa^ ber Uniformen au§ granl^ 
reid^ nid^t ftattfinben fonnte, mufetc man gu einl^eimifd^en ©eioeben 
feine 3"P"^^ nel^men. SD^an fal^ bie 2^ruppen in Uniformen, toefd^e 
bie unmöglic^ften garbengufammenftellungen aufliefen, ©o gab e« 
3. ©. rofenrote unb gelbe Sragoner. 

®te Suat>tn. ®ie Sruppe Bepelzt |cit 1831 unb jlüar 
^uerft afö SataiHon formiert au§ @tnge6orenen unb ^ßarifern, 
bie fic^ Volontairs de la Charte nannten. 9?acf) je^njä^rtgem 
iSeftanbe njurbe i>a^ Satatdon gum ^Regiment erhoben unb 
1852 tüurben nod^ jnjet anbere ^Regimenter ba^u errid^tet. 
®ie Uniform Befte^t in bunlelblouer gade .mit rotem Sefafe; 
tBenfo bie SBefte. S)te '^adt f)at auf beiben (Seiten eine 
falfd^c Safd^c, bie Beim 1. 9tegiment öon rotem, beim 
2. t)on n)et6em, beim 3. öon gelbem 2^uci^ ift. SBeite rote 
^ofe, l^cUblaue Seibbinbe, roter gej (Saf. 57, d). 

®ie2^urco§ ober eigentlich Tirailleurs indigenes 
ober Algeriens, 1841 errid^tet, feit 1852 im Seftonbe 
ton brei ^Regimentern. Slnfänglid^ grüne '^ade, SBefte unb 
Sartufd^e, gelber Söefa^, rote ^ofen. hellblaue Seibbinbe 
unb Sluff daläge, ©pöter n)ie bie 3"öt)en, nur ^aie, SBefte 
xinb ^ofe himmelblau, gleid^e SRegiment^ab^eid^en (falfd^c 
*?:afd^en), rote Seibbinbe. 



Digitized 



by Google 



granfrcic^. 



297 




Digitized by CjOOQ iC 



298 ?>ranftci(^. 

Chasseurs d'Afrique, errichtet 1831. 9tnfängltd^ 
trug bic S^ruppe langjd^ö^igen l^immelblauen Stod, rote 
^ojc mit SReitSeJa^, nicbrigc frapprote Sjopfa, rote gang^ 
fd^nürc, iDci^e ©tulpl^anbfc^u^e, ©ontre:=®pauIctten t)on 
gcISem SRetaH. ®o§ 1. ^Regiment Sragen unb poInifd)c 
8(uffd^Iögc gelb, l^cHblau t)orgcftogen, 2. Sicgimcnt ^agen 
:^eßblau mit gelber, breifpi^iger ^atk, polnifd^e Sluffd^Iöge 
l^ellblau mit gelben aSorftögen. Sanjen mit rot^tüeigsblauer 
glagge. Sanjen tok ß^apfaS tüurben nur bi§ 1833 getrogen, 
©eitbem ttjirb bie rote gelbmü^e mit hellblauem SRanbe, ^eit- 
ttjeilig cjafoartig gefteift, itö nuf bie ®egentt)ort getrogen, 
^öufig mit ttjeißem Überzüge unb 9?ocfen}rf)ufe öerfe^en. S)ie 
l^eÖbloue ^adz ^at eine SRei^e meij^er Snöpfe, ber Strogen 
ift gelb, ^opprote $ofen mie bei ber gedornten SReiterei. 

S)ie©pa^i§, 1834 errichtet. ®egentt)ärtig beftel^en tjier 
Sfiegimenter. godEe unb SBefte rot mit fc^toorjer ©efd^nürung, 
im 3uöö^ii|<^ttitt, rote Seibbinbe, bloue SeinHeiber, roter 
aJtantel. 5)er gro^e, bi§ über ben Sopf reic^enbe orobifd^e 
Überttjurf, ^oif genannt, ift t)on ©toff au§ S^omel^oaren 
gefertigt; bie Dfftjiere bogegen trogen europäifcf)e Uniform 
unb jttjor l^ettblouen ®oImon mit fd^ttjor^en ©C^nüren, 
roten Srogen unb Sluff erlägen, gelben Sitöpfen, rote, blau 
be]t^it §ofen, rote, blau gerönberte 9Kü^c mit®oIbborten; 
in ben S^ogenedEen 9legiment§nummer über einem ^alb^ 
monbe in ®olb. 

^ie SiroiUeure Uom ©enegol finb turcoortig 
uniformiert. 

XI. @enbarmene. 

5)ic Gendarmerie Nationale trug ttJöl^renb ber 
9iet)oIution§5eit longjd^ögigen blouen Srocf mit roten 815* 
^eid^en unb n)ei6en Snöpfen. 2)a§ gelbe Seberjeug toor 
njeife tjorgeftogen, ebenfo ber §ut mit njeifeer Sorte t)tv^ 
fef)en, bie Üntertleiber chamois. SluSrüftung für bie 
berittenen h)ie bei ber S^oöoIIerie , gujggenbormeric h)ic 
bei ber ^"fQiiterie. ©o blieb bie Uniform ouc^ unter bem 



Digitized 



by Google 



granlrclc^ 299 ' 

Satfcrreid^c. 2luc^ ber Sa{ter=®arbe tourbc eine SlBteilung 
unter bem SWamen Gendarmerie d'Elite jugenjicfen 
(2of. 58, b ©.301). Sangfd^öBiger gradE t)Ott blauer 
©runbfarbe mit ebenfold^em Srogen, rote edfige SRabattcn, 
Xütx^t knöpfe, fIecbtattförmige®pauIettcnunbSld§feIfd^nüre; 
Ic^terc auf ber Knien ©eite. SBefte, ^ofen unb @tulp:= 
l^flinbfd^u^e leberfarbig. ®elbe§ £eber5eug mit n)e!§er ©in^ 
faffung. 5ßeljmü^e o^ne Sefc^Iagfd^ilb, aber mit Slugenfc^irm 
öerfel^en unb mit meigem ©lu^ unb SSc^önge öerjiert. 

Um 1810 finbcn totr Bei ber ?Crmec in ©ganten eine ffeine 
Slbtcilung !Banctcr = ®enbarmcn. Uniform: ©d^toargcr (Sgalo 
mit toctfecr ©amttur unb rotem ©tu|j, blauer gracC mit cbenfolc^en 
21(^1 elÄoppen, ebenfolcje ^ofen, SJ^antetfadf unb ©d^abrafe. SRoter 
^agen unb poMfc^e 2luff(|läge. ©pt^e Stabatten blau; rote ©d^o6= 
umf erläge unb ißJepe; te^tere mit tüeifeen ^ufarenfd^nüren. Seifeer 
@(^abra!enbefa^, Sangenftagge rot unb n)ei|. 

Unter ber SReflauration blieb bie Uniform junäd^ft bie* 
felbe, nur önberte fid^ bergradEim©d^nitt. 93ei ben @Iite:= 
©enbarmen erhielt ber blaue fragen in ben @dEen toeige 
©ranaten. 91I§ Kopfbebedtung biente ein gelbmetaHener 
^elm mit fd^marjer SRaupe unb ©d^meif fott)ie meifeem 
©tu^. " ^ie übrige (Senbarmerie bel^ielt ben n^eigbortierten 
$ut bei. Unter ber SRegierung Subtt)ig ^l^ilippS fielen bie 
Rabatten ttieg, bafür erhielt ber gracf rote SSorftöge unb 
eine Steige Uon neun knöpfen. 2)ie (£Iites=®enbarmen 
^ßeljmü^e mit rotem ©tu^, bie übrigen ^üte. 2)ie Sluf^ 
fd^Iäge ]on)ie Ratten ttjaren Ijon ber ©runbfarbe be§ SJodEeS, 
mit roten SSorftögen t)erfeben. ©pöter ujurbe ber %xad 
burd^ ben OtodE erfe^t, bie Söeinlleiber finb feit 1843 f)tü^ 
blau. aSei ber fi'aifer==®arbe 9?apoIeon§ III. beftanben 
cbenfaU§ Slbteilungen. S)ie Uniform toax ein blauer gradf 
mit ebenfold^en fragen, Stuf f dalägen unb 5ßattcn, roten 
atabatten, meinen ©rannten auf bem fragen, gelbem, ttjeife* 
bortiertem Seberjeug; ^ßel^mü^e mit gelbem ©c^ilbe unb 
rotem ©tu^. ®ie berittenen mit Seberl^ofen unb hjeigen 
©pauletten, bie unberittenen mit l^eHblauen Seinfleibcrn 
unb fleeblattförmigen 2ld^feIftüdEen. S)ie frangöfifd^e 

Digitized by CjOOQ iC 



' 300 5ranfrcl(§. 

©cnbarmerte ^ai l^cutc burcf) bcn §ut, beit fic nod^ 
trögt, ein cttüag altertümltd^e§ Slugfcfcn (Saf. 58, c). 

XU. ^ttiatrie, ®enie unb 2:ratn. 

S)ie Uniform ber franjöfifd^en Slrtillerie mar tjon 
altera l^er 6Iau mit rot. SSö^renb ber 3?et)oIution teftanb 
, fie in blauem SRodE mit ebenfolc^en fi'ragen, Dtabatten untf 
Sluf Jc^IogSpatten, roten 2(uff(^Iägen, ©d^ogumfd^tägen, SSor= 
ftöfeen unb ©pauktten. @o blieb bie Uniform oud§ unter 
bcm Saif erreid^e, ate ^iatt be§ $ute§ ber S^afo eingefül^rt 
tt)urbe. ®ie reitenbe Strtillerie trug feit 1792 ganj blaue 
^ufarenuniform mit roter Sefc^nürung, anfönglid^ ben 
Staupenl^elm ber ©l^affeurS, balb barauf ober gitämü^en unb 
©}afo§; lefetere mit roten Sel^öngen unb ©tu^. 5)ie bei 
ber Saifer:=®arbe errid^tete reitenbe Strtillerie l^attc 
biefelbe Uniform, bagu nod^ ^ufarenpel^e (blau mit roten 
©d^nüren) unb ^ufarenpel^mü^e mit rotem @tu^ unb 
Seutel; bie ber ®arbe jugeteilte gu^artillerie ®renas= 
bierpeljmü^e o^ne (Sd^ilb , aber mit Slugenfc^irm unb mit 
rotem ©el^änge unb ©tu^ gefd^müdt; im übrigen bie Uni^ 
form ber gu^artiHerie. S)ie Sefteibung änberte fic^ «f eitbem 
im ©d^nitt, nid^t aber in ben garben, nur ttjurben hie roten 
Sluffd^Iöge fpäter fpife gefd^nitten. S)ie KjaloS l^atten rote 
©arnitur unb 93ufc^ fomie gangfc^nüre. ®ie Strtillerie 
ber Saifers=®arbe 9?apoIeon§III. trug blaue 5)oIman§ 
unb ^ofen mit roter Sefd^nürung refp. 93efa^. ®elbe 
S*nöpfe. ^ßeljmü^e mit rotem Seutel unb ©eräugen fottjie 
ttjei^em , unten rotem ©tu^. S)ie berittene SabaHerieauS^^ 
rüftung mit ©öbeltafd^e (blau mit rotem Sefa^ unb gelbem 
Stbler), bie unberittene mit 3nfanterieau§rüftung, Jornifter 
unb Karabiner. 3?ac^ bem gelbjuge t)on 1870/71 ttiurbe 
bie SlrtiHerieuniform unter Seibel^alt ber blauen ®runb= 
färbe gleid^ermeife für reitenbe tt)ie für gu^artiHerie 
^ufarenartig befd^nürt. fragen unb fpi^e Sluffd^Iöge rot, 
Snöpfe gelb, ©cJ^nüre fd^marj, $ofe blau mit roten ©treifen. 
^ie blaue SRü^e geigt rote SSorftöfee. 



Digitized 



by Google 



granfrcid^. 



301 




Digitized by VjOOQ IC 



302 granfrclt^. 

<5ente» 

2m®cjem6er 1793lDurbc ein ®enicforp§ t)on äiuolf 
©appcurS^aSataillonen unb [ed^S SRineurgsgom^ 
pagnicn errtd^tct. S)ie Uniform bcftanb auS blauem gradE, 
SBeflc unb $ofen, fd^ttJotäcn ^agcn, Slabatten, Sluffd^Iäöen 
unb 5ßattcn (alle biefe ©tüdEe rot tjorgeftofeen), rotem ©d^ofe* 
futter unb ©paulettcn, forntc gelben S'nöpfen. S)ie Uniform 
blieb unter bem Satferretd^ biefelbe; nur trat an ©teile be§ 
Poriger getragenen ^ute§ ber ©jalo mit roter ©amitur, 
Sel^öngen unb glammenpompon. 5)a8 ® enie^ßorpS ber 
®arbe toax ebenfo gelleibet, nur biente atö S'opfbebedEung 
ein ©tal^I^elm mit gelbmetaüner ©arnitur, fd§n)ar jer fftaupe 
unb rotem @tu^. Seim ©d^anjenbau im feinblic^en geuer 
tourbe ein gef^toärjter SSoHfüra^ unb ebenfold^e eijeme 
©turml^auben getragen. Unter ber Steftauration blieb bie 
Uniform ber Sinien^®enies=a:ruppe bie gleid^e, ebenfo 
unter bem än)eiten Saiferreid^. SWatilrlid^ önberte fid^ ber 
©d^nitt nad^ bem ®e|d^madE ber Qext, ebenfo bie Sjafoform. 
®ie aSel^änge ttjaren n)eggefallen. ®ie ®enie5©oIbaten 
ber ßaifer=:®arbe 9?apoIeon§ IIL tüaxtn burc^ eine 
5ßelämü^e ol^ne ©d^ilb, aber mit roten Se^ängen unb ©tufe 
auSgeäeid^net, ben Sragen jd^müdEten rote ©ranaten. 1870 
trug bie ©enietruppe bunfelblauen SBaffenrodE mit eben:: 
jold^em S^ragen, unb Sluffd^Iögen pon jd^n)aräem ©amt, 
rote ©pauletten, blaue ^ofen mit roten ©treifen, Seberföppi, 
fc^marjeS Seberjeug. ©tatt beS Safd^inenmefferS fül^rten 
bie UnteroffijiereSegen. ®ie l^eutige Uniform ift ein blauer 
SBaffenrodE mit gleid^farbigen fragen unb STuffd^Iögen, 
fd^ttiar jer S'ragens unb Stuffc^Iagpatte, beiberotporgeftofeen; 
rote ®pauletten, gelbe Snöpfe, §o|en blau mit roten ©treif en, 
SRüfee blau mit roten Sßorftögen. 5)ie rote SRegimentS^ 
nummer ift auf ber Sragenpotte angebrad^t. 

Crain. 

2)er 2:rain tt)urbe 1807 militärifd^ organiftert. ®ie 
Uniform ttjar grau mit blauen Stbjeid^en unb beißen Snöpfen, 



Digitized 



by Google 



Sranlrci(^. 303 

gcttUd^c Unterllcibcr, ©jafog mit luciger ®arnitur. Seim 
©arbesSrain jeigten aud^ bie Scinficibcr bie ®runbfar6c 
beiJ atodfeS; bic SlBjeici^en morcn mit roten SSorftö^en 
befe^t, bie ©d^ultcrn fd^müdEten rote ©renabier-SpouIetten. 
S)ie ö^aue SBefte mar rot 6cfd§nürt, ber ©jalo mit rotem 
@tu^ unb Se^änöe ge|d§müdEt. SBir muffen l^icrbei au§^ 
brüdEIid^ bemerlen, ia^ bie gal^rer ber SlrtiHerie Srain* 
uniform trugen. 3)ie graue ®runbfarbe blieb aud^ meiterl^in 
ba§ d^arafteriftifd^e SKerlmal, fo bieten 9lbftufungen aud) 
bie Uniform unterlag, bie im eingelnen aufjufütjren über 
ben Pan beg SBerIe§ l^inauSgel^t (Train d' Artillerie, Train 
des Equipages, Train du G^nie, Train des Parcs d' Artillerie), 
^eute befte^t bie Uniform au§ einem graublauen, fd^marj^ 
befd^nürten ®oIman mit tt)ei§en knöpfen unb Sluffd^Iögcn 
öon ber ©runbfarbe, rotem Sragen mit grauer ®§Iabron§= 
Stummer, roten ^ofen, rotem ^arabelöppi mit ebenfolc^em 
SSufc^ unb roter, blau geranbeter gelbmü^e. 

xni. 9lattona^ unb moUU®atht. 

S)er ©d^öpfung ber 9?ationaI^®arbe l^aben tt)ir bereits 
bei ber Infanterie gebadet, ha bie Uniform an jene überging. 
1848 trug hk SD?obiI:=®arbe blauen 9todE unb ^ofen, 
rote Sragen , Stuffc^Iäge unb SSorftöge , toeifee knöpfe unb 
®ranaten in ben S'ragenedEen , rote ©pautetten mit grünen 
granfen unb rote§ Säppi. S)ie ßaöaKerie ber 9?ationat 
®arbe erl^ielt 1816 ganj blaue Uniform mit roten ©ragen, 
Stuff dalägen unb SSorftögen, meinen Änöpfen, ©pauletten 
unb Sld^felfd^nüren, Ureigen rotgeftreiften Sanbelieren, 
Goppeln unb ^ofenftreifen, ©tal^I^elm mit gelber ®arnitur, 
fc^ttjarjer SRaupe unb meinem SSufd^, 1830 ß^afo mit 
breifarbigem 95ufd§, 1843 Ulanen ^gjapfa mit rotem 
93ufd§. 5)ie reitenbe SRobiU^arbe 1848 blauen 
SSaffenrodE mit ebenfold^em ©ragen unb 2luf fd^Iögen , roten 
aSorftöfeen, Ureigen Snöpfen unb ©pauletten, hellblauen 
^ofen unb ©äppi§, beibeS rot 6efefet. 1870 rüdEte bie 
äftobil^^arbensSnfanterie in blauen, jadEetartig 



Digitized 



by Google 



304 Sranlrclc^. 

gefd^nittcncn ätüeirei^tgen SRödEen mit roten 2l6jeic^en au§. 
^ofeit unb aKü^c Mqu mit rotem Sejafe. 

liY. @eneralttät n. f. )o. Siangabaet^ett. 

S)ie Uniform bcr ©enerale ift in S^önfretd^ öon altera 
]§cr biQu gemefen unb ^toax mit ®oIb6efa^. 5)te Unterfleiber 
maren 6i§ ettoa 1760 rot, fpöter leberfarben ober tt)ci§. 
S)te Slbiutanten ^aben im attgemetnen blaue Uniform 
getrogen, jurScitber SRcboIution mit chamois Slbäeid^en. 

@tne öufecrj^ ^Jtäd^tigc Äictbung l^attcn btc Drbonnangoffigicre 
9^a^otcong I., nämlic^ gang l^cllblau mit ©ttbcr, bagu rote, filbcr= 
bcfc^nürtc SBcftcn. 2)te Slbiutanten bcr 2Jiatfd^ätte be^ crftcn ^aifcr= 
rcid^ö toarcn nad^ ^ufarenaxt uniformiert, nämltd^ mit toeifeem 2)ot= 
man, fd^toargem $elg, amarantl^roten §o)en unb (5gaIo8; alle« reid^ 
mit ®otb befe^t. 2)ie übrtgeit Slbiutanten trüge« in iener 3«t 
^tau mit himmelblau. Um 1840 finben totr bie rote ^ofc unb 
blauen grad. ^eute tragen bie Slbiutanten bie Uniform il^re« 
^^ru^^enteile« mit Sld^felfd^nüren. 

®ie SRangabäeid^en für Offiziere bei allen Zxnppm:^ 
gattungen, n)eld^e ©pauletten tragen, finb folgenbe: 

UntcrlteutenantS (@ou§=Sieutenant§): 9luf bcr 
rechten ©d^ulter eine ©paulette mit granfen, auf ber linlen 
©paulette o^ne granfen. 

Sieutenant§: 2luf bcr redeten ©d^uücr ©pauicttc 
o^ne granfen, auf ber Hufen mit granfcn. 

©apitainS: 3^)^^ ©pauletten mit granfen. 

S3ataiIIon§=: ober e§fabron::g]^cf§ unb aWajorg: 
Sine ©paulettc mit bidEerer Srobbel unb eine o^ne Srobbel. 

SieutenantseoIonclS unb SoIonelS: 3^et ®pau= 
letten mit ftarfen S^robbcln. 

®enerale: 3^^^ Spauictten mit fteifen Srobbdn; für 
bie S3rigabe*®eneralc jttjci, ©ibifionggcncrölc brct 
©temc auf bcn ©paulettefelbern. 

aSei bcn Truppenteilen, meldte feine ©pauletten tragen 
(mie j. S. bie ^ufaren), giebt bie 9ln5a^I bcr ©d^nüre, »cld^c 
in gorm eineS ungartf^en S^oteng über bem Sluffd^Iag auf* 
genäht finb, ben 5Rang an. ©ou§:=Sieutenant§ eine ©d^nur, 



Digitized 



by Google 



Sdnigreid^ ©atbitiien. 305 

ßicutcnantS gtüei, SapitainS brci, SBatattton§= unb ®gf abrou§^ 
®^cfg öicr, Sieutenant^KoIonete fünf, ©olonefö cBenfo. Srtc^^ 
fclbe Slitja^I t)on ©d^nürcn finbeit wir auf bcm SKü^enbefa^ 
wicber. ®ic nicberen Sl^argcn finb burd^ folgcnbe SIBjetc^cn 
erf cnnbar :.®aporaI ämci roteStrcifcn auf bcm Untcrörmri, 
©crgeant ein golbcncr ©trcifcn, ©crgcant^aKoior jtoci cbcn= 
fold^e. ®te Xrompcter tragen auf fragen unb Sluffd^Iögcn 
eine bunte Sorte unb jroar in ben garben ber 2^ricoIore. 



^Starten. 

TSi&mgnxä) ;§arbtnten. 

SBie billig, machen tüxx bei ben beeren ber Slpenninifd^en 
^albinfcl ben SInfang mit bcm Staate , bem bie fül^rcnbe 
JRoHc jugefaUcn ift unb ber 1 860 bie öerfd^iebenen itaüenifd^en 
ateid^e unter feiner Srone bereinigte. 

I. |)ou^tru^|jcn. 

®ie älteften ©orbetruppen finb bie®arbebu®or|)g, 
bereu ©puren fid^ unter bem 3f?omen Compagnia Archieri 
Guardia ix§> in bog 16. So^t^unbert verfolgen laffen. 1707 
mirb bieSruppe al§ GentiluomimArchieriSavojardi(9tbeIige 
^atfd^iere Pon ©apo^en) ermähnt. 2lfö Guardie del Corpo 
trug bie (Süraffiers)@ompagnie 1685 einen filberborticrten 
^ut mit roten unb blauen g^bern, fd^mar^eS ^alStucf), 
blanfen Sruftl^arnifd^ mit roten, mei^ öorgefto^enen SKan* 
fc^etten. Seberfotter mit rotem gutter, roten, filberbefe^ten 
Sluffd^Iägen unb gelben knöpfen. ga^Uebcrncg SSanbelier. 
^ott, fiffierbeje^tc SBcftc, rote §ofen unb ©tulpftiefeln. 
1745 tt)urbe ein golbbortierter ^ut, tt)ei§e ^alSbinbe, roter, 

Änötcl, Unlfotmlunbe. DigitizedbytSoOglc 



306 Stalten. 

goIbBcfefeter StodE mit ^dttlauen Sluffd^Iägcn unb ©c^oß« 
untfd^Iägen getragen. SBefte xinb SeinHeibcr l^cllblau, rote 
^ofen. S)a8 Äarabtnerbanbelier toax l^eKblau mit &oü>^ 
befajj. ®tefeI6c garbenjufommenjiettung jeigtc bie ©d^aBrafe. 
1774 \)at bie Uniform ben 5citgemö|en fnappen ©d^nitt, 
bunfelblau mit ©olbli^en, rote ^agen, Sluffc^Iäge unb 
©d^ofefutter. $ut mit ®oIb6orte, mattgelbe Ünterfieiber. 
S)ie SSefte mit ©olbbefo^. 9lote8, goIbbefefcteS 33anbelier, 
©tulpftiefeln mit Slnjd^nallfporen , S)egen , ^eKebarbe mit 
blauem Öuaft unb bid^t mit gelben SRögellöpfen befe^tem 
©d^aft. 1816 biefelbe garbenäufammenftettung , nur t>ex^ 
änberter ©d^nitt. ©aju golbene ©pauletten, ^ut mit 
l^immelblauem ©tu^. 1832 $ut mit ^a^nenfeberbufc^, 
bunlelblauer gradE unb ^ofen, jmei filberne Si^en ouf 
fragen unb Stuffc^Iägen ; ©d^ogumfd^Icige unb ^ofenftreifen 
rot, meifee S^nöpfe, himmelblaue ©d^ärpe, ftIberneS Sanbelier. 
1844 SBaffenrodE in berfelben garbe mie tjorl^er ber gradE. 
Archibusieri Guardie. 1713 $ut mit ®oIbborte 
unb meifeer pümage, meines ^atötud^, roter Dtod mit 
toeigem gutter, gelben Snöpfen unb ®oIbbefa^; Slufjd^Iöge, 
SBefte, ^ofen, ©trumpfe unb ©c^örpe himmelblau, festere 
mit golbenen Duaften. Sanbelier l^immelblau mit @oIb. 
3n ber ^artifanenfpi^e ben Uerfd^Iungenen SlamenSjug 
V. A (VittorioAmadeoIL), Ouofte gelb. 1775 beftanb bie 
Uniform au§ einem golbbortierten ^ute o^ne 5ß(ümage, 
bunfelblauem SRodE mit (Solbli^en, rotem Äragen unb li^en*: 
befe^ten Sluffc^Iägen. 8iote SBefte, blaue ^ofen, meige 
©trumpfe. SRoteS »anbelier mit (Solbbefafe. 1816 goIb= 
bortierter $ut, bunfelblauer gradf mit rotem Stagen unb 
Sluffc^Iägen fotoie ©c^ogumfd^Iögen. (Solbener Si^enbefa^ 
auf ber Sruft, bunfelblaue ^ofen in niebrigen ©tiefein. 
Steine Äartufd^e am Goppel t)or bem Seibe. Sanbelier mie 
borl^er, S)egen unb ®ett)e^r. 1832 al§ Guardie del 
Reale Palazzo: quergefe^ter^ut mit breiter ©olbagraffe, 
jmeireil^iger gradf mit roten fragen, Sluffd^Iögen unb 
©d^o^futter. Sine gelbe ßi^e am S^agen unb auf bem 

Digitized by CjOOQ iC 



Äönlflreid^ ©arblnteit. 307 

SlufJd^Iagc. ®eI6e ffnöpfc unb ©pauicttcn ol^nc granfen. 
S)unfelb(aue ^ofen mit roten ©treifcn, golbenciJ Sartufc^^s 
banbeltcr mit filBernen S3cfd§Iägen, S)cgcn unb Sajonett^ 
gcttie^r. 1844 SBaffenrodE. 

^ellcbarbicre (AUabardieri Guardie) 1719 — 1744, 
in ber garbe ganj äl^nlid^ n)ie Archibusieri Guardie, nur 
feine ^lümage um ^ut unb feine ©d^ärpc, Si^enbefo^ öon 
©über, ^eßebarbe mit roter Duafte. 

S)ie ©d^lueigergarbe (Guardia Swizzera) 1816 toie 
bie Archibusieri Guardie, ol^ne ^utborte, mit loeißen S5ein^ 
fleibern unb filbernen ©pauletten. 

S)a§ 1814 errichtete Sorp§ ber Carabinieri Reali 
l^atte $üte mit fd^marjer Sorte unb ©ilberagraffe, bunfet 
blaue einreif)ige gradE^ mit roten ©d^ofeumfc^Iögen, l^immet 
blaue S^ragenpatten unb polnifd^e Stuffc^Iäge, beibe§ mit je 
einer lueifeen Sije. himmelblaue granfenepauletten mit 
tpcifeen ^albmonben. SBeifee Snöpf e unb ebenf oIc^e§ gefreujtciJ 
Seberjeug, fc^morje (äamafd^en bi§ unter bog Snie. S)ie 
berittenen S^arabinierS jeic^neten [ic^ burd^ einen ^immet 
blauen ©tu^ unb lueifee ©pauletten aug: Karabiner unb 
®artu|d§banbelier unter einanber getragen, gelbe ®ranate 
auf ber ^artufd^e, ffniefliefel. 1832 ^erabt;ängenber gebcr^ 
bufd§, oben rot, unten l^immelblau. Qtoti lueige Sijen om 
ffiragen unb jiDei ebenfold^e auf bem jefet bunfelblauen Sluf^ 
fd^Iage. S)ie l^immelblauen ^ragenpatten finb ttieggefallen. 
SBei^e ©pauletten unb Std^felfc^nüre. Sauge blaue Sein* 
fteiber mit jmei roten Streifen. S)iefe Uniform gilt fotool^I 
für bie berittenen tuie für bie unberittenen SarabinierS. 

n. Infanterie. 

^m allgemeinen l^errfc^t bi§ etttja 1770 ber ttjeite 
©d^nitt ber Uniform, mie er in gronfreid^ üblid^ »ar, bor. 
S)ie ©runbfarbe mar bt§ in bie fünfjiger Sö^te be§ borigen 
Sal^rl^unbertS borl^errfd^enb tt)ei§; in biefer $ßeriobe tritt 
bie blaue (Srunbfarbe auf, bie nod^ l^eute in ber italienifd^en 
Armee bie l^errfd^enbe ift. gm befonberen foIgenbeS: 

Digitized by CjOOQ iC 



308 



Stalten. 



Stuf einer 9t6i6tlbung bon 1659 (?) trägt bie ®renQbier:= 
garbe einen blauen, rot nmfd^lagcnen Sftoct, rote tlnter:^ 
Ileiber mit gelben Snöpfcn. Um bie SSenbe beS 1 7. §um 
18. S^^^^^bert trägt bie Sinieninfonterie einen meigen^ 
meiten 9todf, rote ^QlStuc^er, äuffd^Iöge, Samtfol unb ^ofen 
in ber Stegimentäfarbe, weiße ©trumpfe unb goIb:= ober 
filSerbefefeten ^ut (Saf. 59, a). S)a§ Sftegiment della 
Marina rote SiödEe mit grünen 3(uffcl^Iögen, grüne Unter- 
fleiber, h)eige§ gutter unb gelbe knöpfe. SDie ^ßatron^ 
tQfd^enbonbeliere t)on gol^IIeber rtjoren öorn mit einer großen 
©c^noHe öerjiert. Sfbbilbungen t)on 1744 geigen nod^ bie 
gleid^en garbenäufammenfteHungen, nur l^ot fic^ ber Schnitt 
ber Seit entfpred^enb geänbert. Um 1758 ifl bie ganje 
Snfanteric bunlelblau .fleöeibet (Sof. 59, b). 



2)ie Unterfd^cibunö§3Ctc^m finb fotgenbc: 






Sflamc 

be» 

ateßimcnt« 


$ut6orte 


Ärogeit, 

aiaBattctt, 
©d^olfutter 


SSefte unb 
$ofcn 


.^öpfe 


»emcrfungen 


®reitabicr5®Qrbc 

©ooota 

^temontc .... 

Wta 

DcQa Wlavim . . 
2a JRcgtna . . . 

©arbeßtia .... 


toctfe 

loeiB 
toetI 
ßclb 
wetB 
toeiB 

njctB 


rot 

»eil 
rot 
rot 
gelblic^ioeiB 
rot 

ftengelb 


rot 

bunlelblau 

rot 

rot 
bunlelblau 
buntelblau 

^eQgelb 


weife 

flclb 
toelB 
9clb 
ßclb 
ßclb 

ßclb 


SBeifec St^ auf 
aiobttttcn, «luf* 
[erlägen u. SBefte 

SBeiB ausgenä^te 

j^nopflbc^er auf 

9tabatten unb 

Sluffc^iagcn 



©äbel mürben nur öon ber ©renobiergarbe geführt, im 
übrigen Sajonett in ©d^eibe. ®ie ^ßotrontafd^en Waren rot 
eingefaßt. SDurd^gängig Weiße ©amafc^en. 1775 erhält bie 
®renabiergarbe SSärenmü^en. 3)ie Unterlleiber erfc^einen 
1787 burd^gängig weiß ober geI6Hd§ Weiß (Xaf. 69, c). 
©eitbem machte bie Uniform bie burd^ bie äWobe bebingten 
^nberungen im Schnitte mit, oi^ne fic^ wefentlid^ ju änbern. 



Digitized 



by Google 



StöniQXti^ ©arbinien. 



309 




Digitized by CjOOQ iC 



310 



Stalien. 



1803 lotrb ein einreihiger, öorn runb auSgefd^nittcner, 
fradfartigcr SRodf cingcfül^rt. ®aju 6Iaue Scinfleiber unb 
©amajd^en fomic ein ^elm mit gelbem Sefd^Iagfd^Üb unb 
^immelBIouer Staupe, für toclc^en ido^I ba§ bamalige öfteres 
reid^ifd^c Sai^fet ba§ SBorbilb oBgegeSen f)at, tt)ic üBer^oupt 
bcr ©^nitt ber öfterreic^ifd^en Uniformierung fel^r öl^nlic^ 
ift. 1814 erfd^eint bie gefamte S^ifö^teric berartig gelleibet 
(Xaf. 59, d). S)ic ?(d^feIHappen tt)aren bunfelblau, ba§ tt)eigc 
Seberjeug gefreujt, Sei ben Orenabieren mit meffingenem 
Suntenberger berfe^en. S)ic (Srenabiere trugen ^eljmü^en. 

1814: 



Sttame 

beS 

9legiment9 


5^agen unb 
«uffd^räge 


umf(^iage 


Jhtd)>fe 


Qemerlungen 


©rettabiersiSarbe 

@ai9oia 

^temontc 

«ofta 

(Euneo 

Sa {Regina .... 
©arbegna .... 


rot 

fd&toara 

rot 

buntelrot 

larmeflnrot 

loeil 

rot 


tot 

rot 
rot 
fiel6 
weil 
bunlelrot 
rot 


weil 

gelb 
gelb 
weil 
weil 
weil 
rot 


92eun weile Si^tt auf 
ber Oruft unb bret 
über iebem «uff((lage 

Si^ o^ne Duaften 

Wie bei ber ®renabiet* 

garbc »erteilt 



1821 tt)irb ber SRaupenl^elm burd^ einen KjqIo erfefet 
(Xof. 59, e). ßefeterer ^ottc gelBc ©c^uppenletten unb 
born ein ^erjförmige§ geI6e§ ©d^ilb mit einem ?lbler, ber 
Quf ber ©ruft ba^ ^au^tüoppen bon ®a'oot)en trug. Surjer 
©tufe oben 6Iqu, unten rot. SBefte, 93einHeiber, graubraune 
SKäntel. Um 1833 mirb bie gorm be§ ejafoS beränbert 
Slud^ bie (Srenabiere erl^alten folc^e. S)aju rote 3ld^fet 
tDÜlfte, hJöl^rettb bie SSoItigeure burd^ grüne auSgejeid^net 
finb. Um biefe Qzit ^ai hk Infanterie graue ^ofen mit 
farbiger 93iefe, 1839 bunfelblaue, ebenfalls mit Siefc 
(Saf. 59, f). ©ine burd^ greif enbe änberung bolljog fid^ 
1843—44. Der gract mürbe burd^ ben jmeirei^igen SBaffen=s 

Digitized by CjOOQ iC 



fi9nfgret(^ @arbinien. 



311 



rodt crfefet, bie Snöpfe burd^gängig loeijs. 3)tc güfilier* 
Sompagnicn erhielten e6enfall§ Slc^fdmülftc unb jtoar bon 
ber bunfelBlouen (SrunbfarBe bc8. 9iodfe§. S)tc ®Ittc^ 
Sompagntcn Behalten bie roteft ober grünen. S)er Kjafo 
neuen 3JZobcIIS ^at born ein ©d^ilb mit ber Sftcginientö* 
nummcr (Za^, 59, g). 93ci ben ©Uten ©ranatc ober ^'dQex^ 
fjoxn. S)a§ gelreujte Seberjeug ift abgefd^afft. gafd^inen* 
mcffer unb aäoionettjd^etbe am Goppel um ben Sei6 getragen ; 
ba§ Seberjeug ift fd^marj, nur für bie Orcnabicrgarbe unb 
bie (Sarbcjäger mcife. 

1844: 



©eaeld^nuttö ber Xxvüppt 


5h:afiett unb 
Äuff erläge 


SSorftöle 


Oemertungen 


®renabter*®arbe 

(Oranatieri Guardie) 


rot 


rot 


^elamO^e mit gelber 
Granate unb rote 
©el^ange, toei|e 
Si|en am ftragen 
unb auf bem 9luf« 
f<!^Iage ; rote 
@(]^u(tem)ttlfte 


Brigata Savoia 


rot, rtna«um mit 
«orftol 


rot 


— 


1. unb 2. Snf.*aieglnient 






Brigata Piemonte 


rot 


rot 


_ 


3. unb 4. 3nf.«9ie0t. 








Brigata Aosta 


rot 


bunfelrot 


— 


5. unb 6. 3nf.*«cgt. 








Brigata Cuneo 


tarmefln 


larmefm 


_ 


7. unb 8. gnf.sWegt. 








Brigata la Regina 


wei^ 


»eiB 


— 


9. unb 10. 3nf.*«eöt. 








@larbe«3äoer (Caodatori Guar- 
die, frUl^er Siegt. Sardegna) 


rot 


rot 


diato mit ^erab« 






]§ängenbem »ufd^, 








oben rot, unten 








toeife. «Jetfee öt^cn 








am Äragen unb 








SIuffAIag, grüne 
@(^uitern)ütfte 


Brigata Gasale 


^eHgelb 


l^eHgelb 


— 


11. unb 12. 3nf.»5Reöt. 








Brigata Pinerolo 


f<!^n)ara, 5h:agen 


rot 


_ 


18. unb 14. gnf.sÄegt. 


»orn unb unten, 
Stuffd^Iaa oben 
mit «orflol 












Brigata Savona 


n)eiB 


rot 


— 


16. unb 16. 3nf.*»egt. 








Brigata Aoqui 


bunfelgclb 


bunlelgelb 


— 


17. unb 18. Snf.'Slegt. 









Digitized 



by Google 



312 atftlten. 

S)te Serjaglieti, bic 1836 crrid^tet hjurben, crl^idtttt 
eine Uniform im ©d^nitte bcr Sinicntnfantcrie , bun!eIBtou 
mit formcfin unb gcIBcn Änöpfett, baju bcn bcfanntcn $ut 
mit ^al^ncnfeberbufc^. Slnfang bcr fünfjigcr Saläre crl^ielt 
ber ^äffcnrocf eine ^nopfrei^c, bie ©d^uItcrtDüIfte tt)urbctt 
QÖgcfc^afft unb ein neueS ©jafomobctt fluSgegcben. 

@o tDor bic Uniform, atö ©arbinien 1860 bie gül^rcr^ 
:f(]^oft über Stauen übcrnol^m. 

m. 9ieUereu 

©cgcnSnbe be§ 17.3a^r]§. erjc^einen brei ©rogoner^ 
regimcttter, toelc^c nac^ ber garbe bcr3iödc aü gelbe, 
Blaue unb grfine S)ragoner Bejeid^net loerben. SlKc brei 
trugen rote Sluffd^läge unb Unteröeiber fomie tocijse Snöpfe 
(Xaf. 60, a). S)ie fd&toere Sfteiterei toar 6lau uniformiert 
mit roten Umfd^tägen unb Unterfteibem. 1744 beftanb 
bie Uniform beS 3legiment§ Jßiemonte* Dragoner 
(Saf. 60, b) an^ rotem Sftodf, ^ofen unb ^algbinbe, tüeijscr 
^utborte, Sragcn, ^Rabatten, ?(uff(l^lägen unb ©d^ofe- 
umfd^Iägen, SSäcjie unb Snöpfen. ®elbe gefreujte Sanbeliere 
unb Soppel. S)ie Uniform ttjurbe fpäter in einen bunfel* 
blauen ^odE mit roten Slbjeic^en, gelben köpfen unb Untere 
Heibern beränbert. ®aju himmelblaue ©d^örpe über bcr 
SBefte. ®ie Dragoner trugen ben ^ut, bie Dragoner* 
grenabiere eine $ßel}mfi^c mit gelbem Sefc^Iagfd^ilb. So 
erfd^eint baS ategiment 1774. S)ie fd^mere Äaballerie 
bel^ielt ben blauen SRodt bei. S)ie Unterfleiber 1 744 matt= 
gelb, 1789 metallene 9td^felfd§uppen ; in le^terem ^al^re trug 
ha^ Sat>aHeric = 9legiment ^ßiemonte rote S^agen, 
Stuffc^täge unb gutter, gelbe knöpfe, himmelblaue ©d^ärpe 
unb tüeifee, gefreujte 99anbeliere. (Selbe ^utborte. © a t) o i a - 
Sat)aneric (Zal 60, c) ebcnfold^e ^utborte, fd^tt)arje 
Sragen unb Sluffd^löge, feine 3tabatten, rote§ gutter, meige 
Änöpfe. SBeifee ©d^affeUfd^abrafe , bie ©tü^cl mit bem 
farbigen ©taat§tt)appen auf blauem ®runbe mit tt)ei6er 
Sorte eingefaßt, Untere t)on einer blauen Qidiadlinle huxä^^ 



Digitized 



by Google 



ftSnigteti^ Sarbittten. 



313 




Digitized by VjOOQ IC 



314 



Stalten. 



jogcn. 1816 ctl^tclt bte SRettcrei $e(me mit gelbem Sefd^lag, 
Süget mit himmelblauer Sftaupe, teite einreihige, teitö jtoeiss 
reinige SoffetS mit roten äbjeic^en für baS ^Regiment 
$Piemonte, fd^mar^en, rot borgeftogenen für ©aöoio. Slaue 
^ofcn, Sniefticfel, gelbe ©pauletten. 1822 ift ber ^elm 
gonj aus gelbem Wletaü gefertigt, baju l^erab^ängenber 
fc^toarjer atofefc^meif (Jaf. 60, f). 3)ie leichte Saöalleric 
trug biefelbc Uniform mit roten KjaloS. 1843 gelangt ber 
SBaffenrocf jur ©infül^rung (2af. 60, g). 3)erfelbe ^at 
farbigen Sragen unb Sluffd^löge, jh)ei Steigen toeiger Snöpfe 
unb loeige ®pauletten. ©roublaue ^ofen mit farbigem 
Doppelftreif, ©öbel mit tt)ei6em Sorbe, Sanje mit l^immct 
blauer glagge, $elm t)on meinem SRetaH mit fd^marjcm 
S3räm, t)orn mit bem fatjo^ifd^en toeigen S^reuj gefc^mücft. 
(Selber SSügel unb ©d^uppenfetten. 

@§ folgen btc SJegtmcntgabgetd^cn ber fd^toercn Äabaflcric 1844 : 



92ame beS ^agen unb 
9tegimentd 3(uffc^läge 


$ofenftrcif 


©cmcr!ungen 


9iiaaa farmcfin 

@atoota .... fd^toarg 

^tcmontc9?ca(e rot 
©cnotoa. . . . ^eKgelb 
S^otoara . . . tocig 
5lofia rot 


larmcjtn 
rot 

rot 

l^ettgetb 

tücife 

tot 


rote ^^orfiöfec um ^agcn 

unb 5luf|d^läge 
^orjtofe bom herunter 



®ag ^Regiment ber ©aöallegieri (leichte Saöatterie) 
trug ganj bunfelblaue Uniform, l^eHblaue Slbjcid^en, ^ofen* 
ftreif unb K^afo. ®ie ^ofen würben 1843 bei ©infül^rung 
be§ SBaffenrodfe§ blaugrou; ber ©jafo erl^ielt einen ^erab:= 
^ängenben fdjmorjen fRoßl^aarbufd^ (Saf. 60, h). 3)ie Dfftjiere 
trugen eine bloue ^eljiadfe über bie ©d^ulter gelängt. Unter 
SSictor ©monuel gab e8 aud^ ein ^ufaren-Slegimcnt 
^iacenjo, ttjeld^eS grüne Uniformen mit roten ©d^nürcn 
trug. S)ag OuibensfRegiment ^atte ebenfalls ^ufaren* 



Digitized 



by Google 



5l0ni8tei<!^ ©otbinien. 815 

Uniform, ^eUMau mit fc^tüorjcn ©d^nürcn. ®aju 
5ße(jmü^c mit Scutcl. 

IV. »rturerie mh (Benie. 

@egcn ®nbc beg 17. ^af)x^. trug bic artidertc einen 
$ut mit 9eI6er Sorte, rotc§ ^atetuc^, gonj Bloue Sttontur 
unb rote ©trumpfe, ^n biefen garben, nur mit meigen 
©trumpfen, erfc^eint Re nod^ 1733. 3m ga^re 1758 ftnb 
3lo(!, äßefte unb ^ofen ebenfalls blau; fragen, SRoBotten 
unb 3luf{d^Iäge fc^tüorj, bie ©c^öge t)on ber ®runbfar6c 
bcS 3lorfeS. ©d^tt)nrje ©omofd^en mit weißen SRanJc^etten. 
®e(6e Snöpfe, ^ut mit SoJEarbe, gel6e§ Sanbelier, am 
©äbclloppcl eine ©artufc^e mit gelBmetoffenem Sefd^Iag unb 
roter ©infaffung (2af. 60, i). S)ie Dffijiere Ratten eine 
breite, gebogene ^uttreffe. ^Rabatten, ^uffd^Iäge unb SBcfte 
mit Sifeen bcfe^t unb jmar abtoec^felnb mit golbenen unb 
fttbemen. ©ilberne Std^felftüdfe mit granfen, mit @oIb 
untermijd^t. 1816 ift bic Uniform ä^nlid^ tt)ie bei ber 
Infanterie, ganj blau mit fd^rtjarjen STbäeid^en unb gelben 
köpfen, ©jalo mit gelbem Slbler über gelreujten Sanonen:= 
röhren, ©d^uppenlette unb gelbem glammenpompon. 1832 
jmel Steigen gelber ©nöpfc, gelbe SSorftöße unb ®pauletten 
mit lurjen granfen; ^öngenbcr fd^tt)aräer fRoßl^aarbufc^. 
1845 SBaffenrod (2af. 60, k) mit att)e{ Änopfrei^en. Stm 
©jalo ftatt be§ 9tbler§ ein toeigeS Sreuj, gelbc§ Seberjeug. 
S)ic reitenbe Slrtilleric öl^nlid^ uniformiert. S)ie 2(bbilbung 
cine§ (ScnieoffijierS bom S^^rc 1752 jeigt filber== 
bortierten $ut, meige ^atöbinbe, bunfelblauen JRodf, SBefte 
unl) ^ofen, ganj mattgelbe Sragen, SRabotten, Suffd^löge 
unb gutter. ®8 ttjed^felt immer ein filberner mit einem 
golbenen ffnopfe. SBeige ©trumpfe. 1775 larmefinrote 
abjeid^en, gelbe§ gutter, meiße Unterlleiber. 9ln ben Änöpfen 
golbenc bejft). filberne Si^en. ^utborte unb ®pauletten in 
©ilber mit ®olb untermifd^t. 1816 ift bie Uniform ein^ 
reil^ig mit ©ilber. 3)ie SRannfc^aften feit 1816 Kjolog, 
1838 mit l^öngenbem fd^tt)arjen SSufc^. Sarmcfinrote 

Digitized by CjOOQ IC 



316 Stalten. 

©d^ulteripülfte, borauf jipci ipeifee gelreu jtc Slyte. @c^tDdrjc§ 
Sebcr^eug. 3m übrigen mie bic Infanterie. @o bleibt bie 
Uniform aud^ nad) ber ©infü^rung be§ SBaffcnrodfg. Surj 
t)or 1848 ttJirb ber Kjafo burc^ einen ^ut mit ^txdb^ 
§ängenbem Säufc^ erfc|t (Sof. 60, m). Dffijiere S)rcimaftcr 
mit fd^marjen gebern. 



(Äoforbe toel|=gca.) 

S)ie Slrmee mürbe im S^^te 1870 nad^ ber 93efe^ung 
3lom§ aufgelöft unb nnr bie jur 99emac^ung be§ SSatüanö 
bcftimmten ^olafttruppen beibehalten. 

2118 ältefte Sruppe ift bie © c^ m e i 5 e v := ® a r b e }u nennen, 
beten ttrfprung fid^ ou§ bem SKitteloIter l^erfc^reibt. ®er 
Heine Slnjug l^at fid^ t)ietfad& geönbert. S)ie große Uniform 
ift t)om SRobegefc^marf menig berührt morben. . @ie befielt 
au8 fogenanntem „Sötfd^meijer" ^ßluberfoftüm unb 5eigt bie 
garbenjufammenfteßung öon SSIau, 3tot unb (Selb. ®ie 
$üte finb mit roten gebern gcfd^müdft (Saf. 6L b). Qui 
Galauniform gehört ^arnif(^ nnb^elm. Se^terer mit rotem 
S3ufd^ (S:af. 61, a). 2:rommler, Pfeifer unb bie S^argen 
finb abmeic^enb gefleibet. ®ie 3?obel=®orbe trägt rote 
gradö reic^ mit ®olb bcfe^t, ^elme mit SRog^aarfd^meif 
unb tneige Seiniteiber in l^o^en ©tiefein (Saf. 61, k). 2)ie 
$alaft:=®arbe l^at Uniform fran jofif d^en ©c^nitte§ unb ^mar 
ber SBaffenrorf blau mit fc^morjem fragen unb 3luffd^lägcn, 
otitarant^roten SSorftögen unb ©pauletten. Snöpfe gelb, 
^ofen amarant^rot, Kjalo blau mit amarantl^roten Sorten 
(2of. 61,1). Offtäiere golbene ©pauletten unb ©orten. S)ie 
©enbarmen finb grün uniformiert mit {|0^en ^ßeljmüfeen, 
toeigen SSeinfteibern unb l^ol^en Stiefeln, ©pauletten unb 
Snöpfe meig. Stufe rot. 

®a§ frül^ere ^eer toax anfänglid^ me^r nad^ öfterreic^ijd^er 
^rt uniformiert, namentlid^ toax bie mcile ©runbfacbe 



Digitized 



by Google 



fiitd^cnftaat — qsäjjftlid^er ©tul^I. 



317 




I 



•» ^ 'S 

US 



I 



* IS 
SS 



C3t3 



e" S « 

5 'S 
.5« 






Digitized 



by Google 



318 dttdictu 

d^aroftcriftifc^. SSon 1850 6« 1870 folgte blc öcflcibung 
bem franjöftfci^en SSorbllbe. 8fuf unjercr Sarftettung 
2afel 61, c trägt bcr Snfantcrift toti^e^ Sottet unb 
^ojen, bQ§ 1. Sfteg. bunle(61aue, boiS 2. 3teg. orange Slb^ 
jetc^en, Kjafo mit Sc^ängcn unb @tu^. ßc^tere beiben 
©tüdfe, baju ©pauletten, für ©renabiere rot, für SSottigeure 
grün unb gelb. Der SaöaKertft 2:QfeI 61, d l^ot grüneS 
Sollet mit roten Stbjeid^en, graue ^of en unb ^elme mit gelbem 
©efd^Iage. 2:ofel61, e jeigt einen ©rcnobieroffisier in 
ganj toeiger Xrac^t mit roten SSorftöfeen unb Sragenpatten, 
gelben Snöpfen, gelb unb ttjeifeer Schärpe. SBuJd^ on ber Jßelä- 
mü^e rot. S)er Sarabinier S^af. 61, f f)at einen grünen, 
farmefinrot öorgeftogenen gradE mit toei^en ßif en, Snöpfen, 
©pauletten unb Sld^felfd^nüren. Unterfleiber ttjei^. $Petä= 
mü^e mit tt)ei§en Sel^ftngen unb rotem iöufci^. 3" ben 
fed^jiger Sagten mor bieStnieninfanterie ganj unb gar 
in franjöfifc^em ©tile uniformiert (blau mit roten ^ofen) 
(£af. 61, g). S)ie gu^jäger (Carabinieri) n)ie bie franjö:= 
ftid^en Chasseurs ä pied. S)ie Carabinieri indigeni, au§ 
Sanbe^Knbern beftel^enb, Ratten rote, bie fremben Söger, 
Carabinieri esteri, gelbe SSorftöfee. 3)ie Qua)i)tn graue 
Sadfen, SBeften, $o|en unb ©(^irmmü^en mit rotem SBefa^. 
S)oju rote Seibbinben. 



(Äolarbe unter Äötttg SWurot 9rün«toct|sfarmc|tn. Unter ben ©ourbonen 
ganj rot*).) 

S)te ?lrmee be§ Sönigg Soadjim 9?apoIeon (9Kurat) toar 
ganj nod^ fran^öfifc^em SSorbtIbe uniformiert, ^m einzelnen 
waren bie Uniformen, namentlid^ ber reitenben ®arben, faft 

*) ©om Sunt 1820 Bei ber SlnnQ^me bcr Äonftitution bis jur SBteber* 
lerfteHung ber abfoluten SRonardjte tm awöra 1821 tourben bie Äarbonarifarben 
fd^toarasrofas^lmmclblau getrogen. S^x gleichen Qt\X trug man auf ©titlien bie 
gelbe PatUanlfc^e Äolarbe. 



Digitized 



by Google 



9itmi- 319 

übcrreid^ auSgeftattet. 3)te ©clletbung ber ßtnicn = 
inf antertc (laf. 62, c ©.321) entfprad^ im Schnitt ber 
glcid^cti franjöfifd^cn SBaffengattung , nur mar bic ®runb- 
farbc ber Uniform toeife. ®ie Slbjctd^en fc^einen für bie 
einjcinen Slcgimenter folgenbe gemefen ju fein: 1. ^Regiment 
rot, 2. grün, 3. gelb, 4. orange, 5. l^cKblau, 6. farmeftnrot. 

güfiiiere, SSoItigeurc unb ®renabiere untcrfd^ieben ftc^ 
burc^ biefelben Slbjeid^en tt)ie in gronfreid^. S)ie ®arbe:= 
infanterie (Saf. 62, b) ^otte rote SRödfe mit öerfd^ieben 
farbigen Slbjeid^en; bei ben ©renobieren 5ßctjmü^en. S^oe^ 
JU 5ßfcrbe (Jaf.62,a) grüne SoHetg, ebcnfolc^e Sl6aeict)en, 
rote SJorftöjse unb toeige S'nöpfe. 9Jote ungarifd^e 93ein:= 
Heiber. S)ie mit Sanjcn bemofjfneten (£^eöau(eger§ ganj 
l^ettblou, oud^ bie ®ja!o§. Stbjeid^en gelb, knöpfe rt)ei§. S)ie 
©arbel^ufaren ganj gelbe Uniform mit meinen Shragen, 
Sluffd^Iögen unb ©d^nüren. ^ßeljmülen mit gelbem Seutel. 
2)ie ®uiben ganj meifee Uniform mit orange Slbjeid^en 
unb ©d^nüren. SBäeifee $ßelämü^en mit orange ©cutel. 

Stac^ ber bourbonifd^en JReftauration (Sönigrcic^ beiber 
©ijilien) tnar bei ber Uniform ber Oarbe ha§ englifd^c 
SSorbilb beutlid^ ju erlennen. S)ie Orunbfarbe toax rot, 
abjcid^en blau, Sifeen unb Snöpfe n)ei6 (Sof. 62, f). S)ie 
Sinieninfanterie f;atte blaue Uniformen mit einer 
Snopfreitie unb t)cr|rf)iebenfarbigen Slb^eid^en (Saf. 62, e). 
UnterHeiber h)ei^. DffiaierSfd^ärpe rot unb filbern. 

SDic Scötonärc grüne tottct« mit fd^tüargen W>itid)m unb 
einer S^tdl^c bon h)ct6en knöpfen, d^ato mit toeigem )©efd^(age; 
grüner @tu^. (SJraue ^ofen mit roter ^tefe unb fd^ioargen (Streifen. 
2)ic SWannfd^aften grüne granfenepautetten, Offiziere fitbcrne. 2eber= 
geug toeife. 2)ie iRationalgarbe bon ^taptt grüne ^oßet§ mit 
einer diti^t gelber ^öpfe, rote ^bgeic^en, granfenepauletten unb 
SS^änge, foiüie ^ofenftreifen. Seifeeö li^ebergeug. 2)ie ^rotoingial^ 
min 3 ebenfalls grüne gradö; bagu gelbe fragen unb STuff^läge, 
grüne Sld^feljtticfe unb loeige ^Id^feltüülfte, eine ^d^t ioeifeer knöpfe. 
Söcifec ^ofen, (Sgafo mit gelben SSefc^lägen, n)ei6en ^el^ängen unb 
@tu^. 2)ie 2)ragoner (2:af. 62, d) grüne Äoßetö mit ebenfold^en 
fragen unb tld^fclfloppen , gelben ^agenpatten, SJorftöfeen unb 
Sld^feltoülften. ^öpfe unb ipelmbefd^lag gelb, ipelmraupen fd^toarg, 



Digitized 



by Google 



320 Stallen. 

Jcbcrgeug unb ^ofcn iücife. 2)ic Utaneu bcr Sfiationalgarbe 
gong oi^nlid^ tote btc ^otntf(^cn ?anctcrg bcr Äatfcrgarbc D^opotcon« I., 
nur grüne ©runbfarSe unb grüner fragen mit toetfecr ©ttdcrci. 
3)te $)ragoner ber Sf^ationalgarbe grüne Mottet« mit eBen;^ 
ioiä^m fragen, amaranti^roten 9tabatten unb SJorfiöfeen. ®dbe 
Ä'nö^jfe unb St^fetbönber. ^dme toie bte fronjofifc^en 2)ragoner, 
aber mit Jc^toarger ^aaüpt jiatt be^ ^^ofe^aarbufd^e« unb toei^em 
@tu^. 2)te Slrtinerte l^atte Haue 2Rontur mit rotem fragen 
unb 5luffd^(ägen, auf erflerem gelbe ©ranate. ®etbc ^ö^fe unb 
tociße SBeinKcibcr. 

Sm tüeiteren SSerlaufe lehnte fic^ bie Uniformierung 
mcl^r an franjöfifc^e 2Rufter on. 

2)ie Säger (2:af. 62, g) l^atten in bcn btergtgcr Salären Sgalo« 
in gorm eine^ abgcfium^ften Äegctg, grüne fd^toarj bcfd^nürte Satten 
mit brei 9?ei^en toeifeer ^ö^jfe; gelbe tragen unb Sluff daläge, toeifec 
Seinfleibcr unb Seberjeug. Sluögangg ber tünfgigcr Saläre toar bie 
Uniformierung ber ^rmee folgenbc: 

@arbe bu Sor^j« gu guß: ©lauegrad« mit roten tragen, 
STuffd^lägen unb ©d^ofeumfc^lägcn. Söeije ärmetpattcn 
unb Si^enbefa^ auf berSruft. @el6etnöpfe; ©Rouletten 
rot mit toeißen granfen, Sebergeug toeife, ^ofen paiile^ 
fd^toarge l^ol^e (SJamafd^en. ^elgmüi^en mit gelbem ©d^ilb, 
roten Se^öngen unb toeifeem ©tu^j. 2>er tragen mar 
bom mit toeifeen Granaten gefd^mürft. 
®arbe'@renabiere (2:af. 62, i): gradfö toie bie ©arbe bu 
(£or^8 gu gufe, aber tragen ol^ne Granaten, ärmelpatten 
unb @$o6umfd^läge blau, rote granfenepauletten, lange 
rote ^ofen. Söeifeeö gcfreugte« Sebergeug. 
3)ie @d6toeiger=3nfanterte trug rote gradö mit ebenfolc^cn 
5lermelpatten, fd^toargc tragen unb Sluffc^läge, gelbe tnö^jfe 
toom in einer ^tx^t, eine gelbe lOifee auf jeber tragen= 
feite, l^immelblaue ^ofcn, ipcifee S^auletten unb gelreugtcö 
Sebergeug, fc^toarge« töp^i mit gelbem S3cfd^lag, roten 
SBorten unb 2)oppelpom^3on. 
3)ic Säger (2:af. 62, k) grüne Sadfen mit ebenfold^en fpi^en 9luf= 
fd^lägcn unb tragen^atten. SSorftiJfee unb tragen gelb, hd 
ben (Spauletten ©c^ieber unb gelb gelb, ^albmonbe raib 
granfen grün. Üc^tere garbe l^atten au(| bie ©d^ü^ou 
fc^nüre. iüebergeug (©ürtelrüftung) unb 33cinlleiber tocife; 
grüne« Mp^i mit gelben Sorten, ^ompon unb Sägcr^om. 
3)te reitenbe (i^arbe bu Sorp«: blaue grad« mit toeifeen 
tragen, roten ^Rabatten, SBorftöfeen unb ©d^ofeumfc^lägen, 
granfenepauletten, toeiße Srufih(jen unb tnöpfc. SBeiJe 
©onbeliere, je nod^ ben (Sefabronen mit öerfc^icbenfarbigcn 



Digitized 



by Google 



92ea^el. 



321: 




/ Änötcl, 



Unifortniunbe. 



Digitized by CjOOQ iC 



322 Stalten. 

©terctfcn, toctgc ^ofen unb @tul%)]^anb((^u^c, l^ol^e ©ttcfcl, 
toctfemctoßncr ^dm mit ^onti^crfcttbrdm, gelbem öügd, 
fd^toatjcr 9?au^c unb toeifeem @tu^. 

2)ie (Sarabtnicr«: Werne Äofletö mit cmcr 9lei^e bon toeifeen 
Änöpfen, toctfec fragen, blaue Sluff(^tage unb Slrmds 
pattcn, alle« rot borgepogcn. 9?ote gronfencpoutetten mit 
btoucn gdbem. Sebcqeug, Sld^felft^nürc unb ©einUciber 
toeiß. Seißmetoßner ^elm mit fd^tüatgem ©räm, gelben 
iöef^taacn, ©ügct, fc^toargem 9lopaatf(^toeif; bom auf 
bent ©ügd Keiner ^jinfelartiger @tu^, linU roter @tu^. 

2)ie ©ragoner (2:qf. 62, 1): ganj ä^nli(|e tollet^ mit roten 
fragen unb ärmctjiattcn, ^e(me ebenfo, nur l^atte ber 
SBüget jlatt bc8 Siogl^aarf^njcife« unb Keinen ©tu^e« 
eine fd^njarje 9Jau^e. 

SDie (Sarbcl^ufaren: l^cJDDblaue 2)otman« mit ebenf old^cn fragen, 
roten SCuffd^lägen unb toeifecn @(^nüren. 9iote ^ofcn 
unb Ää^^)i§. Sefetere mit fd^toargcm ^Jofel^aarbufd^ unb 
toeißcn ^Borten. 

2)ie 2 a n c i c r g : blaue Äoßetß mit cbenf otd^en ^agen^jatten, rote 
fragen, )>t^e ^uffd^läge, 9Jabattcn, $o|cn. Änö^fe, 
granfenepauletten unb Sebeqeug toeiß. Sja^la mit gelbem 
©efd^lag, rotem Oberteil unb fd^toarjem .^aarbuf(^. 

2)ie ©c^tüeiger^Slrtinerie: blaue ÄoKet^, trmclj)attcn unb 
©einKetber. fragen, Slufft^läge, SJorfiögc, @d^o6um= 
fd^lage unb granfcnepaulettcn rot, Änö^)fe gelb, bom in 
einer 9lei^e, iö^ig fc^tüarj mit roten ©orten unb 3)oppd= 
^)ompon unb gcliSen ©efdblägen. Scifec« Sebcrjcug. 

2)er 2:rain trug faji genau biefclbc Uniform toit bamal^ bie 
frangöjtfd^e reitcnbe Slrtitterie, nur toaren bie f^Jt^cn Sluf* 
fc^läge ni(^t rot, fonbem bon ber blauen ©runbfarbe. 

SWit ber Übergabe beg lefetcn 3ufluci^t§orteS be§ Söntgg, 
ber gcftung ®aHa 1861, l^örte bie Strmee ju befielen auf. 



Hbbjena* 

(Äolarbe B(austoci|.) 

S)ie Snfanterie trug um 1854 bunfclblauc SBaffen* 
rödfe unb ^ec^tgraue, tt)ei§ borgeftofeene aSeinflciber. gur 
bie SKanufd^aften ©jofog öfterreid^ifd^er 9trt mit ®oIarbe 
unb blauer 9iofe. ®ie Dfftjiere golbbortierte $ute mit 



Digitized 



by Google 



\ 



aRobena. — $anna. 323 

blauem geberbufd^. Seberjeug iDeig. ^dger ^ed^tgraue 
SBaffcnrödEc unb SctnHcibcr, graggrünc Stuffd^Iägc, lorpfd^c 
$ute mit fd^iDatiem geberfiufd^ unb fd^iDatidS Seberseug. 
Dffijicrc ©olbBortc um ben $ui ®ic®ragoncr l^atten 
bunlelblaue SBoffenröde unb ^ofen mit gelben Sfbsetd^en 
unb SSotftögen, ^elme mit äßeffingbef d^Iag, tt)ei^eg Seberseug. 
Slrtillerie gonj bunfelblau mit ^od^roten Slbseid^en. 
$üte tt)ie bie ^&Qtx. Seberjcug tt)ci§. Spioniere bunfct 
blaue SRödfc mit firfd^roten äbjeid^en. ^e^tgrauc $ofcn, 
gjaloS mit f^toarscm geberbufd^e, f^toarjeS Scberseug. 
Dfftjiere golbborticrte. ^üte. ©cnerale ganj bunlclblau 
mit ^o^rot. ®oIbene ©paulctten unb ^uttreffen. ®rüner 
gcbcrbufd^. 

S){e S3ereinigung beiS ^erjogtumiS mit Italien erfolgte 
1860. 



3n ben fünfjiger Salären trug bie Infanterie blaue 
SBaffenrödEe unb ^ofen unb rote Stbsei^en. Seim ©arbe« 
bataiHon Ratten bie Dffijiere golbene, bie äRannfd^aften 
tt)ci§e ©arbelifeen nad^ preu^ifd^er ärt äfö ^opfbebedEung 
5ßidEeI^auben mit gelbem Sefd^Iag. Sreiteä toeigeS ßeber^ 
jeug, blaue SKäntcI mit ftel^enbem roten ffragen. gögcr 
bunfelgrüne SBaffenrödEe mit fd^marjen Slbjeid^en unb roten 
SSorftöfeen, toei^eS Seberjeug. 5ßidEel|auben. S)ie ® e n e r a I e 
l^atten bunfelblaue SBaffenrödEe, goIbgeftidEte fragen unb 
Sluffd^Iöge, eine SReil^e gelber Snöpfe unb golbene Std^fet 
bönber fomie golbene ©d^örpen. ^idEell^auben mit gelbem 
öef^Iag unb rotem geberbufd^. S)ie SeinHeiber öon ettoaS 
l^eHerem 93Iau. SKöntel tt)ei§ nad^ 9lrt ber öfterrei^ifd^en 
SabaHerie. S)ie SRangabjei.d^en beftanben in Streifen auf 
ben ärmeln in SBeKenform. Sluf ben ©pauletten ßilien an 
©teKe berSRangfteme; ©tabSoffijiereßpauIettenmitgranfen. 

am 18. SKärj 1860 »urbe 5Parma mit gtalien bereinigt. 



21* 

Digitized by CjOOQ iC 



324 Statten. 

(fiolarbe toeiB^rot.) 

3fn bcr aieftaurationSperiobe trug bic S^if enteric 
»ctfec SoHetg mit gcrabc l^eraBgcl^cnbcn ^Rabatten unb 
lücifec S3einIIctbcr. ©jafoS. S)ic ©rcnabierc 5ur ?Parabc 
Sßcljmüfecn, SBcl^ängc unb ©pauletten toic in granfrdd^. 
S)ic 9t6jcid^en ttjarcn rcgimcntcrttjeifc öcrfd^iebcn. S)ie 
St ei t er ei l^atte grüne ÄoKetS mit l^eKBIaucn abjetd^cn; 
t)om jtoei SRei^cn gelber ^öpfe, gelbe ©d^uppcnepauletten 
mit roten Stanfen, graue Seinfleiber mit l^ettblauen Streifen, 
h)ei§e§ Seberjeug, ®jafo mit gelben Sef^Iögen unb xoU 
gelbgrünem @tu^ (ba§ ®rün unten). 

3n ben fünfjiger Söl^^en trug bie Infanterie bunfet 
blaue SBaffenröäe mit roten Äragen unb 2tuffd^Iögen unb 
toeifee Snöpfe. ®ie 99einfleiber maren lornblumblau, beim 
©litenbataillon rot. Se^tere 2:ruppe mar.burd^ rote IHo^ 
^oarbüfd^e auf ben ©jafog auögejeid^net. Seberjeug meife. 
S)ie SReiterei äBaffenröcfe wie bei ber S"fönterie, aber 
l^ed^tgraue ^ofen mit jmei roten Streifen, ^elme mit 
SReffingüergierung. SBeig^S Seberäeug. SBeiberärtillerie 
toaren bie Slbjeid^en auf ben bunlelblauen SBaffenrödEen 
fd^marj, bie SSorftöge für bie gelb^ärtiHerie gelb, für bie 
geftungg=: Artillerie rot ^ofen lid^tgrau, Seberjeug gelb. 
©jafoS. 2)ie ©eneralitöt ^atte auf ben bunlelblouen 
atödfen rote Slbjetd^en mit ®oIbborten unb gelbe ffnöpfe. 
©olbbortierter ^ut mit grünem Sufd^. 3tangabjeid^en nad^ 
öfterreic^ifd^er 2trt. 

2tm 22. aKörj 1860 ttjurbe XoScana bem ffönigreid^e 
Italien einberleibt. 



Digitized 



by Google 



2)ie dSalp. fRtpviblii u. bo8 AMgr. Stalten unter b. SBicefSnig (Sugen. 325 

jßalien unter bsm ©toftßntg (EugBtt* 

(ftoforbe grün^koeil^rot.) 

1796 ttjurbc eine lombarbtfd^e unb ctSalptntfd^c 
Segton crrid^tet. S)ie Uniform Beftanb aug bunfelgrfinen 
SRödEen im ©^nitte, tt)ie fold^e bamafö bie polnifd^c Slrme^ 
trug. SSergl. Jafel 96, f; nur toar ber fragen ftel^enb unb 
bom befanb fid§ ^iatt ber SRaBatten nur eine Sleil^e tijciger 
Snöpfe, an tt)elc|er ein meiner SSorftog entlang lief. 9Id^fel* 
Happen, üorbere Umfd^Iöge ber ©d^ö^e unb fpi^e Sluffd^Iöge 
rot. 93einHeiber grün mit roten Streifen, furje fd^marje 
©amafd^cn, fc^toarge, Hnfö aufgefd^Iagene ^üte, born ein 
gelbes ©d^ilb mit ber Snfd^rift: Viva la liberta. Stuf ber 
aufgefd^Iagenen Srcmpe Solorbc mit gelber Stgraffe, barüber 
©tu^, unten grün, bann rot, oben tt)ci§. ®aS roeifee 2eber= 
5eug ttjurbe gelreujt getragen. 

®ie ciSoIpinifd^en ^ufaren ganj grüne n)ci|& 
befd^nürte Uniform, äfö ^opfbebedEung eine 2(rt fpifeen 
©jaloS (äbart ber glügelmfifee) mit melfeen Sorten, Dorn 
®tu^ tt)ie auf ben ^fiten ber Infanterie. 

®ie ciSpabanifd^en Söö^^ jw 5ßferbe bie gleid^e 
Uniform. 9ltö ffopfbebedEung fd^marje giljmü^en mit gelbem 
glügel unb Keinem fd^tt)ar5en 8lugenfd§irm. Später trug bie 
ßinien = Snfanterie grüne 3tödEe, äBeften unb ^ofen 
franjöfif^en ©d^nittS, rote ©ragen, 2tuff daläge unb ©d^o^ 
umfc^löge mit meinen SSorftößen, mei^e ^Rabatten mit roten 
SSorftöfeen, ttjeige Knöpfe, ^ol^e fd^maräe ©amafd^en, ttjeigeS 
gefreujteS Seberjeug. $üte wie bie fraujöfifd^e gnfanterie 
mit ©ofarbe gefd^müdfi 1801 beftanben jtt)ei ^ufareu:» 
regimenter. S)a§ erfte ^atte rote ®olman§ unb ^ofen, 
l^ettgrüne S^ragen, Sluffd^Iäge unb ^elje. Sefc^nürung, 
Seberjeug unb ©jafobe^nge fomie r|ombifd^er ®jafo:= 
befd^Iag ttjeig, born unten grüner, oben roter ©tu^. S)aS 
5tt)eite ^Regiment ganj grün mit roten fragen unb Sluffd^Iägen, 



Digitized 



by Google 



826 



3tafiai. 



Jllfiijo^ tDit Beim crftoi 9tegiiiicitt mir ffattt bc§ r^om&ifc^ 
9ef(^Iagc$ ftolorbe mit agraffe. Sie gnB^arttllerie tme 
bamafö Me Snfanierie, mtr tDoren Sragen, Hnffc^ßge, 
lirmelt^aiteit mtb SlaBatten fc^tootj mit roten Sorfiögen. 

nnter bem Siceldntg (Sugeit Stopoleon (Seon^maiS) 
tDaren bie SBjeid^en folgenbermogeit geftoltet: 

2)ie ®arbe^®renabiere btefelbe tlitiform tme bie 
(foenabiere ber alten (Barbe 92a)>0leon§ L, nur roax alle§, 
toad bort Blaue %axht l^atte, ^ier grün. Sndpf e nnb Sefd^Iag 
an ber ^eljmit^ meig. S)ie Uniform ber SarabinierS 
ber (Barbe entfprac^ ganj unb gar berjenigen ber Sfiger 
ju gfug ber alten ®arbe 92apoIeoniS, ebenfalls mit bem Unter« 
fd^iebe, bag bie blaue %axht an ©teile ber grfinen unb bie 
toei^n ^5pfe an ©teOe ber gelben traten. S)ie Seliten 
Ratten bie gleiche Uniform, nur toeige ®runbfarbe, grüne 
aibjeid^en unb gelbe ftnöpfc. ®ie Sinicn*3nfanteric 
benfelben ©d^nitt »ie bie franjöftfc^e. ©runbfarbe »eig. 



Regtnunt 


Utogcn 


Katetten 


auff(^iäfle 


^muqKttten 


umf<9I3fle 


Oh, 1 


fltün 


rot 


tot 


grün 


rot 


„ 2 


Wäg 


w 


»«6 


rot 


toeife 


„ 3 


tot 


n 


tot 


ff 


rot 


„ 4 


ff 


toetg 


n>ei6 


gnm 


toetg 


„ 5 


n 


gnm 


gtun 


rot 


tf 


» 6 


iDClfe 


^^ 


toeig 


grün 


ff 


» 7 


gtim 


toetg 


rot 


ferne 


n 



Wit roten ober grünen STbjeld^en l^atten ioeigc ^Borftöfee, alle 
toeigen grüne ober rote. 2)te Änöpfe toaren gelb, nur beim 4., 5. 
unb 7. »Regiment toeiß. 2e^tere8 ^Regiment l^atte !e!ne ärmetjKrtten, 
fonbem fpti^e Suffd^läge. 

®ic leidste Si^fönteric trug grüne SRödEe mit eben^ 
fold^cn \p\% gcfd^nittcnen ^Rabatten, grüne 93cinHciber unb 
gelbe ffinöpfc. ®ic ffarabinicrg, »eld^e bie ©teile ber 
®renabicrc Vertraten, ttjoren mic in granfrei^ burd^ 5ßelj== 
müfecn unb ®renabicr=®pouIettcn auSgejcid^nct. 



Digitized 



by Google 



3)ie ddal)). ^e?üU\l u. MS j^önigr. ^taUen unter b. »iceldnig CEufien. 327 



Stegitnent 


Shogctt, S(uff(^Iäöe, 
SSoTftaie 


SBeftc 


€^o|umf<l^ia0e * 


S«r. 1 
. 2 
. 3 

,, 4 


rot 

gelb 

toeig 

l^eOblau 


grün 
gdb 

l^cOblou 


weiß 
gelb 

toetß 
l^eUblou 



Sei bcr ^aöaUcrie jtnb an crfter ©tcKe btc ©l^rcn^ 
)cn ju nennen. ®rünc JRöcfc im ©d^nttt toic bei ben 
franjöjtfd^cn ©ragonem. fragen, SRabatten unb Sfuffd^Iägc 
mit ttjcigctt Si^en bcfc^t. ©nöpfe tDei% ©d^uppenepaulettcn 
gelb; SBeftcn, ^ofcn unb Sebcrjcug tt)ci|, ^o^c ©tiefet. 
©elbmetaHner ^elm mit meinen Sefd^Iägen, gelber Sügel in 
®eftalt eines ablerS, f^lDarje Staupe, linfö toci^er @tu^. 
^agen, 3(uffd^Iöge, SHabatten, ©d^ogumfd^IögeunbSSorftöge 
um bie langbcfe^ten Safd^enpattcn, je na4 ben Sompagnien 
öcrfd^ieben. 

2)ic 1. Äompagnic SÄatlanb rofa, 2. Bologna gdb, 3. ^c8da 
chamois, 4. SRomagna f(3^arla(i^rot, 5. SJenebtg orange 

®ic®arbe=Dragoner l^attengansunbgarbieUniform 
ber entfpred^enben franjöfifd^en Gruppe, nur maren Änöpfe 
unb Sl^felf^nüre tt)ei§. 

®ie beiben Siniens®ragonerregimenter ttjarcn 
ebenfaUg ben fronsöfifd^cn jum SSermed^feln äl^nlid^. 9lödEe 
unb Std^felHappen grün; UnterHciber, Seberjeug unb ffnöpfe 
tt)ei^. S)a§ 1. aiegiment (Dragoni regina) rofa Sragen, auf* 
f^Iäge, aiabatten, ©d^ofefutter unb SSorftö^e. ^elm tt)ie bei 
ben fraujöfifd^en ®rogonem, Hnfö grüner ©tu^. S)a8 
2. {Regiment (Dragoni Napoleone) Sbjeid^cu larmefinrot, 
$clm ebenfalls tt)ie bie franjöftf^en Dragoner , nur ftatt 
mit Sßant^erfeH mit fd^ttjarjem ^ßelje berbrömt. Sinfö 
fd^ttjarjer ©tufe mit larmefinroter ©pi^e. S)ie Säger ju 
5Pferbe trugen grüne SoKetS unb uugarifd^e ^ofen; bom 
tt)ar ba§ Sollet mit einer Stcil^e toeifecr Stopfe gef^Ioffen 
unb mit meigen SSanblt^en bersiert. S)ic Seinlleibcr ttjcifee 



Digitized 



by Google 



32:8 . stoßen, 

ungüttfd^e Snoitn unb @dtettt)orf}5ge. Ungorifd^e ©ttefd 
mit tocifecr ©nfaffung um btc ©d^öfte. 

2>ad 1., 2. mtb 4. Stcgünent (Sgalod, bont ol^ne 2)dotatton, nur 
oben mit ^olarbe unb Agraffe gefd^müdL fbt ben ©riten toeigec 
©ortenbefa^, in bcr gorm eine« @parren8 mit bcr @^3i^c nad^ oben 
gemietet, ^dge @(i^u^^en!ettm. Über ber ^olorbe grüner @tu^ 
mit @)>t^e in ber 9{e^tmentdfaxbe. 2)ad 3. 9{egiment trug $d^ 
mitten, t>om oben gletc^foltö mit ber ^o!arbe gefd^müdt, boruber 
roter @tu^. ^agen, 9[uf)(^läge unb ©d^o^umf erläge beim 1. dtt^ 
ment gdb, beim 2. unb 3. rot, beim 4. toio(ctt=farmin. 

®ie gug? Artillerie ^atte bie alten Uniformfarben 
unb truß ®^afo§ mit roten SSel^äuöen. S)ie reitenbc 
Artillerie grüne Sottet^ unb ^ofen, ebenf otogen unb 
fpifec Auffd^Iöge, rote SSorftöfee, 99ruftli^en, ©d^ogumfd^Iöge 
unb Sranfencpaulctten. Sltö SopfbebedEung fd^lDarse Sjopfa, 
unten mit fd^marjem 5PeIj öerbrämt, roter @tu^. S)ic 
gug? Artillerie ber ®arbc toie bie Sinien^ArttOerie, 
nur rote gronfenepauletten unb Sßeljmü^en mit rotem @tu^ 
unb Se^öngen. ®ie rcitenbe ©arbesArtillerie bunfet 
blaue, rotbefd^nürte ^ufarenuniform mit gelben köpfen, 
toie bie entfpre^enbe franjöfifd^e Gruppe, aud^ bie gleid^c 
ÄopfbebedEung. Snfolgc ber ©reigniffe be§ ^al^reg 1814 
löftc p^ bie Armee auf. 



(Äolorbc 0rün=tocife=rot.) 

®a§ ^eer be§ geeinigten Söntgreid§§ trug bi§ 1871 bie 
ehemalige farbinifc^e Uniform meiter. gm genannten ^df)xe 
iDurbe eine neue SßeHeibung für bie Armee eingeführt, bie 
im großen unb gangen nod§ l^eute üorfd^riftSmäßig ift. AK 
ein für bie gange Armee gültige^ Abjeid^en ift ber AftiüitötS* 
ftern ju begeid^nen — ein fünfftral^Iiger Stern, toeld^er 
tjorn auf jeber Seite beS Stageng begto. ber Sragenpatte 
angebracht ift. 

Dig'itized by VjOOQlC 



3)08 llcuttßc ^ßiitöTcld^ Stollen. 329 

®cr bunfdblauc SBaffcnrpdE jetgt bei ben .aKannfd^aftcn 
eine, bei ben Dffijieren jtüei SReil^en toel^er Stn'op^t 
(Xa\. 63, c, d ©. 331). Srogen unb 2luffd^Iöge finb bon 
ber ©runbfarbe be§ 3todEe§, mit roten SSorflö^en befe^t. 
©d^ttjarje.Sragenpatten, Sld^felHappen unb ©d^ultermülfte. 
2ÖIe§ mit rotem SSorfto^. Sei ben Dffijieren finb Stuf:« 
fd^Iöge unb fragen fd^marj. 3)er Stitiüitätgftern tfl toeife 
refp. ftibern. auf ben Sl^felmülften ift bie Sompagnie^ 
Stummer in SBei^ angebra^t. S)ic Sopfbebedfung befte^t 
au§ einem fd^marjblauen Säppi mit rotem, bei ben Dffijieren 
filbernem ^ompon. SSorn befinbet fid^ ein fternartiger a3es= 
fd^Iag mit ber SRcgiment^nummer. 8Im oberen ^anbe be§ 
SdppiS finb bie aiongobjetd^en in filberner bejm. roter Sorte 
ongebrod^t. S)ie l^eHgrouen Seinflelber jeigen bei ben 
Dffijieren breite rote Streifen, bei ben SKonnfd^aften rote 
SSorftö^e. gur ^orobe finb bie Dffijiere burc^ filberne 
granfenepauletten Qu§geje{d^net, fonft tragen fie filberne 
Sld^felftüdfe in gorm einer ©d^nur. Sei ben. bei ben 
®renabier:=9iegimentern finb bie Srogenpotten ber 
ERannfc^aften bejtt). bie fi?ragen unb Sluffd^läge ber Dffijiere 
t)on rotem 2^ud§. ®aju finb bie DffijierSfragen noc^ mit 
einer filbernenSi^e gefd^müdft. ®ie S erf a glieri (Saf. 63,a) 
tragen ben bunlelblauen SBaffenrodE mit farmefinroten SSor* 
ftö^en. ®ie larmefinroten ©ragenpatten enben nad^ leinten 
in jtt)ei ©pifeen. 5Der aftiöitätSftern ift toei^ bejto. filbern, 
bie Snöpfe gelb. 9td^feI!Ioppen, ©d^ulterroülfte unb 2luf^ 
fd^Iöge ber ERannfd^aften finb öon ber ©runbfarbe mit 
larmefinroten SSorftö^en. 3)ie Dffijiere trogen bie Sluf^^ 
fd^Iöge farmefinröt, borüber golbene ©d^nuröerfc^lingung, 
unb golbene ©pauletten unb Sld^felftüdEe. SefonberS d^arat 
teriftifd^ ift bie S^opfbebedEung — ein fd^toarjer ^ut mit 
großem grünen ^a^nenfeberbufd^ auf ber redeten ©eite — . 
S)ie äRü^e ber SD?annfdE)aften ift rot unb jtoar fejartig 
geftaltet. 3)ie Seiniteiber t)on ber ®ninbfarbe be§ SSaffen^ 

Digitized by VjOOQIC 



330 Statten. 

rodES finb larmcftnrot borgcftoßen. S)ic Dffijicrc tragen 
6rcttc farmcfinrotc ©treifcn. Scbcrscufl unb ^anbfd&ul^c 
fd^toarj. ®runc ©d^ü^cnfd^nürc unb ©äBcIquaftcn. S)te 
aipcniäflcr (Alpini) (Saf. 63, b) tragen ebenfalls bcn 
bunlelblaucn 9lodE mit roten SSorftögcn tt)te bie S^tfantcrtc. 
3Kannf d^aften eine, Dffijlere jttjei 3iet^en bon »ei^en Änöpf en. 
S)te firaflen finb fd^toarj mit grüner, leinten jtoeimal jugc« 
fpi^ter Sßattc nnb roten SSorftöfeen. S)te Stuff d^Iöge grün mit 
rotem SSorfto§ unb jmar gilt bieS für Dfpjiere tt)ie 3Jtann^ 
fd^aften. Sl^felRappen unb ^d^felmülfte, (Spauletten unb 
Sld^felftüdEe ber Dffijiere fotoie äeinfleiber gleid^en böHig 
benjenigen ber Sinien^Snfönterie. äfö fiopfbebedfung bient 
ein fd^marjer $ut mit aufredet ftel^enber geber unb mei§:= 
metallenem SJefd^Iag. "S^a^ Seberjeug ift fd^toars, bie ^anb^ 
fd^ul^e ttjeife. äHe l^icr angeführten ^Truppenteile tragen jum 
SRarf^anjug toei^e Übcrjüge über bie ^opfbcbcdEung. 

II. ftatiattene. 

®ie fiaboKcrie serföHt in bier SRcgimenter ßinien* 
jallerie 1 — 4; Sanjenreiter (Lancier!) 5 — 10; 
leidste Saballerie (Cavallegieri) 11—24. Sffle 
^Regimenter tragen ben lurjen bunlelMauen SBaffenrodE mit 
einer ateil^e bon »ei^en Snöpfen für bie SKannfd^aften, mit 
jtoei ^opfretl^en für Dffijiere. ®ie 2td^fcIHappen finb 
bunlelblau unb l^aben ringsum einen SSorftog t)on ber 
ßragenfarbe refp. t)on ber garbe bcS SSorftofeeS. S)ie Sinien:= 
SabaQerie trögt auf ben $(^feIQappen eine meige (Granate, 
bie Sanjenreiter jwei gefreujte ttjei^e ßanjen, bie leidste 
ÄabaHerie ein ttJei^eS Sagbl^om. 3)ic SBeinlleiber finb grou, 
Bei ben SRannfc^aften mit jmei fd^toarjen (Streifen 6efe|t 
®ieDffijicre bagegen ^aben farbige Streifen unb jtoarnoc^ 
ben SSorftöfeen. Slfö ÄopfbcbedEung bient bei ber Sinicn^: 
SaöaHerie ein tt)ei§er SKetaH^elm mit fd^toarjem 93räm, ouf 
meld^em baS toei^e ßrcuj bon ©abo^en angebracht ift 
(Jaf. 63, e). ©eiber SSügel unb ©c^uppenfetten. ®ic 
übrigen ^Regimenter ^aben eine Sßeljmü^e mit aufred^t^ 



Digitized 



by Google 



SaS $euti{e ftütttgitb^ StoUett. 



331 




Digitized by VjOOQ IC 



332 



Stauen. 



ftcl^enbcr gcbcr, rotem refp. jtttemeni Sßontpon unb tocifecm 
metallenen Sefc^Iag, bcr enttüeber oug gtoei gefrcujten 
Sanjen ober au§ einem gagb^orn befielet. S)ie Scl^önöc 
finb bei ben Dffijieren jtlbern, bei ben 9Kannfd^aftctt Don 
bet garbe ber SSorftöfee. S)ie Sanjenffaggen ber Lancieri 
pnb l^immclblau. 



fftamt 
beS gtegimentS 



ftragen 



Sbtffd^iage 



8to(CDorft9|e, 
ee^Sitge 2C 



1. 9aaaa > . 

2. $iemont 
8. €(ü)ot)en 

4. (&tttua . 

5. S^ooara . 



6. Slofta . . . 

7. aßaUonb . 

8. movitUUo 

9. glorena . . 

10. Stctot (Emamtel 
11- SrOQßttt . . 
12. @aIuaao. . 
18. a^onfenato 

14. Slleffanbrta 

15. SoM . . 

16. Succo . . 

17. Caferto . 

18. ^acenaa 

19. ®uiben . 

20. 9lom . . 

21. $abua . 

22. ^Qtattia . 
28. Umberto I. 
24. «icenäa 



f aimeftnrot mit toeiBem Sorfto^ 

rot 

\^toari mit rotem aSorfto^ 

flclb 
toetfe 

rot 

larmeftntot 

9rfin mtt rotem 83orfto| 
orange 

flcia 

rot mtt fd^bjarjer $atte unb 

rotem SSorftoB 
fc^toarj mtt gelber $atte unb 

SSorftoB 
fc^wara mtt formeftnroten 

Ratten unb SSorftöBen 
fd^bjarj mtt orange $atte unb 

«orftoB 
rot mit fd^toar^er $atte unb 

metBem SSorftoB 
toetB mtt fd^niarüer $atte unb 

metBem SSorftoB 
fd^toorä mtt roter ^otte unb 

ffiorftoB 
fc^toora mtt grüner ^atte unb 

SSorftoB 
]§tmmeI61au mit metBer $atte 

unb «orftoB 
fc^toarj mtt toeiBer ^atte unb 

QorftoB 
farmeftnrot mtt fd^tooracr 

$atte unb larmefin «ocft. 
rot mit fc^toorjer ?ßotte unb 

rotem ©orftoB 
n)etB mtt l^tmmelbCauer $atte 

unb SBorftoB 
toeiB mit roter Rotten, ffiorft. 



formeftnrot 

rot 

fd^niara mit rotem 

«orftoB 
gelb 
fc^wara mit loetBem 

IßorftoB 
fd^mara mit rotem 

SBorftoB 
fd^toaramttrarmejin« 

rotem «orftoB 
grün mtt rotem »orft. 
fc^toara mtt orange 

eorftoB 
fd^ttara mtt gelbem 

«orftoB 
rot 

fd^toara mit gelbem 

«orftoB 
fd^tooramitlarmejln^ 

rotem «SorftoB 
fd^toara mtt orange 

ßorftoB 
fd^toora mit rotem. 

»orftoB 
fd^toora mtt »eiBem 

«orftoB 
fd^n)ora mtt rotem 

QorftoB 
f(^n)ara mtt grünem 

iBorftoB 
]§tmmelbtau mtt 

n)etBem IBorftoB 
fc^toara mtt toetBem 

^orftoB 
f d^tt)ara mtt Carmefin« 

rotem SorftoB 
fd^toara mit rotem 

SSorftoB 
toetB mit Fimmel« 

blauem QorftoB 
toetB mtt rotem Sorft. 



famteftntot 

rot 

rot 

gelb 
meiB 

rot 

fatmefiitrot 

rot 
orange 

gelb 

rot 

ge» 

larmcflnrot 

orange 

rot 

uieiB 

rot 

grillt 

tt)eiB 

nxiB 

lonnefhtrot 

rot 

toeiB 

rot 



Digitized 



by Google 



^ojS l^cutige Äönlgrcic^ Stalten. 333 

S)ie SJragcnpatten enb^n überall leinten in jtt)ci ©pi^en. 
?lu§er btefen gelbregimentern befielt nod^ eine Äüraffter:= 
garbe (Saf. 63, k), bie BefonberS jum ©gfortebienft bei ber 
^crfon be§ Sönig§ beftimmt ift. 3)er SBoffenrodE ift bunlet 
blau mit roten Slbjcic^en unb toei^en Snöpfen. gür getüöl^n* 
tid^ bunfelbloue SJeinflciber mit roten (Streifen, jur ^arobc 
ttjci^e ^ofen in l^ol^en ©tiefein. SBei|er ^ra^ unb meigc 
©pauletten; ber mit fd^toarjem SRo^l^aarbufd^ öerfe^ene ^elm 
ift bein franjöftfd^en Sfiraffierl^elm fel^r äl^nlid^. 

in. ÄrttKerIc, ®cniC; ®c«5armerte» — ©cnerolttäi — ®ftaröctt= 

®ie Artillerie trägt einen lurjen bunlelblauen SBaffen^^ 
rodf mit gelben SSorftö^en unb Snöpfen. fie^tere bei ben 
SKannfd^aften t>om in einer SReil^e, bei ben Dffijieren in 
jttjei aiei^cn gefegt. älrmelouffd^Iäge unb fragen finb bei 
ben Dffiäieren fdjtüarj, bei ben ERannfd^aften öon ber ®runb^ 
färbe unb l^at ber fragen eine fd^tüarge ^atte. 3)er SKtiöttätSs: 
ftern ift meig bejtp. filbem. Sßeinfleiber bunlelblou mit gelben 
SSorftöfeen, bei ben Dffijieren mit breiten getben Streifen. 
®o§ fd^marjblaue S^öppi xok bei ber S^fonterie geftaltet 
l^at gelbe aSorftö&e unb Sepnge. Über bem roten bejto. 
golbenen ^ompon ein Meiner fd^marjer @tu^, bei ber 
reitenben ÄrtiKerie ein 3tog]§aarbuf d^ , ber nod^ ber redeten 
©eite l^inaufgebunben ift. ®ie ©enietruppe trägt bie 
gleid^e Uniform unter (£rfa^ ber gelben SSorftö^e, Sße* 
l^änge u. f. ttJ. burrf) farmefinrote. 31I§ (äenbarmerietruppe 
bienenbie Sarabinier§(Carabinieri Reali). 3)iefelben 
tragen einen bunfelblauen gradE mit f^njar5en 9luff^tägen 
unb feagen mit meigen ßi^en. S)ie Ärmelauffd^Iöge l^aben 
einen roten SSorftog. 3)unfelblaue Seinlleiber mit roten 
©treifen. SBeifeeSnöpfe, ©pauletten unb2ld^felf^nüre. Sttö 
SopfbebedEung bient ein quergefe^ter 3)reimafter mit rotem, 
unten l^immetblouem ©tu^. S)ie Dffijierc tragen einen 
l^ängenben geberbufrf) in benfelben garben. 

Digitized by CjOOQ iC 



334 Stolicn. — IM ^taä^t «MgctU^ ^mm. 

Xxe (Generale ^ahtn dnm bunlelblaiien 9h)(f ndt 
fd^tooTsent Sragen unb Suffd^Idgen imb roten Sorßo^ 
S)er SftUritatöfiem ift aniSna^iiidmdfe golben. anf bet 
^arabeuntfonit }eigen ^agen nnb äuffd^Iöge reid^e S3a> 
iienutgen in ftibemer ©tideret SHe ftibenteit Sld^felfUide 
^nb anf ber gro^n Untfonit Keeblattfdnntg geftaltet, bie 
Sd^felfc^nure {ittent. 3^^ Seineren Uniform »erben nur 
fc^nmrje ftlBerbefe^te Spauleitenl^alter getragen, bie ^ät^ 
granen S^etnUeiber l^aben breite ©ilberborten. ^e ^arabe^» 
lopfbebedhtng bitbet ein f(^n)ar}er $elm, ber ftatt ber ®pi|e 
einen golbenen Stbler tr&gt. Daju tt)eiger geberbufc^ nnb 
aufred^tftel^enber @tu^. 

Z)er ©enerotftab trägt bun!eIBIauen SSoffenrod unb 
^ofen, ba}u l^intmelblaue ^agen nnb Sluff erlöge, gelBe 
^öpfe unb ^ofenftreifen, (Spauletten unb SBerjierungen 
am {(^mariblauen ^öppi in ®oIb. Sbenf o bie Slc^felfc^nüre. 
©übcrner aitibitätSftcm. 

2)ie @:]^argenab5ei(i^en ftnb auf ben Suff dalägen bejU). 
fiber benfelben unb an ber ^opfbebecfung angebrad^t. Sei 
ben Dfftjieren finb biefe flbjei^en je nac^ ber %atbt ber 
fi^öpfe bon ®oIb ober ©ilber. ®cr ®cneral trögt brei 
gemufterte fttbeme 93orten auf bem Suffd^Iage, ber ©eneral:» 
licutenant stoei, ©encralmaior eine. S)icfen ©orten cntfpric^t 
bie gleid^e 9(nia]^I t)on filbemen ©d^nuren über bem filbemen 
JRanbc ber bunfelblauen SKü^e. ®cr Dberft trögt über bem 
SKuffd^Iage eine glatte ®oIb« ober ©Übertreffe nnb barüber 
brei ©d^nüre, bon benen bie oberfte einen ungarifd^en ^oten 
bilbet, ber DbcrftHeutenant über ber Xxe^e nur jtoei fold^er 
©d^nüre (ber ungarifd^e ^oten bleibt bei aQen Sl^argen). 
S)er SKajor l^at nur eine S^rcffe unb eine ©c^nur, ber 
Hauptmann brei ©c^nürc, ber Sieutenant jttjei unb ber 
Unterlieutenant eine. Sie l^tmmelblaue ©d^ärpe toirb über 
bie redete äd^fel getragen, nur bie 2lbiutantcn legen fte über 
bie linlc ©d^ulter an. ä^nlid^ mie bie Dffiäiere finb bie 
Unteroffiäierd^argcn burd§ Sorten unb ©d^nüre über ben 
Ärmeln auSgeieid^net Sei ben ^ö^eren Unterofftjierc^argen 



Digitized 



by Google 



(Püriere maggiore, Furiere unb Sergente) finb 2:reffen unb 
©d^nfire bon ®oIb ober ©tIBcr, bei ben meberen (j^argen 
baflegen in ber SSorfto^farbe. ®ie meberen Unteroffijier* 
d^orgen (Caporale maggiore unb Caporale furiere fon)ie bie 
einfad^en Caporale) tragen Sorten unb @dE)nüre in ber SSor* 
fto^farbe. S)ic ungarifd^cn Snoten jeigen überall biefc garbe. 
Die Trompeter tragen auf ben älrmeln be§ SBaffenrodE§ ein 
rotei^ Sagbl^orn, bie ©iniöl^rig^greittjilligen auf beut ©rogen 
eine fd^male filbeme bejtt). golbene ©d^nur, rtng§ mit bem 
Slanbe ^jarattel laufenb. 



Spanien. 

(ftolarbe rot.) 



L dtUfduttrie* 

Sn Spanien fd^eint fd^on frül^ eine Slrt Unifomtierung 
bcftanben ju ^aben. Um 1668 trug ber S^fanterift ein 
SBom§, justacor genannt (justaucorps), mit großen ^xmeU 
umfd^Iögen. äud^ bie SSorberfeite beS 9todEe§ toar rabatten^^ 
artig umgefd^Iagen. 93ei ben ©pielteuten maren ber SRodEranb, 
bie 2:afd^enpatten mit Sorten in ben öfterreic^ifd^en ^aug^ 
färben befe^t> nömlid^ rot unb meife fd^ad^artig gemuftcrt. 
Slußerbem Ratten fie bon ber ©d^ulter |erab]^ängenb nod^ 
falfd^e ärmel, fogenannte glßori. 3)ai^ ^atötud^ toar öon 
meiner Seinttjanb, bie übrige S3eIIeibung bilbeten ^ie^ 
§ofcn, Strümpfe, meift bon roter garbe, unb ©d^ul^e. Sltö 
ÄopfbebedEung einen ^ut. ®aS ^aar toar in ber SKitte 
gcfd^eitelt unb tourbe lang getragen. ®egen am Schulter* 
gel^äng; bie 5pidfenierc toaren burd^ ©ruft- unb SRüdEen^ 
l^amif^ gefd^ü^t. 

2)tc Sltmcc toar mclji ni^t in SÄcgtmcntcr, fonbem in fogenaraitc 
Xetdo9 ctngctcüt. 1694 cmd^tctc man gcl^n ftel^enbc ^^erctog unb 

Digitized by VjOOQIC 



A 



336 (St)amen. 

gtoat tourbcn btcfcTBcn toon tocrfd^lcbcncn ©täbtcn unb bcrm (bebtet 

gejWttt. 2)tcf c 2:crcio3 unb tl^rc Untcrf t^cibungefarben toorcn f otgenbc : 

Surgoö: türfieMou; SSanabottb: fmaragbgrün ; (Sucnca: 

flaft^engrfin; ?con: getb; Wlnxciai^mmdbtaa; ©cbiUa: 

((j^arlad^rot ; ©ibrattar: feuerrot; 3a en: mouggrou; 

2:0 leb o: btolctt;'@egobia: jitbergrau. 

Um 1710 fieftanb bie Uniform qu3 einem tüeifeen Stocf 
mit tjcrfd^iebenforbigen Stuffd^Iögen unb Sld^felfd^nürcn, 
fiamifol öon ber SarBe ber 2tuffd^Iäge unb meinen Sein«: 
Heibem. SBeige ober rote Strümpfe, fd^ttjarjc ©^ul^e mit 
©d^naHen, mei^eS ^olStu^, fd^marjer ^ut mit tociger 
2:reffe unb roter Solorbe. gal^IIeberne^ SSicmentüerf , auf 
bem Sßatrontafd^enbedEel bag löniglic^e SBappenfc^ilb mit 
bem Burgunbif^en ©reuje in gelbem SRetaH (Jof. 64, a). 
®ie ©rcnabiere trugen bie ^onbgranatcn in einer 
lebernen 2:afd^e; an bem Sanbelier mar ein meffingener 
Suntcnberger befeftigt. 9ln ©teile be§ 2:ornifter§ ein Sein* 
manbfadf. 3)ie ^aare mürben leinten in einen lebernen 
^aarbeutel geftedft. S)ie (ärenabiere Italien eine ^ßcljmüge 
öon SärenfeH, tjorn mit einem ©c^ilb, meld^e§ mit f^toarjem 
2u^ bejogen unb mit S^affell befe^t mar. 8luf bem 
©d^ilbe ein äRetaHbefcl^Iag mit bem föniglic^en SBappen. 
hinten Seutel öon rotem Sud^ mit gelbbefe^ten Städten unb 
gelber 5ßufc^el. S)ie Semaffnung beftanb au§ ©etoel^r, 
fßaionttt unb S)cgcn (Saf. 64, b). ®ie ©ergeanten führten 
an ©teile be§ ©eme^rS ^ellebarben. S)en Dberften ftanb 
eS frei, bie ©pielleute in bie Slöree i^rer S)ienerfd^aft ju 
Heiben. Um 1730 mürbe bie Uniform in einigen ©tüdfcn 
geänbert (Jaf. 64, c, d). 3)ie ©runbfarbe blieb meig, ber 
SRocf mürbe offen, bag Samifol jugeinöpft getragen. ®ie 
^utborte rid^tete fid^ in ber garbe nad^ bem gelben ober 
meinen 9KetaII ber fi^nöpfe. S)a§ ^ofötudE) mürbe burd^ 
eine fd^marge Sinbe erfe^t, bie roten ©trumpfe burd^ meifee 
©amafd^en mit fc^marjen Sniebönbern. S)ie DfRäiere trugen 
als 3)ienft5eid^en Sftinglragen. 3)er Dberft führte einen 
©todf mit golbenem ffnopf, ba ju ein ©ponton. ©päter 
urben bie ©d^ö&e umgefd^Iagen ; aud^ bie gorm ber 



Digitized 



by Google 



^panita. 



337 




Änötcl, Unlfotmfunbc, 



Digitized by V 



338 .^panim. 

(Srenabtermufec önbertc ftd^. ®te leidste S^föntcrtc 
(Saf. 64, e) trug eine mel^r nationale JBcHcibung, nömlid^ 
ein rotcS Äamifol mit aufgefd^Iifeten äruteln, Blaue ^ofen 
unb ttjeifee ©trumpfe. Sei fd^Ie(|ter SBitterung ttjurbc ein 
blauer SKantel (Gambeto) angelegt, ber für gemöl^nlici^ 
über bie linfe ©d^ulter getragen ttjurbe. 3!)ie übrige, fel^r 
eigentümüd^e Slu^rüftung ift au0 ber Slbbilbung gu erfel^en. 
®ie Sinien^^S^fönterie erl^ielt 1767 Umlegefragen unb 
runbe ^Rabatten; bie ©d^öfee blieben umgef dalagen, bie 
5ßatrontafd^e fanb i^ren 5ßla^ öom am Goppel (Jaf. 64, f). 
S)a§ ©ponton be§ Dberften unb bie ^eßebarbe ber @er:= 
geanten ttjurben abgefd^afft. Sediere er|ielten bafür glinten. 
9ltö Slbjeid^en trugen fie Sld^felftücte (Dragonas) ober ®pau= 
leiten (Charreteras) t)on SBoHe. S)ie ^aare trug man an 
ben ©d^Iöfen in jtoei SodEen getoidEelt. Sie ^Rabatten fielen 
balb ttjcg, ba§ gelbe Seberjeug tourbe gelreujt getragen. 
2)er $ut iDurbe burd^ einen ^elm t)on fd^ioarjem gilj mit 
meffingenem Somm erfe^t unb l^atte an ber Hufen ©eile 
einen roten ©tufe (Jaf. 64, g). Sic (Srenabiermü^en 
be'^ielt man bei, ber Seutel ^atte reid^e SSeräierung. 2)te 
'§elme mürben inbeffen fd^on 1779/80 abgefd^afft unb 
mieber burc^ ben $ut erfefet (Zal 64, h). an ©teile be§ 
gelben SeberjeugeS trat toeigeS. 1793 föllt bie ^utborte 
meg. Sie SRobatten merben toieber eingeführt, bie ©amafd^en 
finb fd^ioarj mit ebenfold^en ^iebönbern (2^af. 64, 1). 
Sie leidste S^fanterie f)aitt grüne 9lödEe mit roten 
8luff dalägen unb SRobatten, meifee Unterf leiber , braune 
Sebergomofd^en unb blouen SRantel (2^af. 65, a). ^m 
Saläre 1800 toar bie Uniform blau mit rot, ber SKantel 
grün mit rot. 1802 grüne, gelbbefd^nürte ^adt mit roten 
Slbjeid^en, SRaupenl^efin mit grünem ©tufe (S:af. 65, c). 
Sei ber ßinieur^S^fanterie mürbe 1800 ber ©d^nitt 
ber Uniform , bie immer nod^ toetfe blieb, öeränbert, inbem 
gerabe l^erunter ge^enbe Slabotten eingeführt mürben, gür 
furje Qtxt öerbrängte ben ^ut eine Slrt ©renabiermü^e, 
bie t)orn mit einem betregten S3Ied^ öerfe^en mar, meld^eS 



Digitized 



by Google 



Manien. 



339 




340 



®faniexi. 



oben rotei^ SIcimmenpompon unb in ber Sßttte \>a& löntglic^e 
ffiappctt trug (Jaf. 65, b). 3m Saläre 1806 beftanb bic 
Uniform au8 einem unbortierten ^ute mit toei^er ober 
gelber Slgroffe unb ^nopf nebft roter fioforbe. S)te ©runb* 
färbe begatoieS warttjei^mitöerfd^iebenfarbigenSlbäctci^cn. 
3!)ie öerfürjten ©d^ö^c l^atten »eifee Umfci^Iögc unb »arcn 
mit einem SBorftog in ber Siegimenti^farbc öerfel^en. gn 
ben bier ©d^ogfpiegeln l^erjförmigc Sud^ffecfe ebenfalls in 
ber ategimentSfarbe. 3!)ie Std^felöappcn fonjte bie quer^ 
ftel^enben Sld^felpatten »aren n^etfe mit farbigem SSorftofe, 
bic 8luffd^Iog§patten geigten öier finöpfe; bie UnterHeiber 
ttjeig, bic ©amafd^en fd^toarj, nur bi§ unter bai^ ©nie 
reid^enb (SEof. 65, d). Qu bemerfen ift für bie nun folgenbe 
fd^ematifd^e Überfi^t, bog aUt farbigen Slbjeid^en njci^e 
aSorftöge Ratten, bagegen toeißc Slbjeid^en immer SSorftö^e 
bon ber StegimentSforbe. 



3tamt beS StegtmentS 



©nuibfari^e 



ftragen 



«uffd^läge 
unb Ratten 



Stabatten 



Stnöpft 



Kc^ . > . . . . 
Ke^na . . . . 
Wnct^)e . . . 
©orto . . . . 
£tt ^ttnccfa . 
^affotfa, . . . 
fia (Corona . . 
Slfttca . . . . 
Bamora . . . 
©cöttta .... 
®ranaba . . . 
Valencia . . . 
%oUt>o . . . . 
a^rcia .... 
(Santabvia . . 
(£orbot)a . . . 
(Suabalasara . 
SRalorca . . . 

ßcon 

Stragon .... 
©araflOitt. . . 
&püna .... 
fdUTQOS .... 
afturfo .... 
f$t£o be (£euta 

? 

«mertca . . . 
SRalQga . . . 



toetB 



btolett 
bioiett 

]|eablau 
toetB 

rot 
toeiB 

rot 
grün 

toctB 

grün 
bunfelblau 

»eiB 



t)ioIctt 



fd^toarj 



l^eablau 



rot 



grün 



bunlelblau 



»lolett 



toetfe 
fcltoara 



toelB 
l^eablott 



rot 



toeiS 
grün 



»eiB 
bunfelblau 



9«» 
toett 

9Cl6 
meiB 
selb 

SeU 
toetB 
flctb 

9ct& 
toeiB 
9el6 
toeiB 

öett 
meiB 
ge» 
meiB 

gelb 
tt>etB 
gelb 



Digitized by CjOOQ iC 



StKittien. 



341 



fflamt beS SlegimentS 


©ruttbfarbc 


Äragctt 


mtwmut 

uttb hatten 


{Rabatten 


ftnö<)fe 


3(xen 


l^immelblau 


toeifi 

bunfelblau 

Zarmeftn 

toeil 

larmcftrt 

gelb 

l^immelblait 

gelb 


buttlelblau 
lartnejtn 

flelb 


bunlelblau 

toetB 
larmeftn 

toeiB 
flclb 

l^immelbtan 
9ctb 


totifi 


Las Ordines Militares . 

eftremabura 

Yoluntarios deCastilla . 
Volant, de Estado . . 
Volunt. de Corona . . 
Volunt. de Borbon . . 

Srianba 

^tbemtc 

Ititonfa 

JRe(H)oItg 


9«(ö 
tt>eiB 
getb 

toelB 

flclb 
U)eiB 
gelb 
toetfe 



2)tc SJcgtmcnter, toct(3^c Uniformen toon l^intmdWauct ©runbfarBc 
trugen, l^atten gang getbe ©d^oguntfci^Iäge. 

Sie leidste Sttfa^^crtc (Infanteria lisera) toax im allgc* 
meinen c6cnfo uniformiert ttjie bie Sinien^^Snfanterie, nur 
njaren bie Siöcfe bon bunfelblauer ®runbfarbe. 3!)ie SSSefte 
^attc jttjei Snopfrei^en, ber SKantel ttjar Braun. 





1805 


: 








9lame beS 0lcfltmcntS 


(S^runbfnrbe 


Äragcn 


Sluffd^ISgc 
u. Ratten 


Rabatten 


^nb^fe 


Primero de VoluntarioB de Aragon 
Prini. de Volant, de Gatalona. . 
Secando de Volunt. de Cataluna 
^ragona 


buniclblau 


rot 

butuelblau 
flclb 

bnnlelblau 

rot 
larmefin 
bunfelblau 
farmefin 


rot 
selb 

rot 

selb 

rot 

farmeftn 


rot 
flelb 

bunfelblau 
flelb 

rot 
bunfelblau 

farmeftn 
» 


toetB 
gelb 

m 


Volontarios de Oerona 

Secando de Barcelona 

See. de Aragon 


n)et| 
flelb 


Primero de Barcelona 

Caaadores de Barbastro 

Volantarios de Valencia 

Volant, de Campo Major .... 
Volunt. de Navara 


toeiB 



Sie 5ßroDinäiaIs9KÜij trug ttjeige Uniform mit roten 
SlBjeic^en unb ©d^ofeumf dalägen; festere mit ttjeifeen ]^erjs= 
förmigen gledfen in ben ©piegeln. gn ben Unabl^ängig^^ 
leitSfriegen gegen 9?apoIeon unb ia^ aufgebrungene 93ona:= 
partiftifd^e Königtum rt§ eine gro^e aSerttjirrung in Sejug 
auf bie Uniform ein, »ie bieg bei fd^neH jufammengerafften 



Digitized 



by Google 



342 ©ganten/ 

Stup^jen ntd^t anber§ ber gaff fein fonn. SBir ftnbcn je^t 
graue, gelbe, Blaue, grüne Uniformen, lüeite^antalongjutje 
S^iel^ofen, runbe §üte, ©jafoSunb feinte ber Dcrfd^iebenften 
ärt. 1812 Derfud^te man mit $ilfe engßfd(|er (Selber 
iibereinftimmung in bie Uniformierung ju bringen. ®ie 
Snfantcrie erl^ielt einen blauen lurjfd^ö^igen gradt mit 
einer Sieil^c Don gelben Snöpfen, rotem ^agen, Sluffc^Iögen, 
aSorftö^en unb ©d^opefa^. 9ln ber ©eite be§ ©ragend 
ttjar ber SlnfangSbud^ftabe beS 3?egiment§ angebrad^i Slfö 
fiopfbebedfung ttjurbe ein fpifeer englifd^er ©jalo auSge^ 
geben (2:of. 65, e). ©erfctte toar Dorn für bie ©renabicre 
mit einer ©ranate, für bie Söger mit gagbl^orn unb für 
bie güfiliere mit einem Sötoen in gelbem SRetaff gefd^müdtt. 
®ie güfiliere trugen blaue, rot Dorgeftogene Std^felMappen 
unb fd^loarjen ©jafobefafe, bie Orenabiere blaue Sld^fet 
ttjülfte, unten mit roten granfen unb rotem ©jafobefa^; 
ebenfo bie ^äQtx unter ®rfa^ ber roten garbe burd^ bie 
grüne. Seinlleiber blaugrau. ®ie leidste Snfönterie l^otte 
biefelbe Uniform mit blauem fragen unb ©d^opefafe unb 
tüei^em gutter. S)ie 2^ornifter loaren burc^göngig bon 
SBad^gleintoanb, ber SWantel bon grauem 2:ud^. 1815 ttjurbe 
bie Uniform ber Snfanterie in folgenber SBeife geregelt: 

Sinien^Sufanterie: 2:ürfi§blauer gradt mit rotem 
gutter unb Derfd^iebenf arbigen ^Rabatten, ©d^o^efafe,. 
fragen unb ©d^ulterftüdfen, toeifeen ober gelblid^en aSor= 
ftöfeen unb loeifeen ober gelblid^en ßifeen nebft ffnöpfen auf 
ben ^Rabatten; tt)eifee Unterüeiber, fd^ttjarje ©amafd^en, 
blaue ober toei^e $ofen. S)ie leidste S^fanterie ebenfo mit 
türliSblauem gutter unb burd^gftngig blauen ^ahatttn. 
S)ie ©renabiere trugen Särenmü^en mit meinen Sel^öngen 
unb rotem ©tufe (Saf. 65, f), bie übrige S^fanterie ©jalo^ 
mit meffingenem Sefd^Iag, tt)ei§en, bei ben Sögern grünen 
Sel^öngen unb rotem refp. grünem ^ompon (2:af. 65, g). 
1821 njurbe eine SReil^e Don SSeränberungcn Vorgenommen. 
Sie 'Süaiaüm fielen ttjeg, ber gradt erl^ielt an bereu ©teffc 
eine Stetige Don gelben Snöpf en. S)er S^ragen tourbe larmeftn- 



Digitized 



by Google 



®))anten. 343 

tot, Sluffd^Iöge, SSorflögc unb guttcr fd^arlad^rot. S)ic 
Sld^fclftüdc toarcn t)on bcr SKjeid^enfarBc, auf ätüQm unb 
ffttöpfcn bic Stcgimcntönummer. ®rauc 5ßantaIon§ für ben 
Sinter. Sie ®rcnabtcrmü^en ttjurben burd^ einen rot^ 
bortiertcn Ejafo mit ebenfol^en Sel^ängen unb Stufe crfefet. 
gemer n^arcn bie ®renabierc burd^ rote granfcncpauictten 
Qcfcnnjcid^net (Saf. 65, h), cBenfo mie bic 3ägcr burd^ 
grüne. Scfeterc l^atten aud^ grüne ©jafogamitur. S)ie 
leidste 3fnfonterie l^atte grünen hirjcn gradE, farmcfin^ 
roten fragen unb fd^arlad^rote Sluffd^Iäge unb SBorftöge, 
grüne SeinHeiber. ©d^on 1824 pnben n^ir neue SJer- 
önberungen. S)er ©jaf o erholt eine niel^r c^Iinbrifd^e gorm, 
bcr ^agen jcigt bie ®runbfarbe be§ gradteg. äud^ bic 
aSeinöeiber ioerbcn blau. SSom am fragen ift eine ^atte 
angebrad^t, toeld^e, gleid^toie bie 8luffd^Iag§patten unb SSor^^ 
flö^c, bai^ SRegimentSabjeid^en bilben. S)iefe garben toaren 
für ba§ 1. unb 2. ategiment farmefin, beim 3. unb 4. blau, 
beim 6. unb 6. gelb, beim 7. unb 8. orange. ®renabiers 
unb gägerabjeid^en toxt frül^er. ®ie leidste Infanterie trug 
Uniform beSfelben @d^nitte§, nur bunlelgrüne grodfö unb 
§ofen mit meinen finöpfen unb gelben ®pauletten (Saf. 65,1). 
Ratten unb SSorftöge n^aren farmefin, bie fragen beim 1., 
2. unb 3. ategiment mit farmcfinroter ^atte, beim 4. unb 
5. farmefin mit grüner. 3n ben öierjiger 3a^ren l^atte bie 
Sinien^ Infanterie grüne 8radE§ mit ebenfold^en ?lbjeid^cn, 
»eifee finöpfe, gelbe SSorftöge unb blaugraue ^ofen. ©päter 
»ieber blaue Uniform, ^m allgemeinen machen bie Uni^ 
formen nun bie SBanblungen burd^ toie bei ber franjöfifd^cn 
Slrmee, b. ^. ber gradt njurbc burd^ ben SBaffenrod \>tx^ 
brängt , bic Sopfbebedtung erreid^te eine ungeheure $ö^e, 
bag gefreujte ßeberjeug »urbe abgefd^afft. ©ine eigenartige 
Sopfbebedfung, Slog genannt, in ben fünfziger 3a|ren ein:* 
gcfül^rt, d^araftcrifiert nod^ l^eute bie fpönifc^c Slrmee. 
S)iefe§ Stüdf toirb mcift in tt)ei§em ober fd^toarjem Über* 
juge getragen. S)ie Seinbeileibung bilbet bie franjöfifd^e 
frapprote $ofc. Sttfö felbmößige Uniform bient ber grau* 



Digitized 



by Google 



344 e^yoitfen. 

6(aue Sapotmantd frattiöftfci^en ©d^nittg (2:af. 66, m). 
S!)ie ^^Qtx unterfd^eiben ftc^ burd^ grüne ©d^uItertDuIße. 

n. ftatooKtrie. 

9lm ®nbe beS 1 7. So^tl^w^S^crtö »ar bic flcfamtc fpantfd^c 
fiaöaßcric, b. ^. fifirafftcrcunbSraöoncr, gelb montiert 
mit roten Sttjeid^cn. S)te fiürafftere trugen SJruft^amifci^ 
«nb ©ifenl^aube, bie S)ragoner ttjetfee giläl^üte. S)ie ©piet 
leute l^atten SRonturen in getoed^feltcr garbe. Um bie SBenbe 
beS 17. }um 18. ^a^x^nnbext führte man öerf d^iebenc 
®gaHfterung§f arben für bie ^Regimenter ein. 3!)ie ©ragoner 
erhielten bolb nad^ 1700 einen grünen ModC unb titn^ 
fold^e SopfbebedEung (Xa^ 66, b). UnterHeiber unb 906:= 
jeid^en toaren regimenterttjeiS berfd^teben. SJon ber redeten 
©d^ulter ^ing eine gelbe Std^felfd^nur §erab. S)ie ©d^abrafcn 
toaren Don ber Slbjeid^enfarbe, mit grüner 2^reffe eingefaßt. 
3)a5u famen nod^ ©(^affeHbedEen, bie für bie ®renobiere 
Xf>ti% für bie übrigen Dragoner fd^toarj toaren. 3!)ie ßinien* 
(fd^toere) Saballerie (laf. 66, a), auS ben el^emaligen 
^ürafperregtmentem entftanben, \)attt toeige Wödfe mit 
berfd^iebenfarbigen 3lbäeid^cn. 1719 tourbebieS)ragoner« 
uniform fotool^I in ©d^nitt toie in garbe umgeänbert; bie 
nunmel^r gelben SRödte erl^ielten breite farbige ^Rabatten, im 
fiopf bcbedfte ein toeigbortierter ^ut. 1748 gel^örte jur 
5ßferbeaui^rüftung eine unter bem linlen Di^x }u tragenbe 
Sofarbe. Um bie 2Ritte beS gal^rl^unbertS trugen bie 
3!)ragoner eine S^^Öang ^eljmü^en mit farbigem Seutcl 
(Saf. 66, c) eine Sopfbeberfung, bie toieber bem $ute toid^. 
3!)ie ®runbfarbe blieb gelb, für bie fd^toeren SReiter toeife. 
1805 tourbe eine neue Uniform eingefül^rt. 

Sinieurs^aDaüerie (1805): §ut mit toei&er ober 
gelber Sorte unb roter ^ofarbe. 2)ie ®runbfarbe beS 
9{odEe§ toar blaö, bie ©d^ogumfd^Iäge rot, ^atöbinbe fd^toarj, 
UnterHeiber chamois. S)er ffiragen toar mit einem toei^^n 
(beim 4.9{egiment gelben) ßötoen gefd^müdtt. 8[uf bemSluf* 
fd^Iage brei tociße (beim 4. ^Regiment gelbe) Silien (Saf. 66,h). 



Digitized 



by Google 



@|Mtnt(n. 



345 




Digitized by CjOOQ IC 



346 



@))anien. 



fftamt 
bes gtegtments 


ftraßctt 


auf. 

fd^lößc 


{Rabatten 


ftnd^fe 


Semerlungen 


1. ffteii ... 


rot 


rot 


rot 


geta 


aSetfte Sorftdie unb gelBe 

SilKn auf ben 9la6atten 

roteeirftiJfte. «BcfBcSt^n 


2. gte^na . . 


IftJJMau 


^eaMau 


^tJOtlau 


toeiS 












ouf htn Rabatten 


3. ^nclpe . 


rot 


rot 


rot 


" 


toeiBe »orPBe. aSet^e 

Ötten au ben Rabatten 

gelde»orftö|e. (S(e(beSt|en 


4. 3nfantc . 


toctB 


löCtl 


loetB 


gelb 












auf ben Rabatten 


6. »oröon . . 


rot 


rot 


rot 


tpetft 


»eile »orftöBe 
gelbe SBorftd^e 


6. gantefU) . 


^^ 


^ 


^ 




7. SIcantQia 


„ 


„ 


^eflgrün 


„ 


um bie roten Kbseid^en 
fieOgrüne Sorpfe, um 
bie l^eUorünen rote 

gelbe BorP|e 


8. es^jaffa . 


ßclö 


lamtefiit 


farnteftn 




9. sagaröe . 
10. Calctroöa 




geK 


gelb 


^ 


rote ©orftöfee 


rot 


l^emiau 


l^eObtau 


„ 


rote »orftöBe 


11. ©anjoao . 

12. SWontefa . 


farmcftn 
farmcttn 


farmcftn 
larmefln 


farmefin 
tt)eife 


" 


fc^arlad^rote ©orftÖBe 
toeiBe SorftöBe 



©ragoncr: $ute mit toetfeen Sorten unb roten ^ofarben. 
SRodf, SRodEfutter unb Unterlleiber gelb, ^n ben Stagenedfcn 
ein ©übel unb eine 5ßalme gefreujt, ttjal^rfd^einlid^ auS »eigent 
Suc^e gefc^nitten. Sie äuffd^Iäge ^aben 5ßattcn mit bicr 
Stopfen; (ämtlid^e ^Regimenter »cige Sifeen (Jaf. 66, f). 
S3eim 4., 6. unb 8. 3tegiment ift ber Sragen gelb; bei ben 
übrigen bilbet berfclbe im SSerein mit ^Rabatten, ätuffd^Iögen, 
?luffd^Iag§patten unb 2:ajc^enk)orfto^ baSSiegimentgabjci^en. 

2)icfe 2(b3et(3^cn l^abcn überall »eigen 35orfio6 unb fmb für bie 
a^t 2)ragoncrregimentcr (1806) fotgenbe: 1. 9iä?: larmcpnrot; 
2. 9eä?na: l^dlrot; 3. SHmanfa: l^eHblau; 4. ^obia: rot; 5. S^itto^ 
öidofa: l^eKgrün; 6. ©agunto: l^ellgtün; 7. S'himantta: fd^ioarj, 
unb 8..?ufitania: fci^toarg. 

SReitenbe Säger (2:af.66,i): ©ieSopfbebedfungbeftanb 
au§ einem fd^loarjen, loei^gomierten ©jafo mit rotem @tu^, 
S)oIman, §ofen unb ©(|abralen bon grüner ©runbfarbc 
mit meinen ©d^nur en unb Snöpf en. Seim Slcgiment Dlibcncia 
rote Sragen, Sluffd^Iöge unb §ofenbiefe, l^eHblau unb rote 
@ci^ärpe. Seim Sfiegiment Cazadores Voluntarios de Espana 
l^ellblaue Sragen, Sluffc^Iäge unb ^ofenbieje, wei^ unb ^ell= 
blaue ©d^örpe. S« ben SragenedEen baSfelbe äbjeid^en toie 
bie Dragoner. 



Digitized 



by Google 



@)ianiat. 



347 




348 ®^nien. 

^ufarcn (Jaf. 66, g): ©jafo tote bie Säger; tm@d^nitt 
ölei^t aud^ bic üBrigc Uniform bcr gegebenen SJefd^reiBung, 
nur lommt nod^ ein $elj ^inju. 

$ufaren:=3fiegiment äRaria ßuifa: {Roter 3!)oIman mit 
hellblauem ^agen unb Slufjd^Iägen, l^eHblauer 5ßelj mit 
rotem ^agen, ebenfold^er 9luffd^(agiSpatte unb fd^toarjem 
5ßeIjöorftog. ©d^nfirc unb Änöpfe »ei^. SBcinHeiber unb 
©d^abrafe l^eHblau, »eife bortiert. 

SSSül^renb beS Unab]^öngigleit§friege§ ttjar bic Uni^ 
formierung eine anwerft bunte unb njilÖürlid^e. @rft 1815 
»urbc Drbnung in biefeg (Sf^ao^ gebrad^t. S)a§ crfte 
fd^tocre {Regiment (^önig§fürafftere) trug ganj fran:^ 
jöftfd^c Süraffieruniform, aber t)on roter ©runbfarbe, ol^ne 
fepauletten; baju blaue ©d^abrale mit n^ei^er Sorte 
(iaf. 67, a @. 347). S)ie 3!)ragoner l^atten bie gelbe 
©runbfarbe beibehalten, bie ^'d^ex bie grüne. Sic SBaffcn= 
gattung ber 2)ragoner Derfd^minbet balb au§ bcn Sid^cn 
be§ fpanifd^en ^eereS. ®ic gelbe ©runbfarbe ging auf bie 
fd^lücrc Saballcrie über, »eld^e eine 3^^Üang rote, 
fpöter l^effblauc Seinfleiber trug. ®er ^clm ttJar anfönglid^ 
ber Süraffierl^elm, fpäter ein {Raupenleim mit Sügel 
(Saf. 67, e, h). Um 1835 ift bie gefamtc ÄabaHcrie mit 
Sanjen auSgcrüftet. ®ie leidste Saöallerie, ttjcld^c noc^ 
1828 grüne Uniform trug, erfc^eint 1830 in l^effblauen 
furäcnSoHetg mit roten Slbjcid^en unb loeifeenSc^uftcrftüdEcn. 
2)ie $ofen ttjaren bunfelblau (Jaf. 67, f). 1835 finben toir 
bie el^emaßge grüne Orunbfarbe njteber, baäuroteSBcinHeiber. 
1844 beftanb bie SaöaHerie nur au§ einem Sürafficr« 
regiment; bie übrigen {Regimenter toaren ßanjenreiter 
(Lanceros) unb Söö^^ (Cazadores). S)o8 ^raffierregiment 
^atte gelbmetaHenc §elmc mit fd^toarjem Sufd^, roteS Sollet 
mit l^eßblauen Stbjeid^en, gelbe ©paulettcn, l^eHblaue ^ofen, 
ftö'^Iemen, mit gelbem SRctaH garnierten ^amifd^. Sic 
Sauäcnreiter (2:af. 67, i) in ber gleid^en $ßeriobe SBügel^elm 
mit gelber ®amitur, fd^toarjer {Raupe unb rotem Stufe, 
©rüncg Sollet mit roten Slbäeid^en, gelben ©d^ulterftüdcn 



Digitized 



by Google 



©))anien. 



349 




Digitized 



by Google 



350 epardta. 

unb Maugraucii ^ofcn. S)ic rcitcnbcn ^äQtx l^attcti ©ioIoS, 
bic garbc ber Uniform glid^ bcrj[cnigctt bcr Sanjcnrcttcr. S)ic 
^ufarenunifotm önberte ftd^ im ganjen föenig. 1815 trat 
eine ^eljmü^e an ©teKe bed S^jafod, todi)t [päter loieber 
burd^ einen ^ol^en c^Itnbrifd^en Sjalo erfe^t tnurbe. ®ie 
ßanjcnreiter crl^idten in ben fünfjigcr 3o^rcn ©tal^t 
^e(me; il^re Uniform beftanb bamatö au§ einem blauen 
SSaffcnrod mit rotem ©ragen, efienfold^en ad^fetoulften unb 
ärmetoorftöfeen, toeigen köpfen unb frapproten ^ofen. 
2)ie Sanjenffaggc jeigtc immer bie fpanifd^en garben (oben 
rot, unten gelb). SRcuerbingg ift ber SBaffenrod burd^ einen 
^eßblauen Dolman mit fd^marjen ©d^nüren unb toeigen 
Stopfen erfe^t toorben. Äragcn unb Sluffd^Iöge finb rot. 
®ie roten ^ofen Mafien l^ellblaue Streifen. Der ©tal^I^elm 
jeigt gelbe ©arnitur (S:af. 67, 1). Die reitenben Säger 
tragen bie gleid^c Uniform, nur anftatt be§ ^elme§ ein l^eH* 
blaues ^'dppi, oben mit roter Sorte eingefa|t (Saf. 67, k). 
Die Süraffiere bilben l^eute eine ^alafttruppe. Die 
Uniform befielet in furjem blauen SBaffenrodf mit roten 
Stbjeid^cn, »ei^cn ^ofcn, in l^ol^en ©tiefein getragen, ©tal^t: 
l^elm unb SSoHfüra^. SSon ben §ufaren (2^af. 67, m). trägt 
ba§ ^Regiment „$rin jeffin" gang ^eff blaue Uniform mit 
njeißcn ^ßeljen. Die SSerfd^nurung ift gelb, ba§ Äöppi »eife. 
Dai^ ^Regiment „5ßabias^ufaren" cbenfo, nur rote DoImanS 
unb l^eHblauen ^ßelj unb blauet S^öppi. 

111. ^it übrigen SSaffengattnngem 

aSon 5ßalafttruppen finb ju ertüöl^nen bie ^elleb arbi ere 
(Jaf. 68, g ©. 349). ©ie ^aben bie Uniform, bie fte fd^on 
im borigen ^afjx^unhtxt trugen, beibel^alten, nömlid^ einen 
blouen SRodE mit roten ^Rabatten, Sluffd^tägen unb ©d^og^ 
futter, filbemen Scföfeen, roter, filberbortierter SBefte. Die 
SBeinfleiber finb tt)ei|, bic ®amafd^en fd^marj. Den mit 
©ilberbortcn eingefügten $ut fd^müdEt bie rote Solarbe. 
2lfö SBaffen bienen Degen unb ^effebarbe ; festere mit roten 
'^ -nf en bersiert. Die Sfiraffierc, »eld^e bie f ö n i g I i d^ e 

Digitized by CjOOQ iC 



$0ttU0a(. 351 

®Sfortc btibcn, Mafien ttjir fd^on unter bcr ^at)aHerie 
crtoäl^nt. Sum (öolabtcnft fd^mfiden bcn Blauen gtad Breite 
rote aiaBatten mit ©üBcrBortc Befefet (Jaf. 68, h). Der 
^elm ^at einen »ei^en ^ootBufd^. 

S)ie ©cnbarmerie trägt einen Blauen grad mit rotem 
Äragen, Slobatten, Sluffd^Iögen unb ©d^o^umfd^Iägen. S)ic 
Seinfteiber finb ttJeig unb »erben in l^ol^en ©tiefein 
getragen. S)er ^ut gleid^t bem ber ^eHebarbiere ; bic knöpfe 
finb tt)ei§ (Saf. 68, i). S)ie S:rompeter tragen roten gradE 
mit Blauen SlBjeid^en. gür bte ©eneralität ift ein 
Blauer SSSaffenrodt öorfd^rift^möfeig. Sie roten ärbgeid^cn 
BebedEt eine reid^e (Solbftidterei. ®ie SSeinfleiber finb blau 
mit (Solbftreifen. 3^^ Uniform gel^ören ferner nod^ golbenc 
©pauletten, rote ©d^ärpc mit golbenen Duaften, fd^ttjarjer 
$elm mit golbener Garnitur unb ttjeifeem S3ufd^, ?ßaIIofd§ 
unb ©todf. Qux großen Uniform toeifee Seinfleibcr in l^ol^en 
©tiefein (Saf. 68, k). Die Drbonnanjoffijiere unb 
abjutanten, mel^e bie Uniform i^reg Sruppenteitö 
tragen, pnb burd^ golbene ober filBeme Std^felfd^nure gelenn- 
jeid^net. Slrtillerie unb ®enie trugen t)on jel^er Blaue 
Uniformen mit roten SlBjeid^en. ^n ben fünfjiger Salären 
crl^ielt lefetere SBaffe bie lebemen 5ßidEel^auBen; je^t trägt 
fie bie in ber fpanifd^en ärmee allgemein geBräud^Iid^c läppi^ 
artige SopfBebedEung. 



(ftofarbe blau mit toei^ent, fluider mit totem Stanbe.) 



Sie Dueßen üBer bie ©ntmidfelung ber Uniformterung 
ber portugiefifd^en Slrmee fliegen fel^r fpörlid^. Sine ©amm- 
lung t)on ^onbjeid^nungen, jebenfons in ben ^a^ren 1790 
Bis 1800 entftonben, läßt erlennen, ba§ bie ®runbfarBe 
bunlelBIau mar unb jmar für fömtlid^e SBaffengattungen. 

Digitized by CjOOQ IC 



352 Portugal. 

SRur jtoci 3nfantcrtc:=9lcgtmcnter trugen grüne 9lödfe unb 
^ofen. ffragcn, Sluffd^Iögc, ^Rabatten unb ©d^öge »aren 
nad^ bcn aiegimentem tcrfd^iebcnf arbig, tettoeife aud^ mit 
©infoffungSbortcn unb Sifeen gefd^müdti S)te ^ofen tcitö 
bunlelblau, teifö meig, gelb, aud^ rot. ^aju fc^marje ^alb:« 
gamafd^en. 9luf betben ©d^uUern, je nad^ ber garbe ber 
^öpfe, »cifee ober gelbe granfcncpauletten. ?lfö ^op^^ 
bebedtung ein fcl^r Heiner Dretmafter. ©benfo toie bie 
Infanterie ttjar bie SlrtiHerie gelleibet, nur »alteten bunHe 
garben bor (bunfelblaue ober fd^ttjorje Slbäeid^en). SlHe 
bargefteHten Steiter erfd^einen in toetplanlem fiüra§. 8lb=: 
jeic^en t)erfd^iebenfarblg. ^ofen t)on gelbem Seber. Sltö 
SopfbebedEung ^üte neben Reimen t)on aritilifierenber gorm. 
Die Solarbe ift auf aßen ^üten unb Reimen blau mit 
rotem Staube. 

(Sine STbbttbung ctncS ^nfontcricofflatcr« um 1800 geigt ben= 
fdbcn in Btauem grad mit Drangefragen, 9!abattcn, auff(3^tögcn 
unb @d^o6futtcr. Wit btefe @tü(!e getb öorgejiofeen. @ilbeme @^}au? 
Jetten unb 9itng(ragen fotote Änöpfc. S3taue 53etnHeiber mit ptbcmcn 
ungartfci^en tnoten, loeiße Söefie, larmefmrote @d^ärpe mit fttbcmcn 
gronfen. §ut mit gelber ^orte, fitbcma SCgraffe unb gelbem @tu^ 
(SCaf. 69, a). 

SBöl^renb ber Sefe^ung be§ SanbeS burd^ bie granjofen 
trug bie Infanterie braune ©penjer mit roten ^agen, Sluf^ 
fc^Iögen unb l^alben 3tabatten. S)ie SopfbebedEung l^atte eine 
eigenartige gorm. 9?ac^ ber SBieberl^erfteHung ber portu^: 
giefifd^en ^errfd^aft mürben bie Uniformen mieber blau. 

S)te ^IBBiIbung eine« Snfantcrieofftgter« öon 1813 geigt einen 
6(auen grad mit gelben ©poutetten unb knöpfen, toeife^n §ofen, 
farmefinroten Äragen unb Sluffd^tägen unb ebenfold^cr @c|Srpe. 
2)ie Sgalobel^önge finb gelb, ber ©tutj h)ei6 (£af. 69, c). 

S)ie SaDallerie f)atit in biefer (£pod^e gönjlic^ ben 
englifd^en Üniformfd^nitt angenommen. @o trugen bie 
Sleiter ber ßegion öon Sllorgna (S:af. 69, d) ein englifd^eg 
KaSlet mit grünem ©tu^ unb blauer, rotgerönberter Sofarbe, 
l^ettblauen S)olman mit fd^marjem Kragen unb Sluffd^Iägen 
"nb gelbe Sefd^nürung, meige, gelbbefefete §ofen, larmefin* 

Digitized by CjOOQ IC 



Portugal. 



353 




Ättötcl, UitlformJunbc. 



23 



Digitized by VjOOQ IC 



354 ^octugat. 

rote ©d^ärpe. ©d^abralc l^cHblau mit geI6. äC^nlid^ toar 
baS SRegimcnt Sllcantara (^af. 69, b) gelleibet. ©rauMaueS 
Sollet mithjeifeem S'ragen, Suff erlägen unb ©d^uIterftüdEen; 
baju JRaupenl^elm. Qm übrigen tt>ie ijorl^er befd^riebcn. 
Sn ben breißtger Sagten toar bie Uniform fd^on fo wie fie 
nod§ in ben fünfjiger ^al^ren getragen würbe, nur würbe 
mit ber 3^^* ^^^ ©d^nitt unb bie ©jaloform mobemer. 
gn ben fünfjiger S^^ren l^attebie Infanterie (2:af. 69, e) 
bunlelblaue SRödEe mit öerfd^iebenfarbigen Sragen unb Sluf^ 
fd^Iägen. §ofen bunMgrau. ©jafog tjorn mit 8tegiment§== 
nummer, bei ben ©renabieren mit gelbmetattener ©ranate. 
©pauletten bon SBoHe, für ©renabiere rot, ®ä)\i^en grün, 
güfiliere weiß, ©tufe bon bcrfelben garbe. 3)ie SöO^r 
Ratten bunlelbraune ©penjer mit fd^wargen Stuffc^Iögen, 
roten S'ragen unb ätrmelpatten. ©ja!o§ mit grünem SBoIt 
bufd^, fd^warjwollene ©pauletten. Seberjeug fd^warj. ®ie 
ßanjenreiter (Saf. 69, f) waren mit bunfelblauen ^rtlaS 
belleibet, barauf larmefin Slbjeid^en unb gelbe SSorftöge, 
Snöpfe unb ©pauletten. 2)unlelblaue ^ofen, (JjapIaS mit 
gelben SJel^öngen unb fd^warjem ^oarbufd^. ®ie r eitenb en 
Söget (2:af. 69, g) biejelbe Uniform mit fd^arlac^roten 
Slbjeid^en unb Weißen SSorftögen. ©jalo mit gelber Sorte 
eingefaßt. Slrtillerie: ®unlelblau mit fd^arlad^roten 
Slbjeid^en unb SSorftößen, rote (£pauletten, bunlelgraue 
Seinfleiber, ©jaloftu^ rot. 1886 Würbe eine neue Unl^ 
form eingefül^rt. 2)a§ SBefentlid^fte biefer Steuerung wor, 
ia^ fämtlid^e 3:ruppen bie $JJidEeI^aube nad^ preufifd^em 
SSorbilbe erl^ielten. ®ie ©enerale tragen einen blauen 
jweirei^igen SSäaffenrodE, rote S'ragen unb Sluffd^Iöge mit 
reid^er ©olbftidEerei, golbene ©pauletten, ^elm mit ber* 
filbertem Sefd^Iage unb Weißem, oben l^eHblauem geberbufd^. 
©d^warjblaue SBeinlleiber mit roten, jur 5ßarabe golbenen 
©treifen. Siote, gelbgeftreifte ©c^örpe. 2tte Keine Uniform 
bient eine bunfelblaue, bolmanartig gefd^nittene fd^warj^^ 
befd^nürte gacfe. ®ie Infanterie (Saf. 69, i) erhielt einen 
bunfelblauen einreihigen SRodE mit ebenfolc^en 2ld^feIHappen 



Digitized 



by Google 



Portugal. 855 

unb ?luf jd^Iögcn. SRote S)ragen unb Stuffd^lagtjorftögc, gelbe 
Snöpfc, bunlelblaue §ofen. ^clm mit gelben SBef dalägen. 
Sei ben gögcrn tft ber JRoä bort brauner (Srunbfarbe 
mit ebenfold^em Stagen. ©d^ttjarjer Sluffd^IagSöorftog, 
atö ®^argenabjeid^en grüne E^ebronS. ^ofen bunMgrau. 
S)ie Artillerie (Saf. 69, k) trägt benfelben 3tod mie bie 
Infanterie, mit roten ad^felflappen. S)ie berittenen gelbe 
©c^uppcnepanlctten, rote ^aarbüfd^e, fd^hjorjblaue Sein^: 
Heiber mit roten (Streifen. S)ie ©d^abralen finb blau mit 
boppeltem roten 93efa^. S)er SBaffenrodE ber ©enietruppe 
l^at einen fd^marjen ^agen, ärmetoorftöge finb rot. S)ie 
Sanjenreiter (2:af. 69, m) tragen blauen 'Sioi mit rotem 
firagen, SLuffd^Iägen unb aSorftögcn, gelben köpfen, ^agens= 
li^en, ©d^uppcnepauletten mit ^elmbefd^Iögen. Seinfleiber 
fd^ttjarjMau mit roten Streifen. S)ie Sanjenflagge ift oben 
l^eHblau, unten lüeife. ®ie übrige Saballeric ift ebenfo 
uniformiert, nur l^at ber fragen born eine fd^lüarje 5ßatte. 



Digitized by CjOOQ IC 






^toPritannien. 

(ftofarbe fd^toara.) 

I. dnfantertt« 

©l^aralteriftifc^ für bie englifd^c Slrmcc ift tjon alters §er 
bic fd^ariad^rote ®runbfar6e ber Snfantericuniform. Unferc 
äBbilbungen geben bie SSanbelungen im ©d^nitt foiüic in 
ber SBelüaffnung hjieber. 2)ie Seinficiber lüaren teifö rot, 
teifö bort ber Slbjeid^enfarbe. gn SeAug auf ©d^nitt ber 
SRabatten unb Stuffd^Iöge finben lüir biele ©igentumlid^Iciten. 
Sluf ber äbbilbung, bie unferer ® arfleHung be§ gnfanteriften 
bon 1742 (Jaf. 70, b) ju ©runbe liegt, finb diod, SBefte 
unb SBeinfleiber rot, ^Rabatten, 9luffd§Iäge unb ©d^o^futter 
gett, Snöpfe, Sefä^e unb ^utborte weig, attei^ IRiemen^ 
njerl unb bie 5ßatrontafd§e bon gal^IIeber*). ®ie fd^ottifd^c 
^oc^Iänberinfanterie befielet feit 1739, in meld^em ^a^xe 
baS berül^mte SRegiment ber Black Watch errid^tet lüurbc, 

*) (Erft bon 1742 an 6ejt^ loir ftd^ece fienntntö ber Uniformen, bergl. „The 
Beoords and Badges of every Begiment and Gorpe" bon (Elid^efler unb 8itrge8s 
@9ort. S)ort ^ei^t eS im ISortoorte: As regards the Plates of Fast Uniforma 
the reader will perhaps be sorprised to see no ezamples of ooBtmne before 1742, 
when oor Btanding army was already eighty jears old. With a rery tew excep- 

tiona however nothing is to be found showing the dothing of any 

regiment in a eomplete, detailed, and anthentic manner, before that date. 



Digitized 



by Google 



®toB(ritatmien. 



367 




Digitized by CjOOQ IC 



358 OHro^i&rUaratien. 

1742 (2af. 72, a ©. 363) toax bic Umform biefcg «cgt^^ 
nicntS öon roter (SrunbfarBc, cbcnfo bic SBcftc äuffd^Iögc 
ödb, Snöpfc unb ßnoppöd^cr lüetg. ®cr eigcntümlid^c, bic 
^ofcn crfefecnbc ©d^urj (Silt, bon bcn ©d^ottcn fclbft fiUibeg 
genannt) jcigt big l^eutigcn XaQt^ für bic bcrfd^icbenen 
atcöimentcr öcrfd^icbcne fd^ottifd^c SKuftcr. ©o fprid^t man 
l^cutc öon einem aKa(Icnäie:=Sartan; (Sorbon*, Eamcron^ 
unb @ut]^crlanb:=3:artan. ®ie f d^lüarjc SRü^e be§ ^Regiments 
tt)ar mit rotem $ompon öcrjicrt, bie Strümpfe lücig unb 
rot gemuftert. ©el^r rcid§ ttjar bic (Sarbc=3nfantcrie in 
ajcjug auf il^rc Uniform auSgcftattet. ©o trug ba§ 1. ®axbt^ 
rcgiment 1745 (laf. 72, c) bic SSäcfte bon ber roten ®runbs= 
färbe beS ^odt^, 3ta6attcn, Sluffd^Iögc, ©d^ofefutter unb 
^ofen Blau. Sieid^er ©ilbcrbefa^, lücigc ©amafd^cn. ^ut 
mit ttjcifecr Sorte, gür bie ©rcnabicre rote äRü^e mit 
blauem SJorbcrfd^ilb, unten im roten gelbe feit 1735 baS 
hjeigc fpringenbe Stoß, ße^tcreg 2ttäei(^en ging 1751 auf 
alle ©renabicrc ber Strmee über. ®egen 1768 ttjirb bie 
©renobiermüfee burd^ bie 5ßeljmü^c erfc^t. ®ie Unterst 
Heiber werben faft burd^göngig lücife (Jaf. 72, e). afö 
Srbjeid^enfarben lommen blou, grün, gelb, buff (fd^mugig 
gelb), rot, fd^marj unb larmeftnrot bor. S)ie aRilij (1799) 
trug meift einen SRaupenl^cIm; im übrigen tt)ar i^rc Uniform 
f cl^r tjcrfd^icbenartig in ©d^nitt Xoie garbe geftaltct. ffiäl^rcnb 
beg ^albinfelfriege§ erfd^eint bic Infanterie in rotem Jftodte 
mit lücigcn ©d^ofeumf erlögen; Sragen unb Sluff daläge lüarcn 
uad^ ben 3tcgimentem tjcrfc^ieben. ®ic fogcnanntcn glanfc 
Äompagnien (leidste unb ©renabierlompagnien) trugen auf 
ben ©d^ultem Slc^feltt)ulfte, fogcnannte SBingS, unb jlüar 
bei ber Sinie bon roter ©runbfarbe, bei ber ®arbe öon 
blauer, mit lücigem, fd^toalbenneftartigem Sefafe unb weißen 
lurjen granfcn. ®ie übrigen S'ompagnieu Ratten am ®nbe 
ber Sld^felKappen lücifec SBoüfranfcn (Saf. 70, g, h). Slufeer 
ber 2tbjeid^enfarbc bicnte nod§ ber Si^cnbefafe auf ber ©ruft 
als Stbjeid^en, ienad^bem bie Sifecn cinjeln ober paarweife 
gefefet waren, fowie bie garbe ber Streifen, mit benen bie 



Digitized 



by Google 



(S^tolbrttannien. 359 

St^en burd^jogen toaren. S)ic S*opf6ebedung toax fett 1800 
ciöentümlic^ geftaltet unb Beftanb aug einem Sopf teil, SSorber== 
fd^ilb mit metallenem SJefe^Iage unb Slugenfd^irm. 9luf ber 
iin!en (Seite tt)ei6er, unten roter @tu^. S)aju ttjei^e SJel^änge. 
S)ie SeinHeiber lüaren im gelbe grau, jur $ßarabe meig. 
®a§ aKetanfd^ilb, mit lüeld^em ba§ Sebcrjeug born auf bem 
Steu}ung§punft gefd^müdft tuar, l^atte bei jebem ^Regiment 
ein anbereg ERufter. 2)ie leidste Infanterie trug eine anberc 
ÄopfbebedEung unb 5tt)ar einen annöl^ernb c^Iinbrifd^ ge:^ 
ftalteten ©jalo mit metallenem Sößei^^om unb grünem @tu^. 
S)ie Sergeanten fixierten Surggeme^re (Spieße). ®ie $ßelj5 
mü^en ber ©renabiere tourben im gelbe nid^t getragen. ®ie 
Uniform ber ©d^arffc^üfeen (Rifles) toar grün unb jlnar Bei 
ben ©d^arffc^ü^enabteilungen be§ 60. 9iegiment§ grün mit 
roten Slbjeid^en unb meinen knöpfen, blaue ^ofen, ©jafo 
ber leidsten Infanterie. S)a§ 95. ^Regiment (Jaf. 72, f) 
(©d^arffd^üfeen) gong grün mit fd^toarjen, meiß eingefaßten 
Stbjeid^en, toeiße S'nöpfe. ^aä^ ben 93efreiung§Iriegen fül^rte 
man einen ®ja!o bon oben jiemlid^ meit au^Iabenber gorm 
ein (Saf. 71, a, b @. 361), ber fpäter me^r cijlinbrifd^ tt)urbe 
unb einen 9?adEenf d^irm erl^ielt (iaf . 7 1 , d). 9?ad^ Seenbigung 
be§ Srimiriegeg erl^ielt bie Infanterie ben SBaffenrodE, an^ 
fönglid^ mit jn^ei Snöpfen; bie SBeinlleiber toaren blaugrau 
unb mürben fpäter fd^njarjblau. S)en fäppiartig geftalteten 
©jalo erfe^te in ben ftebjiger Sötten ein ^elm, ö^nlid^ 
toie bie $JJidEeI^au6e geftaltet. 3)a§ Seberjeug mad^te mannig^ 
fad^e änberungen burd^, toie bie Slbbilbungen ergeben. 2)ie 
l^eutige englifd^e Slrmee jöl^It brei guggarberegimenter, 
nämlid^ Grenadier Guards, Goldstream unb Scots Guards. 
atHe brei tragen ben roten SBaffenrodE mit einer Steige bon 
Snöpfen, blaue 3l6§eid^en, fd^toaräblaue §ofen. ®ie große 
^ßeljmü^e ift bei ben Grenadier Guards linfö mit einem 
toeißen @tu^ gefd^müdft, iei hen Goldstream Guards red§t§ 
mit einem Keinen roten ©tu^. ®ie Sinien^Snfanterie trägt 
ben fd^arlad^roten SRodf unb jtoar bie englifd^en unb tüale§s= 
fd^en ätegimenter mit toeißen togcn ünb Stuffd^Iägen, bit 



Digitized 



by Google 



360 ®ro|6tltcnntctt. 

fd^ottifd^en mit gelBen unb bie irifd^en mit QX&ntn, SIHe 
^Regimenter, lücld^e bcn 3:itcl Royal füllten, l^aBen Blaue 
Slbjeid^en. S)a nun alle irifd^cn Steöimcntcr, mit SluSnal^me 
ber „Connaught Rangers", Royais finb, trägt nur eben bicfcS 
«njigc 3SwföntericIar|)g grüne fragen unb Sluffd^Iöge. S)cr 
blaugraue ober lüci^e $elm jetgt atö 83ef c^Iag bo8 9tegtment§* 
lüappctt, ebcnfo tote bie ^agenedfen ein bei allen SRegimentem 
tjerfd^iebeneS HeineS Stbjeid^en (Badge) tragen, ©etoiffe 
3infanterieregimenter werben afö leidste S^fanterte uni> 
güfiliere bejeid^net. S)ie leld^tcgnfonteriel^atfeineS^rommler. 
®ie güfiliere tragen $ßeljmufeen (Jaf. 71, f). »eim SRegi^ 
ment Royal Welsh Füsiliers l^at fid§ ein Slnbenlen ort 
ben 3opf erl^alten, nömlid§ bie Df jtjiere biefer Zxuppt tragen 
leinten tjon ber 5ßeljntü^e l^erabl^ängenb eine f d^toarje ©d^Ieife, 
S)ie Stortl^umberlanb^güfiliere finb burd§ einen rot 
unb toei^en @tu^ auf ben SKüfeen auSgejei^nct. 2)a^ 
(SIoucefterf]^ire:=9tegiment fü|rt auf ben Reimen bq^ 
SRegimentSttjappen, fotool^I bom ttjie leinten, jur ©rinnerung 
an einen rul^mreid^en Sampf, ben e§ 1801 in ^g^pten 
beftanb. ®a§ SRegiment mugte nömlid^ bamalg, in ber gront 
unb im SRüdfen angegriffen, fid§ nad^ beiben ©eiten l^in t)ex^ 
teibigen. SSon ben ^od^IänbersSRegimcntem, auf bie toir 
nod§ ju jpred^en lommen werben, unterfd^ieben finb bie 
fd^ottifd^en S^fanterieregimenter. @ie tragen ftatt be^ 
SSäaffenrodEeg einen SRodE, beffen ©d^öfee in tjier 2:eUc geteilt 
finb („Highland doublet") unb baju S3einIIeiber t)on fd^ottifd^ 
gemuftertem 3:uc^e (Trews) (Saf. 71, i). ®ie ^Regimenter 
finb folgenbe: Royal Scots, Royal Scots Füsiliers^ 
The King's Own, Scottish Borderers, unb ein 
SRifleg^SRegiment. SKit SluSna^me be§ lefeteren ift ber 
Stod rot. ®ie Scots Füsiliers l^aben aU Sopfbebedfung eine 
5ßel§mü^e mit einer ®ranate. (£ine fold^e jiert aud^ ben 
blauen fragen. S)ie äuffd^Iöge finb rot. SSon ^od^Iönber« 
{Regimentern ejiftieren gegenwärtig nod^ fed^§, nämlid^: 
The Black Watch ober Royal Highlanders, High- 
land Light Infantry, Seaforth Highlanders, 



Digitized 



by Google 



(Bxofibvüarmittt. 



361 




Digitized 



by Google 



362 &tofif>xitamitn; 

Gameron Highlanders, Gordon Highlanders unb 
The Argyll and Sutherland Highlanders. SHlCe 
biefc ategimcnter, mit SluSnal^mc beS an jiüdtcr ©tcHc 
angefül^rtcn, tragen bie d^araftcriftifd^e Xxa6)i ber $od^* 
Wnber: S)ouBIet unb Mt (Jaf. 72, e). ®oju eine ^elj^ 
mü^e mit fd^ttjarscn @trau|enfebem, Sei biefen Xtvipptn 
ift ba§ SRational^gnfttument, ber ®ubelfad ($ßi6rodE) im 
(SeBraud^. S)ag JRegimcnt ^od^Iönbcr „leidste Infanterie" 
(Highland Light Infantry) trägt ®ou6Iet unb 3:retü8; baju 
einen ©jalo bon Befonberer gorm. Sux Sinien^gjnfanterie 
»erben aud^ bie @d^arf)d^üfeen^9iegimenter gered^net. ®S 
finb bie§ folgenbe: The Scottish Rifles; baS King's 
Royal Rifle Corps, frül^er unter bem 9?amen afö 
60. SRegiment; The Royal Irish Rifles unb The Rifle 
Brigade. StUe biefe ^Regimenter tragen tief fd^toarjgrüne 
Uniform, fotoo^I SRod wie ^ofen; nur bie Scottish Rifles 
^aBen JrelüS. Sttö S'opfbeberfung baju eine eigenartig 
geftaltete niebrige $ßeljmüfee. SDie King's Royal Rifles 
(2:af. 72,h) fc^inarjgrüne^elme; rote, fd^marj tjorgeftogenc 
^ogen, roten Strmelborftog (bei ben Dffijieren rote Sluf:^ 
fd^Iäge). ®ie Royal Irish Rifles (Jaf. 72, i) fragen unb 
ärmelborftöge tjon ettoaS l^eHercm ®rün. ®iefeI6e Sopf* 
BebedEung mie bie Scottish Rifles. S)ie Rifle Brigade f d^tuarje 
SlBjeid^en unb biefelBe ^opfBebedung. 

II. fiakiaffede. 

®ie SatjaHerie jerföHt in folgenbe SlBteilungen : 1) bie 
©arbesjftciterei (Household Cavalry), Beftel^enb au§ bem 
1. unb 2. ^Regiment Life Guards unb ben Royal Horse 
Guards; 2) fieBen ^Regimenter Dragoon Guards, 
lüeld^e jur Siniens:Sat)aIIerie gerechnet tuerben, unb 3) ein* 
unbjttjanjig {Regimenter ber übrigen Simeus^Saballerie, 
teitö atö ©ragoner, teifö otö ^ufaren unb Ulanen formiert. 
Sei ben jule^t erlüäl^nten {Regimentern Beftel^t ein eigen* 
tümlid§e§ StumerterungSf^ftem. 9[nfängltd§ lüar nämlld^ 
bie SaüaHerie jiemlid^ fd^njer Bclüoffnet unb beritten. Sltö 



Digitized 



by Google 



Q^ro^i^rttannien. 



363 




Digitized 



by Google 



364 <»ro^aritamtten. 

fid§ int Saufe bcr 3rft i^^^ Sebürfnfö nad§ leidster Sftcitcrct 
l^erauSflcHte, Xüurbcn einige 3teöimentcr in leidste S)ra9oncr 
umöetoanbelt, ol^ne bafe ftc il^rc 9?ummem auf gaBen. ©bcnf d 
gefd^al^ eS fpäter, bog berfd^iebcne Truppenteile ju ^ufaren 
unb Ulanen umgeformt mürben. @o finb l^eute baS 1., 2. 
unb 6. ^Regiment Dragoner; ba§ 3., 4., 7., 8., 10., 11., 
13., 14., 15., 18., 19., 20. unb 21. ^ufaren, bag 5., 9., 
12., 16. unb 17. Ulanen. 

®ie urfprünglid^e Uniformfarbe ber SatjaHeric mar rot 
mit öerfd^iebenf arbigen Stbjeid^en, nur bie Horse Guard» 
l^aben tjon 9[nfang blaue Uniform getragen unb fül^rten 
barum fc^on 1690 ben SWamen „The Oxford Blues". 
®ie Life Guards l^atten immer blaue Stbjeid^en mit reid^cr 
©olböergierung. ©ine S^i^ang mar il^nen eine abteilung 
reitenber ©renabiere beigegeben, meldte rote ©renabier^: 
mfifeen mit blauem, reid^öerjiertem SSorberfd^ilb trugen. ®ie 
3:rompeter l^atten eine Slrt §eroIb§rodE öon rotem Samt 
unb reid^em ©olbbefafe; auf ber ©ruft ben löniglid^en 
9?amen§jug mit Srone. @onft bUbete bie allgemeine Sopf:^ 
bebedfung ber $ut, beffen gormen j[e nad§ ber SKobe 
med^felten. ®ie Solarbe ift bi§ l^eutigen SageS fd^marj. 
1763 mürbe eine Slnjal^l ber ^Reiterregimenter ju leidsten 
Dragonern umgejd^affen. ©ie behielten bie rote Uniform bei 
unb belamen ate ©opfbebedEung eine 2lrt Saufet (2:af. 75, a 
©.369). 1784 führte man für bie leidste Sruppe blaue 
Uniformen ein. i)a§ Saufet ber leidsten 2:ruppe murbc 
mit einer fd^toarjen Siaupe gefd^müdt (Saf. 75, b, c). 
1812 (Xaf. 75, d) l^atte ba§ Sollet ber leidsten Gruppe 
ftatt ber frül^eren ^ufarenberfd^nürung ^Rabatten, ätö 
S'opfbebedung biente ein (Jjafo mit meinem, unten rotem 
Stufe. SBir laffen l^ier eine Überfid^t ber Uniformen ber 
gefamten Saüallerie im Sö^^t^c 1812 folgen: 

®ie®arbe=Satjanerie. Life Guards: 9iote§®oaet, 
öornl^erunterjugel^alt, mit gelben treffen befefet. SBIaueSlb* 
jeid^en. ^elm mit gelben S3efd^Iägen unb Sügel unb f d^marjem 
aftogf d^meif, 1815 ?Raupe (Saf . 73, d). SBeife unb roter Stufe. 



Digitized 



by Google 



a^rol^tUatmien. 



365 




Digitized by CjOOQ iC 



366 



®to^6tit(uuilcu. 



Horse Guards: SBIaue ffioHetö mit roten SlBjctd^cn 
unb gelben Säorten. ^elm tote Life Guards. 

Dragoon Guards: ^oQet im @(i^nitt n)ie bei ber 
®arbes^at)allerie. ^elmmit gelben 93ef dalägen unb fd^tuargem 
^aarfd^toeif. ®er farbige Stagen ^ai bei biefen 3tegi=s 
meutern eine fd^male 5ßatte öon ber ©runbfarbe beS roten 
^oOetg. 

1812: 



Spante beS Regiments 



Stoütt unb 
ftrogen» 
^atte 



ftrogen 

unb 
9(uff(^(8ge 



Spotten 
unb 



9ottenb€f(t^ 

ber CffiiietS« 

uniform 



1. EingB 

2. Queens 

3. Prince of Wales . . . 

4. Boyal Irish 

5. Pr. Charlotte of Wales 

6. Carabiniers 

7. Pr. Boyais 



rot 



blau 
fd^toar3 
tocig 
blau 
grün 
toci§ 
fd^toorj 



gdb 
gelb 
gdb 
gdb 



©über 



©über 
(Solb 
Silber 
<3otb 



Dragoons (JEaf. 74, e): Sie ^Regimenter trugen biefdbe 
Uniform luie bie Dragoon Guards, nur l^at ber fragen feine 
rote ^attt; bagegen bebedft bie Sorte aud^ ben borbcren 
firogenranb. ®er $clm ift berfclbe luie tjorl^er befd^rieben, 
nur ba§ 2. ategimcnt, bie ©d^ottifd^cn ®raucn(Greys), 
nad§ ber fjorbe ber ^fcrbe fo genonnt, trögt 5ßdämü^en. 

3)tc ^bgdci^cn toarcn 1812 tok folgt: 



fftamt bes aiegimentö 


Stoütt 


Shragen 

unb 
auffd^Wgc 


©orten 
unb 


Oortendefa^ 

ber omt^ 

uniform 


1. Royal 

2. Royal North British 

(Greys) 

3. King's own 

4. Queen's own .... 
6. Inniskillings .... 


rot 

ff 
ff 


Hau 

ff 

griln 
gdb 


gdb 

todg 
gcTb 
tod6 
gdb 


Oolb 

ff 

Silber 
(Solb 



©in 6. ^Regiment gab e§ bamatö nid^t SRod^ ju bemerlcn 
ift, bag bie Sorte mit einem ©treifen bon ber Hbjeid^etu: 



Digitized 



by Google 



($roB6rttannien. 



367 







fs 






Digitized by CjOOQ iC 



868 



(S^cojs6cttamtten. 



färbe bur(]^tt)irft toax. S)ic ©d^örpe jctgtc jiDd fold^er 
(Streifen. ®ie übrigen SRegimenter, öon 7 big 25 jäl^Ienb, 
n)erben atö leidste Dragoner (Light Dragoons) aufgeful^rt, 
tro^bem baß öier babon l^ufarifd^ uniformiert toaren. SBir 
f d^eiben barum biefe festeren bei unf erer Unif ormbefd^reibung 
aus, um fie befonberS ju befpred^en. 

3)ie leidsten Dragoner (2:of. 75, d) trugen blauet SoHct 
mitöerfd^iebenfarbigenSragen, fpifeenSluff dalägen, SRabatten 
unb ©d^oßumfd^Iägen. 3)ie ©d^örpe mar öon ber Slbjeidöen* 
färbe, mit 5tt)ei bunlelblauen Streifen burd^ jogen. Spauletten 
unb ©jafoborte rid^teten ftd^ nad^ ber garbe ber finöpfe. 
Sie @^abra!e toar bon blauer ©runbfarbe. 

1812: 



fftamt hti ategtment« 


stom 


8C6iei($en 


5hiöt)fe 


8. King's Eoyal 


Blau 


rot 


gdb 


9. Light Dragoons .... 


,, 


latmcftnrot 


^^ 


11. ,, „ 




^ 


l^cttgelb 


toctfe 


12. Prince of Wales .... 




^ 


l^od^gctb 


n 


13. Light Dragoons .... 

14. Duchess of York's own 




^ 


l^ellgelB 


fldB 




^ 


orange 


.toetg 


16. Queen's 




^ 


rot OveilemoBatten) 


w 


17. Light Dragoons .... 




, 


toeife 


tt 


19. „ „ 




/ 


]^o%d[6 


fldb 


20. „ „ 




, 


orange 


w 


21. „ „ 




^ 


rofa 


f/ 


22. „ „ 




^ 


ft 


toetg 


23. „ „ 




^^ 


farmcfinrot 


w 


24. „ 




^ 


l^dlblau 


ge(6 


25. „ „ 




, 


„ 


toetg 



®ie ^ u f a r e n (Jaf . 75, f) l^atten f ömtlic^ blaue Uniformen 
mit tt)eifen ©d^nüren; fragen unb Sluffc^Iäge tt)aren ber* 
f d^iebenfarbig. 2lfö ffiopfbebedEung eine ^ßeljmü^e mit tt)ei§em, 
unten rotem @tu^. 3)er SSeutel ber SMü^e tt)ar beim 
18. ategiment blau, bei ben übrigen rot. 



Digitized 



by Google 



(^ro^Mtannien. 



369 




Ättötet, Uttifonnlunbe. 



Digitized 



byGÖOgk 



870 



(Btofi^iitannittt. 



1812: 



fHamt beS 9lefiintetttt 


vaib 
3>oltnan 


ftragen 
ttnbSlttf» 
Wläge 


(Sd^änw 


(Brunb 


Sarten« 
raub 


ÄorftoB 


7. Qneen'8 own . . 

10. PrinoeofWales's 

own Boyal . . 

16. Eing's Hnssan . 

18. HOBMTB 


Blait 


tod% 
rot 
»StB 


toeiB U.Matt 
rot mit gen 
»eiBmü füau 


Mau 

rot 
Mau 


»ctB 
rot 
toelB 


letner 

toetB 
fetner 



©ömtUd^c ffiat)aHerie:=3tcgitncntcr trugen toeige ©ein:: 
Hciber in bcn ©tief ein, im gelbe graue Überl^ofcn mit 
farbigen Streifen. 

Stt ber Solgejeit blieb bie Uniform im ttjefentüd^en 
biefelbe. Sei bcn ©ragonern tt)urbe ber mit ^aarfd^meif 
öerfel^ene $elm burd^ einen fold^en mit Staupe erfe^t unb 
jmor öon ungel^eurer $ö]^e (Saf. 74, f). 1816 treten bie 
erften Ulanen ouf. Sieje SBaffe mürbe nad^ unb nad^ ber* 
meiert*). 3)ie ^ufarenregimenter erl^ielten ©joIoS an ©teile 
ber 5ßdjmüfeen, bie gegen 1850 toieber auftauchten unb 
aud^ l^eute nod^ bie d^aralteriftifd^c Sopfbebedfung bilben. 
S)ie Uniform ber leichten 5)ragoner blieb blau, ber ®jafo 
mürbe mel^rfad^ öeränbert. 1861 l^örte bie SBaffe ber 
leichten Dragoner gönjlid^ ju ejiftieren auf. Sie Dragoner 
unb Dragoon Guards blieben rot uniformiert unb nal^men 
nad^ bem ^mlriege ben SBaffenrodE an. Site ffiopf=s 
bebedEung erl^ielten fie einen gelben SKetaffl^elm. S)ie 
©arbe^föaDaßerie bel^ielt bie roten unb blauen Uniformen 
bei. 1821 erl^ielt fie Süraffe, bie feit ben Seiten 3oIobS IL 
aug ber englifd^en Slrmee öerfc^munben maren. 2lte Sopf:= 
bebedEimg biente ein äftetaHl^elm mit SRaupe, fpöter für 
bie Life Guards eine ^ßeljmü^e (Saf. 73, e) , barauf ein 
meiner SKetaH^elm. 



*) ffta6) 1830 trug bie gefamte Äaoaaerte eine 3ettlang rote Untformeu. 



Digitized 



by Google 



^cutc jtnb btc StögcM^cn bcr cnglifd^m 9icttcrct fotgcnbc: 



9tamt bed SIegimentS 



forte 



jcfd^en 



Sein« 
fletber 



fto))f(ebe(fung 



Honseliold / 
Cavalry 1 



1. It. 2. Life Goards 
Boyal Horse Gaards 
King's Drag. Gaards 

2. Dragoon (Queen's 
Bays) 

8. Prince of Wales' 

4. Boyal Irish . . 

5. Princess Cliarlotte 
of Wales's . . 

6. Dragoon Gaards 
Garabiniers . 

7. Pr. Boyals Drag. 
Gaards . . . 

1. Royal .... 

2. Boyal Scotts Greys 

8. King's own . . 

4. Queen's own. . 
6. Boyal Irish . . 

6. Inniskillings . . 

7. Qaeen's own . 

8. King's Boyal own 

9. Qaeen's Boyal. . 

10. Prinoe of Wales's 
own 

11. Pr. Albert's own 



12. Prince of Wales's 

Boyal 

18 



14. King's . . . 
16. King's . . . 
16. Qaeen's . . 



17. Dake of Gam- 
bridge's own . . 
18 



19. Princess ofWales't 

own 

20 



21. 



rot 
blau 
rot 



(tau 
rot 



blau 



rot 
blau 



rot 
blau 



blau 
rot 
blau 
gelbltd^^ 
toetjs 
gelb 

blau 
grün 

toeil 

fd^toarj 

blau 

rot 
blau 

rot 

gelb 
blau 



rot 
blau 



rot 

gelblid^« 
toetS 
blau 



toeiB 
blau 



toetB 
blau 



farmc* 
fmrot 
blau 



toeiBer ^Im mit toetletn »uf A 
toeiler Mm mit rotem eufffl 
gelber ^elm mit rotem eutd^ 
gelber $elm mit f d^toaraem f&ü]^ 

gelber ^elm mit fd^toara uttb 

rotem Sufd^ 
gelber ^elm mit toei^em 93u{d& 
gelber ^elm mit loei^rotem 93ut(9 

gelber ^etm mit toei^em Sufd) 

gelber ^elm mit f(!^toara*toci6em 

»Uf(^ 

toetjser ^clm mit fd^toar*. »ufd^ 
gro^e $elamü|e mit toeil. @tu^ 
SSaljpat mit ]§ellbtauem Beutel 

unb toei^em ®tu^ 
Sta\9at mit gelbem Beutel unb 

rotem ^tul^ 
d^aipta mit roter Uaiattt unb 

orilnem ^fc^ 
toet^er $etm mit toeiBem Sufd^ 
Kal^al mit rotem SSeutel unb 

toeiSem <Stu^ 
Staipat mit rotem »cutcl unb 

rotem, oben toei^em <Btvii 
(£aa^la mit roter fftabattt unb 

\oeifi unb fc^toaraem ©tu^ 
ftalbal mit rotem Beutel unb 

f(9tt)araem, oben toeijsem @tu^ 
Staipat mit larmeftnrot. 8eutel 

u. fold^. etu^ mit mei^. @^i^ 
(Saa^la mit roter 9iabatte unb 

rotem @tu^ 
StaVpat mit gelbtid^toeil. 93eutel 

unb n)eiBem &tnii 
Äalpaf mit gelbem »cutcl unb 

toeiBcm @tu^ 
ftalpal mit rotem 93eutel unb 

rotem @tu^ 
(!:aaj)Ia mit blauer 9iabatte unb 

f^toaraem Sufd^ 
^sapla mit n>ei$er {Rabatte unb 

toeiBem Sufd^ 
ftalpal mit bellblauem lOeutel u. 

rotem, oben l^eOblauem @tu^ 

StaVpal mit »eiB. Beutel u. @tu^ 
Aalpal mit larmeftnrot. SSeutel 

unb @tu^ 
ftalpal mit grauem Seutel unb 

toeiBem ®tu| 

DigitizedbyffiOOgle 



372 (»tofMiantAtn. 

3ii biefer SufjleSung finb fotgenbe ^^kmetfungctt nötig: ^te 
^ufareimniform tfl bur^gängtg gel6 6efdbnürt. ^d ben Ulanen 
Befleißen bie ^setd^en aud ^agen, ^uffd^tagen, d^obotten unb Sor- 
pößat. ©d bdbm genannten 2:n^5^engattnngen fototc Bd ben 
2)ragonecn ftnb bie ©dnf(dber mit getben @ettenflrdfen gefd^mücft 
9htr biejenigen 9{egtmenter, todd^t todge SCb^dd^en füllten, tragen 
aud^ bie ©ofenfhrcifen in biefer garbe*). 3)ie Sonjenflaggen ftnb 
oben tod6, unten rot. ©d ber gefamten Äaballerie ip ber toabtner 
rcd^tö leinten am (Sattel in dnem gutteral l^ongenb befefHgt 

in. fbmtnt, (Stnit. - @eiteralitiit 

Die ttabitiottcHc garbcnäiifammenfteßung ber engltfd^en 
SlrtiHcrie tft 6Iau mit rot unb gelb. S)er ©d^nitt folgte ben 
SBanbcIungen ber 3}nfanterie==Umformen. 3)te rcttenbc 
Artillerie, 1793 errid^tet, ipurbe im ©tile ber leidsten 
3)ragoner uniformiert, b. ]&. fie erl^ielt eine mit ©d^nüren 
bcfe^te 3adEe, ipeige SScintleiber in ben ©tief ein getragen 
unb einen SRaupen^elm. 5)ie SadEe mar blau, Äragcn unb 
Slufjd^Iäge rot, SSerfd^nürung gelb, ©attelunterlegebcdfc 
unb äRantcIfadt ipar blau. 3)er ©äbel ipurbe an einem 
aSanbcUer mit ©c^Ieppricmen getragen (laf. 76, c ©. 373). 
3n biefer Uniform fod^t bie rcitcnbe SlrtiHeric bei SBaterloo. 
3)te gugartillerie trug Sftod unb ÄopfbcbedEung ipie bie 
ßinic. Der blaue atodE l^atte rote Sragen, Sluffc^Iäge, Sld^feU 
Happen unb ©d^ofeumf daläge, gelbe Sifeen unb SSorftögc. 
SBci^e SeinHeiber in fd^marjen ©amafd^en (2:af. 76, b). 
©päter ipurben l^eHblaue ^ofen eingcfül^rt, baju ber ©jafo. 
Sßad^ bem ^imfriegc blaue SBaffenröde. 3)ic rcitenbc 
artillcrie (Jaf. 76, i) (Royal Horse Artillery) trögt 
bunlelblaue 3)oIman§ unb $ofen, 2luffc^Iägc öon ber ©runb^ 
färbe, Shcagen unb $ofenftreifen rot, gelbe SSerfd^nürung, 
Salpaf mit rotem Seutel, meinem ©tu^ unb gelben göng= 
fd^nürcn. 3)ie gelb:= unb geftungSartillcric: turjc 
SBaffenrödEe mit einer S^opfrei^e, tüic bie aSeinUciber l)on 
bunfelblaucm Sud^e; 2ld^feIHappen unb 2luf|d^Iägc 'oon ber 



*) Sei ber fd^toeren Sta\>aUexit ein ^eitenftteifen, 6ei ber leidsten iioei, 

Digitized by CjOOQ IC 






®tofibxitannim. 



373 




Digitized by VjOOQ IC 



374 «roldrltanttlen. 

©runbfarftc, rote Äragcn, bunfcttlaucr ^clm mit gcttcm 
»cfd^Iag. 

S)te ®entetruppe (Royal Engineers) tft im 
affgemeinen tüic bie S^fönteric 6eflcibet, nämlid^ roter 
einreil^iger 9ioct mit fc^tüarjem ^ogen unb fpifeen STufr^ 
f dalägen, gelben SSorftögen, grauen aSeinfleibem mit roten 
(Streifen, ^elm mit gelben öefd^Iögen (Jaf. 76, k). 

3)ie Uniform ber (Generale toar ftetS bon roter ®runb* 
färbe mit blauen Slbjefd^en, immer im ©d^nitt bem geit^ 
gefd^madE entfprec^enb. 25ie Sefäfee Don ®oÖ). geberbufd^ 
njei^ mit rot. S)ie ©d^örpe ber ©enerale ift bon roter 
©eibe mit ®oIb burd^jogen (Jaf. 76, m). S)ie übrigen 
Dfftjiere tragen eine l^od^rote ©d^örpe. 3)ie große Uniform 
ber®eneraIftab§offiäiereift rot mit gelber SSerfd^nürung; 
boju blaue SSeinfleiber unb geber^ut. Sie Heine Uniform 
fd^toarjblau mit fd^marjen ©d^nüren. S)ie SRangabjeid^cn 
finb auf ben Sld^felftüdEen angebrad^t unb jttjar tragen bie 
SieutenantS einen ©tem, ffiapitönS jmei ©teme, SRajore eine 
S^rone, DberftlieutenantS eine Srone unb einen ®texn, 
Dberften eine Ärone unb jtt)ei ©terne. 3)ie ©enerale l^abcn 
atö SSerjierung auf ben 3[d^feIftüdEen einen Sommanboftab 
unb 3)egen gefreujt unb baju Stbjeid^en beftel^enb in ^onen 
unb ©temen. gelbmarfc^äffe iXoei gefreujte ©täbe. 

3)ie9tangabäeid^en ber Unteroffiäiere befielen in ©parrcn 
(chevrons) auf bem rechten älrmel. 

S'orporal tooffener ©parren. 

Corporal-lance-sergeant ein golbener ©parren. 

©ergeant jmei golbene ©parren. 

Colour-sergeant brei golbene ©parren, barfibcr jtoct 
Heine gefreujte gal^nen. 

Warrant-officer tt)ie Colour-sergeants aber öier ©parren. 
S)ie Unteroffiäiere tragen eine rotmoffene ©c^örpe über bie 
redete ©d^ulter. 



Digitized 



by Google 



SlJUteDuid. 375 






®tc bänifd^e Slrmec trug fett il^ren STttföngcn rote 
Uniform. SRot toax bte alte itorbifc^c SieMingSfarbe, tote 
SBorfaae In feinem SBerfe ,,S)änen unb Stormannen" mä)^ 
toeift. Über ben ©d^nitt ber Uniform geben bie 9l66ilbungen 
STuSfunft 3)er Trommler öon 1740 (Jaf. 77, a @. 377) 
trägt roten SRodE, gelbe fragen, auffd^Iäge, SBefte unb ^ut* 
borte. $ofen unb ©amafd^en tt>ti%, S)er Irommelfarg ift 
gelb, bie SRönber grün; ber ©renabier (S:af. 77, b) ^at 
roten SRodE mit töd^tn Änopflöd^ern, blaue Sttjeic^en unb 
SBefte, »eifee SBeinlleiber, fd^marje ©amafd^en. 3)er $inter=: 
teit ber ©renabiermü^e rot, bag SSorberfd^ilb blau mit 
tt)eigen ©efäfeen. Um 1760 l^aben bie roten Uniformen 
^Rabatten. S)ie UnterHeiber ftimmen in ber garbc mit ben Slb* 
jeid^en beS SRodEeS überein. Sie Dfftjiere. (Saf. 77, c), burd^ 
SRingfragen, ©ponton unb rotgelbe ©d^örpe auSgejeid^net, . 
bie über bie ©d^ulter getragen toirb, trugen ben Segen, 
tt)ie bie äRannfd^aften ben ©öbet, an braunlebemem ßeib:= 
gurt 1770 ftnb bie UnterHeiber meiß (Saf. 77, e). ©egen 
bag @nbe beS Vorigen gal^r^unbertS n)urbe afö ^op\^ 
bebcdfung ein c^Iinberartig geftalteter §ut mit ©tu^ eins: 
gefül^rt. 3)ie SRödEe, immer nod^ öon roter ©runbfarbe, 
erl^ielten bie gorm ber ruffifd^en Surtfa, b. 1^. bie furjen 
©d^ö^e maren nur born umgef dalagen, fragen, diabatten 
unb Sluffd^Iäge bon ber 3tegiment§farbe. Suffd^IagSpatten 
rot. S)ie $ofen, bon l^cllgrauer garbe, jeigten ©amafd^en^ 
fc^nitt (Jaf. 77, f). Sie ©orbe l^atte einen langfc^ögigen 
fHoi mit ©ilberbefa^. Saju eine eigenartig geftaltete 
Sopfbeberfung. 



Digitized 



by Google 



376 



2)&nematf. 



1801: 



fltame beS StegimmtS 


nod 


ftrcgeii, 

«uff^iage, 

Stabatten 


Strogen, 8uf« 
f(^(&ge ttttb 
Rabatten 


um» 
Wföge 


ftttö>»fe 


®arbe 




leOblau 

lefne »obatten 

l^Ogelb 

l^ellblau 

91^ 

toeijs 

gtün 
Wtoorä 

toell 
fd^toatä 

grßn 
l^üblau 

gnltt 


tetne 

toäB 
tetne 

»dB 
letne 

toetjs 

leine 
toetfe 
tetne 
»eiB 


toetB 

• 


toetB 


3)dttffc^e8Setbre9tmejit 
fflottotQ. Setbrefliment 




«anfflltt 

«rotijjrtna 

(Ecb^ün ^tebiid^ . . 
güttcttf($e« «cgtment 
@eel(mbf(^e3 

Olbenburgifc^ "„ 
©d^leStoiofc^eS „ 
«olftclnf$e8 „ 


getb 

gib 
t»dts 
g?lb 



3)tc ©renabterc tuaren burd^ eine Slrt ©renabicrmfifee 
öon etgentümlid^cr got:m auggejeid^nct (Saf. 77, g). S)te 
SSorbcrfcitc bcr SopfBcbedEung mar Wtüarj, unten mit gettcnt 
©Icd^c Üöcr bcm ©d^ilbc eine »etge 8taupc, bon einer 
©c^Iäfe jur anbem ge^enb. S)er toeifee ©tufe l^atte eine 
farBige ©pifee. dlaäj leinten fiel ein farBiger ©eutel ^era6. 
?lnt Sanbelier Suntenberger. Söger unb leidste 
Stifanterie trugen biefelbe Uniform mie bie Sinlen* 
Snfanterie, nur bon grüner ©runbfarbe mit fd^toarjcn 
SRabatten, tt)eigen SSorftögen unb ©c^o^umfd^Iögen unb 
getten finöpfen. ®ie ©renabierjäger SKüfee n)ie bie 
©renabiere, mit grünem, oben rotem @tu^ (laf. 79, a 
®. 383). 2ltö ©eitengemel^r l^atten bie leidsten Gruppen 
^irfd^fänger mit 95ügel, mö^renb bei ber ßinien^^^nfanterie 
bie ©renabiere unb ©d^arffd^üfeen mit ©öbeln auSgerüftet 
»aren, mogegen bie übrige 3»annfd^aft nur baS SSajonett 
in ©c^eibe trug. 3)ie Seibjäger (Iaf.79, b) trugen 1807 
eine fd^marje ©äopfa, beren S)edEeI fünfedig toax. S)a8 
5ßompon mar fugeiförmig öon grüner SBotte. S)ie Sanb* 
»ei^r (Saf. 79, c) l^atte 1807 einen roten 3todE mit meinen 



Digitized 



by Google 



^'intmatt. 



377 




Digitized 



by Google 



378 2)änemarf. 

©(^ogrnnfd^Iögen, Änöpfcn unb aSorftoScn, Maucn Äroflcn 
unb Sluff dalägen; ba^u ein BuntfarBigeg löngereiS äSaml^, 
untct bcm SRodEe getragen. Sopfbcbedung unb SeinHelber 
iDic bie Sinie, ©tufe auf bem $ut grün. 3)te ®arbe trug 
bamafö 5ßelimü^cn. ^n bcr gotge Mie6 bie Uniform rot 
mit berfd^icbenfarfitgen 9legiment§a6ieicl^en. Sin ©teßc beS 
$ute§ trat ein ©jaf o mit meinen Se^öngen. 1813 (laf . 77 , i) 
loaren bie UnterHeiber no(]^ l^eHgrau. Später f amen l^immet 
ftlaue 5ßatttaIon§ auf. S« ^^^ breißiger S^l^^cn toar ber 
fragen bon ber ®runbfar6e, alfo rot, t)ovn mit einer 5ßatte 
öon ber SRegimentgfarBe öerfel^en, mit jtoei finöpfen Befe^t 
Sluf ben ©d^ultem Sontreepauletten (laf. 77, k). 3)aS 
ßauenburgifd^e SE^OcrlorpS l^atte grüne Uniform mit 
roten äbjeid^en unb gelben ffnöpfen. 1848 trug bie ßinien* 
gnfanterie bie rote Uniform ol^ne SRabatten, mit jmei Änopf* 
reil^en. 95alb barauf mürbe ein bunlelblauer SBaffenrodt 
eingefül^rt, mit jmei Steigen tjon tod%en Änöpfen gefd^Ioffen. 
S)er blaue ^agen l^atte frapprote 5ßatten, bie ärmelauf* 
fc^Iöge tjon ber ©runbfarbe maren inxä) roten SSorfto^ 
marfiert. S)ie §ofen btieben l^immelblait S)er Kjalo jeigtc 
n)cigea5ef daläge; baS ßeberjeug, nid^t me^r gefeeujt getragen, 
tt)urbe fc^marj. gür gemö^nlid^ mürbe eine btaue aRfifee 
mit mei^roter Sofarbe angelegt. 3)ie leidste Infanterie trug 
grüne SWü^en, SRodE unb $ofen, rote Sragen:=5ßatten unb 
SSorftöge, mei^e ^öpfe. S)ie rote ©runbfarbe berblieb nur 
bem ©arbercgiment. S)aSfetbe trägt nod^ l^eute einen roten 
einreihigen SRodE, l^eHMaue^agen, 2ld^felflappen unb polnifd^e 
Sluf f daläge, mei^e ©arbelifeen, meines Seberseug, toetd^eS 
bei biefem SRegimente nod^ gefreujt getragen mirb, unb mei^e 
Streifen an ben himmelblauen $ofen. ^ßeljmüfee mit meinen 
©d^uppenfetten unb ©tem, meld^er bag Dergolbete SBappen 
jeigt. SinfS rote Äolarbe mit meinem 3Wnge (laf. 77, 1). 
S)ie Uniform ber ßinien^^nfanterie ift l^eute biefelbe mie 
borl^er befd^rieben; nur finb einige SSanbelungen im ©d^nitt 
eingetreten. 



Digitized 



by Google 



Xänematt. 



n. Stmu^oXiniu 



379 



Sei bcr ßatjaöcrie toar anfänglid^ cBcnfattg bic rote 
©runbfarbc tjorl^crrfd^enb. 3)er fRetter öon 1740 (Snf; 78, a 
®. 381) trögt roten SRod mit gelben Umfd^Iögen, bte 
©(i^abrafe ift rot mit gelben SSorftö^en. ^ut, Sorte unb 
Stopfe toeii S)er ^arnifd^ ift gef d^toärät , SeinHeiber 
wnb äanbeliere leberfarben. S)er SReiteroffiäier tjon 1760 
(laf. 78, b) ^at grüne Sttseid^en. Sie ^amifc^befd^Iäge 
ftnbgelb, bie SBefte n)eig; ^utborte golben, ©d^ärpefarmeftns 
rot mit ®oIb. SJeim ^ufarenofftjter öon 1764 (laf. 78, c) 
S)oIman, ©öbeltafd^e unb ©tiefet gelb, Stuffd^Iöge, 5ßelj unb 
@(^aratt)aben bunfelrot, bie ©efd^nürung ttjeiß. ©c^ärpe rot 
mit .gelb; afö©d^abrale ein 5ßant^erfeH mit ftibemer 2:reffc. 
®er aWfi^enbeutel gelb. S)er 3teiter öon 1772 (Saf. 78, d) 
trägt l&immelblaue Slbäeid^en auf bem roten SRodf; ©d^o^s^ 
umfd^Iöge unb UnterHeiber gelb. SBeige ^utborte unb 
Änöpfe fott)ie 95anbeliere; ©d^abrafe rot mit l^immelblauem 
Sefa^. 3m Sa^re 1800 trug bie Seibgarbe ju $ßferbe 
gelbeS SoHet mit roten ^agen unb 2luffd^Iägen unb filbernen 
aSefäfeen. ©d^marjeS ßeberjeug. ©c^marjer SRaupenl^elm, 
unten mit rot unb filbemem Sunbe umgeben. SBei^er, oben 
roter ®tu^. SRote ©äbeltafd^e mit ©itberborte unb bem 
föniglid^en SRamenSjuge (C. 7 = K^riftian VH.). Sie 
fd^toere ÄaDatlcrie (Jaf. 78, g): SRoter SRodE mit gelbem 
©d^o^futter, gelbe Seberl^ofe unb ungarifd^e ©tiefet; für 
getoöl^nlid^ bunlelblaue Überlnöpf^ofen. §ut mit toeißem 
©tufe. Dfftjiere: gradE mit langen ©d^ö^en. SRote ©d^a^ 
brolen mit meigem, bei ben Dffijieren filbemem SSefafe. 

1801: 



^amt beS {Regiments 


mod 


Äroaen, 

Sluff erläge, 

aobatten 


«orftöfee 


auffc^ldge 


«ni))>fe 


Jetbrcitcrrcgtmcnt .... 
©celonbfd^cö dtt^imtni . 
(Sd^tcötotgfd^c« 9^egimcnt 
§otjiemf(|c§ ^Regiment . . 


rot 


gerb 

bunfelblau 

]^d)tb(au 

l^ettgrün 


leine 

ff 

ff 
gelb 


gelb 
ff 
ff 
ff 


ff 
tt 
ff 



Digitized 



by Google 



380 



S)fi]ittiuitl. 



2tiä)tt S)ragoncr (Jaf. 78, f): Uniform tote btc 
fd^toeren SReiter. ©tatt bt^ $ute§ ein SRaupenl^elm mit iBunb 
t)on bcr Slbjcid^cnfarbc. 3hir baS ßcibrcgimcnt, tüüi)t9 
\i)toaxitn ^agen u. f. tD. trägt, l^at roten 99unb. 



fflomt beS Stegimentd 


«ort 


miatttn, 






Stnäpft 


?cibrcgtmcnt (cid^tcSragoncr 
Sütifd^c« 3)ragoncrrcgtmcnt 
giiuiifd^e^ !3)ragonerregtment 


rot 


fd^toarj 
grün 


gctb 
Icinc 
gcC6 


gdb 


tDetg 



^ u f a r e n : $eH6Iauer Solman mit farmefinroten fragen 
unb Sluffd^Iögcn, larmefinroter 5ßel} mit fd^ioarjem SSorftog, 
toeige ©d^nüre, toeig unb farmcftnrote ©d^ärpe. ßeberl^ojen. 
darüber farmefinrote, toeigbefcfcte ©d^aratoabcn. S5raunc§ 
Seberjeug. ©d^ioarjeglügelmü^c mit meigen ©orten, tociger 
Stufe. Sarmcfinrote ©d^abralc unb ©äbeltafd^e (auf lefeterer 
ber n)ei§e Stamen^jug C. 7). Qadtnxanh ^eUBIau. S)ie 
reitenbengelbiöger loaren n)ie bie gußiöger montiert, 
nur gelte ©d^ogumfc^Iäge. ®rüne ©d^abrafe mit fd^toarjem 
ßadfenranbe. 3)ie ©oSniafen {Xal 78, e) l^atten ganj 
l^eHblaue SIeibung mit roten Slbieic^en. S:urban rot mit 
toeigem ißunbe. 3n ber golgegeit Blieb bie Uniform ber 
leidsten ®ragoner bie gleiche; nur ber ^elm erhielt eine 
tttoa^ anbere ©eftalt; bie ^ofcn tt)urben ^ettblau mit 
tebernem 3teit6efafe. auf ben ©d^ultern Äontreepauletten 
(iSaf. 78, h), bei ben iCrompetern toei^e granfenepauletten, 
ba ju rote ^elmraupe. 3)er ^elm lourbe fpäter jum SSügell^elm 
(Saf. 78, 1). 3)ie Uniform öerlor in ber golge bie ^Rabatten. 
Sei ber Sinfü^rung ber SSaffenrödEe befamen bie Dragoner 
jolc^e öon l^effblauer garbe mit jlDei Steigen öon meinen 
köpfen. 3)ie ^agen, Jßatten unb SSorftöße bunlelrot, 
SKöntet l^eHblau, ^elmbef daläge tt)d% ©egenmärtig tragen 
bie 3)ragoner ju bie[er Uniform ^nieftiefel (Saf. 78, k). 
S)ie reitenbe Seibgarbe erl^ielt ipeige SBaffenrödEe mit 
roten Slbjeid^en unb toeifeen Sifeen. ®elbe Süraffe unb 



Digitized 



by Google 



2)änematl. 



38 t 




^ ^ 



Oft 

o 

I 

o 

2 



W) 






^ 'ho 

i| 



Q 

I 
I 



Digitized by VjOOQ IC 



382 2)änemart. 

^clme mit totx^en ißcfd^Iögcn, fd^lDatjen ^aarbufc^ unb 
fc^ttjarjeS Sebcrjeug. S)te ©d^abrafe tot mit tt)eig. Qnm 
©ala^SBad^tbienft rote ©upertücfte mit tt)et§em ©tern. ®ic 
^ufarcnuniform würbe ganj l^eltftlau mit ipcigen ©d^nfiren, 
ber 5ßelj rot 3)cr fd^tt)arje ©jqIo na^m bie gorm ctnci^ 
Söppi an unb n)irb ^cute in fe|r niebriöcr gorm getragen 
(Saf. 78, 1). 

m. «rttKerte nitb ®enit. — @eneralitiit 

Stuf unferer «Bbitbung öom Saläre 1750 (Jaf. 79, h) 
trögt ber ©enieoffijicr ganj rote Uniform ol^ne anberS- 
farbige Slbjeid^en; ^öpfe unb ißorten finb gelb. S)er 
Slrtitterieoffiiier (Saf. 79, d) l^at roten SKod mit blauem 
fragen unb äuffd^Iögen jomie ©c^o^futter; gelbe ^öpfe 
unb 95efäfee, toti^t ©amafd^en, farmefinrot unb gelbe 
©d^örpe. 3m 3a^re 1800 mar bie Uniform ber SlrtiHerie 
burc^auä biefelbe »ie bie ber S^fanterie; nur bunlet 
blaue $ofen unb fd^marje ©amafc^en. Slbjetd^en unb ©d^o6=: 
umfd^Iögeblau, Stopfe gelb (Jaf. 79, e). S)ie Dffiäicre 
trugen langfd^ö^ige 3tödEe öon farmeftnroter ©runbfarbe. 
Sltö ©eitcngeme^r ber SKannfd^aften biente ein furjer 
5ßaHafd^ mit gelbem SSügel. 2ln ©tette be§ $uteg trat 
fpöter ber Kjalo (2:af. 79, f) , • bei ber reitenben 9lrtitterie 
mit blauem 5ßompon gefd^müdEt, bei ben Dffiäieren mit 
blauem SSufc^. fflaä) ber ©infül^rung be§ SBaffenrodES mar 
bie artillerieuniform ganj bunlelblau mit farmefinroten 
Sragenpatten unb SSorftögen unb gelben Snöpfen. ©d^n)arjer 
©jalo mit gelben Sefd^Iögen (öeute bon fel^r niebriger 
gorm) (Saf. 79, g), fd^marjeS Seberjeug. ®ie ©enietruppe 
trögt fd^marje ^ragenpatte, rote SSorftöf e unb gelbe Snöpfe. 
S)ie (Generale, bie frül^er rote Uniform mit blauen Stbseic^en 
trugen, l^oben jefet einen bunfelblauen jmeirei^igen SBaffen^^ 
rodf mit ©olbftidEerei unb STd^felftüdEen unb beßblaue ^ofen 
unb ©d^abralen mit ®oIbborten unb einen ^ut mit meinem 
geberbufc^ (Saf. 79, k). 



Digitized 



by Google 



Sänematt. 



383 




Digitized by VjOOQ IC 



884 .€<«n>c))tn. 



(ftolarbe Mau mit geKem Kanbe.) 



®ic 2trmcc ®uftaD SlboIfS trug feine Uniformen. 
Dagegen finben mir unter Äarl XII. bie Uniformierung 
burd^gefül^rt. S)ic Infanterie trug 6Iauc Sftödfc mit gelten 
Umfd^Iägen unb gelben Unterfleibern. finöpfe unb ^nU 
borte toeig. ®ie ®renabiermüfeen maren unter Sorl Xn. 
fel^r öerfd^iebenartig geftaltct. Sluf unferer Slbbilbung 
(Xaf. 80, a) ift baS SSorberfd^ilb öon gelbem 3}tttaü, 
ber Seutel blau mit gelbem ^efa^e. S)ie g^f^mmens: 
fteHung öon blau unb getb bleibt auc^ nad^ 1765 bie bor^^ 
l^errfc^enbe. 3n biefem ^df^xt fc^einen nömlid^ erft bie 
Uniformunterfd^iebe eingefül^rt ju fein, ©o gab ei^ j[efet 
Uniformen mit unb ol^ne ^Rabatten, mit unb ol^ne Sragen 2C. 
SRur bei menigen finben mir rote ober meige abjeid^en. 
Der Snfanterift trug bei fd^Ied^ter SQSitterung einen blauen 
SKantel in gorm einer ©lodEe. ©in l^öd^ft eigenartiges 
Sfugfel^en gemann bag ^eer unter ®uftab III. (1771 bii^ 
1792). Um 1778 gab man nömlid^ ber Infanterie einen 
lurjen SRodE mit Keinem ftel^enben ^agen, auf bie Der^ 
fc^iebenfte SBeife Derjiert. Die SBeinbeHeibung mar fc^ara* 
mabenartig geftaltet. Den Sopf bebedEte ein ^ut, an ber 
linfen Seite mit gebem gefd^müdEt, bereu garben je nod^ 
ben ^Regimentern Derf c^iebenartige guf ammenf e^ungen jeigten 
(Saf. 80, c). ^m allgemeinen blieb blau mit gelb bie am 
meiften Verbreitete Uniformfarbe. Die ^otöbinben maren 
teitö rot, teitö f^marj. Unter ®uftab IV. (1792 bi§ 1809) 
mürbe ber ©d^nitt etma§ öereinfad^t, foba§ ba§ äußere jefet 
ungeföl^r bem ber bänifd^en Infanterie Don 1800 entfprad^ 
(Saf. 80, d). SRur mar bie ©runbfarbe blau, bie abjeid^en 
meift getb, aber aud^ mit öerfd^iebenen anberen garben 



Digitized 



by Google 



©d^tueben. 



385 




Änötcl, Unlfotmlunbc. 



Digitized by® OOgle 



386 ^d^toeben. 

SufammengefteUt, j. ^. gelbe ^Rabatten, bagu rote ^ogen 
unb Sluffd^läge ober gelbe ^Rabatten unb Sluffd^tägc mit 
meinen Magert 2C. ©onft lommen an Slbjeid^enfarben noc^ 
öor: metfe unb rofenrot. 

2)ie fd^toebtfd^e Scibgarbc, Äonungen« ©bca Sif 
@arbe, l^atte 1802 ctnm h)ciporttcrten §ut mit tocifecm Stu^, 
btaum 9lodf mit gctben Slbgcid^m mib tDcifecn Si^m, gdbc Untcr= 
ttcibcr (Xaf. 80, e). 1807 cr^idt fte iwetfee Unterleiber, tocifee 
@paulctten unb einen SJou^enl^elm mit toeifeem @tu^. 3)ie Staube 
lief in fd^räger dtiä^im^ (2:af. 80, f). 2)ie 2. Seibjarbe trug 1798 
gcTbüd^ tod^t Äragen, Sluffd^läge unb ©d^ogumfd^lägc, bagu oder* 
gelbe 9labatten, (Sit» mit rotem ^orftog. 2)a3U emen $elm mit 
gelben ©qd^lagen unb tod^ct 9taupe. Unterleiber l^eff, 1806 toeig^» 
borttcrten $ut mit toeifeem @tu^, rote 9?abatten unb @d^o6um= 
fd^läge, ^etle Äragen unb Sluffd^läge, toeifee ?i^en unb Spauletten. 
2)ie Setbgrenabierregimenter (roteiRabatten unb Huffc^lage, 
»eifee fragen, ©d^ofeumf daläge unb Unterleiber) filierten ot« ^opf= 
bebedung eine ^eljmü^e mit gelbem Scfd^kg unb rotem S3eutel. 

1807 tüurbe bei einer Slnjal^I t>on ^Regimentern bie 
Uniform bebeutenb Dereinfad^t. SiodE unb ^ofcn mürben 
grau, fragen, Sluff daläge unb ©c^o^umfd^Iöge buniclblau, 
hk ©d^örpe blau mit gelb, bag Seberjeug fc^toarj. ®er 
ünfö aufgefd^Iagene ^ut l^atte gelbe (Garnitur unb ©tu^ 
(laf. 80, g). S)ag Unterfd^eibungSjeid^en ber ^Regimenter 
bilbete eine Solarbe. 93eim ^Regiment ^ronoberg orange 
mit bunfclblauem Äreuj, ®Ifborg orange mit rotem Sreuj. 
SBeft ®'6t^a ©al^I rot mit getbem föreuj, Kalmare 
orange ®runb, bie fenfred^ten ^eujarme bunfetblau, bie 
mogered^tcn rot. 1816 l^atte bie fc^mebifd^e Seibgarbe gelbe 
Slbjcid^en, baju 5ßetämü^e mit toeifeem ©tufe unb roten Se* 
l^ängen. ®ie 2. ßeibgarbe rote Slbjeid^en unb ^ut mit fd^räg^ 
liegenberSRaupe. 1816n)urbeber3flodEborngefd^Ioffen. ®ie 
gefamteSinien=:3nfanterie 1816 (Jaf. 80, h) blaue jmeireil^ige 
Uniformen mit gelben ©d^ofeumfc^lägen; 5ßatten unbSld^fct 
Happen bon ber ©runbfarbe, Sragen unb Sluffd^Iöge rot, 
bunlelblau, gelb ober orange, bie ^ofen toaren grau mit 
©eitenbefa^ unb ungarifd^en ^oten in ber 8lbjeid^Ctt== 
färbe. S)er ©jalo l^atte meifee ©e^önge, gelben Sefd^tog. 



Digitized 



by Google 



©(^toeben. 



387 



?ßompon bei bcn ^Regimentern öon Derfd^iebener gotbe. 
1838 (Saf. 80, i) trug bie Sinien:: Infanterie burd^meg 
blauen einreihigen SRodE mit gelben knöpfen, roten fragen, 
aSorftögen unb 9(rmelpatten, gelbe knöpfe unb ©d^ogfutter, 
gelbe jmcimol blau burd^jogcne ©c^örpc, blaue $ofen mit 
rotem SSorftofee. S)ie Slbjcid^en maren auf ben Sld^fel« 
üappen unb am @^ja!opompon angebracht. 

1845 mirb ein bunfelblauer einrcil^iger SBaffenrod ein^ 
geful^rt; bei ber fd^mebifc^en Seibgörbe mit gelben fragen 
unb Sluffd^IagSpatten; 2lc^jcHIappen unb Sluffc^Iäge bunfet 
btau, getbc SSorftöfee, tt)eige ©arbeli^en; bei ber jmeiten 
Seibgarbe roter fragen, äuffc^tag§patten, Sld^felHappen 
unb aSorftöge; beibe ®arbcregimenter auf ben 8td^fetHappen 
ein ge!rönte§ getbe^ (DSfar). SlHe übrigen ^Regimenter 
l^aben ben Kragen leinten üon ber blauen ©runbfarbe unb 
Dorn eine ^agenpattc, Ut bei ben ©renabieren mit Si^cn 
gefd^müdEt ifi S)ie Sinien^^nfanterie (Staf. 80, k) gelbe 
Sragenpatten. 2luffd^täge unb 8(uffc^lag§patten bunfelblau 
mit gelben SSorftöfeen, ebenfo bie SeinHeiber. S)ie Sld^fel« 
Happen üerfd^iebenfarbig mit roter 9legiment§nummer. 5n§ 
Kopfbebedung eine 5ßidEeI^aubc ; bei ben beiben Seibgarbe* 
regimentern mit fdfjmar^em SSufc^. SBeifeeg gefreujtc§ 
ßeber^eug. 

1845: 



«ßr. 



9lame beS gtegtments 



^agen 
d^ruttb Ratten 



9t(^feU(ap))en 



(drunb 



ftoB 



fc^lag 



patte 



tBemertungen 



ftonuttflenS ®bea Sif 

®arbc 

Aon. ftnbraSifO^arbe 

Sif SteaementetS Oce« 

nabiec dotpi . . . 



1. ßtf(»Tenabier3lc9. 
9(nbraSif®ren.8tcg. 



0clb 
rot 

blau 



0clb 
rot 

toei^ 



rot 



blau 
rot 

toetB 



hellblau 



gerb 
fetner 



rot 



b(au 



gelb 
rot 

toei^ 



rot 



toeifte d^arbeli^n 
toei^e ^arbeUl^ti 

gelbe ^arbeli^, 
9l(^feinaD)>en 
obne Stummer 

toeiBe^arbeU^n, 
Slc()felfla))t)en 
ol^ne Stummer 

tt)eiBt(&arbelt^n, 
8l(^{emap))en 
ol^ne 9htmmer 



Digitized 



b?Google 



388 



©(^loeben. 







ft^aflctt 


iti^fctn^ttfl^En 


nuff 


ÄrrntTö 




Rr. 


^ntne bes dicgfnttnil 






1 ai^- 






»emcrfunflen 






(itiiTtD| $(Ltien 


(icunb 


ftpfe 


[E^lüfl 


tsaue 




6 


CBeftgötl^a Slegrtnente 


6Iau 


ge» 


ge(( 


(lau 


blau 


Mau 


rote Stummer 


7 


@m5lanb8®ren.©at. 


" 


(lau 


]^eII6Iau 


rot 


" 


" 


gelbe ©arbeite, 
fetnc Kuumiet 


8 


lIJjTanM ?ft&flementc . 


^^ 


gelb 


nieift 


Mau 


^ 


^ 


rote S^ummet 


9 


i^fardboTje ^cg. - . 


„ 


^ 


gelb 


^ 


„ 


,, 


„ 


10 


'iöbcriui^iUönbs 3lcg. 


^ 


„ 


l^eOblau 


rot 


„ 


^ 


^, 


11 


ffitönobrtjiS 9?cg. . . 


„ 


« 


„ 


„ 


„ 


„ 


„ 


12 


aiiiiCflii[äiüS Steg. . . 


^ 


„ 


^ 


^ 


„ 


^ 




18 


„ 


^ 


»et6 


blau 


„ 


^^ 


,, 


14 


^cUirißc äJtfflcmetttc . 


„ 


„ 


l^effgrü« 


rot 


„ 


,, 


„ 


15 


(SlföoTg-3 Slh'aeincnte 


„ 


„ 


gelb 


Maü 


„ 


^ 


„ 


16 


K!eftgUlöCi1^(l^[9!T^eÖ. 


„ 


„ 


^ 


^ 


„ 


„ 


„ 


17 


ÖoftiiS SOTtÄ JlfCR. . 


„ 


„ 


„ 


„ 


„ 


^ 


^, 


18 


^ic^jticiitmiib« JWefl. 


„ 


^ 


toeiB 


^ 


„ 


^ 


,^ 


19 


S^flrtiottcnfl 3ärt 35* 


















^üte UiorpS . . . . 


grün 


rot 


grün 


rot 


grün 


ßrütt 


,, 


XTX 


tflJeftfecttm^sl^ättsa* 


















gare ^oip^ . ■ , . 


„ 


„ 


„ 


^ 


„ 


^ 


„ 


20 


eitttjtnte g?t'flnucntc . 


Mau 


«e» 


]§eaeiau 


„ 


blau 


blau 


„ 


21 


iHcdfM SHeiiciucntc . 


^ 




»eil 


Mau 


^ 


^ 


^^ 


22 


^SffvmliinM atcfl. . . 


^ 


^ 


^ 


^^ 


,, 


^^ 




28 


aemtlanbS gäU 3»- 


















gare Kegemcntc . 
(Rorra ©f^nSYa 3iU 


grün 


(ellBIau 


grün 


rot 


grün 


grün 


„ 


24 


















gare IRcaemcnte . 
(Söbra @lSnSfa 3ä» 


((au 


ge» 


^eOblau 


gelb 


btau 


blau 


^ 


25 


















gare »tegemcnte . 


^ 


^ 


^ 


^ 


^ 


^ 


,. 


26 


8SennIanb8f!rä(tSä« 


















gare Siegeincnte . 


grün 


fc^toorj 


rot 


leiner 


grün 


grün 


ioeifee iRummet 



Sn btefer Überftd^t l^aben xovc ber SoUftänbigfett lüegen 
aud^ bte Söoertruppcn mit aufgenommen, ©lefetben 
l^aben ebenfalls bte ScinHetber üon bcr ©runbfarbe beS 
SlocfeS xtsxi Sorftöfeen öon ber garbe ber Shragenpatte, 
bie Snöpfe finb gelb, ba§ £eberjeug fc^tt)ari. ^m all- 
gemeinen ging bie @itttt)idEetung ber Uniform ber S^ger^ 
truppe parallel mit berjenigen ber übrigen S^fanterie. 
^eute trögt bi^ fc^mebifc^c Sinien^ Infanterie (Saf. 80, 1) 
einen jtoeirei^igen bunjEetblauen SQäaffenrodE mit eben=: 
folc^en fragen unb 9luf|d^tägen, gelbe ©arbelifeen, blaue 
^ofe unb ein ^öppi, j^r ^ßatabe mit fd^marjem ]^erab:= 
^ängenben ^aarbufd^ berjiert. ®ie Dffijierc l^aben ®pau= 
letten. ^ie äbjeid^en ber (Sarberegimenter finb biefelben 



Digitized 



by Google 



©(^»ebett. 389 

geöltebcn. Seim SQScrmlänbifd^ctt gcIbj[ögcr!orp8, lüdd^cS 
grün, fc^marj bcfc^nürte Uniformen mit »eigen gnöpfen 
trögt, bicnt ofö föopfbebedung eine Slrt SBerfaglieril^ut. 

n. ftatialletie* 

Unter Sari Xn. toax bie S)ragoneruniform ganj blau 
mit »eigen köpfen ol^ne farbige 2lbjeid^en, bie UnterHeiber 
Icberfarben (Saf. 81, a ©. 391). ffior bcm fiebenjöl^rigen 
Kriege l^atte ber SRodE nod^ ben alten ©d^nitt beibehalten, 
aber gelbe ^agen unb @d^o|umf erläge bei ommen (2af. 8 1 , b). 
S)ag aRörnerfd^e ^ufarenregiment {Xa\. 81, c) l^atte 
ganj blaue Uniform mit gelben (Sd^nüren; bie glügelmü^e 
gelbeg gutter unb »eigen ©tu^. S)urd^ Seilung ging au§ 
biefem ^Regiment ein jtoeiteS l^eröor, toeld^eS fd^toarjen 
S)oIman unb @d^ara»aben, gelbe ^ßclje unb toeigeS ©d^nur* 
»erf trug. 5)ie ^Peljmü^e l^atte gelben SBeutel unb jeigte 
t)orn einen Sotenfopf über gefreujten S^oc^en; ber ©tu^ 
»ar »eig. 1779 erhielt bie SabaHericuniform benfelben 
©d^nitt »ie bei ber Infanterie (Saf. 81, d). S)ie ßeib= 
garbe ju ^JJferbe (S'onungenS Sif (Sarbe tili ^öft): 
»eige Uniform mit blauen Slb^eid^en unb »eigen Sifeen, blaue 
©d^ara»abcn, gelbe ©d^örpe, fc^»arje äRü^e mit »eigcm 
83efd^Iag unb gelbem ©tu^. S)ie ©ragoner (Saf. 81, e): 
blaue Uniform mit ücrfd^iebenfarbigen Slbjeid^en unb ^üte. 
®iereitenben3öger: grün mit gelb, gleid^e Sopfbebedung. 
Um 1800 tragen S)ragoner unb SarabinierS ben ^ut 
mit »eigem ^tn^r ^^^ ßeibfüraffiere (Saf. 81, f) ganj 
leberfarbcnen 3lnjug o^ne farbige Slbjeid^en, ^elme mit 
gelben SBefd^fögen. ®ie gefamte SRciterei ^atte ©öbeltafd^en 
öon blauer ©runbfarbe mit bem fd^»ebifd|en SBappen, ben 
brei gelben fronen, gefd^müdft. S)ic ÄopfbebedEungen »aren, 
»ie bie Slbbilbungen jeigen, fel^r berfd^iebenfarbig geftaltet. 
S)ie ^ufarenuniform blieb immer bon bunlelblauer ®runb= 
färbe, fragen, Sluffd^Iöge unb SSerfd^nürung bilbeten bie 
9iegiment§abäeid^en. S)ie Seibgarbe ju ^JJferbe »ar fel^r 
teid^ au^geftattet. 3^re gormation unb Uniform »ed^felte 



Digitized 



by Google 



390 



<B^tDtbtn. 



jcl^r l^äufig. S)te Scibbrogoner trugen in bcn jtoanjiöcr 
Sö^rcn jur 5ßarabc ein tt)eige§ Sollet mit bunlelBIauen 
SlBjetd^cn unb gelben Sifeen. ®cl6 unb bunfelblaue ©d^ärpe, 
bunfeffitaue ^ofc, ^elm mit gelben Säefd&tögen unb fd^marjer 
atonpe. ®ie Heine Uniform toax bunlcIBIou. 85ei ben 
^uforen blieb bie gtügelmü^e 6i§ ®nbe ber bierjiger '^aijvt 
im ©ebroud^ unb tt)urbe bonn burd^ ein Söppi bon jiemlid^ 
l^ol^er gorm öerbröngt, meld^e^ mit SSorber^ unb ^inter= 
fd^itm berfel^en toax (lof. 81, m). ^eute mirb biefeg Säppi 
in fe^r niebriger gorm getragen. S)agfeI6e ift mit l^erab* 
^ngenbem @tu^ gefc^müdft {Xa\. 81, o). 



3)ic Slbjctd^cn ber ÄaboKcric finb gegcmDärtig fotgcnbc: 





8lo(f leff). 




Stuf» 








3lamtn 


5)oIntatt, ^cla 


^agen 


f^l5ge 


«efä^e 


$o[cn 


do)>fbebe(fung 


m. 1. Sifaarbc tili 














mt 


ftcOblau 
»eiBeSiabatten 


l^eablau 


^cttblau 


toelB 


i^eOblau 


©tal^l^clm mit 












toetBem ©uf(§ 


3lt. 2. Slfrcgemcrts 














tct§ ©ragon« 














cotiß 


toeife 


bunfcl:: 


bunlel« 


gelb 


bunlels 


ȟgcl^elm mit 




btauedlabatten 


blau 


blau 




blou 


gelbem »efc^laj 


9lr. 3. £tfrcflcmett= 














tüS $u[atcoTt)i» 


bunlelblau 


bunfel= 


toet^ 


nietB 


bunlcl= 


blaues ^Sppt mit 
toei^em Sufd^ 






blau 






blau 


!Rr. 4. ©molanb» 














^ufarreftcmctt^ 














tc ...... . 


„ 


gelb 


gelb 


gelb 


bun!cl= 


gelbes Ä W mit 












blau 


f(^waraem öufc^ 


fflx. 5. (Stongfa^u= 














fartegemente . 


" 


bunfel- 
blau 


bunlels 
blau 


" 


blau 


blaues ^äppi mit 
[(i^toarjem Sufd^ 


9flr.6.@taii8fa3)ra=: 
















,, 


bunfels 


bunfel- 


^ 


bunfel= 


^elm mit gelben 




gelbe S^abatten 


blau 


blau 




blau 


«efc^lögen unb 
fc^toatäem »ufd^ 


5Rr. 7. Ärott^rlnfenS 














Joufarreflcmcn» 














tc 


buttfelblau 


bunfels 
blau 


gelb 


" 


bunfcl* 
blau 


blaues S:äppi mit 
ft^toarjem »ufd^ 


9lr. 8. ScmtlaitbS 














•^öftjagarecorps 


grün 

mit grünen 

9labatten 


^eQblau 


l^eirblau 


" 


grün 


grünes ^pi mit 
fd^njarjent Sufd^ 















Digitized 



by Google 



@c^ta>eben. 



391 




Digitized by VjOOQ IC 



392 ed^tDeben. 

m. %tmttit, @eme, iTrain. - «eneroIitSt 

Unter Sari IL mar bic SlrtiHcricuntform ganj 6Iau 
ol^nc farbige aöjeic^en. 1779 toirb ein SRodE eingeführt im 
Schnitte tt)ie bamafö Bei ber S^fanterie. S)ie Sld^feßlappen 
gelB, aHe§ übrige, aud^ bie SBeinöeiber, bunlettlau; Snöpfe 
geI6. $ut mit weißem SBanbe unb geffiem Stufe. 1794 
trägt baS finnifd^e STrtiUerieregiment ganj Blaue 
Uniform mit roten fragen, bunlelbtauen Sluffd^Iägen unb 
Sld^felflappen; lefetere gelb t)orgeftogen. Seber}eug gelb, 
^ut mit gelbem Stufe, Agraffe unb ©efd^Iag. ©elbe^öpfe. 
®aS toenbifc^e SlrtiHerieregiment 1808: ganj blaue 
Uniform mit gelben Snöpfen, »eigen ßragen mit gelben 
Sifeen gefd^mucft. ©elbeiS Seberjeug, @ijafo mit gelbem 
Sefd^Iag, f^marjen granfen an bem obem SRanb unb meinem 
Stufe. 1816 ift bie Uniform begfetben SRegimentg in ber 
Slrt geönbert, ba§ ber Spenjer fd^ttjarje ^ufarenfd^nüre 
mit gelben knöpfen jeigt. ®ie Sifeen am Sragen finb fort^« 
gcfafien. 93Iaue ©d^örpc mit gelben Snöpfen, gelbe Seiten== 
ftrcifen auf ben blauen ^ofen. ©jafo mit gelbem Säefd^Iag 
unb fd^marjem Söufd^. S)ag got^lönbifd^e Slrtillerie^ 
regiment(®öt]^aSReg.): ganj blaue Uniform mit gelben 
fragen, SSorftöfeen um bie 2ld^felflappen, ^ofenftreifen unb 
köpfen; l^od^gelbe Sifeen am fragen, ^etm mit gelben 
95ef dalägen unb fd^marjer Siaupe. S)a8 fd^njebifd^e Slr= 
tiÜerieregiment (Süea JReg.) 1845 nad^ ©infü^rung 
ber SBaffenröcfc ganj blau, aud^ ©ragen unb Sluff daläge; 
gelbe ©arbelifeen unb ^öpfe fotoie ^ofenbiefe. SBeige 
Std^felfloppen, gelbeg Seberjeug, SRaupenl^etm mit gelben 
©cfd^Iögen. ®egentt)ärtig trögt bie SlrtiHerie bunlelblaue 
S)oIman§ mit fd^tt)ar jen ^ufarenfd^nüren unb gelben köpfen, 
Stuffd^Iöge Don ber ©runbfarbe, btauc Säppi§ mit fd^mar jem 
93ufd^ unb gelber ©arnttur. 8(uf Beiben Seiten beg S'öppig 
ift ein farbiges S)reiedE eingelaffen, toeld^eS jugleid^ mit ben 
farbigen Shragen bag 3iegimentSabjeid^en bilbet (2af. 80, m) 
unb jmar ^Regiment S?r. 1 (Sbea 3t eg.) l^eHbtau; SWr. 2 



Digitized 



by Google 



Slortoegen. 393 

imt^a SReg.) gctb; S»r. 3 (SSenbcS SReg.) weiß. ®te 
^cttictruppc ]§at l^immctfitaue SQSaffcnrödEc mit einer 
Änopfrei^e, jd^marje Äragenpotten mit gelben Si^en, gelbe 
granfenepauletten , fd^toatjc 2tuffd^tag§patten , ]^eII6taue§ 
fiäppi mit geI6er (äarnitur unb fd^marjem S3u[c^. ®cr 
2: t (i in : bunfettlau mit ^eHSIauen 2t6icid^en (aud^ 3tabatten) ; 
tüetfee ©arbeli^en unb Snöpfc, Seberl^elm mit tt)el§en 
Sefc^Iägen unb Sufd^. S)ie ©cneralguniform: ganj 
bunletttau mit ©olbftidEerei unb golbenen ®pauletten fomie 
breiten getten $o[enftreifen. $ut mit gelb unb blauem 
geberbufd^. S)er ©eneralftab ebenfo; nur fel§It bie ®oIb== 
ftidferei, bafür getbe Säiefen. 



Norwegen. 

(ftotarbc Blau * wctB «rot.) 



L dnfanterie. 

SWormegen gel^örte belanntlid^ frül^er ju S)änemarf. 
©eit 1814 ift e§ burd^ ^perfonalunion mit ber fd^toebifc^en 
Stone bereinigt. ®ie Uniformierung fd^tie^t pd^ bon biefer 
Sßeriobe inSd^ntttunb garbc im allgemeinen ber jd^toebifd^en 
Strmee an. ©o trug um 1830 bie Stifanterie (Saf. 82, a 
©. 395) einen furjfd^öfeigen bunfelbtauen gradE, rote fragen, 
aSorftö^e, Sirmetpatten unb ©d^ofeumfd^Iögc. (Selbe (Sd^örpe 
jmeimal btau burd^jogen, getbe Snöpfe. ^ioto mit gelber 
©arnitur. ©einlleiber blau, im ©ommer tt)ei6. Um 1860 
(Saf. 82, b) bunlelblaucr SBaffenroi mit ebenfol^en 9lb=: 
jeid^en, roten SSorftofeen, gelben Snöpfen, grauen ^ofen mit 
rotem S3orfto§ unb blouem Säppi mit rotem 93cfafe unb 
5ßompon. SSorn bie rote Sof arbe t)on toeifeem SRanb umgeben ; 
ier meige SRanb mit einem blauen 9Hnge belegt. Sie 3 ö g er 



Digitized 



by Google 



394 «ftottBeöen. 

(Jaf. 82, c) trugen einen ganj grünen furjfd^öfetgen Sftod 
ol^ne mcitere Slbjetd^en; mei|e knöpfe, graue ^ofcn. Sßer* 
faglieril^ut mit bcr Sofarbe unb fd^marjem S5ufc^. S)ie 
(Sc^arffd^ü^en bcr (äarbe {Xa\. 82, d) |oBen l^cutc nod^ 
benfetben ^ut, baju einen bunfetblauen furjen SBaffenrotf 
mit cBenfoIc^en ^agen unb 3luffc^Iögcn, meinen köpfen 
unb ©orbeü^en, roten SSorftö^en, grünen ©pauictten mit 
meinen ^otBmonben, graue ^ofen mit tt)ei§en (Streifen, ©eit 
@nbe ber ad^tjiger ^^xt ift bie S^^fanteric in f olgenber SBeife 
beHeibet: l^ettblauer SBaffenrodE mit gleid^f arbigem liegcnben 
fragen unb Slufjd^Iägcn. 2filc Slbjeid^en fomie ber 3to(f 
)Dom l^erunter unb ringg um bie ©d^öge mit roten SSor« 
ftögen bcfefet. ®benfold^e SSorftöge an bcn l^eHblauen Sein* 
Heibem. S)ic knöpfe ftnb meig. 5ßidEcI]^aube mit meinen 
Sef^Iägen (Saf. 82, e). 

11. ^atiattene. 

S)ie (ärunbfarbe ift bi§ l^eute grün. 1830 (Jaf. 82, f) 
batte ba§ Sollet grüne fragen , 2luffd^Iäge unb ^Rabatten 
mit roten SSorftögen, meige Snopfe, roter SBefafe auf ben 
grünen ^ofen, Egafo mit fd^morjem ©tu^, meinem Sefd^Iag 
unb ©e^öngcn. 1860 (Staf. 82, g) rote§ Söppi mit eben* 
fold^em 5ßompon unb meiner ©ornitur. (ärüncr SRod mit 
ebenfold^en Sluffd^Iögen unb SRobatten, rote fragen unb 
rote SSorftögc um Sld^felflappen, ^Rabatten, Sluffci^Iöge, 
©d^ögc, ätrmel* unb SiüdEcnnäl^te; mcigc ©arbelifeen unb 
^öpfe. ®rfine ^ofen mit roter 93iefc unb fd^marjem 
ßcberbefa^. (Srüne ©d^abrole mit rotem S^c^^i^^Q^b unb 
tt)et6er Shrone in ben Hinteren ©dfen. ^eute ift bie Uniform 
in ©d^nitt unb garbe äl^nlic^; nur ift ba§ fel^r niebrige 
ff öppi ie^t t)on grüner (ärunbf arbe mit f armefinr oten iöef ä^en, 
meinem Säefd^lag unb fd^warjem SBufd^. ^ofen in ben 
©tiefcin getragen. SHeä 3fJot jefet farmeftnrot (Saf. 82, h). 
©d^abralenranb glatt, ebenfalls farmefinrot, aud^ bie Srone 
^n ben l^interen SdEen ber ©d^abrale. 



Digitized 



by Google 



Slortoegen. 



395 




Digitized by VjOOQ IC 



396 Sloitoegen. 

DL WMttitr (Smt - «entralttSt 

®ic StrttUcricsUmform mar 1830 (Jaf.82,i) ganjBIau 
(oud^ bic ?tbjcid^cn) mit larmcftnroten SSorftöfecn. ®cI6c 
^öpfc, ®jafo mit Qtlbtx ®ranote unb ©c^uppcnfettcn, 
fc^toarjer ©ufd^. 1860 blauer SBaffcnrocf mit cbcnfold^cn 
äuffd^Iägcn unb STd^fcIflappen, farmcfinrotcr ^agen unb 
aSorftöfec, gelbe ^öpfe unb Scberjeug. ®raue $o{en mit 
roter Söiefc, blauer ©jafo mit larmefinroten SBefä^en, 
?ßompon unb gangfd^nur. SSorn bie ^ofarbe, barunter 
gelbe (Sranote. S)ie Uniform ift l^eute biefelbe; nur ift bie 
Äopfbebedung burd^ eine blaue äRüfee erfefet, bic mit far- 
meftnroten SSorftöfeen Derjiert ift (Saf. 82, k). ®ie ®enie^ 
truppe trögt l^cute biefelbe Uniform mie bie Snfanterie; 
liur ftnb Sorftöfee fc^marj (Jaf. 82, 1). ®ie Uniform ber 
Oeneralitöt ift faft biefelbe tüie in ©d^mebtu. SSorftöfee 
unb ^ofenftreifen ftnb rot. 



Digitized 



by Google 



(StotaxH orange.) 

I. ditfttiitttit* 

Snt borigen ^o^^^unbert toax bie nicbcrlönbifd^c SKrmee 
äl^nlid^ toic bie prcufetfd^cn Zmppen gellcibct unb jtoar bic 
Snfantcrte in ®unfeI6Iau, fd^mcre JRdtcr in SBei§ nnb 
©ragoner in ^ellblau. Um bic SKtttc beg Sol^rl&unbcrtS 
äcigtc bcT ©d^nitt öietc StnHöngc an cnglifd^c SSorbilber. 
1752 matcn bic Sluff erläge nod^ t)on ]tf)X großer gorm. 
®ie (äarbc trug Borticrten ^ut fotoie reichen Säcfo^ am 
Sanbctict unb an SRabatten unb 9luffd^Iägen. S)ie ®rcnabicr== 
mu^c l^attc ein rcid^ mit ©ittcr bcrjierteg rotcS ©c^ilb 
(Xaf. 83, a @. 399). S)ie Dfpäierc trugen bie ©d^öfee nid^t 
umgef erlagen; afö ©ienftgeid^en fül^rten ftc öergolbete 3fling== 
fragen, orange ©d^ärpe über bie redete ©d^ulter unb 
©pontonS; bie Unterofftjiere ©d^ärpe um ben Seib unb 
Surjgetoel^r. SBeften unb SBeinHeibcr marcn farbig; fpäter 
tourben fte loie aUentl^alben tüeig ober gettlid^ tt)ei§. S)ie 
Slbjeid^en am SRodE toaren fel^r Derfd^iebenartig. Die 
©d^njeijergarbe l^atte bie ©renabiermüfeen öon ^pdj; fpöter 
ging biefe ffopfbebedEung aud^ auf bie übrigen ©renabiere 
ber SKrmee über. S)ie $ßeljmü^e öatte 1760 t)orn ein 83Ied^, 



Digitized 



by Google 



398 9Heberla]tbe. 

fpötcr 1790 war fic o^nc Scfd^Iag (Jaf. 83, c). S)ic 
Dfftjicrc njurbcn burd^ 9ld^fcI6änbcr auSgcjcid^nct. Sn bcn 
kämpfen gegen biefranj-SteDolutionä^eere trug bie Infanterie 
öielfad^ föaSletS. ©in Original im berliner 3cug^ou8 jeigt 
eine fc^marje (SIodEe, meffingene Sefd^löge unb roten SRog^ 
l^aarlamm. ^inten l^öngt jum ©d^u^e bci^ 9?adEen8 ein 
Heines Settc^en l^crab. Sinfö ift eine SSanbloIarbe angetrad^t, 
beren gar6e oHerbingS laum noc^ ju erlennen ift. ©ic 
erfd^eint je^t faft graugrün, war ater iebenfaHS urfprüngüd^ 
orange. 3ltö bie 9?ieberlanbe 1795 jur SSatabifd^cn 9tepu6ÜI 
umgetoanbelt würben, erl^ielt bie Uniform unter Seite^alt 
ber Blauen ©runbfarbe franjöftfd^en ©d^nitt. S)ie 9todt 
fc^ö^e würben fel^r lang, bie fragen l^öl^er, bie ^üte größer 
(Saf. 83, d). S)ie Infanterie erhielt bie franjöfifd^e ®in^ , 
teitung in ^albtrigabcn ju brei SJataillonen. gür bie Dffiäicre 
führte man ©pauletten ein. 2)ie S)oIarbe, 6iS 1795 orange, 
Würbe nun fc^warj. Sltö 5WapoIeon bie Sataöifc^e SRepuBIif 
jum S)önigtum er|o6, würbe bie Uniform in ©d^nitt unb 
garie gcänbert. 3n bicfer $ßeriobe, 1806—1810, trug bie 
Snfanterie (2af. 83, f) weiße Sftödfe, ^ofen unb SBeften. 
fragen, SRaiatten, äuffc^Iäge unb ©d^ogumfd^töge waren 
regimenterweig öerfd^ieben. 

1. 9Jcgiment (®arbc) larmcpn 

2. „ l^cttblau 

3. „ rot 

4. „ rofa 

5. ,, buntct^rün 
grasgrün 



7. 


tr 


9ci6 


8. 


tf 


^cUbiorctt 


9. 


tf 


fd^ttjarg. 



S)ie ©amafd^en waren fd^warj, bie SDZöntel l^ettblau. 
%\% S)opfbebedEung fd^warje ©jalog. SinlS eine meffingene 
?lgraffe. S)arü6er 5ßompon bon ber 3iegiment8far6e. SSorn 
am Sjalo metallene {Regimentgnummern. 83ei ben güfiliers 
fompagnien Weiße Scl^önge. ®ie ©renabiere unb SSoItigeure 
rote bejw. grüne ©pauletten xoxt in ber franjöfifd^en ärmce. 

Digitized by CjOOQ iC 



Shebetlanbe. 



399 




Digitized 



by Google 



400 9HebeiIattbe. 

S)tc guftlicrc trugen i>a^ SSajonctt in ©d^cfbc; Orcnabicrc^ 
SSoItigcure unb Unteroffijfcrc Säbel. Die Oarbc (Saf. 83, e> 
^atte auf jeber SRabatte fieben gelbe Sifeen mit Sßufd^cln. 
S)ie obcrftc ßifee toax fd^räg gefegt; jmei bergleic^en Si^cn 
auf bem firagcn. Daju rote granfenepaulettcn, Sßcljmu^e 
mit rotem Decfel, worauf eine toeifee ©ranate. Sioter gebet* 
ftu| unb iDcige Se^änge, ®aS Seberjeug burd^gängig wet^ 
S)ie Dffijiere fül^rten atö Dienftjeid^en SHngfragen, aber 
leine ©d^ärpe. S)a§ 5ßortepee öon ®oIb. ©tiefet mit 
umgefd^Iagenen gelben ©tulpen. S)ie (Spauletten glid^en 
benen ber franjöfifd^en Offijiere, ebenfo bie S^ebronS bcr 
Unteroffijiere. S)ie leidste Infanterie trug Uniform in 
bemfelben ©d^nitte. SRodE, »ruftHappen, SBefte, ^ofen, 
$ßompon, SSe^önge unb Sld^feßlappen bunlelgrun. ^agen, 
fpi^e Sluffd^Iöge, ©d^ö^e unb SSorftöge »aren beim jtoeiten 
Slegiment §eHbIau, beim britten gelb, ffnöpfe burd^gängig 
gelb. ©d^ttJarjeS Seberjeug unb ®amafd§en. (SIIS S?r. 1 
rangierte ba§ Söoctbataillon ber ®arbe — uniformiert »ie 
bie (Srenabiere mit Sägerabäeid^cn.) 

Sa§ SRapoleon 1810 bag Sonigreid^ ^ottanb bem Saifer* 
reid^e einverleibte, »urben bie Sftegimenter ber franjöfifd^en 
8lrmee jugeteilt unb erl^ielten fomit franjöfifd^e Uniformen. 
9hir \>a^ ©arbe^^SRegiment bel^ielt feine tt)ei§e Uniform, auf 
welcher jefet bie gelben Si^en megfielen. ®i^ tourbe ber 
ffiaifergarbe atö britteg Sftegiment ber ©renabiere ju gufe 
jugeteilt (bergt. ©. 254). 2ltö 1814/15 ba§ Steid^ ate 
Sönigreid^ ber SSereinigten 9?ieberlanbe feine ©elbftänbigleit 
ttjieberer^ielt, belam bie Swfa^terie (Saf. 83, g) blaue 
einreihige Stödfe mit ebenfold^en äuffd^lagSpatten uni> 
Sld^felHappen; weifee Sragen, Sluffd^töge unb SSorftöße, rote 
S^ogumfc^Iäge, gelbe Snöpfe unb l^efigraue ^ofen. ©jafo 
mit SSorber* unb ^tnterfd^irm, gelbem ©d^ilbc^en, orange 
Solorbe unb toeigem ©tu^. 2)ie glanlfompagnien: blaue 
5l^fetoülfte mit weißen SSorftößen. 1815 (Jaf. 83, h) 
würbe ein neueS SjalomobeH ausgegeben, mit biabemartigem 
9Jieffingbefd^Iag unb oronge S^olarbe. S)er ©tu^ fefite. 



Digitized 



by Google 



Sfltcbctlanbe. 



401 



®tc Sägeruniform in bemfelBen ©d^nittc öon grüner Orunb:* 
fartc mit cBenfoId^cn Sluffd^IagSpatten nnb Sld^fcIHoppcn. 
®cI6c Sragcn, SSorftögc, auffd^Iöge nnb Änöpfe. 3totc 
©d^ogumfd^Iöge. ©jalo wie bic Sinie; mit grünem @tu^ 
unb gelber SataiHonSnummer üBer einem geI6en gägerl^orn. 
3)a§ Seberjeug biefer 2^ruppe war fd^warj. S)ie Dffiäicre 
erl^ielten bie orange ©d^örpc lieber. @ie trugen Uniformen 
mit langen ©d^ö^en. 3)ie 9?ationaImiIij ^attt Blaue SRödEe 
mit eienfold^cn Std^felHappen unb fd^webifd^en Sluffd^Iögen, 
orange fragen unb SSorftöße. SBei^eS ©d^oßfutter unb 
Snöpfe. ©jalo englifd^en SRobellS mit weiter ©onnc unb 
@tu^ foioie orange Solarbe. S)er befd^rieienc Si^puS BlieB 
bur(| bie jwanjiger Saläre ber l^errfd^enbe. 

2)te öicr ©d^toeijerregtmentcr*) (29., 30., 31. unb 32. ^legiment) 
toarcn in S3egU9 auf bie Uniform retd^ ou^efiattet. @te trugen 
toerfd^iebenforbtöe Äragen, 5luff^Iäge unb ©(i^ofeumfd^täge. STuf ber 
^3rup neun St^en (£af. 83, h). 



Shnmner bes 
{Regitnaitg 


9lbaei(^en 


ftnS))feunbSt^en 
u.8C(^[eltoüIftebcr 
Slannom^ognlcn 




29. 
30. 
31. 
32. 


rot 
orange 
l^ellBtau 

ßctb 


toetfe 
ff 

gab 


rot 
orange 
l^effbto 

rot 



Um 1830 trug bie Snfanterie einen ©jafo öon jiemlid^ 
niebriger gorm mit öerl^ältnigmägig großem S)edtel. ©päter 
fpi^en ^ol^en ©jalo. SäiS 1860 Würbe ba§ Seberjeug 
gefreujt getragen. S)ic Sopffiebedtung würbe allmä|lid^ 
niebriger. Seit ben bierjiger Salären SBaffenrodE. ^cute 
trägt bie Sinieninfanterie (Saf. 83, k) einen jweirei|igen 
bunlel61auen 8todE mit ebenfold^en Sragen unb Sluffd^lägen. 
SSorftöge um ^agen, fpifee 2tuffd^läge unb 2:afd(ienleiften 
geI6; gelBe ?td^feIftüdEe unb Duaftenfd^nüre, l^ellBIaue ^ofen 



*) 3)lc ©d§tociacrrc0itnentcr tourbcn 1829 aufgclöft. 
Ätiötcl, UntformfuTtbc. 



Digitized 



byCoogle 



402 gucbcrlanbc. 

mit gelben SSorfiößen. Söppiatttger ©jolo mit orange 
Solarbe, gelben ©d^uppenfetten unb ©onne. SBeifeer, nieb* 
rtger ©tu^. S)ie ©rcnobtere l^aben rote Srogen unb Stuf* 
fd^Iäge forote SSorftöge. 5)a§ Seberjeug ift fc^ttjarj. S)ie 
Säger ganj bunfelgrüne Uniform in bemfelben ©d^nttte 
mic bie Snfanteric. SSorftö^e gelb. S)ie ©d^utterci 
bilbet an ©teile ber el^emaltgen Stationalmilij eine Sfrt 
Sanbtoel^r. S)ie SSSaffenröcfe unb §o{en finb bunlelblau. 
fragen unb Sluff erlöge rot, fönöpfe unb Sld^felftücfe tt)ei§. 
Site DfftjierSabäeid^en bient bei fömtlid^en 3ugtruppen 
bie orangegelbe Schärpe. 

IL ftatiatterie. 

SBie fd^on im bor^erge^enben Slbfd^nitte bemerlt, mar 
bie Sieiterei im 18. 3ol)r^unbert in (Schnitt unb garbe 
ö^nlidö toie bie preu^tfd^e uniformiert. 2)ie Oarbe ju 
5ßferbc (Jaf. 84, a) trug 1752 einen bleuen SKocf 
mit roten Umfd^lagen unb weißem ©ilberbefa^e. S)ie 
©renabierabteilungen Ratten als Kopfbeberfung ^ßelämüfeen 
(2:af. 84, c). S5er §ut erhielt noc^ preugijc^em Sorbilb 
in ben fed^jiger Sa^i^^w ^iJ^cn weißen @tu^. SSeinlleiber 
unb aSanbeliere waren leberfarben. 2)ie diödt ber ©ragoner 
l^eHblau, ber fd^weren Gleiter weiß (2:of. 84, b), beim 
2. fd^weren Sftegiment, weld^eS ben 9?omen Jlarabinierg 
führte, gelblid^weiß. ^m gansen beftanben fed^S fd^were 
ategimenter ; bie farbigen Slbjeid^en waren grün, l^eUblou, 
rot, rofa unb fc^warj unb jwar war bie rote Slbjeid^enfarbe 
jweimal borl^anben. SSeibe Sftegimenter untevfct)ieben fid^ 
burd^ bie Snopffarbe. S)ie ©rogonerwaffe jä^lte jwei 
ategimenter. S)ie Uniform war l^ellblau mit rofa. SBeften 
unb aSeinfleiber Weiß. Die ®arbe ju 5ßferbe unb bie 
®arbe*1)ragoner bunfelblau mit rot unb ©über. Sn ber 
5ßeriobe ber Satabifc^en SKepublif beftonben nur jwei fc^were 
©ragoner« unb ein ^ufarenregiment. Slbbilbungen ber 
fd^weren Dragoner au§ bem Slnfange biefe§ 3o^r^unbert§ 
jeigen Weiße Uniform mit fd^warjen Slb^eid^en, weißen Sifcen. 



Digitized 



by Google 



SRlebetlanbc. 



403 




a 

a 



60 

I ^ 

gl 

SS 









I. 



I a 
I 

st! 

Sil 

«Ig 

Ä ö 
"Sä 

® ö 









Digitized 



byÖoogk 



404 



tticbeclanbr. 



^aStti mit fd^lDQrjer Staupe, tDeigrotemSunbe unb metgetn 
@tu^. Die gcfamtc Jfaöallcric trug im gctbc blaue Über« 
fnöpfl^ofen. Sei bcr JWeubitbuug ber «rmee 1806 iDurbe 
ein fd^loercS ©arbcrcitersSegiment crrii^tet, tt)eld^e§ 
bie Uniform ber ®arbe ju guß erl^ielt, alfo meiß mit larraeftn« 
rot unb gelben Si^en. (Btatt ber ©pauletten gelbe ?[(^fefc 
ftüdte. Sßeljmüle mit »eigen Sel^ängen unb rotem ©tu^. 
§o^c ©tiefet S)ie Äürafficrc (Jaf. 84, d) trugen einen 
gelben ^elm mit fd^marjem Sofefd^meif unb rotem ©tu^. 
SBcigeg Sottet mit l^ettblauen ^agen, 3tabatten, «uffc^Iägen 
unb ©d^ögen; rote ©pauletten, gelbeS Seberjeug. S)ie 
§ufaren waren ganj bunlelblau ober ^ettblau mit roten 
ffragen unb auffd^Iägen fotoie gelben ©d^nüren. S)ie 
®arbe^^ufaren rot mit gelben ©d^nüren unb weigern ^elj. 

1814 mürben jwei fd^mere ©ragoner^Slegimenter (laf. 84, f ) 
errid^tet. S)iefelben erl^ielten einen langfd^ößigen blauen 
9lodE mit Äragen unb SruftHappen, metd^c für baS 1.3tegi^ 
ment rofa unb für ba§ 2. gelb waren. 1815 würben bie 
Uniformen geänbert. ®ie gefamte Sieiterci beftanb im Saläre 

1815 au§ ad^t 3tegimentern. 



Seaeid^ng beS 
atcgtmeni» 


{Rod 


ftragenunb 
«uffd^iage 


@d^o|* 
fttttcr 


«ofe 


ftn3i)fc 




1. ftaröMnierg . . 

2. 
3. 

4.Sei(^te2)ragoner 

5. „ 

6. ^ufaten .... 
8 


blau 

grün 
l^Ublau 


rofa 

rot, blaue 
Shragen 

gelb 

rot 

rot 
l^eSblau 


rot 

gelb 
feines 


toeiB 

grau 
l^eOblau 

m 


tt)eiB 
gelb 


©ta^I^elmmitfd^toati. 

©ta^C^lm mit fd^toarg. 
gfau^e, rote 8ru$« 
nawenu.€»>aulettai 

(Sta^C^elm mit fd^ttxtra. 
ataupe 

fd^toaraer Q^alo 

arüncr Caato 

fi^moraer (Sa^to 



aäei ber gefamten Steiterei würben im gelbe graue Über:^ 
l^ofen getragen, nur bei ben ^ufaren waren biefelben bunfeU 
blau. S)oS ategiment 5Rr. 7, weld^cS in bcr Stufftettung 
fel^It, ftanb in gnbien. S)ie SorobinierS würben furje Qeit 



Digitized 



by Google 



«»Icbcrlanbc. 405 

nod^ ber ©d^Iad^t Bei SBoterioo in Süroffierc {Zal 84, k) 
untöenjanbelt. @tc Behielten bic blauen SoHetS unb farbige 
Slbjetd^en unb legten blanle ^arnifd^e an. S)er ©tol^Il^elm 
mit fd^matjer Staupe jeigte, tt)ie fd^on frfil^et, gelben SSfigel, 
©c^uppenletten unb born einen Sömenlopf. Sluf ben ©d^ultern 
würben Slc^felwülftc in ber Äragenfarbc angebrad^t. Sn ben 
jmanjiger So^^c" trugen bie leidsten Dragoner (S^af. 84, i) 
blaue Sollet^ mit ebenfold^en SRabatten, blaue ^o\tn unb 
©d^abralen. Orangefarbene ^agen unb SSorftö^e, meiße 
S'nöpfe, §ofen:s unb @d^abralenbe|a^. ©c^n^arjer ©jalo nttt 
weitem oberen 3?anbe unb Säel^öngen , feiger SRegtmentg- 
nummer, fd^marjem @tu^ unb orange Solarbe. 2)ie §ufaren 
l^ettblaue 2)olman§ unb ^ßelje mit gelben ©d^nüren. ©c^mar je 
©öbeltafd^en mit metaÖener SftegtmentSnummer. Die neu 
errichteten Sancier^ (Saf. 84,1): bunfelgrüne SurtfaS mit 
ebenfold^en Kragen unb ^Rabatten, 83einIIeibern, ©d^abrafen 
unb SKantelfädEen. SSorftöfee unb Sefä^e orange, meige 
Jfnöpfe unb ©d^uppenepautetten, grüne Ejapfa mit weigern 
©tu^; San jenffagge oben orange, unten n)ei|. 2)ie2irompeter 
trugen tt)ei|e SoHetS mit grünen Slbjeid^en. gm weiteren 
Verläufe rid^tete ftd^ ber Uniformfd^nitt bei ber SabaHerie 
meift nad^ bem in granfreic^ gebräud^Ud^en. Sn ben bicr^ 
jiger Salären werben audE) ^'dQex ju ^ferbe (Saf. 84, m) 
errid^tet, Weld^e grüne SottetS mit farmefinroten Slbäeid^en 
unb weiften köpfen erl^ielten. 2)ie §ofen waren l^eBblau. 
©ine burd^greifenbe Umwanbelung erhielt bie SaDalleries 
Uniform im ^af)xt 1867. 2)ie nunmehr noc^ befte^en 
bleibenben brei S'abaHerie^^Slegimenter erhielten ^ufaren- 
Uniform (Saf. 84, o). Die Uniform befielet feitbem aug 
bunlelblauen SlttilaS unb ^ofen; beim 1. unb 2. ^Regiment 
mit l^eHblauer Sefd^nürung, beim 3. mit roter. Die mit 
weiften ©d^uppenfetten berfel^ene ^ßeljmü^e ^at born ein 
5ßompon in ber ©d^nurfarbe. Die knöpfe finb weift, ebenfo 
bie über bie ©rf|ulter getragenen Duaftenfd^nüre. Die 
}d)Warje ©öbettafc^e jeigt bie weifte 9}egiment§nummer. 



Digitized 



by Google 



406 SRtcbetlanbc. 

lU. %tt\Utxit, (Benie. — (BeneralUSt 

S)lcart{ner{c^ unb ÖJcnieunif orm mar im 18. ^ai)x- 
^unbcrt äl^nlid^ wie bic ^nfontcriesSRontietung, nur jcigten 
SBcflcn uttb ^ofen bfe blaue ®runbfar6c bei^ SRocfcS. ®ie 
«rtiaeric ^attc rote, bfc 5ßioniere fd^iüarjc Sluffc^Iäge. 1793 
hjurbe bfc reitenbe Slrtillerte errichtet, ©ie trug 
^obaHerteuniform, nämlid^ bunfelblouen JRod mit blauen 
Kloppen, rote Sragen unb Stuffc^Iäge, gelbe ^ofen, ^o[}e 
©tiefet unb Sragoner^üte. Set ber 9ieubtlbung ber ?[rmee 
be§ nunmehrigen S)önigreid^§ ^oKanb im Sö^te 1806 
erl&ielt bic gußsStrtillerie Uniformen im ©d^nitte tote 
bie ^oHänbifc^e Snfö«terie. Die gorben »aren für diod, 
SBefte, ^ofen, Sruftfloppen unb Sld^felHoppen bunlelblnu; 
Sragen, 2(uff daläge, S3orftö§e unb ©jalobe^önge rot, ba§ 
©jalopompon, auf ber linlen ©eite befinblid^, nad^ ben 
SSataiHonen berfd^ieben, rot, tuei^, blau, gelb. Sltö ®jaIo=^ 
befd^Iag eine gelbe ^one über gelreujten ©ononenrolren. 
Snöpfe gelb, ßeberjeug tüeig, (Samafd^en fd^toarj. S)ie 
reitenbe Slrtitlerie trug eine ganj blaue ^ufarenuniform 
mit roter Säefc^nürung , gelben Knöpfen unb fc^toaräem 
ßeberjeug. Sjoforonb, SBe^änge unb ©tu^ rot. ®ie nieber= 
lönbifd^e SlrtiHerie erl^ielt 1815 einreihige bunlelblaue 
^oUet^ mit ebenfold^en Sluffd^IagSpatten, fd^marjen Kragen 
unb Sluffd^Iägen, roten SSorftößen unb gelben Knöpfen; 
graue Seinfleiber mit roten ©treifen, rote ©jafobe^änge, 
fc^marjen ©tu^. Der 2irotn l^atte eine Uniform öl^nlid^en 
©c^nitteS, aber t)on grauer ©runbfarbe, mit fd^toarjcn 
Kragen, Sluffd^lägen, roten SSorftößen unb »eigen Knöpfen. 
3m »eiteren gel^t bie ©ntmidfelung ber SlrtiHcrieunifornt 
parallel mit berjenigen ber S^fowterie. $eutc befielet bic 
Uniform für bie gelb* unb geftunggartiUcric ouS 
einem blauen 9lodE mit jtnei Knopfrei^en, fc^marjem Kragen 
mit roten SSorftöfeen; Sluffd^Iöge öon ber ©runbfarbe eben- 
falls rot borgeftogen; bunfelblaue SeinHeiber mit roter 
aSiefe. iQuaftenfd^nüre unb Sld^felftüdEe rot. Ejafo mit 

Digitized by CjOOQ iC 



»elglen. 407 

geltem SSefd^Iog, rotem 5ßompon unb fc^tüarjem @tu^. 
®lc rcilcnbc ärtiUcric trögt eine ganj bunlelblaue 
§u5arenuniform mit gelber 93efd§nürung. ^o^e ^uforcn- 
peljmü^e mit rotem SScutel unb 5ßompon unb gelben Sang= 
fi^nüren. S)ie (Sentetruppc ift toit bie Infanterie uni^ 
formiert; nur finb bie SSorftöge unb Ouaftenfd^nüre rot. 
9lm Srogen jwei gelbe Sifcen. — S5er ® eneral l^at bunlet 
blouen Stttila mit golbenen ©d^nüren unb roten Sluff dalägen; 
le^tere reid^ mit ®olb befe^t. Dunfelblaue ^ofen mit 
rotem SSorfto§. ^eljmü^e mit rotem Seutel unb golbenen 
Sel^ängen unb toeigem Stufe, ©d^ärpe orange. S)er 
®enera(ftab ift ebenfo gefleibet; nur finb bie Sluffc^löge 
öon ber (Srunbfarbc unb bie Slttilabefc^nürung fd^lüarj. 
3)ie Orbonnanjoffiäiere be§ SönigS finb mit einem bunlel:= 
grünen, fd^toarj befd^nürten Sittita beileibet, ©unlelgrüne 
SeinHeiber, ^ßeljmüfee mit rotem Stufe unb Seutel. 






I. Infanterie« 

S)ie Slrmee beS feit 1831 felbftänbigen Sönigreid^S 
Selgien l^at fid^ in ber Uniformierung immer eng an bog 
SSorbilb granlreid^S angelehnt. Slnfänglid^ ^attt bie blaue 
Snfanterieuniform 3?abotten. S)ie güfilierfompagnien: 
blaue 9ld^felflappen, ©renabiere rote unb SSoltigeure 
grüne ©pouletten. S)er ©jalo toax franjöfild^en SRobeHS. 
®ie SSeinlleiber grau. ®egen 1840 toaren bie ^Rabatten 
iüeggefoHen. ®ie Uniform beftanb nunmel^r au§ einem 
einreihigen blauen 3?odE mit ebenfolc^em ^agen, rotcti^ 

Digitized by CjOOQ iC 



408 SdfioL 

Sorftogen unb Süiffc^Idgen, gdBen Snöpfen (3:af. 85, a). 
Xic g^fUierfonipagnieii Ratten an SteOe btr Sf^fdHappen 
rote ftontreepaiiletten erhalten. SHc gronfni ber Sotttgonr^ 
epaulftteii tDoren gelb gemorben. Um biefelBe Qdi tragen 
bte brei gnBiagerregimentcr gon^ grüne Uniforni. 
9tö farbige Sbjeif^ Menten nur rote SorftöBe nnt Sragen 
unb Srmelanffc^Iag unb auf bem borberen unb unteren 
nniformranb fomie auf ben %0(tf(^5gen, Xafc^enpatten unb 
^ofen. 3^te bon ber äRannfc^aft getragenen gfranfen- 
epaulettenmaren grün unb rot, bieSnöpfegetS, S^topomponS 
rot, bie barauf beftublic^en $uf(^el grün. ^cS Seber^eug 
mar fc^tparj. Xa^ ©d^elbebataillon f^aüt einen grünen 
langen Überrod mit gelben Snöpfen, gelben Sorftö^en unb 
grünen 93oIttgeurepauletten mit gelben ^albmonben. ®rüne 
99einfleiber, ^ut mit grünen Sangfd^nüren unb grünem 
gcbcrbujd^. 5)ic l^cutigc Uniform ber Sinicninfanteric 
fjaf. 85, c) bcfte^t au§ einem lönigSblauen fHoä mit jtoei 
9iei^en gelber Stiöpfc. äufjc^Iöge bon ber ©runbforbe; 
fragen rot, graublaue SScinHcibcr mit roten SSorftöSen. 
djalo mit gelbem 95ef daläge, rotem @tu^ unb ^ompon. 
SBci§e§ Scberjcug. S)ic ®rcnobiere (Saf. 85, d) tragen 
benfclben Storf, nur no(^ in ben ©dEcn be§ toten SragenS 
®ranate. ©c^njarjc SeinHeibcr mit toten Streifen. $ßclj= 
mü^en Dorn mit einer ®ranatc gcfd^mütft. Sote grattfcn^ 
epaulettcn. Seberjeug cbenfaDg tDei% SBa^renb bie Sinie 
nur ba§ Sapnett in ber ©d^cibe fü^rt, tragen bie 
©rcnabierc baju nod^ ©äbel. SarabinierS (2:af. 85, e): 
9*0(1 im ©d^nitt »ie bei ber gnfonterie, gonj grün 
mit gelben SSorflögen. am Sragen jioei gelbe 3ögb= 
^ömer. Seinllciber cifettgrau mit gelben Streifen. 2(fö 
SopfbebedEung ein fogenannter Sirolerl^ut. Seberjeug 
fd^loarj. 2)ie gäger tragen bie gleid^e Uniform, nur 
fehlen bie S^gbl^örner am fttagen unb an bie ©teile be§ 
^ntt^ tritt ein ©jolo. 



Digitized 



by Google 



»clglcn. 



409 




Digitized by VjOOQ IC 



410 ©ctgien. 



n. ^tiatferte. 



SBic Mc Snfanterie, fo toax anä) bie SobaUcric gott j naä) 
franäöfifd^em 3Ruftcr uniformiert. 2)ic Süraffictc 
(laf. 85, trugen bcn Befonnten ©tol^I^elm mit fd^moräem 
Slofefd^hjeif unb rotem ©tu^. SälaueÖ ©ollet mit einer Steige 
Don »eigen ffnöpfen. Sragcn, Stuff daläge, ©d^ogfutter unb 
SSorftöge Bei bem einen 3f}egiment rot, bei bem anbern gelb. 
93Iaue SäeinHeiber mit Streifen in ber Slbjeid^enfarbe. SRote 
Orenabiercpouletten, blonfe ©ruft* unb JRücfen^arnifc^e, 
meige Sartufd^banbeliere unb ©tulpl^anbfd^u^e. ®ie 
Uniform ber beiben reitenben ^ä^txxtQxmtnUx 
(laf. 85, h) beftanb in bunlelgrünen föoBetS unb eben^: 
fold^en ScinHeibem mit roten Slbäcid^en, femer in ^ol^en 
jc^tt)aräen SjaloS mit »eifeem ^ängenben Sufd^ unb »eigen 
gangfd^nüren. SBeige granfenepauletten unb Seberjeug. 
©d^obrale grün mit rot. S)arüber eine ©d^affeHbecfe. S)a§ 
^Regiment ber ®uiben trug bunlelgrüne ^oUti^ unb ateit« 
^ofen, larmeftnrote ©ragen, Sluffd^Iöge, ©c^og^ unb ^ofen= 
befä^e. granfenepouletten, Slt^feljcl^nure unb' Seberjeug 
»eig. Slfö fiopfbebedfung Salpofö mit roten SSeuteln unb 
geberbüfd^en. Sie beiben Ulanenregimenter (Inf. 85, g) 
tooren ganj blou gelleibet, ba§ eine mit larmefmroten, ba§ 
anbere mit gelben Slbjeid^en. ©pauletten unb Seberjeug 
»eig, bie Sanjenftaggen fc^marj-rotf gelb. 

©egenmärtig trägt ba§ ©uibenregiment (2:af. 85, 1) 
einen grünen S)o(man mit roten fpi^en 3luff(^lägen unb 
orangegelber SSefc^nürung. 9lmarant|rote Seinlleiber mit 
jttiei gelben ©treifen. ©aju $ßelämüfce. S)ie beiben 
aiegimenter reitenber Säger (2:af. 85, k) ^oben atö 
^auptbeüeibungSftüd einen lönigäblouen 2)oIman mit weißer 
93ef4nürung. Die 93einIIeiber ftnb grau mit »eigen ©treifen. 
S)a§ erfte ^Regiment trögt ©jafo, Sragen unb Sluff^Iäge 
gelb, baS gleite fc^arlad^rot S)ie SjafoS ftnb mit »eiger 
Sorte eingefügt unb mit einem Heinen »eigen S3ufd^ gefd^mücft. 
gür ge»ö^ntt(i^ »irb biefe Sopfbebecfung in fcl^»arjem Über* 



Digitized 



by Google 



»clflien. 411 

jugc getragen. StugenMidEIid^ Beftel^en öter üanciex^^ 
rcgtmcntct (Jaf. 85, i). ®ic tragen bcnfclben S)oIman 
wie bic rdtenben ^liQtx unb ebenf old^c Scinlleibcr. ©japfa, 
Sragcn unb äuffd^läge finb für baS erfte ^Regiment amarant^= 
rot, für ba§ gmeite gelb, britte »etg, ba§ öicrtc ultramarin^ 
blau. S)ic ßanjcnfloggc jctgt brei S)reiedEc in fd^mar^er, 
gelber unb roter garbe. 

in. Slrtmerit; ®enie/ £rain/ @enbarmerte. — (Betterolttät. 

®ie alte belgifd^e SlrttUericunif orm glid^ in ©d^nitt 
unb garbc faft ganj ber franjöfifd^en (2:af. 85, m). 
^cute ift ber ©jalo nur nod^ für bie ferneren Batterien in 
©ebraud^. S)ie gelbartillerie trägt eine niebrige 5ßelj^ 
müfcc ntit rotem SSeutet. '^m übrigen ift bie ganje Uniform 
blau; ff ragen, SSorftöfee unb ^ofenftreifen rot, ffnöpfe gelb. 
Die Oenietruppe trägt ben lönigSblauen SäaffenrodE ber 
Snfanterie mit fd^marjem fragen. ffönigSblaue Sein* 
öeiber mit roten (Streifen; rote granfenepauletten unb 
»eigeg ßeberjeug. 2)er Sirain lönigSblauen 8lodE mit 
ultramarinblauen ffrogenpatten ; ebenfold^e Streifen an ben 
fd^marjen Seinlleibern, ©salo mit (Btitxi^ unb 9?adEenfd^irm. 
Sic ©enbarmerie erinnert burd^ il^re großen 5ßel}mü^cn 
an bie ®arbes®enbarmen be§ gleiten ffaiferrcid^S. S)er 
lönigSblaue SRodE jeigt eine SReil^e toeiger ffnöpfe unb rote 
ffragen^ »ie Sluffc^IagSpattcn. 9[d^felfd^nüre unb Seberjeug 
finb tociß; bie 93einHeiber fc^toarägrau. S)ic Uniform ber 
Oeneralitöt unterfc^eibet ftd^ aud^ l^eutc noc^ »enig t)on 
ber franjöpfd^en. 



Digitized 



by Google 



412 @(^tt)cia. 

(ftolarbc tot unb toclfe.) 



1. Infanterie. 

®ur(i^ bic eigenlümlid^en politijd^en SSerl^ältniffe bebingt 
toax bic Uniformierung im 18. S^l^r^. eine fel^r tnannig= 
faltige*). (£rft nad^ bem SSSiener Songreffe 1814/15 fing 
man in ber ©d^weij an, an eine gleid^förnüge SSefleibung 
be§ SKilij^eereg ju benten. ©§ tpurben aber nur bie Uniform- 
färben für bie einjelncn SSSaffengattungen beftimmt, für bie 
Sinien:=Snfanterie blau mit rot, ©d^arffd^üfeen grün 
mit fd^marj. 9lu§ biefem ®runbe ertjietten ftd^ bi§ tixoa jum 
Sa^re 1860 in ben einselnen S^antonen fel^r biele SSer= 
fd)ieben^eiten in SSepg auf 93efleibung unb SluSrüftung. 
9tud^ in ber ern)ät|nten 5ßeriobe tüax ber gradf in ber^ 
fc^iebenen ©d^nitten teil§ mit einer, teifö mit ä^ei Snopf:= 
• reiben nod^ neben bem SSaffenrode in ®ebraud^. ^m aü^ 
gemeinen ^at fid^ bie Uniform eng an bie franjöpfd^e 
angefd^Ioffen, namentlid^ in S3e5ug auf bie gorm be§ KsaloS, 
ber 1869 (Jaf. 86, n) bem nod^ l^eute in Oebraud^ 
befinblid^en ^öppi Don eigenartiger gorm weid^. 5)ie Sinien^ 
Snfanterie trug, wie fd^on eruiä^nt, blau mit rot unb jmar 

*) ©c^r tntcrcffant für bic O^eft^lc^tc ber älteren ©d^tociüerttnlformen fitib 
bie Äu^fcrftld^blQttcr , toeld^c alS „SflciijafjrSgcfc^enfc ber Sürlc^er Äottftablcr* 
©efcUfd^aft" unb ber „ü«iUtatrij(^cn ©efellfc^aft äU Büric^" bon cttoa 1689 burd^ 
ein ijüiTitiS Salöi^l^wnbcrt crft^icnen. ©icjcn blättern ^abcn toir einige Stbbllbunflen 
cithicininicti (a:af. 86, a, b, c, d). Selber finb bic Originale un!olorlcrt. Stuf 
bem 3?cii[a^r8bttttte für 1763 Ift bei ber XarftcTlung bc0 „Finalexercitii" bon 
ITJK» iiE j>cnt !ur$cn beglcltcnben Xcjt bic JRcbe bon blauen unb roten ®rcna= 
btcrfn. Xtc Uniform ber ^eloetlfd^cn Segion wirb Im StcOolutlon^sSltmanad) 
tociM m^K QJättlngen be^ Sol^ann a^rlftlan 2)leterlc^, tolc folgt bcfc^rleben. „S)lc 
liuifontt \ft bunlelgrüne ÄoUctS , fd^toaräc Ärögen unb Sluff erlöge, eine Steige 
flCi&cT knüpft, lange grüne §ofcn, hirjc (Stiefel, runbe $üte auf ber llnfen ©elte 
nitfflcfdtlnoEn h la Henri IV., mit einer fd^arlad^roten Äofarbc unb einer gletc^= 
faviJisurit ^3iiibc um ben llnfen Cbcrarm. 2)le ©renablerc ^aben jur Unter- 
'^'Kliß aitronengetbe (Spaulettcn, bic Cffiälere golbene (Xa]. 86, e). 



l 



Digitized 



by Google 



(Sd^iueia. 



413 




Digitized by VjOOQ IC 



414 @<!^tocli. 

Blaue SRöcfe, cBenfoId^e 33emf(etber, rote fragen unbSSorftöge, 
tücifee Snöpfe. S)ie ©d^arffc^ü^en ganj grüne SRontur mit 
fc^marjcn Srogcn unb gelben S^nöpfen. 1869 würbe bie 
Uniform eingeführt, meldte mit geringen ^nberungen andf) 
l^eute nod^ Dorfd^riftSmägig ift. S)er blaue SBäaffenrodE ^at 
jmei Steigen gelber S^nöpfe unb rote SSorftöge. S)ie 93ein== 
fleiber finb blaugrau. 2)o§ niebrige S^äppi ^at ein ^ompon, 
je nad^ ben einjelnen Sompagnien Derfd^iebenfarbig ; für bie 
1. grün, 2. grün unb meig, 3. gelb, 4. gelb unb tüeife. S)cr 
ßopotmantet ift blaugrau. 2)ie ©d^arffc^ü^en unterfd^etbcn 
fic^ nur burd^ bie grüne ©runbfarbc be§ 9iocfe§ unb bie 
fd^marjc be§ ^agen§. 99ei größeren 2^ruppenäufammen* 
gtel^ungen mirb um ben linfen Oberarm eine rote Sinbe 
mit meinem Sreuj angelegt*). 

II. ^at)a0erie/ $lrtillerie tu 

9?ad^ bem SBiener S^ongreß tüar beftimmt morben, ba§ 
bie Sleiterei grüne Uniformen mit roten Slbjeid^cn tragen 
f oüte. S)ie SSerf d^iebenl^eit ber Uniformierung in ben einzelnen 
ffantonen mar ^ier momöglid^ nod^ größer atö bei ber 
Snfanterie. 5Keben Uniformen mit 93ruftflappen erfd^einen 
einreihige Sollet^, neben l^o^en c^linbrifd^en E^af o§ niebrige, 
oben breitauSlabenbe, neben l^o^enaufred^tftel^enbenfd^roarjen 
©tu^en meige l^ängenbe 93üfd^e 2C. gn ben fünfziger Sorten 
tt)ar bie Uniform 5iemlid^ ein^eitlid^ grün unb jmar Sollet, 
^ofen, ©d^abrafe unb 3Kantelfacf. Slbjeid^en rot. 9lfö 
SopfbebedEung ein ^elm (Saf. 86, k) mit gelbent 93ef daläge 
unb fc^mar^er Staupe für bie Dragoner, gelber für bie 
©uiben. 9luf ben äd^feln meiße SRetaflfd^uppen. ©d^marje 
^anbfd^ul^e o^ne ©tulpen. '^n ben fed^jiger S^^i^^w mürbe 
ber 9laupen^elm burd^ ein S'äppi erfe^t, tt)elc^e§ feinerfeit« 
1869 bem neuen Söppimobett mid^. ^er jmeirei^ige 9todE 
ift feit 1869 bunfelgrün, bie ^ofen grau, ber ©tu^ am 



*) Bum crftcn 3KoIc tourbc bie etbgcnoffctteinbc im ©onbcrtunbstrtcße 
gctragctt. 



Digitized 



by Google 



(B^totii. 415 

S'äppi für bie ©rogoner fd^tüarj, für bie ©uibcn tpei^. 33ig 
1869 cntfpracl^ bie Uniform bcr Slrtilleric fomo^I in 
©c^nitt tt)ie garBe foft genau ber franjöfifd^cn (Blau mit 
rot unb gelBcn Snöpfcn. fRote granfcncpauletten). 1869 
tüurbc ber bunfcIBIaue ffiaffenrocf mit jwci SRci^en gelBer 
^öpfe .eingeführt. S)ic 93einfleiber ftnb Blaugrau. — S)ic 
Uniform ber ©enerale mar grün mit rot, fpöter grün mit 
fd^warj unb roten SSorflö^en ; baju gelBe Snöpfe. ^eute 
gelten eBenfaKS le^tgenannte garben. 

2)tc ©rababjcid^en ftnb auf bcn @^aulcttml^aftcm anftcbrad^t 
(S^autcttcn tütthm jcbod^ ntd^t getragen) unb gtoar l^aben bte@ubs 
altemoffiaterc je nad^ tl^rem ®rabc 1—3 (Stcmc barauf; bie (Stab0= 
offigierc l^abcn breitere (Spaulettenl^altcr mit 1 btö 3 ©tcmen. 2)er 
obere 9Janb be« Ääppi« geigt ebenfooiele (Streifen, aU fid^ @tcme 
ouf ben (gpau(etten|^altcm bepnben. Oberpen, tüd^t mit bem 
Äommanbo eine« grbfeercn S5erbanbeg beauftragt fmb, tragen gebcr= 
büfd^e unb 3n)ar toeife, bie ©iöifionäre toeige, ©rigabtcrS grüne. 2)ie 
Unteroffigicrd^argen l^aben S^eöron« auf betben Strmcln, mit ber 
@^i(je nac^ oben gerid^tct. 



Digitized 



by Google 



|i-C5uropa. 



itttfCanb. 

<ftofarbc fd^toarasoranßcstoci^.) 

I. Infanterie« 

Sie crflen umformicrten 2^ruppen tüaren bie ©treli^en. 
Sie SBcjeid^nung taud^t um bie SKitte be§ 16. ^af)x^. auf. 
SBaffen unb Äleibung mürben i^nen bom ©taate geliefert. 
Site ^auptbefleibungSftüdE biente ein Saftan mit farbigem 
Si^enbefa^, ben Sopf bebecfte eine peljberbrämte ©amts= 
mü^e, oud^ tpo^l eine ©ifen^aube. ?ltö ffiaffen bienten 
Suntcngetüel^re , ©äbel unb langgefd^öftete ©trcitöjte 
(Sof. 87, b). Sie Dffiäiere l^atten golbene ober 
filberne Si^en auf bem Loftan unb eine fronenartige SSer- 
jierung um bie 9Mü^c (Saf. 87, a). ©ie trugen einen ©tocf 
afö geid^en il^re§ 9lange§ ; l^od^ l^eraufgel^enbe ^anbfd^u^e 
mürben fohjo^l bon hen Dffijieren mie öon ben ga^nen== 
trägem angelegt. 

(Sin SScrid^t au« bem Solare 1674 gtebt btc garBcnabgctd^cn ber 
cingetncn $ull« toicbcr: 



«Ratnc beS ^K8 


aßü^e 


Saftan 


ßi^cttbcfa^ 


(Sttefet 


1. Segor Sutod^ln 

2. gtüan ^oltöD 

3. SBaffltt »ud^tooftoff . . 

4. gebor ®olott)lln§!l . . . 


eifeitgrdu 
rot 

bunlclgrau 


rot 


rot 
fd^toar^ 


gelb 



Digitized by CjOOQ iC 



Mu^anb. 



417 




Ättötcl, Umform!unbc. 



Digitized 



by (Google 



418 



9ht|Ianb. 



9lome beS ^ulfö 


a^ü^e 


Saftan 


ßiftcnbefa^ 


©tiefe! 


5. Sebor Stlejanbroff . . . 

6. Sdlfifor fioloboff .... 

7. ©te^jl^an Sanofi .... 

8. Ximo^j^et ^olteto . . . 

9. «IScter ßu^od&tn .... 

10. gebor Su^oc^tn .... 

11. Xoöib SBoronaoff . . . 

12. ^xoan 0iaraman8lt . . 

13. fiogo^Hn 

U. Stfanafe ßctojd^in . . . 


bunfclgron 

rot 
ftrft^rot 

rot 
5imtfarbcn 
rot 
grün 
rot 


Qlocfarbcn 

gelb 
himmelblau 

orange 

lirft^rol 

bunfelgelb 

rot 

firf(^rot 
bunfctrot 

hellgrün 


lirfd^rot 
ft^Äarj 


getb 
rot 

grün 
gelb 



®a§ ÜbergctPid^t ber ©trelt^en ü6er bte fd&Ied^ter be= 
tüaff netcn unb auSgerüftctcn anbeten Gruppen , ba§ (äefül^I 
i^rer Unentbe^rltd^feit, liefe einen ®eift ouffornmen, ber an 
bie ^rätorianer unb S^nitfcl^aren erinnert. 3)ie ©treli^en== 
©mpörung öon 1698/99 unterbrüdEte ber öom 9lu§Ianbe 
fd^nett herbeigeeilte Qax ^eter mit blutiger ©trenge. 3)ie 
Sruppe tpurbe nid^t lieber errid^tet. Unmittelbar nad^ ber 
SSernid^tung ber ©treli^en begonn ^eter ber ®rofee mit ber 
5Reu6iIbung be§ ^eere§. ©d^on nad^ Slblouf eineg SSiertet 
jal^reg moren 29 {Regimenter errid^tet borunter ^^tüd 5)ro^ 
gonerregimenter. 2)ie ©efteibung ber S^fanterie bcftanb 
oug füödtn, Samifol, Sniel^ofen, ©trumpfen unb ©d^u^en. 
eigenartig mar nur bie SRü^e mit ^erunterllappbaren Um^^ 
fd^Iögcn {Xa\. 87, c, d). ®ic SSSal^I ber garben mar ben 
9tegiment§fommanbeuren überlaffen, ba§ äußere be§ ^eere§ 
infolgebeffen fel^r bunt. ®ag $ßreobrafd^cn§Iifd^e 
^Regiment trug bunfelgrüne, ba§ © f e m e n o tu jd^ e l^eHblaue 
3lödEe(2^af. 87, g); beibe l^atten bunfelgrüne, jutüeilen aud^ 
rote 93einfteiber unb S^amifölcr, rote§ SRodffutter unb 2luf= 
fd^Iäge, folüic rot auSgenö^te S?nopfIöd^er. SBortierte $üte. 
"Sik ©renabiere biefer ^Regimenter (Saf. 87, h) l^atten eine 
(Sranattafd^c am Sanbclier unb eine Sartufd^e am Goppel. 
9tl§ ^opfbebedEung biente eine fd^marjleberne, mit 5RadEen:= 
fc^irm unb SSorberfd^Ub öerf eigene SRü^e, an meld^er öorn 
ber ^oppelabler angebrad^t mar. 2)ie SRü^e gierte eine 

'% nad§ bem SRanbe ju rotgeförbte geber. S)ie Dffijiere 

Digitized by CjOOQ iC 



iRttllonb. 419 

{Xa\. 87, f) Bdber genannten ^Regimenter trugen bic gleid^e 
Uniform miebieSKannfd^often, mttfoIgenbenSluSäeid^nungen: 
S)cr 8ftodE jetgtc auf aKcn Staaten Oolbtreffen; ebenfo mar 
ber $ut gcfd^mütft, beffen fitempen mit »eife unb roter 
^lümage Dcrfe^en tparen. Slfö S)ienft}eid^en rot^grünstpei^e 
©d^örpe über bie redete ©d^ultcr, 8Wngfragcn unb ©ponton. 
®ie ©rcnabiermti^en ber übrigen ^Regimenter toaxtn Don 
Xnä) in ber befannten SudEerl^utform (Jaf. 87, e). 1720 
tpurbe eine Uniformänberung beliebt. ®ie farbigen S^ud^s 
mü^eit ber Infanterie famen ab unb tpurben burc^ ^üte 
erfe^t. ®ie Sinien^ Infanterie erl^ielt bunfelgrüne 9tödEe. 
ffragen, »uffd^Iöge, (ginfaffung ber ffnopflöd^er, Samiföler 
unb 93einIIeiber toaren rot. ©d^marje ©atötüc^er, mei^e 
©trumpfe. @dKg gefd^nittene ©d^u^e, im Kriege Stiefel. 
S)te ®arbe=SReg{menter »urben mit bunfelgrfincn SRödEen, 
Samifölem unb SSeinlletbem Derfel^en. Sluffd^Iäge, gutter 
unb Sinfaffung ber JEnopflöd^er rot; bie beiben ^Regimenter 
unterfd^ieben fid^ burd^ bie garbe ber Stagen ; beim $ßreo:s 
brafd^en§Iifd^en ^Regiment rote, beim ©femenott)fd^en blaue 
fragen. S)ieSragenfarbe bilbetnod^ l^eute bag d^arafteriftifd^e 
abjeid^en. ©trumpfe unb ^afötüd^er toei^. 5Rac^ 1730 
fül^rte man öerfc^iebenc 9?euerungen ein unb jmar nad^ 
preugtfd^em SSorbilbe, nömlid^ $uber, ^oarlocfen, göpfe unb 
^anbmanfd^etten fomie tDeifee ©amafd^en. ®ie ^atötüd&er 
tourben burd^göngig toeig; bie ©renabiere trugen bie früheren 
fpi^en SRü^en, nur erl^ielten biefe Dorn ein SRetattfd^ilb mit 
bem fRegimentgmappen (SBappen ber ©tabt, nac^ meld^er 
ba8 ategiment ben 9?amen fül^rte). ®ie Dfpjiere trugen bie 
gleid^e Uniform mie bie SRannfd^aften, jebod^ grüne ftatt ber 
roten SetnHeiber. $ut mit golbener ©infaffung. 9ttng^ 
fragen unb ©d^ärpe ; festere Don gelb unb fd^mar jer ©eibe. 
©pontonö unb Segen. 1743 erhielten dtod unb Samifol 
einen engeren ©d^nitt, bic ©d^ö§e maren ftetS umgefd^Iagen. 
©eit 1756 legten bic Dfpäicre bie ©d^ärpc nid^t me^r 
über bte©d^ulter, fonbem um ben Seib an. 3n ber gront 
tt)aren fie mit einem ©etoel^r betoaffnet; baju eine Dor bem 

Digitized.by@t)Ogle 



420 »uHatti). 

ßetbe getragene ^otrontafc^e öon rotem Seber, mit bem 
ategimentgtpappen gefd^mütft (Saf. 88, c). 2)ic ©renobiere 
erötelten eine eigenartig geftaltete SRü^e mit SSorberfd^ilb 
unb SKadEenfc^irm mit SKeffingBefd^lögeh unb ©teifen 
(Sof. 88, e). ®ie ©renabtcrc ber ®arbe Ratten baju nod^ 
einen großen Sufd^ bon ©traußenfebern. Unter 5ßeter III. 
bliefi ber 9todE grün, ba§ gutter rot. ®§ tonrben 1760 
StaBatten eingefül^rt, lüeld^e jugleicl^ mit ben Sragen unb 
Sluffd^Iögen regimentcrmeiS Don berfd^iebener garbe maren 
(Saf.88, f). 3?ad^ bemSBerfe bon g. bon Stein, „©cfd^id^te 
be§ atuffifd^en $cere§" maren biefe SlBjetd^enfarben fe^r 
mannigfaltig, ba bte SBal^I ben @]^ef§ übcrlaffen mar. ,. $Reben 
SBeig unb ©d^marj maren 9iot, ®rün, 83Iau unb ®rau in 
aKen ©d^attierungen anzutreffen unb jur SBejeid^nung be^ 
bem Singe !aum merlfid^en Ünterfd^iebeö taud^ten SKamen 
mie feuer:=, eifen*, fanb:=, jieget, Iirfc|^r ^prifofen^, felabon^^, 
fto^:^, famelfarben 2C. auf. 93et ben Samifölern unb Sein^ 
Ileibern mar innerl^alb ber gelben, meinen, ^omeranjen== unb 
©trol^farbe glcid^faßS bie SBal^I frei; ebenfo lonnten bie 
Snöpfc nad^ ^Belieben ber ©^ef§ gelb ober meife fein. S)ie 
ffnöpfe mürben in ber 8lrt gu fed§i^ auf {ebe ätabatte unb 
jmei unter biefe gefegt, baß je jmei immer bid^tcr neben« 
einanber ftanben. S)en S^nöpfen entfprad^en Snopflöd^er, 
meldte mit meinem ober blauem SBanbe, mit ober o^nc 
Duäftd^en eingefaßt ttjaren unb ©d^Ieifeh genannt mürben. 
?luf ber redeten ©d^uüer lüürbe ein l^erab^ängenbe§ 2td^fel« 
banb au§ ©d^nur bon ber garbe ber ©d^Ieifen getragen. 
S)ie ^üte mürben etma§ länger unb bie ©öbel erhielten 
Jrobbeln. ®ag ßeberjeug, ba§ bi§^er feine SWaturfarbe 
bel^alten ^attt, mürbe je^t meiß angeftrid^en unb bie 
5ßatrontaf4e , meldte man früher auf ber redeten ©eite 
getragen, mel^r auf bem SRüdEen angebrad^t. ®ie Dffijiere 
crl^ielten golbene ober filbeme Std^felfd^nüre unb ©d^Ieifen ; 
lefetere oft fe^r jierlid^ geftidEt; ftatt ber ©etüel^re führten 
fie ©pontong, meldte benen ber preugifd^en Dffijiere fel^r 
ä^ntid^ maren. 2)ie ®arbc befam l^eHgrüne 3löcfe o^e 



Digitized 



by Google 



Shttlattb. 



421 




Digitized by CjOOQ IC 



422 Sht^tonb. 

^Rabatten unb mit k)ielen ©d^Ieifcn gefd^müdEt. 5)ie Sluf^ 
Wlägc Mieten rot unb bie ^agen rcgimentertt)et§ t)er^ 
fd^ieben. ffiamiföler unb Seinlleiber mürben rot, bie ^al§= 
tüd^er metfe. Sei ben Dffiäieren toaxtn bie SlödEe ganj grün, 
aBer reid^ mit ®oIb berjiert." 

2lm 24. Slpril 1763. erlieg Sat^arina H. eine neue 
SeHeibunggorbnung. 3)ie SRödEe ber Infanterie Befdmen 
ein l^eHcreg ®rün, bie Sluffd^Iäge toaren runb. ©urd^gängig 
mürben rote fragen, 3ia6atten unb Sluff daläge eingefül^rt. 
9lfö 3tegiment§aBjeid^en biente unter gortfaH ber Sld^jeU 
fd^nüre ein auf ber linfen ©d^ulter ongebrad^teS Sld^felftüdE 
mit granfcn. gorm unb garBe beSfelBen beftimmten bie 
ategimentgd^efS. 3)o§ Samifol erhielt einen Ileinen liegenben 
Sragen fomie Stuffd^Iäge bon grünem %nd). gur $ßarobe 
mar ba§ ^algtud^ rot, fonft f^marj. Seinfleiber rot, im 
©ommer t)on tt)et|er Seinmanb. ©d^marje ®amafd§cn. S)er 
^ut mar mit jadEiger, meiner ©orte eingefaßt, ^ie ®renabier=: 
müfee glid^ ber bamatö in ^ßreugen üBIid^en. 2)amafö mürben 
atongabjeid^en für bie Dfpjiere eingefül^rt unb jmar in gorm 
bon Sternchen auf ben Sld^felftüdEen, meldte bon Oolb ober 
©über mit einer SSeimifd^ung ber 3legiment§farben getragen 
mürben, ©el^r merlmürbig erfd^eint bie SWeuuniformierung 
ber Slrmee Dom Saläre 1786 befonber§ burc^ ben Umftanb, 
bafe faft ba§ gange $eer eine @in^eit§uniform erl^ielt, 
menigftenS bem ©d^nitte nad^ fomie ^infid^tlid^ ber S^opf:= 
bebedEung. Un§ mutet biefe Uniformierung faft mobern an; 
fie fd^eint jganj au§ bem ©^aralter ber bamaligen Seit 
|erau§juf allen (Saf. 88, g, h). 3)ie S^fanterie erl^ielt einen 
furjfd^ öligen, grünen 9todE; bie ©d^ö^e maren nur Dorn 
umgefd^Iagen unb mit rotem SSorftofe öerfel^en; ©ragen, 
atabatten unb Sluffd^Iöge ebenfaUß rot. Sluf ber linlen 
©d^ulter ba§ frfil^ere äfd^felftüdE. S)ie Seinfleiber maren Don 
roter garbe, mit mettenförmigen gelben ©treifen Derfel^en 
unb unten mit ßeber befefet. ®ie SopfbebedEung beftanb 
au§ einem runben Sopfteil Don gilj unb einem Keinen 
©d^irm, beffcn 9tanb mit ßeber eingefaßt mar. SSorn ein 

Digitized by VjOOQ iC 



mmofh, 428 

äReffingreifen. SSon einer ©d^Iäfe jur anbern ging eine 
breite Staupe t)on gelber SBotte. ®er l^intcre SRanb be§ 
Sopfteifö mar mit einem roten Sud^ftreifen Derfe^en, ber 
mit' gelber ©d^nur eingefaßt mar. ®egen ben SRücfen ^erab 
fingen jmei fd^marje Sud^ftreifen, an meldte unten gelbe 
Duaften genäht maren. S)iefe iud^ftreifen foHten ben 
SKadfen fd^ü^en unb fonnten bei faltem SBetter um bie D^ren 
gebunben merben. Sin ber linlen Seite eine meifee 99anb= 
fd^Ieife unb Heiner fd^marjer ©tufe. S)ie fd^marjen $al§= 
binben crl^ielten einen meinen SSorftofe. ®ie ungepuberten 
^aare mürben unten gerabe abgefd^nitten. Statt be§ ©öbefö 
Sajonettfd^eibe. ®ie Unteroffiziere erl^ielten treffen um 
Sragen unb Sluffd^Iöge. Sei ben ©renabieren , meldte bie^ 
felbc S'opfbebedfung trugen, mar bag reifartige ©d^ilb größer, 
aud^ trugen fic einen ©äbel unb jmar an ©d^Ieppriemen. 
S)ic Dffijiere bel^ielten borlöufig nod^ bie frühere Uniform. 
S)ie ermähnten Uniformönberungen erftredften fid^ jebod^ 
nid^t auf bie ®arbe. 1788 legten aud^ bie Dffijiere bie 
neue Uniform an, jebod^ fehlten an ber ^opfbebecfung bie 
^erabfaUenben Jud^ftreifen. 21I§ Saifer 5ßaul $ßetromitfd^ 
1796 jur 9tegierung fam, mürbe ba§ alte Softüm mit 5ßuber, 
3opf, ©amafd^en u. f. m. mieber eingeführt. S)ie SlödEc 
erl^ielten ber 3Kobc gemä| öom einen Slugfd^nitt (Jaf. 88, i). 
Die 9legiment§abjeid^en mürben, mie frül^er, mieber fe^r 
t)erfd^iebenfarbig. (Statt beg 2l(^feIftüdEe§ mürbe auf ber 
linfen ©d^ulter eine 2ld)felflappe getragen. ®ie güfilicre 
bclamen eine S?opfbebecfung, meldte berjenigen ber preugifd^en 
güfiliere unter griebrid^ bem ©rogen fel^r äl^nlid^ mar. 
Sllejanber I. fül^rte 1802 bei ben ©arberegimentern eine 
SopfbebedEung ein, meldte ber bi§ 1796 getragenen fel^r 
äl^nette unb nur t)on meit l^öl^erer gorm mar (2:af. 89, a, b 
©. 425). SDerl^intereSud^ranbunbberl^erabfattenbeStreifen 
maren beim 5ßreobrafd^en§tifd^en ^Regiment rot, beim ©feme- 
nomf d§en ^eßblau unb beim 3§maiIomfd^cn meig. S)ie 
Dffijiere trugen geberpte nnb auf ber redeten ©d^ulter 
golbene 2td^fetfd^nüre (Saf. 89, c). 



Digitized 



by Google 



424 fRu^lavb, 

Sn bog Sa^r 1803 fäKt bie ©infül^rung bcg KjafoS. 
S)er ©jolo toar bom mit Äofarbe unb ^ßufd^el öcr^icrt. 
gunöd^fl toax biefe Sopfbeberfung nur ben SRuSfettcrcn k)er= 
Uelzen. tüorben, 1805 tüurbe fte aud^ für ©renabtere itnb 
güftitere öorfd^rtftgmö^ig. S)ie Dffijiere.bel^ieUen borlöufig 
nod^ bic ^üte, ju benen j|c|t fel^r l^ol^e geberbüfd^e angelegt 
würben. 1806 fiel ber 3opf tt)cg. 1807 mürben bie 
Dffiäiergepauletten eingeführt (öorläufig nur an ©teile ber 
Sld^felftüdEe auf ber ünfen ©d^ulter), bagegen bie ©pontong 
abgefd^afft. Sitte ©renabier* unb 9Ku§fetterregimenter 
erl^ieltcn gleid^mögig rote Sragen, Stuffd^Iäge unb ©d^o^* 
befö^e. S)ie Sld^felflappen ttjaren in ber Slrt öerfd^ieben, bafe 
in jeber S)it)ifion ba§ erfte Stegiment biefelbcn rot, ba§ 
ättjeite meife, ba§ brüte gelb, ba§ Dierte bunlelgrün mit rotem 
SSorftofe, ba§ fünfte l^ettblou trug. ?lm 15. ^e^ember 1807 
mürben bie Sld^felfloppen bejtt). ©pauletten ber Dffijiere 
nod§ mit ber ®iöifion§nummer berfel^en. ^a§ Seberjeug 
mürbe je^t gefreujt getragen. 3m SBinter trug man meige 
2:ud^beinfleiber unten mit Seberbefa^ (2:af. 89, e), im 
©ommer leinene im ©amafd^enfd^nitt (Saf. 89, f), 1809 
legten bie Dffijiere ein jmeiteg ©paulette aud^ auf ber 
redeten ©d^ulter an. S)afür fielen bie Sld^felbänber fort. S)er 
gerottte SRantel mürbe unter bem 2:omifterriemen getragen 
(Saf. 89, g). S« bemfelben ^ai)xt erhielten bie KjafoS 
Sel^önge bon meiger garbe, 1812 mürbe bie gorm beg 
®jafo§ (Simer) gänjUc^ berönbert. ®er k)ergrö&erte S)edEeI 
mar nad^ Dorn unb |inten in bie ^öl^e gebogen (Saf. 89, h). 
S)a§ ^amlomfd^e ^Regiment trug feit 1796 blanfe 
©renabiermfi^en; 1802 mürbe bag SRufter beg SRü^enbled^S 
Derönbert. S)a§ 3Hü^enfutter mar rot, ber Wintere 3?anb 
meig. 3laä) ben aSefreiung^Iriegen mürben ©d^uppenfetten 
angebrad^t. ®ie ©renabiermü^e ixihet für ba§ ermöl^nte 
ategiment aud^ l^eute nod^ bie $ßarabefopfbebedEung. SBenn 
aud^ bie 3Kü^en felbft erneuert merben, Vererben ftd^ bie 
S3Ied^e im 9?egimente unb geigen bal^er bielfad^ S^ugelfpuren. 
1813 befommen bie ©arberegimenter SRabatten. 1816 tritt 



Digitized 



by Google 



9luB(attb. 



425 




Digitized 



by Google 



426 SRulIanb. 

totcbcr ein ncueg ©jalomobeH auf. ®a§ ^ompon jeigt bie 
aSataitton^s unb S!oinpagniefar6cn. S)ie Jornifter, biSl^er 
öon fd^iDorjcm Seber, tpurbcn ie^t.aug roul^cm ffialbfcH 
j^ergcfteflt. S)te ©elnllciber bcr gnfanteric finb für bie 
* Solgejcit im ©ommer tt)ci|, im SBinter bunlelgrün, bie 
ßinie erhält einreihige ffiottetS. 1846 wirb bie $ßidEeI^aube 
(laf. 90, a, b, c) eingeführt, bei ber (Sarbe mit fd^warsen 
Süfd^en. S)er SBaffenrodE tritt erft nac^ bcm ^rim^ 
friege auf (Saf. 90, d). ®nbe ber fünfjtger S^^te erfd^eint 
neben bem ^clm eine Idppiartige 3Rü|e. SSon 1868—82 
bilbet biefe§ SKobett bie auöfd^liefelicl^e SopfbebedEung 
(Saf. 90, f, g). Qux $arabe gel^örte ein fd^marjer @tu^. 
3)ie Orunbfarbe toax bunlelgrün, ber Sefa^ nad^ ber 
Slbjeid^enfarbe. 1882 n)urbc bie gegenmärtig gebräud^Iid^c 
notionale Uniformierung eingeführt (2^af. 90, h, i). S)cr 
bunfelgrüne 3?odE jeigt mit Slugna^me ber äd^felHappen 
feine Knöpfe ünb ift ouf ber Sruft jum Übereinanbcr^alcn 
eingerid^tet. S)ie bunfelgrünen ©einfletber tt)erben in ^ol^en 
©tiefetn getragen. 8ltö Sopfbebedfung bient eine niebrtge 
^ fd^tnarje SammfeHmü^e. 2)ie|e mirb {eboc^ nur jur 5ßarabe 
getragen; für getoöl^nlid^ bunfelgrüne JeHcrmü^en. 93ei 
ber Sinien:=3nfanterie finb nur folgenbe ©tüdfe Don a6= 
ftcd^enber garbe: Sragcnpatte unb SSorftöge, Sld^felf tappen, 
aKü^enranb unb SRü^enDorftog. ^ie beiben SSrigaben in 
jeber 3)it)ifion unterfc^eiben fid^ burd^ bie Sld^felHappenfarbc 
unb jtt)ar bie erfte SBrigabe burd^ rote, bie jmeite Srigabe 
burd^ blaue Slc^felflappen. ®ie t)ier 3legimenterber3)ik)ifionen 
finb burd^ bie garben ber Sragenpatten unb beg 2Rü^ens= 
ranbeg fenntlid^ — crfteg ^Regiment rot, jtDeiteS blau, britteg 
hjeig, t)ierte§ bunfelgrün — . 3)ie SSorftö^e burc^gdngig rot 
®injelne {Regimenter finb burd^ ©arbeli^en auggejeid^net 
S)ie ©renabierregimenter l^aben biefelbe Uniform, nur tragen 
fie burd^göngig gelbe St^f^^^I^PP^^ ^^^ farbigem 83orfto§ 
unb jn)ar erfte (ärenabierbiDifion roten SSorfto^, smette 
blauen, britte toei^en, vierte gelben. S)er ßeibgurt burd^* 
gängig fdeimar^. 



Digitized 



by Google 



9ht|lanb. 



427 




I 



bO Jü 



1 



«g 
II 
§1 

5t 



I 






Digitized 



by Google 



428 



Shtttani; 



2)tc ®arbe=9lcgtmcrttcr finb m folgcnber SBeifc untcrfd^lcbcn 




«Rame beS atcgimentS 


fragen 


«uff^iage 


9tuffd^lagS« 
))atten 


Siften 


©ruft* 
borftoB 


Seibgurt 


Seib.®arbe.8fleglment 














^reobraft^enSI^ . 


rot 


rot mit toeiBem 
»orftoB 


rotm.toeig. 
SorftoB 


gelb 


weil 


rot 


Selb»®arbe»9*eglment 














©fetncnoko .... 


^eHblaumitrot. 
SorftoB 


rot mit »eifeem 
8orftoB 


rotm.toeiB. 
»orftoB 


" 


•• 


l^ellblau 


Setb s ®arbe*9legtmetit 














38maiIott) .... 


bunfelßriln mit 
rotem SorftoB 


rot mit toeilem 
»orftol 


rotm.toeiB. 
©orftoB 


" 


" 


toeiB 


2ct6»®atbc*5<iö-*8«C9t. 


bunfelgrün mit 
rotem eorftoB 


buntelgrün mit 
rotem ©orfto^ 


rot m. weift, 
«orftoft 


- 


" 


buntelgrün 


fiei^s^arbe-Steglment 














aWoÄtau 


rot 


rot 


rot 


^ 


rot 


rot 


Seib*®Qrbcs®renQbtcrs 














gteötment .... 


^eEblau mitrot. 

aSorftoB 
buutelgrüu mit 


» 


" 


M 


n 


l^eUblau 


Seib*®arbe«8le0t.^aul 


n 


^ 


„ 




totiB 




rotem ©orftol 












aclb«®arbes9le0tment 














ginnlanb 


bunfetgrfln mit 
rotem ©orftoft 


buntelgrün mit 
rotem SJorftofe 


" 


»r 


" 


buntelgrün 


Seib«®arbe=:9iegiment 














Sitt^aucn .... 


gelb mit bunlcl= 
grünem ©orft. 
^eOblau mit 


gelb 


. flcllö 


xot\% 


gelb 


gelb 


5Jej$oIm®renab.s8le0t. 


„ 


^ 


n 


„ 


beQblau 




gelbem SJorftofe 












©t. Petersburger ®re= 














nabiersJRegimeut . 


buntelgrün mit 
gelbem SJorftoB 


" 


« 


" 


" 


loeiB 


Seib^®arbe'9legiment 














SBol^tjnien .... 


bun!elgrfln mit 
gelbem »orftofe 


buntelgrün mit 
gelbem SorftoB 


" 


- 


" 


buntelgrün 



^ct ber @arbc ftitb aud^ btc ^uffti^lQgöpatten mit je brct köpfen 
befe^t unb gtoar toon ber garbc ber Sl^en. 2)tc §ofen finb butifet= 
grün mit einer roten, bei ben testen öier ^Regimentern gelben ©iefe. 
3)er 3lanb ber bunfetgrünen 9Äü^e entfprid^t ber garbe be« 2eib= 
gurteö. 2)ie ^Jorftöfte finb rot, bei ben legten toier ^Regimentern gdb. 
2)ie fd^toarge Sammfettmü^e geigt bom einen gelben ©tem. SBie 
fd^on ertoäl^nt, trägt baö $aiototofd^e Infanterieregiment (2eib= 
©arberegiment ^aul) bie l^ol^en (S^renabiermü^en gur $arabc. 

S)er SRotttel ift in ber ganjen 2Irmee erbgrau. 1882 wutbe 
Qud^ neuc§ SWarjd^gepäd eingeführt, beffen 2Inorbnung auS 
ber 2lb6ilbung erfid^tlid^ ift. S)te 9Jiannfd^aft trägt leine 
©eitengemel^re. 



Digitized 



by Google 



Bhtlitmb. 429 

II. 3äger unb Sd^ü^en. 

gm ga^re 1769 erhielten bie gJ^fanterie^^Siegim enter 
Sägerabteilungen. ®te Uniform beftanb au§ einem grünen 
Somifol mit gteid^forbigem S'rogen unb fpifeen 9luffdt)Iägen 
fott)ie engen grünen SSetnHeibem. ©d^tuorje Serfd^nürung 
wie bei ben ^ufaren. Sluf ber linlen ©d^ulter bog Sld^fet 
ftüd be§ entfpredtienben gttfanteriesSRegimenteS. ®rüne 
SKäntel, lurge ©tiefet. S)ie Sopfbebedtung beftonb au^ einer 
grünen äRü^e, dorn unb leinten mit einer fd^njarjen, auf« 
red^tftel^enben Sloppe berfe^en, tt)eldt)e mit grünem, jadEigem 
aäanbe eingefaßt h)ar. ßinfö eine toeige SSoffpufd^el. 2lm 
fd^tt)arjen poppet t)om eine 5ßatrontQJd^e, linfö bie ^Bajonett* 
fd^eibe. Sei ber 9?euuniformicrung öon 1786 tt)urbe bie 
Uniform im ©d^nitte berjenigen ber Infanterie gletd^. 
5)ie garbe mar ganj grün, nur bie S3einHeiber l^atten 
fd^marjen Sefa^. S)ie Snöpfe gelb. S)a8 Sagfet l^atte eine 
fd^marje 9?aupe, ber reifartige Sefd^Iag toax grün geftrid^en. 
5)te l^erabpngenben lud^ftüdfe ebenfalls grün, eigenartig 
maren bie Sägerabteilungen ber brei ®arbe:s9tegimenter 
gelleibet. Seim 5ßreo6rafd^en§ftfd^en Ütegiment beftanb bie 
Uniform in einer fd^marjen gilgmüfee mit grünen Sel^öngen. 
S)er grüne fHod jeigte rote SSorftöfe um bie bunlelgrünen 
^Rabatten unb Sluffd^Iäge. Sinfö ein grünet ©paulette. S)ie 
bunlelgrünen $ofen l^atten rote 93iefen. Studt) bie fd^hJarjen 
®amafd^en toaren rot borgeftoßen. Seim ©femenomfd^en 
^Regiment trugen bie Söger eine grüne 5D?üfee mit fd^hjarjem 
5ßeIjborftog in ber gorm ber polnifd^en ffonföberat!a. 
ßinfe meige ffolarbe unb fdt)tüarjer niebriger ©tu^. S)ie 
bunlelgrüne Uniform l^atte feine farbigen S3orftö§e. Seim 
S^mailomfd^en ^Regiment glid^ bie SopfbebedEung fo jiemlid^ 
bem bamate üblid&en Saufet. Der borbere Sefd^Iag, bie 
©infaffung beg 2lugenfd^irm§, ber l^intere SRanb unb bie 
3taupe Waren grün. SBeige S'olarbe unb fd^marjer ©tu^. 
®er furjfdt)ögige 9flodE toar ringsum rot borgefto§en, aud^ 
bie biinlelgrünen fogenannten „falben". SRabattcn; bie Stuf- 

Digitized by CjOOQ iC 



430 «nsratib; 

* 
fd^Iägc, ebenfalls mit SSorftog bcrfel^ctt, njarcn bon ber 
©runbfarbc, bic gorm tüor ble polnifd^c. S)ie grünen Sein* 
Heiber unb bic fd^njarjen ©omafdticn jetgten rote S3te[en. 
1796 tuurbe, toic in ber gonjcn ärmce, »ieber auf bcn 
älteren S:^puÖ juriidgegriffen. SHe Setnfleiber tourben 
weiß. 1801 ttjieber grün unb jlüor tourbe baS ®rün jje^t 
in ^eUgrün umgemanbeU. fragen unb Sluffd^Iäge toaxtn 
in jebem ^Regiment berfd^ieben. S)ie ^atrontofd^cn , bie 
je^t am Seibgurt getragen tonxien, umfd^Ioffen faft ben 
ganjen ßeib. 1802 hjurbe ftatt be§ breicdfigen, bon Saifcr 
^oul eingefül^rten ^uteS ein neueg SRobeü ausgegeben. 
3m allgemeinen glidl bie gorm bem l^eutigen ®t)Unber]^ut. 
aSorn in ber SKitte ftltuarje fi^olarbe mit orange SRanb unb 
gelbem Snopf. Stgraffe unb 5ßompon in ben garben ber 
^ogen unb Sld^felHappe. S)arüber eine 5ßufd^el, toeld^c 
ÖQtaidong* unb Sompagniefarbe jeigte. 1807 n)urbc ber 
SjqIo eingefül^rt. S)ie 5ßatrontafc^e toar 1806 berlleinert 
tt)orben. SSöl^renb ber Sefreiungäfriege atö SopfbebedEung 
eine 5ßeljmü^e. ®er ©d^nitt ber Uniform glid^ böHig 
bemjenigen ber S^fanteriemontur. SBir fönnen beSl^alb auf 
ben borl^ergel^enben Sttbf d^nitt berttjeif en. 8ltö d^aralteriftifd^c§ 
3Ker!maI biente baS \ä)tDaxit Seberjeug unb ber bunlel* 
grüne ©ragen mit rotem Sorfto^ \otoie bie gleid^farbigen 
Sluffd^Iäge. Die Sldtifelflappen bübeten baS Unterfd^eibung&s 
jeid^en. ®§ erfd^eint bemer!enSwert, ba§ bie nationale 
Uniformierung, meldte feit 1882 bie gefamte Snfantertc 
trägt, il^r SSorbüb in ber Uniform fanb, njeld^c bie 3äger 
ber faiferlid^en gamilie fd^on in ben fünfjtger Sorten 
trugen. Die ^ttrmeefd^ü^en^SRegimenter ^aben ganj grüne 
Uniform mit roten 8l(^feHIappen, farmefinrote Sragcn* unb 
Sfrmelborftö^e. S)ie Jeüermüfee ift ebenfalls ganj bunleU 
grün mit roten SSorftögen. Die ßammfellmüfee tt)ie bei ber 
Siniens^nfanterie. S)ie finnifd^en ©d^üfeenbataiHone ^aben 
eine ettoaS anberS geformte 5ßeljmüfee. ©onft gleid^t ble 
Uniform berjenigen ber übrigen ©d^ü^en. Die äd^fettlappcn 
ftnb l^cttblou. aSon ©arbefd^üfeen befte^en öier öataiffone. 

Digitized by CjOOQ IC 



i 



9hi^Iaiti>. 



431 



©ie tragen ©arbeitten auf bcn Sragcn unb beti fd^tüebijd^ 
geformten Stuffd^Iögen. S)ie SammfeHmü^e ift mit einem 
gelben ©tern bcrfe^en. 



3lamt bc§ ©atatllonS 


Sl^cn 


Än9t)fc 


Slc^fcKI(t|)t)e 


1, ?etb=®arbc:=©d^üfecn*®atataon . . . 
2. 

3. flnnifd^cg ?eib=<®arbc=@^ü^m=^at. 

4. SetB=®arbc=@d^ü^en=8ataitton . . . 


gelb 

toci§ 
öetb 


öetb 


farmeftnrot 

l^eHSrau 
larmcfintot 



®er Seibgurt ift bei ben ®arbefd^ü^en buntcigrün, bei 
ben übrigen fd^lüarj. 

DI. ftttrafrtere. 

Die Süraffterlüaffe befielet in ber ruffifd^en Strmee feit 
bem gal^re 1731. Die Uniform be§ SürajfterS beftanb au§ 
einem lebernen S'oKet, ebensolchem (liegenben) Stagen unb 
Schößen fott)ie SBcften unb aäeinHeibem. köUet, SBefte 
foloie fragen unb Slufjc^Iöge unb ©d^ögc Waren mit rotem 
Xuä^ eingefaßt. ©d^marjIodKerter Sürag, t)orn mit Srone 
unb 5Wamcn§}ug berfel^en. Die befd^riebene Uniform tourbe 
nur jur $|Sarobe angelegt, fonft trugen bie Süraffiere rote 
Samiföler. Der ^ut toar mit ©olbborte eingefügt unb mit 
eifemem S'opfgefteff berfel^en. Die ®arbe ju $|Sfcrbe, ba§ 
erfte Slegiment ber fpöter fo ja^Ireid^en ©arbelaboHcrie 
trug ebenfalls JHraffieruniform; nur waren bie Seinfleiber 
beim geloöl^nlid^en Slnjuge rot. SBeften unb Mottete tuaren 
ftatt bc§ roten Sud^e§ mit ©olbtreffen befe^t. Der Sürag 
t)on blanlem ©tal^I, ba§ Seberjeug mit rotem Sud^e benöl^t 
unb bei ben ©emeinen mit gelben, bei ben Dffijiercn mit 
gotbenen 2:reffen befe^t. 1763 erl^ietten bte S'ürafftcre 
grüne S'amiföter unb Icberfarbene SoHetS mit grünen 
fragen unb Slufjd^Iägen. Sorten öon grüner unb loeiger 
SBoHe. ^ut mit (Solbtrcffe befefet, ^attafd^tafd^en in gorm 
ber ^ufareuf öbeltafd^en, grün mit Weimer 93orte unb gelbem 

Digitized by CjOOQ iC 



432 »u^Ianb. 

9?amengjug. ®te ®§eöalicr«®arbe (S^af. 91, c) 
I^Qtte eine äufecrft rcid^e Uniform, nömttd^ rote SfJöde unb 
Seittfleiber, bunfelblauc ©omtBefö^e unb Übcrttjcfte. 2lIIeg 
reid^ mit ®otb unb ©über bcrsiert. SSerfilberte $elme mit 
fd^worjen ©traufecnfebern. SSei bcr ©infül^rung ber ©ins 
:^eit§uniform (2:af. 91, d) im S^^re 1786 gab man ben 
Sürajfieren l^ellgdbc fitöde. S)ic S3ejä^e unb 93ein!Ieiber 
tt)Qren regimentertoeife berfd^ieben. ®a§ Jfagfet l^otte eine 
tod^t SRaupe unb ein breitet äRe|fingfd^iIb. ®er l^intere 
SRanb entfprod^ bcr Slbäeid^cnfarbe. S)ie ^erab^ängenben 
2:ud^ftüdEe toaxen gelb. Die Dffiäiere bel^ielten borlöufig 
bic alte Uniform. 

Sctblürajftcrc: griine SCbgcid^cn (^agcn, Stuffd^tdgc, 35or= 
ftögc) unb §ofcn. 

Drbenörcgimcnt: fd^t^arjc Slbjeid^en unb gelbe ©ofcn. 
SRoboftrottgf: l^ettblaue Slbgcid^cn unb l^eßblouc ^of en. 
Äafan: bunletblaue Slbgeid^en unb bunfetblaue §ofen. 

Wt ^Regimenter Ratten getreujte Sanbeliere. S)a§ 
Slcgimcnt ®ro§fürft S^l^ronfolger, h)eld^e§ bie alte, ber 
Uniform bcr griebcricianifd^en^uraffierc öl^nlid^c SeHeibung 
beibel^alten l^atte, trug rote Stbjeid^en unb $ut mit lücigem 
©tu^. S^üroffe mürben nid^t mel^r angelegt ®ie ®arbc ju 
5ßferbc (2:af. 91, b) trug golbbortiertc ^üte mit weißem 
®tu^, einen blauen SRodE alten ©d^nitte^, rote Sragen, Stufst 
fd^Iäge unb SBcften. ©paulettcn mit golbcncn gran|en, rote 
geircujte Sonbelicre mit gelber ©nfaffung unb Scberl^ofen. 
1796 mürbe, h)ie in ber ganjen älrmec, aud^ für bic 
Süraffiere bie SScHcibung alten ©d^nitteS mieber eingefül^rt, 
bcr Äürag n)icber angelegt (2:af. 91, e). 1801 mürbe bie 
®runbfarbe be§ SoHetS toeig. Su^i gemö^nlid^en ®ienft 
unb auf SKörfd^cn mürben graue Übcr!nöpf^ojen getragen. 
1803 erfd^cint eine neue S'opfbebedtung, nömlid^ ein Sebcr- 
l^clm mit SKeffingbefd^Iag, Scberlamm unb bider SRaupe 
(2:af. 91, f). Sefetere mad^tc balb einem bürftcnartigcn 
fRofei^aarbefafe 5ßla^. Säalb mürbe aud^ bcr Äürag.micber 
cingcfül^rt. ©p crjd^cinen bic ^rafficre toäl^rcttb ber 

Digitized by CjOOQ iC 



9{uBlanb. 



433 




Äuötcl, Unlformfunbc. 



Digitized 



byöoogk 



434 



SfluBtanb. 



«cfreiungSfriege (Jof. 91, g). 3)ie|c Uniform erl^ielt fiB^ 6t§ 
1846 jlcmlid^ unöcränbcrt. Um 1840 trugen ®arbe== n^tc 
Sinicn^^raffierc ineiße Sollet^ ; Srogen, Sluff^Iöge, Sld^fet 
Happen unb ©d^ogfeefo^ bon bcr 9{egtment§far6c. 3)ic 
®arbe f^atte tt)ei§e SäeinHeiber in ^ol^en ©ticfeln, bie Sinie 
lange graue S3etn!Ieibcr mit S3orftö§en in ber 9Jegtment§:= 
forbe. S)ie ©d^abrolen unb ©tü^el jeigten bei ben (Sorbe* 
regimentern fpi^en ©d^nitt unb ©arbeftern, bei ben Sinien* 
regimentem atgerunbete ©dten unb ben laiferlid^en 9?ameng* 
jug. ®er ^elm wor bei ber ®arbe mit bem ©tern, Bei ben 
Sinienregimentern mit bem ©oppelabler öerjiert. 

3m ©tngctncn gcftaltetm fic^ bic Unterfd^iebc in folgcnbcr Seife: 
1840: 



JRegimentS 

1. e]^eöaliers®arbc 

bcr Äaifcritt . . 

2. ®atbc äu ^fcrb 

3. ®orbc*Äütafficr= 
mtQt beS ^aiferS 

4. ®atb.*Äür.=9lc9t. 
beS^rofef.S^rons 
foIgcrS 

1. Äat^crtttofloff . 

2. ®ro6f. mmtl 
^atolortitfcö . . . 

3. ^nj Wamm 
öott 9|rcu6cn . . 

4. ^ffoff 

5. fRegimentbeSOr« 
bcn§ 

6. ©tatoro|)oI . . . 

7. «ßrlnj mbxe^t 
ijon astculctt . . 

8. ®roBfüvftln ^c= 
Icna ^autotona . 



Äragcn, 

Stuffc^Iägc 

u. f. tt). 



Änöt)fc 



Äüral 



©(^abrate 



^fcrbe 



©cmctfungcn 



rot 
^eübtau 

orange 

buntclblau 

gelb 
rofa 

fd^toara 
l^tmmelblau 

grün 

bunfelblau 



gelb 



toel^ 



ßclb 



gelb 



ft^toara 



loeiB 
gerb 

ftä^toara 



rot 
n^ei^ 

beUbfau 



orange 

buntelblan 

gerb 
rofa 

fd^hjarj 
himmelblau 

grün 

bun!etblau 



SBraune 
9la))^en 

mm 



©raune 

mm 

3)unlclbraunc 
fRapptn 

©raune 
S)unlelbraunc 



gerbe @)arbel{^en 
hjelfce ® AbcU^cn 



.1846 tt)urbe bet Süraffierl^elm preugifd^en SKobedg eins* 
gefüi^rt. 9?ad§ bem Srimfriege meiner S'offer. ®a§ erftc 
®tieb mor mit Sangen bewaffnet (Jaf. 91, i). 1882 mürbe 
bie gefamte ffaöatterie ju S)ragonern umgeformt, nur bie 



Digitized 



by Google 



KuBtant). 435 

®arbe-9teiterei Blieb befte^en. S)a^cr bcft^t SfJuglanb l^cute 
nur t)ier ©arbefüraffier^ategimenter. S)cr SRodE ift bun!efc 
grün, ebenfo ffrogen, Sluffd^Iöge unb Sld^felHappcn , bic 
^ofcn grau mit farbiger Sieje. Sei bcr Sl^eöaliergarbe ber 
©aiferin finb bie SSorftöße um Sragen, aufjd^Iäge unb 
Std^felllappen fotoic bic ^ofenbiefc rot, bic Snöpfe tueife. S3ei 
ber Scibgarbe ju 5ßferbc bic SSorftöge ebenfalls rot, bie 
^öpfe gelb; beim SeibgarbcsSüraffter^Slegiment be§ SaiferS 
SSorftögc gelb, S'nöpfe toeig; beim Scibgarbe * ^raffier^ 
ategiment ber ffaiferitt aSorftöfec ^eHblau, Snöpfe gelb. ®ie 
meige S:effcrmü^e jetgt SJanb unb Sefa^ Don ber SSorftog^ 
färbe. 5)er ajictaff^elm ift gelb mit toeifen Scfd^Iägcn unb 
mit einer ©pi^e gcfd^müdtt, beim S^ebalier* Regiment ber 
Äaiferin jur 5ßarabe mit einem 5)oppeIabIcr. ®iefeg Segi^ 
ment trägt jum ®aIa=SBa(]^t=:S)ienft rote, reid^berjiertc ©uper^ 
meften unb toeige S'oßer unb Seinöeiber in l^o^en Stiefeln. 

¥. ^ragoner^ ®renaMere ait ^ferbe^ ftarai^tnier^, (SfytHnlt%tx§f 
S&m m sterbe* 

Unter 5ßcter bem ®ro§en mar bie IXniformfarbe ber 
Dragoner anföngltd^, tt)ie bei ber S^fanterie, bem belieben 
be§ S^efS überlaffen. ^m ©d^nitt mar bie Sefleibung tim 
berjenigen ber gu^truppe glci(|. Sltö Äopfbebedung biente 
ber $ut, JU 5J5ferbe tourben fd^iücre 9?eitcrftiefel angelegt 
(Saf. 92, a, @. 437). 1720 würbe bie garbe be§ SRodeg 
cin^ettlid^ bunlelblau, bag gutter unb bie SSefä^e weig. 
Seberne ffiamiföler unb Seinfleiber, fd^toarje ^atötüd^er. 
1730 gab man bem guttcr unb ben SSefö^en rote garbe. 
S)ie reitenben ®renabiere toaren lüie bie Dragoner 
gefleibet, atfo blau, nunmehr mit roten Umfd^Iögen. S)aju 
fpi^e Sud^müfeen lüic bei ben ©renabieren bcr Infanterie ; 
aber nid^t bon grüner, fonbern bon lornblumenblauer ®runbi= 
färbe. 3)iefe ©rcfrabiermü^e belam fpöter eine anbere gorm 
mit aufgeridt)tetem ©tirnf^ilb unb Sreodenfd^irm (laf. 92, b). 
2II§ bic S^fanterie ^Rabatten auf ben SiödEen crl^iclt, mürbe 
biefe Slnberung nid^t auf bie ©ragoner übertragen, bagcgen 

Digitized by VjOOQlC 



434 



9luB(anb. 



SefretungSfticgc (Jaf. 91, g). 2)tefe Uniform crl^ielt ft'd^ 6i8 
1846 jicmlid^ unbcränbcrt. Um 1840 trugen ®arbe^ wie 
Sinicm^raffterc tpeige ÄoactS ; Sragen, Sfuff^Iöge, Sld^fet 
Happen unb @(^o§6efafe t)on bcr 5Rcgiment§far6c. 3)ie 
®arbe l^atte toeige Seinfleiber in ^ol^eu ©tiefein, blc Sinie 
lange graue SeinHeiber mit SSorftö^en in ber SRegimentg^ 
färbe. ®ic ©d^a6ra!en unb ©tü^el jeigten bei ben ®arbe* 
regimentern fpi^cn ©d^nitt unb Oarbeftem, bei ben Sinien^ 
regimentcm obgerunbete ©dfen unb ben laiferlic^en 9?amen5s 
jug. ®er ^elm roar Bei ber ®orbc mit bem ©tern, bei ben 
Sinienregimentern mit bem Doppelabler öerjiert. 

3m ©tngctncn gefalteten fid^ bie Unterfd^iebe in fotgenbcr Seife: 
1840: 



be8 
aieglmcnts 

1. (£^eiyaÜeX'®axht 

bcr Äalfcdn . . 

2. ®arbc äu ^fcrb 

3. ®arbc=ftürafftcr= 
8lcgt. bc« ÄolfetS 

4. ®<n:b.sÄür.=9lcöt. 
bc8®roBf.3:^ron= 
folget« 

1. Äati^ertnofloff . 

2. ®roBf. m^ad 
^atolotottf* . . . 

3. «ßtln» mmni 
bon ^eu^en . . 

4. Woff 

5. StegimentbeSCt:: 
bcnS 

6. ©tatero^jol . . . 

7. ^rltu Stttred^t 
ijon ^cu^en . . 

8. ®to6füvftln $cs 
Icna ^auIott)na . 



Äragcn, 
SCuffc^Iöge 

U. f. tt). 


Änöpfc 


Äürafe 


©c^abrafe 


^fcrbe 


»cmerfungcn 


rot 


selb 


gelb 


rot 


Sroune 
9la|)t)en 


gelbe ©arbeli^en 


^tÜUan 


" 


f(i^tt)ari 


^eUblau 


?fü(^fe 


niei^e ©(ftbeU^en 


orange 


toeil 


" 


orange 


©raune 





bunfelblau 


» 


„ 


bwn!elblau 


^mt 


- 


gelb 
rofa 


: 


lueiB 


ßeft 
rofa 


15unfelbraune 


_ 


f(ä§toara 
l^lmmelblQU 


flclb 


gerb 


f(3^ttJarä 
himmelblau 


SBraune 
Süc^fc 


— 


ßrün 


» 


fci^toarj 


grün 


2)unfelbraunc 


- 


bunlelblau 


„ 


,, 


bunlelblau 


fRapptn 


— 



.1846 würbe ber ffüraffierl^elm prcu§ifd^en SRobettS ein:* 
geführt. 9?ad^ bem Ärimfriege weißer Spoiler. S)a§ erfte 
®tieb war mit Sanjen bewaffnet (Jof. 91, i). 1882 würbe 
bie gefamte Saöaderie ju Dragonern umgeformt, nur bie 



Digitized 



by Google 



9ht&tanb. 435 

®Qrbe=3fletteret blieb befielen. ®o^cr bcfi^t SuBIonb ^enic 
nur öicr ©arbefürajfiersSicgimcnter. ®er SRodf ift bunlet 
grün, ebenfo ffrogcn, Sluffd^Iöge unb Sld^felHappcn , bie 
^ofen grau mit farbiger S3iefe. S3ei ber ©l^cijatiergarbe ber 
^aiferin finb hk SSorftößc um Äragen, Sluffd^Iäge unb 
Std^jclflappen fon^ie bie ^ofenbiefe rot, bie Snöpfe toeiß. Sei 
ber Setbgarbe ju 5ßferbe bie SSorftö§e ebenfottS rot, bie 
Änöpfe gelb ; beim Seibgarbe^S^raf fier-SRegiment be§ S'aifer^ 
aSorftögc gelb, ^öpfe weiß; beim ßeibgarbe * ^raffier^ 
SJegiment ber ffaiferin SSorftöge l^eHblau, Snöpfe gelb. S)ie 
meige S:eIIermüfee geigt SRanb unb öefofe Don ber S3orfto6:= 
färbe. S)er SRetaHl^elm ift gelb mit toeif en Sefd^Iögen unb 
mit einer ©pifee gefd^müdEt, beim ©l^ebalier* Regiment ber 
S'aiferin jur 5ßarabe mit einem ©oppelabler. ®iefe§ SRegi- 
ment trögt jum ®oIa=:SBa(i^t=S)ienft rote, reid^berjierte Super* 
meften unb meige S'otter unb 93einl(eiber in l^o^en ©tiefein. 

¥. ^ragoner^ @renabtere au ^ferbe^ ftatai^tnter^, (S^tunltitt^f 
Shtt au sterbe. 

Unter 5ßeter bem ©rogen mar bie Uniformfarbe ber 
©ragoner anföngtic^, mie bei ber gnfanterie, bem "iddiebm 
be§ ©§ef§ überlaffen. ^m ©d^nitt mar bie ©efleibung eben 
berjenigen ber gu^truppe glei^. 81I§ ÄopfbebedEung biente 
ber ^ut, JU 5|5ferbe mürben fd&mere SJeiterftiefel angelegt 
(£af. 92, a, ©. 437). 1720 mürbe bie garbe be§ SiodeS 
ein^eitlid^ bunlelblau, ba§ gutter unb bie SSefä^e meiß. 
Seberne ffamiföler unb SSeinHeiber, fd^marje ^oKtüd^er. 
1730 gab man bem gutter unb ben Sefä^en rote garbe. 
S)ie reitenben ©renabiere maren mie bie Dragoner 
geHeibet, alfo blau, nunmel^r mit roten Umfd^Iögen. ^a^u 
fpi^e a:ud^mü^ett mie iei ben ®renabieren ber gnfanterie ; 
aber nid^t Don grüner, fonbern öon f ornblumenblauer Orunb* 
färbe. 2)iefe ®refrabiermü^e be!am fpöter eine anbere gorm 
mit aufgerid^tetem ©timfd^ilb unb SRadfenfd^irm (3:af. 92, b). 
2II§ bie S^fanterie ^Rabatten auf ben JRödEen erl^ielt, mürbe 
biefe Slnberung nid)t auf bie ©ragoner übertragen, bagegen 

Digitized by VjOOQ iC 



436 ShiBianb. 

fixierte man bte Snföntctie'Sfd^fdftücfe ein. S)ie fi^amiföler 
erl^iclten bie lornblumcnblaue ©tunbfarbc bc§ StodEeS, ebcnf o 
bte ©d^atrafeit. ®er ^ut toax mtt einer »eigen Sorte ein^ 
gefaxt. S)ie S^arabinier^^Sieöinicnter trugen 1763 bie 
gleid^e Uniform ; nur l^otten fie ^Rabatten unb fd^male ®oIb= 
treffen um ben $ut unb ftott ber bon ben Dragonern 
gefül^rten Säaionettgemel^re Karabiner. 1775 erhielten bte 
5)ragoner grüne SRödfe mit roten fragen unb 2luff dalägen, 
gelblid^e ffomiföler unb SeinHeiber, furje ©tiefel unb lüeigc 
SKöntel. ©tott ber ^ßaüafd^e nunmel^r ©äbel nnb ftott ber 
beutfd^en ©öttel ungarifd^e Säödfe mit roter ©d^abrafe. Sei 
ber ©infül^rung ber ©inl^eitguniform 1786 n)urbe bieS)ras 
goneruniform bie gleid^e mie bei ber S^fanterie; nur lamen 
nod^ gelbe Sld^felbönber unb ©tulpl^anbfd^ul^e l^inju, fomie 
bie Sabaaerie^SluSrüftung (Stof. 92, d). S)ie ßarabinierS 
ebenf 0, nur ftatt ber grünen bunlelblaue SRödte mit roten S16^ 
^eid^en unb ^ofen. (Selbe Snöpfe, loeige^ofenftreifen. Seine 
Std^fetfd^nüre. S)ie E^ebauIegerS ebenfalls blaue dtöät 
mit roten Slbjeid^en unb ^ofen, weiße Snöpfe unb ^ofen^ 
befa^ fowie toeige ?td§felf d^nüre. ®ie 9Jaupe auf bem S^agfet 
ttjar bei ben Dragonern gelb, bei ben S'arobinierS unb 
®^ebauleger§ toeig, bie l^erab^ängenben 2^ud^ftüdEe fd^tüarj. 
Slfö ®nbe ber ad^tjiger So^te be§ borigen ^af)x^. bie 
2:ruppe ber reitenben Säger errid^tet mürbe, erhielt biefe 
ganj grüne Uniform mit loeigen Std^felfd^nüren unb Snöpfen, 
f d^loarjer giljmüfee mit meinem ©tu^ ; fd^toarje Sanbeliere 
unb ©d^ärpe. 1796 mürbe bie alte Uniform mit bem ^ute 
mieber eingefül^rt, 1801 l^atten bie S)ragoner ^eügrüne 
Uniformen mit jiemlid^ furjen ©d^ögen ; Srogen, Stuffd^Iöge 
fomie bie linfö beftnbttd^en 2ld^felflappen maren regimenter* 
meiS öerfd^ieben. Sttö SBaffen bienten Soionettgetoel^re unb 
5ßaIIafdö. SBie bie Süraffiere erhielten bte ®ragoner e6en= 
fall§ graue Unterfnöpfl^ofen. 1803 mirb ber S^raffierl^elm 
eingefül^rt. 9?ad^ ben Sefreiunggfriegen ©jaloS mit roten 
5ßompon§, toeigen Süfd^en unb Sefd^Iag bon ber Snopffarbe 
(Saf. 92, f). S)ie Uniform mürbe mit neun köpfen unb 



Digitized 



by Google 



9hi6lanb. 



437 




Digitized by VjOOQ IC 



438 



9tuB(aub. 



einer SJeifje gcfd^Ioffen. ®te SBeinlleiber mürben bunfelgrün 
mit breiten farbigen Streifen. 8(n ©teile ber Sld^felfloppen 
SBoüepauIetten mit lurgen S^QJ^fcn öon weißer ober gelber 
Sarbe, je nad^ ben Snöpfen. 



1816: 



ytamt \>ta 9legimentö 



9(b5ei(^en 



^nö^fe 



9Wo«fau . . . . 
Äargopot . . . . 
SReutufelanb . . 

3Witau 

Äafon 

^m 

gtnntanb . . . . 
©t. Petersburg 
©mo(en«I . . . 
Äinbum . . . . 
Ihirtanb . . . . 

Xtücr 

^atma 

Äirtü 

(Sl^arfoto . . . . 
Sngermanlanb . 



roia 


toeife 


rot 


ff 


^mian 




toetfe 


^^ 


larmcfin 


ff 


rot 


9«16 


toeig 


ff 


rofa 


ff 


get6 


ff 


ff 


toeife 


l^tmmctblau 


iüb 


mtttclblau 




orange 


JpetS 


farmcfin 




orange 


8et6 


mittelbrau 


toeife 



1840 ^atte fid^ bie Uniform ettt)o§ geonbert. S)er Slrogcn 

iTjor mit aSorftog unb 5ßatte berfel^en; te^tere mit Snopf. 

®ie ©pQuIetten Waren bonäRctoK; bie Sluffd^Wge, bie früher 

fd^webifd^e gorm l^atten , geigten je^t bie branbenburgifd^e 

gorm. Um ben Seib ein grüner 5ßa§gürtel mit Sefafe in ber 

3tegiment§forbe. 

^ 1840: 



^amt be§ d^egtinentg 



färbe 



Tratten 



Ärogcn^jattc 



^fcrbc 



9J^o«fau . . 

^argopot . 

Äinbum . . 
Ü^eurufelanb 

^afan . . . 

m^a . . . 

ginnlanb . 

^»cr . . . 



farmefin 

n^eife 

gelb 

l^immelblau 

bunlelrot 

ioeife 

gelb 

l^immclbtau 



grün 



bunfelrot 

n)ei6 

gelb 

himmelblau 



farmefin 

toeife 

gelb 

l;tmmelblau 

grün 



güd^fe 
@$tmmel 
iöraune 
9?appeu 
braune 
©(i^immel 
^Rappen 



Digitized 



by Google 



mnanh. 439 

®a§ ^Regiment Siotogorob l^atte eine Uniform anbeten 
©c^nttteg mit rotem fragen; boju ^ßatrontafc^enbel^ältcr 
auf ber ©ruft unb eine 5ßelämufee mit Slugenjd^irm an ©tcKe 
beg Sjalog, tt)cld^er 6ei fömtltd^cn ^Regimentern nunmel^r 
o^ne ©tujj getragen tt)urbe nnb bafür ein Iugelförmige§ 
5|}ompon erl^alten ]§atte. SBöl^renb beS ^mlriege§ blefelBe 
Uniform lole l^ler 6efd^rtc6en, nur mit bem Snfo^^terie^elm 
(3:af. 92, h). S)a§.erfte ®Iieb mar mit Sonjen auSgerüftet. 
yiaä) bem Srimfriege SSaffenröde unb fpäter ba§ Söppi 
ber Snfanterie (2af. 92, i). 1882 erl^ielt ble ©ragoner^ 
tt)affe eine 6ebeutenbe SSerftärfung, inbem fämtlid^e Sinien= 
fi'aöoHerieregimenter ju Dragonern umgen)anbelt tt)urben, 
mit 8{u§f^Iu6 ber ^ofa!en. ®ie ÄopfBebedung bilbet für 
getnö^nlid^ bie grüne S:effermüfee; jur 5|5arabe eine Samm* 
fellmü^e mit farbigem S)edfel. S)er ^eljbräm ^at born unb 
ijinten einen fpifeen SttuSfd^nitt, auf toeld^em Dorn ber Doppet 
abier in weißem ober gelbem 3KetaII angebrad^t ift. S)er 
S'ragen ift entioeber Don ber grünen ©runbfarbe unb ^at 
in bicfem gaüe eine anberSfarbige ^attt, ober farbig mit 
grüner 5ßalte. S)ie Sluffd^Iäge ftnb burd^ einen fpi^en 
SSorftoß bon ber Stbäeid^enfarbe marliert. Seibgurt unb 
Sld^lelRappen in gleid^er garbe wie ber SSorftog. Die Sein:= 
fleibcr ftnb grau; ber ©äbel l^at eine anbere Sefeftigungg:^ 
toeife, afö fonft üblid^. S)ie SJinge finb nömlid^ nid^t über 
bem SiüdEen, fonbern über ber ©d^neibe angebrad^t, eine 
altsflawifd^e 93efeftigung§weife. S3ei ber ®arbe befte^t 
ein ßeibgarbe*S)ragonerregiment (2af. 92, k). Die S^opf^ 
bebedhing l^at ben gleid^en ©d^nitt tt)ie bei ber Sinie. S)aS 

\^ gutter ift rot, ate Sefd^Iag bient ein gelbmetallner (Sietn. 
] Der grüne aSoffenrodE ^at roten ^agen unb ebenfold^e 
'j Sld^felHappen, Sruftborftöfee unb polnifd^e 8luffd§Iöge. Sin 

J fragen unb Sluffd^tägen weiße ®arbeli^en. ®elbe ^öpfe. 
Die S3ein!Ieiber finb grau mit roten SSorftößen. Der ßeib^ 
gurt rot. Die gleid^e Uniform trögt bag Seibgarbe^örenabier^ 
regiment ju 5|5ferbe; nur finb bie ©arbelifeen gelb. Stfö 
^araber^fi'opfbebedung l^at fid^ bag SaSlet bon 1786 



Digitized 



by Google 



440 



9lu|(anb. 



crl^alten. S)er hinten l^eratl^änöcnbc SBeutel ift rot mit 
gelbem SBcfo^c. 

¥. $itfaretu 

Sd^on unter $eter bem ®rogen ^atte eine^ufarentruppe 
Beftanbcn, über bie aber naivere SKad^ric^teti fehlen. 1 740/41 
mürben fünf ^Regimenter biefer Sruppe errid^tet. Unter ber 
{Regierung ber S'aiferin ©lifabetl^ 1741—61 beftanb bie 
Uniform au§ S)oIman, ^ßelj, anliegenben Säeinfleibern, 
©d^ärpe, ©äbeüafd^e unb gitj^^ ober 5ßelämüfee. ^ßotron:* 
taf^e unb S'arabinerbanbelier tourben gelreujt getragen unb 
toaren Don fd^marjem SlanHeber. SSorn an ben ©d^Iöfen 
fiel ba§ ^oar in jtoei Strähnen l^erab (Saf. 93, a, b). 
S)er ^interlopf lüurbe teitoeife gejd^oren. 

3)te 5tb3ctd^en toaxm in biefer ^eriobc foCgenbe: 



9*amc beS ^Regiments 


Äot)fbebeduug 


^olman 
unb ^ofen 


(Schnüre 
auf35ots 

man u. 

$ofen 


^ela 


©d^nürei 

auf htm 

qSetäc 


©(obobifd^cS $uf..9lcgt. 
©erbifd^cä 

Ungartfc^eS „ 
©ruftniid^es „ 
©clbeä 


toeifte Smgclmüfec 
^clamüfec mit 
himmelblauem 

beutet 
^cljmütc mit 
rotem »cutel 
^elämü^c mit 
rotem »eutel 

gelbe fjlügclmü^e 


bunlelblau 
himmelblau 

rot 
gelb 


ttjeiB 
fc^irarä 

n 

blau 
fd^hJora 


wei& 
himmelblau 

rot 
bleu 
gelb 


bunlelblau 
fc^warj 

rot 
ft^toarj 



2)te ©äbettafd^e geigte ben gelrönten 9?amen«gug E. P. 2)ic 
©runbfarbc ber Z(i\^t entfprac^ berjcmgen beö ^etjcö, ber S3cfa^ 
ber ^elgbcfd^nürung. 3)te ©d^ärpe toar au§ ben garbcn bc8 2)olmcm0 
unb ber 3)otmant>erfd^nürung gemifd^t. tnSpfe burd^gängig ge(6. 

Unter ber Saiferin Sat^arina IL trugen bie Seib^ 
^ufaren (3:af. 93, c) eine ^ßeljmü^e mit rotem Säeutel, 
rot unb filbernen Sel^ängen unb weitem ©tu^. Se^terer 
rourbe öon einer at§S)oppeIabIergeftaIteten filbernen Stgraffe 
gehalten. ®rüner S)oIman unb ^elj mit ftiberner SSer^ 
fc^nürung, weiter 5ßeIät)orftofe unb Sanbelier. SRote 9ruf== 
fc^Iäge, rotfilberne ©d^örpe, rote ^ofen mit ©ilberbefa^, 

Digitized by CjOOQ iC 



V 



9hiBlQnb. 



441 




Digitized by CjOOQ iC 



442 



9hiftlanb. 



ÖcI6c Stiefel. S)ie rote ©äbeltafd^c toax mit ©über Befe^t 
unb jeigte htn berfc^Iungenen gdrönten SWomen^jug E. J. 
®egen 1802 lüurben graue SReitöeinlleibcr eingeführt. Die 
SopföebedEung toar burd^gängig eine fd^marje gUämüfee mit 
ebenfülcl^em glügel; baju S'oforbe unb meiner ©tufc. ®er 
Schnitt ber Uniform l^atte fld^ ber3eit entfpred^enb geönbert; 
namentlid^ famen um bie SBenbe beS S^^tl^unbertS bie 
I)o^en Sragen auf. 1806 njurben bie Söpfe abgefd^nitten 
unb ebenfo bie langen ^aarfträ^ne. Site SopfbebedEung trat 
jefct ber ©jafo auf (Xaf. 93, d). ®ie gartufd^banbeliere 
tnaren öon Sud^tenleber, bie Sarobinerriemen bon meinem. 
Sn ber SolQcjeit mid^ bie Uniformierung ber §ufaren nid^t 
tt)efentlid^ bon berjenigen ber meftlid^en äRäd^te ab. S)cr 
ßjafo mad^te bie Ummanbelungen burd^, meldte baSfelbe 
93eHeibung§ftüdE bei ber Snfanterie erlitt. 3n ben jmanjiger 
Salären erhielten bie ffragen unb 2tuf)c^Iäge bie ©runbfarbe 
beS ©olmanS; bafür mürbe ber Sjafo mit farbigem 2:ud^ 
überjogen. 2)ic §aarbüfd^e fielen ttjeg. 

1840: 



9tamt bc§ gtegtments 


S)olman 


*eld 


Schnüre, 
©cfa^ ber 
©c^abrats 
u. @äbel= 


Saafo unb 
©äbcltafc^c 


©d^abrale 


^ferbe 


1. ©umSf 

2. ftiöfrta 

3. eitfabct^grab . . 

4. ßuben 

5. Surft astttgenftcin 

6. ^rtnabonOranten 

7. $an)tograb. . . . 

8. (Sräl^eriog gerbl^ 
nanb 

9. Slc^tirSf 

10. Sllesanbrien . . . 

11. sac» 

12. Sngcrmanlanb . 

13. ©ro^fürft SWic^acl 
$att)loh)tti(^ . . . 

14. Äönlg bon SSürt* 
tcmberg 


grau 
buntelblau 

grau 
buntelblau 

hellblau 
grün 

rot 

braun 

buntelblau 

grün 

l^eHblau 

grün 


grau 
buntelblau 

grau 
buntelblau 

rot 
hellblau 

buntelblau 
braun 

buntelblau 

grün 

^cttbtau 

grün 


orangegelb 

toeif 
orangräelb 

orangcgelb 

toel^ 
orangcgelb 

orangegelb 
wci^ 


rot 

hellblau 

grau 

gelb 

hellblau 

»» 

rot 
gelb 
rot 

J^cHblou 
gelb 


grau 
buntelblau 

grau 
buntelblau 

l^enbtau 
grün 

buntelblau 

braun 

buntelblau 

grün 

^cttblau 

grün 


©raune 

©Fimmel 

güc^fe 

ffiapptn 

©raune 

©dötmmct 

©raune 

©d^tmmel 

©raune 
©d&tmmel 



Digitized 



by Google 



ShiBfanb. 443 

2)ic @d^abra!e geigte ntd^t mcl^r einen ^^tfenranb, fonbcrn toax 
mit einer gtatten ©infaffung k>on ber garbc ber ^erfd^nürung bet= 
fe^en, eBenfo bie ©äfeeltafc^c. SCuf te^tcrcr fotoie in ben l^interen 
ddm ber @d^a6ra!e ber faiferlic^e Sf^amenSgug. 2)ie garfeen ber 
@d^är)3e toaren gufammengefe^t au« benjenigen be§ (5ga!og unb ber 
^erfd^nürung. 2)er ^etgöorftofe grau, baö 53anbelter toeife. 2)te 
grauen S3einf(eiber l^atten einen 35orfto6 toon ber garbe be§ Sjafoö. 

®aS ®arbes^ufarens9tegtment, tt)eld^c§ ©d|immet 
ritt, trug rote S5afo§, SDoIman unb ©öbeltafd^e, bunfelblauc 
^elje unb @cf)a6rafen. S)ie SSerfd^nürung njar orangegelb. 
SDdS ebenfalls jur (äarbe gehörige ®robno5§ufaren = 
tftegiment f)atte bie gleidie Uniform, nur mit lüetger 
SSerfc^nürung unb ^eKblauem e5afo. ®§ ritt braune ^ferbe. 
©päter erhielten bie beiben ©arberegimenter $ßelsmü^cn. 
®ö^renb ba§ ©robnofd^e ^Regiment grüne 9tttila§ unb 
^etje mit Jüeißer Sefd^nürung anlegte nebft farmefinroteu 
ffieinfleibern, erhielt ba§£eib-®arbe=^ufaren'9flegiment unter 
?3eibe^aU ber übrigen Uniformfarben metge^elje mit gelber 
ißerfdinürung. ®ie beiben genannten ^Regimenter finb ^eute 
t>ie einjigen ber ^ufarenwaffe im ruffifd^en §eere. 

VI. Urantn. 

S)ie Ulanentruppe befte^t in Slufelanb feit 1803. S)ic 
Uniform beftanb au§ einer bunfelblauen S'urtia mit über^ 
juinöpfenben Sruftflappen , langen blauen Seinlleibern 
unb ©japla mit blauem Dberteil. gür gemö^nlid^ njurben 
flraue ÜberInöpf[)ofen getragen .($af. 93, k). ®ie SSaffen^ 
gattung mürbe balb tjerme^rt. 1812 erhielten alte Ulanen 
toeifee ^nö.pfe. S)ie erfte ©iöifion \)attt rote 2lb5eid^en, bie 
jtüeite ©iöifion ebenfalls, aber buniclblaue Sßatten am 
fragen. S)ie einjelnen ^Regimenter untcrfd^ieben fid^ burd} 
bie garbe beö Dberteil^ ber Kjaph, meldfie beim erften Siegi- 
ntent rot, beim jttjeiten meig, beim britten gelb, beim vierten 
l^eHblau mar. SDie brei anberen S)it)ifionen l^atten Slbjeli^en 
unb Sjapfag Don gleid[)er garbe unb jmar bie brüte unb 

Digitized by CjOOQ iC 



444 



9hiBIanb. 



93uöfcl§e S)ik)tfion regtmentertüeife orange, \vd^, gelb unb 
l^eHblau. ®te ßittl^autfd^c farmefin, toti% gelb unb l^cKblau. 
Um 1840 trug ber Ulan eine blaue ffurtia (Jaf. 93, 1). 
®te farbigen ffiragen Ratten teilroetfe eine bunlelblaue ^atte 
mit Jtnopf ober, menn ba§ 9tegiment bunfelbloue Sragen 
trug, eine Sßatte bon ber SRegimentSfarbe. SSon festerer 
garbe lüaren aud^ bie "SRabaitm, polnifd^en Sluffd^Iägc, ber 
SBefa^ be§ 5ßaggürtefö unb ber ©c^abrafe. S^nöpfe unb 
©d^uppenepauletten burd^gängig meig. 

1840: 



^amt beS aieglments 



Aragcn 



$atte 



^uffc^Iäge, 
Slabatten 
u. f. tu. 



S5a))Ia 



^erbe 



1. @t. Petersburg . . 

2. Äurlonb 

3. ©molcnsi 

4. ei^arfo» 

5. ^er^og t)on 9>2affau 

6. aöol^^nlen .... 

7. Dlwlopol 

8. SBogncffcnStti . . . 

9. ©ug 

10. £t>tii]a 

11. Drcnburg 

12. ©tblrten 

13. ®rofefürft aWid^Qcl 

14. Hamburg 

15. ©clgorob 

16. Xft^ugujcff . . . . 

17. »oriJoglebSl . . . 

18. ©crpuloff 

19. Utrainc 

20. 9ftott)OQrcl§angel . . 

21. a^otüomlrgoTob . . 

22. eitfobet^grab . . . 



gelb 

l^eKblau 

orange 

meiB 

b(au 



gelb 

l^eab(au 

rot 



blau 



blau 



gelb 

^eUblau 

!ctue 



orongc 
toctfc 
feine 



gelb 
l^eEblau 
orange 

wel^ 

gelb 
l^eablau 

gcib 
orange 

»eife 
orange 

»elB 

gelb 
hellblau 

rot 



flelb 
^eUblau 
orange 

n>eifc 

gelb 
l^eUblau 

gelb 
orange 

iüeiö 
orange 

tt)cife 

gelb 
rjcUblau 

rot 

»etB 

gelb 

rot 

n>eiB 

gelb 

hellblau 



IRappcn 
•Öeflbraune 
Schimmel 
Süc^fe 
Stapfen 
(5(^lmmct 
^Hbraune 

moppen 

^eßbraune 

3(^tntntcl 

Pt^fe 

9laPpen 

hellbraune 

©djlmntcl 

Sü(§[e 

9*oppen 

•Oellbraune 

3(^tmmr( 

9tappen 



®ie @arbc=Utancn l^attcn rote SCfegcid^en unb augnal^rngtoclfe 
gctfec Änö)3fc unb ©d^uj^^encpaulctten. dtott (Sga^IaS. 2)a§ 9Je9t= 
ment lüar mit güd^fcn feeritten. 2)a« ®arbe=Utanen=lÄC9iment 
be§ (^rofefürpen 2:]^ronfotgcr«: rote 5lbgei(f?en mit njeifeen 
Si(jen; getbe (Sgo^fag. @ö ritt 53raune. 

S33äl^renb be§ SrimIriegeS lüar bie Uniform nod^ ebenfo 
befd^affen. S)ie Kjapfa erl^ielt fpäter eine anbere ^orm unb 
an ©teile ber Surtia trat bie Ulanfa. ^tntt befte^en nur 

Digitized by CjOOQ iC 



9tuft(anb. 445 

iiod^ bie beiben SRcötmcnter ber ®arbe. ®a§ ßeibgarbe^ 
Ulanen^^fftegtmcnt trägt eine blaue Ulanfa mit roten 
S?ragen, äd^felllappen, SSorftögen, polnifd^en Sluffd^tägen 
unb ebenjold^cm Seibgurt. SRüfeenranb unb SSorftö^e rot, 
ebenfo bie Sjapfarabattcn. knöpfe unb ®arbetijen gelb. 
(Srauc ^ofen mit roten SSorftöfeen. ®a8 ßeibgarbe=: 
Ulanen^^SRegiment bc§ SaiferS (2. ®arbe=UIanen:=3Jeg.) 
Ijat biefelbe Uniform; nur ftnb bie Si^en meife, hit Kjafo* 
xabatien gelb. ®ie SRüfee ]§at rote Sorftö^e unb gelben 
3Janb. 

TU. ftofalem 

S)ie Uniform ber S^ofofen f)ai fid^ au§ ber Stationaltrncl^t 
l^erauggebitbet. ^m borigen 3a^r^unbert trugen bie ff ofa!en 
lange SRödEe bon beliebiger garbe, lange ffamiföter, lüeite 
Seinfleiber in furjen ©tiefein, farbige ®ürtel unb l^ol^e 
cijlinbrife^e äRü^en tjon grauem SämmerfeK mit farbigem 
Xud^beutel. 9ltö SBaffen führten fie ßanjen, ©äbel, ®eme!^re 
o^ne Sajonett ober Karabiner unb 5ßiftoIen. S?ocl§ im 
SSerlaufe be§ 3a^r!^unbertS mürben l^ie unb ba gleichfarbige 
9lö(fe eingeführt. 3:ro^bem marnod^loäl^renb bera3efreiung§:= 
friege bon einer toirllid^ burd^gefü^rten Umformierung nur 
bei tüenigen ^Regimentern bie SRebe. gm allgemeinen ttjaren 
blaue unb bunfelgrüne SRöcfe beborjugt. Über ben ©d^nitt 
ber Selleibung geben unfere Slbbilbungen 2lu§Iunft. 

Um 1840 trugen bie ®arbe = 2)on = Äofafen ganj Haue 
Uniform mit gelben 2i^en unb ©pauletten, roten 53euteln an ber 
SWü^e unb rote @d^abra!en mit njetfeen Porten. 2)er ^afegürtel 
loar toetfe. 2)ic ^arbe = Äo|a!en i)om ©c^toargcn SD'ieere: 
biefelbe Uniform mit roten Sluffd^lägen unb blaue ©^abraten mit 
loeifeer 53orte. 2)a« ®arbe=Äofa!en=9Jegiment ©rof^fürft 
2:i^ronfolger (^^af. 94, f @. 447): gang l^eüblaue SadEcn mit 
loeifeen Tlii^m unb ©pauletten ; bunfelblaue §of en, toetfeer ^aggürtel. 
@arbe=UraI=tofa!en: gang buntelblau mit loeifeen Si^en unb 
©pauletten; l^eHblauer ^afegürtel. S3eibe jule^t emäl^nteu 9Jegi= 
mcntcr l^effblaue 3)^ü^enbeutel. 



Digitized 



by Google 



446 



9luBlaub. 
1840: 



JßQmc bc8 JRcglmcntS 



Sacfc u. 
^ofcn 



Ärogcn 


aSorftö&c 


blau 


rot 


„ 


„ 


„ 


(jelb 


orün 
olau 


rot 


weife 




bun!clrot 


^ 


l^cKftlau 


tot 


blau 


Wqu 


„ 


orüit 
D(au 


^cUblau 


blau 


rot 


„ 


» 


« 


" 


" 


„ 


» 


» 


•r 


» 


» 



üa^pen 



^afegürtcl 



bcutel 



3)on I blou 

%om Cc^ioarjen IDleete 

5lftra(^an || 

ÄIclu=9luMttnb .... I qrün 

9lfon) blau 

3)onau i 

Urol ■....! „ 

©taioro^)ol I 

aWef(^eria ; 

Orenburfl \ ßdln 

©ibtrlcn ' blau 

XoboIS! 

XomSl 1 

ScnifdSf J „ 

3tf«t«f I 

©abaüal I 

5a!utSf I „ 

Xortarifc^cS J 



blau 

selb 
rot 
blau 

^eUblau 
rot 
blau 

^cßblau 
rot 



ft^loarä 

tocife 

flclb 
fc^roara 

toeiB 
bun!cIrot 
hellblau 

rot 
fd^toarj 
bcllblau 

rot 
ft^ioorä 



rot 

ßelb 
rot 

bunfelrot 
^eablau 

rot 
^eablau 

rot 

blau 



I 



2)ic laulaftfd^cn 9?egimcntcr l^altcn eine aBiüeid^cnbe Uniform. 
2)a« ^ou^tbelteibungeftücf »at bic 2:f(^erfe6Ia, eine SCrt Äaftan, 
ol^ne Äcagen, öom auf ber ^rujt mit 5lu8|d^nitt toerfe^en. 2)arunter 
ba« Untcrfteib, 33efd^met. ?e^terer ^at einen @te]^!ragcn. Sluf ber 
S3ru|i ber 2:|4er!e6!a finb ^atronenfee^älter angebracht 2)ie runbe 
^^ud^mü^e tft mit einem "^tX^xom umgeben. 2)ie ^td^feüta^^jen auf 
ber 2:f(]^erfe6!a l^aben bie garben be« ^cfd^met. 

1840: 



9lamc bc8 SJcglmcntS 



Äau!afu§ . 
tuban . . 
(So^er . . . 
SBotga . . 
©tatoro^ol 
@or ... 
©reben . . 
SKoöbal . 
Äiötar . . 



Xft^crlcfefa 



blau 



braun 



»efc^met, Stci^fel« 
Ilappe u. SRü^e 



rot 

iDcife 

gelb 
l^eüblau 
graugrün 

rot 

gelb 

njeife 
l^cHblau 



2)ic S'opfbcbecfung machte mit ber ^t\i mnnnigfnd^e 
SSanbelungen burd^. §eute befielt biefelbe in einer ^ßetj* 
mü^c, nad^ oben ettuoS fpi^ julaufenb, mit farbigem 



Digitized 



by Google 



9?uBlanb. 



447 




Digitized by CjOOQ iC 



448 



aiufelanb. 



©cdEel (Jaf. 94, b) (für geipöl^ntid^ Settermü^e). S)cr Slod 
I)at feine S^nöpfe, fonbern tütrb born juge^aft. S)tc Sein:: 
!(eiber bon ber ®rnnbfar6e be§ SRocfeg. 



1890: 



fflamt beS diegltnentS 



diod, ^o\tn, 

ÄTttflen, Sluf« 

ft^ltiflc 



»orftöfee, ^ofcn* 

ftretfen,Selb0urt, 

ä)>{ü^enbecfel 



3)on .... 
JOrcnburg . 
Ural .... 
3lftra(^an . 
Xran^Baifal 



Uffurt 

©ibirten .... 
©fcmirrctfd^cn^f 
SCniur 



blau 
grün 
b(au 

gnin 



rot 
l^cübtau 
farmcftn 

gctb 



rot 

fannefin 

gelb 



^((^feiriappcn 



blau 
l^cllblau 
farmcftn 

gelb 



rot 

farmcftn 

grün 



2)a« le^taufgcfül^rte ^Regiment trägt eine Tln^t in bcr gorm, 
njic oben bei ben faufaftfci()en ^ofafcn befd^ricbcn. ?e|tcre tragen 
aud^ gcgcntoärtig 2:fd^erfe6fa unb 53ef(^met. 2)ic fegclfbrmige ^elg^ 
mü^c ift 3iemli(| l^od^. 

1890: 



gJamebeSSJegtmentS 


%\^txttm 


Uapptn 


®runb* 
färbe beS 
iBefc^met 


JßorftöBe 

bed 
©cfd^mct 


25erfel 

ber 

«ßclämü^c 


Äuban 

Äubansgu^Sojafcn 
Xerct'Äo[o!cn . . . 


graubraun 


rot 
formcftn 
^eUblau 


rot 

grau 

l^cnblau 


rot 
farmefin 
^criblau 


rot 
farmcftn 
IdeUblau 



®ie ^einfleiber finb grau. 53ci ber @arbc beftel^t ein Scib* 
®arbe = Äofafen=9Jegtmcnt bc8 Äaiferö. diod unb S3cin= 
flciber finb blau mit roten ^^orftöfeen, Sld^felflapj^e unb Leibgurt rot 
^clbe ©arbcli^cn. ^elgmü^enbctlel rot. 2)ie 2:ellermü^e bon roter 
©runbfarbc mit blauem 9Janb unb SJorftöfeen. 2)a« 2eib=@arbe= 
2ltamansÄofafen=9Jegiment. beö ^rofefürften 2:]^ron= 
folg er« l^at bie gleid^e Uniform ; nur l^cHblaue ^Id^fclfla^pen. 2)ic 
SteHermü^e ift l^eHblau mit bunfelblauem 9?anb unb ^orftofec. 2)ie 
Seib=@arbe=Ural=Äofafen = (S«fabron trägt bie Uniform 
beö 2eib=®arbc=tofafen^$Äegtment§ be8 Äaiferg, nur finb alle roten 
Slbgcic^en farmefinrot. 2)ie Äofafen ber faifcrlic^en ©«forte tragen 
eine rote Jfd^erfefefa , gelben ©efc^met mit rotem ^agcn; gelbe 



Digitized 



by Google 



dtu^iavi). 449 

5ld^fclfla^^cn unb gelbe (Streifen an bcn §ofen. 2)er 2)ecfet ber 
l^ol^en $etgmü(je tft rot. 2)ie ?ei6=® arbe-Äuban* unb 2:crc!= 
Äofafcn=@gfabronen tragen btefetbc Uniform lüie unter Äuban 
unb Xerc! oben bef<^rieBen. — 3m (^efotge ber rufftfd^en ^eere betraten 
aud^ toictfa^ Safd^Iiren, Äatmücfen, ^irgifen, iartarcn unb anberc 
9Jeiterbölfer bic Äriegöfd^au^lä^e. ^on einer Uniform mar nid^t bic 
9tebe. ©ie erfd^tenen in il^ren Sf^ationa^Äoftümen. 



VUI. %tt\tittitf @eme^ Xxain, ®eitl>amerte« — ®tneiraIitSt 

Unter $ßeter bem ®rogcn f)atit bte 2(rttKerte rote Uni^ 
formen unb jtüar SRödfe, Samiföler unb Seinfleiber. Sluf^ 
fd^Iöge unb guttcr fornblumfelau. ^atetüd^er fd^marj. ®ie 
Sontbarbiere trugen ä^nlid^e SRü^en lüie bie ®renabtere 
ber ®arbe. ©pöter tüurben bte Slbjetd^en fd^marj. Unter 
®Itfa6et]^ 1741—61 mar bie S3om6arbiermü^e etma§ anber§ 
geftaltet aU frül^er. ©ie mar mit einem 3Kef finglamm in gorm 
einer ©uirlanbe gefd^müdft (Xaf. 95, c ©. 451). $eter IIL, 
1761 — 62, gab ber SlrtiHerie grüne Uniform mit gelben 
Snöpfen, rotem gutter unb grünen S'ragen. 3iabattcn unb 
Sfuffc^Iöge, bei ben ©emeinen bon SSäoHftoff, tüaren bei ben 
Dffijieren bon ©amt. ®ie Si^O^nieure erhielten biefelbe 
Uniform, nur mit meinen S?nöpfen. Unter ber S'aiferin 
gat^arina IL erhielt bie 3iegiment§^2lrtineric ber 
Infanterie bie Uniform ber betreffenben Xxwppt, jebod^ mit 
fd^marjen fragen, ^Rabatten unb Sluffd^Iägen. Set ber 
©infü^rung ber ©inl^eitguniform 1786 rote fiurtfaS unb 
^ofen, fe^marje Sluff(|läge, Siabatten unb SSorftöfee, gelbe 
knöpfe unb §ofenftreifen. S'aSfet mit gelbem ©d^ilb unb 
meiner Staupe (Saf. 95, d). S)ie (Senietruppe: bie gletd^e 
Uniform mit meinen knöpfen unb ^ofenftreifen. ®ie neu^ 
gebilbete rettenbe SlrtiUerie trug bie befd^riebenc 
Uniform, aber ^ütc in ber gorm ber heutigen runben 
©itjü^üte, beren 9tanb an ber linlen ©eite auf gef dalagen 
unb mit einer lüeifeen SSanbfofarbe unb meinem geberftu^ 
öerjiert mar. Dberl^alb ber fi^empe ein fd^maler 3Kefftng:= 
reif; nad^ ^inten fingen ämeiS^ud^ftüdfe^erab. 1796 mürbe, 

Ättötcl, Uniformfunbe. DigitizedbygoOgk 



450 ShtBtanb. 

tt)ie in ber ganjen Strmee, btc alte Uniform toteber dn^ 
gefül^rt. @ctt bem SRegierunggantritt 9llejanber§ I. 1801 
ntaci^t bie Uniform alle SBanblungen burd^ lüie. bie 
Snfanteric^Sißontterung. S)ie ®runbfar6e mar grün 
mit fd^lüarjen Slbjeid^en unb roten SSorftößen unb gelBen 
fi'nöpfen. ®egen 1807 tritt ber ejafo auf (Jaf. 95, e), 
bem 1846 ber ^elm (Xaf. 95, h), fpäter SRü^e unb neuers= 
bingg bie SammfeHmü^e gefolgt ift. 3?ur bie reitenbe 
SlrtiHerie erhielt gteic^äeitig mit ben Dragonern ben ^raffter=^ 
l^elm, legte benfelben aber 1815 tüieber ab. ^tntt beftel^t 
bie Uniform ber SlrtiHerie au§ bem bunlelgrünenjujul^alenben 
SRodEe mit fditoarjen fragen unb Sluffd^Iägen, roten aSor== 
ftö^en unb ^[cl^felftapijen, bunfelgrünen ^ofen, fd^toarjem 
Seibgurt, fd^marjer SammfeHmü^e mit gelbem ^efd^Iag. 
S)ie (Sarbe=:gelb=9lrtineric ^at rote 9tuffc§Iag§patten 
unb gelbe ©arbeli^en. 93ei ber reitcnben SlrtiHerie finb 
Sluffd^Iöge unb fragen grün, bie ^ofen grau, ©d^nitt unb 
SopfbebedEung lüie bei ben®ragonem. S)ie (Senietruppc 
^at immer biefetbe Uniform getragen mie bie SlrtiHerie, nur 
mit toeigen knöpfen unb Sefd^lögen an ber SopfbebedEung. 
©ine 3eitlang gab e§ aud^ reitenbe 5ßioniere. S>ie 
Uniformfarben toaren biefelben. S)ie S^rainbataillonc 
ber griebenSformation l^aben graue SRödEe unb Sein* 
Heiber, l^eHblaue fragen, Sluffd^Iäge unb Sld^fettlappcn. 
®ie SSataillone ber ^riegSformation: ganj grün mit 
l^eHblauen Sld^felHappen unb S'ragentjorfto^. S)ic ©en- 
barmerie: l^eHblau mit roten Sld^felHappen unb roten 
aSorftö^en. ®raue Setnlleiber. — S)ie Uniform ber 
©eneralttöt rid^tete fid^ im aHgemeinen nad^ bem 
©d^nitt ber DffijierSuniform ber Snfanterie» S)ie garben 
tt)aren unb finb nod^ ^eute bunlelgrün mit SRot unb (Solb, 
beim (Seneralftab bunlelgrün mit ©d^njarj unb ©über. 
IRote SSorftöjse. S)ie SßarabefopfbebedEung ber Generale, 
frül^er ber §ut, fpäter §elm, ift je^t bie Sßeljmüfee. S)ie^ 
felbe ift fc^toarj, bei im ®eneralen unb glügelabjutanten 
be§ Saiferg mei§. 

Digitized by CjOOQ iC 



S^u^tanb. 



451 




Digitized 



b^y^oogle 



452 XaS e^emaage JKinifiTeidl $oIen. 

2)te ©cneralabgcid^cn jtnb folgcnbc: 

gclbmarfc^an: öolbcne« 9l(i^fetfHid mit gcfrcuatcn @täBcn. 

©cncral bcr tabaHcric: golbcnc« JCd^fetpüd o^nc ^tt^ 

©cnctaUtcutcnant: brci @tcrnc. 

©cnctatmajor: gtoct @teme. 

D6ct(t: Äd^fcipütf öon bcr Kd^fdKo^^enfarbc mtt brei gotbcncti 
ober fitbcmen Streifen. 

DBcrjüicutcnant: ebcnfo. 2)a3U brei @tcme. 

©au^tmann: STd^fcIJiüd »on ber SCd^feUlo^^enfarbc mit jtoct 
golbenen ober jtI6cmen Streifen. 

@taB§]^am}tmann: e6enfo mit bicr Sternen. 

^remierUeutcnant: ebenfo mit bret Sternen. 

Selonbtieutcnant: ebenfo mit itüd Sternen. 

^icefetbtocbet ber SReferbc: ebenfo mit einem Stern. 

2)ie Unteroffiziere l^aben gotbene ober fiCbeme treffen um 
fragen unb Sluffd^täge. 2)ie getbiocbet bagu eine ®o(b= ober 
Sitbertreffe quer über bie ^d^Ma^ißpt gefegt. Unteroffiziere nad^ 
il^rem @rabc brei ober gioei lücifee ober getbc S3anbtreffen. befreite: 
eine bergteid^en. 2)ie greitoiUigen tragen um bie f[d^fetRa^3^3en 
eine fd^toargsorangestoeilc Sd^nur. 



3>a$ epemafige J^dnigtetf$ ^otm. 

(ftolarbc toeiB-) 



S)Q§ polnifd^e §ecr unter Sol^ann @o6ic8It bcftanb jur 
Seit be§ ©ntfa^eS k)on SBien 1683 auS ber Militia 
dorne stica (polskie), bie mieber eingeteilt ttjurbe in 
Xorvaxit)^, lüeld^e in USjatä^ unb $ßancernen ftd^ 
glieberten, unb ^lüarcian^ unb ferner aug ber Militia 
extranea, befte^enb qu§ ber S'rongarbc, Dragonern, 
regulärer unb irregulärer S^f^n^crie. S)ie So* 
^a^ät|§ä (Sameraben) beftanben auS ©belleuten in DffijterSs 
rang. Sie fod^ten nur in rangierter ©d^Iad^t, maren 
aber nid^t jum gelb:: unb ©id^er^eitgbienft beftimmt. Die 
U§äarjt| (£af.96,a), aud§ Äoptjinifi, §aftati genannt, 
maren bie tjorne^mfte ©litetruppe. @ie trugen einen SoHer, 



Digitized 



by Google 



2)a3 ehemalige ftönigreid^ $o(en. 



453 




Digitized by VjOOQ IC * 



454 2)aS ehemalige St'6ni^x^^ $olcn. 

barü6cr Sßlattenl^arnifd^ unb @ifen]^au6e mit bemeglid^em 
9f?Qjenfcl^ufe. $äufig mar ber ^elm aud^ mit SKetaHflügeln 
auf bcibcn Seiten berfel^en. €uf bem 3lüc!en toaren 5n)ei 
große glügel befeftigt, tüeld^e au§ ^oljftäben beftanben unb 
mit gebcrn beftedft ttjaren. Über bie Hufe ©c^ulter auf ber 
SSruft burd^ eine metallene ©daliege gel^alten l^ing ein Seiger- 
ober SeoparbenfeH. SSiele Sleiter trugen aud^ nur einen 
glügel auf bem SRüdEen. S)ie ^atöberge tüar mit einem 
tjergolbeten Sreuj gefd^müdEt. S)iefe 2:rad^t lüor nid^t eine 
eigentlid^e Uniform, e§ lommen bal^er fel^r biele SBiHfürlid^^ 
feiten bor. @o tourben aud^ bietfad^ ftatt be§ flotten:* 
l^amifd^eS fogenannte ^Brigantinen getragen, ^äufig bebedtte 
bie ßenben ein au§ Settenpanjer befte^enber ©c^urj. 91I§ 
SBaffe biente ein gelrümmter ©äbel, an ber Knien ©eitc 
getragen, »äl^renb red^tg am ©attel unter bem fi^ie ein 
fogenannter ^anjerftec^er bef eftigt mar, ba§ l^eifet ein langer, 
geraber S)egen. S)ie §auptmaffe bilbete ein 15 bi§ 18 gu^ 
langer Speer mit fd^toarj unb gelber glagge, meiere mit 
einem Sreuj gejd^müdft tüar. Sei ben Sönig^fd^mabronen 
mar bie glagge blau unb larmefin. S)ie Dffijiere trugen 
aud^ bielfad^ Sßfeil unb Sogen in einem auf ber redeten 
Seite befeftigten Söd^er. S)ie Sßancernen ober Loricati 
trugen ä^nüd^e ©d^u^rüftung. S)ie ©turml^aube mar l^äufig 
mit einem auf bie ©d^ulter l^erabl^öngenben S)ra^tne^ ber« 
feigen. 91I§ SBaffen bienten ©d^merter, Sßiftolen, mitunter 
ein lurjeS geuergemel^r, feiten ein furjer ©peer. ^äufig 
maren fie aud§ mit einem ftöl^lernen ober au§ Siol^r geffod^tenen 
©d^ilbe auggeruftet. S)ie Kwarciany ober Lekkie cho- 
ragwie, Legiones levioris armaturae trugen feine 
©d^uferüftung unb maren fel^r buntfd^edtig gefleibet. 9luf 
i^nen lag bie ganje Saft be§ Slufflärungg* unb ©id^er^eitS- 
bienfteg. Sei ber Militia extranea mar \)on Uniform 
faum bie Siebe. „Seuergeme^r unb felbft $ßidEen gel^örten 
5U ben ©eltenl^eiten,* mir ftnben meift nur Seile (Bardysz) 
ober ©enfen, [a felbft nur ©töcfe, gro^e trüget in ber ^anb 
beg polnifd^en ^nfanteriften, ©eitengeme^re lamen nid^t bor. 



Digitized 



by Google 



!£)ad el^cmalige Jtdnigtcid^ $oIen. 455 

S)ie Selleibung unb übrige 9lu§rüftung entfprad^ tjottfommcn 
ber jämmerlichen Semaffnung. ®ie unglücflic^e Xxnppt, 
tüdc^e bon ben ^öd^ften bi§ ju ben unterften ß^argeu einer 
ftjftematifd^en Seraubung i^rer ©ebü^miffe au§gefefet toax, 
mufete ftd^ il^ren Unterhalt burc^ ©teilen unb SJJtünbem 
öerjc^affen. St^nlid^ lagen bie SSerl^ältniffe bei ben auf 
elenben SIeppern reitenben Dragonern" *). 

3m SSerlaufe be§ 18. gal^rl^unbertS finb bei ber Uni- 
formierung ber polnifd^en Slrmec jtüei berfd^iebene Elemente 
5U erlennen, nämlid^ bag nationatpolnifd^e unb ba§ fäd^fijd^e. 
@ine SBoffengattung namentlid^ beftänb in 5ßoIen fort, »el^e 
im toeftlid^en ©uropa faft gän^Iid^ berfd^ttjunben mar, näm- 
Iid§ bie ber Sanjenreiter. ®iefe l^atten eine eigentümlid^c 
JDrgamfation. 3m erften ©liebe ftanben bie Xotoarj^Sj, 
bie fic^ au§ ©beUeuten refruticrten; nur fie luaren mit ber 
Sanje betoaffnet; im jttjeiten rangierten bie 5ßad§oIfen, 
bie Wiener ber Zotvax^t)^. S)en 5ßac^otIen lag bor aUem bie 
5{Jferbett)artung unb bie Snftanb^altung ber SBaffen ob. 9luf 
einer Slbbilbung auS ber gmeiten ^älfte be§ 18. ga^r* 
l^unbertg tragen bei ben Ulanen XotDax^tj^ unb $ßad^oIIen 
tt)eiJ3e ^rtla§ mit gelbem liegenben Sragen unb ^Rabatten. 
S)ie Strmel finb furj unb laffen bie Unterörmel frei. 
S)iefe fomie bie Unterfleiber finb gelb. S)ie meinen äuf=: 
fcfjläge ^aben bit fogenannte polnifd^e gorm. Sltö ©opf^: 
bebedEung bient eine getbe Xud^müge mit Sßeläbefofe, toei^er 
Solarbe unb gelben gebern. ®ie Xotoarj^^ä führen eine 
San je, beren ©d^aft gelb unb blau geftrid^en ift. Sie 
glaggc ift in ®elb unb Slau einfad^ geteilt. ®a§ Seberjeug 
ift tDeig, bie ©d^ärpe gelb (Jaf. 96, c). S)ie $ßac^oIIen 
l^aben ftarabiner unb toei^e getreujte Sarabiner= unb 
^atrontafd^enbanbeliere. Sei ben Ulanen ber fönig li d^en 
§au§truppen tragen bie S^ottjarj^S j eine firfd^rote Surtia 
mit gang furjen ärmeln, mattgelben Stagen, 3tabatten unb 
gutter. S)ag äRfi^enfutter, bie Unterärmel, Seinfleiber unb 



*) „3^CT (Jntja^ öott SBicn om 12. ©e^)t. 1683." JRat^cnow, »abcujlcn. 

Digitized by CjOOQ iC 



456 2>aS c^cmaflge Äönlgteid^ ^olcn. 

* 

<S(^aBraIcn ftnb mattgelß. S)ie Scfö^e auf Selben legieren 
©tüdfen lirf^rot. knöpfe unb SBanbeßer mei§, gelbe ©tul))^ 
r}anbf(^u]^c. S)er Sanjenfd^aft fotote bie ätoeigeteitte glagge 
finb Krf(|rot unb mattgetS. S)ie Sßad^oHen maren ebenfo 
gellcibet, nur ftatt ber lirfd^roten ©tudfe in f&lan, ebenfalls 
Karabiner ftatt ber Sangen. 2lu(^ für bie ^öl^eren ©Margen 
gab e§ neben Uniformen toefteuropöifc^en ©d^nttteS nad^ 
fäd^fifd^em SWufter nationale SÖJontierung. @o erfd^etnt auf 
einem folorierten ©tid^e ein Iöuiglidt)er ©eneralabjutant 
(£af. 96, b) in einem feigen faftanartigen DberHeibe mit 
gefd^Iifeten ^ängeärmeln; Jfragen unb "ifidbatten bunfelblau, 
Snöpfe unb Sld^felfd^nure finb golben. S)ie Unterörmel ftnb 
bunf elblau, 5ßeljmüfee mit meinem gutter, Sof arbe unb geber. 
(Selbe ©affianftiefel, filberne unb farmeftnrote ©d^ärpe, beren 
Duaften an ber redeten ©eite l^crab^ängen. Um einige 93ci= 
fpiele für bie Uniformen föd^fifdjen ©d^nitteS ju geben, führen 
n)iran,ba6bieSrongarbe(2:af.96,d)in8Barfd^auuml790 
folgenbe Uniform trug: §ut mit weiger Sofarbe, bei ben 
Dffijieren mit breiter gebogener ©übertreffe befe^t. Stoter 
SlodE mit bunfelblauem fragen, SRabatten, Sluffd^tägen unb 
©d^ofefutter; Jhtöpfe meiß, Dffi5iere filberne ©pauletten unb 
S3orftö§e. SSergolbeter Siingfragen mit bem ftlbernen Slbler, 
Unterfleibcr mattgelblid^. S)aS Seibgarbe^Sragoner- 
regiment (£af. 96, e) trug ^üte mit gebogener ©über* 
treffe, toeifeer ^olarbe unb toeifeem, unten rotem ©tufe. 
SKattgelblid^e SolIetS unb SBelnllelber, rote S^ragen, ®ä^oi- 
iimfd^läge unb ©d^abrafen. 3ltte§ mit ©itber befe^t. 
©ilberne epauletteartig geftaltete 2td^fetftüdfe mit rotem 
Örunbe; ferner ein larmefinr ote§, mit ©ilberborten befe^teS 
ajanbelier. 3ii^ 3cit ber polnifd^en ©rl^ebung, meiere ber 
britten 3:eiluug 5ßolen§ öorauSging, um 1793, trug faft bie 
Qanje Slrmee eine 95e!leibung, ju ioetd^er erftd^tlid^ bie Pon 
berSaiferinS^at^arinall. 1786 eingeführte ruffifc^e Uniform 
baS 8Sorl6itb lieferte. 5Wamentlid& l^atte bie Surtta faft genau 
ben ruffifd^en ©d^nitt. S)ie S^fonterie (Staf. 96, f) trug 
^urtfa unb 53einfleiber öon bunfelblauer garbe. Sragen, 



Digitized 



by Google 



S)aS e^cmatlgc ^önlgrcld^ ^otctt. 457 

Stuf [daläge, 9ia6atten folüie bie born umgcflap^tcn ©d^ögc 
geigten rcgimcntertüetfe berfd^iebene gorbcn. @o 6cim 
tRcgtment ©taniSlouS 5potodEt ]§eK6lQue Slbjcld^en mit gelten 
Ättöpfen, 6eim ^Regiment SBobgidEi rofa mit toeißen Snöpfen, 
6ctm ätegtment Königin ^cblütg ^od^geft mit lüctgen Snöpfen. 
Eigenartig toax bie Sopfbebedfung. ©ie 6eftanb ouS einem 
jd^toarjen ct)Iinberartig geftalteten Sopfteil mit Slugenfd^irm. 
UeBer festerem exf)oi fid^ ein tüeißeS SKetoHfd^ilb, mit bem 
Volnifd^en Slbler gefd^müdft; barunter ein |d^tt)ar}leberneS 
^ugefpifeteS ©d^ilb, njeld^e§ mit einem ^anje bon Sorften 
umgefien tüar. SSon leinten nad^ bom ii6erge6ogen ein feber^^ 
ortig geftaltcter @tu^ au§ fd^toarjen ober meinen JRogl^aarett. 
®a§ Seberjeug mar teitö tt)eii teitö fd^tuarj. ®ie ^a b alterie 
trug Uniform beSfelben iSd^nitteg mie bie Snfanterie; baju 
afö Sopfbebedfung bie polnifd^e SWü^e (Äonföberatfa). Um 
«inige SBcifpiele anjufül^rett: ®aS Ulonenregiment Sönig 
{S:af. 96, g) ganj blau mit gelben Slbjeid^en unb SRü^en. 
Sangenflagge oben blau, unten gelb. 93Iaue ©d^abrafen mit 
gelbem ©efa^. ©d^marjeg ©äbeüoppel, toeigeS Sanbelier. 
1S)ie reitenbe SRationalgarbe ebenfo, nur alle farmefinroten 
©tfidte l^ier l^od^rot unb bie Snöpfe gelb, ©el^r biele in 
ber ©(e jufammengeraffte 3:ruppcntei(e l^atten nationale 
SJelleibung, namentlid^ bie beÜebten unb aud^ bei ben 
fpäterenSleboIutionen immer toieber auftaud^enben ©enf en^ 
inänner(Sofäiniere). S)ie2lrtiIIerietruggrüneÄurtIa§ 
mit fd^toarjen Slbjeid^en unb S3einfteibern fotoie gelben 
Änöpfen. Slt§ S^opfbebedfung ein runber breitlrempiger 
^ut mit meiner geber, bei ben Offijieren fd^toarje Son* 
f öberatf a. S)ie5ßontoniere grüne Surtf a unb 99einf teiber, 
ttjeifee 2lbjeid^en, gelbe Snöpfe, brauneS Seberjeug. ?lfö nad^ 
ber SJeenbigung be§ getbjugeS bon 1807 bie nunmehr 
l^erjoglid^ toarfd^auifd^e Slrmee neu organifiert mürbe, toar 
im allgemeinen ba§ franjopfd^e SSorbilb maggebenb, toenn^ 
f d^on eine SJienge nationaler ®igentümlid^!eiten ju beobad^ten 
ftnb. S)ie S«f önterie erl^ielt blaue SRödEe im ©d^nitte be§ 
@penjer§ mit furjen ^Rabatten. S)ie Slbjeid^en marcn fel^r 



Digitized 



by Google 



458 2)aS e^emaUge ftdnigTeld^ $o(en. 

öerfd^tebcnfarBtg, }. 83. ffragen gett, SRaBatten tocig u. f. to. 
ätö Sopfbcbcdung btcnte für bte güfiltcr^s unb SSoItt0cur:= 
lompagnicn ein cjoplaorttg geftottctcr Ejafo (Jaf. 96, h). 
S){c ©rcnabicre trugen ^Peljntü^en. ©renabier^ nnb 
SSoItigeurepauIettcn mic in ber franjöfifd^en Slrmec. S)a§ 
Seberjeug toax tt)et§, e6en|o bie Unterlteibcr. ®ie 5R a t i o n a I = 
garbc l^atte ©galog mit runbem S)edEeI, mit l^eUBIaucm 
^ompon unb rotem @tu^ fotoie roten SSel^öngcn. ©d^uppen* 
fetten unb Sefd^Iöge geI6. Stauer ©penjer mit l^eHblauem 
Strogen, ber bom eine jd^male njeige 5ßatte jeigte. SBeigc 
!urjc 9la6atten unb ©d^o^umfd^Iöge unb l^eHblauer aSor== 
ftog, hellblaue Sluffd^Iöge unb toeifee, rot borgeftoßenc 
ätrmelpatten. 9lotc ©pauletten, gelbe ^öpfe, tt)ei§e Unters= 
fleiber unb Sanbeliere. Sie ^üraffiere toaren ganj nad^ 
franjöfifd^em SSorbilb uniformiert. S)ie Ulanen trugen 
bunlelblaue SurtlaS unb ^ofen mit öerfd^iebenfarbigen 
Slbjeid^en unb Sanjenffaggen. S)ie nad^ franjöfifd^em SSor^: 
bilb aud^ Bei ben Ulanen errid^teten ©litefompagnien ^ßels* 
müfeen mit roten Se^öngen unb @tu^, bie übrigen Ulonen 
©japfaS. S)ie 9(rti(Ierie mar ganj in (Srün geHeibet; 
fragen, 9tabalten unb Sluffd^Iöge fd^lüarj mit roten 
aSorftöfeen. Stopfe gelb. SDie gugartinerie |atte ©jaloS, 
bie reitenbe ©japIaS, bie Dffijiere ^ßeljmüfcen. 2ltö nad^ 
bem jmeiten 5ßarifer grieben ^ßofen atö Jiönigreid^, toenn 
aud^ unter rujfijd^er Dberl^o^eit immerhin eine gemiffe ©elbs 
ftänbigfeit toiebererlangte, tourbe für bie Uniformierung 
ber bamalige rufftfc^e ©d^nitt maggebenb. S)ie (ärunbfarbe 
toax bei ber Infanterie blau, bie Slbjeid^en gelb, finöpfc 
njeife. Sie ®arbe (3:af. 96, i) mar burd^ meifee Oarbeli^en 
auggeseid^net. ®er ©jafo öon ber gorm be§ ruffifd^en jeigte 
t)orn ben meinen polnifd^en Slbler. S)ie Uniform ber 
Ulanen (Jaf. 96, k), ebenfalls ganj rujfifd^en ©d^nitteg, 
l^atte für S^urtla unb 93einfleiber bunfelblaue ©runbfarbe; 
©jalo unb Slbjeic^en nad^ ben SRegimentern berfd^ieben. 
S)ie ßanjenftaggen maren oben bunlelblau, unten in ber 
Stbäeid^enfarbe. ®ie öon fd^marjem ©djaffeß gefertigten 



Digitized 



by Google 



^as el^emalige ftSnigreic^ $oIen. 459 

©d^abrafen l^otten einen 93efa^ in ber 2l6jeid^enfar6e unb 
ttjoren bei bcn Djfiäicren in ben l^interen ©den mit bem 
tüeifeenSlbler gefd^müdEt. ®ie reitenben Säger (2:af. 96, n) 
tmgen grüne ÄoHetg unb S3einHeiber. S)er grüne Srngen 
l^atte t)om eine farbige 5ßatte. Se^terc, fotoie bie polnifd^en 
STuff daläge, aSorflö^e unb ^ofenbefa^ tt^aren beim erften 
ategiment farmefinrot, beim jtoeitcn toei^, britten gelb, 
vierten J^immelblou. ®er Kjafo geigte n^eifeen 9lblerbefd^tag, 
5Pompon unb ©d^uppenfetten; Änöpfe, Seberjeug unb 
©pauletten tt)ei|. ©(^obrale Xük bei ben Ulanen. S)ie 
8lrtincrics:Uniform, beren ©d^nitt ebenfalls ber 
ruffifd^en entfprad^, l^atte bie frül^eren götben behalten. 
S3ei bem Slufftanbe öon 1831 n^urbe eine große Slnja^I bort 
greiforpg ing Seben gerufen, bie jumteil red^t pl^antaftifd^c 
Uniform trugen. @o toaren j. 83. bie ©anbomirfd^en 
greifd^ügen (2:af. 96, m) folgenbermaßen uniformiert: 
^ßeljmü^e mit toei^em Slblerbefd^tag unb gelben ©d^uppen* 
fetten, langer grüner big auf bie fi^iee rcid^enber SRocf mit 
fd^marjem fragen unb Sluffd^Iägen unb roten SSorftößen, 
gelbe S^nöpfe, grüne ©pauletten, grüne ^ofen mit rotem 
SSorftog, naturfarbener (Sürtel, öorn mit einer Meinen 
Äartufd^e unb ringsum mit gutteralen für bie ^Patronen 
befefet. SSorn ftedten im ©ürtet jttjei ^JSiftoIen unb ein S)oId§. 
2luf ber ©ruft nad^ tfd^erfeffifd^er Slrt 5ßatronenbe^öIter. 
©d^marje Sornifterriemen unb ©öbet am ©d^lepploppel. 
®ie aKaf otoifd^en greifd^ü^en (2:af. 96, o) grüne Son^ 
föberatfag, born mit einem oöaten »eigen ©d^ifb, barauf 
ein Äreuj, barunter ein S^otenlopf unb gefreujte Jfnod^en. 
(Srüner, unten roter geberbufd^. Sanger grauer 9iocf mit 
grünen ffragen, Sluff dalägen unb ©pauletten. ©c^marje 
^anbfd^ul^e. (Sürtel, 5ßiftoIen, S)oId^ unb 5Patronenbe^ä(ter 
auf ber ©ruft, toie borl^er befd^rieben. ®raue ^ofen mit 
grünem SSorftoß. ®ie .Äralauer ©enfenmänner rote 
SonföberatfaS, blaue lange 3tödfe mit larmefinroten Sragen, 
Sluffd^Iägen unb SSorftöfeen. 2luf ieber SSruftfeitc fc^rög:= 
fte^enbe farmepnrote 2:afd§enpatten. Snöpfe tneig. Slaue 



Digitized 



by Google 



460 ^oS ehemalige StliniettU^ Ißoletu 

aScinlletber, fd^warjcS ßebctjcug. S)ic Saltfd^cr 3fret== 
ulancn lange einreihige f^ttjarje SRödEe mit f)tUhlauen 
fragen, SSorftößen unb polnifd^en Stuffd^Iögcn. ^armeftn* 
toter ®ürtel, tüeiße Änöpfc unb ßeberjeug. Setnöetbcr 
fd^tüarj mit l^ettBtau. ©japla mit l^e&blaucm Obttttit, 
Sanjenflagge o6en larmcfinrot, imten l^eII6Iau. S)ic 
Stationolgorbe trug einen langen einreil^igen buntel« 
Iblauen SiodC mit roten ^agen unb $(uffcl^Iägen, bunlelblaue 
^ofen unb ^onföberatfa, meige Änöpfe unb fd^warjcS 
ßeberjeug. Sei bem Slufftanbe bon 1863 »urben efienfaffS 
tielfa^e SScrfud^e gemad^t, einjelne ©orpg ju uniformieren, 
ol^ne baß inbeffen öon einer Uniformierung im aHgemetncn 
bie 3iebe fein lonnte. 



Digitized by CjOOQ iC 



Mt BaÖtanpaaten. 



Kfttftel. 

(Äolatbc cjlfrtcrt nld^t.) 

(Scßcn ®nbc beS 17.3a]§r]^unbcrtS fiilbetcn bie gaitit 
jd^aren (Jegni-Zeri, b. l neue Stieget) nod^ ben Sctn be^ 
tütlifd^en gugboIfcS. ,,Sängft öeftanben fie niä)t mef)x 6(o& 
aus ®]§tiftcnfittbetn obet Sticgi^gefangcncn, o6n)ol§I immet 
nod^ eine Slnjal^l fold^ct bcm Sotp§ etnberiet6t tüutbe. S)te 
aKe^tja^I toatentütüfd^eSetufSfoIbaten, ^auptfäd^Iic^ too^I 
Qu§ ben cutopäifd^en ^tobinjcn beS 9leid^§. Sie BUbeten 
ein gefd^IoffeneS Sotpg, bog, in DttoS eingeteilt', in feinen 
Safetncn (Odas) afcgcfd^Ioffen lebte, untet unBefd^tönftem 
Sefe^I beS Sö«tt|d^atett^2tgaft. Slßiäl^riid^ am Sftantajan 
et^ielten fie einen neuen S)oIiman obet langen 9locf mit 
lutjen ätmeln, um ben Sei6 butd^ einen 6untgeftteiften 
Oüttel mit ©olb* obet ©ilbetftanfen am ©nbe (Coussac) 
feftgel^altcn, batüBet jogcn fie einen ©pal^i obet DBettorf 
öon Blauem 2:ud^. Qux S*opf6ebedEung biente eine ^o^e 9Küfee 
öon meinem gilj (Zarcola), beten OBcttcil in (Seftatt eineS 
langen @adEe§ obet %melS leinten l^etabfiel (angeBIid^ jut 
©tinnetung an ben SItmet beS l^eiligen 3)ettt)i|d^8 ^^bfd^i 
aSeltafd^, bct ba§ SotpS eingefegnet laut), jut 5Patabe mit 
einem langen gcbetBufd^ gejiett, bet au§ einet 2:üIIe öotn 
aufftieg (Jaf. 97, a @. 463). S^re SSaffen toaten SRugfete 

Digitized by CjOOQ iC 



462 züttü. 

unb @ä6cl, baju ein ^anbfd^or ober ®oId^meffcr im 
®firtcl, ba§ ^ulberl^om an einem JRiemcn am (Sürtcl 
|erab^ängenb , bie Sunte um bfe linfe ^anb gemidfelt. 
Stl^nlid^ toax bte SIctbung ber ©olofg ober ©arbc«: 
fd^üfeen be§ ©ro^l^errn, 400 SWann, bte feibcnc ©pal^tö 
unb goIbbcr6rämte 9Küfeen trugen. SSon il^nen ift 6erid^tet, 
bog [ie bie ©d^öge beg DBerrodES in ben ®ürtel aufftedften, 
um ftd^ freier belegen ju lönnen. darunter trugen fie 
enge ^pfen (cale^ons) bon ©rillici^ ober SBilbleber. @6en|o 
bie St^oglanS ober Offtiiere, bie au§ ©Hoöen l^erbor- 
gegangen maren. S)ie ©pal^iS ober regulären Gleiter 
njurben Bereits unterfd^ieben bon ben 3öintS unb S^imar«» 
ioten, btemitSel^n§=: oberSlitterpferbenbienten. ©iefül^rten 
©ftbel, Sanje (Dscherid), geuertoaffen. ®ie erfte Gruppe 
fül^rte eine gelbe ©tanbarte, bie }tt)eite eine rote ; bann gab 
e§ noc^ eine rotmeige, toeifegelbe, grüne, n)ei§e ©tanbarte. 
®ie S)eni§ ober SoIIföpfe Ratten 5pant^erfeIIe, 2lbler:= 
fd^mönje auf ben SKü^en, Slblerpügel am ©d^itbe, gelbe 
fpi^e ©tiefe! mit fußlangen ©poren. ©ie maren t^veU 
ttjiÜige unb bilbeten oft bie Seibtoad^e ber Söegler^^SJegS 
(©oubemeure). S)ie©eg6an§, „eineSlrtS)ragoner",bedEten 
bie 93agage. ®ie Slcanji ober äljapeg toaren greitoiHige, 
fül^rten 5ßfeil unb Sogen. ®ie Petita Tartares trugen 
lange j^ofen nad^ SDiatrofenart (ä la matelotte), einen falten:= 
lofenüberttjurf, lange fpi^e moKene SKü^e, ©äbel, Söogen, 
$feil unb SBurffpiel (Dard). SS fiel auf, ha% bei ben 
iürlen bie SSorl^ut fein ©l^renpoften njar, f onbern au§ ^xxt^ 
gulären, Surben, 2:ataren unb bergl. gebilbet mürbe, beren 
$auptt^ätig!eit im Pünbern unb SSerttJÜften Beftanb. S)ie 
®uaftabour§ ober spioniere maren größtenteils 
Slrmenier ober ©ried^en. S)ie Slrtillerie njar eine fel^r 
gead^tete SBaffe, möl^renb fte im Slbenblanb nod^ lange mit 
ber SRid^tad^tung ju fämpfen ^atte, bie man il^r al§ einer 
?lrt§anbn)erlerbemie§. S)ie2:opbfd^i(Topgi, Topchis) 
ober Kanoniere Bilbeten bis in bie neuefte Qext eine ber 
juberlöffigften Sruppen beS ©ultanS. 2ln il^rer ©pifee ftanb 



Digitized 



by Google 



dürfet. 



463 




Digitized by VjOOQ IC 



464 XürEct. 

ber Sopbfd^t'93af(^i, Grand -maitre d'artillerie. 9(n ber 
©pifee bc§ ^ecreS ftanb ber ©ro^öefter (Vizier-Azem). (Bein 
Vertreter mar ber S^aimafan. ®iefe, lüie bte ^ßofc^ag öon 
SSagbob, Jiairo unb S3uba führten brei, bie onbcrn ^afc^a§ 
jnjet 2^uö§ ober SRofefd^lücife, bie S3eg§ einen*)." 

SSon eigentlichen Uniformen toax aud^ »äl^rcnb be§ 
18. Söl§tl^unbert§ nid^t bieSRcbe. ©rftnad^ 1820 organiftertc 
©utton aKal^mub bie Slrmee nod^ mefteuropöifc^em ©Aftern. 
®§ toax ber Sefe^t au§gege6en Sorben, ba^ bie Sanitfc^aren 
150 äRann t)on iebem Sataitton jur S3ilbung neuer 2^ruppen:= 
förper abgeben foHten. ®iefc SKagregel empörte bie mit 
fielen ^ßrtöilegien auggeftattete ©tttetruppe. ®§ lam jum 
offenen Slufrul^r. S)er ©ultan tie§ bie ga^ne be§ ^ßropl^eten 
entfalten unb toarf in Blutigem Stampf beu Stufftanb nteber. 
@§ folgte nun ein erbarmung§Iofe§ ^inmütgen. 20000 
Sanitfd^aren foKen l^ingerid^tet ober auf anbere getoaltfamc 
SBeife um§ Seben gelommen fein. 3in S^onflantinopel braud^tc 
man jmei^^age, um bieSeid^en in benS9o§poru§ ju loerfen. 
®aum toar ber Sluf ftanb unterbrüdEt, alg bie Übungen ber 
neuorganifterten 2lrmeen begannen. S)er ©ultan erfd^ien 
babei nid^t mel^r im Surban unb in ben leiten ©emönbern 
feiner SSorfal^ren, fonbern in ttjefteuropäifd^er Sradjt, engen 
Seinlleibern, Überrocf unb ©tiefetn, bag §oupt mit bem 
gej bebecft. Stuf Slbbilbungen türfifdfien aKititärS au§ iener 
Seit erfd^eint bie S^ifonterie (S^af. 97, d) ganj in a3Iau 
gefletbet. ®en ^opf bebedft eine antiegenbe Sappe. S)er 
Kanonier trägt eine^eHblaueSacfeunbbunfelblaue^ofcn. 
Saöatleriften erfd^einen in l^o^en, rot unb gelb geftreiften 
9Kü^en, grünen S^dEen mit rot unb meinen ©d^nüren. SRoter 
^ßaggürtel, btaue §ofen. Sinem 3^itung§berid^te t)on 
1832**) entnel^men toix folgenbe ©d^itberung: „^m attge* 
meinen ift ber ©c^nitt M aßen Sorpg berfelbe. S)ie Uniform 
ber ©enerale unb Dffijiere überl^aupt ift rot mit ®oIb 

*) Dr. Srod, „S)ic aSranbettBurgcr Bct ^^lantamtn «nb int Xürfcnfrlcgc 
1691—1697". atat^enoto 1891, ©Qöcnafcit. 
**) »crlincr ©tabt^ unb fianböote. 



Digitized 



by Google 



%Mt\. 465 

gefttdft, je nad^ bem ®rabc ift bic ©ttdferei reicher ober 
einfädlet. S)ie Unterfd^ctbuitg§jeid^en finb folgenbc: S)cr 
©cncralKeutenant trägt jlüei mit ©tamanten befe^te §aI6:s 
monbe, in beten SKitte f\6) brei ©tetne, gleid^faßS au§ 
S)iQmanten, Befinben; ber SBrigabegeneral trägt biefelbcn 
^albmonbe, aber nnr mit jmei Sternen. S)er Dberfttieutenant 
einfädle golbene^olbmonbe, blofe ber ©tern ift öon diamanten. 
S)er@d^n)abron§d^ef jtuei §aIbmonbe mitgolbenen ©ternen, 
ber Sapltän mit ftffiemen ©ternen, bie Sieutenontg unb 
UnterlientenantS Uo% fitberne SKonbe. S)iefe 2l6jeid^en 
merben anf jebcr ©eite on ber SBruft getragen. 

®ie g^irurgen tragen ein l^eüblaueS SIeib , einen 
niebrigen ©ragen unb farmefinrote 2luffd^löge, bie getb^ 
apot^ettx befd^eibene afd^f arbige StödEe. S)ie ©d^üler 
be§ ®eneralftabe§ tragen bie Uniform t)on Snfcmterie* 
Dfftjieren o^ne ^albmonbe unb mit etmaS anberer ©tidferei. 
®ie 3öglinge ber SReitfd^uIc tragen gleid^faHg bie 
fc^orlad^rote DffijierSuniform. S)ie SIeibung beS guB= 
t)oI!e§ ift in Slbfid^t auf ©d^nitt ganj gleid^f örmig , bie 
3arbe be§ 9iocfe§ ift nad^ bem SRegimente berfd^ieben unb 
jmar fielet man bunfelblaue, l^eHblaue, rote unb faftanien^ 
braune. ®ie Sopfbebedfung befielet anß ben< S^arbud^e ober 
ber gried^ifd^en SKüfee unb bem 2:equi, einer feft anliegenben 
S^appe, bie barunter getragen »irb unb t)onberring§]§erum 
ein ©tüdE öorfte^t. S)ie ©d^ul^e finb t)on rotem 3Karoquin, 
ber®ürtel ift tt)ci§. S^icSlrtillerie unb ba§®enieIorp§ 
tragen rote Uniformen mit lebemem ®ürte(, bag übrige ift 
tt)ie beim gu^öoH. S)a§ ®arbe:=Swföi^^erie^9iegiment 
trägt laftanienbraune Uniform mit mt^x ©eibenflidferei, al§ 
bieSinie l^at. S)ie SKufifbanbe ^at bei allen Äorp§ blaue 
SlödEe, fd^arlad^rote ©ragen unb Sorten t)on berfetben garbe, 
bie ©tiderei t)on gelber ©cibe. S5ei ber ®arbe ift bic 
©tidferei t)on ®oIb. Pfeifer, Srommler unb 2^rompeter finb 
bis iefetbelleibetmie bie übrige S:ruppe. S)ie Stciterei trägt 
einen ®oIman mit bunten S3orten, fiinf Steigen tüciger ©nöpfe, 
rote Sluffc^Iägc, SRameludEensSBeinfteiber bon berfelben garbe 

Änötct, Untformhittbe. oigitized t^GoOglc 



466 Würfel. 

lüic bcr S)oIman, rote ©ürtel. S)ie SopfbebcdEung tft, tvie 
6ei bcm gugöolle, ber 2:arBud^e unb bcr Sequi. S)te 
©tiefet [tnb öon fc^tuaräem Seber, bie (Sporen bon fd^ioarj 
gefärbtem ©fett nad^ franjöfifd^er ärt. S)ie bier 9iciterci=: 
Srigobert tragen griine, faftanienbraune, bunfetblaue unb 
l^ettblaue Uniform, bie ®arbe fd^arlac^. gür fömtlid^e 
^Truppengattungen gie6t e§ eine Heine Uniform bon lüetfeer 
SeinettJanb mit aSerjierungen bon 6tauen Sorten. S)ie Slr:^ 
matur beg gefamten gußbolleg 6efte^t au§ ber 9Ku§fetc famt 
Sajonett @ö6el, ^ßatrontafd^e bon gefirnißtem Seber, tt)ei§em 
Sebertoerf. 3)ie Slrtißerie trägt aud^ bie SKuSIete, aber 
ftatt bcg @äbet§ ba§ gafd^inenmeffer nad^ franjöfifd^em 
äRufter. S)ie Slrmatur ber SReiterei Befielet in S^araBiner, 
5Patrontafd^e, S^arabinerriemen, ©äbel nad& franjöftfd^er Slrt, 
tüeifeem fRiemennjerf". 

©pöter njurbe bie UniformfarBe für bie S^ifanterie 
burd^gängig bunlelblau mit rotem ftel^enben ^agen. S)aS 
^auptmontierung§ftüdE toar eine '^adt o^ne ©d^öge mit 
einer Sleil^e bonSnöpfen gefd^Ioffen, biefreujtocife getragenen 
S3anbeliere für 5ßatrontafd§e unb Sajonett toaren toeig. 
Bei ben SöQei^ii fci^tüarj. 3n biefer Uniform erfd^ien bie 
Infanterie im Srimfriege. S)ie Saballerie trug bamoI§ 
einen bun!dBIoucn SBaffenrodf, mit $uf arenfd^nüren jmifc^en 
brei Snopfrei^en gefd^müdft. Sltö SeinBefleibung njoHenc 
$ofen, boju ®amafd^en ober Bi§ unterS Snie reid^enbc 
Stiefel. ®ie Offiziere trugen Blaue 9lödEe mit ^ßeljmerl an 
Sragen unb Sluffd^Iägen. 2)er SRontel, ben übrigens aud^ 
bie Snfanterie trug, mar bon graubrauner garBe unb leinten 
mit einer fi^apuje berfel^en (Saf. 97, f). Über ba§ ^interteil 
toaren toeige geftreifte SBoÖbecten gebreitet. 2^eit§ toax bie 
SaöaHerie mit bem S^araBiner, teitö mit ber Sänge oug^ 
gerüflet. 2Kit SluSna^me be§ gej toax alfo bie Uniformierung 
burd^au§ nac^ ttjefteuropäifd^em SSorBitbe, fpöter na^m man 
eine mel^r nationale SeHeibung an. SBö^renb be§ ruffifd^s 
türüfdjen ffiriege§ 1877/78 erfd^ien bie ganje reguläre 
Slrmee in 3itflbeniadEen unb SBeften unb faltigen, Bi§ überS 



Digitized 



by Google 



9hunüniett. 467 

^ic rcld^enben SeinHeibcrn unb ©trumpfen (J^af. 97, g). 
SDie ©runbfarBc toax burd^gättgig bunlelblou. S)cr SBcfo^ 
auf bcr ^adt unb SBefte für Snfanterie, Artillerie unb 
IRcitcrei rot, für bie ^ä^tt grün unb für bie ©enbomtcn 
farmefinrot. Sn§ Sopfbcbcdtung nad^ tuie bor ber rote gcj. 
3n neuerer Qeit finb berfd^iebene Slnberungen eingetreten. 
S)ie S^föwterie trägt nunmel^r (Saf. 97, h) einen ans= 
Hegenben 9lodE bon bunfeI6Iauer garbe unb ^eiuHeiber bon 
bentfelben (Stoffe. S)ie Slrtillerie bunf elblaue .SDoIntonS 
mit fd^toarjen ©d^nüren unb atö Sopfbebedfung eine leidste 
SRü^e bon fd^tüarjcr SBoHe (Jaf . 9 7, k). S)ie 9t e i t e r e i 
trug big furj bor ©infül^rung be§ je^t üblid^en bunlelblauen 
cinreil^igen 3iodfeS einen l^eHblauen SDotman mit fd^toarjen 
©d^nüren. S)q§ SBeinHeib ift bon grauer garbe, bie ©tiefet 
na^ preu^ifc^em SKufter. S)ie S^opfbebedfung ift biefelbe 
mie bei ber 2{rtißerte (Jaf. 97, i). S)ie Sanje ift gänjlid^ 
abgefd^afft. ®er Heinfalibrige Äarabiner toirb auf bem 
SlüdEen getragen, ^n SriegSjeiten tourbe immer eine große 
aWenge irregulärer 2^ruppen aufgeboten mie SBafd^i^Sojufö, 
S:fd^erleffen, Sofafen ic. ©iefelben trugen 9?ationaItrad^t. 



^ttttiattien. 

(Äofatbe Blausgctbsrot.) 



gür bie nad^folgenbe 93efd^reibung ber Uniformen ift 
ein für aKemoI ju bemerfen, baß, n^enn für einen Gruppen* 
teil bunlelblaue SlödEe borgefd^rieben finb, bie Dffijiere fold^e 
bon fd^marjcm Sud^e trogen. 

L 3nfanterie^ ^äger^ ^orobanjen. 

Der bunlelblaue SBaffenrodE ber Infanterie (Saf. 98, a 
©. 469) f)at einen niebrigen roten fragen, rote fpi^e 

Digitizedby*G00gle 



468 Stumänien. 

Sluffd^fögc uttb roteStd^felflappen mitbunlelblaucrSlcgimcntS^ 
nummer. SSorn herunter eine Stetige gelber ^öpfe unb 
Toter SSorftog. ®ie Seinfleiber finb grau mit roter SJtcfe. 
"Site Sopfbebedung ein blauet Ääppi mit rotem 9lanb unb 
-gerabe abftel^enbem ©d^irm. S)ie Dcloration beftcl^t au§ 
-einem Keinen gefrönten föniglid^en SlamenJjug bon gelbem 
Metaür barübcr bie Äolarbe mit 2lgraffe unb rotem S)oppct 
:pompon. S)ie SRöntel finb ^eUgrau für bie äRannfd^aften 
unb bunlelblau für bie Dffijiere. S)ie Säger {Xa^ 98, b) 
l^aben einen lurjen braunen SBaffenrod, roeld^er ringsum 
grün borgefto^en ift. S)ie Snöpfe, in jmei JReil^en gefegt, 
finb gelb. S)er liegenbc braune ffragen ift grün borgeftogen 
unb in ben borberen ©den mit einem grünen S^gbl^orn 
^efd^müdt. S)ie grünen Sld^felftappen jeigen ein brauneS 
Sagbl^orn, barunter in gleid^er garbe bie 93ataiKon§nummcr. 
S)ie grünen Sluffd^Iöge finb fpi^ gefd^nitten; Seinlleiber toie 
bei ber Infanterie, aber mit grüner S3icfe. 2lt§ ff opfbebedung 
bient ein runber §ut, born mit bem gelben föniglid^en 
9?amen§juge unb linfö mit einem Keinen grünen Stufe 
gefd^müdt. S)a§ ffäppi ber Dffiäicre ift fd^tüarj mit grünem 
Jftanbe unb ©olbbefafe fottjie grünem S)oppelpompon. Qux 
^JSarabe ^ut mit grünem geberbufd^ nad& 8lrt ber Serfaglieri. 
S)ie ©orobanjen (2^erritoriaItruppen) (2^af. 98, c) tragen 
einen einreil^igen furjen SBaffenrod mit gelben ffnöpfen; 
fflapp^ fragen, Sluffd^löge unb Sld^feßlappen bon ber 
Orunbforbe mit l^eltblauen SSorftö^en. 2luf bem fragen 
born eine l^eKbfaue, fpife gefd&nittcne fc^male ^JSatte. SSeifee 
93einIIeiber, atö ffopfbebedung ^ßeljmüfee, born mit bem 
gelben löniglid^en SfiamenSjuge, linfö mit ffofarbe unb 
aufredet ftel^enbcr geber gefd^müdft 8luf bem fd^marjen 
SBaffenrod ber Offijiere ift ber fragen leinten fd^toarj, born 
l^eßblau (©tel^fragen). gerner ^eHblaue 2luffd^Iäge unb SSor« 
ftöße. ^effblaue S3iefe an ben fd^toarjen SeinHeibem. 
®ie 5ßarabefopfbebedung bilbet bie 5ßeljmüfee, toie bei ben 
SKannfd^aften geformt ©onft fd^toarje ^üfee mit l^eKblauem 
atanb unb golbenem Sefafee. 

Digitized by CjOOQ IC 



atumäntcn. 



469 




Digitized 



by Google 



470 »himänlcn. 

n. ^aüoKerie. 

@ic Befielet qu§ brci ^Regimentern roter ^ufaren 
(Stofiori) (Jaf. 98, d). Site eauptbcIteibunö^ftüdE btcnt 
ein roter 'Sittxia mit j^toarjen ©d^nüren unb gelben köpfen. 
SDie Seinfteiber ftnb tt)ei^ mit fd^marjem ©d^nuröefa^. S)te 
5peljmüfeen l^aBen }e nad^ bcn ^Regimentern berfd^ieben 
geförfite Seutel unb jtoar Beim erften ^Regiment gelB, Beim 
jtt)eiten njei§, Beim brittcn grün. ®ie SanjenPaggen finb 
oBen rot, unten in ber garBc bcg SKfi^enBeutefö. 2>te 
©d^oBrafen rot mit Blauem Sa^enranb unb getBem, bei ben 
Dfpjieren golbenem SSorfto^. Qux 2:erritortaIarmce 
gel^ören gtoölf ^Regimenter fd^marjer ^ufaren 
(Saf. 98, e), fogenanntc Kalarafi ®er 2lttila ift für 
bie Dfftjiere fd^toors, für bie SRonnfd^aftenfd^marjBIau, bie 
aSefd^nürung rot, bie ^öpfe getB. 3)ie meinen Seinlletber 
l^aBen rote SSefd^nürung, bie äRü^enBcutcI finb rot. S)tc 
Dffijiere tragen Btaue ©d^aBrafen mit rotem goIbBefe^ten 
ßadfenranbe, bie 9ieferöe==Sat)atterie==Dffiäiere §aBen fd^toarjc 
Slttilag mit fc^ttjargen ©d^nüren unb golbenen ffinöpfcn. 
S3einlteiber toie bie SRofiori unb ^peljmüfeen o^ne Seutel. 
©d^aBrafen toie bie Dffijiere ber ©alarafi. 

DL Artillerie; ©eitit; (Benbarmerie. — (Benetalität — Margen- 

®ie Artillerie (S:af. 98, f) trägt Braune ä^eiretl^ige 
SRöde, ringsum mit rotem SJorftofe berfel^en. ®ie ^öpfe 
finb gelB. 3)er niebrige, ftel^enbe Sragen, bie Auffd^Iögc 
unb bie Sld^felllapten finb fd^tüarj, rot borgeftofeen. 2)er 
fragen ift mit einer roten. Bei ben Offizieren golbenen 
©ranate gefd^müdfi ®a§ Blaue Säppi l^at einen f^marjen 
9lanb, rote SSorftö^e, S)oppeIpompon, Bei ben.Dfpjieren 
nod^ ©olbBefa^. SSeinüeiber tt^ie Bei ber Infanterie, Bei 
ben Dffiäieren mit roten S)oppeIftreifen gefd^müdft. S)ic 
©enietruppe (2:af. 98, g) trögt SBaffenrödfe bon bunlet 
Blauer garBe, im ©d^nitt mie Bei ber S«föntcrie. ®er 
fd^marje ^agen ift rot borgeftofeen unb mit einer roten. 



Digitized 



by Google 



Rumänien. 47 1 

bei ben Dffiätcren golbenen ©ranate gefd^mucft. Sld^fel« 
Happen unb fpt^e Sluffd^Iöge fd^marj mit rotem SSorfto^, 
finöpfe getb. Seinfteiber bunletblau mit roten SSorftöfeen, 
bei ben Dfft^teren fd^marj mit roten ®oppeIftreifen. SRii^e 
lüie bei ber 5lrtifferie. S)er Jrain trägt bie gleite 
Uniform, nur tft bie ®runbfarbe be§ 3iode§ braun, bie garbe 
ber knöpfe toeife, bie SöeinHeiber grau, bei ben Dfftjieren 
fc^roarj mit einfad^er roter Siefe. S)ie rettenbe 
©enbarmerie (SCaf. 98, h) trägt ©ta^I^elme, jur ^arabe 
mit meinem ^aarbujd^ gefc^müdtt. S)er äSaffenrod ift bunfet 
blau unb jeigt eine Steige gelber knöpfe. 9?ote ©ragen unb 
fpifee Sluffd^Iöge, gelbe Sld^fetfd^nüre unb fteeblattförmige 
äld^felftüdEe, wei^e ©tulp^anbfc^ul^e unb Seinfleiber, ^ol^e 
©tiefet. ®ie ®cnbarmerte ju gu§ trägt benfelben 
SBaffenrod, aber mit »eigen Snöpfen, Sld^felftüden unb 
Sld^jelfc^nüren. S)ie Seinfleiber finb l^eüblau mit rotem 
SSorftofe. Staueg ©äppi mit rotem Staube unb lüeifeem 
fparrenförmigen SBefa^ an ben Seiten. SBeifeeS S)oppet 
pompon, jur 5ßarabe meiner ^aarbufd^.^ — S)ie ® en er alitä t 
(Saf. 98, i) trögt fd^marjen SBaffenrodE unb SöeinHeiber 
fomie ßäppi. fragen, 9luff daläge unb ^ofenftreifen rot. 
Sieid^er ®otbbefa^ auf bem 9tod unb bem Säppi. S)ie 
glügelabiutanten l^aben einen l^ellblquen SBaffenrod 
mit farmeftnroten ©ragen unb Sluffd^tägen unb Oolbbefa^. 
3)ie SBeinfteiber finb fd^loarj mit farmefinroten ©treifen. 
3)a§ S'äppi tt)ei§ mit larmcfinrotem Staube unb ©olbborten. 
3)er ®eneralftab fd^toarje SlödEe unb Seinfteiber mit 
fd^loaräfamtnen ©ragen unb Sluff erlägen, ®oIbbefa^ unb 
larmefinroten ^ofenftreifcn. SBeifee golbbefe^tc SKü^e mit 
fd^maräfamtnem Staube. 

S)ie ©l^argenabjeid^en beftel^en in ®oIb:= ober ©ilber:= 
fd)nüren unb Sorten (je nad^ ber garbe ber ©nöpfe) unb 
5tt)ar über ben Slrmeln unb auf ber SRü^e. ®er Sieutenant 
eine ©d^nur, Dberlieutenant jttiei, Hauptmann brei, ajlajor 
eine Sorte, barübcr eine ©d^nur, Dberftlieutenant ebenfo 
mit jtoei ©d^nüren, Dberft mit breien. Srigabegenerat eine 



Digitized 



by Google 



472 aeuOTönten. 

breite Sorte, barfiber eine fd^male unb eine ©d^nur; bie 
folgenbe O^arge beg ©ibiftonSgeneraÖ baju jWei ©c^nüre, 
bcr Sönig atö oberfter SriegS^err brci. 9luf ben Sfd^feln 
tragen bic Dfftjiere in ber ganjen Slrmee jur Keinen Uni:^ 
form Sfd^felftücfe, bie an ben äußeren ©nben Heeblattförntig 
geftoltet ftnb unb jmar bei ben ©ubaüernofjtäiercn au§ 
einer einfad^en Oolb^^ ober ©ilberfd^nur beftc^enb, bei ben 
©tabgoffiäieren aug boppelter, ben (Generalen aug breifad^er. 
3ur 5ßarabe merben ©pauletten angelegt, für bie ©ubaltern^: 
offijiere mit langen granfen, für bie ©tabSofftäierc unb 
©enerale mit lurjen unb bidfen. ®ie ©pauletten finb entweber 
au§ ®oIb* ober au§ ©ilberftoff unb je nad^ ben ©l^argen 
mit einem bi§ brei ©ternen gefd^müdtt. Sei ben nieberen 
©Margen finb bie Stbjeid^en folgenbermagen geftattet: 3)er 
©efreite trögt ben STuffd^Iag mit einer gelben ober »ei^en 
Sorte eingefaßt, ber siorporal mit ^eien, ber ©ergeant 
mit einer gotbenen ober ftibernen, bcr gelbtoebel mit jtoei 
bergleid^en. 3)ie Dffi^iergfc^ärpe ift t)on ®oIb mit blau unb 
rot bur^jogen. S)ie ^ufarenofftgiere l^aben gotbene ^ufaren^ 
fd^örpen mit blaurotgolbenen Snoten. S)a§ 5ßortepee ent== 
fprid^t ben garben ber ©d^örpe. SlUe unberittenen 2^ruppen=s 
teile tragen fd^toarjeS Seberjeug, alle berittenen weigeö. 
gerner l^aben bie Dffijicre ber berittenen 2:ruppentei(c 
fitbeme Sartufd^en mit golbenen Sanbelieren. S)ie JRufifer 
ber Infanterie tragen um Sragen unb Sluffd^täge eine 
tooöene Sorte, blau, gelb unb rot gemifd^t, auf ber Sruft 
fünf Si^en bon berfelben Sorte, bagegen leine ©d^malben^ 
nefter. S)ie äßuftfer ber Sabaüerie l^aben »eige ©d^malben* 
nefter, unten mit ber eben befd^riebenen Sorte befe^t. 



Digitized 



by Google 



©erbten, »ulgarien. 47 3 

(ftof orbe rot • blou * tceiB.) 



Sfn bcn fünfziger Sfl^i^c« trug bie 8lrntec Uniformen 
ruffifd^en ©d^nitteS, bunletblau mit rot; ba ju 5ßicfel^au6cn. 
®egentt)ärtig l^atbte Infanterie (Saf. 99, a®. 475) bunict 
Staue SBoffcnröde mit grünen 8l6äeid^en unb blaugraue ^of en. 
9ltö Sopfbebedtung eine bunfelblaue föppiartige SRü^e. 3)ie 
Sieiterei (Jaf. 99, b) !ombtumbIauen SBaffenrodE mit 
bunfelblauen Sluffd^Iögcn, toeifeen Stopfen ; rote ^ofen, ©tiefe! 
unb fomblumbtaueS Siäppi. S)ie Slrtilterie (Jaf. 99, c, d) 
ift toie bie S^fontcrie uniformiert, nur mit fd^toarjen 
Sfbjeid^en. (£benfo bie ©enietruppe mit meid^fetfarbigen 
Slbjetd^en. 3)ie geberbüfd^e auf ben ^öppiS l^aben öerfd^iebcne 
Sarben, für bie Infanterie grün, SabaHerie rot, Artillerie 
fd^marj, ©enie lüeid^felfarbig. S)ic SRegimentSabjeid^en 
, werben auf ben Sld^fetflappen getragen. 



(Äo!arbc rot - grün * toeife.) 



®ie Stnfänge be§ heutigen bulgarifd^en ^eermefeng ent:= 
[tanben furj t)or SluSbrud^ bc§ legten ruffifd^stürfifd^en 
ÄricgeS in Sulareft. ®ort unb fpöter in ^lojefti bilbete 
pd^ au§ greitoiHigen, bornel^mlid^buIgarifd^erSlbftammung, 
bie ajulgarenlegton (3:af. 99, e). ®ie Dffiäiere toaren 
augfd^Hefelid^ SRuffen. ®ie SJelleibung unb Slugrüftung war 
ganj nad§ ruffifd^em SKufter unb aud^ l^eute nod^ ift bie 
Uniformierung ber 2lrmee ber ruffifd^en faft gleid^. ®ie 
Infanterie (Saf. 99, f) trägt bunlelgrüne SRöde unb 
aSeinlleiber; ber SRodE ift eigentümlich gefd^nitten. ®r mirb 
bon oben burd§ eine Stetige fd^rögftel^enber Snöpfe gefd^Ioffen 
unb bonn bom l^erunter jugel^aft. ©ragen unb Stuffd^Iöge 



Digitized 



by Google 



474 ©erbten. 8ulgacien. 

ftnb t)on ber ©runbfarbe. S)ie Santcn bc§ SJodeSmtt roten 
Siefen bcfe^t. SÄur beim Stlejanber^afleötmcnt ftnb 
©ragen, äd^felflappen unb Srmelpatten rot nttt golbencr 
©ttdferei, beim gerbinanb:=3ie9imcnt toetfe, beim Sie* 
mentina^^SRegiment l^eöblau. ®ic SKü^e gleid^t in ber 
gorm ber ruffifd^cn unb ift t)om mit bcm SBuIgarenlreuj 
gefd^müdEt. ®ie erbgrauen SRäntel, au§ einem Oemebe bon 
SBoöe unb ßiegcnl^aaren ^ergefteöt, l^aben ftd§ im legten 
gclbäuge fel^r bctoöl^rt. ®ic SReiterci (Jaf. 99, h) trägt 
bun!elblaue furjc 3iödEe mit roten ftibergeftidften Sragen 
unb Sluf f dalägen ; beim 1. ^Regiment finb bie 9läf)it unb 
fianten mit tt)ei§en ^orftö^cn bcfe^t, beim 2. mit roten, 
beim 3. gelben, beim 4. blauen. ®ie fd^marje ßammfeö* 
mü^c ^at einen toeigen aufredet ftel^enben 93ufd^. 2)ic 
Slrtillerie Ijat ben Uniformgroä ber SabaHerie mit Sluf^ 
jd^Iägcn unb ^agen bon fd^warjem ©amt unb rotem Satpat 
bedEel. S)te 5ßioniere finb ttiie bie gnfanteric montiert, 
l^aben jebod^ fragen unb Sluffd^Iöge bon fd^toarjem ©amt 
unb toeifee knöpfe. S)ie fürftlid^e Setbgarbe trägt rote 
SlttilaS mit toei^en ©d^nüren unb graue 5ßeljmü^en mit 
rotem S)edEeI. ®er ® en er alft ab ift lüie ber ruffifd^e uni* 
formiert. S)ie Srigabefommanbeure l^aben auf ©ragen unb 
8luffd^Iägen eine breite golbene Sorte, unb eine meifee Samm« 
fellmüfee. 3m ©ommer lücrben allgemein toeifeleincne Uni^ 
formen getragen, baju ebenfold^e ©d^irmmü^en (Xaf. 99, g). 
S)ie Dfftjiere unterfc^eiben fic^ in i^ren ®raben burd^ bie 
Saf)i ber ©t«me im ©paulett ober Sld^fetftüdE. ®ic fitbeme, 
grünrot burd^jogene ©d^örpe lüirb bon ben SRegimentÖlom- 
manbeuren unb ben l^öl^cren Dffijieren mit Cluafte getragen, 
bei ben anberen ol^ne (otd^e. S)er ©äbet in Seberfd^eibe 
mirb an einem fitbernen bejto. gotbenen ©el^änge über bie 
©d^ulter getragen. ®te gnfflnterie trägt jmei 5ßatrontafc^en 
an lebcmen Siicmen. Dfpäiere, gelbmebel unb ©pielleute 
tragen SRcbotoer. S)ie äßannfd^aften ber gnfanteric l^abcn 
feine ©eitengeloel^re. 



Digitized 



by Google 



©erÖlen, ©ulgarten. 



475 




Digitized 



by Google 



476 , ®rie(^enl0T!b. 



^xk^mtanh. 



iftotavht tveiHcQ^Ittu ; ivx Belt Der gtied^ifd^en Srl^ehmg uttb itoax 9leuia$r 
1822 würben fc^toarj, |tmmel6(au itnb totifi als 9lattoTtalfaT6en feftgefe^t.) 



SBö^rcnb bc§ gricd^tfd^en grei^ettSfricgeS mürben fd^on 
ücrcinäcttc Serfud^c gcmad^t, berfdEjiebene grcifd^aren glctd^« 
ittöfeig äu befteibcn. @o trugen bte fogenannten ^iero- 
lod^iten fd^marje SRödEe unb gitintüfeen mit einem loten* 
!opf unb gelreujten ^od^en. derartige Slnläufe blieben 
aber bereinjelt. ©rft atö ber 5ßrinj Dtto bon Sägern 1833 
ben SönigStl^ron beftieg, tourbe bie bewaffnete Wlafi^t 
ein^eittid^ uniformiert unb jtDar jumteil nad^ ba^rifd^em 
SWufter. SDie Infanterie (Saf. 100, a) erhielt ^ett* 
blaue Sfadten mit furjen ©d^öfeen, mit einer Snopfrei^e 
gefd^toffen. ^agen, Sluffd^Iöge, SSorftöfee unb ©d^ofeumfd^fäge 
rot S)ie Säeinfleiber ^eöbtau mit roter Siefe. Slfö ßopf* 
bebedEung biente ein ©jalo. ®ie güfiliere Ratten toeige 
Sld^felttJÜIfte unb ©jafobe^änge, bie ^renabiere rote, bie 
Sföger grüne. S)ie Artillerie (Saf. 100, c) mar nur 
burd^ bie garbe bon ber S^fß^tcrie unterfd^ieben unb jtoar 
»ar bie ©runbfarbe für SRodE unb SBeinHeiber blaufd^marj, 
Slbjeid^en unb ©jalobel^önge bunlelrot, bie ^öpfe gelb. 
®ie fiaöallerie (Jaf. 100, b) würbe atö Ulanen auS* 
gerüftet. S)ie Uniform beftanb in grünen Soßetg mit 
farmefinroten ^agen, Siobatten unb polnifd^en 8(uffd^Iägen. 
S)er ^ßaßgürtel war weife, jweimal ^eHblau burd^gogen. 
SBeifec ©d^uppenepauletten, grüne ipofen mit farmefinroten 
(Streifen. S)ie ©jopfa farmefinrot überjogen mit filberner 
©onne unb l^öngenbem weisen ^aarbufd^. ®ie grünen 
©c^abrafen l^atten farmefinroten Slanb, in ben Hinteren 
fpi^en SdEen ein wcifee^ mit einer Srone. SBei|e ©d^af* 
fellüberbeden mit farmeftnrotem geja^nten 2:ud^t)orfto|. 
Sanjenflaggen oben weife, unten ^eHbtau. S)a§ ßeberjeug 
war Weife. S)ie Uniform ber ©eneralitöt (Saf. 100, d) 



Digitized 



by Google 



®ried§enlanb. 



477 




an 



I 



1 cT 



9 M 

® £: 
Q 



Digitized by VjOOQ IC 



478 ®rfed§ettlanb. 

cntfpracl^ öanj unb gar ber bcr bamaligen ba^rifdEjen. Sfn 
ber l^interen @dEe ber roten fitberbefc^ten ©d^abrale ein 
gefröntcS ftlbcrnc§ 0. (£iner Sicifebefd^reibung au§ bem 
3a]^rc 1840 entnel^men wir folgcnbe ©injcl^citen. „3)ie 
äußere SKilitärWad^e ber Cluarantatne (im ^ßiraeug) trug 
ein am Snie aufgebunbeneS weißet Seinlleib bon jiDanjig 
©Ken SSäeite, Weiße ipcmbSärmel, eine blaue mit mel^reren 
(Streifen weißer Snöpfe it'it^tt ^adt, einen roten gej unb 
mit bieten Sorten befe^te ©amafc^en unb l^oc^ in ber Sinfen 
eine SJüd^fe." gm weiteren SSerlaufe be§ 93erid^te§ fd^itbert 
ber 9ieifenbe eine große 5ßarabe. „Sluf bem ßeramifuS, bem 
SBeerbigunggpIa^e ber alten gelben, ftanben in einer Sinie 
jwci fiompagnien ©enbarmen ju 5ßferbe, in bunletblauen 
SoöetS mit großen Weißen ©pauletten unb Reimen nad^ 
antifer gorm, jwei ßüge Ulanen nad^ polnifd^er 2lrt unb 
jweil^unbert äRann beutfd^er S^fanterie in ba^rifd^er Uni« 
form unb ein ©ataillon leidster Siationaltruppen, $ßali!aren 
genannt. 3)en linfen glüget bilbeten t)ier gußgefd^ü^e. 
3)a§ war bie ganje (äarnifon bon Sltl^en! — S)ie ©uite 
be§ Sönigg, ber fid& bie fremben Offiziere anfd^Ioffen, mad^te 
biefe Sruppen beinal^e unfid^tbar. S)er ^arabemarfd^, 
junäd^ft in langfamem ©d^ritt, fiel ben 5ßalifaren fel^r fd^wer, 
fte fonnten nid^t 2:a!t l^alten. 9Kit ben rafd^ erhobenen 
Seinen in ber Suft öngftlid^ wartenb ftrebten fie ba§ 
Sempo ju crl^afd^en unb brad^ten bod^ ftetS jur unred^ten 
3eit, l^öc^ft berbrießlid^ aufftampfenb, ben guß jur ®rbe. 
©0 fdEjWer il^nen inbe§ bie Haltung fret, fo geeignet foHen 
fie bei t^rer leidsten Srad^t unb ^Bewaffnung ju weiten 
aKärfd^en unb jum Iteinen Sriege fein, ©ie trugen eine 
blaue Sade ol^ne fragen, mit ©d^nüren unb brci Sieil^en 
weißer JJnöpfe, Weiße §emb§ärmel unb einen leidsten roten 
gej mit einer Weißen Srone unb bie hi^ jum ^ie gel^enbe 
weiße Weite guftaneßa, ©amafd^en mit Sorten befe^t unb 
©d^ul^e. 6in Weißer lebemer ^aßgürtel trögt ba^ furje 
altgried^ifd^e ©d^wert fowie bie 5ßatrontafd^e; bag ®ewe^r 
führen fie l^oc^ im linfen 2lrm." JRa^bem 1863 ©ried^en^ 

Digitized by VjOOQ iC 



OJrted^enlanb. 479 

tanb einen ^errfd^er aug bem bömfd^enSöntögl^aufcerl^Qlten 
f}attt, tt^ielt bte Uniform Slnflönge an ba^ bönifdEje SSorbilb. 
S)ie Infanterie (Saf. 100, e) trägt nunntel^r bunfclblaue 
einretl^ige SiödEe mit ebenfolc^en rot borgeftoßenen Slbjeid^en. 
®elbe Snöpfe, bunlelblaue rot borgeftoßene löppiartige 
SKü^e, born mit Solarbe unb Sronc. S)ie SeinHeiber ftnb 
l^eKbtQu mit roten SSorftö^en. äll^nlid^ gelletbet ift bie 
Slrtillerie {Zal 100, g), beren Säppi einen roten ^aar* 
bufd^ trögt. ®ic Sabatlcrie (Jaf. 100, h) ift ^ufarifd^ 
uniformiert nnb jtoar ganj bunfctgrün mit roten Slbjeid^en 
unb meinen ©d^nüren. S)ie Säger (Xof. 100, f) ^aben 
bie 9?ationaItrac|t bel^alten. S)er ge^ ift rot mit f4n)aräen 
Duaften, bie toeifee ^adt reid^ mit fd^toarjen ©d^nüren 
benöl^t, alle§ übrige ift toeife. S)ie leberfarbenen ©d^ul^e 
^aben t>oxn auf ber ©pi^e eine fd^toarje 5ßufd^el, ebenfotd^e 
$ufd^eln an ben fd^toarjen finiebönbern. S)a§ Seberjeug 
ift fd^marj. 



Digitized 



by Google 



i^netten. 



S^iadfeftel^cnbcö SBcrgeld^ni« bet benagten SBcrIe ifl bcfonbcrß in 
bcr ^ftd^t betgefügt »orben, bic 9)Jittcl in bie §anb gu geben, um 
crforberli(|cn gatteS cingcl^enbcre SSelcl^rung gu finben. äuß na]^c= 
liegenben (Srünben mufetc toon bcr 5lnfü^)mng bon (SingetBIattcm, 
9Kanuf!rt^ten, ^anbgcid^nungen unb ^rtüeln in 3citfd^riftcn Slbponb 
genommen hjerben. (Sbenfo »urbe, um ba§ ^erjetd^ntö nid^t gu 
umfangreid^ gu geftalten, bie reid^e Sitteratur ber SÄegimentögefd^id^ten 
gängUtI au§gef(^ieben. 

^Clltttj^er ©unb» griberici, griebr. b. Überfielt ber beutfd^cn 
ZtOßpm l^inftd^tüd^ il^rer Einteilung, gormation, Uniform, 
©etoaffnung, il^rer Drben unb getbgeid^en. Berlin, SJJittter 
u. @o^n 1833. 
Sctert, ^Konten, Söeife. 2)a§ beutfd^e ^unbcöl^ecr in 
d^araftcriftifd^en ©rup^jcn. SBürjburg, Söeig (ettoa 1833 
bi§ 1840). NB. 2)ie ^Ingal^t ber «lätter ijl M ben 
eingetnen Staaten aufgefül^rt. 

S)ciltf(]^e^ 5Rei(J5» Sänge u. trictel. 2)a§ beutfd^c 9?eid^§l^ecr 
in feiner neucften ^etteibung unb 5lu§rüfhing. ©erlin, 
5touffaint & So. 1888—1890. S^ad^trag bagu 1892 bei 
$o(^f^rung erfc^ienen. 

(9Ki(a.) Uniformierungölifte beS beutfc^en 9?ei(^ö]^ecrc§ unb bcr 
taifcrlic^en iWarine. «erlin, SKittrer u. @. 1876 u. 1881. 

©aber, b. 2)ie tabaUerie beS 2)eutfd^en SÄcid^cö. SÄatl^cnoto, 
©obengien 1886. 

2)ic Uniformen unb gal^nen ber beutfd^en ?lrmce. Sei^gig, 
iKori^ SRul^I. 



Digitized 



by Google 



CiucHcn. ä81 

^reufeit 2)tc gcbructtcn ©tammliftcn. 

aJlüIioerftcbt. 2)tc fcranbcnBurgifc^c ^cgtoaci^t unter bcm 

©rofem ^tfürjJen. äÄagbcburg 1888. 
@idjicbt, (S. t). 9?cglcment§ unb 3ttftru!tu)ncn für bic ®^ur= 

furpt. S3raitbcn6urgtfd^cn Sru^^en :c. 4^ «erlitt, 1837. 
Sattgc u. ^tn^tL ^cerfd^ou grtcbr. beS^rofeen. ?eipgig, 1856. 

„ „ „ 3)ic @olbaten griebrt(^§ be« ©rogen. ?cip3tg> 
ol^ne 3a]^r. 
äJ'lcnget, 5(. 2)ic 5[rmcc grtebrtd^« be« (Großen in il^rcr 

Uniformicrung gcgcid^net unb crtäutcrt. 3 ©änbc foL 
(©(]^ malen, b.) 5[ccurate SBorficttung ber fämmtltii^en Äonigt. 

^reufe. ^rmec, SBorinnen gur ctgentUcften ber Uniform toon 

|cbcm 9!egtment ein Offlgier unb ein (Gemeiner tn bottiger 

SD^ontirung unb ganger (Statur nad^ bcm Seben abgebitbet 

finb nebft beigefügter D^ad^rid^t 2C. herausgegeben unb 

gegeid^net bon J. C. H. v. S. ^önigl. ^eufe. Lieutenant. 

12i m. 8^ 9«imberg, SeaSpc 1759. (?luggabcn beSfelben 

SÖBerleg aud^ au§ f^ätcren Salären.) 
^reufeifd^e ^rmecuniformen unter griebrid^ Sßi%lm IL 

256 m 8<>. ^otöbam, ^orbatl^ 1788—89, 
^amm, 5lug. Seo^j. Slbbitbungen bon allen Umformen ber 

tiJnigl. «ßreufe. Slrmec. 142 «(. 8^ «erlin,. 1800. 
$enf(^cl, 31. u. 2B. tojHimc ber gangen pxm% ?[rmee 1806. 

24 «I. fol. «ertin, ©d^iabonetti. 
SÖBotf u. 3üget. 3lbbitbungen ber neuen Äönigt ^reufe. 

5lrmeeuniformen. 49 S&t fol. ©crtin 1813—15. 
Ä rüg er u. i^icber. 2)arfienungen ber %I. ^reuß. Äabatterie. 

37 «t. for. «erCin, Sittid^ 1821. 
lieber u. 3 üg et 2)arfteIIung ber ^^önigt ^reu§. Infanterie. 

14 m. fol. «erlin 1827. 
(gdCert, SRonten, Seife. 50 «latt. 
©ad^fe. 2)a§ tgl. ^reufe. C>ecr. 72 «latt «erlin 1830— 40. 
9?ed^lin u. ©d^ulg. 2)a« ^eufe. ^cer unter griebr. SBiU^elm IV. 

36 «l. fol. «erlin, 1845. 
Jammer u. 31. b. Sern er. 3)a§ Ägt. ^eufe. $eer in f^cr 

gegemoärtigen Untformirung. @r. qu. fol. 30 «l. 1864. 
§iltlu. @d^inbler. «prcufeenö §eer. 50«l. 4^ «erlin 1882. 
(Z^ümtn, b.) 3)te Uniformen ber ^reufe. dJarben bon il^rem 

(Sntftcl^en bi§ auf bie neufte 3eit 1704—1836. (106 «l. 

5lbbilbungen.) «erlin, ®ro^iu« 1836. 
9labe u. «urger. 3)ie branbenburgifd^^jjreufeifd^e Slrmee Iit 

l^iftorifd^ 2)arftellung. 20 «l. qu. fol. «erlin, 1885. 
eirtae^, b. (S^ronologifd^e Uebcrfid^t ber ©efd^id^te M ^reufe. 

^eereö. 8°. «erlin, 1820. 
Änötcl, Unlformfunbc. DigitizedbyGoOglc 



482 Duenett. 

seit. 3)aö %r. ^cufe. ftc^cnbc ©ccr. «crlin, 1869—70. 
2)ic SfJcotganifatton ber ^cufe. Slnncc nad^ bcm 2:tlfttcic 

griebcn. 2 öänbe. SScrttn, 1862—66. 
(aWtla.) ©cfd^id^tc bcr ©cflcibung unb SCuMpung bcr ^Pteufe. 
5lrmcc in bcn 34rcn 1808 — 1878. ©crlin, SD^lttlcr 
u. ©ol^it 1878. 
Sat^ent« SKünnic^. ©efc^td^te ber (Snttotctclung bcr ba^crifd^m 
Slrmcc fett g»ci Sal^rl^unbertcn. 9Künd^cn 1864. 
S)tc SRangliftcn. 
25 Ol 3, 3. «a^rifd^c ^rmec. ^Sotg bei., i^ilfon fc. Slug^burg 

bei ^erjBerg, 1816. 
9WtUtär=3lImanad^, S(%ememer. 1. S^al^rgang. 2)arm= 
jiabt, 1828. ((Sntl^ält ouSfül^rlid^e ©efd^reibungen ber neuen 
Uniformen, foh)ie 8 fotorirte Äu^fertafeln nad^ SKonten^fd^en 
Originalen.) 
Zetert, SRonten, SBeife. 39 ©tatt. 
L'arm^e bavaroise. fol. Sei^gig, ©d^raber 1859. 
©el^ringer. 2)ie ba^erifd^c Slrmee unter Äönig i^ubtoig II. 
18 231 gr. qu. fol. SÄünd^en, ä^c^ u. 2Bibmai?er 1854. 
@a(l^fem ^ragmatifd^e ©efd^id^te ber fä(^fifd^en Xxüißpm. 
12^ aJJit 32 tu^fertafcln. Seipaig, 1792. 
^autl^at. ©efd^id^te ber fäd^fifc^en 5(miee in Sort unb 23ilb. 

fot mit 62 SafeTn. 2d)i>iiQ, 1859. 
©d^ujier u. g^^^tfe. ©efc^ic^te ber fäd^ftfc^en Slrmee bon 
ber (Srrid^tung bi§ auf bie neuefte S^it 3 Söonbe. 
Seipgig, 1885. 
©auertoeib, ^. %t. ©äd^fifd^e ?lrmee na(^ ber Organifation 

bon 1810. 4^ 2)re«ben. 
(gctert, SÄonten, Seife. 23 matt 
Söedf, ^. 2)ie Ägl. ©äd^fifd^e 5(rmee in i^rer neuften Uni= 
formirung. 24 ©latt. 3)re§ben, 1867. 
Württemberg* @tablinger, to. ©efc^id^te beS SBürttembergifd^en 
^eg^toefen«. Ttit 36 Safeln qu. 8<>. Stuttgart, 1856. 
gctert, 33^onten, Söeife. 30 «(att. 
SBabem 23abifd^er 3ÄiHtär=5[tmanad^. 

25ötringer,3. ©rofe^ergogr.^abifd^e^SJJiUtär. tartörul^e, 1824. 
■ Sctert, aWonten, Seife. 21 23latt. 

©d^reiber, ®. 23ilber be§ beutfd^en Söel^rftanbe^. 23aben 
unb ber fd^hjäbifc^e treiö. 1500—1800. mit Sttupr. 2q, 8°. 
Äart^rul^e, 1851. 
^cffcn^Sarmftobt. (Sdfert, 3«onten, Seife. 21 «latt. 
mtdknhnt^. „ „ „ 20 «latt. 

Obenburg. „ ,. „ 8 23ratt. 

^aufcateit, ,, „ „ 12 23tatt. 

Digitized by VjOOQ iC 



Dueaen. 483 

dto^m'd^Ux jun. Hamburgs MrgcrBctoaffnung. 35 ^I. 4^ 

$ambutg, 1816, 
iSäbcd^cn«, (£. g. ©ambutg« Söürgctböüaffnung. iWit 
4 2:afeln äPbbUbungen. Hamburg, 1872. 
IBraitnfd^ttietß» (Sdctt, aJiontcn, Söcife. 15 ©(att. 

SBatter, «p. ^aunfd^tocig in bm Saluten 1806—1815. 
^aunfd^toeig, 1890. (tatolojj bcr 3(u«pettuitg üatcrTänb. 
(Srinncnmgen. (Snt^cXt fcl^r fd^ä^en^toertc eingaben.) 
SBofbed @dett, ajiontcn, SBcife. 2 «latt. 
SiWe. . . . 6 , 

9[titalt „ ,, „ 5 

®eimar« ©efd^td^tlid^c Ucbcrftc^t bcr ©c^icffak unb ®er= 
änbenuigm bcö (Sro^l^ergogl. @ä4f. SKtlitär«. SBctmar, 1825. 
©(fett, ajiontcn, Söcife. 4 Sölatt. 
ÄOlittrg^Otlia» edert, aWontcn, SBctfe. 4 «tatt. 
SWeiriirigen. ,, , „ 4 ,, 

laitenlittrg» „ „ „ s „ 

«eiif. 4 ,, 

©(^ttiarabitrg. ,, „ „ 6 , 

$ami0l>er* ©cfd^id^tc, !urg gefaßte, aller (51^ur=iBraunfd^toc{g=^ 

Süneburgtfc^cn 9Jeglmcnter g. g. u. 3. $f., ^retd^c bt§ auf 

ba« 3a]^r 1760 fortgcfe^jt 2c. granifurt u. i^cipatg, 1760. 

Slccuratc S^orftellung ber fämmtt. S^urfürpt $annöberfd^en 

^rmee, gur ctgcntttd^en Äenntntfe ber Uniform bon jebem 

SÄegimente. 9^ebft Beigefügter ©efd^ic^te etc. D^ümberg, 

§Ra8»)c 1770. 

Subloto iBeamifl^. ©efd^id^tc bcr %I. 2)eutfd^en Segion. 

©onnotocr, 1832. 
Scopotb, g. Slbbilbungen ber tgt .©annotocrfd^cn ?lmiec 

fol. ^onnobcr, % (§>. ©d^raber (um 1830). 
@(fert, «Konten, SBcife. 26 «latt. 
(^ranbi§, b.) (Sinige S'^ad^rld^tcn über 5l(t= unb Sflm- 
^annobcrfd^c ^ru^j^jcn . . . nebft 16 !otorierten 5[bbilbungcn. 
$annotoer, 1878. 
a^ici^enftcin. 2)ic tgt. ^annoberfd^c (Sabaüeric unb il^rc 
(Stamm!i)r}3cr bon 1631—1866. S3abcn=©aben, 1892. 
^effen-ftoffel» Zetert, iWonten, Seife. 20 »latt. 
5Raffam „ „ „ 11 „ 

Sraitffurt a/SK. „ „ „ 4 „ 

Mttt'^ömburg. „ „ „ 3 ,, 

ajejifoleil* ©aucrtoeib. 5tbbilbungcn be« Söcftfär. äWilitär^ 
(um 1810). 

31* 



Digitized 



by Google 



^84 Oueaen^ 

RecTieil de planches repr^entant les troupes des diff^rents 

armes et grades de Parm^ Royale Westphalienne. 

Cassel chez Pintras, peintre (um 1810). 
^Of^ttt^fittn. (Sdert, äÄonten, Söetfe. 4 S3ratt. 
^ü^MtBig-^mtm. ,, ^ ,, 13 , 

OfttXtü^Ain^attL ^'mUmanh, g. 2)ic !, !. öftcneid^. Strnicc 

im Saufe gtoctjcr Sal^rl^uubcrtc 40 tafeln cju. fot. Sien, 1840. 
^txa\(i}, g. 2)0^ ojiterrcid^. ^eer bon gerbinanb IL, SÄömifc^- 

2)eutid^em Äaifer, Bi« grang 3ofe^]^ I., Äaifcr bon Oeftcrreic^- 

4^ 152 «tatt. Sien (um 1855). 
Singer. SUufirirtc ^cfd^i^te ber !. !. öfierrcid^. Slrmee :c* 

3 ©cinbc mit 62 Uniformtafeln unb toicien 2:QrtBilbern. 

Sien, 1886/87. 
SCccuratc ^orflcUung ber fämmtt. Äa^fert. %t. Slrmecn. 

ißümberg, ^a^pt 1762. 
(gdert, äßontcn, Beiß. 49 Hatt. 
3ubejc. Uniformen, 2)i§tinctiong= unb fonftigc Slb^eic^en ber 

gefammten f. !. öflerr. ung. SÖßel^rmad^t. 2:rop^au 1884. 
Cahiers d'enseignement illustres. $eft 41 bi§ 44. 

L^arm^ AutricMenne. 
Sftanlttti^« Daniel, Le p^re. Histoire de la milice fran9ai8e. 

Paris chez Jean-Baptiste Coignard. MDCCXXI (1721). 
Eisen, C. Nouveau recueil des Troupes qui forment 

la Garde et Maison du Roy. 1756. 
Recueil de toutes les troupes qui forment les arm^es 

fran9aises. Nürnberg, Raspe 1761. 
Montigny, de. Uniformes militaires oü se trouvent 

gravis en Taille-Douce les Uniformes de la Maison du 

Roy et de tous les r^giments de France, les Drapeaux, 

Etendarts, Guidons etc. Paris MDCCLXXIII (1773). 
Ganier, H. Costumes des r^giments et des milices 

dans les anciennes provinces d'Alsace et de la Sarre, 

les r^publiques de Strasbourg et de Mulhouse , la 

principaut^ de Montb^liard et le Duch^ de Lorraine 

pendant le 17™^ et 18™^ siMe. Tlit 20 2:afeln. 

Epinal, 1882. 
De Marbot et Noirmont. Costumes militaires franjais. 

Paris, Clement. 
Vernier, Ch. Costumes de Tarm^e fran9ai8e depuis 

Louis XIV jusqu'ä nos jours. 66 ^l qu. fol. Paris, 

1846—50. 
Pascal, Brahaut, Sicard. Histoire de Tarm^e et 

de tous les r^giments depuis les premiers Temps de 

la monarchie franjaise jusqu'ä nos jours. 5 ^änbe mit 

177 bunten unb 22 fc^toarjcn Slbbilb. Paris, 1853—58. 



Digitized 



by Google 



Cueneiu 485 

Hugo, A. France militaire : histoire des arm^es franyaises 

de terre et de mer de 1792 ä 1833. 5 ©anbc mit 

bielm Slbbilbungen. Paris, 1835—38. 
Martin et. Troupes fran9aises. Paris (cttöa 1805— 1816). 
Bcllanb. 2)ie taifcri. tgt. grongof. Strmcc unb tl^tc Mlirtcn. 

Bcimar. ^n^^abm toon 1807 unb 1812. (Söi^tlgc« SBcrf, 

metd^cö nid^t nur btc franjöftfd^cn Xxu!p)pm, fonbcm aud^ 

alle SÄl^cinbunböfonttngmtc, ferner 3^tatiener unb ^olen bar= 

fteKt. (gtngclnc 2)arfteIIungcn finb aber mit SBorfid^t gu 

benu^en.) 
Bellang^, H. 3)ie @otbatcn ber Ülcpubfif unb be6 Mfer= 

rcid^cö. (50 2:afcrn gt. 8^) M\im, 3. 3. Scber 1843. 
^t. ^ttatrc. ®cfd^i(|tc ber tatfergarbc. 39 Bunte unb 

5 fd^toarge Xa\tln, fotote gal^trcic^e Xqctbtiber. gr. 8°. Seijjjig, 

3. 3. Seber 1848. 
Fieff^, E. ^efd^id^te ber grembtru^^jen im 3)tenfte gronfreid^ö. 

2 SBänbe mit 30 tafeln. 3Äünd^en, 1860. 
L a m i , Eug. , et V e r n e t , Hör. Coliection raisonn^ des 

uniformes des arm^s £ran9aises 1791 ä 1814 (1. ^anb). 

1814 ä 1824 (2. «anb). mit 148 Safein. Paris, 1822—25. 
^dtert, monttn, SBeife. 12 «tatt 
Ambert, J. Esquisses historiques des diff^rents corps 

qui composent Tarm^ fran9aise. 9Wit 16 2^afeln. 

8e^. 8°. BruxeUes, 1840. 
Lalaisse. Costumes militaires sous TEmpire fran^ais. 

28 ^tafeln, gr. 4^ Paris, 1853—55. 
Lalaisse. Costumes sous Napoleon HI. 68 ^t. fot 

Paris (um 1857). 
Dumaresq, A. Uniformes de la Garde Imperiale 

en 1857. Paris, Imprimerie Imperiale. 
Dumaresq, A. Uniformes de Farm^e fran^aise. Paris, 

Lemercier (cttoa 1860). 
Daily, A. La France militaire illustr^e. Paris, 1893. 
France, la, sous les armes. Paris, 1889. 
Detaille, E. L'arm^ fi-anjaise. Texte par Jules 

Eichard. Paris, Boussod, Valadon et C. 1886. 
Choppin, H. La cavalerie fran^aise. Paris, Garnier 

frferes 1893. 
Beauvoir,R. Almanach illustr^ de Farm^ fran9aise, 1 889. 

2)ie f olgenben 3a]^rgänge unter bem 2;itet Annuaire illustr^ etc. 
Cahiers d'ens eigne ment iüustr. Paris 1884 ff. $eft 1 

unb 2 Uniformes de Farm^ fran9. en 1884. $eft 11 

unb 12 La marine fran9aise. 
T i t e u X , E. Historiques et uniformes de Farmee fran9ai8e. 

Paris, Librairie centrale des beaux-arts. 99 S^afetn fol. 



Digitized 



by Google 



486 Cueaen. 

d[talten« Galateri da Genola. Armata Sarda. Uniformi 

antichi e moderni. 33 Xa^än gr. qu. foL Torino, 1844^ 
Cenni, Q. I granatieri. Numero unico illustrato. In 

occasione del 140 anniversario della difesa dell* Assietta. 

Milano 1887. 
Cenni, Q. I bersaglieri. Numero unico illustrato. In 

occasione del primo cinquantenario dei bersaglieri, 

Milano, 1886. 
Cenni, Q. L*esercito italiano. Schizzi militari. 12 SBIatt 

qu. fol. Müano 1880. 
Cahiers d'enseignements ill. ^eft 45—48. L'arm4e 

italienne. 
S)icttattcntfd|e ^rmecitt tl^rer gegenwärtigen Untfotmtcnmg. 

Setpgig, mon^ ^n% 
Z a n o 1 i , A. Sulla milizia Cisalpina-Italiana 1 796 — 1814. 

Milano, Boroni e Scotti Successori A. V. Ferrario, 
L'Arm^e napolitaine. 25 öl. 8°. Paris, Sinnet (1859) 

@)lonten* Clonard, Conde de. Historia organica de las 

armas de infanteria y caballeria Espanolas desde la 

creacion del ej^rcito permanente hasta el dia. 16 Sönbe 

mit bieten 5lbbilbungen. Madrid, 1851—1862. 

örtjc. (Sefd^td^te ber Dtganifation bcr Infanterie unb Äabattcric 

ber tgt. @i)an. 5(rmee. «afin 1861. 
©tul^r, Sl^. ©ammtung berfd^iebener @J)anifci^er 9?ationaI= 
Zxa^ttn unb Uniformen ber S)tbtfion be§ 9Karqut3 be (a 
SÄomana, 1807 u. 1808 in $amBurg in (Samifon. (^am= 
tog um 1808.) 

^UrtllgoL Portugal militar. Album de uniformes etc. 1890. 

Snglantl« Luard, J. History of the dress of the British 

soldier. London, 1852. 
Hamilton Smith. Costume of the Army of the British 

Empire according to the last regulations 1814. Lon- 
don 1815. 
The military costume of Europe. Sold by J. Booth. 

(Um 1816.) ^auptfäci^tid^ für engti|(|e Uniformen mafegebenb. 

3)ie übrigen S)arfteilungen finb totelfad^ unaubertäffig. 
Ackermann. Costume of the British Army. London, 

Ackermann, 1844—47. 
Lawrence-Archer. The British Army : Its regimental 

Eecords, Badges, Devices. London 1888. 
Chichester and Burges-Short. The ßecords and 

Badges of every Regiment and Corps in the British 

Army. lUustrated. London, WiUiam Clowes and Sons,,. 

Limited, 1895. 



Digitized 



by Google 



Cueffcn. 487 

Simkin, E. Our Armies. Illustrated and described by 

Eichard Simkin. London (1891). 
Cahiers d'enseigement illustr. §cft 19, 20, 21, 22. 

L'arm^e anglaise. 
Payne, H. Military Panorama. 10 ^latt. London, 

Dean & Son. 
2)tc (gngCifd^c ttrmcc in tl^tcr gegenwärtigen Uniformterung. 

Seip3tg, 3Worife d^^ (1894). 
'Sfinemail Vaupell, 0. Den danske Haers Historie til 

Nutiden og den Norske Haers Historie imtil 1814. 

2 öän^c mit 34 2:afeln. Kopenhagen, 1870—76. 
Äötler, g. 2. to. Untformgetd^nung ber Ägl. S)ämfd^en Sfrmec. 

Atel, (5. g. mo^x 1801. 
DanskeUniformer. Fr. Woldikes Forlags-Expedition. 

15 lotorierte Stätter 12^ ^openl^gcn, 1864. 
Cahiers d'enseignement ill. ^eft 61 u. 62. L'arm^e 

danoise. 
€^\Dthttt* Svenska Krigsmachtens fordna och när- 

varande Munderingar. (1851.) 
(grfert. iWonten, SBeife. L'Arm^ Su^doise. 34 «latt. 
Engelhart, G. Svenska arm^ens och flottans officers- 

och civil militära uniformer jemte grad beteckningar. 

Stockholm (um 1880). 

Stonnegem Cahiers d'enseignement ill. ©eft 35, 36, 37. 
L'arm^ su^oise. 
Cahiers d'enseignement ill. §eft 63 u. 64. L'arm^e 
norv^gienne. 

9tieber(onbt« Teupken, J. F. Kleeding en Wapenrusting 
van de Koninklyke Nederlandscie Troepen. In 's 
Gravenhage en te Amsterdam, 1823. 
Brunings, F. Onze Krijgsmacht. 9Ktt 26 Za^dn. 
*s Gravenhage (1887). 

&(S^tDtil. Sf^eujaT^rögefdlenle ber ©efcUfd^aft ber (SonfiaBter unb 

ber mititdrifd^en ®efeßf(^aft in 3ürtd^. (2)ag 6enu^te (Sjcem^Iar 

enthält bte «tätter bon 1689—1779.) 
(gdert, iWonten, Söeig. 7 «tatt. 
«ed, ^. ©d^toeiger iWiritär^TOum. 12 Statt. 2)üffetborf 

(cthxi 1859). 
Perron, Ch. Arm^e Suisse. Types militaires. fol. 

Chameaux (um 1863). 

9lu§loub^ ©tein, g. b. ®efd^td^te be« 9luffifd^en $eere8 toom 
Urfprunge be^fetben biö gur 2:]^ronbefteigung SRifotai I. 
^atototottfd^. ^annober, 1885. 



Digitized 



by Google 



488 Dueacit. 

Geisler. E^pr^sentation des uniformes de Fannie im- 
periale de toutes las Russies. (Um 1790.) 

Atel,?, Uniformen be3 9?ufftfd^en^ecrc«. 73 Staf. gr. 4^ 1816. 

Eckert, Monte n. Arm^e de TEmpire de Russie. 
148 Xa^dn (um 1840). 

Cahiers d'enseignement ill. ^eft72— 77. L'arm^russe. 

S)te 9luffifc^e SCrmee In il^rer gegenwärtigen Uniformtening. 
?ei^atÖr 3»ori^ dtvL% 

2)ie ^aui)tquene fiir bie Umformengefd^id^te beS 9iufftfd^en 
§eere« Bitbet ba« grofee, bielBänbige, auf ©taat^foften gebru(fte 
Ärmeetoerl, öon toel^em bem S5erfaffer einige S3änbe in ber 
55ibliot]^e! beS 3aig^ttufeS gugängftd^ toaren. 
^oUn. Äalenber, l^ifior.^ojencdogifd^er , für ba^ ^a^x 1797. 
©erlin, Unger. (ßnt^dlt bie (Sefd^ici^te $oten§, bogu bunte 
Uniformbitber unb Porträts.) 

^eibcloff. ^otnifd^e« 2Äilitär. 9 n. 9Htmberg, 1832. 

Lew ick i. Ubiory polski. 30 331. Uniformen unb S$on§= 
trad^ten (um 1830). 
Tntttu Motte. Uniformes de Tarm^ tnrque en 1828. 

22 m. Paris, Gihaut. 
^{nmänieiu Socecu. 2)ie tomänifd^c Strmee in il^rer gegen= 
toärtigen Uniformierung bargefteKt. ^cbß^i^, 9Kori^ '3tu% 



Digitized by LjOOQ iC 



Vertag von g. g. ^eBer in (^eipgig. 

Mujlrtate lateil|t$ineiL 

Beletjrungen aus bem (5ebiete 

bet 

§n g>rtgtnar»<#ctnen6d«be«. 

9Itfev6att, (»raltifdlev* SBon SBillgelm ^amtn. 2>rttte QCuflage, gSnalic^ 
umgearbettettoonil.®. ©(^mittet. SRit 188 SbMIbungen. 1890. sSRatt. 

Sloritultttrdlcinic. SonDr. S. SBilbt. ®e(^«te Kuflage. SRit 4i SbbUbuitgen. 
1884. » 8 a^arl. 

Vi^tbxa, ober bte (Srunble^reit ber angemeinen Krtt^metU. f&itttt Kuflage, 
DoUftänbig neu bearbettet bon Stt^aib @(§urig. 1805. 3 a^aif. 

9(ttftattbS(c^¥e« — Stati^iimM be8 guten Xom» unb ber feinen Sitte Hon 
(Sufemia bon KblerSfelbgeb. (Bräfln ealleftrem. Breite, bemtel|rte 
unb berbefferte «uftage. 1895. 2 a^arf. 

9^^pxttux f. Spinnerei. 

Kvdläolooie* Überftci^t über bie (Enttoidelung ber ftunfi bei ben Sbaem beS 

SUtertumS toon Dr. (Srnft ftroter. SRit 8 Xafeln unb 127 Kbbilbungen. 

1888. 8 SRart. 

Slrc^iulitiibc f. Slegiftratur. 
Slritüntetif* ftursgeipalteft Sel^rbud^ ber Sted^enlunft für Se^renbe unb Semenbe 

non (S. @4i(f. S)ritte, berbefferte unb toerme^rte Kufkge, bearbeitet toon 

a^a; a^e^er. 1889. 8 S^arf. 

ikfOitM* Sele^rungen über bie SBiffenfc^aft bom Sd^bnen unb ber Shtnft bon 

9lobert$rblS. QtDtUt, toermebrte unb toerbeff erte Kuftage. 1 889. 8 fßtatt, 
Vfttonmiiic. Belehrungen über ben geftimten Fimmel, bie (£rbe unb btn fialenber 

))on Dr. $ e r m a n n 3- ft l e i n. ildgte, bielfac^ toerbeff erte Kuflage, a^it einet 

Stemlarte unb 168 Kbbilbungen. 1898. 8 a^arf. 

«ttffa«, fdlriftHc^ev, f. SHliftil. 
Vtti^toattbevimo* ftompaB für KuSkoanberer t>on (£buarb $eU. Sed^te 

Kuflage. aIHt 4 Starten unb einer Kbbilbung. 1881. i 3Rar! 60 $f. 
Sanfivefen. SSon Dr. S. ®lei8berg. fOüt 4 (Egetf^f^ormularen unb einer übet« 

fid^t über bie beutfc^en Ütotenbanfen. 1890. 2 fßtaxt. 

Soulottfittttltiimdleljte. aRit befonberet Serüdfic^tigung toon Ke^ataturen unb 

Umbauten. flSon SB. fiange. dritte, t>erme|rte wah berbefferte Kuflage. 

aßit 848 unb 1 Xafel Kbbilbungen. 1895. 3 aitotl 50 ff. 



Digitized 



by Google 



Wtbtti ils|bifcte £itt(d)iitiinL 



0«itflUc. ober Se^re ber ard^itef tonifAen ^tilarten bon ben aiteften Seiten bis 

auf bte QkgenkDart bon Dr. (£b. ^eil^erm bon ®acfeit. (Elfte 9luf(age. 

aRtt 108 «Ibbilbungen. 1894. 2 fBtatt 

0cIciuttinig f. ^i|uttg. 

Ocrgtoittitiikc. Qon ®. Addier, amt 217 «bbitbungen. I801. 4 SRarf. 
OcrgUcigeiu — StattäfiSvna für »ergfteiaer, OebirgStouriften unb Kl^enreifenbe 

bon Julius aReurer. SRit 22 Slbbilbungen. 1892. 8 fOHaxl. 

0ciQeoimgdf)rteIc ffir bie beittfdic dugettb. 8on 3. a. S i n unb 3. ^. ^ r t » 

mann, amt 29 Kbbilbungen. 1891. e ^latl. 

Oitliotlictdltlite mit bibl{ogra))bif<ben unb erlSutemben 9(nmer!unoen. Üteu» 

bearbeitung oon Dr. Julius ^e^^olbts ftated^iSmuS ber Stbliot^cfen« 

le^re oon Dr. «mim (drSfel. SRit 88 SCbbilbungen unb 11 ©d^rifttafeln. 

1890. 4 a^att 50 ^. 

(HcncMtitiibc tmb eicnenpdki* IBon (8. ftirften. 2>ritte, berme^rte unb oer« 

befferte Sufloge, l^erauSgegeben bon 3. ftirften. amt 61 SlbbUbungen. 

1887. 2 anart. 

8Ubl|«ie«ei für ben tunftUebenben Saien. SSon Slubolf aRaifon. SRit 68 

9(bbilbungen. 1894. 8 aRarf. 

Sleidkcrd f. «Bftfd^erei k. 
Slitmeitattii^i f. BiergSrtneref. 
Sotoitit, ottgemeisic* 8on $rof. Dr. (£rnft fallier. aRit 96 SIbbilbungen. 

1879. 2 aRart 50 $f. 

i^ottoOt, lonbtoiftfdlaftKdle. «on ftarl aRüUer. Stoeite Auflage, OoO« 

ÜSnbig umgearbeitet oon 81. ^ er r mann. aRit 4 Zafeln unb 46 tlb« 

bilbungen. 1876. 2 aRarl. 

Oticfaiml niT H n bc unb Pgttfamtetfmuitctoefcit» 8onS. @ub)>antf(!^itf(b, 

aRit 1 ^rtiät unb 7 ^estabbilbungen. 1896. 8 aRarl. 

8iii4brttiInAiiitflU eon 9i. SBalboU). ©ed^Ste, oerme^rte unb oerbefferte 

Auflage. aRit 48 9(bbilbungen unb Xafeln. 1894. 2 aRart 60 tpf. 

8it(4ffi||«itii0, fMtfmJimtifdke* 8on OSfarftlemid^. fünfte, burt^gefebene 

Slttflage. aRit 7 Obbtlbungen unb 3 aBed^felformularen. 1896. 

2 fßtaxt 60 $f. 
Bitdlfa^nmg, (ottbtoiftfdlaftlUtc. 8}on ^of . Dr. ft. » ir n b au m. 1879. 2 aRart. 
(Sftmit* SBon $rof. Dr. ^. ^irsel. ©iebente, oermebrte Sluflage. aRit 86 

SCbbilbungen. 1894. 4 aRarf. 

iSllctitifalicitliiiibc. C^ne lurje Sefd^reibung ber toid^tigften (Ebemilalien beS 

^anbelS. 8on Dr. ®. ^tppt. 188O. ^ 2 aRarf. 

iSlironologic* aRit 8ef(breibung oon 83 ftalenbem berfd^iebener 8dUer unb 

Seiten oon Dr. Kbolf 2>re(9SUr. 2)ritte, berbefferte unb fe^r oermebrte 

Auflage. 1881. 1 SRar! 60 ^. 

ConespondAuee eommerdale par J. Forest. D'sprte Pourrage de mdme 

nom em langae allemande par C. F. Findeisen. 1895. 8 Mark 50 Pf. 
%ümpftt^tl, ^amofmaf Atnen unb anbere VSärmemotoren. (£in Sebr« unb fftaäi» 

kblagebu(b für ^altiier, ZeAniler unb SnbuftrieHe bon Xb- ©d^toarbe. 

OÜn^e, oermebrte unb berbefferte SCuflage. aRit 268 Stbbilbungen unb 18 

Xafeln. 1894. 4 aRart 60 ^. 

!Da«toittidmiti8. Qon Dr. Otto Saci^aria«. aRit bem Porträt S)arU)inS, 

80 abbilbungen unb 1 Xafel. 1892. 2 aRart 50 ^. 

tP fUtia i m g unb (Snttoftjferung beS 8oben8. Qon Dr. SB i U i a m & b e. dritte, 

gihtdli(b umgearbeitete Sbtflage. aRit 92 8lbbilbungen. I88I. 2 aRart. 

^gM um ttf fli c> SSon stöbert $r0l|. 1877. 8 aRart. 

tDvpgtteittniibc* ißon J>r.(».i^tppt. aRit 80 QCbbilbungen. 1879. 2 aRart 60 ^. 
CH»iftl|ri||«9reittiini0e* — 2)er VSeg aum (Einiäbtig'&reitoiaigen unb ivm Offizier 

be0 »eurlaubtenftanbeS in Krmee unb aRartne. SSon Oberftlieutenant j. 2). 

(S]:ner. 1891. 2 aRart. 



Digitized 



by Google 



(üdfcgebi utO) (mpf\tU f. SBittterfpoTt. 

<i(cftcoied|ttit* QHn Sel^r^udl fttt fSraftiler, Secfinifer unb ^bufitfeae tion 

Zl^. ©d^ioar^e. ®e(§8te, )>oaftänbig umgearbeitete SUtfLage. Olit 256 Kb« 

bitbungctu 1896. 4 SRart 50 $f. 

fSnttoftffenmQ f. 3>rainietung. 
imit f. «Sittenlebre. 
fjfamineitliaitfef f. eiHeti. 
9Av>crd im^ doMbnitf* SSon Dr. ^ et mann ®rotbe. Smtitt, )>onft8nbta 

neu beatbettete »ufCage. amt 78 9(bbUbungen. 1885. 8 fOlatt 50 ^ 

Sforttoarentaiibe* SSon Dr. (d. ^e^^e. I88I. 2 fOtatt, 

9dbine§rmtft Qon Dr. <E. ^ietfd^. pnfte, boEftSuMg umgeatbeitete )luf« 

läge. SRit 76 «bbttbnngen. 1891. 1 fBtaxt 50 $f. 

^atenpcrterei f. Suftfeuenoetfetei. 

9iiiaiia»i1fcitf(9cft SSon KloiS etf(|of. pnfte, betbefferte SufCage. 1890. 

1 aRat! 50 ^. 

9ii^9^t, (finftlid^e, unb Xei(!^n)ittr(9aft. XBiTtf(baftSlebte bet Aabmen 
flfifd^cTei t^on (£. %. ® (^ 1 eb e t. a^Ht 52 Sbbilbungen. 1689. 2 SRart 50 $f. 

8rlaf|8tatt im^ SrlMt'tcvettiaig. 8}on ft. @ontag. amt 12 Slbbilbmtgen. 1872. 

1 anart 50 ^. 
&lcif4»ef(«ait f. Zr{(!^inenf<bau. 
Srmillbotaittt. Bon $. Stft^bat^. fünfte, ijetmebrte Unb »etbeffette aufloge. 

amt 79 Ubbitbungen. 1894. 2 aRat! 50 $f. 

g fc Unam eit U 8on Dr. SSiüem @mitt. 1891. 2 fOlaxt, 

OaDponiMitofHI im^ (BaUyanoftegie* (Sinßanbbud^ ffit bas ^Ibftfhtbtum unb 

ben (S^ebraud^ in bet SBettftatt t>on (&. ®eeIbotft. 2)tttte. butci^gefebene 

unb üermebtte Stuflage bon Dr. (S(. Sangbein. aRit 48 Stbbia)ttngen. 1888. 

2 aiRat!. 
(BattttAm f. ai^ui^, 8tc^^ 3immetg9ttnerei, unb Slofenaud^t. 
<Sebatbestf)nrac|c f. aRtmil. 
(Bcbftdititidtttitll ober Vhicmotedlnif* fßon ^etmann ftotfie. Siebente, 

toetbeffeite unb betmebtte Sluflage, beatbettet bon Dr. ®. $ictf(b. 1893. 

1 fßtaxt 50 ^. 
<8efUlgcljtndft (Sin a^letfbfic^Iein ffit fiiebbabet, Sü(bter unb auSfteUet 

f^bnen StaffegeflügelS tion »tuno 2)ütigen. alntt 40 Slbbilbungen unb 

7 Zafeln. 1890. 4 aRatf. 

Oeinftlbetimbe* f&on Dr. %%. t). fitlmmtl. mt 28 Slbbilbunaen. 1894. 

8 anfat! 50 ^. 
Oentftfcbait f. aihtbgättnetei. 
(Beogro^llic* ISiette Siuflage, gSniltd^ umgeatbeitet t)on ftatl Slten). aRit 

57 fiarten unb Stnftd^ten. 1884. 2 aRart 40 ^. 

(Bto^nptiit, matüeiniitifdke* S^ette SCuffooe, umgeatbeitet unb toerbejTett 

bon Dr. .Öetmann 3. ftlein. aRit 11s Sibbilbungen. 1894. 2 aRart 50 ^. 

<Scol08ie* ISon Dr. £t^^ol^t6aaB. f^finfte, »etmebtte unb ))etbeffette 
Xluflage. aRit 149 Slbbtlbungen, etnet Xafel unb einet ZabeUe. 1898. 8 aRatt. 

(Bcometrie, anoX^ttfdke* fBon Dr. aRa; f^riebtic!^. aRit 56 SibbiCbungen. 1884. 

2 aRart 40 $f. 
(Btomtxxit, thtnt unb räumitcbe. l8on ^of. Dr. St. (Sb. 8tii\^t, 2>tttte, 

bermebrte unb berbefferte Stuflage. aRit 223 Stbbfibungen unb 2 ZabtUtn, 

1692. 8 aRarf. 

OefimgfttisiifU 8on Bf. Siebet. Pnfte, berbeffette «uftage. aRtt )>ie(en 

9lotenbetfpteten. 1894. 2 aRarC 50 ^. 



Digitized 



by Google 



9Atti llii|tci(rU titMfistnttL 



<Sefc|ii9tc, ottgcmeittc, f. SBeltgefd^fci^te. 

Oef i^i^te, bortf c^€. SSon aBfUelmften|Ier. 187 9. kartoniert 2 ai^arf 50 $f . 
<Scfej;(tu|, (ftvgevUd^cS , nebft (£infü]§rung8gefe^ unb ©ad^regffter. 1896. 

2 a^arf 50 ä^. 
OM^geftimg be8 2>eittfd|en 9leic|c9 f. »ei(!^, ba9 3)eutf(!^e. 
IBefnttblieitdltl^, naturaem&^e, auf ^»^trtiologtfd^er (Srunblage. @ieBae^n 8}or« 

träge toon Dr. %x. <Bqolh. mt 7 «CbbUbungen. 1864. 8 SKarf 50^. 
(nntet flleii^em Xitel avL(ti 9ar\jb 20 von 98eder< SOu^. (SlefUnb^iMbüd^em.) 
4BI«ol9efai. Qon ftarl Serger. SMt 21 f^ormularen. 1881. 2 aRarf. 
<9Ui9]itaIcrei f. ^rieaanmalerei. 

4^«i>ettituiriiie, bcittfc|e* SSon R. S)ittmer. amt 66 9CbM(bunaen. 1892. 

8 axarl 50 ^. 
l^mbclSrci^t, bnttfc|c9, na4 bem Stilgemeinen 2)eutf(^en $anbelSgefe^buc§e bon 

Robert f^ifd^er. S)ritte, umgearbeitete 9(uf(age. 1885. i !Dtor! 50 ^. 
4^aiibeI8toif|estf(4aft Con ft. Streu}, ©et^ste, »erbeferte unb berme^rte 

0uf tage, beorbeitet oon d^ u ft. 91 o t ^ b a u m unb (£ b. 2) e i m e 1. 1890. 2 fOtaxl. 
4^cc9wefcii, bottfil^cS* Skoeite Suftage. bonftünbig neu bearbeitet bon fOl oxili 

(££ner. fOtit 7 Slbbilbungen. 1896. 8 fDlavt. 

4^eisimg, 8elcitfl^tiittg imb SottUatiotu iBon %^. ©(i^tuar^e. amt 159 

Slbbilbungen. 1884. 8 3Rart. 

l^cmlML (Srunbaüge ber SBa^ypenlunbe bon Dr. (Sb. gtei^. r>. ®a(fen. 

pnfte, berbefferte Sluflage. SRit 215 Sbbtlbungen. 1898. 2 3Rart. 

^«fbefdktog. 3um ©elbftunterrici^t für ^ebermann. Son <S. Z^. SBaltl^er. 

3)ritte, oerme^rte unb »erbcfferte tCuftage. mt 67 «bbilbunoen. 1889. 

1 SRarf 50 $f. 
^mtbaraffen. IBon f^ r a n } ft r i (^ l e r. SRit 42 8tbbia)ungen. 1892. 3 SRarl. 
^ftttrnfwnbg, angemeine* 8on Dr. S. f\f. S>ürre. aRit 209 Slbbtlbungen. 

1877. 4 SRarf 50 ^. 

Sagbdmbe* — SKttcd^iSmu« für Säger unb Sagbfreunbe bon g r anj Ar i (^ I er. 

amt 88 0bM(bungen. 1891. 2 SRart 50 ^. 

llidcitbertimbe* Belehrungen über Zeitrechnung, ftalenbcrtoefen unb f^efte bon 

D. grei$. bon «ein8bcrg*®üring8felb. amt 2 Safein. 1876. 

1 aRar{ 50 ^. 
SHnbergftytnerei, )nra(tifd|e* ®on %x. ©ei bei. 3)ritte, »crmel^rtc nxO> »er* 

befferte Stuflage, amt 85 Stbbilbungen. 1887. 1 a92arf 50 ^. 

IN?(iengefc|id|it. 8on f^riebr. ftird^ner. I88O. 2 fßlaxl 50 ^f . 

jNatiiarflPiel* SSon f$r. Xa^lor. 2)eutr(l^eStuSgabeoona9latl^. ©tegma^er. 

ßtocite, berbefferte Stuflagc. amt bieten aiotenbeif^jiclen. 1898. 2 2Rar!. 
gwiibewliaitbttrlidt (Sin _6anbbu<l^ beS erjie^lici^en StrbeitSunterric^tS bon Dr. 

e3olbemar(dö^e. amt 69 Stbbilbungen. 1892. saRarf. 

ftom^ofUiirndfelire« IBon 3. <£. fiobe. ©ed^Ste Sluflage. amt bieten amtft!« 

beifl^icten. 1895. 2 SWarf. 

ftorref^iimbciiSr fattfmSmtifdle, in beutfd^er ©^ra^e. ißon (S. flf- f!finbeifen. 

RSierte, oerme^rte Auflage, bearbeitet bon f^ranj $al^n. 1896. 2 fOtaxl 50^. 

in franjöflfd^er ©^jrat^e f. Correspondanoe oommerciale. 

ftoftftmlimbc. SBon aSolfg. Ouinlde. gweite, berbefferte unb bermd^rte 

Stuflage, amt 459 floftümf{guren in 152 Slbbtlbungen. 1896. 4 aiRarf 50 $f. 
Stricgdmmriite, bentfc^e* SSon 91. S)ittmer. fOtit 126 Slbbilbungen. 1890. 

8 SRaxt. 
ftttltstrgefil^idkit. Qon 3. 3. ^onegger. Stoeite, oermel^rte unb berbefferte 

Stuflage. 1889. 2 SRarl. 

itttuftgefdüfbit. S3on Bruno Sudler. Vierte, berbefferte Stuflage, amt 

276 Slbbilbungen. 1895. 4 aiRart. 

8tttcrat»riicfAir9ter attgemeitte« SBon Dr. stb. ©tern. Stritte, oerme^rte 

unb berbefferte Stuflage. 1892. 8 SRort. 



Digitized 



by Google 



Wtbtts tiUtUdtrtt £ftlfd)i0innt. 



£itteraiitrgef(9id|tc, botlfdle* Qon Dr. ^auISRSbiuS. ©c^Ste, DettioO« 
ftSnbigte Auflage. 1882. 2 fßtaxl. 

Sogoritfiiiteti* SSon a^a; SRet^er. SRit 3 Xafeln unt> 7 SCbMIbungen. 1880. 

2 SRacI. 

Sooit* SBon fjfrlcbr. Ätrd^ner. StocltCf toenne^ttc unb toertcff crtc Äufloac. 
amt S6 $t(Mlbungen. 1890. 2 SRarf 50 $f. 

£ttftfettemerletct ShtiAcr Se^rgang für bte grünblici^e 8(u8l6ilbung in aUtn 
Ztiltn ber ^Toted^ntl boit S. 9(. bon 9ltba. fßüt 124 Stl6MIbungen. I888. 

2 aRart. 

SRaCeret (Bon flatl 8tau^)>. S^vctte, bermel^rte unb beTbejferte Stuftoge. 
aRit 50 Stbbilbungen unb 4 Xafeln. 1894. 3 aRarl. 

flRutiitc f. ^anbelS« bej. ftriegSmaitne. 

gtavtfdkeibefitttfiU 83on O. »ratl^ul^n. aRit 174 «bbilbungen. 1892. saRarl. 

aUed^atttt. 6on $$. $uber. f^Hnfte, toefentlid^ ))txmt^ttt unb berbefTerte 
Ituflage. aRtt 207 8(6MIbungen. 1892. 3 aRart. 

aRcteomlogie* Con $rof. Dr. SB. % b an Oebber. dritte, gSnslic^ um« 
gearbeitete Stuf läge. aRit 63 Slbbtlbungen. 1893. 3 aRarl. 

fBtÜhoifopit* ißon $rof. <£arl Sl^un. aRit 97 Stbbilbungen. 1885. 2 aRarl. 

atUc|toiftfc|<ft Son Dr. (Sugen SBerner. 3Rit 28 «bbilbungen. 1884. 

8 aRarf. 

SRititil unb (i}eb9rbenf))ra(l^e. SBon ftarl @Irau)). aRit 60 atbbilbungen. 

1892. 8 aRart 50 ^. 
VKtterafogic. SBon Dr. (Eugen ^uffal. fünfte, bermelgrte unb berbefferte 

«uftage. aRtt 154 «bbtlbungen. 1896. 2 aRarl 50 ^f. 

IDlftitslmtbe* Oon ^. 3)annenberg. aRit 11 S^afeln 9(bbilbungen. I89i. 

4 aRarl. 

Shtfit eon 3. e. Sobe. pnfunbatuanaigfte Stuflage. 1898. 1 aRarl 50 $f. 
JDhtjifgefdliil^te* SBon 9t. aRuftol. aRit 15 Stbbitbungen unb 34 aioten« 

beif^)ielett. Streite, »ermc^rte unb bcrbcfferte Slaflagc. 1888. 2 aRarl 50 ?ßf. 
JDhtiÜfstfintmcttte* SSon Stici^arb ^ofntann. f^ünfte, boIIftSnbig neu 

bearbeitete Stuf tage. aRit 189 Stbbtlbungen. I8JO. 4 aRarl. 

flR^tÜDtogic ißon Dr. (S. ftroler. 3Rit 78 Stbbtibungen. 1891. 4 aRarl. 
9tatweitlfn* dhiltSrung ber n^ici^tigften ))l^^ftlalif(l^en, meteorologifd^en unb 

Äemifd^en (£rf Meinungen beS täglichen fiebenS bon Dr. G. d. ®r etiler. 

eierte, umgearbeitete Stuftage. aRit 53 Stbbilbungen. 1893. 3 aRarl. 

9H)»eiaer(itstfit. Son $rof. Dr. d. $ietf(^. iBierte, umgearbeitete Sluftage. 

aRit 61 Stbbilbungen. 1895. 2 SRarl. 

9bnttidmaüt f. aRUnalunbe. 
9Miq9xtntxtL ®runbiüge bes ®emüfe« unb ObftbaueS bon^ermann^Sger. 

Sfimftc , bermel^rte unb berbefferte Sluflage , na* ben ncucften (Srfafirungen 

unb S|fortf($ritten umgearbeitet bon 3. SBeffel^öft. aRit 63 Stbbilbungen. 

1893. 2 SRarl 50 ^. 
Cbftbonrf. aht^gSrtnerei. 

Ctbm f. Kitter» unb SBerbienftorbcn. 

Orgel« ®rllärung i^rer ©trultur, befonberS in ©e^ie^ung auf tedönifc^c 
«cBanblung beim Spiel bon 6. g. 3* l (^ t e r. JBlertc, öcrbcffcrte unb bcr mehrte 
Stuflage, bearbeitet bon $anS aRen^el. SRit 25 Stbbilbungen. 1896. 3 SRarl. 

Oroomeiitit Scitfaben über bie ®ef($l(!^te, enttoidelung unb bic (baralte- 
rtftlfcben ?^ormen ber «erjierungSftite aller ßetten bon §. Äani^. günfte, 
oetbeffertc Sluflage. aRit isi Stbbilbungen. 1896. 2 aRarl. 

WbagBglt «Ott lic. Dr. 3r. ftirc^ner. 1890. 2 aRarl. 



Digitized 



by Google 



6 9tbti($ ilUt|lritrte latedtismen. 

9<Ift«0TiM»l|ic f. VixtittthtttUfyct. 

1$^M9ntol9ifit f. eerfldnenmgSIunbe. 

^txipaHitt, otgetnon^it. Stebft (Eriauteruneen iifier Gd^attenloitftruttfDn unb 

et^tegel^tlber. 8on SRarftleiber. Qtotitt, beimel^rte unb k^erbejTette 9luf(age. 

fOtit 145 in bett Xest gonuften unb 7 Xafeln SCbbitbungen. 1896. 3 ffftaxt 
IfittnUättaXmtht f. 8$erfteiitmtng3tuttbe. 
Vetnidnitilpie* Seigre t^on ber OefAaffenl^eit, Sagentng unb etlbungStueife ber 

(^fteine toon Dr. 3. »laaS. SRit 40 9lbbilbungen. 1882. 2 Start. 

9(l>UofiM»f|ie. 8$on 3. ^. ». ftird^mann. SMtte, bunl^gefe^ene Huf läge. 

1888. 2 aD^art 50 $f. 

91|U0fiM»^i(f <8cfd|ic|te ber, bon %liaUi MS «tr dkgenmart. 8on Lic. Dr. 

tjr. »trennet. S)ritte, ijcnne^rte unb bcrbcflertc «uf löge. 1896. 4aRarf. 
1^flotB^;tüptiit» «Cnleitung aur (ttieugung pl^otogra))]^if(^ Otlber r>on Dr. 

3. @(l^nau|. fßnftt, toerBefferte «ufiage. tRit 40 KbbUbungen. 1895. 

2 maxi 50 $f. 
91|Teitii(0(|ie* Qon Dr. ®. ^d^ebe. etebente Sbtflage. SRit a:iteI6ilb unb 

18 9lbbUbungen. 1884. 2 Vtaxt 

W^ Qon Dr. 3. ftoUett. S&nfte, MtbeHerte unb )>erme]^rte Auflage. 

smt 278 «bbübungcn. 1895. 4 SWorl 60 $f. 

Voctit, bottfcle* Qon Dr. 3. SR in tf toi 4. Sw^t, bermelgtte unb toetbefferte 

aufläge. 1877. l SRart 80 W. 

90t5en««« tmb i»laimßitttU SSon 8flobevtUlIe. a)tU77 tlbbilbungen. 

1894. 8 SRart. 

9»|((timi91e4re. smt einem Kn^ange , entbaltenb bie Elemente ber fßer« 

\ptttiot. eon Julius ^o(b. amt 100 abbUbungen. 1891. 2 SRarl. 
f^dkulogic 8on gr. ft irdener. Breite, t>erme$rte unb berbefferte Stuf« 

löge. 1896. S JWart. 

99r0tec|itit f. Suftfeuertoerterei. 
Kinraiberei^itiiitg* Unleitung 5U1 ®r9|enbeftimmung bon ^ISAen unb StUxptm 

jeber 9lrt ))on Dr. S. $ietf(^. 3)ritte, k^ermebrte unb toerbefferte Kufloge. 

aRit 55 tlbbilbungen. 1888. 1 fOlaxt 80 $f. 

flicfibettfttttft f. Slritbntetil. 

ttei^tfi^teilftimg, nencbentfdle* ißon Dr. ®. «. @aa Ifelb. 1895. SSRarf 50^. 
RcbeftmfiU Anleitung aum münblid^en iBortrage toon Stoberid^ Senebtr. 

günftc anflöge. 1896. 1 SRorf 50 ^. 

Kcgifitootitr- tmb anliililitiibe* ßonbbud^ für boS Sleglftrotur* unb ard^itM 

koefcn bei ben Keidb^, (StootS«, $of«, Airci^en«, Qd^vil» unb ^emeinbebeprben, 

ben gied^tSontoälten 2c. , foti^ie bei ben ©tootSord^ioen bon®eorg^ol^i ng e r. 

SRit 8ettrSgen bon Dr. f$ rieb r. Seift. 1883. 3 SRorl. 

8leiib8)iofir bttttfU^e. Son SB. Sen^. 1882. 2 3RorC 50 ^. 

Weiib, bad battfdle* (Sin Unterrid^tSbud^ in ben 9runbfaben be0 beutffben 

@toot9red)t8 , ber Cerfoffung unb 9efe6geaung beS ^eutfcben Keic^eS bon 

Dr. SBilb. 8« Her. Qmtitt, bielfod^ umgeorbeitete utib crtoeiterte «uf« 

löge. 1880. 8 SRorf. 

Weinignng f. Sbafc^erei. 
9Htter« tmb Serbienftorben Aller Ihtlturftooten ber föelt ; innerbolb beS 

19. gol^rbunbcrt«. auf ®ruiib onttli(ber unb onberer sut)erlöffiacr Duetten jn» 

fomntengeftellt oonaRo;imilian®ribner. 3Rit 760 abbilbungen. 1893. 

9 3Roc(, in ^ergontent'QHnbanb 12 aD^orC. 

Wofeit^f^t. Sollftanbige anleitung Aber ßud^t, Sebonblung unb DSerttenbung 

ber JRofcn im Sonbe unb in Xö^fen uon ^crmonn 350« t. Sjwite, 

Der6efferte unb tiermebrte aufläge, beorbeitet t)on % Sombert. tRit 70 

abbilbungen. 1893. 2 SRorf 50 Vf. 



Digitized 



by Google 



9tbtx9 illtt|h1ftte tatt^tomtiL 



eiMitl^rtcaimllU »Ott ft. 3- ®. ISorttuS. «Ifte »uflage. 1695. 2 aRart. 

CdkUtten- mtb 6c|attfd|tt4f))ort f. «Bintecf^ort. 

6f(iKefc^tt])f))0Vt f. S93{nterf))ort. 

Mreiimtitarfidkt. S>ritte Kuf läge, neu aearbeitet t>on Q^eorg g^unt. SRtt 

82 B^guretu 1893. i SRarf 50 $f. 

edkMiiiimbiitfit. emt aD^artinec^ttSgerl. SRitiiS tibMIbungen. 1 880, 

8 VUat 
eUtoOefire* SBon lic. Dr. |^riebri($ ftird^net. 1881. 2 SKatt 50 $f. 
6o$ialiSiiiitS, titobmter* Con a^as ^audl^ofer. 1896. 8 3Kar!. 

epfita^ifdt f. Urtunbente^re. 
6)»iimetd, VMttti tntb 9^))n;ctttr* Sefire bon ber mti^ard](!^en eeiarbettung 

bet ®efpinftfafem. S)rUte, bebeuteno benne^rte Sluflage, bearbeitet &on 

Dr. 91. ® ans totnbt. SRtt 19« S(bbia)ungen. 1890. 4 S^atl. 

€|mufilel|te, battfdke* 8}on Dr. ftonrab Slid^etfen. 2)Tttte Kuflage, 

^ausgegeben bon (Sbuarb arttd^elfen. 1878. 2 aRart 60 $f. 

etatttdrci^t f. VMdt, baS S)eutf(l^. 
6taiO0Ta»f|ie* (Sin Settfabcn fttr Seiltet unb Semenbe ber @tenogra)>${e im 

aagentetnen unb beS elftem« bon (S^obelSberger im befonberen bon ^of. 

^. ftrieg. ßtoeite, berme^rte «uflage. 1888. 2 fOlavt 50 $f. 

etUmrioi f. OaufHIe. 
6tilifti{. Sine Knn^eifung aur ftuSaibeitung fd^riftlid^et Kuffäl^e bon Dr. ft o n« 

rab anii^elfen. Btoeite, burd^gefe^enc Kuflage, herausgegeben toon 

(£b. SRi(!^etfen. 1889. 2 SRarl. 

Xmfimft* (Sin Seitfaben für Se^rer unb fiemenbe nebft einem Kn^ang über 

(Sforeogra^bfe bon Sernl^arb ftlemm. ®e(|Ste, berbefferte unb ber< 

mebrte Kuflage. SRit 82 Kbbilbungen. 1894. 2 SRarl 50 $f. 

XtOtMlogH, mei^imifdle* ißon K. b. 3bering. SRit 168 Kbbilbungen. 1888. 

4 fOtütt. 

Xci(«t0irtfc9aft f. 3if($aud)t. 

Sclegrot^liic, cleltrifiDe* i^on^rof. Dr. fl. (£b. de1»fd^e. Sed^Ste, bdUig um» 

gearbeitete Kuflage, anit 315 Kbbilbungen. 1888. 4 SRarf. 

Sietittfflt, lon^tnivtfflttftlif^c. Son Dr. (Sugen SBerner. SRit 20 KbbiU 

bungen. 1880. 8 aRart 50 $f. 

Soll, bev irittc, f. KnftanbSlel^re. 
Sric^iitestffllait* 8}on $)f. SB. Slüffert. 2)ritte, bcrbefferte unb benne^rte Kuf« 

läge, mt 52 Kbbilbungen. 1895. i SRarl 80 $f. 

Srigoturatetric. SSon f^rans 8enbt. ßtoeite, erweiterte KufCage. smt 42 

glguren. 1894. l SRarf 80 W. 

XtamtnitfL 8on Dr. SR. AI off. ®e(|Ste, bermebrte unb berbefferte Kuftage. 

SRit 100 Kbbilbungen. 1887. 3 3Rarf. 

ttJ^riMf^ertimft SSon %. V&. Stfiffert. 2>ritte, boUftanbig nta bearbeitete 

Kuflage. 9Rit 229 Kbbilbungen unb 7 Tabellen. 1885. 4 SRarl. 

nniformftmbc« SSon {Rid^arb ftnbtel. SRit über looo (Sinaelfiguren auf 

100 Safein, geaeit^net bom ©crfaffer. 1896. 6 2Rarf. 

ttrlmibenlelpfe. — ftatec^ismus ber 2>iplomatir, $alSogra))bie, (S^ronologie unb 

epfiragifti! Don Dr. ^r. Seift. Smette, berbefferte Kuflagc. SRit 6 Xafeln 

Kbbilbungen. 1893. 4 aRarl. 

SentUatimt f. ^eiaung. 

Serfoffung bcS ^eittf^en flleiil^cS f. fftti^, bas S)eutf(l^e. 
ecrfillienmgStocfem IBon OSfar Semde. Bkoeite, berme^rte unb ber< 

beffertc Kuflage. 1888. 2 SRarl 40 $f. 

fBttihmfk, bnitf c^e* Qon Dr. 8loberid| Oenebis. dritte, bur%ef el^e unb 

berbefferte Kuflage. 1894. l SRar! 50 ?ßf. 

BttfMununaitmht (Setref attenlunbe , Paläontologie). Son ^i)>bolt) 

^aas. aRit 178 Kbbilbungen. 1887. 3 aRarf 



Digitized 



by Google 



9tbtt9 iOttftdectt tate^ffnmt. 



eUfcn itttb Itdnc OfantUicnliJlitfev. 8on ®eorg9(fter. amtii2 9lbf>iVbvn%tn 
toon SBol^naebäubett tiebft boftuge^arigen ^runbriffen unb 28 in ben Zect 
gebru(ftm ^tgutett. Vierte, bennel^rte Kuflage. 1896. b fOtaxl, 

BWtthai^ Sott Dr. ^etntic^ et^urj^. ariit 67 «Ibbilbungen. 18»3.. 

4 Sftatt, 

edOencilt amt Slücfftd^t auf bie QfiU unb Streitfragen be6 intemationalett 
Siedete«, «on «. Sif(!^of. 1877. l Starr 60 ^. 

S0lISi9irtfi|^aftMef|rc. SBon ^ugo ©d^ober. fHünfte, burd^gefel^ene unb 
bermel^rte 9luflage bon Dr. (Sb. O. @(|ulie. 1896. 4 SRarl. 

eottrag, mfinbnc^ev, f. »ebetunft. 

fBa^enlimbc f. ^eralbil. 

fBovottimbe* Qon (£. @4i(f. ilrünfte, berme^te unb berbefferte «uflage, 
neu bearbeitet bon Dr. (&, f^tppt, 1886. sa^art. 

fBftfdkevei, tteinigititg nitb 0(eic^erei. fßon Dr. ^ernt. (Srot^e. S^eite, 
bonflänbig umgearbeitete Auflage. fOÜt 41 Slbbilbungen. 1884. 2 SRart 

IBeievei f. et^innerei. 

tOSei^felr^t, ollgcineittcd beittfc|cd. Sftit befonberer Serfldftd^tigung ber 
SCbtoeid^ungen unb Sufüj^e ber OfterreiAifdben unb Ungarif($en Xßed^fel« 
orbnung unb beS C^genofflfci^en föetbfeu unb ebe(f«<S^efe^e8. 93on ftarl 
Strena. dritte, gana umgearbeitete unb berme^rte Sluflage. 1884. 2 a^arl. 

t03eiiil»ati* fßon f$r. 2iac. S)o(l|nal^I. Streite, bermel^rte vivh berbefferte 
«uflage. mt 88 Slbbilbungen. 1878. i SRart 50 fSf. 

SBeltgefi^ir^te, oHaeineine* SSon Dr. Xfieobor ilrtatlge. Btoeite «uflage. 
a^t 5 (Stammtafeln unb einer tabeaarif(^en Überfielt. 1884. 8 SRarl. 

Sittttvf^firt. Son SR a s ® d^ ne ib e r. SRit 140 Slbbilbungen. 1894. 8 Storl. 

Sengbttttf f. prberei. 

Biergärtncrd« a3e(el^rung Aber Einlage, 9(uSf(^mü(tung unb Unterlgaltung 
ber ©arten, fo toie über ©lumcnju^t bon ^erm. 9oger. günfte, ber« 
mehrte unb berbefferte Sluflage. SRit 76 Sbbilbungen. 1889. 2 3KarI 50 ^. 

dintntevgftrtneret 9^ebft einem Stn^ang über Slnlegung unb 8tuSf(fimü(tung 
{(einer (Sürtd^en an ben SBo^ngebäuben. fßon SK. Sc b l. SRit 56 Slbbilbungen. 
1890. 2 SRarf. 

d00l0gic. fßon Dr. (S. ®. (Siebe l. SRtt 124 «bbilbungen. 1879. 

Äartonicrt 2 SWart. 

geqetd^niffe mit ougfül^rKd^er Snl^oltgangabe jebeg etngetnen ^anbeg 
ftel^en auf Sunfd^ toflenfret gur Verfügung. 



lla:liig0lnu(|i|aiiUirog tum XI V^thti In I(t]i}tg. 

(3uH ^896.) 



^rurf bon 3. 3. «Beber in Sci»)8ig. 

Digitized by CjOOQ iC 



Digitized 



by Google